Ich habe überlegt was Bewerbung verändert. Wie findet ihr meine Bewerbung?

Bewerbung um eine Arbeitsplatz als Näherin

Sehr geehrte Frau/Sehr geehrter Herr,

auf der Internetseite Ihren Unternehmens habe ich mit großem Interesse gelesen, dass Sie eine Arbeitsplatz als Näherin anbieten. Da mich dieser Beruf sehr begeistert, bewerbe ich mich hiermit bei Ihnen um diesen Arbeitsplatz.

Im Juni 2019 habe ich meine Ausbildung zur Polster-und Dekorationsnäher im Berufsbildungswerk Heinrich-Haus gGmbH in Neuwied erfolgreich abgeschlossen. Der Ausbildungsschwerpunkt lag im Bereich Nähen von Dekorationsartikeln wie z.B. Kissenhülle, Stuhl- und Tischhussen und Gardinen.

Ich interessiere mich sehr für kreative und gestalterische Arbeiten und möchte diese nicht nur in meine Freizeit, sondern auch neuen Aufgabenbereich widmen. Diese Erkenntnis konnte ich auch beim Dekorierenhelfen und Gardinennähen bei sich zu Hause. Ich habe mich meine Ausbildung ausführlich über die Tätigkeiten der Näherin erfahren und festgestellt, dass der Aufgabenbereich dieses Berufes genau meinen Interessen und Vorstellungen eines abwechslungsreiches Berufes entspricht. Mir gefällt der Beruf besonders, weil man im handwerklichen Bereich arbeitet und seine Kreativität mit in seine Tätigkeiten einbringen kann und zusätzlich ständig mit verschiedenen Materialien und an unterschiedlichen Orten arbeitet.

Meine Zielstrebigkeit, Zuverlässigkeit, Kommunikationsfähigkeit sowie eine sehr präzise Arbeitsweise ist Ihnen bekannt. Ich bin sowohl teamfähig, kann aber auch sehr gut selbständig und eigenverantwortlich arbeiten. Neue, mir unbekannte Arbeitsbereiche sehe ich als Herausforderung an.

Auf Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen 

Schule, Bewerbung, Arbeitsplatz, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Ist es auch möglich eine WfbM komplett durchzuarbeiten (Umfrage)?

Wenn eine Werkstatt für behinderte Menschen z.B. 2001 eröffnet wird und man fängt dort auch 2001 an und macht auch die ersten Aufträge z.B. in der Verpackung.

Wäre es möglich bis z.B. 2020 alle Aufträge in einer Abteilung durchzuarbeiten?

Natürlich vorausgesetzt:

  • Man wechselt nie die Abteilung
  • Man nimmt nur Urlaub, wenn ein Auftrag (neuer alter Auftrag) da ist, dem man schon mal gemacht hat (es gibt auch Aufträge, die immer wieder kommen).
  • Man bleibt ohne Unterbrechung dort z.B. keine Praktikas in anderen Firmen, keine Ausbildung in einen Berufsbildungswerk oder andere Betriebe, keine lange Krankheiten usw.
  • Man wird nie krank
  • Man wird 1 oder 2 mal pro Jahr krank (Erkältung/Grippe), aber nur bei Aufträgen, die man schon mal gemacht hat.

usw.

Bei MMORPGs wie z.B. Aion ist der Vorteil, das man nichts verpasst, es sei den man hat es länger nicht gespielt und in der Zwischenzeit kam ein Update, das bestehendes verändert z.B. Kontinent untergegangen, Quests entfernt, bestimmte Instanzen entfernt usw.

Bei Werkstätten kann man neue Aufträge (die noch nie da waren) verpassen, wenn man z.B. eine Ausbildung in einen BBW macht, längere Zeit krank ist usw., da läuft es einfach weiter.

Aufträge, die wieder kommen, sind neue alte Aufträge.

Nein 100%
Ja 0%
Weiß ich nicht 0%
Arbeit, Arbeitsplatz, Verpackung, Behindert, Auftrag, Werkstatt für Behinderte, WfbM, Abstimmung, Umfrage
1 Antwort
Kann ich hier mit Art. 3 GG argumentieren?

