Wie kann ich jemanden gegen seinen Willen in der psychatrie einweisen lassen?

Hallo Mein Vater ist extrem streitsüchtig und ist psychisch nicht ganz dicht.Früher hat er auch Meine Mutter geschlagen,aber da sie so ungebildet ist,hat sie sich das alles ergehen lassen.Mich macht es total Wütend,das so ein schrecklicher Mensch und Verbrecher mit all diesen Dingen durchgekommen ist,und ich und Meine Geschwister durch die Schrecklichen Bilder noch heute darunter leiden Müssen.Er schlägt zwar meine Mutter nicht mehr aber er ist extrem Streitsüchtig,das ist nicht mehr auszuhalten ein wirklich schrecklicher Mensch.dazu kommt das problem,das alle von ihm irgendwie emotional,psychisch abhängig sind und er sie alle Kontrolliert.Er ist auch extrem inteligent ist redegewand und spricht 9 sprachen fließend.Ich bin also auf mich alleine gestellt,ich habe zwar schon mal gedroht die Polizei anzurufen aber er hat mich wiederum,bedroht mich dann aus dem Haus zu werfen,wer die rechnungen dann bezahlen soll,obdachlosigkeit usw(also solche psychos pielchen)

dazu kommt noch das er damit gedroht hat,der Polizei zu erzählen,das ich agressionsprobleme hätte und ich derjenige der nicht klar im Kopf ist(hat er sogar 3 mal gemacht!)und die haben mich für 2 wochen ihn einer psychatrischen einrichtungen schlaffen gelassen,tatsächlich bin ich an denn besagten tagen ausgerastet weil mir der kragen geplatzt ist.und bei denn letze 2 mal hat er sich extra eine bescheinigung vom Krankenhaus besorgt damit er diese bei bedarf und ihm Notfall jederzeit der Polizei zu zeigen,damit er seine aussagen beweisen kann.Auf meine Familie ist kein verlass,die hat bei seine spielchen immer mitgemacht ob es daran lag weil sie so abhängig von ihm sind oder einfach blind für die situation sind weiß ich nicht.ich jedenfalls habe es geschaft mich emotional von meinem Vater zu lösen,und ich bin mittlerweise so weit,das es mir egal wäre,wenn er eines tages ins grass beißt.

Familie, Psychologie
1 Antwort
Gewöhnungssache oder Liebe?

alsoo ich weiß garnicht wo ich anfangen soll..

.. ich habe bemerkt, das ich nicht lieben kann. Ich hatte Beziehungen aber nie war ich verliebt oder hatte Gefühle für den anderen. Es war eher so man hat gerne Zeit verbracht und sich an den anderen gewohnt. Ich glaube bin unfähig zu lieben. Zumindest hat es 27 Jahre nicht geklappt. Man geht auf die 30 zu und jeder heiratet. Durch die Gesellschaft fühlt man sich auch leicht gezwungen. Da ich aber niemanden lieben kann, dachte ich dann nimm ich halt irgendeinen der vernünftig ist. Lieg ich da so falsch ?

.. ich habe auf einer dating App einen Jungen kennengelernt vor ca. 2 Wochen.

haben uns öfter getroffen (so oft es halt in 2 Wochen möglich war) für mich war es am Anfang ein Langeweile Vertreib. Er ist 60 km gefahren, hat mich abgeholt und nachhause gebracht, obwohl vor meiner Tür sogar 2 Autos stehen und ich einen Führerschein habe. Als wir im EKZ shoppen waren hat er mir seine Mama vorgestellt. Sie hat direkt gefragt was deine Absicht meinst du es ernst oder Freundschaft. Er kommt aus ner religiösen türkischen Familie, daher meinte ich halt klar hat man ernste Absichten. Sie will auf ein Kaffee vorbeikommen und danach die woche wollen die Ringe machen (Söz). Von mir aus geht es klar, weil ich so langsam meine eigene Familie haben will. Hatte zwar nicht mal einen Antrag haha aber egal, als ich ihn auf Antrag ansprach hieß es hab dich doch gefragt ob du mit mir mal heiraten willst. So ein Holz 🤦🏽‍♀️ Hab es meiner Mama Und Schwester erzählt. Beide sind ausgerastet, da die nichts davon halten. Meine Familie ist garnicht sowie seine. Meine Schwester meinte, sie unterstütz mich garnicht und will nicht dabei sein. Meine Mama meinte das ich so unglücklich werde, weil ich ihn nicht kenne. Sie will das man sich kennenlernt (mindestens ein halbes Jahr, wenn nicht sogar mehr) und danach so einen Schritt macht. Ihr Segen hab ich nicht, während die Seite vom Jungen sich voll freut und unbedingt will.. Ich halte allerdings nichts von langen Beziehungen. Eigentlich ist verloben für mich kennenlernen, man heiratet ja nicht direkt 🤷🏾‍♀️ Da ich zu denen meinte kommt, weiß ich jetzt auch nicht wie ich die Sache regeln kann..

