Wie gut heilen Sehnenscheiden / Sehnen?

Mit Abheilen meine ich nicht, wie schnell die Schmerzen bei Sehnenscheidenentzündungen verschwinden!

Ich meine damit eher, wie gut die Funktionalität / Mechanik des neues geheilten Gewebes ist. Bei Sehnenscheidenentzündungen z.B wird ja glaub ich die Struktur der Sehnenscheide leicht aufgeraut, weil die Sehne dort dranreibt und daurch entzündet sich die Stelle. Wie gut würde die Sehnenscheide heilen, kann der Körper dasselbe Material für die Reperatur der aufgerauten Stelle wieder herstellen oder wird dafür Narbengewebe benutzt, was weniger elastisch ist???
Ich les irgendwie überall Unterschiedliches, mal les ich, Narbengewebe, was dann durch ständiges Dehnen und Physiotherapie so modelliert wird, dass es wieder so wie das frühere Gewebe funktionieren kann.

Dann find ich andererseits sowas, wo ich mir aber nicht sicher bin, ob das am Ende genau so stabiles Gewebe ist wie vorher?

Entzündungsphase - Zeitraum: 0 bis ca. 7. Tag

Ungewohnte oder monotone Bewegungen führen zu Mikrorissen in den Kollagenfasern und zu einer vorübergehenden Entzündung. Immunzellen und Gewebewasser strömen in das Verletzungsgebiet, die Sehne schwillt an.

Reparaturphase - Zeitraum: 1 bis ca. 8 Wochen

Die Sehnenzellen produzieren "Reparatur-Kollagen", das weniger belastbar ist. Die Struktur ist noch nicht wiederhergestellt. Jetzt baucht die Sehne genügend Nährstoffe für ihren Wiederaufbau und wohldosierte Belastung mit ausreichenden Erholungsphasen.

Umbauphase - Zeitraum: 6 bis zu 1 Jahr

Das von den Sehnenzellen zuvor produzierte, noch kreuz und quer liegende Kollagen wird parallel ausgerichtet, in die korrekte Struktur gebracht und miteinander verflochten. Das schwächere "Reparatur-Kollagen" wird zu mechanisch widerstandsfähigerem Kollagen umgebaut.

Deshalb frag ich auch. Entsteht am Ende weniger dehnbares Narbengewebe oder gleichwertiges Gewebe?

Biologie, Gesundheit und Medizin, Orthopädie, Sehnenscheidenentzündung, Sport und Fitness
0 Antworten
Handverletzung Heilungschance?

Hey Leute, vor ca. 1 Monat haben Übungen, bei denen das Handgelenk viel Druck aushalten müssen (Bizepscurls mit SZ-Stange) einen extrem ziehenden/stechenden Schmerz in meiner rechten Hand/ Handgelenk ausgelöst. Ich glaub, es kommt daher, dass ich mal aus einer zu hohen Position auf der Bank aus dem Sitzen die Hantel, die senkrecht auf dem Boden stand, greifen wollte. Ich bekam sie nur mit den drei kleinen Fingern zu packen und dann ist sie mir über die Finger abgerutscht und hat mir irgendwas bestimmt überdehnt oder verstaucht, kurz danach haben auch die Schmerzen in der rechten angefangen.

Ich hab immer mal wieder Pausen von ca 1 Woche gemacht, bin wieder ins Training gestartet, aber die Curls haben teilweise noch mehr wehgetan.

Inzwischen sind die Schmerzen weg bei den Übungen bzw. sehr leicht ( ich war auf Kurzhantelcurls umgestiegen), aber meine rechte Hand ist noch teilweise unbeweglicher als meine Linke gewesen, was ich beim Führen einer Maus oder beim Schreiben gemerkt hab. Meine Schrift wurde sehr krakelig. In dem Moment hats bei mir Klick gemacht und ich pausiere jetzt wieder mit dem Sport schon seit gut einer Woche, aus Angst davor, das meine Hand für immer so bleiben könnte, das waren mir meine Musklen auch nicht mehr wert.

Die Flexibnilität meiner rechten Hand kehrt Gott sei Dank mit jedem Tag ein wenig zurück. Meine einzige Frage ist: Was ist das in meiner rechten Hand (Verstauchung ,Sehnscheidenentzündung, eingeklemmter Nerv, Überdehnung eines Bandes ...?) und wird meine Hand seine volle Funktionstüchtigkeit wieder erhalten? Beim OLrthopäden bekam ich auch nur ganz grob gesagt die Diagnose (Überlastung) und wurd ziemlich unfreundlich abgespeist.

