Als azubi jobwechsel zu Bankkauffrau/mann?

Hallo,

bin seit Monaten derzeit in der Ausbildung zur Fachinformatikerin/er. Ich merke wie mein Job von Tag zu Tag asozialer wird.

Ich habe in meiner Freizeit auch programmiert, jedoch keine 8 Stunden durchgehend am Tag.

Daher will ich meine Ausbildung wechseln, bin zum Glück noch mit 16 Jahren sehr Jung und daher will ich so früh wie möglich Fehler in meinem Leben vermeiden.

Ich habe sehr viel Interesse an Finanzen und Banken bzw. Aktien und Investitionen. Daher kommt mir der Job als Bankkauffrau/mann mehr zum Herzen, weil man auch gut bezahlt wird im gegensatz zu den anderen Kaufmännischen Berufen.

Ich habe zwei Anliegen und zwar der netto Gehalt auf was kann ich mich als Bankkauffrau/mann einstellen und wie sehen die Aufstiegschancen aus? So mein Ziel ist nach ein paar Jahren 2.3-2.5 netto zu kriegen was in der Softwareentwicklung kein unmögliches ist aber bei den Bankkaufleuten weiß ich es leider nicht.

Ich weiß der Job stirbt bald aus aber wie könnte ich weiter Karriere machen NACH der Ausbildung immernoch im Bereich der Finanzen.

Ich vermute ich würde vielleicht 50% mehr als Softwareentwicklerin/er verdienen später mal. Aber lieber mache ich etwas was mir Spaß macht.

Ich hoffe es gibt hier ein paar Bankkaufleute hier dir mir ein bisschen weiterhelfen können. Bin derzeit ein wenig enttäuscht daher brauche ich hilfe.

Vielen Dank für das Interesse & Lesen.

Ausbildung, bankkauffrau, Bankkaufmann, Fachinformatiker, Kaufmännisch, Jobwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Vom IT-Systemelektroniker zum Fachinformatiker: welche Chancen?

Hallo erstmal ich stelle mich vor: Ich bin 18 Jahre alt und mache seit dieses Jahr 2020 eine Ausbildung bei der Deutschen Telekom. Zuvor hatte ich mich bei vielen IT Firmen beworben auf FiSi und FiAe Ausbildungen, weil in der Programmierung eben meine Interesse und Kompetenz liegt. In der Schule war ich immer wissbegierig und lernte daheim für Python, Java usw. was wir im Unterricht machten. Noten waren immer gut. Allerdings fand ich keinen Betrieb in meiner Nähe, dass so richtig mit Software entwicklung arbeitet. So musste ich Bewerbungen oft an 50-70 km weiten Firmen verschicken und bekam nur Ablehnungen, wahrscheinlich aufgrund der Distanz einfach.

Die Notlösung. Als IT-Systemelektroniker bei der Telekom bekam ich eine Zusage, wo ich mich erstmals freute weil es eben auch mit IT zu tun hatte und ich erhoffte mir auf ein bisschen Programmierung, was nicht der Fall war leider. Ich bin im Außendienst und darf bisjetzt nur draußen an den Kästen rumschrauben und ab und zu Software auf Geräten packen, weswegen ich sehr unzufrieden bin.

Meine Frage: Was soll ich machen?

Meinen Lernbegleiter ansprechen? Meine Überlegung war ich schließe die Ausbildung ab und mache danach noch eine. Oder dass man bei der Telekom irgendwie den Ausbildungsberuf wechselt sodass keine Zeit verloren geht im idealfall... Oder abbrechen andere Firma bewerben? Will halt das lernen und machen, was mir auch nach 10 jahren spaß macht und beim coden habe ich echt viel Spaß dran, sei es Fehler suchen oder selbst Dinge entwerfen und lernen.

MFG

Beruf, Schule, IT, Ausbildung, Fachinformatiker, IT-Systemelektroniker, Telekom, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Was tun, wenn einem die Ausbildung nicht gefällt?

