Diskrepanz zwischen dem Arbeitsangebot und allen Arbeitssuchenden in Deutschland?

Grüezi!

Wie schätzt Ihr generell (nicht nur wegen Corona) die Diskrepanz aller in Deutschland verfügbaren offenen Arbeitsangebote (Jobstellen, also Stellen, die mit einer Person zu besetzen sind) zu all den (willigen und befähigten) Arbeitssuchenden in Deutschland ein?

Natürlich gibt es unterschiedliche Fachbereiche oder Organisationen. Das sei einmal egal, würfelt alles zusammen oder nennt bei Euren Antworten einen Fachbereich und/ oder ein Bundesland oder Bundesländer... Ihr könnt das gerne, wenn sinnvoll, auch auf Deutschland hochrechnen...

Ich habe gerade leider nicht mehr Zeit, die Frage genauer zu formulieren. Es sollte aber ungefähr klar sein, was gemeint ist.

Das Geschlecht soll keine Rolle spielen, selbst wenn die Realität anders aussieht (wenn "Not am Mann ist", dann wird die Stelle besetzt werden müssen, egal welches Geschlecht der Arbeitnehmer hat).

Danke und für Vorschläge/ Verbesserungen bin ich offen!
(... wenn es keine Beleidigung oder kompletter Schwachsinn ist!)

Cya.

Arbeit, Bewerbung, Job, Deutschland, Arbeitsrecht, Arbeitsamt, arbeitslos, Arbeitsmarkt, Arbeitsstelle, Arbeitssuche, Firma, Gesellschaft, Handwerker, Hartz IV, Industrie, Jobangebot, Soziologie, Student, Universität, Unternehmen, Zeitarbeit, akademiker, Stellenausschreibung, Meinungen und Diskussionen
Ich bin nicht zur Hochzeit der Tochter meines Lebensgefährten eingeladen-bin traurig und verletzt...wie verhalte ich mich richtig?

Hallo zusammen,

demnächst soll die Hochzeit von der Tochter meines Partners stattfinden, welche leider wegen Corona nicht verschoben werden soll, Mir ist klar, dass sie im engen Familiekreis unter Coronagesichtspunkten stattfinden muss. Darum haben mein Partner und ich auch mit ihr gesprochen und diskutiert und um Einhaltung der Regeln gebeten. Nun möchte sie in 3 Schichten mit der zugelassenen Zahl zuhause-immer auf 2 Stunden begrenzt- feiern: Kaffee trinken und abends Essen. Sie hofft, dass bis dahin 10 Personen im Aussenbereich wieder zugelassen sind. Jetzt habe ich beim Aufschreiben der Liste wer wann kommt mit der Tochter zusammen gesessen und ich wurde nicht erwähnt. Die Lebensgefährtin des Bräutigamvaters wurde allerdings mit auf die Liste zum Abendessen gesetzt. Ich wurde bei den Planungen gefragt, ob ich dies oder jenes (Selbsttests besorgen für die Gäste oder die Großeltern heimfahren) erledigen könnte. Weiterhin sagte sie mir, dass ich für den Fotografen bitte ein Kleid anziehen solle, weil sie gerne die Familienfotos mit Kleidern hätte. Im ersten Moment bin ich davon ausgegangen, dass sie mich nur vergessen hat aufzuschreiben. Es ist in dem Moment noch nicht mal meinem Partner aufgefallen...erst im Auto auf der Heimfahrt. Er hat nun mit ihr gesprochen und sie sagte, dass sie wirklich mich nicht dabei haben möchte...die Lebensgefährtin des Bräutigamvaters sei schon länger mit ihm zusammen und darum eingeladen. Dabei sind mein Partner und ich bereits mehr als 6 Jahre ein Paar und leben zusammen. Die Hochzeit findet, wenn, im Garten der Exfrau statt, zu der ich aber eigentlich ein gutes Verhältnis habe. Bis vor kurzem wäre auch der Freund von ihr mitgeplant gewesen. Allerdings haben sie sich jetzt getrennt und er ist nicht dabei. Die beiden waren allerdings nur 2 Jahre zusammen und er war eingeplant...ich fühle mich jetzt wie vor den Kopf gestoßen, bin traurig und enttäuscht. Die Tochter hat zu meinem Partner gesagt, sie überlegt sich das und meldet sich....was sie aber bis jetzt nicht getan hat...auch mein Partner ist traurig, wird aber dann wohl alleine hingehen. Aber ist eben doof für ihn und auch doof für mich! Vor allem, weil die Feier nur 300 m entfernt hier im 3. nächsten Haus stattfinden soll...d.h. ich kann mich in den Garten setzen und ihnen zuwinken... :-(

Das Verhältnis war bisher ok mit ihr. Sie hat zwar immer etwas versucht, zwischen mir und meinem Mann ein wenig einen Keil zu treiben, aber war schnell wieder friedlich und ich habe ihr oft auch Ratschläge geben dürfen oder sie kam mal zum Quatschen...jetzt steht alles in anderem Licht da...