Familie, Freundschaft, Liebe und Beziehung, Verlobung
4 Antworten
Ausziehen mit 20 - gute Idee?

Hallo(:

Bin vor kurzem 20 geworden und wohne immer noch zu Hause, ich muss mir jedoch ein Zimmer mit meiner jüngeren Schwester teilen. Ich denke, wenn ich ein eigenes Zimmer hätte, würde ich das Thema "Ausziehen" noch gar nicht in Betracht ziehen. Ich denke auch, es wäre Zeit- und Geldverschwendung, wenn meine Eltern jetzt noch in eine größere Wohnung ziehen würden, denn mit 30 möchte ich ja auch nicht mehr zu Hause wohnen. Jedenfalls mache ich zurzeit einen Teilzeitjob und werde dieses oder nächstes Jahr eine Ausbildung beginnen, daher ist das " große Geld " noch nicht ganz in Sicht. Ich würde ungern etwas "riskieren" wollen( finanziell gesehen ) und würde natürlich alles noch einmal durch kalkulieren , jedoch wäre es leichter, ein eigenes zimmer zu haben , um etwas mehr Privatsphäre etc. zu haben. Jedoch habe ich vor dem Schritt, auszuziehen auch Angst. Andererseits würde es noch die Option geben, mit meinem Freund zusammen zu ziehen, denn er ist momentan auch auf Wohnungssuche und wird definitiv von zu Hause ausziehen. Dadurch wäre Geld natürlicher nicht mehr so ein großes Problem, da die Miete ja geteilt werden würde.

Bin total verwirrt im Moment. Habt ihr Tipps für mich ? Was würdet ihr mir raten? Ich bin extrem schlecht darin, solche Entscheidungen treffen zu müssen.

Es belastet mich jedoch die fehlende Privatsphäre, der fehlende Freiraum. Generell komme ich mit meiner Familie super aus - ich liebe sie. Auch, wenn es natürlich mal Stret gibt.. :-) Die Zimmersituation ist momentan der größte Streitfaktor, was alle belastet. Schönen Abend und eine gute Nacht wünsche ich ! (: bin für jede Antwort dankbar.

Liebe, Familie, Wohnung, Miete, Freunde, Ausbildung, Eltern, ausziehen, Auszug, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Warum haben viele Menschen Angst vor der sogenannten künstlichen Intelligenz (KI)?

Moin!

Schon lange stelle ich mir die Frage, warum Menschen Angst vor der sogenannten künstlichen Intelligenz haben, also vor automatisierter Informationsverarbeitung.

Ich meine was wäre so schlimm daran, wenn beispielsweise in der Pflege Roboter zum Einsatz kommen, oder im Krieg Waffen automatisiert schießen, oder ein Roboter operiert und so weiter.

Beispielsweise könnte man diese Technik auch zur Früherkennung bei behinderten Embryonen einsetzen, die dem Arzt dann ein Feedback gibt, was für Risikofaktoren das Kind haben wird und ob man es abtreiben sollte oder nicht.

Man könnte eine gesündere Gesellschaft schaffen rein ohne Behinderungen wie das Down Syndrom, dabei würde man ummengen an Pflegeplätzen, kosten und Zeit sparen! Die KI soll natürlich nicht alleine entscheiden, sondern dem Arzt eine Hilfe geben!

Versteht mich nicht falsch ich hab nichts gegen behinderte, aber es wäre mir lieber man würde diese von Anfang an ausmerzen, um leid zu sparen und vor allem Geld.

Bargeld braucht man dann auch nicht mehr, sondern das Geld sind "Daten", die in riesigen Clouds gespeichert sind.

Autonomes Fahren und Fliegen (beim fliegen gibt es immernoch einen Pilot), das würde die Unfalltoten drastisch senken.

Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht für die Abschaffung der eigenen Individualität und Intelligenz.

Es werden auch massiv viele arbeitslos werden, da geht es drum sich weiter zu qualifizieren, um nicht angehängt zu werden.

