Weiterbildung/Umschulung/Neuorientierung?

Hallo zusammen,

Bevor ich zur Fragestellung komme, kurz zu meiner Geschichte:

Ich habe eine Ausbildung zum Mechatroniker absolviert und ein Jahr Berufserfahrung als Techniker gesammelt. Da ich früh herausfand, dass ich handwerklich nicht sonderlich begabt bin habe ich die erste Chance als Aushilfe im Büro ergriffen und arbeite dort nun seit 2 Jahren. Hier bin ich im Kundenkontakt beim Verkauf von diversen Ersatzteilen. Da das ganze ohne richtige Ausbildung kaum Zukunft hat wollte ich mal fragen ob es Möglichkeiten für Neuorientierungen gibt ohne direkt eine neue Ausbildung machen zu müssen?

Ich habe z.B. für einen guten Freund hobbymäßig das Social Media Management von seinem Kleinunternehmen übernommen und war in wenigen Monaten schon sehr erfolgreich. Ich habe durch meine vorherigen Hobbys eben sehr viel Ahnung von Instagram, TikTok, Youtube usw...

Da ich mir weder eine Ausbildung, noch ein Studium leisten kann ist meine Frage folgende:

Gibt es Möglichkeiten für Weiterbildungen/Umschulungen in diese Branche? Ob Mediengestaltung oder nur das Management spielt erstmal keine Rolle ich würde mich sehr für beide Richtungen interessieren. (Meine Fähigkeiten in Sachen Video- und Bildbearbeitung sind vorhanden jedoch sehr begrenzt auch in diese Richtung würde ich gerne mehr erlernen)(Falls es hilft: ich habe einen Realschulabschluss)

Ich würde mich sehr über einen guten Rat freuen und Bedanke mich schonmal im vorraus. :)

Umschulung, Weiterbildung, Weiterbildungsmöglichkeiten
Was passiert, wenn man eine von der Agentur finanzierte Umschulung abbricht?

Werde demnächst eine Umschulung beginnen, allerdings habe ich jetzt, kurz vor der Kündigung bei meinem Arbeitgeber, nochmal Zweifel bekommen. Hauptsächlich wegen der überall steigenden Preise.

Die Umschulung läuft über die Agentur, werde sie freiwillig krankheitsbedingt antreten und wird durch einen Bildungsgutschein finanziert. Über die Dauer der Umschulung würde ich ALG1 beziehen.

Was wären die Konsequenzen, wenn ich mitten in der Umschulung abbrechen würde, weil ich beispielsweise in unvorhergesehene finanzielle Schwierigkeiten gekommen bin? Aktuell sieht noch alles finanziell in Ordnung aus, aber die Preisentwicklung der letzten Wochen und Monate macht mir aktuell starke Sorgen.

Ich gehe auf jeden Fall davon aus, dass mir das ALG1 vorerst gesperrt wird - dagegen will ich auch gar nicht angehen. Mir geht es eher darum, dass mir dann nicht eine Zahlungsaufforderung in den Briefkasten fliegt, die mir sagt, ich solle die gesamten Umschulungskosten selbst übernehmen o.ä., da ich abgebrochen hätte.

Ich habe bei meiner Sachbearbeiterin bereits um einen Rückruf gebeten, nur das dauert leider immer etwas (auf unbestimmte Zeit), ich müsste das nur leider spätestens entweder heute oder morgen wissen, daher hoffe ich, dass mir hier vielleicht schonmal jemand vorab eine Antwort darauf geben könnte. Ein Anruf beim Kundenservice brachte nur das Ergebnis, dass man "noch nicht davon gehört hätte", dass jemand Umschulungskosten zurückzahlen musste, aber "genau kann man mir das auch nicht sagen".

KURZ GEFASST: Umschulung, krankheitsbedingt, durch Agentur finanziert, erhalte ALG1 während der Umschulung. Wenn ich die Umschulung mittendrin aus bestimmten Gründen abbreche/abbrechen muss, besteht das Risiko dass ich Kosten der Umschulung zurückzahlen muss bzw. allgemein eine Strafzahlung leisten muss (nichts aufs ALG bezogen, sondern auf die Kosten der Umschulung an sich)?

Arbeitslosengeld, Abbruch, Agentur, Bildungsgutschein, Jobcenter, Umschulung
Verreisen übers Wochenende während Umschulung?

Werde demnächst krankheitsbedingt eine Umschulung über die Agentur für Arbeit beginnen. Habe da mitbekommen, dass einem nur eine gewisse Anzahl an Urlaubstagen zur Verfügung steht, und die werden in der Regel in den Ferienzeiten verwendet. Und allgemein gilt ja, wenn man während der Arbeitslosigkeit verreisen möchte, muss man dies melden und entsprechend "Urlaub einreichen". Entfernt man sich während der Arbeitslosigkeit von seinem Wohnort ohne dafür tatsächlich Urlaub einzureichen, kann da ganz schnell eine Sperre für's ALG kommen.

