Automobilkaufmann als gelernter Kfz-Mechatroniker werden?

Hallo liebes gute Frage Team,

ich habe schon lange den Wunsch Automobilverkäufer zu werden. Da ich aber schon seit über einem Jahr als Kfz-Mechatroniker ausgebildet bin ist das sehr schwierig das umzusetzen. Ich meine dass ich auch nicht wirklich gut mehr bin in dem Job und so gut mit Kunden klar komme. Das merkt man an den Events wenn wir Autos vorstellen und ich auf die Kunden zugehen und denen des Auto präsentier. Oder Kunden abfange um bei Fehlersuchen genauere Angaben zu bekommen. Man merkt eben ich kann besser reden als ich mit den Händen arbeiten kann. Und das wird mir zum Verhängnis. Ich wohne derzeit alleine, deswegen kann ich nicht einfach alles hinschmeißen und eine neue Ausbildung anfangen. Ich muss entweder intern geschult werden oder in eine andere Firma gehen, die das toleriert. Aber ich suche und finde nichts die mich mit einem Kfz-Mechatroniker Abschluss wollen. Was aber meiner Meinung her richtig gut ist wenn man als fast einziger Verkäufer technisches Wissen hat. Ich habe meinen Chef darauf angesprochen dass ich mit Kunden zu tun haben will und nicht mehr in der Werkstatt bleiben will. Er hat gesagt ich werde zwar ab mitte nächstes Jahr mit Kunden zu tun haben aber ich werde trotzdem in der Werkstatt eher bleiben. Also so nach dem Motto Serviceberater aber eher noch in der Werkstatt. Ich würde mich auch mit einem Job als Servuceberater zufrieden stellen. Aber das scheint ja auch nicht ganz zu klappen. Habt ihr Ideen?

KFZ, Automobilkaufmann, Jobsuche, Kundenservice, Umschulung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Wer kann mir BEI DER BERUFSFINDUNG HELFEN?

Hallo ihr lieben...ganz wichtiges Thema für mich: Ausbildung/Umschulung.

Ich bekomme eine Umschulung der Agentur für Arbeit gestellt. Des weiteren kann ich parallel Weiterbildungsmöglichkeiten die den Umschulungsberuf ergänzen oder ausschmücken erlernen. Der Bereich wird: Marketing/E Commerce sein. Ich bin gelernte Einzelhandelskauffrau und ich habe daran gedacht Kauffrau im E Commerce zu erlenen geht 2,5 Jahre. Nebenbei dachte ich an Social Media und oder Marketingmanangement ergänzend. Außerdem absolviere ich gerade noch den NLP Trainer und bin auf dem Influencerweg unterwegs. Jetzt das knifflige:

Ich habe 4 Wochen Zeit eine genaue Berufsbezeichnung abzugeben um sie dann endlich im November zu starten. Welcher Weg ist sinnvoll? Es gibt so viele Kombinationsmöglichkeiten das mir der Kopf platzt. Ich weiß das man alles verknüpfen kann wenn man es richtig macht. Ich könnte aber auch auf meine erste Ausbildung aufbauen oder eben den Beruf erlernen. Ich frage mich allerdings wozu man heute zutage eine Kauffrau Im E-commerce braucht wenn man Plattformen wie Shopify hat zb. Ich bitte um Brainstorm mit euch. Am besten Menschen die beruflich aus diesem Bereich kommen. Ich brauche Hilfe bei der Zielfindung da ich nicht weiß welche Berufe möglich sind mit diesen Tools und Möglichkeiten die ich habe. Help me ;-)

NLP, Schule, E-Commerce, Ausbildung, Social Media, Online-Marketing, Umschulung, ziele erreichen, Ausbildung und Studium, Influencer, Beruf und Büro
Wie komme ich raus aus der Küche(Gastronomie)?

Hallo,

ich bin gelernter Koch, 26 Jahre alt und möchte gerne raus aus der Gastronomie. Die Arbeitszeiten sind nicht das eigentliche Problem, eher die bescheidenen Gehälter. Ich für mich und mein Leben möchte einfach etwas mehr. Meine Frage richtet sich primär an Leute, die Erfahrungen mit dieser Frage bereits selber gemacht haben.

