Wird unter Umständen eine 2. schulische Ausbildung finanziert (Würzburg) und welche Umstände sind das?

Angenommen man hat eine erfolgreich, abgeschlossene Ausbildung, aber hat dort nie arbeiten können, als das was man gelernt hat. Man ist jetzt auch schon lange aus den jugendlichen Alter heraus und man hätte keine Chance für eine duale Ausbildung. Man ist im Alter von fast 35. Kann noch eine schulische Ausbildung irgendwie finanziert werden? Auch wenn man eine eigene Wohnung hat und alleine lebt. Man braucht ja was zum Leben. Oder ist das unmöglich?

Und wie sieht es aus, wenn man dann noch Sportunterricht hätte, was man in einer schulischen Ausbildung manchmal hat, man aber 2 geschädigte Knie hat, Diagnosen schätze ich mal als bekannt bei mir voraus, kann man sich über den Orthopäden befreien lassen?

Die Arbeitsagentur hat leider z. B. Don Bosco, also dort eine Ausbildung zu beginnen, für mich abgelehnt. Ich würde gerne nochmal eine Ausbildung machen. Ich habe auch eine Psychische Erkrankung. Duale Ausbildung habe ich gar keine Chance.

Ich befinde mich aktuell in einer Behindertenwerkstatt. Es gibt ja zum Beispiel auch Fachinformatiker als schulische Ausbildung. Aber die Arbeitsagentur traut mir nichts zu. Zurzeit bekomme ich Grundsicherung und Werkstattlohn. Kann man irgendwie über die Grundsicherung noch eine Ausbildung finanziert bekommen?

Leben, Schule, Menschen, Deutschland, Ausbildung, Arbeitsagentur, Arbeitsmarkt, Arthrose, Erwachsene, Gesellschaft, Knie, Würzburg, schulische Ausbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Außenseite Knie überdehnt?

Hallo.

Ich hatte vor zwei Wochen einen Motorradunfall, wobei ich mich minimal verletzt hatte. Die ersten 5 Minuten nach dem Umfall war ich damit beschäftigt nicht vor Schock umzukippen, wobei ich dann auch keine Schmerzen empfand. Danach rannte ich noch kurz paar treppen hoch um ein Pflaster für meinen Arm zu besorgen.

Es stellte sich herraus, dass ich meinen Ellebogen aufgekrazt hatte auf dem Boden und fürs erste nichts heben konnte mit dem Arm. Gleichzeitig konnte ich keine Belastung auf mein Knie geben, welches während dem Unfall unter zwei Mofas und einer Person (der andere Fahrer fiel leider auf mich drauf) eingequetscht wurde. Ich ging nicht zum Arzt, da mir dies von der Schule untersagt wurde, fuhr aber nach Hause und ruhte mich für den Rest des Tages aus.

Anfangs konnte ich die Tage danach nichtmal normal gehen, mittlerweile kann ich dies aber wieder. Weiterhin fällt es mir schwer zu springen, laufen oder Berg auf/ab zu gehen.

Schmerzen empfinde ich hierbei an meinem linken Bein, links außen vom Knie. Genau an der Stelle war/ist auch einer der mehreren blaue Flecke die mein Bein hatte/hat.

Ich vermute, dass dies eine einfache Bänderüberdehnung ist. Sorgen mach ich mir nun wieso diese nochnicht verheilt ist.

Zum Arzt kann ich vorerst nicht, daher wollte ich hier um Ratschläge fragen. Falls irgendwer ähnliche Verletzungen hatte, würde ich mich über Pflegetipps oder ähnliches freuen. Danke im Vorraus.

Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Knie, Sport und Fitness, Bänderüberdehnung
Patellaspitzensyndrom, wie gehts jetzt weiter?

Hallo,

erstmal zu mir:

Ich bin M/17, sportlich sehr aktiv (gewesen)

Ich habe seit insgesamt 2 Jahren nun Knieschmerzen im vorderen Berich der Kniescheibe. Ich war 2020 bei 2 Orthopäden, wo jeder eine andere Meinung hatte und meine Beschwerden auch nicht richtig ernst genommen hat.

Ich habe über 4 Jahre Leichtathletik gemacht, 7 Jahre Leistungsschwimmen und lebe in einem Ort mit vielen Bergen und Hügeln, welche ich fast täglich mit dem Fahrrad ( ohne Motor ;). ) gefahren bin.

Ich mache aktuell ein BFD in einem Krankenhaus, wo ich erstens am Tag auch viel auf den Beinen bin.

Seit November 2021 bin ich bei dem Chefarzt der Klinik in Behandlung, ich habe mich dort 2 mal in der orthopädischen Sprechstunde vorgestellt.

Beim ersten mal im November hat er eine Anamese durchgeführt und mir einen Platz im MRT klar gemacht. Bereits ein MRT ist in 2020 erfolgt.

Nachdem MRT habe ich mich bei einem Kollege von ihm zur Besprechung wiedervorgestellt, das war Ende 2021. Er hat sich alles angesehen und meinte dass im MRT sichtbar ist, dass die Patellasehne verdickt und entzündet ist. Aufgrund meiner sportlichen Aktivität wurde das Patellaspitzensyndrom diagnostiziert.

Daraufhin habe ich eine Bandage und Physio verschrieben bekommen.

Die Physio habe ich in der letzten Woche abgeschlossen. Nächste Woche habe ich wieder ein Termin beim Professor (Chefarzt), wo weiteres Vorgehen besprochen wird.

Seit dem letzten Termin und insbesondere nach der Physio haben sich meine Probleme stark verschlimmert.

Eine sportliche Aktivität, in welcher das Knie beansprucht wird ist fast unmöglich. Treppensteigen ebenso. (Auch mit Bandage)

Zudem habe ich auch in Ruhe Schmerzen im Knie.

Was denkt ihr welche Maßnahmen werden nun folgen? Ist eine OP ratsam?

Ich fühle mich in meiner Lebensqualität wirklich stark eingeschränkt, da ich fast gar keine Tätigkeit mehr ausführen darf / kann.

Ich habe abends jetzt immer mal versucht zu kühlen und nehme bei Bedarf Paracetamol.

Ich habe langsam echt kein Bock mehr auf diese Schmerzen und Probleme. Habe von nem Sportskollegen gehört, dass es mit ner OP schnell geregelt sein kann.

Was denkt ihr, was wird als nächstes gemacht?

Hat jemand vllt sogar Erfahrung?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen !

LG

Sport, Gesundheit und Medizin, Knie, Patellaspitzensyndrom, Physiotherapie, Sport und Fitness, patellasehne

Meistgelesene Fragen zum Thema Knie