Fahrradunfall - private Unfallversicherung bietet Abfindung?

Hallo,

ich bin Mitte 2017 beim Fahrradfahren gestürzt und habe mir eine Schultereckgelenksprengung zugezogen. Operiert wurde ich nicht, da es von den meisten Ärzten als Risikoreich eingestuft wurde oder zumindest nicht besser Heilungschancen bestanden.  Meiner privaten Unfallversicherung habe ich den Vorfall gemeldet.

Nach einreichen der Unterlagen habe ich von der Versicherung einen Schrieb bekommen.

In dem schrieb bieten sie mir eine Regulierung ohne weitere Gutachten an. Ich kann allerdings absolut nicht einschätzen wie ich damit umgehen soll. Ich bin mittleren Alters, momentan habe ich geringe Einschränkungen dadurch, das normale Leben geht. Klettern oder so wäre jetzt aber nicht vollumfänglich möglich.

Anbei befindet sich ein Ausschnitt aus dem schrieb.

https://www.bilder-hochladen.net/files/big/2yxl-81-64aa.png   <-

Im ersten Moment dachte ich das ist ein Angebot, bei der die Versicherung sich schnell aus allem rausziehen mag. Im zweiten Moment ist es schon eine beachtliche Summe, welche ein Gutachter vielleicht nicht mehr so sieht.

Was denkt ihr?

Was sind die Risiken, wenn ich sowas annehme?

Was gibt es noch zu beachten?

Gibt es Experten die in einem solchen Anliegen helfen können? Also Ärzte, ja – aber ich kann ja nicht zu 5 Ärzten gehen und mir eine Meinung holen.

Grüße & Danke für antworten

Abfindung, Unfall, Unfallversicherung, Unfallversicherungen
4 Antworten
Invaliditätssumme für Kind aus Unfallversicherung an Eltern ausbezahlt?

Nach einem folgenschweren Unfall meines Sohnes (versicherte Person) wurde die Invaliditätssumme von der Unfallversicherung an mich (Vater, Versicherungsnehmer)ausbezahlt. Diese Leistung soll ja meinem Sohn dienen, der sicherlich wegen seiner dauerhaften Behinderung einen erhöhten Bedarf haben wird. Ich möchte nun die erhaltene Invaliditätsleistung meinem Sohn, für den sie ja als versicherte Person bestimmt war, zur Verfügung stellen.

Nun meine Frage: Ist die Übertragung dieser Invaliditätsleistung im steuerrechtlichen Sinn eine Schenkung, welche zu anderen Zuwendungen meinerseits addiert werden muss und dadurch für meinen Sohn eine Schenkungssteuerpflicht auslöst?

Er war damals 16. Dann musste ich 4 Jahre gerichtlich darum streiten. Nun ist er über 20. Eine Unfallrente war leider nicht vereinbart. Die einmalige Invaliditätsleistung kann diesen Zweck aber trotzdem erfüllen. Er wird in seinem Arbeitsleben durch seine verminderte Leistungsfähigkeit sicherlich Einbußen haben, was ihm den Erwerb von Wohneigentum erschweren bis unmöglich machen wird.  Mit Hilfe dieser Invaliditätsleistung könnte er sich wahrscheinlich trotzdem  Wohneigentum anschaffen, was sich ja auch unterstützend wie eine Rente auswirken würde. Nochmal, ich würde gerne wissen, ob die Übertragung unter Berücksichtigung mir bekannter Freibeträge wie eine echte Schenkung steuerlich relevant ist. Er war ja versicherte Person, ich aber als VN eben der Bezugsberechtigte! Ich wollte als fürsorglicher Vater mit der privaten Unfallversicherung für meinen Sohn vorsorgen und nicht für das Finanzamt!

Recht, Kinder und Erziehung, Schenkungssteuer, Unfallversicherung, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Unfall mit Pizzafahrzeug in Einbahnstraße, Bin ich Schuld?

