Feminismus bekämpft sexuelle Belästigung?

Gab es vor dem Feminismus mehr sexuellen Missbrauch und auch häusliche Gewalt gegenüber Frauen? Oder hatten die Menschen damals mehr Anstand?

Wie kann man sexuelle Belästigung bekämpfen (auch z.B. im Internet)? Hat das mit der Erziehung zu tun oder mit der Art wie die Gesellschaft mit Sex umgeht?

Dass Männer körperlich stärker und leistungsfähiger als Frauen sind kann ja nicht das Problem sein, das kann man ja nicht ändern. Denkt ihr, dass ist das Problem? Dass manche Männer sich deshalb nicht auf einer Augenhöhe mit Frauen sehen?

Irgendwie wird man ja auch ständig mit sexuellen Inhalten beschallt überall und Sex findet nicht mehr nur in bestimmten Foren oder an bestimmten Orten statt. Selbst auf gutefrage.net verabreden sich ja Leute zum sexting mit Bilderaustausch. Und selbst wenn man auf eBay oder in Nachbarschaftsforen ein Jobangebot als Babysitterin aufgibt bekommt man schon unseriöse Angebote und wird im Grunde zur Prostitution aufgefordert.

Hängt es vielleicht auch damit zusammen, dass es nun selbstbestimmte Prostitution gibt und Sex gegen Geld nicht mehr ein so großes Tabuthema ist? Es gibt ja Frauen, die sich öffentlich dazu bekennen und sich als "Sexarbeiterinnen" bezeichnen. Nach dem Motto eine Frau kann mit ihrem Körper machen, was sie möchte und das ist "empowering" und ihre Freiheit. (Gut, ich finde Freiheit hat ja zumindest im aufklärerischen Sinne auch immer irgendwas mit Verstand und Vernunft zu tun, das ist hier fraglich) Also ich meine bloss, es gibt ja durchaus Frauen, die dazu willig sind oder davon sogar angeturnt. Und es gibt ja auch irgendwie keine "Grundvoraussetzung" für Sex/sexuelle Handlungen mehr wie eine Beziehung oder so.

Ich seh das manchmal auch in meinem Umkreis (Jugendliche Mädchen) wenn der Typ "heiss" ist dann ist es eine spannende Erfahrung nur wenn er zu "hässlich" ist, wird es als ekelhaft empfunden. Ich weiss, dass Argument "sie wollte es ja" zählt nicht, aber sendet es nicht ein Signal aus, wenn ein Mädchen sich auf Instagram leicht bekleidet räkelt und mit ihren Reizen spielt? Ist das jetzt Überinterpretation, wenn man das dann mit Erotik assoziiert?

Aber unabhängig davon, wieso schicken manche Männer willkürlich ihren Penis an fremde Frauen (als Foto selbstverständlich)? Haben sie keinen Respekt vor ihnen? Meint ihr das richtet sich speziell an Frauen oder sind dass dann Menschen, die generell weniger Respekt vor ihren Mitmenschen haben?

Ich spreche jetzt hier von dem Fall der sexuellen Belästigung ausgehend vom Mann gegenüber der Frau. Ich bin mir dessen bewusst, dass es das auch genau andersherum gibt.

Irgendwie ist das alles hier recht zusammenhangslos. Sorry!

Internet, Religion, Kinder, Geschichte, Erziehung, Politik, Frauen, Recht, Gesetz, Social Media, Psychologie, Feminismus, Gesellschaft, häusliche Gewalt, Moral, Sexuelle Belästigung, Straftat, Sexualtrieb, Frauen und Männer, Instagram, Promiskuität, tiktok
10 Antworten
Warum schämt man sich für Femininität? Rosa, Blümchen, Romantik usw.?

Rosa, Blümchen, Kitsch, Romantik...

Viele Männer würden sich nie trauen ihre Interessen in diese Richtung zuzugeben. Auch Frauen scheuen sich bisschen davor.

Für „maskuline“ Interessen schämt man sich hingegen nicht... sogar unter Frauen wird die Frau, die sich Fußballspiele anguckt und mit Jungs abhängt gefeiert und gilt als 10x cooler als das Mädchen, das gern Kleider trägt und romant. Filme ansieht.