Und falls jetzt hier wieder welche kommen mit: „Du bist unmoralisch" Nein! Es geht um den Fortschritt und um Geld, wir brauchen ein System, wo nur derjenige was bekommt der was leistet!

Überwachung schafft dabei Rechtssicherheit, man ist viel freier.

Wieso scheuen sich so viele vor dieser Revolution der Moderne?

Computer, Leben, Beruf, Kinder, Schule, Familie, Geld, Angst, Menschen, Abtreibung, Roboter, Bildung, Deutschland, Politik, Wissenschaft, Waffen, Psychologie, Down-Syndrom, Ethik, Forschung, fortschritt, Gesundheit und Medizin, Gott, Informatik, kapitalismus, konservativ, Künstliche Intelligenz, Liebe und Beziehung, Menschenwürde, Moral, Nächstenliebe, Qualifikation, Technologie, Überwachung, 5g, Leistungsgesellschaft, Philosophie und Gesellschaft
49 Antworten
Wer hat Ahnung mit Sorge- bzw. Umgangsrecht/Familienrecht?

Hallo.

Ich brauche mal ein paar Ratschläge bezüglich meines Ex-Freundes und unser gemeinsames Kind. Kurze Zusammenfassung: Ich war verheiratet und das auch noch zur Geburt meines Sohnes (8 Monate). Deshalb steht mein Ex-Mann (rechtskräftig geschieden im Oktober) in der Geburtsurkunde. Vor ein paar Tagen hat er auf dem Jugendamt die Erklärung abgegeben, dass er nicht der Vater ist. Nun kann ich die Geburtsurkunde umschreiben lassen. Jetzt kommt aber mein Problem/Sorge. Ich habe mich vor der Geburt meines Sohnes von meinem Freund getrennt, weil er viele Dinge gemacht hat (alle jetzt aufzuführen, wäre zu lang), die nicht vertretbar sind. Er kann aber sein Kind jederzeit besuchen und mit ihm umgehen. Eines Tages kam er mit den Worten, dass er beim Jugendamt war und die ihm geraten hätten, mich auf Umgangsrecht zu verklagen. ???? Ich bin mir sicher, dass er wahrscheinlich das Sorgerecht meint. Nun möchte ich ihm aber dieses nicht geben, da er auch schon mal verlauten gelassen hatte, dass er sich im Internet informiert hätte, was ihm geschehen würde, wenn er meinen jetzigen Freund tot schlagen würde. Er gibt nämlich ihm die Schuld, dass ich mich getrennt habe. Nun bin ich von meinem Freund schwanger und ich habe schreckliche Angst, dass mein Ex irgendwas macht, um uns zu schädigen oder meinen Sohn zu sich zu bekommen. Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Noch weiß er es nicht, aber mein Bauch spricht Bände.

Soll ich die Umtragung der Geburtsurkunde hinauszögern, damit er das Sorgerecht nicht einklagen kann? Wie könnte ich meine Familie vor eventuellen Übergriffen schützen? Das Jugendamt interessiert das nicht, nur das, dass Unterhalt gezahlt wird, war wichtig.

VG Vroni

Familie, Recht, Familienrecht, Kinder und Erziehung
3 Antworten
Interessiert sich mein Papa nicht mehr für mich?