Guten Tag,

vor knapp 8 Monaten hatte Ich mit dem Pizzawagen meines Nebenjobs einen Unfall. Heute bekam ich Postvom Amtsgericht, dass Ich den entstandenen Schaden bezahlen soll, 1400€... Die Hälfte der Summe habe die Haftpflichtversicherung der Pizzeria bezahlt. Auf die Mahnungen der Zahlung reagierte die Versicherung nicht mehr. Ich bleibe nun scheinbar auf den kosten sitzen. Aber müsste nicht die Versicherung des Arbeitgebers für entstanden Schäden aufkommen? Zumal ich meiner Meinung nach nicht die Gesamtschuld des Unfalls habe, sich aber die Rechtsanwälte des Unfallgegners darauf beruhen.

Unfallhergang:

Zum Zeitpunkt des Unfalls war in der Einbahnstraße eine Baustelle. Die Verkehrsführung wurde die letzten Wochen mehrmals geändert. Man konnte einmal von der Seite einfahren und einmal von der anderen (Steht im Polizeibericht). Ich erwischte einen Tag an dem die Verkehrsführung geändert wurde, bin falsch herum in die Strasse eingefahren. Der Unfallgegner fuhr aus einer Grundstücksausfahrt und knallte mit der vorderen Rechten Seite in den hinteren Rechten Kotflügel des Pizzawagens.

Nun zum Verständnis. Ich habe doch das Vorfahrtsrecht auf Grund dessen, da er sich ja aus einer Grundstücksausfahrt in den fließen Verkehr einordnen wollte. Noch dazu erkennt man ja an der Lage wo sich die Kollsion bzw der Schaden ereignete, dass er mich gesehen haben müsste. Natürlich nur wenn er auch nach links geschaut hätte.

Ich bitte um einen Rat, Vielen Dank

Unfall, Recht, Unfallversicherung, pizzafahrer, Auto und Motorrad
6 Antworten
Muss ich Abschleppdienst wirklich wie folgt bezahlen?

Hallo,

vorweg: Bitte keine (guten) Ratschläge ohne fundierte Kenntnisse (also nicht sowas wie: Lass halt alles den Anwalt machen!). Ja, davon gibt es hier immer einige, aber diese sind eigentlich immer irgendwie unbrauchbar :-) Danke.

Am Freitag ist mir jemand heftig ins Heck gefahren, und mein Auto wurde auf Veranlassung der Polizei abgeschleppt, weil ich ins Krankenhaus zur Wirbelsäulen Untersuchung musste. Nun möchte ich das Auto vom besagten Schleppdienst in die Werkstatt schleppen lassen - dies würde zwar auch die Werkstatt tun, aber dann verzögert sich alles, und das will ich nicht.

Jetzt fordert der von der Polizei beauftragte Schleppdienst ~430 Euro Kosten (für eine Schleppdistanz von knapp 15-20 km, und Stellplatzgebühr für 5 Tage). Das kommt mir unverhältnismäßig hoch vor! Noch dazu wollen sie die Gebühr in bar bei Abholung des Autos kassieren.

Mir regt sich hier der Verdacht, dass man mich abzocken möchte, in dem Wissen, ich bin die Geschädigte und werde schon bezahlen, weil ich ja annehmen muss, das Geld von der gegnerischen Versicherung wiederzusehen.

Meine Fragen sind:
- Ist die Gebühr gerechtfertigt?
- Muss ich das jetzt wirklich bei Abholung bezahlen? Kann man mir was verweigern wenn ich mich weigere (zB meinen Autoschlüssel).?
- Habe ich Anspruch auf andere Zahlungsmöglichkeiten?

Danke!

Abschleppdienst, Unfall, Recht, Unfallversicherung, Abschleppkosten, Auto und Motorrad
10 Antworten
Invalität?