Frauen tragen Hosen, ganz selbstverständlich aber ein Mann in nem Kleid? Der sei lächerlich. Und schwul. Weil Männer die Männer lieben haben etwas mit Frauen gemeinsam. Und das geht anscheinend gar nicht? Einen Mann als Frau zu „beschimpfen“ ist schlimm (oder als Py), aber für eine Frau ist es gut, „eine von den Jungs“ zu sein. Das heißt nämlich sie ist sympathisch.

Warum ist das so? Früher war eine Frau in Hose genau so absurd.

Haben sich nur die Frauen sich aus ihren Geschlechterrollen befreien können?

Warum haben so viele Männer z.B. Angst, mit einem rosa Shirt aus dem Haus zu gehen? Warum wird unter Männer in Männerfilme und Frauenfilme (die man dann als EcHtEr MaNn nicht schauen darf!!) unterteilt, bei Frauen nicht? Warum machen (viele) Männer so oft Frauen oder Schwulenwitze? Umgekehrt kenne ich das aber gar nicht so?

Warum haben sich Frauen aus sexistischen Schubladen befreit aber die Männer nicht?

Frauen, Feminin, Feminismus, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Sexismus, Geschlechterrolle
6 Antworten
Gibt es von der Taz Artikel in denen die deutschen TalkShows feministisch kritisiert werden?

Z. B. Markus Lanz, Riverboat, Maishberger, Maybrit Ilner, Anne Will, Kölnertreff...

Bei denen fällt doch besonders die altertümliche Frauendarstellung auf und Weiblichkeitsverachtung.

Was ich bislang so sah sind die Eigenschaften (müssen nicht zsm auftreten!)

lange Haare; blond; Gesicht entspricht dem Kindchenschema; hat/oder im Gespräch stellt sich raus sie will oder wollte Kinder; lebt heterosexuell oder betont ihre Heterosexualität; ist verheiratet; isst tierische Produkte oder verzichtet aus Abnehm oder Gesundheitlichen Gründen auf tierische. Produkte; ist selber zum Mann geworden ( Transmann war aber nur einmal wohl bei Kölnertreff)

Michaela Schäfer hatten die auch mal beim Riverboat (die Show in der ein Moderator wieder moderieren darf der eine vergewaltigt hat/haben soll) und sogar gemeint sie lebe ziemlich feministisch - Schäfer wies das aber zum Glück zurück und bewies damit dass sie wohl mehr von Feminismus versteht als die Moderatorin die diese Fehfeststellung machte.

Auf der Männerseite sieht es auch nicht viel besser aus. Schwule werden dann eingeladen wenn es um Mode geht und da bleiben oft frauenverachtende Kommentare nicht aus. Entweder sie sind zu dick (fatshaming) oder zu knochig. Es sind immer irgendwie die Frauen schuld.

Ich denke der Höhepunkt war aber im Jahr 2017 rum bei Markus Lanz wo sich eine blondhaarige Journalistin dafür entschuldigte noch keine Kinder gemacht zu haben. (Die war im Kongo und berichtet über die Kriegerinnen, Vergewaltigten dort überlebte selber knapl einen Anschlag auf ihren Waagen).

Ps: für die die meinen dann schaue es dir nicht an: 1 davon geht es auch nicht weg, 2 produziert ihr lieber mal nicht länger so ein m... 3 hört auf von mir dafür Rundfunkgebühren zu verlangen dann sag ich nix mehr dazu - aber solange ich den m... finanzieren muss

Fernsehen, Politik, Psychologie, Feminismus, Gender, Gender Studies, Gerechtigkeit, Kinder und Erziehung, Kritik, Talkshow, Philosophie und Gesellschaft
1 Antwort
Zum Thema "Feminismus"?

Ich habe sehr viel in letzter Zeit mitbekommen, durch Social Media.

Ich möchte euch gerne ein paar Punkte auflisten, und eure Meinung dazu hören.

Oft habe ich gelesen, dass Frauen sich rasieren müssen. Männer wiederum nicht. Ich verstehe diese Aussage nicht, warum müssen Frauen sich rasieren, und Männer nicht. Egal ob Mann oder Frau, Haare sind Haare. Was ist eure Meinung dazu?

