Top Nutzer

Thema Zwang
  1. 5 P.
Erneut belogen, Partner raucht heimlich, was tun?

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem.. ich bin seit 1,5 Jahren mit meinem Partner zusammen und wohnen auch seit knapp 1 Jahr zusammen. Bisher ist alles gut aber es gibt 1 Thema woran unsere Beziehung jetzt fast scheitern muss.. Das Rauchen. Mein Freund raucht seit er 16 ist und ich bin überzeugte Nichtraucherin. Als wir zusammen gezogen sind hat er das Rauchen aufgegeben (zum Großteil für mich) Ich habe für mich beschlossen ich will später mal Familie und Kinder aber keinen Papa der raucht! Das weis er und er kann es verstehen. Anfangs dachte ich er hat wirklich aufgehört.. dann fand ich eine Schachtel Zigaretten im Auto versteckt. Er hat mich angelogen und das auch zugegeben. Wir haben gestritten und er mir versprochen er hört sofort auf. Dann hab ich das selbe erneut gefunden ca 2 Monate später. Der gleiche Streit erneut. Wieder ca 2 Monate später stank er total nach Rauch, er hat es nachden er mir ins Gesicht gelogen hat zugegeben, mit der Ausrede er raucht nur ab und zu von seinem Vater eine. Ich habe dann gesagt ganz oder garnicht. Habe gesagt wenn er es nicht schafft aufzuhören soll er es mir sagen dann beenden wir das aber auch, seine Entscheidung. Er hat mich gewählt. Hab ihm gesagt wenn er mich wegen dem Rauchen noch einmal anlügt bin ich weg. Gestern fand ich in seinem Auto 3 Schachtel Zigaretten.. er hat mich wiederholt angelogen, dies auch zugegeben. Er meinte es fällt ihm so schwer. Jetzt meine Frage.. was würdet ihr an meiner Stelle machen? Beziehung beenden? Weiter hoffen dass er aufhört und ihn dabei (erneut) versuchen zu unterstützen? Eine andere Option sehe ich leider für mich nicht..

vielen Dank fürs Lesen und für einen Rat..

Freundschaft Beziehung rauchen Zigaretten Abhängigkeit Liebe und Beziehung lügen Schluss machen Streit Zwang Konsequenzen bevormunden erpressen unter Druck setzen
18 Antworten
Zwanghafter Nichtraucher?

Also ich glaube das ich schon Zwanghaft Nichtraucher bin. Ich hasse rauchen, habe es nie und werde auch nie. Ist in meinen Augen eben reine Dummheit weil es einfach kein Sinn hat. Man schädigt sich selbst, seine Umgebung und die Umwelt. Es passiert daher nicht selten, dass ich mit Rauchern im Bekanntenkreis darüber diskutiere. Einige Raucher stimmen mir zu andere wiederum werden aggressiv weil ich egal zu was Gegenargumente bringen kann. Oft wird ja der Kraftstoff Ausstoß vom Auto als vergleich gegeben (sei ja viel schlimmer, warum würde ich mich darüber aufregen). Der Punkt ist das es beim Auto ein negative Nebeneffekt ist bzw ein Auto erfüllt einen Zweck, es bringt dich von A nach B, Transportiert schwere Lasten usw. Es gibt Raucher die kontern dann damit, dass man ja auch keine Autos braucht, man kann ja zu Fuß gehen oder Pferdekutchen nehmen. Meiner Meinung ein irrationale Behauptung. Warum ich Rauchen als Rücksichtslos ansehe ist folgendes: ich musste zu oft miterleben, wie Raucher an einer Bus/Bahn Haltestelle ihre Zigaretten anzünden. Manche meinen, wenn es mich stört soll ich weggehen. Genau das ist es doch. Ich bin gezwungen mich von der Haltestelle zu entfernen weil jemand unbedingt seine Sucht befriedigen muss. Aber was ist mit Menschen die nicht so mobil sind wie ich. Zb ein alter Mann der auf der Bank sitz und sich nur mit Rollator fortbewegen kann, am besten hat er noch eine Lungenkrankheit (bekommt zb schlecht Luft). Leider schon oft genug erlebt, dass wenn man zb an der Bushaltestelle wartet und anfängt heftig zu regnen. Man will sich natürlich unterstellen (am besten viele Passanten unter einem Dach) es ist eng aber der Raucher kann nicht anders und muss seine Kippe anzünden. Ich bin entweder gezwungen nass zu werden oder den Rauch einzuatmen. Das giftige was die Raucher wieder ausatmen können atmen die Passanten ungefiltert ein.
Klar ich weiß das es eine Sucht ist auch wenn es viele mögen zu rauchen (entspannt) wobei ich mir denke. Es entspannt doch nur weil die Anspannung wegen den Fehlenden Zigaretten steigt. Natürlich hat jeder sein Laster, so auch ich (essen) aber ich finde ein Laster nur so lange legitim bis man niemanden schädigt/belästigt.
Nun ich hatte eben eine sehr harte Diskussion mit einer Freundin welche raucht. Diese meinte es hat mich nichts anzugehen was andere machen. Solange man in der freien Luft (Rauch steigt nach oben) raucht schädigt das niemanden. Wenn der Gestank stört dann soll ich eben weiter weg gehen bzw so ich toleranter werden und zeigen, schließlich tun das die Raucher auch (ist ja schon fast überall verboten) Es machte sie wütend das ich auf meinen Standpunkt behaarte und anderen Leuten meine Sichtweise "aufzwinge" (für mich ist das normales diskutieren indem ich meine Meinung sage). Sie meinte es wäre nicht mehr normal und extrem übertrieben wie ich die Sache sehe, es gibt weitaus schlimmeres als Rauchen auf der Welt. Ist meine Denkweise schon so Krankhaft?

rauchen Psychologie Gesundheit und Medizin Nichtraucher Zwang
15 Antworten
Wiederholungs und Zählzwang? Brauche dringend Hilfe?

