Kennt ihr un-erzogene Kinder?

Ich habe gelesen, dass es möglich ist, auf die Erziehung anderer Menschen gänzlich zu verzichten (nennt sich Antipädagogik). Da wir anscheinend in einer Kultur leben, in der die Erziehung vorwiegend junger Menschen als etwas völlig normales oder sogar notwendiges angesehen wird (ich selbst bin auch erzogen worden und habe alle unten aufgelisteten Dinge erleben müssen), frage ich mich, wo ich Menschen treffen kann, die nicht erzogen worden sind, also Menschen, die von Anfang an als gleichwertig und eigenständig anerkannt und nicht zum Objekt erzieherischer Ansprüche degradiert wurden. Deren Grund- und Menschenrechte (z.B. Würde, freie Persönlichkeitsentfaltung, Recht auf Privatsphäre usw.) nicht durch erzieherische Methoden wie Manipulation, Drohungen, Erpressung, Zwang (z.B. Schule), Freiheitsberaubung oder sonstiger körperlicher oder psychischer Gewalt missachtet wurden. Denen von Anfang an eine eigene Identität zugestanden wurde und die nicht ständiger Angriffe auf ihr Seelenleben ausgesetzt waren, z.B. in Form von Sätzen wie: „Benimm dich!“, „Hab dich nicht so.“, „Aus dir soll doch was werden.“, „Du darfst das nur, wenn du...“, „Schäm dich!“, „Das verstehst du noch nicht.“ oder „Das sagt man nicht.“. Kinder, die nicht von ihren eigenen Eltern oder etwaigem Erziehungspersonal bevormundet, erniedrigt, beherrscht, gedemütigt und bloßgestellt wurden. Die nicht wie Hunde durch Belohnung und Strafe dressiert und gefügig gemacht wurden. Kinder, die nicht ihr Selbst aufgeben oder begraben mussten, nur um den Ansprüchen und Vorstellungen älterer Menschen zu genügen. Kinder, denen authentisch mit Vertrauen, Respekt, Achtung und Toleranz begegnet wird.

Kennt ihr solche Kinder?

Schule, Pädagogik, Gewalt, Psychologie, Demokratie., Grundrechte, Kinder und Erziehung
11 Antworten
Warum werden Kinder oft wie Hunde behandelt?

Viele Leute schaffen sich erst einen Hund an - manche sogar zum "üben", wie es ist, sich um etwas zu "kümmern" - und später bekommen sie dann Kinder. Tatsächlich kann ich im Verhalten von Eltern gegenüber ihren Kindern sowie gegenüber ihren Hunden einige Parallelen erkennen. Zum Beispiel:

  • ihnen werden Dressur-Kunststücke beigebracht, z.B. "Sitz" (anders als die meisten Hunde müssen viele Kinder in der Schule oft stundenlang "Sitz" machen)
  • ihr Wille wird gebrochen, sie müssen "gehorchen": viele Eltern erwarten von Kindern und Hunden gleichermaßen, dass sie das tun, was man ihnen sagt, egal ob das auch dem Willen von Hund oder Kind entspricht
  • unfolgsames Verhalten (sich zur Wehr setzen) wird bestraft, oft mit Isolation (Tierheim oder JVA) oder noch stärkerer Aggression, oft auch mit körperlicher Gewalt (Schlagen)
  • sie dürfen sich nicht frei bewegen. Vor allem Kinder werden häufig dazu gezwungen, sich an bestimmten Orten aufzuhalten, egal ob sie diese Orte (Kindergarten, Schule) oder die Menschen dort mögen oder nicht (die Leine hat sich bei Kindern allerdings noch nicht durchgesetzt)
  • Weder Hundebesitzer, noch Eltern müssen vor der Anschaffung vorweisen, dass sie die Voraussetzungen für die Vormundschaft besitzen. Kinder wie Hunde sind häufig der Willkür oder Unkenntnis der Halter/Eltern machtlos ausgeliefert

Das sind nur die augenscheinlichsten Beispiele, die mir einfallen.

Werden hier eigentlich Kinder wie Hunde behandelt oder Hunde wie Kinder?

Ist das Zufall oder wie kommt das?