Ich habe eine Räumungsexekution bekommen,weil 3 Miet Nachbarn gegen mich Verleumdung einbrachten,ich hätte unleidiges Verhalten am Tag gemacht!

Als ich in diese Wohnung einzog,wurde ich Jahre lang von einen Drogenkranken der 20 mal saß,mit den Umbringen bedroht ,ständig mit Schmutznamen genannt,und sogar geschlagen, ich brauchte immer die Polizei! 2014 stürzte er über ein Brückengeländer und ist seitdem in einem Heim für Behinderte! Seine Mutter,der auch diese kleine Wohnung gehörte,wohnt neben mir, ist 78 Jahre und Verleumdet mich beim Vermieter und den Nachbarn,dass ich sie mit schmutzigen Namen nenne! Das nicht stimmt,ich sagte nie das zu ihr! Sie hAT auch keine Beweise und Zeugen!

Die anderen 2 Parteien helfen zu ihr! Die eine ist eine Kroatische Familie mit einem Jungen! Diese Familie hielt bis vor gut einem Jahr die Hausordnung nicht ein,putzte nie nach Plan,Haustüre ist Tag und Nacht offen,auch wenn niemand zu Hause ist! Geschrien wurde bis Mitternacht und die stinkenden Schuhe lagen haufenweise bei meiner WohnungsTüre! Wenn ich mit ihr Konflikt hatte ,zeigte sie mir immer den Vogel und sagte depperde!

Alle Meldungen an diesen Vermieter,ist ein Stadtamt im Salzkammergut liefen ins leere! Sie sind mit denen per du! Jetzt beschuldigen sie mich,dass ich sie Tschutschen,Kroatenscheiße nannte....,wo ich nie mit diesen 190m großen Kroaten so sprach,fast überhaupt nie! Sie kann nicht ordentlich deutsch,aber behaupten ich schimpfte zu ihr!

Die obere Partei ist auch schon 30 Jahre herinnen! Er war beim Bundesheer Unteroffizier! Ein diktatorisches Verhalten durch und durch!Wenn er den GemeinschaftsGarten mähte, machte er bei mir meine ganzen Pflanzen immer weg,obwohl ich ihm bat sie stehen zu lassen, mähte er sie immer weg, bis ich ihm einmal sehr laut mitteilte,dies zu unterlassen! Er nannte mich dann Trampel, depperde, schleichen dich! Ich sagte zu ihm schleichen sie sich,er sitzt nämlich mit seiner Frau in einer billigen Gemeindewohnung und besitzt ein Haus am Wasser mit Badesteeg!

Seine Frau ist Alkoholikerin und schreit mich immer an,arschdepperte!

Bei der Gerichtsverhandlung wurde ich eben wegen unleidiges Verhalten gekündigt! ICh habe eine 80%Invalität! ObwohlIch eine Zeugin hatte gegen diese Verleumdungen dieser bald 80 jährigen Frau! Die Richterin berücksichtigte das nicht! Es ist ein vollkommener Komplott!

Nach Angaben einer Frau ist diese Richterin befangen,sie soll verschwägert sein zu dieser bald 80 jährigen Frau ihrer besten Freundin!

Meine Frage,wie kriege ich das raus!

Danke,lg. Nesti😊💓

Versicherung, Recht, Unfallversicherung
4 Antworten
GUV Hannover 2,5 Jahre nach Unfall immer noch kein Verletzengeld?