Ich habe auch oft gelesen, dass Frauen sehr schlecht dargestellt werden, wenn sie z.b. etwas kürzeres tragen. Ich habe mir viele Erfahrungsberichte durchgelesen, in denen Frauen sagen dass wenn sie mal was kurzes tragen, ihnen an den Kopf geworfen wird dass sie darum bitten dass man sie belästigt. Solche Sätze wie, wär so rumläuft muss damit rechnen. Warum dürfen aber Männer im Sommer, in Shorts rumlaufen und sogar oberkörperfrei? Auch hierzu hätte ich gerne eure Meinung.

Ein weiteres Thema was mich sehr interessiert, ist der Geschlechtsverkehr. Und die Aufstellung dich oft mitbekomme ah, ist, wenn eine Frau mit vielen Männern verkehrt dann ist sie eine... Männer wiederum werden der für gefeiert. Das ist in dem Punkt einig dasselbe ist, finde ich lassen sehr viele außer Acht. Was ist eure Meinung dazu?

Ein weiteres Thema, was nicht wirklich zum Thema Feminismus gehört, ich aber gerne als Extra meine hausarbeit aufnehmen möchte ist das Aufteilen von Geschlechter Sachen. Oft habe ich gehört, Männer dürfen kein Make-up tragen, Männer dürfen sich nicht die Nägel lackieren, Männer dürfen sich nicht weiblicher kleiden. Frauen dürfen sich nicht männlicher kleiden, Frauen dürfen sich auch nicht männlicher artikulieren, und Männer sind z.b. direkt schwul wenn sie mal ein bisschen weiblicher reden. Auch hier hätte ich gerne eure Meinung dazu, was ihr davon haltet wenn z.b. ein Mann ein pinken Pullover trägt und sich z.b. Concealer aufträgt und die Augenbrauen Nacht. Auch hätte ich eure Meinung gerne dazu wenn eine Frau mal darauf verzichtet und sich zu schminken und einfach mal in Hoodie und Jogginghose draußen rum spaziert ich freue mich über eure Antworten

Frauen, Hausarbeit, Feminismus
6 Antworten
Gendern, warum verstehen Feministen nicht, dass es ein generisches Maskulinum gibt?

Ich sehe überall, dass man immer gendern sollte, aus Respekt zu den Frauen, um sie mit zu meinen, aber eben das tut das generische Maskulin doch. Ich meine, wenn jemand halbtot auf der Straße liegen würde und jemand schreit: "Er braucht einen Arzt!" Dann ist doch völlig klar, dass sowohl männliche als auch weibliche Ärzte gemeint sind. Oder wenn mich jemand beklaut und ich sage: "Haltet den Dieb." Dann sagt dieser Satz, dass der Dieb sowohl männlich sein kann, wenn ich nun aber DiebIN sagen würde, dann müsste ich ja wissen, dass es sich beim Dieb um eine Frau handelt, so was aber wenn man dies nicht weiß, genau man nutzt die Normalform, bei der alle wissen, es kann sich sowohl um Männlein als auch um Weiblein handeln.

Oft ist gendern ja nicht mal möglich, bzw. macht keinen Sinn, denn wenn ich sagen würde: "Frauen sind die besseren EinparkerINNEN." Dann würde dieser Satz ja nur sagen, dass Frauen besser als Frauen einparken, da die Männer hier ja gar nicht mit gemeint sind.

Es ist doch also völlig klar, dass gendern falsch, bzw nicht immer korrekt ist, da das generische Maskulinum in der deutschen Grammatik nun mal verwendet wird, im Türkischen gibt es zum Beispiel 3 verschiedene Formen, demnach gibt es in der türkischen Sprache also keinen Sexismus oder wie?

Ich habe auch nichts dagegen, wenn man sagt: "Alle Schülerinnen und Schüler." Oder den selben Satz mit Lehrerinnen und Lehrer, ich finde es nur wirklich sehr bedenklich, dass man versuchen möchte, diese falschen Genderformen als offizielle Art der Kommunikation zu verkaufen und die deutsche Sprache dementsprechend anzupassen. Es gibt ja jetzt schon gegenderter Wörterbücher/Schulbücher und sogar Wordsoftwares. Künftig sollen Schülern, welche diese falschen Formen nicht verwenden sogar Punkte abgezogen werden.

Zumal sogar die meisten Frauen im meinem Umfeld das Gendern eher als unnötig und lästig ansehen.

Was haltet ihr davon? Bitte nur mit Begründung abstimmen.