Hallo,

folgende Situation: Ich bin Autist, habe 2016 meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und wurde bei meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. 2018 hat der Personalbereich versucht, mich mitten in der Probezeit willkürlich zu entlassen, dagegen hab ich mich erfolgreich gewehrt. Meine deshalb verlängerte Probezeit sollte also dieses Jahr auslaufen. Mittlerweile sitze ich in einem anderen Fachbereich.

Jetzt ist eine erneute Verlängerung um ein Jahr beabsichtigt vom Personalbereich. Meine mit der Beurteilung meiner Leistung direkte Vorgesetzte, die Schwerbehindertenvertretung und involvierte Dritte mit Fachwissen und Lebenserfahrung in Bezug auf Autismus und das Arbeitsleben haben meine Sichtweise bereits bestätigt, dass die Begründung, mein Arbeitspensum sei noch zu gering, nur ein fadenscheiniger Vorwand ist und dass die mich einmal mehr verarschen wollen. Dabei kann ich nachweisen, dass ich zu keinem Zeitpunkt meinem Krankheitsbild entsprechend unterstützt worden bin, da mein Autismus in den Bewerbungsunterlagen offen angesprochen wird.

Darüber hinaus hab ich vor circa drei Jahren meine Personalakte bei Gelegenheit durchblättert und die entsprechenden Unterlagen abfotografiert, die hatten sich die entsprechenden Passagen sogar markiert. Des Weiteren ist das Angebot auf Unterstützung schon in meinem ersten Ausbildungsabschnitt in Anwesenheit von zig Zeugen von d. Ausbildungsabteilung abgelehnt worden. Keiner meiner Ausbilder war im Vorfeld darüber informiert, dass ich Autist bin.

Besagte Zeugen haben bereits Entsprechendes zu Protokoll gegeben in der Angelegenheit. Dementsprechend liegt eine vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung des Personalbereiches vor, zu welchem die Ausbildungsabteilung gehört und welcher nach der Ausbildungsabteilung die Diskriminierung meiner Person fortgesetzt hat durch das Erheben v. Vorwürfen, die allesamt mit meinem Autismus erklärbar waren - und i. V. m. den o. g. Aspekten beweisen, dass ich nie die Unterstützung bekommen habe, die mir zugestanden hätte.

Art. 3 GG besagt ja, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Absatz 3 Satz 2 besagt darüber hinaus, dass niemand wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf.

Nachweisen kann ich die Pflichtverletzung eh schon. Könnte ich ggf. auch mit Art. 3 GG argumentieren? Denn wie gesagt bin ich ja nachweislich benachteiligt worden.

Bitte nur ernsthafte Antworten, das ist für mich ne extrem wichtige Angelegenheit!

Gruß,

Naturmacht

Job, Arbeitsplatz, Ausbildung, Recht, Autismus, Diskriminierung, Grundgesetz, Jura, Probezeit, Beurteilung, Benachteiligung, Probezeitverlängerung, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Ist es Bewerbung gut oder etwas verändert?

Hallo Zusammen,

ich habe alleine Text Bewerbung geschrieben.

Bewerbung als Polster und Dekorationsnäherin

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne würde ich Sie mit meinem Wissen als auch Engagement in Ihrem Unternehmen als Polster und Dekorationsnäherin unterstützen.

Im Juni 2019 habe ich meine Ausbildung zur Polster und Dekorationsnäherin im Berufsbildungswerk Heinrich-Haus gGmbH in Neuwied erfolgreich abgeschlossen. Der Ausbildungsschwerpunkt lag im Bereich Nähen von Dekorationsartikeln wie z.B. Kissenhüllen, Stuhl- und Tischhussen sowie Gardinen. In meiner Ausbildung habe ich gemerkt, dass mir die gestalterische und kreative Arbeit sehr viel Spaß macht und ich darin meine beruflichen Stärken sehe. Aus diesem Grund möchte ich gerne meine bislang erlernten Kenntnisse bei Ihnen im Unternehmen vertiefen als mich auch neunen Aufgabenbereichen widmen.