Meine Eltern trennten sich damals als ich 8 war(jetzt bin ich 18). Ich war jedes 2. Wochenende bei meinem Vater zu besuch ( er wohnt nur eine kleine stadt weiter) und wir hatten immer ein super Verhältnis. Mit der Zeit als ich älter wurde war ich natürlich nicht jedes 2. Wochende bei meinem Papa da man auch andere Interessen hat und ich meinen Freund kennenlernte aber natürlich habe ich ihn mehrmals die Woche angerufen. Wir hatten uns darauf geeinigt das ich immer anrufe da ich früher mein Handy immer auf lautlos hatte was jetzt aber nicht mehr der Fall ist. Jedenfalls hat er sich da immer gefreut wenn ich bei ihm war oder angerufen habe. Jetzt hat mein Papa seit ca einem Jahr seit langen wieder eine Freundin was ich ihm auch gönne weil er so lange alleine war und ich mag seine Freundin auch hab sie zwar nicht so oft bis jetzt gesehen aber sie scheint nett zu sein. Aber seitdem er sie kennt hat er überhaupt keine Zeit mehr für mich ich rufe auch immer seltener an vielleicht 1 mal in 2 Wochen weil immer wenn ich anrufe hat er keine Zeit und sagt ob ich nicht ein anderes Mal anrufen könnte ich mein jeder hat mal keine Zeit aber nicht jedes mal wenn ich anrufe und an Weihnachten hab ich meinen Papa und seiner Freundin zusammen ein schönes Geschenk geschenkt und mein Cousin war auch da und hat ihm was geschenkt was sich mein Papa gewünscht hat (Irgendein Stick fürs Handy) jedenfalls hat er sich nur über mein Cousin sein Geschenk gefreut und hat meins gar nicht beachtet das hatte nämlich in der Zeit seine Freundin aufgemacht ich meine sie hat sich zwar gefreut und hat gesagt schau doch mal was uns deine Tochter geschenkt hat aber ich habe natürlich eher auf seine Reaktion geachtet und er guckt nur kurz hin und sagt sehr schön. Danach war ich echt traurig und habe geweint weil er sich über einen Stick mehr freut als über einen Gutschein für ein selbst gewähltes Erlebnis zu zweit. Ich weiß nicht was ich machen soll und ich weiß auch nicht ob es an seiner freundin liegt aber ich denke schon weil er erst seitdem keine Zeit mehr für mich hat und ich habe auch das Gefühl das er sich nicht mehr auf mich freut wenn ich ihn besuche oder anrufe. Seine Freundin die hat auch eine oder zwei Töchter die etwas älter sind als ich und sie ist auch schon oma und die sind mehr bei ihm als wie ich es bin und freut sich mehr über die als über mich habe ich das Gefühl obwohl ich immer seltener vorbeikomme weil ich mich nicht mehr willkommen bzw geliebt fühle.

Würde mich sehr über ein paar Ratschläge freuen oder falls jemand auch so ein ähnliches Problem hat wie ich.

Familie, Freundschaft, Eltern, Liebe und Beziehung, Papa
1 Antwort
Meine Freundin wird zuhause ausgenutzt?

Meine Freundin, sie ist 15(ich bin 16), hat Probleme zuhause. Sie wird zuhause quasi von ihrer Mutter nur ausgenutzt. Sie muss täglich das Essen für die ganze Familie kochen, putzen, aufräumen etc. Und wenn sie mal nicht das tut was man ihr sagt, wird sie direkt angeschrien und auch geschlagen(habe dies mal mitbekommen als ich gerade zu ihr gekommen bin, sie selbst redet nicht gern darüber). Sie selbst war mal magersüchtig, ist aber wieder auf den richtigen Weg gekommen. Doch in letzter Zeit, fängt sie wieder damit an(auch ritzen habe ich letztens mitbekommen). Sie sagt selbst von sich, dass sie Borderline und auch Schizophrenie hat, allerdings ist Ärztlich bestätigt, dass dies nicht der Fall ist. Sie ist sogar wegen ihrer Mutter 3 Wochen in einer Psychiatrischen-Einrichtung gewesen. Mittlerweile ist sie sogar soweit, dass sie gar nicht mehr nach der Schule nach hause will. Nahezu jeden Tag sagt sie zu mir, dass sie gerne mit zu mir kommen würde, nur um nicht nach hause zu müssen. Sie hat, so wie ich das verstanden habe, ihren verlangen(Ritzen, Magersucht, Deo bzw. allgemein Drogen) Namen gegeben und sieht diese als eigene Persönlichkeiten von sich. Sobald ich auch nur erwähne ihr dabei helfen zu wollen, stellt sie sich komplett quer und will am liebsten gar nichts mehr mit mir zutun haben. Ich weiß einfach nicht mehr wie ich ihr helfen kann... Wenn ihr weiter wisst, würde ich mich über eure Antworten freuen.

Familie, Freundschaft, Psychologie, Ausnutzen, familienprobleme, Freundin, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Problem mit Familie?