Sehr geehrte Damen und Herren,

und zwar erlitt ich im Mai 2016 einen Sportunfall in einer Berufsbildenden Schule.

am Unfalltag wurde eine Fehldiagnose aufgenommen „Knie Prellung“ obwohl ich mir das Knie verdreht habe, der Arzt hat meine Aussage falsch aufgeschrieben das ich angeblich auf mein Knie gefallen bin.(lächerlich da ich mein Bein bzw Knie nicht mehr beugen oder strecken konnte und mir die Hose aufgeschnitten wurde)

nachdem Unfall wurde ich 1 Woche danach am Knie punktiert und ohne weitere Röntgen bzw MRT‘s nachhause geschickt mit der Antwort da wäre nichts.

als ich dann im Juli 2016 nach NRW gezogen bin hatte ich starke Schmerzen im Knie und konnte nur mit Hilfe von Gehstützen mich fortbewegen als ich dann bei meiner neuen Hausärztin in meiner Stadt zu einer Untersuchung war wegen den Schmerzen hat sie mich weiter zu einem Orthopäden überwiesen der mich wiederum zum MRT schickte und wie gewohnt erst ein Termin im Dezember 2016, die Ärztin die zuständig ist für die Praxis wo ein MRT aufgenommen worden ist, hat mir einen Kreuzbandriss diagnostiziert und eine ältere Meniskusverletzung.

Als die Diagnose bekannt wurde, wurde ich zur einer Praxis überwiesen die sich auf Kreuzbänder spezialisiert.

diese hat mich im Februar operiert und alles würde dann samt der Unfallkasse in niedersachsen gemeldet.

als ich nach etlichen schmerzlichen tagen endlich Physiotherapie und eine EAP Maßnahme bekommen hab, hat sich an meinem Knie nichts verbessert. Ich hab bis heute noch schmerzen beim gehen und kann meinen Kampfsport Hobby nicht mehr nachgehen.

im November 2017 wurde ich von der BG zum Gutachter Termin benachrichtig „ich soll mir einen aussuchen in meiner Nähe“

dieser Termin war am 06.03.2018 dieser hat mir dann attestiert das ich eine MdE von 100% vom 09.05.2016 bis zum 31.07.2016 hatte (Begründung Nutzung von Gehstützen) und weiter MdE Prozentzahlen die total irrelevant ist.

Nachdem Gutachten am 6.3.2018 habe ich nichts mehr bis zum heutigen Tag nichts gehört.

nur durch eine Androhung einer untätigskeitsklage habe ich dieses Gutachten als Kopie bekommen.

und am 27.08.2018 ein Brief wo drin steht bis wann ich Gehstützen genutzt habe.

ist es regelkonform das ein Gutachtenauswertung und rentenbescheid fast 6 Monate Zeit in Anspruch nimmt?

Obwohl mir versichert worden ist das es nur 6-8 Wochen braucht?

Kann ich auf eine positive Antwort hoffen bei einer Untätigkeitsklage?

ich hab seit dem 10.7.2017 keine einzige Rehabilitationsmaßnahme mehr bekommen und verspüre starke druckschmerzen im Knie.

Worauf könnte ich klagen wenn es zu diesem Ernstfall kommt?

ich würde mich über eine schnelle Antwort sehr freuen

Schmerzen, Geld, Rente, Gesundheit und Medizin, Hannover, kreuzbandriss, Unfallversicherung, kreuzbandplastik, Untätigkeitsklage, verletzengeld
3 Antworten
Unfall mit einem Auto als Fahrradfahrer?

Hallo, ich hatte gestern einen Unfall als Fahrradfahrer mit einem Auto. Der Wagen fuhr ohne zu gucken aus einer Einfahrt raus und hat mich frontal vom Bürgersteig gefahren (viel befahrene Fahrradgegend und Fußgänger es handelt sich dort um einen Zob)ich stürzte direkt auf meine Knie ubd verletzte mich dabei.. Fahrrad natürlich auch hinüber.. Polizei kam hat alles aufgenommen und meinte sie leiten wie gewohnt eine Anzeige in die Wege. Dann fuhr ich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus um dort meine Knie röntgen zulassen. Prellung an beiden Knie, Schürfwunden und schmerzen im HWS-Bereich wurden aufgenommen und als Befund vermerkt eine Krankmeldung wurde auch direkt ausgestellt da ich in meinem Beruf 12 Stunden stehe und so gut wie 15km laufe. Heute wollte ich mich mit seiner Versicherung in Verbindung setzen um mich nach einem Mietwagen oder der gleichen zu informieren da ich in der Regel auf mein Fahrrad angewiese bin um zu 2 Jobs zu kommen. Die sagten mir das muss erst alles geprüft werden da der Versicherte behauptet er sei nicht Schuld am Unfall.. dies hat mich so sauer und zugleich traurig gemacht, dass ich euch im Rat fragen muss wie soll ich Verfahren? Soll ich auf Post von der Versicherung warten wo der Unfall aus meiner Sicht angegeben werden soll oder soll ich mich direkt an einem Anwalt wenden ? Und meine wichtigste Frage kann ich als Person den jenigen erneut Anzeigen? Oder läuft das nur über die Polizei?