Meine Kolleginnen und Kollegen sowie Vorgesetzten schätzen meine freundliche Art sowie meine Hilfsbereitschaft. Ich bin eine engagierte Mitarbeiterin, die übertragene Aufgaben sorgfältig und zuverlässig erledigt und gerne ihre Arbeitskraft einsetzen möchte.

Da ich schwerhörig bin, sind bei einer Ersteinstellung Zuschüsse durch die Agentur für Arbeit als auch durch den Integrationsfachdienst möglich.

Im Rahmen einer Probebeschäftigung bin ich gerne bereit Sie mit meiner Arbeitsleistung zu überzeugen.

Über Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Schule, Bewerbung, Arbeitsplatz, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Woran liegt es, das in Traum solche Sätze fallen?

Beispiele:

1. Vor Jahren ist man von Wohnung A zu Wohnung B gezogen.

Traumszene: Man wacht in Wohnung A auf, geht z.B. in die Küche und sagt zur Mutter und sagt:"Gestern waren wir noch in Wohnung B.

2. Man macht zurzeit eine Ausbildung in einen Berufsbildungswerk und wohnt auch in Internat.

Traumszene: Man wacht in einen Doppelzimmer in Berufsbildungswerk B auf, geht zu Zimmernachbar und sagt:"Ich bin in verkehrten Berufsbildungswerk aufgewacht, wie komme ich wieder zum BBW A?"

3. Irgendwann nach der Ausbildung in Berufsbildungswerk A.

Traumszene: Man wacht in einen Doppelzimmer des BBWs auf, geht zum Zimmernachbar und sagt:"Wieso bin ich wieder in Berufsbildungswerk A? Habe vor Jahren meine Ausbildung abgeschlossen."

4. Man arbeitet in einer Werkstatt für behinderte Menschen.

Traumszene: Man befindet sich in einer WfbM die anders aussieht, aber an gleicher Stelle steht, geht zu einen Arbeitskollegen und fragt:"Wo ist der Ausgang?"

5. Man arbeitet in WfbM A und ist auch in einen Internetforum angemeldet.

Traumszene: Man ist in Internetforum drin, sieht keine Tastatur, keine Lampe, sondern nur das Forum, man fragt einen User per PN folgendes:"Wie komme ich von Forum aus, zur WfbM A?"

6. Man arbeitet in WfbM A, nimmt immer demselben Arbeitsweg.

Traumszene: Es wird der gleiche Arbeitsweg genommen wie in Real, nur die WfbM A sieht anders aus, also es ist die WfbM B, kommt in dem Eingang rein, trifft jemanden und sagt:"Mir fällt es jetzt erst auf, das es die verkehrte WfbM ist, wie komme ich zur WfbM A?"

7. Man arbeitet in WfbM A, aber man spielt auch ein MMORPG

Traumszene: Man befindet sich in einen MMORPG, aber von Tastatur, Lampe usw. ebenfalls nicht zu sehen, also ist man statt davor, drin. Man fragt einem Mitspieler, NPC oder Monster:"wo finde ich die WfbM A und wie komme ich dorthin?"

usw.

  • Habt Ihr auch solche Träume gehabt?
  • Wenn ja, welche?
  • Was habt Ihr für Sätze gesprochen oder gehört? z.B. Nachdem Ihr woanders aufgewacht seid.
  • Woran liegt es, das solche Sätze fallen?
  • Was hat das für Ursachen?
Schule, Wohnung, Träume, Arbeitsplatz, Ausbildung, schlafen, Satz, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Forschung, Manipulation, Traumforschung, Unterbewußtsein, zu Hause, vermischen
2 Antworten
Arbeitskollege provoziert was tun?