Ich habe seit mehreren Monaten Probleme mit besonders meiner Mom. Wegen allem was ich falsch mache gibt sie mir eine Strafe und schreit mich nur noch an. Ich versteh es einfach nicht. Letztes mal beim Mittagessen war nicht meine Mom, sondern meine Oma da. Irgendwann hat meine Oma mit einem so unötigem Thema angefangen und ich hab ihr gesagt ich möchte darüber nicht reden und einfach weiter essen. Aber als sie immer wieder anfing hab ich gesagt sie soll mich in ruhe lassen und bin zum Essen in einen anderen Raum gegangen. Sie sagte (laut meiner Mom) dann zu meiner Mom, dass ich ihr verboten hätte zu reden und sie unötig angeschriehen hätte. (Meine Mom gab mir darauf hin 6 Monate Taschengeld und Handy verbot). Ich weiß einfach nicht was das soll. Und dann wundert sich meine Mom wenn ich nicht mehr runter ins Wohnzimmer komme, sondern oben in meinem Zimmer bleibe? Das alles belasstet mich so sehr und ich weiß einfach nicht was ich tuen soll. Immer wenn ich ihr sage das mich das alles belaste, das das alles zu viel für mich ist und das ich nicht verstehe wieso hört sie mir einfach nicht zu.

Zu meinem Dad kann ich auch nicht gehen, da mein Dad meiner Mom rechtgeben würde. Außerdem ist er sowieso nie zuhause. Ich habe auch noch einen kleinen Bruder, der viel besser als ich in der Schule ist. Er denkt deshalb immer er könnte alles besser und macht immer dumme Kommentare. Ich kann das einfach nicht mehr. Immer wenn ich dann wieder was sage schreit er wieder rum, und alles ist wieder meine Schuld. Letztes mal hab ich mir viel Mühe beim Malen eines neuen Bides gegeben und mein bruder hat es (ausversehen) zerissen. Meine Mom hat nur gesagt es war keine Absicht von ihm gewesen, aber trotzdem, sollte er sich dann nicht wenigstens entschuldigen? Wieso tat es ihm nicht leid? Immer wenn ich wieder angeschriehen werde von meiner Mom, fühle ich mich einfach immer total wehrlos, und ich weiß nicht was ich tun soll.

Ich wollte nur noch mal sagen, das meine Mom mich trotzdem lieb hat und das ich das auch weiß

Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps?

Familie, Freundschaft, Erziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Ausziehen/betreutes Wohnen mit 17?

Hallo,

wie man bereits in der oben gestellten Frage erkennen kann, geht es um das Betreute Wohnen als 17 Jährige. Erstmal zu meiner Situation:

Ich bin Einzelkind und meine Mutter ist alleinerziehend, d.h. unser Haushalt besteht nur aus zwei Personen. Meine Mutter und ich haben schon seit Jahren kein gutes Verhältnis zu einander, da sie sich über die Jahre sehr verändert hat.

Die Veränderungen begannen schon als ca. 8 Jahre alt war. Sie wirkte zunehmend trauriger und brach dem Kontakt zu ihrer einzigen besten Freundin ab. Nach diesem Kontaktabbruch verschlimmerte sich ihre Situation von Jahr zu Jahr immer mehr und sie desozialisierte sich. Zudem wurde sie arbeitslos und es ist es bis heute noch seit ungefähr 4 Jahren. Meine Mutter entwickelte eine psychische Störung und lässt an mir aus. Sie beleidigt mich täglich z.B. als Hure oder schmeißt irgendwelche Gegenstände von mir weg. Außerdem kam es auch schon zu Handgreiflichkeiten von ihrer Seite aus, wodurch ich öfter Kratzer oder blaue Flecken hatte.

Die Situation verschärfte sich als es vor ein paar Monaten einen Brand in unserer Wohnung gab, wodurch den Polizisten und den Ärzten die psychische Krankheit meiner Mutter aufgefallen ist. Dadurch wurde sie für 6 Wochen in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen. Nach diesen 6 Wochen schien es erstmal sich zu verbessern, jedoch sind wir wieder am gleichen Punkt zurück gekehrt und man könnte meinen sie wäre nie in einer Psychiatrie gewesen.

Das ist die Kurzfassung meiner jetzigen Situation Zuhause und ich halte es nicht mehr aus.

Zu mir: Ich gehe gerade in die 12. Klasse und stehe kurz vor meinem Abitur und spiele zudem Fussball in einem Verein. Allein wegen diesen zwei Sachen stehe ich schon sehr unter Stress.

Genau aus diesem Grund möchte ich nicht mehr Zuhause leben und frage mich, was es für Möglichkeiten gibt, wie zum Beispiel betreutes Wohnen oder dass ich in eine Wohnung alleine einziehen kann.

Ich freue mich über jede Antwort!

Familie, Betreutes Wohnen, Jugendamt
3 Antworten
Wie soll ich eine Grenze gegenüber meinem Babysitting-Vater setzen?