Mfg

Niklas

Recht, Unfallversicherung, Auto und Motorrad, Anwälten
16 Antworten
Versicherung Auto meines Vaters?

Hallo,

  1. ich habeheute einen Autounfall gebaut mit dem auto meines Vaters gebaut. Ich bin mitversichert gewesen. Seit 2 Jahren bin ich verheiratet. Mein Vater hat mich aus der Liste nicht streichen lassen. Falle ich aus der Liste automatisch, weil ich verheiratet bin und nicht mehr bei meinen Eltern wohne?
  2. Falls ich aus der Liste gesteichen wurde (also nicht mehr versichert bin), worauf muss ich mich einstellen? ich habe auf einer Seite folgendes gelesen, stimmt das?:

“Jeder Fahrer ist geschützt

Was viele nicht wissen: Es hat keinen Einfluss auf den Versicherungs­schutz, ob ein Fahrer im Versicherungs­schein namentlich genannt ist oder nicht. Ein Auto­versicherer muss auch dann einen Unfall­schaden bezahlen, wenn ein Fahrer am Lenk­rad saß, der nicht einge­tragen war. Das gilt sowohl für die Haft­pflicht- wie auch für die Kasko­versicherung. Eine Folge hat der Unfall durch einen nicht gemeldeten Fahrer aber: Erfährt die Versicherung davon, verlangt sie vom Kunden den Beitrag nach, der fällig gewesen wäre, wenn von Anfang an der korrekte Fahrer­kreis angegeben gewesen wäre. Hat der Kunde absicht­lich nur sich als Fahrer angegeben, um Beitrag zu sparen, behalten sich einige Versicherer wie Nürn­berger, CosmosDirekt oder Ergo vor, zusätzlich einen Jahres­beitrag als Strafzahlung zu kassieren. Da der Versicherer aber beweisen muss, dass der Kunde vorsätzlich geschummelt hat, und das schwierig ist, kommt es nur selten zu solchen Strafen.“

Ich bitte um Dringende Antwort. Danke.

Versicherung, Autoversicherung, Recht, Rechte, Kfz-Versicherung, Strassenverkehrsrecht, Unfallversicherung, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
7 Antworten
Nach Unfall zu Schnell auf 100 € geeinigt und was aufgesetzt? Ist der Schrieb eigentlich gültig?

Hallo,

Gestern auf dem Parkplatz der Tankstelle ist gestern eine Frau beim Rückwärtsfahren in den linken Kotflügel meiner Nachbarin reingefahren. Nur eine Schramme. Etwas eingedrückt. Ihr Mann hat die Beule mit dem Finger rausgedrückt. Man sieht nur zwei schwarze Streifen. Sie haben uns auf 100 Euro ohne Polizei geeinigt. Und ein Papier aufgesetzt. Heute hat mein Nachbar Gegenüber die Stelle angeschaut und festgestellt das der Spaltabstand verschoben ist. Sie soll zum Rechtsanwalt gehen und Einspruch gegen das aufgesetzte Schreiben erheben und Kostenvoranschlag von der Werkstatt. Sie traut sich nicht. Weil sie auch 150 Euro Selbstbeteiligung an der Rechtschutz hat, meinte Sie. Ich halte mich da Raus, sagte ich. Sie bat mich trotzdem um Hilfe ob das Schreiben eigentlich gültig ist. Hier der Text:

