Eigenen Tierpark/Zoo eröffnen Hilfe :)

8 Antworten

Ich bin Zootierpflegerin und für mich wäre es auch ein sensationeller Traum einen eigenen kleinen Zoo zu eröffnen. Das ist natürlich immer sehr schwierig. Man brauch viel Platz und muss erstmal klein anfangen. Verwandte von mir haben sich zum Beispiel einen alten Bauernhof gekauft mit einem Stück Land dazu. Den Hof haben sie auf Eigenregie umgebaut, bzw. renoviert. Es waren kleine Ställe dabei mit kleinen Vorgehegen. Dann haben sie im Netz nach Tieren geforscht. Für den Anfang erstmal nur so ein paar Haustiere. Unter anderem haben sie sich Hühner geholt. Bei dem einen kleinen Vorgehege haben sie ein neuen Zaun gemacht und eine Tür eingesetzt. Da haben sie zwei Ziegen und zwei Schafe reingesetzt. Jetzt ist das ein kleiner Streichelzoo. Dann sind sie tatsächlich in den Nachbarort gefahren und haben drei Ferkel vor dem Schlachthaus gerettet und sie in den Hof gesetzt. Hauskatzen und einen Hund haben sie frei rumlaufen. Die hatten sie aber vorher auch schon. Bei den Vorgehegen haben sie immer ein Stück Steine herausgenommen und Rasen eingepflanzt. Somit haben die Tiere auch Rasen. Meine Verwandschaft wohnt nur in einem kleinen Ort. Der hat vielleicht 3000 Einwohner. Sie haben am Anfang kein Eintrittsgeld genommen, haben von Spenden gelebt. Einige Nachbarbauern bringen sogar umsonst Heu und Stroh vorbei, bzw. verkaufen es für kleines Geld. Seit kurzem nehmen sie aber gerade mal 3 Euro für einen Erwachsenen und 1,50 für ein Kind. Jetzt haben sie vor kurzem ein Stück von dem Land abgezäunt und einen kleinen Stall gebaut. Dort haben sie drei Bennettkängurus und ein Emupaar laufen. Man kann sich, was solche Tiere betrifft natürlich auch in Tierheimen umhören und es gibt auch einige Seiten im Netz, wo man Tiere finden kann, die zur Abgabe sind. Die zwei Ziegen zum Beispiel kommen aus dem Tierheim. Die Schafe vom Schäfer.

Aber das alles mit dem Geld und der Finanzierung habe ich keine Angaben. Da habe ich nie nachgefragt.

gestern wolltet ihr noch Tiere zum Verkauf züchten und heute gleich einen ganzen Zoo eröffnen? Ich denke mit 30-100.000 Euro kommt ihr da nicht weit, dafür bekommt man heute nichtmal ein Grundstück..... und dann ist noch nichts darauf gebaut, keine Tiere angeschafft, von den ganzen Formalitäten, Genehmigungen, lfd. Kosten, Tierarztkosten etc... ganz zu schweigen.

Für einen Zoo brauchst du mehrere Millionen € und wenn ihr noch keinen Schimmer habt, was Dinge kosten ... lasst es entweder sein oder erstellt eine Kalkulation, damit ihr ein Gespür bekommt!

Aber sorry, das mit dem Zoo ist total irrsinnig mit dem Kapital, denn neben Fläche und Bauten, muss man qualifiziertes Pflegepersonal haben, Parkplätze, Werbung, exotische Tiere usw usf. Die laufenden Kosten sind da sehr hoch und durch Einnahmen der Tageskasse nicht zu decken.

Absetzen des PC obwohl vor Anmeldung Nebengwerbe gekauft?

Eine kurze Frage zur Existenzgründung. Ich beabsichtige innerhalb der nächsten Wochen ein Nebengewerbe im Bereich Grafikdesign und Webdesign anzumelden.

Die ganze Sache verzögert sich jedoch aufgrund der noch fehlenden Genehmigung durch meinen Arbeitgeber (Bundeswehr), die ja bekanntlich aufgrund vieler Instanzen etwas länger braucht als ein "normaler" Arbeitgeber!

Gleichzeitig benötige ich momentan dringend einen neuen PC, da mein alter den Geist aufgegeben hat. Daher beabsichtige ich mir am Wochenende einen neuen zuzulegen!

Nun ist die Frage ob ich den PC obwohl vor Anmeldung Nebengewerbe gekauft trotzdem in Bezug auf das Nebengewerbe absetzen kann?

Oder muss ich erst warten bis das Nebengewerbe angemeldet ist da ich sonst steuerliche Nachteile habe?

Gibt es da bestimmte Fristen?