Ich verdiene aktuell ca. 2400 brutto bei Steuerklasse 1 habe ich ca. 1600 netto. Ich bin ewiger Dauersingle möchte aber trotzdem meine eigene Wohnung oder Haus haben. Bei den aktuellen Preisen und meinem Gehalt sehe ich da einfach schwarz. Außer ich verzichte für den Rest meines Lebens auf das leben.

Ich bin flexibel, auch nicht an einen Ort oder eine Branche gebunden, Studium wäre auch möglich. Natürlich wäre eine 5 Tage Woche das Ziel :D Der Umstieg gibt einem immerhin 52 zusätzliche freie Tage, welche einem dann wie der höchste Luxus überhaupt vorkommen ;-)

Ich bin mit Computern groß geworden kann diese gut bedienen auch auseinander schrauben und wieder zusammen basteln. Bei Officetools müsste ich mich zugegeben je nach Programm nochmal reinfuchsen.

Ich lerne gerne neue Dinge und wenn diese mich interessieren auch sehr schnell. Ich bin ein sehr analytischer und bedachter Mensch, ich liebe es andere Menschen glücklich zu machen, ich helfe gerne. Anhand meiner Dienstpläne der vergangenen Jahren würde ich behaupten, dass ich belastbar bin und mit Stress umgehen kann. Außerdem plane ich meine Abläufe, egal ob auf der Arbeit oder privat, sehr effizient. Mein Zeitmanagement kann sich auch sehen lassen. Aber bei den Arbeitszeiten kann das vermutlich jeder gut. Ich reise gerne, spreche fließend Deutsch und sehr gut Englisch (auch schriftlich).

Ich will jetzt nicht das Gehalt von Bill Gates, aber etwas mehr muss schon sein. Als Nebeneffekt auch etwas mehr Freizeit wäre auch sehr schön. Eine 2. Ausbildung möchte ich vermeiden. Umschulungen vom Amt in meinem Alter kann ich auch vergessen. Lohnt sich eher ein Studium z.B. Betriebswirt? Welche Weiterbildungen oder Umschulungen (privat bezahlbar) lohnen sich? Können Karriereberater einem da helfen mit intensiven Gesprächen / Tests o.ä. um einem zu helfen konkreter zu werden?

Wie gesagt ich bin da vollkommen offen für jegliche Ideen. Finde alleine aber auch kein "pack-an".

In den letzten Monaten fing bei mir ein grundlegendes Umdenken statt. Der Schritt raus aus der Küche ist unumgänglich geworden. Daran führt echt kein Weg vorbei.

Daher also: Wie komme ich raus aus der Küche?

P.S. Wir alle haben unsere eigenen Ansichten und Meinungen. Es wird Menschen geben, die sagen, sie wären froh wenn sie 1600 netto kriegen würden. Es gibt aber auch Menschen, die für 1600 netto morgens nicht aufstehen würden. Diesbezüglich bitte keine Diskutiererei anfangen.

Gastronomie, Quereinsteiger, Umschulung, Weiterbildung, Jobwechsel, Ausbildung und Studium, Studium und Beruf
Medizinischer Dienst/Arbeitsamt/Umschulung/Was sagen?

Moin Leute,

Ich brauche euren Rat. Es ist so: Ich habe mein aktuelles Arbeitsverhältnis mit einem Aufhebungvertrag beendet, weil mein Arbeitsort/Standort schließt und der nächste Arbeitsort für mich nicht vereinbar ist(Zu weite Distanz usw). Ich bekomm keine Sperre beim Amt und erhalte eine Abfindung.

Ich bin 30 Jahre alt und arbeite als Stahlbauschlosser im Bereich Kranbau.