Kinder, Schule, Hund, Erziehung, Menschen, Gewalt, Psychologie, Kinder und Erziehung, Philosophie und Gesellschaft
9 Antworten
Was ist Aufmerksamkeit (Experiment)?

Meine Frage bezieht sich auf ein bestimmtes Experiment. Es wäre exzellent, wenn du das Experiment auch machst, denn dann weißt du worauf sich meine Frage bezieht.

Experimentieranleitung:

Setz dich, leg dich oder stell dich genau da hin, wo du gerade bist. Voraussetzung ist, dass du in einem Raum bist, der noch andere Gegenstände enthält und nicht komplett dunkel ist. Wenn nicht, dann verändere deine Position. Es ist egal, ob Du innerhalb eines Gebäudes oder außerhalb bist.

Fokussiere deinen Blick auf einen beliebigen Gegenstand auf Augenhöhe, z.B. Türklinke. Diesen Augen-Fokus behälst du für die komplette Dauer des Experimentes bei. Wenn du deinen Fokuspunkt hast, bleibe ein paar Sekunden mit deiner Aufmerksamkeit dort. Dann richte deine Aufmerksamkeit auf etwas anderes als den Punkt den du anfokussierst. Beispiele: betrachte das Gesamtbild, nimm die Reichweite deines Blickfelds wahr. Richte deine Aufmerksamkeit auf alles was hell ist, was rund ist, einen bestimmten Gegenstand am linken Bildrand, den Druck im Magen usw. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass obwohl deine Augen einen bestimmten Punkt fokussieren, du deine Aufmerksamkeit auf ganz andere Dinge lenken kanst. Von außen sieht es so aus, als schaust du lediglich in Richtung der Türklinke. Niemand kann sehen oder auch nur ahnen, dass du deine Aufmerksamkeit z.B. auf deine Füße oder das Sonnenlicht gelenkt hast.

Ich würde gerne wissen, was Du nach diesem Experiment darüber denkst, was Aufmerksamkeit ist. Ich bin sehr gespannt und Danke schonmal für alle Antworten!

Experiment, Energie, Körper, Psychologie, Aufmerksamkeit, freier wille, Physik, Wahrnehmung, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Leben wir in einer Sozio-Diktatur und Öko-Diktatur?

Es gab Zeiten, da war es z.B. nicht verboten, Gewalt gegen Kinder und Frauen anzuwenden. Mittlerweile ist das verboten, aus gutem Grund, da irgendwelche schlauen Menschen festgestellt haben, dass es für alle Individuen und für die gesamte Gesellschaft gut ist, wenn so wenig Menschen wie möglich Opfer von Gewalttaten werden. Mittlerweile ist es auch verboten, z.B. Menschen mit nicht-heterosexueller Ausprägung zu benachteiligen oder zu diskriminieren. Auch das ist eine Folge davon, dass jemandem aufgefallen ist, dass die Gesetzeslage sich hochgradig ungerecht für bestimmte Menschen auswirkt. Diese Änderungen gingen von einer Minderheit aus, wurden hart erkämpft und wurden schließlich auf Gesetzesebene durchgesetzt, so dass sie für alle Menschen gelten.
Ist das Sozio-Diktatur?

Anderes Thema: Umwelt/ Nachhaltigkeit. Man kann nicht mehr einfach so seine Fäkalien in die Landschaft werfen oder Bäume umsägen oder Müll im Wald abladen. Wenn man ein Betriebsgelände bauen will, muss man erst lauter Umweltprüfungen machen und manchmal sogar Ausgleichspflanzungen vornehmen. Manchmal darf garnicht gebaut werden, wegen einer vom Aussterben bedrohten Tierart. All das wurde ins Leben gerufen, weil irgendwelche schlauen Menschen gemerkt haben, dass man nicht an dem Ast sägen sollte, auf dem man sitzt und dass es gut für alle Menschen ist, wenn man die Luft, das Wasser, die Böden usw. nicht verpestet und den Treibhauseffekt nicht durch Emissionen verstärkt.
Ist das Öko-Diktatur?

Geschichte, Politik, Klimawandel, klimaschutz, Psychologie, Demokratie., Diktatur, Ökologie, Philosophie, Soziologie, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future
14 Antworten