Sehnen, Bänder und Nerven sollen ja eig ziemlich gut abheilen. Wrd dann aber zum Wiederaufbau dieser Strukturen eher so minderwertigeres Gewebe benutzt ( Narbengewebe) oder gleichwertiges Gewebe, was die Funktiomn vollständig wiederhergestellt.. wiel hab mal sowas gelesen, dass Narbengewebe benutzt wird, aber obs stimmt.

Biologie, Anatomie, Gesundheit und Medizin, Knochen, Orthopädie, Sehnenscheidenentzündung, Selbstheilungskräfte, Sport und Fitness, überdehnung, Verstauchung, Handgelenk, eingeklemmter Nerv, Sehnenkapseln
1 Antwort
Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

Muskeln, Körper, Gelenke, Kraftsport, Bänderdehnung, Bänderriss, Bänderzerrung, Band, Gelenkprobleme, Gelenkschmerzen, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Orthopädie, Sehnenscheidenentzündung, Sport und Fitness, Handgelenk, Gelenkentzündung, Handgelenkbruch, Sehne, Sehnenriss, Sehnenentzündungen
2 Antworten
Was würdet ihr euch davon denken?

Hatte heute eim MRT vom Knie und bin anschließend buchstäblich mit Tränen in den Augen dort raus und hab im Auto erstmal geheult.

Ich habe seit Wochen einen stechenden Schmerz mit Knacken im Knie welche immer stärker werden und ich oftmals vor Schmerzen zusammenzucke. Da ich kein Fan von Schmerzmitteln bin nehme ich nur im absoluten Notfall etwas (Novalgin oder Tramal).

Heute war dann das MRT und ich durfte mir von dem Radiologen anhören, dass ich mir alles einbilde (selbst das Knacken) und ich mit den Schmerzen leben soll, da sie mich jetzt mein ganzes Leben begleiten werden. Außerdem wäre nichts am Knie... also völlig wiedersprüchlich von ihm.

Das Gespräch mit dem Arzt (ca. 2 Minuten) fand in der Umkleidekabine statt und fragen wurden nicht beantwortet. Auch nicht wann der Bericht in etwa bei meinem Arzt ist.

Ich weiß wirklich nicht was ich davon halten soll und bereue es dort überhaupt hingegangen zu sein. In einer Praxis von der selben "Kette" sind die Ärzte und das Personal nicht so unsensible und besprechen mit einen das MRT vorm PC, aber das hatte ich wirklich noch nie.

Lasse demnächst natürlich meinen Arzt die CD mit den Bildern zukommen. Warte aber noch auf den Bericht damit ich diesen vorsichtshalber zu der CD mit beilegen kann.

Was würdet ihr euch bei sowas denken? 

Medizin, Gesundheit, Schmerzen, Hausmittel, Körper, Füße, Arzt, Gesundheit und Medizin, Heilung, Knie, kniegelenk, Liebscher-Bracht, MRT, Naturheilkunde, Orthopädie, Radiologie, Schmerzmittel, Patella
19 Antworten
Handgelenkschmerzen - kann es chronisch werden?

Hey Leute, ich hatte für ca. 2 Monate starke Handgelenksschmerzen bei Bizepscurls. Ich hab mehrmals Pausen eingelegt für ca eine Woche, aber im Training traten die Schmerzen dann wieder auf. Es ist auch so, dass ich die Schmerzen nur während des Trainings habe, danach oder davor eig nicht. Und was halt noch ist, ist, dass meine Handgelenke(aber mehr das rechte) zwar nach dem Training nicht wehtun, aber immer noch etwas unbeweglicher und unflexibler als das linke sind.

Ich mach jetzt mein Training aber regulär weiter, da ich schon so oft Kraft einbüßen müsste durch lange Labortage/Praktika an der Uni für mehrere Wochen, durch Urlaub oder durch Ramadan/Fasten. Das regt mich ziemlich auf, da ich immer durch irgendwas zurückgeworfen werde..

Zumal es ja auch keinen Unterschied machte, ob ich pausierte oder nicht, da die Handgelenksschmerzen trotzdem jedes mal wieder im Training auftraten. Das Gute ist aber auch, dass die Handgelenksschmerzen jetzt trotzdem jedes mal schwächer werden und meine rechte Hand nun wieder genauso flexdibel und beweglich wie die linke ist. Nur nach dem Training ist sie wieder für 1-2 Tage etwas unbeweglicher, aber naja, bei der Linken ist das auch so, aber halt nur für einen Tag. Inzwischen hab ich die Haltung der Stange stark korrigiert, was enorm was bewirkt hat. Auch habe ich angefangen meine Handgelenke zu dehnen vorm Training. Ich werd auch nochmal lieber die Kurzhanteln verwenden, letztes Trainnig wars voll und da waren alle Hanteln irgendwie weg.

