Hobby an den Nagel hängen oder versuchen weiter zu machen?

Ich tanze in der Tanzgarde eines Karnevalsvereins sowie bei den Cheerleader. Hab somit 2x die Woche 1,5 h Training und dies geht ziemlich auf die Knie. In der Hochsaison steigert es sich dann natürlich.

Trotz alle dem mache ich dies eigentlich richtig gerne und ja es ist irgendwie ein Muss für mich.

Zu dem Tanztraining reite ich regelmäßig (eigenes Pferd) und da lasse ich nicht mit mir verhandeln. 😉 Außerdem regelmäßig joggen und Fitnessstudio.

Jetzt ist es aber so, dass meine Knie es nicht mehr mitmachen und ich kürzer treten muss.

Mit dem Joggen habe ich bereits schon vor 1 Monat etwa aufgehört und seit dieser Woche pausiere ich beim Tanztraining.

Bin jetzt am überlegen ob ich komplett damit aufhören sollte oder erstmal eine Auszeit nehmen sollte. Komplett aufhören würde mir schon schwer fallen, aber die Schmerzen mit Schmerzmitteln zu unterdrücken ist halt auf Dauer auch keine Lösung.

Alternativ würde ich mich auf Diät setzen um das Gewicht für die Gelenke zu minimieren. Wobei ich wahrscheinlich sowieso ungewollt abspecken werde... mir fehlt der Apettit und ich muss mich zwingen zu essen.

Wie würdet ihr euch entscheiden?

Sport, Medizin, Gesundheit, Schmerzen, abnehmen, Pferde, Hobby, Diät, Körper, Reiten, Arzt, Cheerleading, Gesundheit und Medizin, Knie, kniegelenk, Knieschmerzen, Schmerzmittel, Sport und Fitness
17 Antworten
Seit Jahren Knieprobleme - Hilfe?

Ich bin 22 und leide seit ca. 5 Jahren an Knieproblemen. Vor 5 Jahren fing alles mit einer Subluxation meiner Kniescheibe an. Der Orthopäde hat mich daraufhin ins MRT geschickt. Die Diagnose; Morbus Schlatter, eine Baker Zyste und eine Fehlstellung der Kniescheibe. Ich sollte viel Muskelaufbau machen, damit die Kniescheibe nicht immer wieder herausspringt. Das hat natürlich nichts gebracht und ich bin nach 1 Jahr trainieren wieder zurück zum Orthopäde damit. Er machte noch ein Röntgen und stellte dann fest, dass ich Kalk im Knie hab. Operieren war keine Möglichkeit, da ich noch zu jung war. Seitdem lebe ich damit. Zunehmend wird der Schmerz schlimmer. Wenn ich sitze dann schmerzt meine Kniescheibe total, es sind lose Stücke durch den Schlatter in meinem Knie und wenn mir beim Strecken die Kniescheibe springt, dann schmerzt das mittlerweile so stark. Ich bin echt verzweifelt. Das andere Knie macht mittlerweile auch Probleme. Es knirscht und knackt oft und beim Strecken spüre ich einen ekligen Schmerz mittig der Kniescheibe. So langsam glaube ich, dass es angeboren ist und chronisch verläuft.. da sind die Heilungschancen ja auch nicht die Besten oder?

Was könnte das sein? Sollte ich damit nochmal zu einem anderen Orthopäden? Es hieß ja ich bin zu jung für eine Knie Operation. Aber ich kann kaum noch Sport betreiben weil ich nach wenigen Minuten so starke Schmerzen hab.

Medizin, Gesundheit, Gesundheit und Medizin, Knie, Kniescheibe, Knieschmerzen, Krankenhaus, MRT, Operation, Orthopädie, Sport und Fitness
1 Antwort
Starke Knieprobleme: was tun?

