Gott gibt es nicht?

Beweis: alles ist Materie.

(Alles besteht aus Atomen, alles. Alles. Auch ihr, und nur aus Atomen, nichts anderes. Die ganze Welt, alles was euch umgibt, ihr selber, besteht aus Atomen - irgendwie zusammengebaut. Das ist alles was uns ausmacht.

Was bedeutet das für dieses Thema? : Wir haben keinen "Geist" keine "Seele", zumindest nicht so, wie man sie haben müsste, wenn man irgendwie magisch durch Luft in den Himmel oder die Hölle oder sonst wohin kommen würde (also wenn Gott und die Bibel stimmen würde)

Denn jetzt frage ich euch?: Aus was besteht der "Geist" und die "Seele"? Wenn etwas EXISTIERT, dann muss es es auch geben - dann muss es aus Materie bestehen. Dann muss da ja was sein...wenn da nichts ist, dann ist da ja nichts...(logisch, hast dus verstanden?) Und EXISTIEREN tut nur Materie. Alles ist Materie (Atome). Unser ganzer Körper ist einfach nur aus Atomen zusammengebaut, unser Gehirn, unsere Erinnerungen, unser Denken, unsere Gedanken...alles Atome die irgendwie angeordnet sind und sich bewegen.

Wenn du jetzt denkst: Hä? Unser Denken sind Atome?...Unser Körper funktioniert halt irgendwie, aber bestehen und existieren tun wir nur aus Materie (egal was sie macht) Und es gibt einen ganz einfachen Grund: Es gibt nichts anderes.

Wenn wir sterben zerfällt unser Körper nach und nach in einzelne Bestandteile. D. h. Die Zusammensetztung der Materie (unser Körper) ändert sich. Die Atome, aus denen unser Körper bestand verteilen sich. (Sie verschwinden nicht, sie sind jetzt einfach nur an einer anderen Stelle) Um es etwas anschaulicher zu machen: zb wird der Körper teilweise zu Erde. (Alles besteht aus Atomen = Erde besteht aus Atomen)

Und wo ist da jetzt ein Geist und eine Seele die in einen (wo auch immer) Himmel kommt (oder Hölle)? (Also ich denk nicht das die Gasteilchen die sich aus dem Körper lösen und sich dann einfach in der Atmosphäre verteilen irgendwie die Seele eines Menschen sind dann, weil sie sind genau die gleichen Gasteilchen wie die anderen in der Luft)

Warum ich mit diesem Wissen jetzt irgend so ein random Thema ergreife, obwohl es so vielmehr ist? Ich will das ihr darüber nachdenkt, mit eurem Gehirn das ihr in genau der Weise besitzt wie es zusammengebaut ist...wenn ihr es nicht verstehen wollt, heißt das nicht das ihr es nicht tut. Wenn ihr denkt das ihr es nicht versteht, heißt das nicht das ihr es nicht tut. Wenn ihr denkt ihr wollt es nicht verstehen, dann kann das sein, aber wenn ihr das wisst, habt ihr eventuell die Kontrolle darüber. Wenn ihr es nicht versteht, unabhängig davon ob ihr wollt oder nicht, dann tut es mir leid, denn dann kann man nichts dagegen tun.

Mathematik, Menschen, Chemie, Welt, Atom, Ethik, Existenz, Materie, Physik, Ethik und Moral
Das Universum und der infinite Regress?

Häufig wird ja das sogenannte kausale Gottesargument zur Begründung eines unbewegten Bewegers angeführt. Prinzipiell muss dieser unbewegte Beweger gar nicht Gott sein, aber darum soll es hier gar nicht gehen.

Auch wenn ich ebenfalls vermute, dass es eine erste Ursache gegeben hat, so ist es mir bis heute nicht gelungen, den infiniten Regress in Bezug auf unser Universum strikt zu widerlegen. Man könnte nämlich wie folgt argumentieren:

Annahmen:

  1. Das Universum existiert jetzt gerade.
  2. Alles hat eine Ursache.
  3. Eine Sache kann nicht ihre eigene Ursache sein.
  4. Jede Ursache ist ihrer Wirkung zeitlich vorgelagert.

Folgerung: Es gibt unendlich viele vorherige Ursachen und keine erste Ursache, also gibt es einen infiniten Regress.

Mich würde interessieren, was ihr von dieser Argumentation haltet? Sicher muss man z.B. die zweite Annahme nicht machen, aber man kann sie meines Erachtens machen und sie findet ihre Stütze in unsere alltäglichen aber auch physikalisch beobachtbaren Welt, weshalb sie als rational erscheint.

Allerdings ist ein infiniter Regress freilich ein seltsames Ergebnis. Können hier vielleicht insbesondere Leute, die sich gut mit Philosophie auskennen, etwas dazu sagen? Aber natürlich darf jeder antworten :)

Religion, Mathematik, Mathe, Wissenschaft, Universum, Astronomie, Existenz, Gott, Kosmologie, Logik, Philosophie, Physik, Wissenschaftstheorie
Wie komme ich zurück in eine soziale Sicherheit?