Kann es jetzt aber schlimmer werden mit meiner Hand? Die Schmerzen werden halt trotzdem von Training zu Training schwächer/besser, ist ja auch nur ein mal eine Belastung für die Handgelenke, dafür aber immer 4 Tage frei. Ich denke deshalb konnte sich mein Handgelenke trotzdem erholen, oder? Und die Schmerzen sind jetzt auch minimal beim Training, also sehr schwach, davor waren sie unerträglich, wo ich dann auch nicht bis zum Muskelversagen kam. Und beim Arzt war ich auch bereits, der hat eine kühlende Salbe mit nem Verband aufgetragen, ist von seiner ruhigen, wohlwollenden Art plötzlich in eine zynische, bissige Art übergegangen, als ich meinte, es trete beim Krafttraining auf. Der Arzt meinte dann, ich sei kein Leistungssportler(was ja auch so ist) und dass ich weiter meine Pillen drehen soll ( Weil ich Pharmazie studiere, aber so simpel ist das Studium nicht). Und halt mindestens 2 Wochen Pause, aber hab ja mehrmals für 1 Woche pausiert, also kp. Hab keine Lust noch mehr fortschritte zu verlieren..

Also kann sich das verschlimmern oder so, könnte da ein dauerhafter Schaden auftreten oder so?

Kraftsport, chronische Schmerzen, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Orthopädie, Sehnenscheidenentzündung, Sport und Fitness, Handgelenk, sehnenentzuendung, Bänderüberdehnung, Sehnenüberdehnung, Trainingsverletzung
1 Antwort
Handgelenksschmerzen nahezu komplett abgeheilt?

Hey Leute.

Ich hatte ne Zeit lang( ich schätze 1-2 Monate) Schmerzen im Bereich des Handgelenks bei einigen Übungen( Latziehen, Stirndrücken etc), aber vorallem bei Bizepscurls. Die Schmerzen waren unerträglich, sodass ich die Übung immer abbrechen musste und der Zielmuskel kaum gereizt wurde. Dann hab ich angefangen, meine Ausführung zu hinterfragen und irgendwie festgestellt, dass ich immer viel Kraft aus den Handgelenken geholt hatte bei Übungen wie Latziehen oder Rudern im Sitzen. Hab mich dann darauf konzentriert, nur mit dem Zielmuskel das Grewicht zu bewegen und es wurde schon mal etwas besser. Zusätzlich hab ich angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und kräftigen.

Die Schmerzen waren so gut wie weg bei nahezu allen Übungen, nur die Bizepscurls mit der SZ-Stange (frei und auf dieser Ablage für die Arme) machen mir noch Probleme, aber auch nur noch im rechten Handgelenk. Zuvort wars nur im linken. (Ich vermute, es kam daher, dass mir mal ein Gewicht von der rechten Hand abgerutscht ist und ein paar Finger dabei überdehnt hatte, ich weiß es aber nicht genau)

Naja, ich merkte, dass ich die Schmerzen bei den Bizepscurls mit einer besseren Haltung auch nochmal reduzieren konnte, Pausen hatte ich auch immer wieder mal gemacht für 5 Tage maximal, was aber nicht besonders half. Da ich dann auch nicht Kraftverluste einbüßen wollte und ich sowieso frustriert war, da ich schon so oft Trainingspausen einlegen musste( sei es wegen Urlaub, Labortagen an der Uni bis 18:30 und dann musste ich noch 1:30 mit dem Zug gnach Hause + Vorbereitung für den morgigen nächsten Labortag, oder wegen Fastentagen), hatte ich auch keinen Bock, jedes mal aufs Neue meine Fortschritte wieder zu verlieren.

Also hab ich dann weitertrainiert, die Schmerzen wurden zum Glück mit jedem Training besser( hatte aber jedes mal ein schlechtes Gewissen, in dem Schmerz etwas reinzutrainineren, sie waren aber erträglich). Die Schmerzen sind nun so gut wie verschwunden, wollte nur fragen, ob dadurch aber irgendein permanenter Schaden aufgetreten sein könnte oder so?? Dadurch, dass ich in den Schmerz reintrainiert hatte? Und an meinem rechten Handgelenk guckt der Knochen auch einen Ticken mehr raus als beim Linken, ist das normal oder kann das durch Verletzung bedingt sein? Sieht aber nicht nach so nem Überbein/Ganglion aus.