Unfall am 20.6.2018 am Parkplatz des XXX-Geländes. Unfallverursacher Amtl Kennzeiche: xxxx und Geschädigter Amtl-Kennzeichen:xxxx. Haben sich auschal auf 100 € geeinigt. Plz,Ort, den 20.6.2018

Unterschrift Unfallverursacher, Unterschrift Geschädigter

Sie haben beide unterschrieben. Ich soll mich jetzt schlau machen ob der wisch eigentlich eine Gültigkeit hat, weil der Schaden höher als 100 Euro ist. Quittung gibt es keine. Das Papier hat nur Sie. Die andere Frau hat es mit dem Handy fotografiert nur. Auch vom Unfall und Schaden gibt es Fotos auf dem Handy meiner Nachbarin. Wie gesagt Polizei wurde nicht geholt und es gab keine Zeugen.

Ich denke der Käse ist gegessen. Oder ?

Recht, unfallschaden, Unfallversicherung, Auto und Motorrad
5 Antworten
Unfall beim rückwärts ausparken - Wer ist Schuld?

Vorab: Auch wenn gutefrage für mein Problem nicht die beste Lösung ist, besänftigt es vielleicht zumindest mein Gewissen.

Folgendes Problem: Heute Mittag bin ich auf einem Parkplatz mit einem rückwärts ausparkenden Auto kollidiert. Ich war auf Parkplatzsuche, als ein Auto auf der rechten Seite ausgeparkt ist und wir somit zusammengekracht sind. Bei mir ist vorne die rechte Seite der Stoßstange komplett hin, außerdem ist der Scheinwerfer und der Kotflügel beschädigt. Die Unfallgegnerin war anfangs recht einsichtig, wir haben Nummern getauscht und eine Zeugin, die das ganze Geschehen gesehen hat, gefragt, wer denn Schuld ist. Diese hat geantwortet, dass das ganze blöd gelaufen ist, aber die Ausparkerin wahrscheinlich die Schuld tragen muss, woraufhin diese erwiderte, dass sie das schon vermutet hat. Ich um ehrlich zu sein auch.

Wie gesagt, die Unfallgegnerin erschien mir sehr einsichtig, weshalb ich davon absah, die Polizei zu holen. Dumm wie ich bin hab ich natürlich auf vergessen, Bilder vom Unfallgeschehen zu machen. Heute Abend haben wir uns nochmal zusammengerufen um den weiteren Ablauf zu klären, als sie plötzlich auf Teilschuld plädierte, da ich ja wohl auch nicht aufgepasst hätte, dies sogar beim Unfallsort zugegeben habe (das ist übrigens absoluter Schwachsinn, ich hab auf ihre Aussage, dass wir beide wohl nicht aufgepasst haben, nur keine Antwort gegeben. Wie gesagt, ich war auf Parkplatzsuche, deshalb erst recht vorsichtig und langsam).

Meiner Versicherung schilderte ich das ganze schon, morgen werde ich auch ihrer Versicherung meine Sicht erzählen. Die Frage ist nun, wie ihr das ganze seht. Soll ich morgen noch zur Polizei gehen und eine Anzeige aufgeben oder erst mal abwarten und erst falls sich ihre Versicherung sträubt einen Anwalt einschalten?

Auto, Unfall, Versicherung, Recht, Parkplatz, Schuld, unfallschaden, Unfallversicherung, Teilschuld, ausparken, Unfallgegner, Auto und Motorrad
16 Antworten
Personenschaden mit auto oder selbstschuld?