Er wollte mir mal ins Gesicht greifen um eine Wimper zu entfernen, fragte mich oft ob er mir was zu trinken kaufen soll und als ich einmal krank in die Arbeit kam brachte er mir Tee und Hustenbonbons obwohl ich ablehnte. Er fragte mich auch schon mal, ob ich aus seiner Flasche trinken möchte. Dann meinte er einmal, dass er gerade mit einer wunderschönen Frau (mich) spricht. Ich denke dass er versuchte herauszufinden ob ich auf ihn stehe als er mich fragte, wann wir uns wieder sehen und er sich im Dienstplan vergewisserte, ob er an dem Tag auch da ist, denn er sagt jetzt immer bis morgen obwohl er an dem Tag gar nicht da ist. Für mich kommt das ganze eher so rüber, als ob er sich nur einschmeicheln möchte, denn für bloße Freundlichkeit ist mir das schon etwas zu übertrieben.Als er bemerkte, dass ich sein Vehalten als Interesse missinterpretiert hatte begann er plötzlich, mich bloßzustellen, indem er z.B. dass wir eine Sache zusammen erledigen werden und am nächsten Tag hat er sie schon selbst erledigt. Daher denke ich, dass sein Kompliment gelogen war und er sich nur beliebt machen wollte.. ich gehe auf Distanz aber er versucht mich zu provozieren, indem er das Gespräch sucht und dann mit zweideutigen Kommentaren während des Gespräches auf eine Reaktion wartet (z.B. "na, lenke ich dich etwa zu sehr von der Arbeit ab?"). Nein, nachdem sich seine Freundlichkeit als bloße Schmeichelei entpuppt hat, versuche ich ihm wie gesagt aus dem Weg zu gehen, aber er versucht immer wieder, eine Reaktion zu provozieren, indem er das Gespräch mit mir sucht.. was soll ich tun?

Liebe, Arbeit, Mobbing, Freundschaft, Liebeskummer, Arbeitsplatz, Beziehung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Problemlösung
6 Antworten
Was hat sein Verhalten zu bedeuten, warum tut er das?

Mein Arbeitskollege fragte mich, ob er mir was zum trinken kaufen soll. Er gab einen aus, obwohl ich ablehnte, versuchte er mich so lange zu überreden, bis ich ja sagte. Dann an einem anderen Tag fragte er mich, ob ich aus seiner Flasche trinken möchte, was ich ablehnte, da ich nicht gerne mit fremden aus einer Flasche trinke. Als ich krank bei der Arbeit war, brachte er mir Tee und Hustenbonbons, obwohl ich ablehnte. Dann meinte er einmal, dass er seine Arbeit toll findet, da er mit einer wunderschönen Frau (mich) spricht. Dann kam es öfters vor dass er mich fragte, wann ich wieder Dienst hätte, dabei sah er extra in seinem Dienstplan nach um sich zu vergewissern, dass er auch da ist wenn ich da bin.

Mein Verhalten ihm gegenüber hat sich geändert. Ich zeigte Interesse. Nun hat er gemerkt dass ich auf ihn stehe und seitdem quält er mich, er sagt immer z.B. bis Mittwoch obwohl er am Mittwoch keinen Dienst hat. Er geht nun immer auf Pause, sobald ich in seiner Nähe bin, was er noch nie getan hat. Dann meinte er mehrmals, dass wir etwas gemeinsam in der arbeit erledigen werden, am nächsten Tag hat er die Arbeit schon ohne mich erledigt. Warum tut er das? War sein Kompliment ein fake und er findet mich gar nicht so hübsch? Denn wenn er mich attraktiv finden würde, dann würde er nicht so reagieren?

Freundschaft, Arbeitsplatz, Liebe und Beziehung, psychisch-krank, Verhaltensweisen
6 Antworten
Arbeitgeber denkt, ich muss mich melden wegen Arbeitsplatz? - Schwangerschaft?

Hallo,

nachdem seit über zwei Monaten mein Arbeitsplatz nicht eingerichtet wurde und ich daher im vorläufigem Beschäftigungsverbot bin, hakte ihc heute telefonisch beim Vorgesetzten nach und sagte, dass ich auch das Gewerbeaufsichtsamt sonst kontaktieren müsse. Er reagierte gereizt und schien erwartet zu haben, dass ich mich bei ihm melde und daher der Arbeitsplatz noch nicht eingerichtet wurde. Auch war ihm nicht klar, dass ich aufgrund fehlender Immunitäten und der erhöhten Infektionsgefahr durch MRSA UND MRGN das Haus gar nicht betreten darf, so wie mir es der Betreibsarzt und Gynäkologe mitteilte. Auch dass ich die fehlerhafte Gefährdungsbeurteilung mit dem Betriebsarzt korrigiert habe, passte ihm nicht.