Gendern ist nicht notwendig 75%
Andere Ansichten 19%
Gendern ist notwendig 6%
Deutsch, Feminismus, Gender, Gesellschaft, Grammatik, Feministen, Philosophie und Gesellschaft
12 Antworten
Sind Männer alle böse?

Die Frage an sich klingt jetzt vielleicht erstmal blöd, aber lassen sie mich erklären.

Also ich bin Männlich,19 und reagiere mittlerweile "allergisch" auf Themen die Probleme von Frauen in unserer Gesellschaft aufzeigen. Ich bin weder ein Frauenhasser noch zweifle ich diese Probleme an (SexuelleÜbergriffe,Vergewaltigungen,wenigerLohn, Depressionen usw.), diese Probleme sind sehr real und problematisch. Ich habe nur immer ein mulmiges Gefühl, weil es immer nur um Frauen geht im Thema von Problemen in der Gesellschaft.

Feminismus kennt heutzutage zum Glück jeder, jeder weiß was das ist und die Probleme sind "alle" in der Gesellschaft angekommen und bekommen gehör, das löst sie natürlich nicht sofort aber es wird über lange sicht besser.

Was ist mit Maskulinismus... ich bezweifle das die meisten mal was davon gehört haben. Es ist halt so, Probleme von Männern sind in der Gesellschaft quazi nicht existent, wir sind die "starken" wir haben keine Probleme und wenn jm welche hat ist er kein richtiger Mann mehr, weil er eben nicht mehr "der starke" ist sondern ein Lappen. Und wenn man mal ein YT-Video zum Thema Depressionen und Suizid findet in dem es nicht nur um Frauen geht hat wirkt das immer nur wie ein verlorener Versager.

Ich bezweifle auch das sich das bald ändern wird da selbst Probleme von Frauen längst nicht gelöst sind und selbst diese Themen sind ja schon seit Jahren präsent und werden behandelt.

Ich könnte hier noch seitenlang weitere Dinge aufzählen, aber ich denke man weiß was ich meine.

Ich würde wirklich gerne andere Meinungen zu diesem Thema hören und wissen wie andere darüber denken.

Ich fühle mich als Mann immer nur schuldig wenn es um Probleme von Frauen geht und weiß nicht wie ich damit umgehen soll, ich fühle mich verantwortlich als Mann das ich gucken muss das das nicht passiert.

Männer, Psychologie, Feminismus, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Philosophie und Gesellschaft
9 Antworten
Moderne Geschlechterrollen sind nichts für mich?

Hi, ich männlich finde es furchtbar wie sich die Geschlechter und deren rollen entwickeln.
ich bin der klassische Vertreter vom Modell : „ der Mann ist maskulin und führt, die Frau ist feminin und lässt sich führen“.

ich meine damit nicht so einen blödsinn wie „ Frauen gehören in die Küche“ oder sowas.

ich finde die Gleichberechtigung super, Frauen sollen ihr eigenes Geld verdienen und auf ihre eigenen Beinen stehen, genau wie der Mann.

jedoch ist es hier anders als in anderen Ländern.
z.B in Spanien oder Italien gehen die Frauen genauso arbeiten und genießen das Leben und sind trotzdem feminin. Und die Männer dort maskulin.

hier in Deutschland hat es sich wirklich getauscht, Frauen sind maskulin und Männer feminin.

ich kann diese maskulinen Frauen nicht leiden. In ihren Kopf hat es sich eingebrannt, dass sie niemals einen Mann brauchen werden. Ihnen ist es wichtiger Karriere zu machen, durch die Welt zu reisen und beim frauenabend am Wochenende dabei zu sein.

einen Mann fürs Leben zu finden ist eine kleine Variable im Leben.

sowas ist in vielen Ländern wo Frauen ebenso auf ihren eigenen Beinen stehen unvorstellbar.
die Frauen bleiben dort feminin und binden sich einen maskulinen Mann.

viele deutschen Ehen die ich kenne schauen so aus ( natürlich nur die, die ich selber gesehen habe, kann selbstverständlich nicht für alle reden) :

die Frau hat das Kommando, der Mann hört.
die Frau sagt „ heute bleibst du zuhause, lässt dir keinen Bart wachsen, die Haare werden so und so geschnitten und DU holst die Kinder vom Kindergarten ab“.

was macht der feminine Mann? Er befolgt alles, damit die Frau ihn nicht verlässt.