Hi ich hab mein Führerschein seit zwei monaten, ich habe noch kein eigenen wagen aber ab und zu erledige ich paar erinkäufe für meine mama mit Ihrem wagen, und vor ein paar wochen war ich auf einem Parkplatzgelände am einkaufszentrum wo ich aus meiner parklücke rückwärts rausfahren wollte, habe mich mehrmals uzmgeschaut um zu gucken ob da kinder oder leute rumlaufen, als ich mich umdrehte um den gang einzulegen und langsam darauf wartete das die kupplung kommt fuhr der wagen sehr sehr langsam nach hinten und eine alte dame kam aus dem nichts von links und knallte ein gegenstand gegen meine hinter schutzscheibe, ich hatte sie im rückkspiegeln gesehen und tratt festauf die bremse bevor es dazu kommt das der wagen sie fasst ich bremste bereits und sie fiel hin aus schock oder angst.Die Damen war so um die 85 jahre alt ich arbeite mit alten menschen zusammen und bin direkt raus gegangen zu ihr hin und fragte sie ob ich die polizei und krankenwagen rufen soll und sie so nein ich möchte erstmal ausatmen ich hockte mich zu ihr und versuchte sie zu stützen ich fragte sie nochmal ob sie sich verletzt hat oder sie krankenwagen benötigt ,daraufhin kam eine Frau die die sache mitbekommen hatte sie meinte direkt die frau hätte eine gehirn erschütterung und weiteres die alte dame wollte nicht das ich die polizei rufe geschweige noch die krankenwagen ich und die zeugin halfen ihr wieder auf zustehen und standen noch mit ihr eine weile ich bat ihr an sie ins krankenhaus zu fahren oder zum arzt oder nachhaus und sie wollte nicht stand unter schock und bestand darauf einfach nachhause zu gehen. Ich hinterließ ihr mein persönlichen angaben und mein kfz kennzeichen. heute nach einigen wochen ruft mich ihre Tochter an und meine das ihre mutter noch am po shcwere prellungen hat die nicht heilen wofür ich nix kann, wenn alte menschen sich verletzen heilen sie langsamer oder schwerer als junge menschen. Sie meinte Ihre Frauenärztin möchte das der versicherung weitergeben . wie soll ich jezt vorgehen ? muss ich mich bei der versicherung meiner mutter melden oder bei der polizei oder soll ich sagen das sie aus ansgt gestörzt ist was tatsache ist denn das auto hatte sie nicht gefasst ansonstren läge sie drunter sie lag 2 mter entfernter den sie schmiss sich aus reaktion weg. ich bin durcheinander und habe mein führerschein mit viel geld und mühe bekommen ich hab keine lust auf strress weil ich beruflich auch darauf angewiesen bin.

Verkehrsunfall, Recht, Führerschein, Gesetz, alte Menschen, Ratschlag, Rechte und Pflichten, Unfallversicherung, Auto und Motorrad
3 Antworten
Auto "Unfall" - Wie weiter vorgehen?

Hallo liebe Community,

vergangenen Freitag hatte ich einen kleinen "Unfall" wo ich einer Person leicht hinten rein gefahren bin. An beiden Autos war jedoch kein Schaden festzustellen (kein Kratzer o. ähnliches), haben jedoch trotzdem die Polizei informiert. Die Polizei hat dann einen dieser klassischen Unfallberichte erstellt wo meine und die Daten der anderen Person eingetragen worden sind (inkl. Skizze). Da die Polizei auch keinen Schaden feststellen konnte bliebe ich von dem Verwarngeld verschont und es blieb bei einer Mündlichen Verwarnung.

Jetzt hat sich die Person im Nachhinein gemeldet und meint das Sie in der Werkstatt eines bekannten war und die komplette Stoßstange ausgetauscht werden muss (inkl. Lackierung laut Aussage ca. 300€) da irgendwelche Halterungen angebrochen sind. Ich hatte Ihr angeboten das mein Onkel (KFZ-Meister) sich den angeblichen Schaden mal anguckt und ihn ggf. selbst repariert. Jedoch wollte sie das nicht, geschweige das wir uns überhaupt den Schaden selbst mal anschauen.