Hallo,

Ich bin 13(fast 14) Jahre alt und habe seit 2 1/2 Jahren eine verschobene Kniescheibe, was aus welchen Gründen auch immer erst vor ca 3 Monaten wirklich bei einem Röntgen festgestellt wurde. Am Anfang hatte ich Flüssigkeit unter der Kniescheibe. Fast täglich habe ich so heftige Schmerzen, dass ich weine oder/und nicht richtig laufen kann. Ich bin eine begeisterte und leidenschaftliche Tennisspielerin und ja, ich musste schon mal eine Weile aussetzten, es wurde jedoch dadurch nicht besser. Auch wenn eine OP eigentlich das letzte ist was gemacht wird, hoffe ich einfach nur noch darauf... auch wenn es natürlich nicht auf Anhieb direkt besser danach wird. Mein Orthopäde verschreibt mir immer wieder Termine fürs Fitnesstudio(Krankengynastik) und meint, es wird dadurch irgendwann besser, was aber nicht so ist. Ich hatte schon ca 50-60 Termine. Mit der Zeit wird es mit meinem Knie schlimmer und es ist vor allem eine sehr große Belastung für mich. Meine Eltern denken auch schon manchmal, dass es eigentlich gar nicht mehr so schlimm sein kann, weil mein Orthopäde nichts anderes macht außer Termine bei der KG verschreiben. Sollte ich vielleicht mal zu einem anderen gehen? Oder meinen Vater sogar versuchen zu überreden, mal einen Termin im Krankenhaus zum "durchchecken" zu machen, um weitere Meinunge einzuholen?

Hoffentlich kommt der Wunsch nach einer OP nicht komisch rüber, aber wir haben einfach schon alles andere versucht und mir geht es sehr schlecht damit. Ich habe auch einlagen, aber das alles bringt ja auch nichts. Lange Strecken kann ich auch nur mit vielen Schmerzen laufen.. mein rechter Fuß( weil es das rechte Knie ist) knickt beim laufen immer automatisch nach außen. Mein Knie ich dann zwar gerade nach vorne, aber mein Fuß zu Seite. Anders tut es sehr weh.

Meine Kniescheibe springt nicht immer wieder raus, sie ist nur einmal draußen gewesen und seit dem die ganze Zeit.

Gesundheit und Medizin, Knieschmerzen, OP, Sport und Fitness
1 Antwort
Alternativen zur MPFL-Plastik?

Hallo Leute,

Ich bin 15 Jahre alt und habe jetzt seit ca. 5 Jahren Knieprobleme. Der Orthopäde hatte zuerst nach einem Röntgenbild Morbus Osgood Schlatter(Knochenspalt im Knie)diagnostiziert, worauf ich eine Bandage bekam und mein Knie nicht stark beugen sollte(also zum Beispiel hinhocken durfte ich mich nicht). Dieser Knochenspalt ist mittlerweile wieder ziemlich gut verheilt und ich hatte ca 1 Jahr lang kaum Beschwerden. Vor 1 Jahr begann mein Knie jedoch wieder an zu schmerzen, auch weil ich mehr Sport getrieben habe. Ich habe die Bandage weiter getragen, aber sie hat nur wenig geholfen.

Nach einem MRT wurde eine Patelladysplasie(hypermobile Kniescheibe), die einen Knorpelschaden Grad 2-3 verursacht hat(bei Grad 4 hat man keinen Knorpel mehr). Mein Orthopäde schlug eine OP vor, da ab Grad 3 meist operiert wird.

Er hat mich jetzt in eine orthopädische Klinik in Hannover überwiesen, da er selbst nicht mehr operiert und die Spezialisten sind. Da hab ich bald den Termin.

Nun bin unsicher, da ich zwar fast immer Schmerzen habe, aber mein Knie nicht rausspringt, wie bei vielen, die eine MPFL-Plastik bekommen. Mir hat ein Freund meiner Eltern erzählt, dass manchmal Muskelaufbau im Oberschenkel hilft, aber dass man dafür viel trainieren müsste und viiieeel Muskelmasse braucht, was ich nicht hinbekommen würde und was mir auch Schnerzen bereiten würde.