Ich bedanke mich schon mal im voraus für die Antworten!

Gruß Bastian

...zur Frage

Sind die so genannte erneuerbare Energien wirklich so umweltfreundlich wie sie dargestellt werden?

Schliesslich braucht man für Solarzellen, Windturbinen, Stauwasser und deren ständigen Ersatz, auch Stahlbearbeitung, Chemikalien, Maschinen die alles für Verschmutzung sorgt, geschweige denn, dass diese Anlagen und deren Stromtrassen, grosse Flächen erfordern, die Landschaften und hiesige Ökosysteme verhageln und dass diese Technologien, im Gegensatz zu den bestehenden Energieträgern, eine grosse Menge Kapital verbrauchen (und die Energiepreise in die Höhe treiben) die woanders bessere gesteckt werden könnte. Sind nicht der Atomausstieg und später die Energiewende zum Teil Politikinstrumente der Parteien um die Angst der Wähler für ihre Zwecke auszunutzen?? Angesichts der grossen Anstrengungen der Wirtschaft und der Gesellschaft die für Jahrzente einen grossen Preis zahlen wird, überwiegen wirklich die Vorteile der Energiewende??

...zur Frage

Wie schwer ist Gastronomie wirklich?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage. Ein guter Freund und ich möchten zusammen eine Studentenkneipe eröffnen, wir wissen aber nicht ob unsere Erfahrung dafür ausrechend ist…

Wir möchten in unsere Kleinstadt (FH-Standort) mit 30.000 Einwohnern eine Studentenkneipe eröffnen (Gibt es bis jetzt nicht, nur einfache Cafes und Bars). Es soll keine Speisen geben, die Getränke werden klassisch aus der Flasche (0,33l) ausgegeben und wir möchten auch nur in den Abendstunden öffnen (18-23 Uhr). Mit der Stadt ist unser Anliegen bereits besprochen und wir erhalten für die Location einen geringeren Mietpreis als normal.

Kurz zu uns: Mein Freund ist Einzelhandelskaufmann und ich Wirtschaftsfachwirt. Wir haben beide ca. 5 Jahre in der Gastronomie neben Schule und Ausbildung gekellnert. Dies ist allerdings schon 3 bzw. 6 Jahre her.

Wir möchten damit nicht steinreich werden und über die Doppelbelastung / Mehrbelastung sind wir uns im Klaren.

Es geht wirklich hier in der Frage nur darum, wie schwer der rein gastronomische Bereich ist und wie viel Erfahrung muss man für dieses Konzept mitbringen? Reichen unsere kfm.-Kenntnisse und unsere damalige Erfahrung vom Jobben oder kann man auch eine solche Studentenkneipe trotz allem mit einem Restaurant oder einem richtigen Cafe vergleichen? Kaufmännische Erfahrung ist umfänglich vorhanden, Kapital ist da und wir überlegen uns halt, wie viel Erfahrung man mitbringen muss und wie groß der richtige Gastronomiebereich in diesem Konzept ist?

Liebe Grüße

...zur Frage

Existenzgründung mit Schulden (Hartz 4)

Ich bin ALG2 bezieher und möchte mich gerne selbstständig machen. Leider ist meine Schufa zur Zeit noch so grottig, dass ich nicht mal ein neues Konto eröffnen darf, bis ich alle Gläubiger befriedigt und entsprechende Löschanträge gestellt habe. Für die Gläubigerbefriedigung benötige ich insgesamt etwa 2500€. Für das geplante Gewerbe wird ein Geschäftskonto benötigt, sowie ein Startkapital von etwa 5000€, welches ich eventuell durch Mikromezzaninfonds erhalten könnte.

Nun meine Frage : Welche Möglichkeiten habe ich? Ohne Schufabereinigung kein Konto. Darf ich Gelder aus Beteiligungen für die private Schuldenbereinigung verwenden, wenn dies für den Erfolg des Geschäfts zwingend erforderlich ist? Und könnte kapital aus Beteiligungen (Mikromezzaninfonds) auf meinen ALG2 Bezug angerechnet werden? Was ziemlich unfair wäre, weil ich im Endeffekt gerne Firmenvermögen von Privatvermögen trennen würde und das Startkapital allein für den Aufbau der Firma bestimmt ist.

Zur Gewinnprognose: Die ersten 12 Monate wird nicht mit Gewinn gerechnet (+/- 0), danach stetiger Anstieg je nach Auftragslage und Zeiteinsatz bis zu 3500€/Monat gewinn (wahrscheinlicher eher ein Durchschnitt von etwa 2000€). Was könnt Ihr mir raten?

...zur Frage

Imbisswagen aufstellen "Baugenehmigung"?