Wie läuft das denn während einer Umschulung? Meine Freundin wohnt ein ganzes Stück weiter weg, außerhalb Deutschlands, und ich hatte eigentlich den Plan, über das Wochenende gelegentlich mal zu ihr zu fahren. Ist das überhaupt möglich? "Darf" ich das überhaupt, oder müsste ich dafür auch Urlaub nehmen (was ich ja nicht mehr habe, da die bestehenden Urlaubstage bereits während den Ferienzeiten verteilt sind).

Genauso werde ich wohl Mitte September meinen alten Job verlassen und Mitte Oktober die Umschulung beginnen. Ich wollte eigentlich auch während diesem Monat "Pause" für eine Woche zu ihr fahren, aber jetzt weiß ich auch gar nicht, ob das überhaupt funktioniert, da mir ja wie bereits erwähnt nur eine gewisse Anzahl an Urlaubstagen zur Verfügung steht, die in der Regel bereits von der Agentur verplant wurden.

Läuft das während einer Umschulung etwas "lockerer" ab als während einer klassischen Arbeitslosigkeit, oder bin ich "gezwungen" hier zu bleiben und nur meine tatsächlichen Urlaubstage für solche Vorhaben zu verwenden?

Urlaub, Arbeitslosengeld, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Umschulung, verreisen
Eigenkündigung mit Colitis Ulcerosa für Umschulung?

Wurde vor 2 Jahren mit Colitis Ulcerosa diagnostiziert. Habe derzeit eine körperlich sehr anspruchsvolle Arbeit mit verschiedenen Stressfaktoren und auch keinen gesicherten, dauerhaften Zugriff auf eine Toilette. Dazu kommt, dass ich extremst unzufrieden in diesem Job bin und auch bereits seit fast 10 Jahren aus meinem erlernten Berufszweig gegangen bin.

Hatte bisher in diesen 2 Jahren 2 stärkere Schübe, der letzte vor ca. einem Jahr. War nun, da ich mir diese Anstrengung und Stress nicht mehr zumuten möchte, bei der Agentur für Arbeit und habe mich zwecks Umschulung beraten lassen. Habe auch einen Berufswunsch gefunden der Home-Office beinhaltet - also wunderbare Toilettenverfügbarkeit. Die Frage ist jetzt für mich:

So wie ich das verstehe, muss man von der Agentur ein Formular ausfüllen - mit dem Arzt - das bestätigt, dass man den aktuellen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausführen kann und daher "auf ärztlichen Rat kündigt". Aber würde das denn überhaupt zutreffen? Mein letzter Schub ist, wie gesagt, bereits ein Jahr her - also habe ich derzeit nicht direkt gesundheitliche Probleme. Ich würde hauptsächlich "vorsorglich" den Beruf wechseln - um zukünftige Schübe besser verarbeiten zu können, und um die Krankheit mit der vorhandenen Belastung und Stress nicht noch zu verschlimmern. Könnte es da ggf. Probleme geben mit der Förderung der Umschulung von der Agentur und der Vermeidung der Sperre vom Arbeitslosengeld?

Ich möchte hauptsächlich nicht, dass dort jetzt viel Zeit investiert wird, nur damit es am Ende heißt, dass der Antrag nicht bewilligt wird weil keine ausreichenden gesundheitlichen Gründe vorliegen. Und insbesondere nicht, dass ich hinterher ggf. eine Strafe zahlen muss, weil im Laufe der Umschulung durch die Unterlagen geschaut wird und man sagt "oh, der Kerl hat ja schon seit einem Jahr nichts mehr gehabt als er den Antrag gestellt hat, den schmeißen wir direkt mal aus der Umschulung und lassen ihn alles zurückzahlen".

Arbeitslosengeld, colitis ulcerosa, Umschulung, chronische Erkrankung, Eigenkündigung
Neue Förderung für LKW Schein bei Umschulung, zurückbezahlen nach Kündigung/Verpflichten verpflichtend?

Grüßt euch,

kurz und knackig, ich habe eine Handwerks Lehre abgeschlossen und mache nun eine Umschulung zum Berufskraftfahrer. Mir wurde nahegelegt eine Umschulung zu machen da der Führerschein dann dem Unternehmen zurückerstattet wird, angeblich durch staatliche Förderungen. Mehr weiß ich dazu nicht.