Meine Frage ist nun, muss die Schwangere sich aus dem vorläufigem Beschäftigungsverbot beim Arbeitgeber melden oder muss der Arbeitgeber das tun, den Arbeitsplatz ohne ihre Aufklärung, aber in Zusammenarbeit mit dem Betreibsarzt gestalten?

Ich bin wirklich sprachlos, dass man das von mir als Schwangere scheinbar erwartet. Der AG verglich mein vorläufiges Beschäftigungsverbot mit einer Krankmeldung und sagte, wir reden über Ihren Arbeitsplatz, wenn sie wieder auf Arbeit sind. Daraufhin klärte ich ihn auf, dass es so lange verlängert werden muss, bis der Platz keine Gefahr mehr für das Kind darstellt.

Wie seht ihr das?

Vielen Dank und seid lieb gegrüßt.

Schwangerschaft, Arbeitsplatz, Recht
3 Antworten
Politik am Arbeitsplatz?

Hallo zusammen, hier zunächst meine Situation, dann meine Frage:

Ich bin ein junger Ungar, in Deutschland aufgewachsen. Ich arbeite zur Zeit im Unternehmen xy in der Stadt z. Meine Firma ist eigentlich sehr nett , es sind weniger unangenehm komische Gestalten in ihm als sonst ,sie ist ziemlich familär und der Chef ebenfalls. Eigentlich perfekt bis auf...Bin, es ist alles sehr links&grün. Ich persönlich bin liberalkonservativ aber ist an der Stelle eigentlich auch egal, ich finde, es hat am Arbeitsplatz nichts verloren. Mein Chef weiß zwar nichts über Ungarn (außer Balaton und Tokaji), hat aber eine starke Meinung. Ab und an rantet er in meiner Gegenwart über die ungarische Regierung los (diese stellt er in die Nähe der Nazis.Wenn Man ihn hört könnte man meinen Ungarn sei Nordkorea oder der Kongo). Ich persönlich unterstütze die jetzige ungarische Regierung, behalte das aber natürlich für mich. Er weiß natürlich auch expertenmäßig, wie es in Ungarn gehen sollte und wer dort regieren sollte. Ich persönlich komme mir dann vor wie ein Afrikaner aus der Kolonie,der von Weißen belehrt wird. Bin mir sicher, ungekehrt wären die Deutschen empört. Ich sage dann nichts und schaue entspannt nach vorne.Dann lenke ich zu einem anderem Thema, wenn möglich. Belasten tut es mich leider trotzdem.

Frage: Ist das bei Euch auch so? Ist das normal? Ist das Deutschland?

Arbeitsplatz, Politik, Nordkorea, Ungarn, Kongo
3 Antworten
Von Mitarbeiter im Meeting angegangen, was tun?

Hallo zusammen,

es gab einen Termin mit der gesamten IT-Abteilung (8 Kollegen) und einem Kollegen aus dem Fachbereich. Im Laufe des Gespräches wurde es etwas hitzig, dabei hat ein spezieller Kollege länger mit mir gesprochen und mir Sachen vorgeworfen, dass dies und das hätte von mir erledigt werden müssen, es ging so weiter, ich musste das eine oder andere Mal mit dem Kopf schütteln, habe ich dann ausreden lassen, bis er wieder etwas behauptet hat (Pauschale Behauptung) und ich ihm dann gesagt habe, wann ich das gesagt hätte,,,, daraufhin sagt er, dass er sich die Lügen nicht mehr anhört, und jetzt der Termin für ihn beendet ist. Ganz öffentlich vor versammelter Mannschaft.