Ich mache neben der Schule seit ca. einem halben Jahr Babysitting bei 3-jährigen Zwillingen. Ich liebe diesen Job über alles und er macht mir riesigen Spaß.

Das Ding ist, in letzter Zeit geht die Beziehung zu dem Vater der Kleinen in eine komische Richtung. Am Anfang war es nicht so oder zumindest ist mir nichts aufgefallen, aber es fing ab dem Moment an, als die Mutter nicht dabei war, als ich zu ihnen ging. 

Normalerweise läuft es dann so ab, dass die Eltern mir noch ein paar Worte sagen (sowas wie "Abendessen ist im Kühlschrank"), uns viel Spaß wünschen, ihre Kinder küssen und dann gehen. 

Aber als der Vater mit mir allein da war, saß er noch eine ganze Weile mit mir auf der Couch und hat Fragen gestellt (nichts Anstößiges, eher Dinge über meine Freizeit, meine Zukunft...). Die Kinder hatten sich verkleidet und der Vater wollte dann ein Foto von uns dreien machen, hat das auch gemacht und dabei gesagt "drei süße Prinzessinnen", mich also da mit eingeschlossen. Ich fand das zwar ein bisschen merkwürdig, dachte mir dann aber nichts weiter. 

So, das ist ca. einen Monat her. Seitdem war ich noch 2x mit ihm allein und jedes Mal stellte er mehr Fragen über mich - das hat er nie gemacht, wenn die Mutter dabei war. Letztes Mal hat er sich auch recht eng zu mir gesetzt, was ich dann schon sehr unangenehm fand. Einmal hat er beim Lachen auch seine Hand auf mein Bein gelegt (wir saßen nebeneinander), sie aber auch ziemlich schnell wieder weggenommen. Vielleicht war es nur ein Reflex, aber ich mochte das überhaupt nicht.

Wie kann ich hier eine Grenze setzen? Ich bin 15 und möchte weder den Job aufgeben, noch den Vater vor den Kopf stoßen. 

Vielleicht ist ihm ja nicht aufgefallen, dass er eine Grenze überschreitet. Wobei er sich ja anders verhält, wenn seine Frau dabei ist, also denke ich schon, dass er sich seines Verhaltens bewusst ist...? Ich bin irgendwie ratlos.

Was würdet ihr machen?

Familie, Freundschaft, Job, Menschen, Vater, Psychologie, babysitting, Belästigung, Grenze, Liebe und Beziehung, Zwischenmenschliches
10 Antworten
Mein Vater fässt mich an unangenehmen Stellen an, was kann ich dagegen tun?

Hey ihr Lieben!

Vorab, ich bin ein 16 jähriges Mädchen und meine Eltern sind seit 6 Jahren getrennt.

Ich habe seit meiner Kindheit ein nicht gutes Verhältnis zu meinem Vater. Kurz esagt, er ist eine sehr Egozentrische und Geldfixierte Pefson. Ihm war Geld auch immer viel wichtiger als Familie und Freunde. Er wollte sich mal das Leben nehmen, worauf ich versucht habe ein besseres Verhältnis zu ihm aufzubauen. Jedoch ist er sehr gefühlskalt und er hat mich wie Dreck behandelt. Er küsst mich aber immer auf den Mund wenn wir uns sehen, obwohl ich das niht will. Ich versuche mich immer weg zu drehen. Er fässt mir auch immer an meine Kniee und Oberschenkel. Zudem klatscht er immer auf mein Arsch wenn ich an ihm vorbei laufe. Er sagt auch sowas wie : "du knackarsch". Er schaut mich auch sehr oft sehr unangenehm an. Ich habe keine Probleme mit Menschen über Sachen zu reden, die mich an ihnen stört. Bei meinem Vater konnte ich das allerdings noch nie. Ich will es auch nicht meinet Mum erzählen, da sie sich schon wegen anderen Sachen, wie meine unerklärliche Krankheit, den kopf zerbricht und sie durch eine Behinderung sehr, sehr schnell überfordert ist und oft deswegen unkontrolliert agressiv wird. Aber mit wem soll ich reden? Ich bin seit neustem bei einer Psychologin. Kann mir das helfen, wenn ich mit ihr auch über sowas rede?

Danke im Vorraus und allen ein schönen Tag noch.😊

Familie, Freundschaft, Vater, Psychologie, Liebe und Beziehung
13 Antworten
Ich glaube mein Vater ist pornosüchtig?

