Was bezweckt die "Bild" mit solchen Methoden?

Gestern kam ein kritischer Bericht der "Bild"-Zeitung heraus. Dort wurde eine Studie von Christian Drosten als "grob falsch" bezeichnet. (https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/fragwuerdige-methoden-drosten-studie-ueber-ansteckende-kinder-grob-falsch-70862170.bild.html)

Dabei berief sich die Bild auf andere Wissenschaftler. Diese distanzieren sich aber jetzt von dem Artikel der "Bild"-Zeitung. (https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-05/christian-drosten-unterstuetzung-wissenschaftler-bild-zeitung-kritik)

Ich finde, man darf natürlich alles kritisieren. Aber besonders in der jetzigen Situation sollte sich vor allem auch die "Bild", die eine riesige Reichweite hat, wohl überlegen, wie man oder was man schreibt. So einen Bericht, der Misstrauen erweckt sollte meiner Meinung nach nicht innerhalb weniger Stunden verfasst und veröffentlicht werden, man sollte mehr recherchieren und die Quellen überprüfen.

Was aber jetzt passiert ist, ist meiner Meinung nach pures Erwecken von Misstrauen und grenzt für mich sogar schon an Fake-News.

Meine Frage ist nun, was die "Bild" mit solchen Artikeln bezwecken will. Was denken sich die Journalisten dort dabei, so einen Artikel zu veröffentlichen und Menschen zu zitieren, die davon nichts gewusst haben?

Bilder, Politik, Presse, Wissenschaft, Bericht, Studie, Virologie, Zeitung, Corona, Pressefreiheit, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
10 Antworten
Sind arme Männer ohne Rücklagen evolutionär bedingt unattraktiv für den Durchschnitt der Frauen?
  1. Steht an erster Stelle wirklich, laut einigen Studien, die Größe des Mannes /Wieso?
  2. Prominenz /Wieso jetzt das?
  3. Ansehen /
  4. Autorität /Wieso?

Was hat das oben jetzt alles mit Evolution zutun oder sind es nur noch Komplexe-Gier in unserer luxuriösen Zeit?

Und laut einer chinesischen Studie bekommen Frauen beim Sex immer einen Orgasmus, wenn der Sexpartner im Bett sehr gut betuchtet ist als, wenn der Sexpartner keine Ressourcen oder Vermögen besitzt.

Die Frage die sich mir stellt ist, welche Frauen die in der Studie getestet worden waren es? Oder hat es nichts mit Versessenheit nach dem Geld an sich zutun, sondern ist eine unterbewusste, normale Reaktion des Weibchen, angesichts ihrer Sicherheit und der ihrer Kinder?
Vielleicht hört es sich für uns unmoralisch an aber es könnte doch auch eine ganz natürliche Situation?

Männer sollen anhand der Studie nur aufs Aufsehen bzw. Jugendlichkeit bei der Frau bzw. Partnersuche schauen und sind weniger besitzorientiert(Sicherheit) oder wie man es heute salopp abwertend nennt „geldgeil“.
Man sollte aber nicht alles unmittelbar negativ sehen, vielleicht hat es auch einen sinnvollen Grund. Immerhin sind wir auch instinktive Tiere.

Was hat aber Geld und Vermögen mit Evolution zutun, das es Frauen anspricht und sich eine Familie vorstellen können?
Vielleicht, weil das Geld aktuell in der Gesellschaft der begehrteste Gegenstand ist und man sich Vermögen kaufen kann oder sind die Studien oberflächlich?

Ja und hat was mit Evolution zutun 64%
Nein und hat nichts mit Evolution zutun 36%
Leben, Männer, Natur, Frauen, Beziehung, Biologie, biologisch, Evolution, Evolutionsbiologie, Gesellschaft, kapitalismus, Liebe und Beziehung, Studie, Unterbewußtsein, Instinkt, Philosophie und Gesellschaft
8 Antworten
Bin ich denn tatsächlich dumm?

Zu mir: Ich besuche zurzeit in der 10.Klasse eines Gymnasiums und habe mittlere Noten (Durchschnitt 2,4). Ich habe Bedenken unterdurchschnittlich intelligent zu sein, weil

  1. Meine Noten ja nicht die besten sind obwohl ich mich anstrenge.
  2. Ich mich ab und zu dumm fühle.
  3. Ich bei bestimmten Sachen etwas länger brauche.
  4. Meine Schulkollegen mich schon mal gesagt haben, dass ich dumm bin (manchmal aber auch eher gegenteiliges)
  5. Ich einen geringen Augenabstand habe (PD: 60 mm, Durchschnitt für Männer=65mm), scheinbar hat der Pupillenabstand ja auch was mit Intelligenz zu tun; ein recht rundes Kinn habe ich auch noch. https://www.welt.de/vermischtes/article160308431/Was-das-Gesicht-ueber-die-Intelligenz-verraet.html

Ich persönlich habe eigentlich nie das Gefühl gehabt, dass ich dumm bin. Ich weiß sogar, dass ich ich einen besonders hohen EQ (Emotionale Intelligenz) habe. Mir ist Soziales extrem wichtig. Eigentlich bin ich sehr selbstbewusst, aber gerade bin ich traurig, da man mir meine Intelligenz wahrscheinlich ja sogar schon im Gesicht ablesen kann. Jetzt habe ich Angst, dass ich:

  1. Keinen Beruf finde, da das Gesicht die Personaler wahrscheinlich unterbewusst beeinflusst; meine Noten sind ja auch nicht toll :(
  2. Aufgrund dessen immer Single bleiben werde

Ist die Studie mit 80 Teilnehmern repräsentativ? Muss ich mir Sorgen machen? Bin ich wirklich unterdurchschnittlich intelligent.

Liebe, Schule, Angst, Aussehen, Noten, Beziehung, Psychologie, Intelligenz, Dummheit, kinn, Studie, dumm
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Studie