Mein Orthopäde meinte, man könnte den Schaden halt weiter mit Bandagen behandeln, aber das würde den Schaden nicht stoppen und eventuell ein künstliches Kniegelenk efordern. Ich habe aber ehrlich gesagt keine Lust, mit 25 oder so ein neues Knie zu bekommen.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ideen was es für konservative Behandlungsmethoden gibt?

Danke schonmal im Voraus❤️

Medizin, Arzt, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Krankenhaus, Operation, Sport und Fitness, Patella
2 Antworten
Seit einem Jahr Knieschmerzen - Kreuzbandzerrung - was kann ich tun?

Hallo liebe gutefrage-Community,

ich habe seit knapp einem Jahr ein Problem mit meinem rechten Knie. Vorab ich bin leidenschaftlicher Fußballern. Um euch ein wenig zu veranschaulichen wie das entstanden ist, möchte ich das gerne chronologisch anordnen:

  • Februar 2018 - Fußballspielen auf einem relativ vereisten Platz - das Gefühl von "ich habe mich vertreten" - nur kleines Zwicken rechts im Knie in der Innenseite, auch wenn ich in die Hocke gehe
  • Ende Mai 2018 - Schmerzen habe ich nun immer beim Fußball gemerkt - entschloss mich nunmehr zum Arzt zugehen und das abzuklären -> Arzt testet das Knie - kann keine Verletzung feststellen - MRT -> Diagnose: Kreuzband gezerrt, der Rest komplett in Ordnung - Arzt verschreibt Physio, Einlagen und Pause
  • Juni 2018 - letztes Saison Spiel - aufgrund von Personalmangel nochmal bei - Schmerzen im Knie beim Auftreten innen - entschließe mich komplett Pause zu machen. Zwei Wochen nach dem Spiel (habe seit dem komplett geschont) werden die Schmerzen viel schlimmer. Schmerzen beim Strecken und in die Hocke gehen - Physio gemacht, brachte keine Besserung
  • September 2018: Knie schmerzen vermeintlich weg - merke es ab und zu beim Treppe runtergehen - gehe zum ersten Mal zum Fußballtraining und breche nach 20 Minuten ab - Schmerzen wieder da - die nächsten Tage darauf -> gleiches Spiel - Schmerzen schlimmer beim Strecken und in die Hocke gehen im Knie innen, teilweise auch in Ruhephasen wenn ich im Büro sitze.
  • Ende September 2018: Daraufhin wieder zum Arzt - er ist verblüfft, dass die Knieverletzung immernoch ein Thema ist - verschreibt nochmal Physio und leitet mich an einen Kniespezialisten weiter.
  • Oktober 2018: Physio durchgeführt - Spezialist schaut sich das Knie an: testet mit verschiedenen Übungen mein Knie - alles in Ordnung komplett gesundes Knie, des Weiteren sei eine Kreuzbandzerrung bei Fußballern komplett normal - kann sich Schmerzen nicht erklären - nimmt mir Blut ab um z.B. Rheuma auszuschließen - Testergebnisse alle negativ. - Soll einfach weiter Pause machen, sagt er kann mir nicht helfen
  • Silvester 2018: Gefühl im Knie ist ok, Strecken macht keine Probleme mehr, sogar in die Hocke gehen (auch auf einem Bein) funktioniert und bereitet keine Schmerzen mehr - mache 20 Minuten ein wenig Sport (Hockstrecksprünge, Kniebeuge mit Eigengewicht) - Knie tut daraufhin am Abend sofort wieder weh - jetzt habe ich wieder Schmerzen beim Strecken und in die Hocke gehen im rechten Knie innen- genauso wie Juni 2018.
  1. bin ich zu ungeduldig, brauche ich einfach noch mehr Pause? Und haben mich meine beiden Versuche mit Belastungen im September und Dezember 2018 einfach wieder zurück geworfen?
  2. Wie lange würdet ihr dem Knie Zeit geben zum heilen?
  3. Sollte ich nochmal einen anderen Arzt aufsuchen zwecks Fehldiagnose? Kann ein MRT falsch gelesen werden? Vielleicht doch was kaputt im Knie?
Schmerzen, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Sport und Fitness
3 Antworten
Meniskus eventuell gerissen? Lohnt sich MRT überhaupt?