Schmerzen, Gewicht, Training, Kraftsport, Anatomie, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Knochen, Orthopädie, Sport und Fitness, Handgelenk
1 Antwort
Was kann man bei diagnostizierter chronischer Insertionstendinose tun?

Ich habe seit 03/2016 Probleme mit der rechten Hand (heutiges Alter 18). 

nachdem ich es einiges Zeit ignoriert habe und danach mit 2 Fehldiagnosen zurecht kommen musste, wurde Ende November ein MRT & Röntgen gemacht....

Diagnose Insertionstendinose carpi radialis.

Nach Ergoterapie und gefühlt tausenden Stunden der Physiotherapie zwischen Klavierkonzerten und Abitur hin und hergesprungen, habe ich gelernt, mit den Schmerzen irgendwie umzugehen und alles mögliche aus links umzustellen. 

Nachdem ich jetzt einige Zeit im KKH gearbeitet habe und ich dabei meine Hand wieder 100% brauchte, ist es viel viel schlimmer geworden, sodass ich wieder zitter, keine Kraft mehr habe usw.

Momentan habe ich mich einem Osteopathen anvertraut, weiß aber nicht, in wie fern er mir auf endgültige Weise helfen kann.

Es steht auch der Verdacht eines Ganglions ulnar im Raum, ebenso wie eine Degeneration der Muskel und Sehnenansätze... ganz abgesehen davon, dass mein Handgelenk an sich instabil ist und ich Schmerzen habe....

Kann mir jemand sagen, was ich noch machen könnte/wie eine weiterführende Behandlung aussehen könnte (konservativ/operativ), weil ich auch gerne Medizin studieren und eigentlich auch gern in die Chirurgische Richtung gehen möchte, was glaube ich, stand jetzt, nicht so von Vorteil wäre... 

Medizin, Chirurgie, Gesundheit und Medizin, Orthopädie, Handchirugie, Musikermedizin
1 Antwort
KreuzbandTEILruptur Heilungsprozess dauert wie lange?

Hallo,

vorab: Ich bin mir darüber im Klaren, dass jede Verletzung individuell ist und auch dementsprechend abläuft.

Zu meiner Situation: Ich spiele leidenschaftlich gerne Amateurfussball, allerdings in einer höheren Liga. Da ich in meinem Team eine wichtige Rolle habe, ist es für alle frustrierend, dass ich in einem Testspiel vor zehn Tagen, einen hochgradigen Teilriss des vorderen Kreuzband im rechten Knie ( + Bluterguss in der kniescheibe und Knochenprellung ) erlitten habe. Hochgradig, da nur noch ein dünner Faden alles zusammenhält. Schon zwei Tage nach dem Unfall konnte im MRT der Verdacht festgemacht werden. Ich war bereits bei zwei verschiedenen Orthopäden, die mir beide aufgrund meines Alters ( 19 ) und meiner derzeitigen Hauptbeschäftigung ( letztes Abiturjahr) eine konservative Therapie empfohlen haben, wovon ich auch persönlich mehr halte.

Ich habe momentan Krücken ( für 3 Wochen ) und eine Orthese erhalten, die sehr hochwertig ist und meinem Knie die Stabilität, die es braucht, gibt. 3 ganze Monate soll ich sie tragen. Ich kühle das Bein regelmäßig, mir ist es aber schon zwei mal beim aufstehen morgens passiert, dass ich das Bein zu weit gebeugt habe sodass es kurz schmerzte wie ein Stromschlag. Hoffentlich habe ich nichts weiter gerissen? Würde mal vermuten das der Schmerz ein Signal dafür ist, wie weit die Bewegung möglich ist bevor weiteres passiert...?

Habe auch das Gefühl, dass es wieder deutlich besser beweglich ist nach den zehn Tagen, die Prellung und der Erguss haben sich zudem zurückgezogen.

ich habe im Januar genau 3 Monate nach dem Unfall ( selber Tag ) wieder ein Mrt und hoffe mal dass sich das Band regeneriert hat und schon wieder etwas zusammengewachsen ist. Was meint Ihr ? Ja, man sollte direkt seinen Arzt fragen, aber die sagen man müsse schauen wie sich das entwickelt. Hat schon jemand eine ähnliche Situation erlebt und kann da vielleicht über seine Erfahrung berichten ? Ganz blöd gefragt, wächst das Band überhaupt noch mal richtig zusammen? Natürlich hat die Gesundheit oberste Priorität, aber es ist mir sehr wichtig im Frühjahr wieder mit dem Fußball anfangen zu können. Inwiefern wird dies möglich sein, wenn man ab normaler Beweglichkeit schon mit aufbautraining, Jogging und physio angefangen hat, wie war es bei euch? :-)

ps: eine Op kommt für mich wirklich nicht in Frage. Ich bin eher der konservative Typ und aufgrund meines Lebens neben dem Fußball ist dies auch eher ungünstig. Vom Schulsport bin ich bis Anfang Dezember freigestellt, was die Aussage des Arztes, 4-6 Wochen zu schonen und sportlich gar nicht aktiv zu werden, deckt.