Ich bin 17Jahre alt (werde am 23.09 18) habe dieses Jahr meine Mittlere Reife Erfolgreich mit einem schnitt von 2,7 abgeschlossen und habe heute mit der Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration(im betrieb 1st und 2nd lvl Support) und begonnen. Da ich sehr gerne am PC bin, dachte ich mir, dass mir der Beruf gute gefallen würde und im Vorstellungsgespräch/bei dem kurzen Besuch des Betriebes hat es auch so gewirkt als würde es mir Taugen. Heute war der erste Tag und es hat mir wirklich absolut gar nicht gefallen, es hat sich alles viel besser angehört, als es eigentlich ist. Ich weiß es war zwar erst der erste Tag aber trotzdem habe ich wirklich kein gutes Gefühl dabei. Außerdem muss ich jeden Tag um 4:55 aufstehen und 2:30h mit den Öffentlichen fahren, um zum Betrieb zu kommen (anders geht es nicht sonst würde ich nicht pünktlich kommen, da die Anbindungen nicht gut sind). Ich muss von 8:00-17:00 Arbeiten das hat zu Folge, dass ich c.a um 20:00 Uhr Zuhause bin und nur noch 2-3 Stunden Freizeit habe. Ich mache momentan mein Führerschein den ich voraussichtlich in 2-3 Monaten haben werde dadurch würde mein Arbeitsweg nur noch 22min betragen aber es würde ja nichts daran ändern, dass mir die Ausbildung kein Spaß macht. Mein Gedanke ist es die Ausbildung abzubrechen und ein BVJ zu machen, um zu sehen, welcher Beruf zu mir passt und dass es keine Lücke in meinen Lebenslauf gibt. Und außerdem gibt es Berufe, indem man PCs baut? Es hat mir sehr viel Spaß gemacht meinen PC zu bauen und ich würde auch gerne irgendein Beruf machen der mit PCs zu tun hat. Ich würde gerne eure Meinungen hören. Ich bedanke mich schonmal für die Antworten.

LG Skyrem32

Beruf, Schule, Ausbildung, Berufswahl, Fachinformatiker, Fachinformatiker Systemintegration, Schule und Ausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
10 Antworten
Fachinformatiker - Awendungsentwicklung. Findet ihr die Bewerbung zu ausführlich?

Hey, findet ihr das folgende Bewerbung als Fachinformatiker/ - Anwendungsentwickler/in zu ausführlich ist? Damit meine ich die Auflistung meiner Kenntnisse. Ich habe bewusst die "Programmiersprachen" HTML, CSS einzeln aufgezählt, um Fachbegriffe wie "Auszeichnungssprache" oder "Stylesheetsprache" in meinen Sätzen verwenden zu können. Findet ihr das das zu ausführlich ist. Ich denke mir dabei das es vielleicht bei dem Arbeitgeber punktet, wenn er sieht das ich Programmiersprachen und die oben genannten Sprachen unterscheiden kann. Man könnte also sagen ich möchte ihnen alles sagen was ich kann. (OOP, verstehen von neuen APIs, usw.)
Ich glaube nämlich auch das ich zu wenig über persönliche Fähigkeiten wie, Teamfähigkeit usw. "geredet" habe.

Im Allgemeinen würde ich gerne wissen was ihr ändern würdet.

Ich besuche im kommenden Jahr die 10. Klasse an der XYZ-Schule in Musterhausen. Ich werde voraussichtlich 2021 meine mittlere Reife in den Hauptfächern Deutsch, Mathe, Englisch sowie den Nebenfächern Wirtschaft und Informatik erhalten.

 

In meiner Freizeit beschäftige ich mich viel am Computer. Seit etwa drei Jahren programmiere ich nun in der Sprache Java. Ich arbeite mich dort leicht in eine neue API ein, auch das Verstehen deren Dokumentationen fällt mir nicht schwer. Die Objektorientierende Programmierung (OOP) ist mir ebenfalls ein Begriff. Ich habe auch schon Erfahrung mit der Auszeichnungssprache HTML und der Stylesheet Sprache CSS, sowie in den Programmiersprachen C# und PHP. Seit zwei Jahren beschäftige ich mich auch mit Datenbanken wie MongoDB und MySQL. Mit der Zeit entwickelte sich mein Hobby zu meinem Traumberuf – Fachinformatiker im Bereich der Anwendungsentwicklung.

 

Schriftliche Bewerbungsunterlagen ersetzen nicht den persönlichen Eindruck! Ich würde mich freuen, mit Ihnen ein persönliches Gespräch zu erörtern, wie ich Ihrem Unternehmen von Nutzen sein kann.  
Sollte man abändern! 60%
Weg damit! 40%
Passt so! 0%
Bewerbung, Fachinformatiker, Informatik, Fachinformatiker Anwendungsentwicklung
5 Antworten
Arbeitsklima auf der Stadt?

Hallo, der folgende Text kann etwas länger werden, deswegen schon mal Danke an dich, dass du ihn dir durchließt.