Hallo, also am 22 Dezember saß ich auf den Fußboden und wollte einfach aufstehen, in den Moment bemerkte ich ein ziehen im Knie. Ich konnte direkt nicht mehr richtig laufen. (Lustigerweise aber einigermaßen Auto fahren, es ist das linke Knie)

Einen Tag später bin ich zu einem Bereitschaftsarzt gegangen. Der hat nach einigen Tests gesagt, es sieht nach einen Meniskusschaden aus. Er hofft es nicht aber könnte leider gut sein. Ich habe einen Verband bekommen mit Voltaren, den sollte ich die nächsten Tage immer erneuern. Der Arzt sagte, es sollte in den nächsten Tagen (über Weihnachten) deutlich besser werden wenn ich es ruhig halte wenn doch kein Schaden vorhanden sein sollte.

Soooooo nun ist es tatsächlich besser geworden, ich kann auch besser laufen, deswegen bin ich nicht direkt wieder zum Arzt, dachte es wird dann noch besser bzw geht wieder ganz normal.

Aber seit dem hab ich wenn ich etwas mehr laufe oder etwas länger stehe (hab gestern zb gebügelt) immernoch echt Schmerzen. Kann das Bein auch nicht ganz gerade stellen, wenn ich es versuche tut es echt gescheit weh.

Nachts kann ich nicht richtig schlafen, denn bei einer falschen Bewegung geht nix mehr.

Hab nun auf drängen eine Überweisung für's MRT bekommen aber weiß nicht ob ich übertreibe.

Aber denke nach fast 2 Wochen und echt recht wenig Bewegung müsste es sonst besser sein und nicht bei jeder falschen Bewegung weh tun.

Gesundheit und Medizin, Knieschmerzen, Meniskus, MRT
3 Antworten
Lockere Kniebänder verbessern?

Ich habe in den letzten Monaten 2 böse Unfälle mit meinem Knie gehabt, wo mein Kreuzband definitiv überdehnt war. Zum Glück nicht gerissen. Einmal ist auch die Kniescheibe mit raus gesprungen. 

Ich habe 2 Pferde in Eigenregie stehen, mache mit denen viel Bodenarbeit, reite aber auch.

Da ich schon immer Probleme mit meinen Knien hatte, die aber lt. MRT, Röntgen usw gesund sind, suche ich gerade nach Alternativen, um die Bänder und Sehnen, wie auch die Muskulatur zu stärken, damit ich nicht irgendwann neue Knie brauche. 

Ich möchte hier keine Diagnosen, sondern nur ein bisschen Brainstorming, was ich so machen kann. 

Wenn ich weiß, das Belastung auf mich zukommt (viel laufen, Messe, Verladetraining usw) Tape ich, aktuell mit dem Back on Track Tape einen Streifen rechts und links vom Knie jeweils, vom Arzt damals abgeguckt. Es hilft, verhindert aber nicht alles.  

Neulich habe ich eine Kniebandage gefunden, die so Gummizug hatte, bestellt, leider viel zu klein. Die fand ich aber genial. 

Kniebandagen sind bei mir schwierig, da ich recht breite Oberschenkel habe und diese dann IMMER runterrutschen. Einiges versucht, nix hält. 

