Ganglion welche Behandlung am wirksamsten?

Hallo liebe Community,

wie in meiner gestrigen Frage, geht es nochmal um das Ganglion an meinem rechten Handgelenk. Ich war heute nochmals beim Arzt.

Der hatte mich jetzt neben der Manschette zusätzlich krankgeschrieben, weil ich die Hand bei der Arbeit nicht ausreichend ruhig stellen kann (körperlich schwere Tätigkeit).

Er fragte mich, ob ich den Eindruck habe, ob die Bandage etwas bringt, was ich verneinte. Das Ganglion ist immer noch da, wenn auch deutlich kleiner als zuvor, aber kleiner heißt ja nicht gleich weniger Beschwerden. Ich soll jetzt außerdem 2 Mal am Tag Ibuprofen nehmen.

Ich habe den Eindruck, dass das ganze irgendwie nicht so sinnvoll ist.

Ich frage mich, was es bringen soll, die Hand ruhig zu stellen und die Problematik dann sofort bei normaler Belastung wieder anfängt. Die Schmerzen habe ich auch nicht durchgehend. Ich kann nie sagen, wodurch und wann sie wieder auftreten.

Ich denke mir irgendwie, dass wenn man das Ganglion nicht vollständig entfernt, dass es sich ja dann immer wieder neu füllen kann. Auch wenn das Risiko, dass es wieder kommt auch bei einer OP da ist, so denke ich mir vom rein logischen Denken her, dass dennoch die Wahrscheinlichkeit sinkt, wenn es erstmal ganz weg ist.

Ich habe nur irgendwie den Eindruck, dass er es gar nicht operieren will, obwohl er mir schon bei 2 der Terminen erklärt hat, wie das alles ablaufen würde und wie ich ausfallen würde.

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe keine Lust jetzt noch Wochen damit herumzuhampeln und dass es dann letztendlich doch darauf hinausläuft, dass es entfernt werden sollte.

Ich habe jetzt nächste Woche Freitag wieder einen Termin und dann schauen wir, wie es aussieht. Aber ich glaube irgendwie, dass er nichts weiter dran machen will, außer die Bandage tragen. Und ich frage mich, wie ich es mit den Schmerzen beurteilen soll, ob es besser geworden ist, wenn ich mir so viel Ibos rein knallen soll.

Was denkt ihr? Habt ihr selbst Erfahrungen mit Ganglien gehabt, die Probleme machen?

Bitte helft mir!

Therapie, Schmerzen, Behandlung, Arzt, Bandagen, Ganglion, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Krankenschein, Krankschreibung, OP, Orthopädie, Überbein, Handgelenk, Chirurg, Methoden
3 Antworten
Was hilft effektiv gegen Nackenverspannung?

Ich bitte euch darum, dass ihr euch alles durchlest, um zu verstehen, worauf genau meine Frage zielt. Vielen Dank.

Guten Abend liebe Community,

und zwar beschreibe ich einmal das Problem: Ich habe nun seit mehreren Monaten Schmerzen in beiden Handgelenken und war mir bisher unsicher, woran es liegt. Mittlerweile ist der Schmerz in beiden Handgelenken so stark, dass er sich bis zum Oberarm, bis in die vordere Schulter, hoch zum Nacken zieht. Ich hatte bereits vom rechten Handgelenk ein MRT, was aber nicht all zu viel entlüftet hat.

Eine neurologische Untersuchung (ein EMG) im Juni soll dem Ganzen folgen. Da der Schmerz sich mittlerweile aber schon so stark verteilt und zieht, dass es sich anfühlt, als würde man mir beide Arme ab dem Unterarm abreißen, möchte ich versuchen, die durch die Armschmerzen verursachten Nackenverspannungen zu lösen. Da der Schmerz immer stärker wurde, sobald er sich weiter ausgestreut hat, bis er nun im Nacken zu spüren ist. Mein Arzt geht davon aus, dass es nicht von der HWS ausgeht, da der Schmerz ursprünglich vom rechten Handgelenk ausgeht (später dann auch im linken Handgelenk) und nicht umgekehrt von der HWS in den Arm rein.