Guten Tag zusammen,

hiermit möchte ich gerne um ihre Hilfe in Form von Ratschlägen, Tips und Erfahrungsberichten bitten.

Die Situation ist folgende:

  • -Mein Name ist Klaus, ich lebe in Österreich und bin obdachlos, also auch nirgendwo gemeldet
  • Ich habe keinen aktuellen Personalausweis (nur einen abgelaufenen)
  • Ich bin 58 Jahre alt und bin es leid nur von der Hand in den Mund zu leben
  • Natürlich ist meine Situation selbst verschuldet.
  • Im Moment verfüge ich über ca. 1.280 € welches aber täglich weniger wird
  • Es gibt keinen Kontakt zu irgendwelcher Familie
  • Ich möchte gerne mein Leben wieder in geordnete Bahnen lenken

Mir ist klar, dass ich, in dem Alter und ohne Papiere, keine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt habe.

Was ich gerne wissen möchte ist:

  • Wie schaffe ich es, im sozialen Netz der BRD aufgefangen zu werden?
  • Wie komme ich an Ausweispapiere ohne eine Geburtsurkunde oder so?
  • Wie beantrage ich Papiere, ggf. soziale Unterstützung, evtl. Wohnraum usw?
  • An wen muss ich mich da wenden um den ersten Schritt zu machen?

Wieso kann ich das schreiben?

Ich habe jemanden kennengelernt, der mir die Möglichkeit zur Komunikation zur Verfügung stellen kann. Aber auch das ist zeitlich begrenzt. Daher versuche ich nun so viele Informationen wie möglich zu bekommen bevor gar nichts mehr geht.

Mir ist klar, dass ich sehr viele Anfeindungen und Verurteilungen erhalten werde. Trotzdem hoffe ich auch auf nützliche Hinweise.

Vielen Dank an Alle

Grüße

Klaus

Existenz, Soziales
Alles Dasein (Existenz, Entität) abdeckend kategorisieren?

Wie ist es möglich alles (uns bekanntes) Dasein vom ganz groben bis ins kleinst möglichste zu kategorisieren ? Gibt es bereits derartige Kategorisierungen, Wissenschaften, Theorien, Ideen usw. ?

Um es anhand eines Beispiels zu verdeutlichen:

Alles (uns bekannte) Existenz kann man einteilen, kategorisieren in:

Leblose Materie

Wasser, Stein, Luft, Holz, Erde......usw. (Vielleicht kann man es noch grober kategorisieren)

und diese jeweils Begriffe weiter bis ins Kleinere kategorisieren

Lebende Materie

Menschen, Tiere, Pflanzen, Bakterien..... usw. (Vielleicht kann man es noch grober kategorisieren)

und diese jeweils Begriffe weiter bis in Kleinere kategorisieren

Materielose Existenz

Seele, Geister, Paralleluniversum.... usw. (Vielleicht kann man es noch grober kategorisieren)

und diese jeweils Begriffe weiter bis ins Kleinere kategorisieren

Mir geht es nicht darum ob es eine Seele, Geister usw. gibt oder was nun "Leben" genau sein soll (umstritten). Ich möchte es einfach bestmöglich kategorisiert haben und zwar so, dass möglichst alles was uns bekannt ist (alle Bereiche) vom grobsten bis ins Kleinste abgedeckt und kategorisiert ist. Ihr könnt auch ganz andere Arten von Kategorisierungen vornehmen, hauptsache alles was uns bekannt ist abgedeckt und bis ins möglichst kleinste, von oben bis unten kategorisiert.

Vielleicht gibt es einen Begriff, Theorie, Wissenschaft, Wissenschaftszweig, Bücher usw. darüber und ihr könnt mich darüber informieren.

Windows, Sprache, Thema, Existenz, Philosophie, Kategorie, Unterteilung
Habe das Gefühl, den Draht zur Jugend zu verlieren?

Ich bin 23 und werde im Dezember schon 24. Ich fühle mich an sich noch sehr jung und so, schon erwachsen, aber eben auch noch sehr jung.

Ich hab auch nie so einen krassen Übergang von Jugendliche zu Erwachsene gespürt oder so, und ich benutze immer noch teilweise so Slang Wörter teilweise, wie "ey", "alter", "diggah", die bei mir einfach seit über 10 Jahren so hängen geblieben sind, weil wir das damals zu "unserer Zeit" irgendwie gesagt haben, so im Alter von 12+ Jahren....

Und mittlerweile hab ich das Gefühl, Jugendliche/Teenager sagen irgendwelche Wörter oder haben einen Humor, den ich nicht mehr "kenne" ??... Ich kann es nicht mehr verstehen. Ich hab das Gefühl ich komm da nicht mit, weil ich ja auch mit 23 keine Leute kenne oder Kontakt mit Leuten habe, die 14/15 sind oder so...logischerweise.

Ist das normal, dass ich da so schnell von raus falle ? Und dass ich auf einmal nicht mehr mit komme. Und mich so "alt" fühle ? Oder müssten Leute in meinem Alter auch noch mitten drin sein ??