Lg

Liebe, Medizin, Gesundheit, Therapie, Fußball, Behandlung, Verletzung, Gesundheit und Medizin, Heilung, konservativ, Kreuzband, kreuzbandriss, Orthopäde, Orthopädie, Sport und Fitness, unfallchirurgie, Heilungsprozess, Mittelfeld
4 Antworten
Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.
So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, mein Handgelenk zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.
Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

Sport, Muskelaufbau, Muskeln, Schmerzen, Kraftsport, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Orthopädie, Sport und Fitness, Handgelenk, Sehne, Handgelenkschiene
2 Antworten
Arzt wollte nicht handeln was nun?

ICH hab seid einiger Zeit einen Bandscheibenvorfall der LWS, welcher sich in den letzten Tagen so verschlechtert hat, dass ich kaum noch laufen kann bzw sitzen unter starken Schmerzen. Nun habe ich aber auch seid einigen Monaten genau so Starke Probleme mit der HWS was sich darin äußert, dass die Hände Zittern und zucken aber das gleiche auch in den Armen und im Gesicht. Habe in Haß-Bereich nun alles an Therapieansätzen durch bzw wurde genau wie von der LWS ein MRT gemacht aber au h Sachen, wie Schmerzmittel Therapie, Akupunktur, Bewegungstherapie sowie Spritzen bzw zuletzt eine CT-Infiltration haben alle nichts gebracht. Nun geht es mir mittlerweile so derart dreckig das ich greade am verzweifeln bin, ich kann wegen der LWS Schmerzen kaum laufen(aufstehen und in die Küche gehen und sauber machen klappten nicht) und das Zucken und Zittern im Nacken, den Händen wird immer Schlimmer bzw habe ich das Zucken im Rücken so stark, dass auch das Schlafen nicht mehr geht. Nun habe ich dann bei meinem Orthopäden angerufen und ihm das so geschildert und da hieß es, dass meine Beschwerden nicht so Akut wären das man handeln müsse und habe dann einen Termin für den 29.10 bekommen. Auf meiner Nachfrage hin warum nicht sofort was gemacht würde obwohl es mir derart schlecht geht hat man dann einfach aufgelegt. Dann habe ich mich von einem Freund ins Krankenhaus fahren lassen, da es um 13 Uhr nicht mehr auszuhalten war.

Als ich dann recht schnell dran war bekam ich doch echt gesagt, dass ich mit diesen Beschwerden zum Hausarzt gehen soll und ich kein Fall für die Notaufnahme sei bzw wurde mir dann eine Behandlung verweigert!!!!

Nun liegt ich hier krümme mich vor Schmerzen und kann wegen dem Zittern bzw Zucken nicht malen Löffel halten. Ich frage mich halt was ich noch machen soll da kein Arzt etwas unternehmen will und ich echt nicht weiter weiß.

Bzw weißlich auch nicht was ich machen soll wenn der Orthopäde am kommenden Montag nichts unternimmt, muss ich Erst umkippen oder so damit was passiert?

Schmerzen, Gesundheit und Medizin, Neurologie, Orthopädie, zittern, Bandscheibenvorfall HWS, Bandscheibenvorfall LWS, zucken
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Orthopädie

Beule am Schienbein ohne Grund - was ist das?

18 Antworten

Ist Sunshine Smile ein seriöses Unternehmen?

3 Antworten

Wie lang dauert eine Sehnenscheidenentzündung?

10 Antworten

Zum Orthopäde ohne Überweisung?

4 Antworten

Steißbein tut beim Sitzen und Aufstehen weh

8 Antworten

Könnte man mit einem Mittelfußbruch noch laufen?

11 Antworten

Kann ein Schnappdaumen auch ohne eine OP geheilt werden?

11 Antworten

Knubbel am Finger innen

7 Antworten

Fuss ist wieder dick, rot und brennt, seit Tagen wiedermal?

7 Antworten

Orthopädie - Neue und gute Antworten