fakt ist, diese neue Energie Verteilung von maskulin und feminin ist mit schuld an der Hohen Scheidungsrate hier in Deutschland. Wer das nicht glauben will, muss nur kurz recherchieren.

mehr als die Hälfte der Ehen scheitern weil die Frau nicht mehr will.

warum sollte sie auch wollen? Die maskuline moderne Frau in Deutschland hat wichtigere Dinge zu tun als eine dumme Ehe zu pflegen.

die moderne Frau Hat ein zu großes Ego, und denkt sie wird alles im Leben alleine hinkriegen. Das geht aber nicht. Männer und Frauen sind neunmal GEGENSEITIG abhängig, beide Parteien brauchen die andere.

die Entwicklung wird schlimmer und in 20-30 Jahren werden schon die Leute sehen dass es das sozial leben massiv verschlechtert, aber das ist nicht mein Problem.

mein frage :

gibt es hier Frauen, die das auch so sehen? Gibt es Frauen, die einen felsenfesten Mann im Leben wollen wie es auch die andere Frauen auf der Welt wollen, abgesehen von USA, Deutschland, Österreich Schweiz usw?

ps: ihr braucht mir nicht meine Meinung ausreden, denn das ist nun mal meine Realität, meine Vorstellung. Jeder kann an eine Realität glauben an die er will.

Liebe, Männer, Religion, Schule, Politik, Frauen, Sex, Psychologie, Feminismus, Liebe und Beziehung, Philosophie und Gesellschaft
30 Antworten
Als Frau unten nicht rasiert. Grund kein Interesse mehr zu haben?

Hallo ,

ich muss andauernd über etwas nachdenken, was eigentlich schon bestimmt ein halbes Jahr her ist. Aber ich habe da so einen Typen kennengelernt und nach drei Monaten kam es dazu, dass wir zusammen geschlafen haben. Ich war nicht darauf vorbereitet, weil ich nicht dachte, dass es an diesem Abend dazu kommen würde. Ich war aber ein bisschen angetrunken und ja. (Ich bereue es sehr). Jedenfalls war ich untenrum überhaupt nicht rasiert. Und ich glaube, das hat ihm nicht gefallen. Ich habe aber auch während des Treffens nichts gesagt, weil ich eigentlich wirklich der Meinung bin, dass Frauen machen können, was sie wollen und wenn er mich DESWEGEN nicht mehr sehen möchte, dann kann er mir auch egal sein. Ich hatte jetzt eh keine großen Gefühle oder so. Ich mochte ihn, aber ich war jetzt nicht so richtig verliebt oder so.

Aber er hat mich nach dem Treffen ein paar mal versetzt und war auch irgendwie anders zu mir. Er hat mich eigentlich schon von sich aus noch nach Treffen gefragt, aber mir dann immer abgesagt oder so. Deshalb bin ich mir sicher, dass es daran lag.

Natürlich widerspricht das jetzt meinem eben genannten feministischen Ansatz, aber ich würde trotzdem gerne wissen, ob andere Frauen ähnliche Erfahrungen gemacht haben oder, ob Männer hier sind, die das wirklich ganz schlimm finden. Obwohl sie die Frau vielleicht wirklich mögen. Wäre das ein Grund für Euch sie nicht mehr zu "daten"?

Mir geht es wirklich gar nicht so richtig um ihn, aber es ist einfach ein demütigendes Gefühl und mir ist das irgendwie immer noch ziemlich peinlich. Ich hatte vor ihm lange keine Beziehung und finde das mit dem Rasieren so nervig. Wenn cih gewusst hätte, dass es soweit kommt, hätte ich mich aber rasiert. Aber ich dachte nicht, dass er mich deshalb dann so abserviert. Wahrscheinlich hätte ich es während des Treffens ansprechen sollen und sagen sollen, dass ich die Woche drauf ein Waxing Termin habe und deshalb die Haare länger wachsen lassen musste. Oh man... das ist doch bescheuert alles. Und falls hier ein paar Feministinnen sind könnt ihr mir auch gerne Eure Meinung dazu schreiben. Ich kenne so wenige Frauen, die denken, dass das eigentlich egal sein sollte, ob wir uns rasieren oder nicht.

Vielen Dank!

Freundschaft, Date, Selbstbewusstsein, Feminismus, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Rasur, schamhaare
16 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Feminismus