Wie verhalte ich mich richtig? Wie mein Partner? Wenn sie sagt, ich soll kommen, gehe ich dann mit? Bin ich weiterhin behilflich? In meiner Küche soll das Hochzeitsessen vom Caterer gekocht werden...und ich bin nicht eingeladen....

sorry für die Länge des Textes, aber ich bin gerade sehr traurig!

VG

Hubi

Familie, Freundschaft, Hochzeit, Gefühle, Psychologie, ablehnung, Emotionen, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Soziologie, Stieftochter
Familie liebe?

Hallo ich hab mich in meine Tante verliebt und das sehr extrem sie kommt mir nicht mehr aus dem Kopf und ich will sie für mich gewinnen und hab vor zu arbeiten und ihr alles zu geben was ich verdiene und ihr ein Haus zu kaufen.Problem sie lebt in Kanada und hat 3 Kinder ein jung 13 ein Mädchen 11 ein jung 2 und der Mann lebt in Deutschland weil er wegen Problem seit 10 Jahren nicht mehr nach Kanada kann aber sie braucht in manchmal in Deutschland mit den Kinder. Aber die haben meistens Probleme in der Beziehung der Mann schlägt sie manchmal und alles aber sie bleibt trotzdem im treu wegen den Kinder und wir kommen halt aus Sri Lanka da ist die Tradition so das man den Mann nicht verlassen sollte egal was er macht, ich hab ihr mamnchmal geschrieben wenn ich die Handy nr bei meiner mama aus dem Handy irgendwie bekomme weil ist schwer an das Handy von meiner Mama zu kommen. Und hab sie 2 3 mal angeschrieben sie hat geschrieben nicht viel aber wie gehts hab ich ihr geschrieben und sowas was sie macht und einmal halt auch das ich ihr Geschenke machen will darauf hin meinte sie erst geh arbeiten zu erst danach ich meinte ok aber jetzt hat sie eine neue nr und meine Mama hat die nr aber ist halt schwer die nr aus dem Handy zu bekommen ohne das sie es erfährt. Meine Tante erzählt wahrscheinlich nichts davon das ich ihr früher geschrieben habe also meiner Mama, ich hab meiner Tante bis jetzt noch nichts geschrieben das ich sie will was ich jetzt ändern will wenn ich die neue nr irgendwie bekomme aus dem Handy meiner Mama will ich ihr schreiben das ich für die arbeiten werde in Deutschland und ihr jeden Monat Geld sende für sie und ihrer Kinder und das ich nichts verlange von ihr das sie mich treffen soll oder sonst irgendwas und natürlich nichts meinen Eltern sagen soll oder der Familie das es einfachvubter und bleiben soll unfruchtbar ihr einfach Geld sende also freundschaftlich erstmal und ob sie damit einverstanden ist würde ihr schreiben wenn sie nein sagt würde ich es akzeptieren aber ich will sie anschreiben und fragen. Sie ist 39 und ich 29 für mich ist das kein Problem sie ist in meinen herz so stark seit Jahren drinnen ich kann nicht ohne an sie zu denken und an ihre Kinder. Was meint ihr sollte ich es tun und wie sollte ich vorgehen und sie anschreiben

Liebe, Familie, Freundschaft, Schwarm, Psychologie, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Soziologie, Tante, crush
Warum sagen Leute, während sie anderen etwas erklären, ständig "genau!"?

Mir fällt in letzter Zeit auf, dass Leute, die anderen via Monolog etwas erklären, sehr oft "genau" sagen.

Es ist also nicht so, dass sie mit dem Gegenüber im Wechsel sprechen und die Aussage des Gegenübers bestätigen,sondern sie erklären etwas und sagen das zu sich selbst.

Beispiel: die Fitnesstrainerin erklärt eine Übung und nimmt sich dabei auf.

Sie erklärt "Bein hoch, dann runter, genau und dann die andere Seite, genau."

"Genau und dann kommt als nächstes die andere Seite".

Ebenso fällt mir das auf Bloggerbeiträgen in Instagram oder Youtube auf.

"Dann schmiere ich mir den Conditioner in die Haare, genau, schön einreiben.

Und dann wickle ich die Haare in einem Handtuch ein. Genau."

Oder eine Youtuberin präsentiert ihre selbstgekauften Schuhe und sagt "Das sind meine Lieblingsschuhe, genau, ich mag die total gerne, weil sie so bequem sind, genau, und der Reißverschluss ist total praktisch...ach und genau, innen sind sie gefüttert."

Es mag ja sein, dass der Sprecher sich selbst bestätigen will, dass er alles richtig gemacht hat...was mir aber auffällt, ist dass dieses "genau!" mittlerweile ständig überall zu hören ist und bei Leuten zwischen 16 und 40.

Gab es dafür mal irgend ein Vorbild oder wie kommt es, dass das Wort in den letzten 2 Jahren so exzessiv genutzt wird?

Es klingt wie eine Abkürzung für "und was ich außerdem noch sagen wollte".

Fällt Euch das auch verstärkt auf?