Vor knapp 3 Jahren wurde ich an beiden Ellenbogen wegen eines Ulnaris-Rinnen Syndrom operiert. Bei mir was das ziemlich weit fortgeschritten, so dat zum Teil einzelne Finger extrem eingeschränkt waren. Dadurch bin ich 1 Jahr ausgefallen, anschließend, natürlich aus finanziellen Gründen wieder zu Arbeit. Allerdings habe ich nach wie vor Probleme, d.h. Schubweise Schmerzen in den Händen und Ellenbogen. Immerwieder Einschlafen der Hände und rasche Ermüdung bei schweren Tätigkeiten,zB Arbeiten mit großen Hammer oder Flex etc.

Deshalb möchte ich gerne eine Umschulung machen. Ich bin Erwerbsfähig und möchte natürlich auch arbeiten,aber nicht mehr in der Branche. Das macht in meinen Augen keinen Sinn. Ich mein, ich muss noch 37Jahre bis zur Rente arbeiten. Das werde ich so nicht packen.

Ich habe mich deshalb beim Amt gemeldet, den Fall geschildert, also das mein Arbeitsverhältnis endet, ich x und y Gebrechen habe und gern Umschulen möchte. Ich bekam den Fragebogen vom Medizinischen Dienst und habe nun eine Einladung zum persönlichen Gespräch.

Was soll ich da sagen? Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll, so dass dat Gutachten zu meinen Gunsten ausfällt, denn ich kann ja arbeiten, aber habe dabei Probleme. Mein Job ist eh weg und ich will diesen nicht mehr machen. Was soll ich tun? Hat jem einen Rat?

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitsamt, Umschulung, medizinischer Dienst, Umschulung Arbeitsamt, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Weiterbildung Webdesign, Mediengestalter Umschulung oder Web Development Studium?

Hallo :)

Ich bin in der luxuriösen Situation, dass ich wahrscheinlich das Recht auf eine Umschulung habe.

Ich habe ein künstlerisches Studium vor über elf Jahren abgeschlossen und bin schon Technik/Grafik-affin, daher überlege ich mich ganz praxisnah technisch-kreativ ausbilden zu lassen. Möchte später gerne angestellt oder als Freelancer Design/Entwicklungsjobs - ggf. kleine Komplettpakete anbieten können, daher soll der Programmierteil in der Ausbildung genauso Stellenwert haben wie der Umgang mit der Adobe Palette.

Mir wurde gesagt, dass Menschen mit Programmierkenntnissen bessere Jobaussichten haben als "nur" geprüfte MediengestalterInnen, weswegen mir alternativ eine Weiterbildung zur Webdesignerin vorschwebt, da hier imho noch mehr Wert auf Programmierung, UX Design etc. gelegt wird als beim Mediengestalter digital und print - wenn das stimmt.

Da Webdesign kein geregelter Ausbildungsberuf ist habe ich aber Bedenken, dass der Abschluss auf dem Markt "nichts wert" ist und die Joblage ohne vorherige grundständige IT oder Mediengestalter Ausbildung super schlecht für mich aussieht. Den Web Developer Studiengang habe ich zufällig im Netz gefunden.

Beides - IHK Umschulung + Webdesign Weiterbildung - würde mir aber nicht bezahlt werden und nun muss ich mich entscheiden: Was ist sinnvoller? (siehe Umfrage)

Habt ihr Tipps, Erfahrungen?

Weiterbildung Webdesign mit Trägerzertifikat (1170 Lerneinheiten) 100%
Umschulung MediengestalterIn Digital u. Print - Spez.Digital/ IHK 0%
BA/BSc (Hons) Web Development (24-40 Monate) 0%
Anderes (bitte Vorschläge) 0%
Umschulung, Webdesign, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Berufspsychologischer Dienst der Arbeitsagentur für eine Umschulung, was muss passieren dass man diese „besteht“?

Liebe Community,

folgende Situation:

war Ende Februar leider sehr sehr schwer an Corona erkrankt & bin wortwörtlich durch die Hölle gegangen. Intensivstation Aufenthalt, Job deswegen verloren etc.

ich habe auch bereits eine reha gemacht und wurde als arbeitsfähig entlassen obwohl ich noch lange nicht bin, aber das ist eine andere Baustelle.
momentan habe ich Gesundheitlich noch wirklich sehr starke Einschränkungen von der Krankheit sodass ich m.M.n. Meinen erlernten Beruf ( Verkäufer ) nicht ausführen kann. Ich kann weder lange auf den Beinen stehen geschweige denn lange gehen ohne das mir die Puste ausbleibt. Mein Puls spielt komplett verrückt und psychisch habe ich Angst zb auf große Menschenmengen anzutreffen.