Hallo Leute, kann einer mir bitte helfen ich werde verrückt...

Habe vor einen Imbisswagen (Anhänger) zu eröffnen.
Habe eine Private Stellplatz gefunden. Möchte 6 mal die Woche an einem Ort bleiben (also fest). Habe keine Stehtische oder Sitzplätze also das verzehr vor Ort am Imbiss ist nicht vorgesehen. Und Alkohol wird auch nicht verkauft.

Brauch ich jetzt eine "Baugenehmigung" oder reicht nur eine normale Gewerbe mit einer Genehmigung ohne Bauantrag?

Hab schon mein Imbisswagen gekauft alles ist schon bereit, nur leider kann ich seid 4 Monaten nicht anfangen weil jeder was anderes sagt.. Die Bauämter sagen auch alle was anderes. Habe schon für ein Stellplatz einen Bauantrag gestellt, und die wurde abgelehnt (wegen Nachbarn). Dann sagen andere Imbissverkäufer das man keine Baugenehmigung braucht. Was ist jetzt richtig? Und gibt es irgendwelche ausnahmen in meinem fall?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen...
Liebe Grüße

...zur Frage

Welche Weiterbildungs-/Karrierechancen hat man als Tierpfleger in Forschung und Klinik?

Hallöle :)

Ich mache vlt bald eine Ausbildung zum Tierpfleger in Forschung und Klinik, bin mir aber noch unsicher und möchte wissen, wie ich danach weitermachen kann. Denn die Tierklinik würde mich nur ausbilden.

Ich mache gerade mein Abitur (Vornote: 2.0, aber die Prüfungen stehen noch aus) und wäre dann nach der Ausbildung 21 Jahre. Auf jeden Fall möchte ich im Bereich Tiere bleiben!

Was ich bisher weiß: ich kann danach...

  • als Tierpfleger in einer Forschungseinrichtung arbeiten (ist aber nicht gerade mein Favorit..)
  • ein Studium in Biologie oder Tiermedizin machen, evtl auch Lehramt und über einige Wege Berufsschullehrerin für Tierpfleger in Forschung und Klinik werden
  • den Tierpflegemeister machen

Aber ich habe noch mehr und andere Vorstellungen/Fragen:

  1. Hat man mit der Ausbildung wirklich bessere Chancen, in Tiermedizin reinzukommen? Oder sollte ich mich lieber gleich für Tiermedizin-Wartesemester entscheiden und währenddessen die Ausbildung machen?
  2. Nach dem, was ich gelesen habe, ist man sowieso nach der Ausbildung fertiger Tierpfleger, egal ob man sich im Zoo oder in Tierheim/Tierpension oder in Forschung/Klinik ausbilden lassen hat ... stimmt das? Wenn ja, könnte man doch sicher danach auch ohne Umschulung in einem Zoo/Tierpark arbeiten, oder?
  3. Kann man auch ein Lehramt-Studium machen und danach mit dieser Ausbildung über spezielle Wege z.B. Lehrer für Tierpfleger im Zoo werden? Denn ich würde ungern den Versuchstiere-Bereich lehren...
  4. Mir wurde von den Azubis nahegelegt, dass man nach der Ausbildung später oft als Tierquäler abgestempelt wird (obwohl ich nur in der Schule mit Versuchtieren zutun hätte, in der Klinik aber nicht!) und z.B. in Zoos/Tierparks oder auch in Tier-/Umwelt-/Naturschutzämtern gar nicht erst in Erwägung gezogen wird, wo ich aber später sehr gern arbeiten würde .... Stimmt das?
  5. Wie kann ich mich, wenn 2. nicht stimmt, zur Tierpflegerin im Zoo oder zur Tiermedizinischen Fachangestellten weiterbilden/umschulen? Ist das relativ leicht bzw. macht das viel Sinn?
  6. Könnte ich evtl auch in einer Tierklinik irgendwann in Verwaltungs-, Organsiations- oder Führungsberufe über Umwege kommen?
  7. Allgemein: würde mir die Ausbildung für höhere bzw. abwechslungsreichere Tierberufe eher mehr Chancen eröffnen oder würde ich mir mehr Chancen für später hinsichtlich Tierschutz und ethischen Fragen verspielen? (Wie gesagt: ich würde nur etwas über Tierversuche lernen, aber fast nicht praktizieren! Dabei geht es mir nur um eventuelle Meinungen späterer Arbeitgeber/Personaler, die die Ausbildung kennen...)

Vielleicht kann mir ja jemand helfen, der sich mit Tierberufen auskennt bzw. Ahnung von Karrierechancen hat... Ich freue mich aber auch über Vermutungen!

LG, Lenchen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?