Unfall im Kreisverkehr , wer ist Schuld?

Moin...

also ich wollte gestern vom einkaufen nach Hause fahren. Dabei musste ich in einen Kreisverkehr einfahren. Ich stand also vor dem Kreisverkehr und wartete dort ein Auto ab , bis es vorbei gefahren war. Danach fuhr ich ein, weil der andere Fahrer ( Unfallbeteiligter ) meines Erachtens noch viel zu weit entfernt war ( eine Ausfahrt entfernt ) als ich dann schon wieder zum ausfahren an meiner Ausfahrt blinken wollte , krachte es auf einmal. Er hatte tatsächlich absichtlich Gas gegeben und absolut nicht abgebremst. Da war ich so schockiert das ich erstmal eine Runde geheult habe..

Dann stieg er aus, und fragte mich ob ich ihn nicht gesehen hätte.. ich sagte ihm , ja natürlich hätte ich ihn gesehen, ich fahre ja nicht blind durch den Kreisverkehr und das er mich auch gesehen hätte..

Als die Polizei dann kam , meinten Sie sofort ich sei Unfallverursacherin und ich hätte aufpassen müssen.. er hätte auch mit 100 kmh durchfahren können, ich hätte trotzdem aufpassen müssen... Zum Schluss fragten mich die Polizisten ob ich das ganze einsehe.. ich meinte, nein sehe ich nicht ein. Ich weiß genau das ich vorher warten muss bevor ich in den Kreisverkehr einfahre ( was ich auch getan habe) und derjenige der bereits drin ist Vorfahrt hat.. das ist mir alles bewusst.. aber wenn ich doch schon drinnen bin und schon wieder raus blinken möchte und er einfach drauf hält und es drauf angelegt und mich dann noch an der hintersten Stelle bekommt.. nein das sehe ich nicht ein .

Sehe ich das falsch? Habe ich wirklich alles falsch gemacht?

Ich freue mich über Zuschriften , Dankeschön..

Auto, Recht, unfallschaden, Auto und Motorrad
27 Antworten
Verwarngeld zahlen oder Widerspruch?

Kurz zur Geschichte...

Ich bin Reisebusfahrer, voriges Jahr war ich in Bayern und dort soll ich angeblich ein fremdes Fahrzeug beschädigt haben. Ich bin mir da allerdings keiner Schuld bewusst und das zu 100 % sogar. Zur Situation: Recht Enge Straße, Parkende Autos rechts und links, etwas stärkerer Regen und Gegenverk ehr. Ich war gezwungen des öfteren mal eine möglichkeit zu finden, dem Gegenverkehr Vorrang zulassen. Ich hab in dieser Situation ganz deutlich mehr, meine Außenspiegel zu beobachten. Bin auch deutlich langsamer "fast Schritttempo" gefahren, muss zugeben das es an manchen Stellen richtig eng war. An dem angeblich von mir gerammten Fahrzeug, war die Tür und teilweise die Frontseite eingedrückt "sah ich auf den Bildern bei der Polizei". An meinem Bus, war allerdings absolut kein Schaden zu erkennen auch meine Fahrgäste haben nichts gesehen oder bemerkt. Solch einen Schaden, muss man bemerken oder gar hören. Jedenfalls hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen mich "unerlaubtes Verlassen einer Unfallstelle" eingestellt und die sache der Verwaltungsbehörde übergeben. Heute habe ich Post von der Polizei aus München erhalten, mit einem Verwarngeld. Doch wie gesagt, ich bin mir da zu 100 % sicher, dass ich dort keinen Unfall verursacht habe. Angeblich soll ein Zeuge es aber gesehen haben, nur wie gesagt. Weder ich noch meine 29 Fahrgäste haben irgendwas gesehen oder bemerkt und auch kein Schaden ist am Bus.

Wenn ich das Verwarngeld zahle, klingt es so als würde ich die Schuld anerkennen. Wie würdet ihr euch an meiner stelle verhalten?

Danke

Recht, unfallschaden, Verwarngeld, Auto und Motorrad
4 Antworten
Spur lässt sich nicht einstellen?

Hallo zusammen ich habe folgendes Problem mein Opel Corsa Bj 15 1.3 CDTI lässt sich die Spur nicht einstellen.