Deswegen habe ich mich beim Arbeitsamt bezüglich einer Umschulung gemeldet, in der Hoffnung mein Leben damit in den Griff zu bekommen. Gerade erhielt ich einen Anruf von meiner Beraterin, dass der Berufspsychologische Dienst mich & meinen Fall untersuchen will & ob ich überhaupt wegen meiner Krankheitsgeschichte eine Umschulung bekomme.

ich möchte wirklich nichts sehnlicher als diese Umschulung, da es für mich wie eine 2. Chance ist im Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

kann mir da jemand helfen und Tipps geben was ich zu tun habe? Oder gibt es jemanden der das gleiche Problem hatte?

ich bin euch dankbar für hilfreiche Antworten

Krankheit, Psychologie, Arbeitsamt, Arbeitslosigkeit, Umschulung, Ausbildung und Studium
Berufswechsel/Umschulung/Neustart - HILFE?

Moin Leute, ich habe folgendes Problem. Ich habe den Beruf des Konstruktionsmechanikers erlernt und arbeite in der Kranbaubranche.
Ich bin schon einige Jahre sehr unzufrieden in meinem Beruf. Das Geld ist gut, aber Schichtarbeit, Überstunden und die Probleme die sich mit der Familie (Frau, 3 Kinder) ergeben belasten mich sehr. Täglich mind. 2 Stunden Fahrzeit, dann das Theater mit den Arbeitszeiten, damit man die Kids von der Kita/Schule holen kann usw gehen mir tierisch aufn Sack.
Zusätzlich hat meine Firma meinen aktuellen Arbeitsort geschlossen, d.h. ich muss nun an einen anderen Ort arbeiten (knapp 40km zusätzlich).
Uns wurde eine Abfindung angeboten und ich bin nun am überlegen diese zu nehmen und einfach was neues zu machen. Ich möchte auch gar nicht mehr in meinem erlernten Beruf arbeiten.

Außerdem habe ich gesundheitliche Probleme, d.h. meine beiden Ellenbogen sind wegen fortgeschritten Ulnaris - Syndrom (Karpaltunnelsyndrom) operiert, war damit vor 2 Jahren insgesamt 1 Jahr krankgeschrieben. Problem habe ich damit heute noch. Hände schlafen immer wieder ein und Schmerzen bei starker Belastung, was in meinem Beruf nun mal Gang und Gäbe ist.

Ich steh jetzt vor der Entscheidung. Nehm ich die Abfindung und versuche mein Glück übers Amt eine Umschulung zu bekommen um einen Beruf auszuüben, der mich erfüllt, indem ich Spaß habe und gern zur Arbeit gehe und ich gleichzeitig aus diesem Schichtsystem rauskomme um mehr Zeit mit Familie und co zu haben ODER zieh ich weiter in einem Beruf durch, den ich ehrlich gesagt hasse. Ich könnt jeden morgen heulen, wenn ich nur daran denke zur Arbeit zu fahren. So schlimm ist es mittlerweile.

Was erzähl ich dem Arbeitsamt. Ich würde ja mit Sicherheit eine Sperre erhalten, wenn ich meine Arbeit verlasse, auch wenn mein Arbeitsort sich verändert hat. Und eine Umschulung ist ungewiss, weil ich ja theoretisch in meinem erlernten Job vermittelbar bin. Ich wüsste auch was ich gerne machen wollen würde. Eine Umschulung zum Mediengestalter/-in - Digital und Print. Ich bin ein sehr kreativer Mensch, fotografiere sehr gerne, arbeite gern am Pc mit Photoshop und co. Das wäre was für mich.

Was vllt noch wichtig wäre zu erwähnen: Ich bin 29 Jahre alt, arbeite seit 9 Jahren in dieser Firma.