Nun zu meiner Frage: Wie soll ich jetzt am besten vorgehen? Denn es kommt mir ziemlich Suspekt vor das eine ganze Stoßstange gewechselt werden muss wenn von außen nicht einmal ein Kratzer oder Delle zu erkennen war. Ich will nicht das meine Prozente bei der Versicherung steigen.

Auto, KFZ, Unfall, Versicherung, Recht, Werkstatt, Kfz-Versicherung, Unfallversicherung, Versicherungsrecht, Versicherungsschutz, Auto und Motorrad
7 Antworten
Rechnung für einen Kostenvoranschlag nach Unfall (als Geschädigter)?

Hallo! Ich habe ein kleines Problem: Vor kurzem ist mir jemand in mein parkendes Auto reingefahren. Dieser hat sich auch an die Polizei gewandt, hat alles super funktioniert. Ich habe mich darauf mit seiner Versicherung in Verbindung gesetzt. Diese verlangten, dass ich den Schaden reparieren lasse oder Ihnen einen Kostenvoranschlag zukommen lasse, nach dem dann abgerechnet wird. 

Daraufhin bin ich zu einer KFZ-Werkstatt gegangen, die den Kostenvoranschlag auch gemacht haben und darauf zur Versicherung geschickt haben. Kurz darauf habe ich auch die Schadenszahlung erhalten. 

Nun zur Frage: Nach gut einer Woche habe ich nun von der Werkstatt eine Rechnung für den Kostenvoranschlag erhalten. Ist dies überhaupt rechtens? Ich habe versucht, mich ein wenig schlau zu machen und habe folgendes gefunden: 

„Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) regelt die Vergütungspflicht für Kostenvoranschläge zwar, besagt aber, dass der Kostenanschlag – wie es den Kostenvoranschlag nennt – „im Zweifel“ nicht zu vergüten ist. Mit dieser Formulierung ist gemeint, dass die Vergütung eines Kostenvoranschlags gesondert vereinbart werden muss.“

Solche Kosten wurden nicht vereinbart (die Werkstätten habe ich zusammen mit meinem Vater aufgesucht). Die Rechnung kam heute mit der Post. Leider waren nichtmal die AGBs der Werkstatt beigelegt, auf der Rechnung befindet sich nur folgender Vermerk: 

„ES GELTEN DIE IM AUSHANG BEFINDLICHEN AGB“

Nach meiner Kenntnis muss auf die AGB schon vor Vertragsabschluss (der meiner Meinung nach nie wirklich stattgefunden hat) hingewiesen werden, oder? 

Ich hoffe, Sie können mir bei diesem Fall behilflich sein. Danke!

Grüße, Niclas Krasenbrink 

KFZ, Recht, Unfallversicherung, Kostenvoranschlag, Auto und Motorrad
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unfallversicherung

Auszahlungssumme nach Kreuzband/Meniskus OP - 3500 Euro zu wenig?

7 Antworten

Warum muss ich an die BG Bau als Bauherr eine Summe zahlen?

9 Antworten

Zahlt die private Unfallversicherung bei Bänderriss?

12 Antworten

Versicherung kündigen, was passiert mit dem eingezahlten Geld?

10 Antworten

Welche Invalidität Stufe bei Kreuzbandriss und Innenbandriss?

5 Antworten

Zahlung erfolgt ohne anerkennung einer Rechtspflicht, Zahlung erfolgt ohne Präjudiz für zukünftige Fälle?

3 Antworten

Private Unfallversicherung Zahlt die bei einem Mittelfussbruch?

8 Antworten

Autounfall: Polizei enscheidet oder die versicherung?

11 Antworten

Unfall mit Laterne

11 Antworten

Unfallversicherung - Neue und gute Antworten