Rassismus als politisch/ökonomische Strategie?

Hallo Leute,

leider ist unsägliche Thema gerade global wieder sehr präsent. Zu meiner Person: Ich bin vor 24 Jahren als farbiger (halb schwarz/weiß) hier in Deutschland geboren. Natürlich habe auch wie jeder andere der dem nordeuropäischen Phänotyp nicht entspricht, Rassismus erfahren müssen. In meinen Fall aber weniger als andere und die Mehrheit der Vorfälle waren auch eher im Kindheits u. Jugendalter. Aufgrund dieser Erfahrungen analysiere ich immer sehr gerne Ursache u. Wirkung.

Seit einigen Jahren lässt mich der Gedanke nicht los, dass neben der natürlichen Abneigung anderer u. Bevorzung des eigenen es evtl. noch weitere Gründung für die Spaltung vieler Gesellschaften gibt. Ich möchte keine kruden Verschwörungstheorien verbreiten, aber ich glaube mittlerweile das eine gewisse Spaltung "gewollt" ist.

Uns Menschen trennt sehr vieles wie bspw. politische Ideologie, religiöse/ethnische/kulturelle Zugehörigkeit, sozioökonomischer Status oder sexueller Orientierung. Dabei stellen sich mir viele Fragen. Profitiert nicht einige wenige von einer Spaltung? Ist es nicht nützlicher wenn du und ich uns hassen? Ist es gefährlich wenn du und ich uns gemeinsam für ein besseres miteinander einsetzen? Sind Spaltungen und Ressentiments doch nur der Natur des Menschen zu verschulden? All das frage ich mich.

Wie seht ihr das? Ich würde mich über eine konstruktive Diskussion sehr freuen. Bleibt gesund!

Religion, Wirtschaft, Politik, Kultur, Psychologie, Globalisierung, Rassismus, Soziologie, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Mann 32, beruflich extrem strebsam, braucht privat und beruflich viel Anerkennung, sonst fühlt er sich schlecht- woher könnte das kommen und wie damit umgehen?

Besagter Mann war auf der Hauptschule und der weitere Werdegang war zunächst holperig. Er ist relativ umtriebig, etwas chaotisch und hat viele Interessen.

Seine Eltern schickten ihn nach der HS aufs Gymnasium, wo er scheiterte. Über eine technische Schule schaffte er dann das Abi, studierte an einer Technikerschule und machte dort 2 Abschlüsse.

Er hat beruflich viele Weiterbildungsmaßnahmen absolviert, Praktika, Lehrgänge, ... um seine Chancen zu verbessern, in bestimmten Branchen und Positionen arbeiten zu können.

Kurz darauf erhielt er einen Managerposten und wechselte danach nach 2 Jahren in die Industrie, wo er nun als Ingenieur arbeitet und große Projekte betreut.

Er braucht Lob, um mit sich selbst im Reinen zu sein. Er ist wie Getrieben, wenn er nicht gelobt wird und fühlt sich zurückgewiesen.

Er macht ohne Murren Überstunden und lässt für die Firma gebuchte Urlaube ausfallen, weil er nicht Nein sagen will.

Erfolg in beruflichen Projekten, Anerkennung, Zuneigung, Lob, Beachtung lassen ihn total aufblühen.

Sexuell ist er devot. Er zehrt von Lob und sehnt sich danach, dass mir gefällt, was er tut. Er hat in diesem Punkt etwas Kindliches.

Insgesamt steht er aber mit beiden Beinen fest im Leben und ist auch alles andere als eine "Memme".

Seine jüngere Schwester hat im Gegensatz zu ihm das Abi auf dem Gymnasium gemacht und hat mittlerweile den Master und einen gut bezahlten Job. Ihr fliegt alles zu. Die Eltern sind beide berufstätig, der Vater selbständig, die Mutter in leitender Position.

Über seine Kindheit weiß ich nichts, außer dass er ein wilder lebhafter Junge war und als kleines Kind viel im Büro des Vaters umher gekrabbelt ist.

Prestige und Materielles ist für die Entern wichtig. Ich mag seine Art, das Weiche und Verletzliche sehr.

Ich weiß nur nicht immer, wie ich dem gerecht werden kann. Letzte Woche habt er etwas von einem Projekt angedeutet, aber nicht, dass es etwas Wichtiges ist. Ich vergaß aus eigenem Stress nachzufragen, woraufhin er sehr enttäuscht war und sagte, meine Reaktion sei ihm am Wichtigsten gewesen und er fühlte sich irgendwie zurückgesetzt.