Also es klingt echt komisch aber als ich vor kurzem an dem Pc von meinem Vater war, war da alles voll mit Pornos (sicher um die 500). Ich habe echt keine Ahnung ob das normal ist. Seitdem ich das gesehen habe, habe ich öfter darauf geachtet und mir ist aufgefallen, dass er jeden Tag nach der Arbeit auch jeden Abend welche guckt oder oft auch nur runterlädt. Er hat ständig Viren auf dem Computer, aber lässt sich natürlich immer Ausreden dafür einfallen und auch als ich ihn darauf angesprochen habe hat er auch alles abgestritten.
Das Problem ist, dass er teilweise auch echt extrem verstörende und gewalttätige Videos guckt/runterlädt. Außerdem hat er die ganze Zeit Video sex Chat Anfragen bekommen als ich das eine Mal an seinem Pc war. Einmal hat er sich selbst solche Videos runtergeladen als ich (17) quasi im selben Raum saß.
Er hat sich selbst eine VR Brille nur für diese Videos gekauft.
Am Wochenende stützt er meistens auch nur an seinem Computer und lädt diese Videos runter während er Musik hört.
Er sich auch extra VPN geholt oder bei Netflix fast alle folgen von bonding durchgeschaut.
Ich glaube er ist echt extrem krank und brauch Hilfe. Nur ich habe keine Ahnung was ich machen soll.

Ich habe auch keine Ahnung ob meine Mutter weiß in welchem Ausmaß er sich sowas anschaut. Aber als ich ihr das gesagt hat, hat sie auch nur alles abgestritten und meinte nur da soll ich ihn selbst drauf ansprechen. Es kam ziemlich so rüber als wenn es ihr egal ist.

Familie, süchtig, Krankheit, Vater, Porno
10 Antworten
Kontakt zu Verwandten abbrechen?

Hallo, liebe Community

Die Beziehung meines Vaters zu seinen Geschwistern war schon immer seltsam. Er war immer ein Aussenseiter, wurde auch beim Erbe benachteiligt, war aber ein sehr friedfertiger Mensch und hat sich nie mit seinen Geschwistern zerstritten. Vor zwei Monaten ist mein Papa nun verstorben. Die noch lebenden Geschwister haben sich korrekt verhalten, kamen zur Beerdigung (ausser einem Bruder, der weit weg wohnt und kein Flugticket bekam) und haben ihn zeitlebens auch besucht, als er schon schwerkrank war und dem Tod nahe. Doch seit der Beerdigung hat sich niemand mehr aus der Familie bei mir und meiner Mutter gemeldet. Eine Cousine hat mal ein WhatsApp geschickt, um zu fragen, wie es geht, war aber kurz angebunden und das ist auch schon Wochen her. Wir haben eine Familien-WhatsApp-Gruppe, die ich vor zwei Jahren gegründet habe, weil ich für meinen Papa eine Überraschungs-Geburtstagsparty organisiert habe. Ich dachte, vielleicht ist das eine gute Gelegenheit, die Familie näherzubringen und falls seine Brüder irgendwas gegen ihn haben, die Geschwister auch untereinander zu versöhnen. Die Geburtstagsparty fand statt und war auch schön, aber eben, es gab keinen Kontakt mehr, weder zu ihm, noch zu meiner Mutter noch zu mir, bis ich sie wieder kontaktierte, um zu sagen, dass er todkrank ist - wäre es mein Bruder, würde mich eine solche Info interessieren. Und tatsächlich haben alle angerufen oder ihn besucht, jeder nach seinen Möglichkeiten. Jetzt habe ich so den Eindruck, dass meine Mutter und ich nicht mehr zur Familie gehören; mein Papa war sozusagen der einzige Vorwand, um uns anzurufen oder zu besuchen, jetzt ist dieser Vorwand nicht mehr da. Also frage ich mich, ob ich die WhatsApp-Gruppe nicht verlassen und den Kontakt von mir aus beenden soll. Heute habe ich auf der Strasse eine Bekannte getroffen und sie hat Kontakt zu einem Cousin von mir. Sie hatte sich bei ihm nach uns erkundigt und war ganz verblüfft, dass mein Cousin seit der Beerdigung nichts mehr von uns gehört hatte. Manchmal denke ich auch, vielleicht sollte ich mich bei den Verwandten melden, aber wenn ich das tue, verlaufen die Gespräche meist sehr oberflächlich - wir haben uns nichts zu sagen. Würdet ihr an meiner Stelle aus der WhatsApp-Gruppe austreten oder im Gegenteil den Kontakt zu den Verwandten aktiv suchen?