Ab September diesen Jahres beginne ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei einer Stadt in meiner Nähe (ca. 40.000 Einwohner)

Nun zu meiner Frage: Unterscheidet sich das Arbeitsklima oder der Druck, der auf einen Azubi ausgeübt wird, auf einer Stadt maßgeblich von einer Ausbildung bei einem "normalen" Unternehmen?

In meinem Fall ist es so, dass es keine Anwendungsentwickler gibt, ergo, ich bin der einzige IT Beruf im Rathaus. Hinzu kommt, dass der Fachinformatiker auf meiner Stadt dies Jahr das erste (!) mal ausgebildet wird.

Ich habe nur etwas Angst, weil ich viele gleichaltrige kenne, die bereits viele Praktika in diesem Berufsfeld absolviert haben, und die sagen alle das es da "Gechillt ist und man muss eigentlich recht wenig machen, es gibt auch Tage da gibt es keine Probleme und da muss man dann den ganzen Tag nix machen und kann am Handy hängen"

Ist das wirklich so? Und vor allem, ist das auch auf einer Stadt so? Wenn nicht, wie siehts da aus?

Grundlegend interessiert mich einfach ob man auf einer Stadt automatisch schwierigere Aufgaben in den gleichen Berufsfeldern hat als in einer regulären Firma und ob da alles so getaktet und eher sehr seriös und nicht so familiär wie in einigen Firmen ist.

Arbeitet von euch jemand auf einer Stadt? AM besten noch in diesem Beruf? Lasst mich gerne wissen, wie euer Alltag dort so aussieht und ob es sehr stessig ist.

danke fürs lesen

Schule, Arbeitsklima, Fachinformatiker, Öffentlicher Dienst, Stadtverwaltung, Fachinformatiker Systemintegration, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Angst nach Vorstellungsgespräch angst, wie erkenne ich in einem Vorstellungsgespräch ob ich mit einer absage rechnen kann?

Hi, ich habe nach 40 Bewerbungen endlich eine Einladung bekommen als Fachinformatiker für Systemintegration. Nun wollte ich fragen wie ich mit einer Absage rechnen kann.

Bemerkungen die ich machen konnte sind folgendes;

Negative

  • Vorstellungsgespräch dauerte maximal 15 min
  • Sie haben mich nichtmal nach stärken oder schwächen gefragt
  • Es gibt mehrere Bewerber, nicht nur ich... . Ok, das ist ja eigentlich bei jedem so...
  • Das kam mir so vor, wie als ob ich meine Deutsche Sprachkenntnisse im Gespräch verlernt habe
  • Nachdem ich mich mitten im Gespräch entschuldigt habe, weil ich zu aufgeregt erscheinte (was ich auch war), meinten sie, dass das nur ein "Kennenlernen" ist NICHTS WEITER!
  • Gefragt haben Sie mich so gut wie garnichts, fragen wie was bringe ich mit, ob ich Englisch Kenntnisse habe. Ich habe geredet und geredet fast 10 min nonstop
  • Der Herr begleitete mich nach draußen und verabschiedete sich anschließend so, wie als ob ich in die Türkei fliege, dort umziehe und nicht mehr zurück kommen werde. "Alles Gute und viel Glück auf deinem weiteren Lebensweg" so was in der art sagte der liebe Herr
  • Es kam mir so vor wie als ob sie mich loswerden wollten

An manchen stellen musste ich stottern und habe mich eher schlechter dargestellt als erhofft. Z.B. war die Frage, was ich in meiner früheren Ausbildung nicht gemocht habe, und ich sagte dann, dass das Arbeiten mit Maschinen sei es Sägemaschine, Bohrmaschine oder ähnlichem, nichts für mich war.

Zwei Positive dinge die mir aufgefallen sind

  • Sie haben sich und ihrem Unternehmen vorgestellt, wie viele Arbeiter sie haben, wo sich was befindet und und
  • Zum Schluss sagte mir die Frau "Sie erhalten von uns eine, je nachdem ob wir uns für sie entschieden haben, POSITIVE Antwort innerhalb zwei Wochen
  • Gelacht haben wir ab und zu

Ich wurde heute angenommen xd. Danke für eure Bemühungen.

Schule, Bewerbung, Ausbildung, Einladung, Fachinformatiker, Firma, Unternehmen, Vorstellungsgespräch, Fachinformatiker Systemintegration
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fachinformatiker