Nun will ich den Schmerzbereich wieder reduzieren. So wie der Schmerz sich von unten nach oben hochgearbeitet hat, will ich ihn nun langsam von oben nach unten abarbeiten. Hat jemand Erfahrungen mit ThermoCare etc. gemacht, die die Verspannungen durch Wärme lösen sollen? Hilft das langfristig oder nur für den Moment? Und helfen neben natürlichen Dehnübungen auch muskelentspannende Tabletten, die man rezeptfrei erhält? Der Schmerz ist echt unerträglich und selbst vom Arzt verschriebene Schmerzmittel, wie z.B. Tramadol lindern die Schmerzen nicht sonderlich stark.

Muskeln, Medizin, Schmerzen, Nackenverspannung, Nacken, Gesundheit und Medizin, Handchirurgie, HWS, Nerven, Neurologie, Orthopädie, Physiotherapie, Sport und Fitness, Handgelenk, emg
6 Antworten
Risiken von Mewing?

Im Internet kursierte vor etwas längerer Zeit das Thema über die richtige Atmung. Hierzu konnte man lesen, dass die Atmung über die Nase die richtige sein sollte (was sie auch sicher ist).

Ich habe dies über einige Monate bis dato versucht und folgende Probleme haben sich bei mir ergeben (dies kann auch vollkommen individuell sein und soll nicht den Grundsatz des Mewings ins schlechte Licht rücken):

-mein Körper füllte sich gefühlt weniger mit Sauerstoff, wodurch meine sportliche Leistung gerade bzgl meiner Ausdauer abfielen, wie schnelleres "Herzrasen" bei kleineren Sprints (was zuvor nicht vorkam)

-allg. Trübheit, Gefühl der Unterversorgung etc.

Als ich wieder anfing bewusster über den Mund zu atmen fühlte es sich direkt an als hätte ich 70% mehr Sauerstoff zur Verfügung und da spürte ich auch vor allem dass in der Region um meine Lunge und meinem Herzen sehr viel Druck entstand.

Im direkten Vergleich bemerkte ich, dass die Atmung über die Nase auf jeden Fall Auswirkungen auf meine sportliche Leistung hatte, da es sobald ich über die Nase atmete wieder zu diesem besagten "Herzrasen" kam und durch die Mundatmung wieder wegging. Mein Schlaf und selbst mein Körper (ohne zusätzliche Leistungen von Sport) verbesserten sich schlagartig. Während der "Mewing"-Übung verspüre ich sehr starken Druck auf meinen Hals/Kehlkopf und habe das Gefühl, das wirklich 70% weniger Sauerstoff meinen Körper erreicht als über die Mundatmung. Aber auch die allgemeine Atmung über die Nase scheint viel weniger Sauerstoff als die Mundatmung zu liefern.

Klar könnte die Ursache dafür breitgefächert sein. Ich schließe auf eine Verengung meiner Nasennebenhöhlen und werde auf jeden Fall einen Arzt diesbzgl. aufsuchen. Allerdings möchte ich mich erkundigen ob weitere Fälle hiervon bekannt sind, Menschen mit ähnlichen Erfahrungen berichten können oder eben auch um mögliche Verbesserungsvorschläge anzunehmen. Auch würde ich mich über mögliche Lösungen oder Ansätze zur Behebung und Verbesserung meiner Atmung über die Nase (wie Übungen oder bestimmte Mittel) erkundigen. Ich möchte die wissenschaftliche Arbeit dahinter in keinster Weise schlecht reden und betone nochmal, dass es sich um ein rein individuelles Problem handeln kann.

Medizin, Gesundheit, Atmung, Gesundheit und Medizin, Kieferorthopädie, Orthopädie, Risiko
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Orthopädie