Tausend Dank für's Lesen.

Familie, Freundschaft, Kontakt, Liebe und Beziehung
2 Antworten
War das richtig(Mädchen)?

Hey leute,

mich plagt seit wochen ein gedanke und ich weiß nicht ob ich schuld bin. Ich habe vor 3 Jahren ein Mädchen kennengelernt und wir sind einige male ausgegangen. Sie wollte etwas von mir aber ich nicht von ihr, das habe ich ihr aber auch klar gemacht. (Hänge immernoch an meiner ex) Sie ist ein sehr vernünftiges Mädchen, trinkt eigentlich nicht, hat Pläne dies und das.

seitdem herrschte kontaktabbruch zwischen uns, vor einigen wochen meldete ich mich bei ihr, vergeblich. Sie danach bei mir das auch vergeblich. (Waren nicht erreichbar). Dann traf ich sie zufällig und sie war mit einer Mädels truppe unterwegs die keinen besonders guten Ruf hat, hab ihr gesagt komm mit mir mit weil wie gesagt sie ist eigentlich eine vernünftige und sie wollte mit mir kommen. Ihre Freundinnen fingen sie an aufs übelste zu beleidigen und ich hab Sie halt in Schutz genommen. Hab sie dann anschließend mitgenommen und sie zum Zug gebracht. Einfach weil ich nicht wollte das sie auf die schiefe Bahn kommt sich zulaufen lässt und gott weiss.. danach kamen wir wieder zum thema „Uns“ und ich machte wieder klar das ich nichts will, sie mir aber sehr am Herz liegt und ich nicht möchte das so ein vernünftiges mädchen wegen solchen leuten zur größten schl der stadt mutiert.

jetzt ist die Sache so, sie ist verstritten mit ihren „Freundinnen“ und wir haben seit wochen keinen kontakt mehr

ich hab echt wirklich echt keine ahnung was ich machen soll und würd euch mal bitten mir einen rat zu geben eventuell auch mir zu sagen was ich falsch mache und wie ich am besten handeln soll weil ich blick da nicht durch

Liebe, Familie, Freundschaft, Mädchen, Frauen, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Schmerzhafte Vergangenheit?

Also ich würde gerne wissen wir aufhören kann an etwas zu denken, dass vor etwa 3 Jahren passiert ist, als ich 13 war.

Ich hatte mit 13 eine Zwangsstörung, bei der ich immer das ganze Badezimmer komplett durchgenässt habe. Meine Eltern haben mir zwar öfters versucht zu helfen, aber als dies nichts brachte ist meine Mutter irgendwann extrem wütend geworden. Sie hat mich an zwei verschiedenen Anlässen geohrfeigt, mich an meinem Haar in mein Zimmer gezogen und mir gesagt, dass ich nicht ihre Tochter wäre und, dass sie wünsche ich wäre als Baby gestorben. Außerdem saßen wir fast jeden Abend bis Mitternacht im Wohnzimmer und ich musste mir anhören, dass ich einfach aufhören sollte. Trotz meiner Bemühungen konnte dies jedoch nicht. Irgendwann ist es sogar soweit gekommen, dass sie irgendwelche Leute angerufen hat und sagte, dass sie mich einfach mitnehmen sollten, weil sie nicht mehr mit mir zurechtkam. Zum Glück kam mein Vater, dann aber rechtzeitig und sagte, dass ich nirgendswo hingehen würde. Er hat meine Mutter auch davon aufgehalten mich aus dem Haus mit nur einem Koffer zu werfen. Nach jedem Vorfall entschuldigte sich meine Mutter und ich vergab ihr. Dies ging etwas 6 Monate so weiter.

Naja jetzt so im Nachhinein weiß ich, dass meine Mutter derzeit sehr viel Stress in der Arbeit hatte und unter Depressionen lit. Allerdings hat sie nachdem sich mich geohrfeigt hat einen Artzt aufgesucht und sich Tabletten verschreiben lassen, damit so etwas nicht wieder passieren würde.

Zum Glück habe ich diesen Zwang nicht mehr und meine Mutter und ich verstehen uns ganz in Ordnung und unser Leben war seitdem sehr ruhig. Allerdings, kann ich diese emotionalle Distanz zwischen meiner Mutter und mir nicht überwinden und ich denke noch sehr oft über die Vergangenheit nach. Irgendwelche Tips?

Leben, Familie, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Vergangenheit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Familie