Deutsch, Sprache, reden, Psychologie, erklären, Redewendung, Soziologie, Sprechen, Wort, Wortwahl, genau
Soll ich mich bei meiner Klassenlehrerin entschuldigen?

PS: Leute die diese Frage nicht ernstnehmen, können woanders ihre unnötigen dummen Kommentare ablassen!

Hallo zusammen :) Ich schildere euch die Situation: Ich habe vor 5 Monaten meine Klassenlehrerin aufgenommen und Bilder von ihr gemacht, und daraus humorbasierende Memes gemacht. Die Lehrerin hat es bemerkt und ich hab mich entschuldigt. Jedoch an einem Tag, wo wir Sport gemacht haben, hab ich sie nochmal aufgenommen (ich weiß dass es sehr dumm ist und ich sehe meine Fehler ein), weil ich dieses Thema nicht ernstgenommen habe und meine Mitschüler haben mich ausgepetzt und dann hab ich großen Ärger von meiner Klassenlehrerin bekommen, und hab mich als ich Ärger bekommen habe mich nicht entschuldigt.

An sich ist meine Klassenlehrerin eine sehr liebe Frau und sorgt sich um die Schüler und ich bin froh sie als meine Klassenlehrerin zu haben. Jedoch denke ich dass ich bei ihr verschissen habe, weil sie immer ernst zu mir ist und immer sich einfach anders verhaltet. (was natürlich verständlich ist)

Und hier zu meiner Frage: Soll ich mich am Ende des Jahres bei meiner Klassenlehrerin entschuldigen, weil ich hab irgendwie Angst, dass ihr es jetzt egal ist ob ich mich entschuldige oder sie generell ablehnt. Oder soll ich es gleich bleiben lassen, weil ich die Entschuldigung sinnlos ist? Ich bin für jede Meinung dankbar! :)

Leben, Kamera, Schule, Menschen, Psychologie, Benehmen, Entschuldigung, Lehrer, Soziologie
Können wir lernen, mit Ungewissheiten zu leben?

Tagtäglich erleben wir, was Ahmad Mansour so auf den Punkt bringt:

Zwischen NoCovid-Unterstützern und Corona¬verharmlosern liegt ein Minenfeld.

https://taz.de/!5762645/

Wie gut, dass wir in diesen Tagen des „rasenden Stillstands“ auch noch Überlegungen begegnen, die uns in „stille Bewegung“ versetzen können!

Doch zunächst begegnen uns rasende Verschwörungstheoretiker, die gar den Lockdown mit dem völkermordenden Rassenwahn der Faschisten in Zusammenhang bringen und wir begegnen den dogmatischen Lockdown-Befürwortern, die z.B. wissenschaftsgläubig die Zufälligkeiten der Inzidenzzahlen als „evidenzbasierte“ Wahrheiten akzeptieren und die emotionalen und sozialen Folgen der Grundrechteinschränkungen weitgehend ignorieren.

Die Konfrontationen der Konfliktparteien bestimmen das gesellschaftliche Denken und Handeln sowie die Hetzkampagnen in den Medien.

So bleiben notwendige Denkansätze jenseits des „Minenfelds“ weitgehend unbeachtet - obwohl zukunftsweisende Beiträge durchaus verfügbar sind:

So etwa wenn der Soziologe Hartmut Rose in seinem Beitrag „Die Umwege fehlen jetzt“ in der taz u.a. schreibt:

Virologen sagen, dass Viren immer dann auftreten, wenn die Beziehung eines Organismus zu seiner Umwelt gestört ist. …..Ich würde also sagen: Dieses Virus macht deutlich, dass die Weltbeziehung dieser Gesellschaft gestört ist. Die Grundbeziehung zur Welt ist das Atmen. Und die fundamentalste Form der Weltbeziehungsstörung ist, wenn ich dem Atmen nicht mehr trauen kann, wenn ich nicht mehr unbesorgt ein- und ausatmen kann. …

https://taz.de/Soziologe-Hartmut-Rosa-im-Gespraech/!5763329/

Warum wird in der Politik und den Medien nicht dieser Aspekt der Weltbeziehung bedacht und gefragt, wie er sich verändern muss, damit unsere Körper mit unserer Welt ein neues Gleichgewicht finden?

Warum nehmen wir kaum wahr, dass zahlreiche Aktivitäten, die unser „Immunsystem“ stärken können, heute verboten sind?

Ist es nicht denkbar, dass unterschwellig der ja wohl unvermeidbare Lockdown dazu beiträgt, günstige Bedingungen für die nächste Welle zu schaffen?

Wie müssen also wir Menschen auf unserem kleinen Planeten unsere Weltbeziehung verändern, damit wir kreativ und zufrieden (auch ohne möglicherweise genverändernde Impfungen) leben können und dabei den stets frag-würdigen Charakter unserer Gewissheiten anerkennen?

Leben, Politik, lebensqualitaet, Empathie, Ökologie, Philosophie, Soziologie, Covid19

Meistgelesene Fragen zum Thema Soziologie