Andere Azubi Kollegen erzählten mir das oftmals eine Verpflichtung über mehrere Jahre verlangt wird wenn der Führerschein vom Betrieb bezahlt wird, diese Förderung gilt anscheinend noch nicht lange oder nicht für jeden.

Ich möchte die Umschulung durchaus fertig machen mich dannach aber wahrscheinlich wieder im handwerkichen Berufsfeld umschauen, bitte keine Kommentare dazu es hat alles seine Gründe.

Mein Ausbilder ist leider nicht sehr gesprächig und erklärte mir alles nur sehr wortkarg, ich möchte wissen ob ich nach der Umschulung bedenkenlos kündigen kann und ich nichts nachzahlen muss. Bei Recherche fand ich heraus das Ausbildungs relevante Inhalte, wie besagter C/CE Führerschein, immer vom Unternehmen zu tragen sind und auch nicht vom Azubi zurückgefordert werden dürfen. Stimmt dass denn? Ich bin mit der Unternehmensleitung leider bisher nicht sehr zufrieden, wie sähe die Situation denn aus bei Betriebswechsel während der Umschulung? Natürlich alles nur theoretisch ich möchte nur wissen wo ich stehe.

Einen Vertrag über Kosten, Verpflichtungen etc habe ich nicht unterschrieben, dieser soll aber manchmal nach der bestandenen Prüfung als Knebelvertrag unterbreitet werden.

Vielleicht weiß jemand genaueres und kann mir über meine Unsicherheit helfen, der Führerschein ist ja schon keine kleine Summe mehr.

Schöne Grüße

Führerschein, Arbeitgeber, Kosten, Berufskraftfahrer, Betrieb, IHK, LKW, Umschulung, verpflichten
Umschulungs Abbruch/Strafe wegen 5 fehltagen?

Ich befinde mich grade in einer Umschulung, welche über das Jobcenter Finanziert wird. Ich mache den Beruf auch sehr gerne und Auf Arbeit bin ich immer Anwesend. Was die Berufsschule Angeht so Sind meine Noten im gesamt Durchschnitt 2.2 wobei keine Note schlechter ist alls eine 3. Soll heißen in der Theorie besteht bei mir Keine Gefahr das das Maßnahme Ziel nicht erreicht wird. Nun kommen wir jedoch zum großen Aber

Wie Vieleicht jeder von euch weiß gibt es im leben Situationen bei denen man Aus Gefühlen oder weil man denkt etwas machen zu müssen Fehler macht die man selber vieleicht garnicht alls solche sieht. Bei mir ist das diese Woche der Fall gewesen.

Ich habe mich Ende letzter Woche bei Meinem Arbeits Platz gemeldet und gesagt das es mir nicht gut geht und ich nächste Woche "krank" bin, Was auch zum Teil Stimmt. Mir ging es auf Grund von Dingen die in meinem Leben passiert sind nicht ganz so gut , weshalb ich mich Selbst nicht in der Lage gesehen habe zu arbeiten. Jedoch war ich nicht krank heist mein arzt Hätte mich nicht krank geschrieben.

Für gewöhnlich läuft das auf vertrauens Basis. Die 1-2 mal die ich krank war mußte ich den Krankenschein zum Bildungsträger senden und meinem Arbeitgeber nur Bescheid geben. Ich hatte dieses mal gehofft das Wen ich mich krank melde, es einfach nicht raus kommt. Jedoch, wie es eben immer ist Wen man dumme Dinge tut, wurde meine Krankmeldung nicht an meinen Scheff weiter gegeben weshalb der beim Träger angerufen hat und die sich gestern 10.00 bei mir gemeldet haben und gefragt haben wo ich bin. Ich habe denen Dan auch versucht zu erklären das ich mich Freitag in der "Firma" krank gemeldet habe. Meinem Scheff habe ich es ebenfalls erklärt und mit einem Bild meiner anrufsliste nachgewiesen das ich wirklich angerufen habe.

Nun komme ich zu meiner Angst/meinem Problem kein arzt der Welt würde mich rückwirkend 5 Tage krank schreiben (was natürlich auch richtig ist) und ich habe natürlich keinen krankenschein. Jedoch verlangt der Träger diesen nun.

Mit was für strafen muss ich in meiner Situation rechnen? Wie gesagt es war eine einmalige Sache und das erste mal. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten muss / mit was ich rechnen muss und habe wirklich Angst meine umschulung wegen sowas zu verlieren.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, oder mir raten wie ich mich verhalten soll.

Danke für eure Antworten und eure Zeit.

Alex

Schule, Recht, Bildungsträger, Jobcenter, Krankenschein, Regelung, Umschulung, Unentschuldigtes Fehlen

Meistgelesene Fragen zum Thema Umschulung