Volksbegehren „Rettet die Bienen“ – eure Meinung?

In Bayern läuft aktuell gerade das Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Entgegen dem Titel des Volksbegehrens geht es aber nicht nur um Bienen, sondern generell um das Artensterben durch die intensive moderne Landwirtschaft.

Forderungen sind unter anderem, den Ökolandbau in Bayern bis 2025 auf 20 % und bis 2030 auf 30 % der Gesamtlandwirtschaft zu vergrößern, das Dauergrünland nicht mehr mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, oder in Ackerflächen umgewandelt werden darf, Agrarflächen über einem Hektar nur noch von innen nach außen zu Mähen, den Biotopanteil auf 13 Prozent der unbebauten Fläche zu steigern und einen Mindestabstand von fünf Metern zu Gewässern halten zu müssen.

Was ist eure Meinung zu diesem Volksbegehren? Findet ihr die Maßnahmen sinnvoll? Seht ihr darin ein Vorbild für das ganze Bundesgebiet? Habt ihr kritische Anmerkungen? Seid ihr vielleicht ganz anderer Ansicht? Mich würde eure Meinung interessieren. :-)

Unterstütze das Volksbegehren voll und ganz. 75%
Artenschutz ja, aber dieses Volksbegehren nein, weil… 11%
Finde ich vollkommen unsinnig, weil… 7%
Finde ich gut, habe aber folgende Kritik: 5%
Umweltschutz, Ernährung, Natur, Tiere, Zukunft, Landwirtschaft, Angst, Insekten, Wirtschaft, Deutschland, Politik, Tierschutz, Klimawandel, Ackerbau, Agrarwirtschaft, Agrarwissenschaften, Artenschutz, Bayern, Bienen, Dünger, Gesellschaft, Naturschutz, Ökologie, Ökosystem, Pestizide, volksbegehren, Zukunftsangst, Abstimmung, Umfrage
40 Antworten
EU Agrarreform - Sollten Fördergelder in Zukunft mehr an Bedingungen gebunden werden?

In der EU wird aktuell über das Budget der nächsten Förderperiode im Landwirtschaftssektor verhandelt. In der laufenden Periode betrug das Budget ca 60 Milliarden Euro. Je größer der landwirtschaftliche Betrieb, desto größer die Fördersumme.

Umweltverbände fordern, dass die Fördermittel stärker an Bedingungen geknüpft werden sollen. Als Begründung werden das Höfesterben von Kleinbauernbetrieben, schlechte Haltungsbedingungen von Nutztieren, zu hoher Einsatz von Pestiziden, Artenschutz, Insektensterben, Klimaschutz und Wasserschutz genannt. Landwirtschaftsverbände wollen hingegen weitestgehend an dem aktuellen System festhalten.

Mich würde interessieren wir ihr das seht? :-)

Fördergelder sollten mehr an Bedinungen geknüpft werden. 93%
Das aktuelle System sollte beibehalten werden. 6%
Europa, Gesundheit, Umweltschutz, Ernährung, Tiere, Steuern, Studium, Milch, Eier, Schule, Zukunft, Landwirtschaft, Obst, Gemüse, Fleisch, Geld, Insekten, Wirtschaft, Nahrung, Bio, Deutschland, Politik, Tierhaltung, Tierschutz, Klimawandel, Wissenschaft, klimaschutz, Acker, Ackerbau, Agrarwirtschaft, Agrarwissenschaften, bauer, Bauernhof, Bienen, EU, Europäische Union, Foerdermittel, Förderung, Gesellschaft, Getreide, Globale Erwärmung, Handel, Milchprodukte, Nachhaltigkeit, Naturschutz, Nutztiere, Pestizide, Subventionen, Wirtschaftspolitik, agrarpolitik, Europäisches Parlament, wasserschutz, Wirtschaft und Finanzen
8 Antworten
Regelmäßig Früchte und Gemüse essen - trotz Pestizide?

Hi,

ich bin 17 Jahre alt und männlich. Ich beschäftige mich seit langem gerne mit Ernährung, habe schon lange gerne Dokus über Ernährung und Gesundheit geguckt, aber vor kurzem erst habe ich angefangen selber zu versuchen, was ich sehe auch umzusetzen und meine Ernährung zu verbessern.

Dazu gehört, dass ich versuche viel mehr Früchte und Gemüse am Tag zu essen. Die letzten drei Tage habe ich jeden morgen ein Sandwich mit Tomaten, Salat und Zwiebeln und Gurken gegessen, möglichst wenig - kein Fleisch oder mit Hirtenkäse statt Fleisch und mit Kräutern / Gewürzen.

Wenn ich koche, dann mache ich als Beilage immer ein Salat mit verschiedenen rohen ungesättigten Ölen, z.B. Kürbiskernöl, ich trinke zwischendurch Tee und nasche viele Früchte (in letzter Zeit viel Wassermelonen , Äpfel, Blaubeeren, Pfirsich) und vorallem viele Nüsse und versuche nur Wasser zu trinken und mache hin und wieder mal einen selbstgemachten Fruchtshake.

So sah meine Ernährung seit 3 Tagen aus und ich merke, dass das Essen viel mehr Spaß macht und ich mich frischer fühle. Und es war für mich bisher eine Abwechslung aus der bisher sehr fettigen und süßen Ernährung.