Ich mag ihn sehr gerne und es ist mir NICHT anstrengend.

Ich würde aber gerne verstehen, was hier in ihm vorgeht und woher so etwas kommt.

Könnte es am anfänglichen Kampf um Abschluss und Beruflichen Werdegang gelegen haben, dass er immer mehr kämpfen musste als die Schwester?

Männer, Schule, Leistung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Soziologie, anerkennung, Devot, zuruecksetzung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
10 Antworten
Wieviele der Ursprungswörter könntet ihr erraten?

Bei wievielen Wörtern von den 12 könntet ihr in etwa sehr schnell erraten, um welchen ursprünglichen Begriff es sich handelt? (4 Bilder 1 Wort oder Activity funktionieren recht ähnlich), Beispiel:

0) Oratorium, Kerzen, Essen, Geld, Winter, Familie, Kekse
-> Lösung: Weihnachten

1) Reime, Nazis, nichts, Liebe, Fokus, Mädchen, Schule, Wahrheit

2) Schmerz, Träumen, Essenziell, Beziehung, entspannt, Programm, Gitarre, Melodie, streichen

3) Jakobsweg, Rot, Rückzug, weich, Camper, Krieg

4) Klassik, Zeit, Denken, 500€ Wetteinsatz, König, Spiel

5) Freiheit, Pizza, Geburt, Liebe, Sterben/Tod, ein Spiel, Gesundheit

6) Aufnahme, Erinnerung, App, Museum, Augenblick, Zeitung, Kamera, Maler

7) Erreichbarkeit, Licht, Technik, Musik, Spielzeug

8) visuell, blau, Abscheu, Stalking, Schwachsinn, Exhibitionismus, unbrauchbar, Whatsapp, Müll, Instagram

9) 90er, dämlich, Vielfalt, Audiosmog, Goldkette, Haft

10) Louis Pasteur, Griechen, Sinn, Weisheit, überbewertet, Schriftrolle, Lehrer

11) wichtig, Leben, Kochen, Apfel, Gesundheit, Nudeln

12) hingehen, Poseidon, Beruf, Gesundheitsamt, Hygiene

----

Für die die der Grund der Frage interessiert: Ich frage deswegen, weil manche Wörter sehr individuell geprägt oder subjektiv sind und mich interessiert, ob diese jeweiligen subjektiven Wertungen und Anschauungen zu einer objektiven Norm geworden sind (leicht erratbar) oder nicht (kaum zu erraten).

Menschen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Soziologie, Assoziation, Umfrage
1 Antwort
Sozialwissenschaftliche Antworten zu Fragen rundum HOCD (homosexuelle Zwangsgedanken) plus Glücklichsein bei solchen Frauen?

Mich beschäftig das Thema schon länger und dabei sind mir Fragen eingefallen die immer noch nicht so beantwortet wurden, wie sie sollten. Vielleicht kann aber hier jemand helfen.

  1. Woran kann eine Frau selber feststellen dass sie HOCD hat? (Im Netz fand ich bislang nur englische Artikel über HOCD bei Männern)
  2. Fragen sich Frauen die HOCD haben ob sie glücklich sind in ihrer heterosexuellen Paarbeziehung ? (In der die meisten sind nach deren Online-Beiträgen zu urteilen). Und "korrigieren" die negative Gefühle (also reden sich ein dass sie doch glücklich sind, nur um dann wieder daran zu zweifeln - was der Auslöser ist - um sich Glücklichsein wieder einreden zu können)

2.5 falls sie sich einreden glücklich zu sein, dann gehen solche Frauen irgendwo auch davon aus, dass sie glücklicher mit einer/ bzw. der EINEN Frau wären? Also sie vermuten ihr Glücklichsein (manchmal) wo anders als in ihrer heterosexuellen Gegenwart - und wenn das der Fall ist, warum tun sie das? (Weil die Gesellschaft z. B. propagiert lesbische Beziehungen nicht gerade als Glücksquelle, also sozialisiert können sie darauf nicht sein auf traditionelle Beziehungen mit "Familie" dagegen schon? Andererseits propagiert die Gesellschaft Bisexualität bzw. den männererwünschten Dreier was vielleicht bei einigen Frauen HOCD auslöst?)

Hoffe es versteht jemand und antwortet auf Frage 2.5 (und so) nicht mit "na weil sie HOCD haben"... wäre gerade wie: und die Sonne scheint weil sie scheint.