Ich habe daraufhin den Betriebsrat eingeschaltet und darauf bestanden, dass er sich für diese letzte Aussage entschuldigt. Er denkt nicht daran. Der Betriebsrat möchte die Sache beruhigen, und meint zu mir, als ich von Verleumdung und Rufschädigung gesprochen habe, dass er das ja so nicht direkt gesägt hätte, das ich ein Lügner wäre. Er hat ja nicht gesagt, Du bist ein Lügner, für mich kommt das 100% auf das selbe hinaus, wenn jemand sagt, ich höre mir deine Lügen nicht mehr länger an.

Der Kollege möchte sich nicht entschuldigen. Ich habe daraufhin dem Betriebsrat gesagt, dass ich ohne eine Entschuldigung keine gemeinsame Termine mit ihm akzeptieren werde,,,,, was meint ihr, wie sollte ich weiter vorgehen?

Nebenbei erwähnt, versucht die Firma mich um jeden Preis zu entlassen, die Mitarbeiter fühlen sich dadurch ermutigt, ich bin dadurch etwas ratlos,,, ich suche schon einen neuen Job, möchte solange aber nicht so behandelt werden

Mobbing, Arbeitsplatz, Recht, Liebe und Beziehung, Mobbing am Arbeitsplatz
2 Antworten
Steht mein Chef auch mich?

Hallo Leute,

mein Chef behandelt mich anders als die anderen Kolleginnen. Ich habe das Gefühl, dass er mit mir nicht neutral ist aber ich weiß nicht, ob ich ihm als Frau aufgefallen bin oder als ein sympathischer Mensch/Mitarbeiterin. Da bin ich ziemlich verunsichert.

Ich beschreibe euch die Situationen, die "Zeichen", die für mich schwer einzuschätzen sind und bin sehr dankbar, wenn Ihr eure Meinung dazu schreibt. Er ist sonst 25 Jahre älter als ich, geschieden.

-Er schaut mir vom Anfang an sehr sehr lange und tief in die Augen, nicht provokant aber intensiv

-Meine Kolleginnen sagen dass er im Gespräch nie richtig zuhört, sie haben ein unangenehmes Gefühl und spüren eine Art Spannung. Wenn er mit mir spricht, er zeigt volle Aufmerksamkeit, ich fühle mich ernst genommen

-Er hat mich 2 Wochen (!) nach dem Dienstbeginn zum Mitarbeitergespräch eingeladen und hat auch nach private Sachen gefragt, die anderen Kolleginnen wurden nach 5 Monaten eingeladen

-Es gibt eine Tafel mit unseren Fotos und Namen neben dem Büro, ich bin die erste in der Reihenfolge, er hat mir die Tafel stolz gezeigt, sobald sie fertig geworden ist

-Er sucht immer die Gelegenheit, mit mir zu zweit zu sein, er ist richtig gerne in meiner Nähe, mit den anderen Kolleginnen ist er anders. Es ist schon oft passiert, dass er irgendeinen Grund findet, um mich aus dem Büro zu holen (unnötig) damit wir zu zweit sein können. Er sagt dann nichts besonderes, wird plötzlich zurückhaltend

-Er fasst mich kurz "zufällig" am Arm an

-Ich habe einer Kollegin erwähnt dass ich nach bestimmten Abenddiensten meine Zug nicht mehr erwischen kann und muss deswegen die Zug mit Auto kombinieren. Er hat danach sofort meine Dienste geändert

-Er schreibt manchmal E-Mails an den Kolleginnen in einem unmöglichen Ton, das habe ich aber niemals erlebt. Er schreibt mir höflich, respektvoll.

Was denkt ihr? Viele Punkte gehören zu einem normalen kollegialen Miteinander, ich kann wirklich nicht beurteilen, was los ist. Ich fühle einfach, dass ich ihm gefalle und diese tiefen Blicke legen mich in Verwirrung. Er schaut oft sicher 30 Sekunden ununterbrochen in die Augen und das in der Teambesprechung. Oder soll ich nicht so viel dahinter interpretieren? Was ist euer Eindruck, was soll dieses Verhalten sein?

Vielen lieben Dank im Voraus für eure Antworten! 😊

Liebe Grüße

Freundschaft, Arbeitsplatz, Chef, Liebe und Beziehung, Sympathie
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Arbeitsplatz