Aber es gibt für mich ein Problem und zwar höre ich immer wieder von den Pestiziden in all den Grundbestandteilen meiner Nahrung. Dass Richtwerte überschritten werden können, dass diese sich langfristig im Fettgewebe ablagern und im Endeffekt sogar langfristig viel gesundheitsschädlicher sein können, als eine schlechte Ernährung. Und ich weiß nicht mehr, was das richtige ist. Ich weiß man kann Bio kaufen, aber erstens haben wir hier in geraumer Nähe keinen Bioladen und außerdem habe ich meine Eltern schon danach gefragt, wir können es uns langfristig nicht leisten so zu essen.

Deswegen wurde ich sehr misstrauisch und demotiviert. Ich habe das Gefühl ich vergifte mich jetzt jeden Tag dabei ein Stück mit Dutzenden Stoffen, die ich nicht kenne und habe auch gelesen, dass Waschen nichts hilft, weil viele Früchte und Gemüsearten so oft und intensiv behandelt wurden, dass die Pestizide schon im Fruchtkörper sind.

Ich habe also das Gefühl es gibt nur die zwei Seiten, entweder man ernährt sich von Fertigprodukten, die ungesund sind, weil sie so viele Zusatzstoffe, Zucker und schlechte Fette enthalten oder man versucht sich natürlich zu ernähren, aber vergiftet sich dabei im Endeffekt jeden Tag ein Bisschen?

Ich finde es traurig, dass man heutzutage skeptisch über seine Daseins-Grundlagen sein muss und dass im Endeffekt nur diejenigen einen Ausweg finden können, die entweder reich genug sind jeden Tag für ihre Familie den Bedarf an Früchten / Gemüse mit Bio zu decken oder alleine leben und es sich deswegen besser leisten können oder so viel Grundstück haben, dass sie sich einen eigenen Garten machen können, und sich selbst versorgen.

Aber was ist mit Familien, die sich das nicht leisten können, wie wir? Muss ich Angst um meine Gesundheit deswegen haben?

Danke

essen, Leben, Gesundheit, Ernährung, Familie, Bio, Chemie, Biologie, Pestizide
11 Antworten
Vergiftung durch Pestizide

Hallo ihr Lieben,

leide seit mehreren Jahren an einem schweren Handekzem. Ärzte hatten alle keinen Plan, bin alle Therapieformen durch. Seit 8 Jahren hab ich wirklich alles versucht, alle Infos eingeholt, Reha, Therapien, Urlaube, Salz, Ernährung...einfach alles. Laut Ärzten atopisch und von der Familie veranlagt, bis heute konnte ich es jedoch nicht glauben. Die Schübe haben bei mir keinen Rhytmus, nicht stressbedingt, keine Allergien. Vor einem Jahr habe ich jegliches Kortison abgesetzt (innerlich) und erstmal ein paar sehr schwere Wochen überstanden. Von da an ging es immer besser. Jetzt ein Jahr später bin ich seit fast 6 Monaten erscheinungsfrei, mal ein jucken hier und da, nichts schlimmes. Jedoch war der Zustand so gut dass ich wieder mein altes Leben hatte. meine Hände sahen normal aus. Letzten Samstag esse ich 3 Mandarinen, 10 Stunden später ist meine ganze Hand von Blasen übersäht. So wie ich es sonst auch kannte. Diese krasse Reaktion konnte ich nur feststellen da meine Haut davor endlich einmal super war, all die Jahre konnte ich es aufgrund meines immer schlechten Hautzustandes nicht herausfinden. Wenn ich jetzt die 8 Jahre retour gehe löst sich so manche Frage. Meine linke Hand war immer schlimmer, mit der halte ich das Obst und Gemüse beim schneiden. Ausbruch war in der Gastronomie, da musste ich immer Tomaten etc. schneiden, in großen Mengen, mein Chef hat sicherlich das billigste vom billigsten genommen. Meine Hochphase war vor 1 Jahr, da verlor ich meinen Job. Bei diesem Job gabs immer 3x die Woche Obst und Gemüse, hatte ständig was auf meinem Schreibtisch. Auch billigware. Und, in den letzten 3 Jahren ist es erst richtig krass ausgebrochen, seitdem hab ich Kaninchen, dadurch habe ich täglich Kontakt zu Obst und Gemüse (hier achtete ich immer darauf, meistens Bio, wenig Spanien)Einmal hatte ich einen enormen Schub, beide Arme mussten bandagiert werden, knapp 3 Monate krank, zum Wochenende musste ich in eine Klinik zum Verbandswechsel, der Fremde Dr. sagte es sieht verdammt toxisch aus. Nicht nach Neuro. Wenn mein Verdacht richtig ist dann passt jetzt einfach alles zusammen. Alle meine Fragen klären sich....

Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Konnte es jemand auch so deutlich an der Gesundheit merken? Meine spezielle Frage ist: Bei welchem Experten bin ich damit richtig aufgehoben? Ich hole jetzt alles nur noch frisch vom Bio Bauern, trotzdem würde ich es gerne testen lassen, im Blut? Meine Ärztin des Vertrauens hat Urlaub und im Internet finde ich nichts richtiges dazu. Es wäre schön wenn ich hier Betroffene finden könnte. Irgendwie ist es ein totgeschwiegenes Thema. Ausgelöst durch Stress findet man bei google super, aber ausgelöst durch Pestizide ist da schon schwieriger.

LG Angi

Gesundheit, Allergie, Haut, ekzem, Neurodermitis, Pestizide
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Pestizide