Hier die Vorgeschichte vor letzten Sommer hatte ich einen schweren Unfall mit dem Wagen da mich ein anderes Fahrzeug übersehen hatte der Schaden betrug über 10000 Euro dank 130 Prozent Regel konnte trotz Wirtschaftlicher Totalschaden Repariert werden 2 Tage vor dem Unfall wurden an der Vorderachse die Bremsscheiben und Beläge komplett erneuert ich weiß man soll in der Einfahrphase keine Schockbremsungen machen da Gefahrensituation nicht anders lösbar.

Der Schadenschwerpunkt ist Vorne Rechts durch das Ausweichen von mir.

Die Kollision war fast Ungebremst mit 50 Km/h

Es wurden keine Fahrwerksteile erneuert nur Kühler Stoßstange Scheinwerfer usw

Ein Gutachten wurde erstellt.

Der Wagen ging aber auch anstandslos durch den TÜV dieses Jahr ohne Mängel.

Wenn am Fahrwerk nichts kaputt ist wieso lässt sich die Spur nicht einstellen.

Die Reifen sowohl Sommer als Winter sind intakt und Jung.

Alle Räder wurden neu Ausgewuchtet ohne Erfolg

3 Werkstätten sind gescheitert.

Außerdem habe ich seit dem Unfall folgende Symptome

  • Spritverbrauch ist erhöht
  • Untersteuern in Rechtskurven
  • Vibrierendes Lenkrad bei Bremsungen über 130 Km/h auch leichte Bremsungen
  • Auto zieht ab Landstraßentempo nach Links
  • Lenkrad steht bei Geradeausfahrt leicht Schief nach Links
  • Schwammige Lenkung

Wo liegt da das Problem

Ich bedanke mich eure Geduld und Antworten

Auto, KFZ, Technik, Fahrwerk, Kfz-Mechatroniker, unfallschaden, Opel Corsa, Auto und Motorrad
7 Antworten
Versicherung stellt sich tot - Was tun?

Hallo,

am 28.07.2019 wurden mein geparkter PKW während eines Einparkversuchs von einer Person beschädigt. Daten wurden zwischen mir und der Person ausgetauscht, Schuldfrage war klar.

Am nächsten Tag bekam ich einen Anruf der HUK -Coburg ( der Versicherung der Person, die mein Auto beschädigt hat). Man nannte mir eine Werkstatt, bei der ich ein Gutachten erstellen und das Auto reparieren lassen sollte, auch der Unfallhergang wurde telefonisch geklärt. Ich entschied mich aber gegen genannte Werkstatt und konsultierte einen unabhängigen Gutachter, was mir von der Versicherungsfrau ausdrücklich "erlaubt" wurde. Der Gutachter stellte einen Reperaturschaden in der Höhe von ca 1500€ fest. Das Gutachten selbst kostete 450€, was mir auch sofort in Rechnung gestellt wurde. Es wurde vom Sachverständigen bei der Versicherung eingereicht, ich bekam ein Duplikat.

So weit so gut, doch am nächsten Tag bekam ich per Post einen Bogen zum Unfallhergang, der 1. völlig unpassend war ( Mit Fragen, ob ich den Wagen fuhr, ob es Verletzt gab usw.) und 2. eine andere Schadensnummer hatte, als die, die ich von der Mitarbeiterin der Versicherung, während des Telefonats, bekam.

Seither versuche ich nun täglich die Versicherung telefonisch ( auf zwei verschiedenen Telefonnummern) und per Email zu erreichen, weil ich einfach wissen möchte, wie es nun weitergeht bzw. wann mir der Schaden ersetzt wird. Es gibt überhaupt keine Reaktion. Kein Rückruf, keine Antwort auf die Mails, kein Brief. Nichts.

Ich habe das erste Mal innerhalb eines Schadenfalls mit einer Autoversicherung zu tun und bin von dem Verhalten ehrlich gesagt ziemlich verwundert. Nicht einmal die 0800 - Notfallnummer ist besetzt ( bin ebenfalls bei der HUK-Coburg versichert). Da Frage ich mich, wie man einen Schaden melden soll, wenn es nicht möglich ist telefonisch durchzukommen.

Was kann ich tun, um den Vorgang irgendwie ins Rollen zu bringen, oder überhaupt ein Lebenszeichen der Versicherung zu erhalten. Ist es "normal", dass Versicherung so kundenunfreundlich arbeiten, oder muss ich mir Sorgen machen, dass die HUK evtl. Wege sucht, um nicht zahlen zu müssen? Was kann ich tun, außer abzuwarten?

Danke

Schadensersatz, Recht, Service, Kfz-Versicherung, PKW, unfallschaden, Huk Coburg, Auto und Motorrad
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unfallschaden