Es ist auch nicht so, als ob ich nicht laufen kann. Lediglich Überbelastung (von joggen sterbe ich quasi) und eben diverse "Ausfallschritte", also Umknicken, generell hin und wieder kleinere Bewegungen verursachen Schmerzen. Mal mehr, mal weniger. 

Mir fehlt leider die Zeit, um z.B. Schwimmen zu gehen. Die Strecken zwischen Arbeit, Stall und zuhause sind sehr lang, bzw Stall und zuhause geht noch, möchte ich im Winter aber nicht mit dem Fahrrad fahren. Irgendwann muss ich ja auch schlafen. 

Back on Track Kniebandage habe ich bereits. 

Über eine Schaukeltherapie wurde schonmal nachgedacht. 

Für Hunde gibt es dafür Luposan. Darüber recherchiere ich morgen aber noch.

Was kann ich noch machen, um Kniebänder zu straffen?

Pferde, Reiten, Bodenarbeit, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Sport und Fitness
11 Antworten
Woher kommt dieser Schmerz in der Kniekehle?

Also im Prinzip weiß ich woher sie kommen, nämlich höchstwahrscheinlich vom Sport, aber genaueres nicht.

Folgendes:

Ich trainiere seit einer kurzen Weile (etwas mehr als ein Monat) Eiskunstlauf, vorher habe ich bereits einfach für mich trainiert.
Ich kann nicht mehr ganz genau sagen, wann die Schmerzen zum ersten Mal auftraten - ich glaube es wahr beim Springen. Einfach ein ziehender Schmerz im Bereich der Kniekehle, sodass ich mich nicht mehr auf dem Bein halten konnte. Den ganzen restlichen Tag fiel es mir schwer, Treppen zu steigen und generell viel zu laufen, mich sportlich zu betätigen, ect.. Da sich dies aber nicht mehr wiederholte (zumindest nicht so intensiv schmerzhaft) habe ich dem erstmal keine Beachtung geschenkt.

Jetzt, einige Wochen später, spüre ich den gleichen Schmerz wieder; im Bereich der rechten Kniekehle. Ich hatte heute Sportunterricht, wir turnen am Stufenbarren und auf dem Boden, daher vermute ich, dass das wieder der Grund sein könnte. Eingetreten ist der Schmerz aber erst vor wenigen Minuten (Sport hatte ich vor ca 5 Stunden), was mich verwundert. Ich habe enorme Schmerzen beim Treppe steigen und generell fällt mir das Laufen schwer. Wenn ich mich ein wenig hinsetze und die Beine nicht anwinkele wird es zwar besser, aber trotzdem bereitet mir das irgendwie Sorgen.

Ich habe mich bereits vorhin ein wenig belesen, bin aber zu keinem schlüssigen Ergebnis gekommen. Weiß jemand Rat? Ist das irgendwie gefährlich? Was soll ich machen?

Ich weiß nicht, ob das wichtig sein könnte, aber ich leide trotz meines jungen Alters unter Rheuma, welches sich bei mir jedoch eher auf die Augen auswirkt.

Sport, Gesundheit, Schmerzen, Krankheit, Thema, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Sport und Fitness, Kniekehle
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Knieschmerzen

Starke Schmerzen im Unterleib beim Joggen!

3 Antworten

knieschmerzen im ruhezustand was könnte das sein?

6 Antworten

Knie verdreht mit lautem "Knacken"

4 Antworten

Knieschmerzen nach Fußball

5 Antworten

Kann man Krankheiten simulieren vorm Arzt?

6 Antworten

Wie lange krank bei Arthroskopie?

2 Antworten

Bei Kniebeugen und auf den Knien sitzen Schmerzen in der Kniekehle

6 Antworten

Morbus Osgood Schlatter. Heilungstipps?

9 Antworten

STARKE KNIE UND WADENSCHMERZEN HILFE! ♡☆

3 Antworten

Knieschmerzen - Neue und gute Antworten