Zwei verschiedene Chili-Pflanzen sind zusammengewachsen?

Hallo!

Ich habe eben entdeckt, dass mehrere junge Chilipflanzen, die bei mir in Minigewächshäusern recht nahe beieinander stehen, an den Blättern miteinander verwachsen sind. D.h. es teilen sich teilweise zwei Pflanzen ein Blatt und die Blattader führt von der einen in die andere Pflanze. Noch dazu gehören die verwachsenen Pflanen unterschiedlichen Varietäten an, das eine sind Cayenne Chili, das andere Ecuador Purple, somit gehören aber beide der Art Caspium Annum an. Die verwachsenen Blätter sehen außerdem nicht gesund aus...

Ist das normal oder eher ungewöhnlich? Wie ist das biologisch möglich?

Danke für eure Antworten,

Grüße,

LeChatNoir

kochen, essen, Ernährung, Natur, Topf, Kräuter, Pflanzen, Samen, Südamerika, Garten, Obst, Gemüse, Tomaten, Küche, Früchte, Bio, Gewächshaus, Wald, scharf, Baum, Paprika, Zellen, Blaetter, Giessen, Wissenschaft, Blumen, Biologie, Pflanzenpflege, Anbau, anzucht, biologe, Biologiestudium, Bionik, Biotechnologie, Blumenerde, Botanik, Chili, Dünger, Gärtner, Gärtnerei, gartenbau, Gemüseanbau, Gene, Genetik, Gewürze, Keimlinge, Mexiko, Mittelamerika, Mutanten, Naturwissenschaft, Pfeffer, pflanzenkrankheiten, pflanzenkunde, Pflanzenzucht, Phänomen, Schädlinge, schärfe, scharfes essen, Selbstversorger, Selbstversorgung, Topfpflanzen, Wachstum, würzen, Zellbiologie, Zierpflanzen, Zucht, anbauen, einpflanzen, Keime, Keimung, Setzlinge, Zellteilung, Gen, Mutation, Torf, Trieb, Tropisch, zellkern, Bäume und Sträucher, wachsen
Aufnahme der Lebenserzählungen meiner Oma?

Hallo liebe Community,

ich plane schon länger, einmal eine Tonaufnahme eines Gespräches mit meiner Oma zu machen, um ihre Erfahrungen für die Nachwelt und vorallem möglicherweise für meine späteren Kinder zu archivieren. Sie ist 1931 in einer ländlichen Gegend geboren und hat somit den Krieg hautnah miterlebt, musste mit nur 12 Jahren aus ihrer Heimat fliehen und zu Fuß eine gewaltige Strecke auf sich nehmen. Zudem hatte sie zu ihrer Schwester aufgrund der Mauer jahrelang keinen Kontakt und telefonierte nach der Wende deshalb täglich mit ihr. -In der heutigen, westlichen, privilegierten Welt unvorstellbar.

Da ich selber 18 bin wird diese Zeit für meine Kinder möglicherweise über 100 Jahre her sein, und ich möchte ihnen in unser digitalisierten und friedlichen Zeit gerne auch Details über den Alltag damals näherbringen können.

Welche persönlichen Fragen würdet ihr einer Großmutter stellen, welche Fragen würden euch interessieren und welche Fragen könnte sich die nächste Generation eurer Meinung nach stellen bzw. für diese wichtig sein?

PS. : Sie ist nun fast 90 und immer noch bei bester geistiger und körperlicher Gesundheit :)

Danke für eure Antworten,

Grüße,

leChatNoir

Leben, Buch, Religion, Kinder, Senioren, Kunst, Familie, Zukunft, Geschichte, Verwandtschaft, Erziehung, Oma, Menschen, Schreiben, Krieg, Bildung, Diskussion, Deutschland, Politik, Kultur, Persönlichkeit, Eltern, Altenpflege, Psychologie, alt, Chronik, Welt, 1. Weltkrieg, 2. Weltkrieg, 20 Jahrhundert, Ahnenforschung, Antisemitismus, Enkel, Entwicklung, Erwachsen werden, flucht, Flüchtlinge, Generation, Geschwister, Gesellschaft, Gespräch, Großeltern, Hitler, Holocaust, Inspiration, Interview, Journalismus, Journalist, Jugend, Kindheit, modern, Motivation, Nachkriegszeit, Nationalsozialismus, NS, NSDAP, Philosophie, Roman, Sozialwissenschaften, Soziologie, Tagebuch, Vergangenheit, Verwandte, weimarer republik, erzählen, Ethik und Moral, Mauerfall, Nazideutschland, Regime, tiefgründig, Erfahrungen, Philosophie und Gesellschaft
Aquarium Filter Notfall -Was tun?

Hallo liebe Aquarianer,

Mir ist wohl ein schrecklicher Fehler unterlaufen:

Vor ca. einer Woche habe ich den Filter meines 60l Nano Cubes im Zuge des Wasserwechsels ausgestöpselt. Ihr ahnt es wahrscheinlich schon, aus reiner Schusselichkeit habe ich daraufhin vergessen, ihn wieder anzuschließen. Und er muss deshalb wohl schon seit sage und schreibe einer Woche ausgefallen sein... was mir eben mit Schrecken aufgefallen ist.

Es wundert mich schon sehr, dass die Wasserwerte, die ich vor ein paar Tagen gemessen habe (und auch gleich wieder messen werde) alle im grünen Bereich waren und keines der Tiere irgendwelche Anzeichen einer Vergiftung duch Schadstoffe im Wasser zeigt.

Jetzt endlich aus dem Becken entnommen, strömt der (Innen)Filter allerdings einen stark fauligen Gestank aus. Mein Frage nun: Was soll ich tun? Können noch Bakterien im Filter am leben sein? Und wie soll ich den Filter wieder in das Aquarium eingliedern? -Entweder es sind noch Bakterien am leben, aber ich muss den Filter irgendwie bereinigen, oder die gesamte Kultur ist abgestorben und ich habe keine Bakterien mehr im Aquarium, was ein starke Nitritgefahr bedeutet.

Vielen Dank für eure Antworten,

in Panik,

leChatNoir

Tiere, Wasser, Notfall, Haustiere, Filter, Aquarium, Fische, Garnelen, Tierhaltung, Aquarienpflanzen, Aquaristik, Aquascaping, Fischkrankheiten, Fischzucht, süsswasser, Süßwasseraquarium, Aquascape, Garnelenaquarium, garnelenzucht
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.