Nun kommt ihr ins Spiel. Könnt ihr mir Ratschläge geben? Wie soll ich das anstellen? Was soll ich beim Amt vortragen. Bin ein ehrlicher Mensch und will mir ungern was ausdenken :D

Ich danke euch


Umschulung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Bildungsgutschein?

Hallo Leute, kennt sich jemand gut mit dem Thema bildungsgutschein aus?

Ich bin 18 Jahre jung und habe vor 2 Jahren meine Schule beendet, habe anschließend 1 Freiwilliges Soziales Jahr abgeschlossen und bin aktuell Arbeitslos, da es mir schwer fällt mit einer Ausbildung, da ich oft ausgemustert werde, wegen meinem schweren Asthma. Ich wollte immer im Bereich Sicherheit Arbeiten, die meisten Firmen nehmen aber keine mir Asthma. Dieses Jahr sieht es auch schlecht schlecht mit einer Ausbildung. Bevor jemand sagt, mach doch was anderes, habe ich schon probiert im Bereich Kaufmann im Einzelhandel. Hat alles gut geklappt, aber die waren dennoch der Meinung, dass ich an stressigen Tagen, nicht dir körperlichen Voraussetzungen erfüllen könnte, dabei habe ich dort 5 Monate gearbeitet. Ich habe endlich eine Firma gefunden, die mit Sicherheit zutun hat, die mich auch sehr interessiert und mich trotz Asthma nehmen würde. Leider nicht als Ausbildung, aber für eine festeinstellung. Dafür brauche ich die waffensachkunde Prüfung. Die Firma arbeitet oft mit dem Amt zusammen, sodass man auch ohne dass man Geld hat, sein traumjob nachgehen kann. Ich hatte mit der Firma ein super nettes und langes Gespräch gehabt. Sie haben zu mir gesagt, ich solle beim Amt fragen, ob ich einen Bildungsgutschein erhalte, da ich die Prüfung brauche und dann sofort starten kann. Ich habe beim Amt meine Betreuerin angerufen und mich informiert darüber. Sie meinte den werde ich nicht erhalten, da ich erst mindestens 4 Jahre gearbeitet hätte müssen oder schon eine staatlich anerkannte Ausbildung haben müsste. Das war ein dicker Schlag ins Gesicht für mich, da ich jetzt endlich etwas gefunden habe, womit ich Geld verdienen und was mich auch mit asthma nimmt und mir Spaß macht. Also ruf ich wieder bei der Firma an und sie sagten mir, dass können sie nicht verstehen, zum einen da ich somit Arbeit bekommen könnte und zum anderen, da sie schon sehr oft junge Leute hatten (18) die weder einen Schulabschluss noch eine Ausbildung hatten und dennoch den bildungsgutschein erhalten haben um einen Job zu bekommen. Könnt ihr mir weiterhelfen, was ich jetzt machen kann? Ich meine ich möchte zum einen endlich meinen Traumberuf starten und zum anderen nicht mehr vom Amt leben müssen. Zudem könnte ich mit der Prüfung sogar eine staatlich anerkannte Ausbildung starten für Schutz und Sicherheit. Warum verhindert das Amt mir solche Chancen? Die sollen doch froh sein, wenn ich von denen weg komme oder nicht?

Ich danke euch im voraus, falls ihr mir weiter helfen konntet! Das Thema liegt mir sehr am Herzen!

Schule, Arbeitsamt, Bildungsgutschein, Umschulung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Drogentest wegen Umschulung?

Hi Leute,

Vorab bitte ich gezielt darum, dass wirklich nur Leute mit Ahnung antworten und bitte niemand der sich nicht absolut sicher ist. Ich habe aktuell folgende Situation in kurzform:

2016 Skoliose mit BWS Syndrom und bin im Zuge dessen damals Abhängig gewesen/geworden von meiner Schmerzmedikation nachdem mir eine Orthopädin 1,5 Jahre Tramadol verschriebenhat.. Hab diese dann 2017/8 in einer Klinik professionell entziehen lassen. Nun habe ich nach langem Kampf eine Umschulungszusage(hab in der Zwischenzeit normal gearbeitet) . Einen anderer Konsum von Drogen gab es bei mir nicht, außer Cannabis. Dieser Konsum ist so ca. 4-5mal monatlich wenn es hoch kommt allerdings dort nicht bekannt. Jetzt habe ich erst 2 Monate vor Beginnn der Umschulung/Ausbildung eine Zusage der Agentur für Arbeit erhalten und Tatsächlich noch eine Stelle gefunden. Und nun hat mir die Agentur für Arbeit mitgeteilt, dass ich vor Beginn Einen Abstinenztest machen soll. Nun ist die Frage was passiert wenn dieser positiv ist. Abgesehen davon frage ich mich ob das rechtlich überhaupt okay ist. Ich habe die Medikamente damals schlichtweg verschrieben bekommen und dann professionell absetzen lassen mit klinikbericht in dem auch das so steht. Sollte Cannabiskonsum da ein Problem darstellen wenn andere Leute ebenfalls keines bekommen wenn sie ihre 4/5 Bier Im Monat trinken? Auch habe ich bedenken dass ich mir nun eine stelle und alles besorgt habe und nachher eine Woche vor Beginn der Umschulung wieder alles absagen muss. Die andere Frage wäre für mich auch ob man das auf einen Bluttest abwenden kann , da es ja eigentlich um Den aktiven Konsum gehen sollte und es ja wohl eigentlich private Sache ist ob ich manchmal im Monat kiffe. Ich fühle mich aktuell irgendwie ziemlich Stigmatisiert. Denn ein Urintest wäre selbst bei meinem Konsum sicherlich 8 Wochen nachweisbar.

Ich muss dazu sagen dass die Umschulung per Gutachten schon durch ist. Das ist bis jetzt alles mündliche Androhung der Sachbearbeiterin gewesen. Auch haben die Ärzte von sich aus gar nichts Im Gespräch gefordert. Diese liefen allerdings wegen corona bisher nur Telefonisch ab. Sie wollte mir sogar bereits den Bildungsgutschein schicken.

Gerne auch persönliche Erfahrungen. Danke

Drogen, Gesundheit und Medizin, Umschulung
Umzug während Umschulung?

Hallo Leute ich gehe am Dienstag zum Jobcenter um mein Bildungsgutschein abzuholen für eine Umschulung in Fachinformatik Systemintegration. Die Wohnung in der ich jetzt lebe oder besser gesagt angemeldet bin ist die Wohnung von meinem Vater. Er ist leider vor ein und halb monaten verstorben. Ich bin auch nicht unter 25 muss ich erwähnen kurz nebenbei. Ich will jetzt eine eigene Wohnung, aber wenn ich Umziehe oder mich Ummelde habe ich Angst das dass neue Jobcenter die Umschulung nicht weiter Finanziert. Ich war auch beim Berufspsychologen und er hat auch für die Umschulung zugestimmt. Und es ist nicht mal so das der Umzug weit wäre sondern nur ein anderer Gebiet und Fahrtkosten wären auch gleich wenn nicht sogar weniger. Bitte sagt mir mal einer wie es aussieht nach einem Umzug. Das mit genehmigen lassen und alles weis ich und der Umzug ist auch genehmigt soweit da ich ja eine eigene Wohnung möchte. Wird dann aber der neue Jobcenter die Umschulung weiter Finanzieren. Bitte helft mir mal. Ich will jetzt den Bildungsgutschein holen weil die Kurse jetzt Beginnen. Ich kann nicht auf einen neuen Arbeitsvermittler warten und mit ihm nochmal alles durch gehen, dass weiß mein derzeitiger Vermittler auch. Wird das Jobcenter es einfach weiter übernehmen oder wird es Probleme geben. Ich denke nicht weil es ja ein Gutachten gibt das besagt das ich es machen kann und dieses Jobcenter ja zugestimmt hat. Wird es dann so einfach übernommen vom neuen Jobcenter??????

Umzug, Agentur für Arbeit, Arbeitsamt, Fachinformatiker, Hartz IV, Jobcenter, Umschulung, Fachinformatiker Systemintegration, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Umschulung