Ich dachte mir mal das deren Verhalten mit SVV (selbstverletzenden Verhalten, dazu zähle ich auch Ritzen und Magersucht wie Bulimie) gleichgesetzt werden kann, was aber nur die psychologische Antwort wäre. Ich suche nach einer die die Ursachen nicht im Menschen sucht, sondern im Umfeld.

Frauen, Psychologie, Liebe und Beziehung, Sozialwissenschaften, Soziologie, Zwangsstörung, Philosophie und Gesellschaft
0 Antworten
Leben wir bald in der Zukunft?

Ich würde dieses Zeitalter ,,aufstrebendes Zeitalter'' nennen wo dann die Menschheit versucht die Grenze zwischen Mensch und Technologie zu hinterfragen und das mithilfe von neuen technologischen Fortschritten.

Da spielen Erfindungen wie Smartphones, Künstliche Intelligenz, Biotechnologie,Gentechnik,Nanotechnologie,Soziale Medien eine große Rolle.

Aber auch die besiedelung des Mars würde alles revolutionieren wie beispielsweise die Raumfahrt und das Marsterraforming.

Könnte man sagen dass dann wenn die Menschheit noch lebt im Jahr 2200 wir dann sozusagen im Zeitalter ,,Futuristic next level'' sind ? Sieht dann die Welt aus wie in Star Trek ? Oder anderen Science Fiction Filmen und Serien ?

Sozusagen Fliegende Autos, Laser und Plasmawaffen, Fahr und Flugzeuge mit dunklen materienantrieb, Kernfusionskraftwerke, Hologramcomputer, Unsterblichkeit, riesige Raumschiffe die das gesammte Universum und die Milchstraße erkunden und entdecken,Besiedelung neuer erdähnlicher Planeten in anderen Sonnensystemen oder Galaxien usw...

Oder denkt ihr eher das wäre eher unrealistisch?

Freue mich auf jede Antwort !

Liebe Grüße !

Leben, Erde, Schule, interessant, Zukunft, Mathematik, Technik, Geschichte, Wirtschaft, Menschen, Energie, Chemie, Krieg, Bildung, Politik, Talent, Regierung, denken, Klimawandel, Wissenschaft, Universum, Biologie, Welt, Atomphysik, Bevölkerung, Elektrizität, Entdecker, Entdeckung, Entwicklung, Erfinder, Erfindung, erforschen, Ethik, Filme und Serien, Forschung, Geschichte schreiben, Gesellschaft, Globalisierung, Hass, Ideen, Industrie, Interesse, Künstliche Intelligenz, Länder, Menschheit, Molekularbiologie, NASA, Neid, Physik, Planeten, Rassismus, Realität, Science Fiction, sonnensystem, Soziologie, Staat, Technologie, Unendlichkeit, Weltall, Zeitalter, Bildungssystem, menschheitsgeschichte, Erkunden, Fiktion, Elon Musk, SpaceX, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Latina Freundin verhält sich naiv und hat hohe Ansprüche?

Ich kann aufgrund der Reisesperren meine Latina Freundin (33) nicht in Südamerika besuchen. Monatelang wollte sie kommen, doch dann hat sie Weihnachten plötzlich ihre Meinung geändert und mich gebeten zu kommen. Kurz nach Neujahr kam dann weltweit Corona auf...

Sie schreibt mir oft Liebesnachrichten und Freude über eine gemeinsame Zukunft. Urplötzlich kommt dann jedoch auch oft Zweifel wegen der Distanz und sie macht mir Vorwürfe dass ich nur rede und keine Taten folgen lasse. Ich würde nur Illusionen machen und alles sei Fantasie. Ich frage mich, was sie denkt was sie während des Lockdowns für Taten von mir sehen will? Und warum sie dann so lange mit mir schreibt wenn sie andere Vorstellungen hat.

Sie sieht die tollen Bilder von Europa im Fernsehen und versteht nicht, dass der hohe Lebensstandart hier auch mit hohen Kosten, Pflichten und Konflikten verbunden ist.

Was soll ich tun? Ihre Phasen des Zweifels nicht ernst nehmen und locker regieren oder ernsthaft mich auf eine Diskussion einlassen? Sie ist naiv wie ein Kind und ich glaube nicht dass es Sinn macht sie rational zu überzeugen. Sie will zum Beispiel dass ich nach dem Lockdown längere Zeit bei ihr bin aber gleichzeitig möchte sie dass ich mir jetzt ein schönes Zuhause in Europa für uns beide suche. Das ist doch ein Widerspruch...

Liebe, Reise, Südamerika, Seele, Beziehung, Kultur, Sex, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche, Soziologie
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Soziologie