(Ich würde am liebsten ne Abstimmung hinzufügen, aber weil hier in letzter Zeit einfach etwas zu viel getrollt wird, lass ich das lieber)

Danke schonmal für die Antworten.

Liebe, Leben, Menschen, Jugendliche, Psychologie, alt, alt-werden, Erwachsen werden, Existenz, Geist, Jugend, Jugendsprache, Liebe und Beziehung, Mental, Psyche, erwachsen, Gewohnheit, Gen z
Also. Mein Bruder ist schwul und meine Eltern hassen ihn und er hasst mich! Freund hat schluss gemacht?

Mein Bruder hat geweint weil sein Freund schluss gemacht hat und meine Eltern sind ja gar nicht für ihn da. Ich habe so viel Stress und meine Frau ist schwanger und ihr gehts auch nicht so gut aber wollte trotzdem ein guter Bruder sein ja, okay ich liebe meinen Bruder. Und für ihn da sein. Also. Ich bin zu ihm gefahren und wollte mit ihm quatschen. Hab ihn umarmt mit ihm geredet und ich wolte ihm wirklich das Gefühl geben von Ich bin für dich da !!!

ja. Und man hat auch wirklich gemerkt dass es ihm gut getan hat aber als er sich an mir ordentlich ausgeheult und beruhigt hat, und meine Pizza die ich bestellt hatte (EXTRA FÜR IHN DAMIT ES IHM BESSER GEHT), aufgegedden hatte... Ja da saß er da ganz apathisch

Und dann hat mein kleiner Bruder angefangen mich zu beleidigen und zu beschimpfen. Von wegen Mama und Papa haben mich immer bevorzugt und was nicht alles. Und er hat mich aus seinem Zuhause verbannt und raus geschmissen !!!

Ich bin gerade zuhause rein nachdem ich verbannt wurde.

Und ich kann nicht glauben wie undankbar er ist ! Ich fühl mich echt schlecht !! Was soll das ganze ? Womit hab ich das verdient und was soll ich tun ?

Liebe, Leben, Kinder, Familie, Freundschaft, Stress, Menschen, schwul, Frauen, Alltag, Eltern, Bruder, Drama, Existenz, Geschwister, Konflikt, Konfliktlösung, Liebe und Beziehung, Meinung, LGBT+
Umschulungen ohne Gehalt - Leben finanzieren?

Ich möchte unbedingt eine Umschulung zur Kinderpflegerin machen. Seit drei Jahren denke ich darüber nach, weil ich in meinem Beruf nicht glücklich werde. (Er macht zwar Spaß, aber ich sehe keinen Mehrwert - nichts, was gesellschaftlich oder sonst irgendwie bewegt).

Schon seit meinem zehnten Lebensjahr wollte ich mit Kindern zusammenarbeiten. Kam durch persönliche Gründe (schon sehr früh Kleinkindbetreuungen übernommen, obwohl ich selbst noch ein Kind war), habe auch viele Praktika in Kindergärten, heilpädagogischen Tagesstätten oder Kinderhorte gemacht... mich nach meinem Realschulabschluss dann aber nur wegen dem geringen Gehalt gegen eine Ausbildung zur Kinderpflegerin entschieden. Aber nie aufgehört, das zu bereuen.

Jetzt ist es so weit, dass mein Entschluss felsenfest steht. Nur habe ich ziemlich große, existenzielle Angst, diesbezüglich. Mit einer Miete von 1.350 Euro (ohne Nebenkosten) zu Zweit (ich habe einen Mitbewohner), habe ich es jetzt schon schwer, mich finanziell über Wasser zu halten...

Ich habe erfahren, dass man während einer Ausbildung zur Kinderpflege kein Gehalt bekommt. Wie wird so etwas dann finanziert? Wohngeld alleine würde mir nicht reichen. Ich möchte ja auch noch meinen Hund artgerecht versorgen können.

Wie sieht sowas dann aus? Wie kann ich mit einer Umschulung leben ohne in finanziell große Schwierigkeiten zu geraten?

Habe schon viel recherchiert aber ich blicke gar nicht mehr durch. ALG II kann ich ja nur beantragen, wenn ich nebenbei einen Job hätte, aber nicht genug verdiene. Und mit Wohngeld alleine werde ich nicht "über"leben können.

Kennt sich da jemand aus?

Ich will nicht, dass es daran scheitert (und nein, ich habe keine reichen Eltern, Freunde oder Verwandte, die mich finanziell unterstützen könnten und das Teuerste, was ich besitze, ist ein Kleiderschrank von 400 €), aber es muss doch einen Weg geben, auch als "armer" Mensch seinem Traumberuf nachzugehen?

Ich bin sehr unglücklich mit meinem aktuellen Berufsleben und weiß nicht, wie lange ich das noch mitmachen kann/will, ohne psychisch dadurch früher oder später einzugehen...

Finanzen, Existenz, KinderPflege, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Existenz