Hi erstmal. Ich leide seit ungefähr 1/2 Jahren unter dem sogenannten Wiederhol und Zählzwang. Bei mir ist es folgendermaßen... Ich muss ständig Dinge wiederholen z.b. darf ich 2, 5 oder 8 Schlücke trinken. Wenn ich 1, 3, 4, 6, 7 oder 9 Schlücke trinke, fühl ich mich unwohl und denke, einer Person die mir sehr nahe steht passiert gleich etwas schlimmes. Das hört sich jetzt total bescheuert an aber es ist sehr belastend. Es muss z.b. bei einem Buch die letzte Ziffer 2, 5 oder 8 sein sonst habe ich die gleiche Angst wie eben genannt. Also ich muss bestimmte Dinge immer tun damit einer Person die mir sehr nahe steht nichts passiert. Ich habe auch getrennte Eltern, was auch ein Grund dafür sein könnte. Wenn ich bei meinem Vater bin fühl ich mich unwohl weil ich Angst um meine Mutter habe. Bei meiner Mutter fühl ich mich sehr wohl. Aber wenn sie auf die Arbeit fährt oder etwas desgleichen, habe ich wieder Angst ihr könnte was passieren. Ich muss Abends immer beten. Ich bin vorallem nicht sehr christlich und bete nie aber das muss ich machen aus Schutz für meine Mutter. Dann andere Sache. Wenn jemand den Namen meines Vaters oder der Freundin von ihm erwähnt muss ich sofort den Namen meiner Mutter hinterhersagen. Wenn jemand das Wort „Vater” sagt muss ich sofort „Mutter sagen. Wenn jemand die Farbe Grün oder Orange sagt, muss ich sofort Blau sagen. Was ich auch immer machen muss ist eher auf den Alltag bezogen. Ich muss öfters am Tag wenn ich mich unwohl fühle sagen, dass meine Mutter noch richtig lange leben wird und sie immer heil nach Hause kommt. Wenn ich das hier so schreibe, komm ich mir echt total krank vor🙃 Sollte ich zum Arzt/Therapeuten gehen oder könnte ich diese Zwänge auch selber bekämpfen? Und woher könnte das kommen? (Übrigens sind meine Eltern seit meinem zweiten Lebensjahr getrennt) Freue mich über jede Antwort :-)

Psychologie psychisch-krank Zwang
3 Antworten
Warum wiederhole ich mich ständig?

Hallo liebe Community,

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich echt komisch bin. Vielleicht bin ich auch einfach ein wenig doof oder so, keine Ahnung. Auf jeden Fall wiederhole ich mich ständig. Ich merke das nicht mal richtig. Vorallem wenn ich etwas schreibe, z.B: "Ich habe momentan Prüfungsphase, kann mich aber momentan nicht so recht zum Lernen motivieren. " Da kommt zweimal momentan drin vor. So etwas passiert mir andauernd. Dabei kenne ich noch ganz viele alternativen Wörter, welche man in diesem Fall auch benutzen könnte. Ich fühle mich manchmal richtig doof, wenn ich mich in geschriebenen Sätzen andauernd wiederhole...allerdings hatte ich das Problem schon immer irgendwie.

Sogar als Kind habe ich oft Wörter wiederholt die sich für mich interessant anhören. Ehrlich gesagt mache ich das auch heute noch manchmal. Natürlich nur wenn ich alleine bin. Will nicht auch noch als verrückt abgestempelt werden. Manchmal ist es wie ein Zwang, dieses eine Wort klingt dann so faszinierend, manchmal auch ein besonders schöner Name. Dann betone ich diesen auf verschiedene Art und Weise und muss mich mehrere Minuten damit einfach beschäftigen. Dann ist es aber auch wieder gut. Ich frage mich, ob das irgendwie damit zu tun hat, dass ich in Sätzen bestimmte Wörter dauernd wiederhole. Kennt ihr das vielleicht auch? Irgendeinen Tipp wie man das abstellen kann? Oder fällt das anderen unter Umständen gar nicht auf...ich möchte halt nicht, dass meine Mitmenschen mich für dämlich halten, denke aber es kommt so rüber wenn ich mich so häufig wiederhole. Ich wurde halt auch schon darauf angesprochen, mache das aber nicht mit Absicht. Es passiert einfach...:(

Schule Freundschaft Psychologie Liebe und Beziehung Zwang wiederholen saetze-bilden
2 Antworten
Extrem erhöhter sexueller Drang durch kiffen?

Hey Leute hab eine Frage zum kiffen.

Ich bin jemand der allgemein schnell Lust kriegt (auf Masturbation).

Bevor ich angefangen hab zu kiffen hab ich täglich ca. 4-5 mal Selbstbefriedigung gemacht.

Alles eigentlich in Ordnung es hat mich nichts gestört ich hatte öfters am Tag den Punkt wo ich gesagt hab ich muss es jetzt machen sonst halte ich es nicht mehr aus davor waren meine Gedanken aber bei meinen Beschäftigungen.

Hab für 1 Jahr regelmäßig gekifft (fast täglich aber nicht so viel) und es war so ich hab am Joint o.ä gezogen und dann nach einer kurzen Zeit wurde ich extrem Wild, hab ein extreme Lust gemerkt und musste erstmal 2 mal hintereinander masturbieren bis ich mich befriedigt gefühlt hatte. Dann meistens nach 20 Minuten kamen auf einmal wieder extrem starke Gedanken an Sex und obwohl ich normalerweise nach 2 mal erstmal für den halben Tag zufrieden war musste ich wo ich high war dann nochmal ein drittes viertes oder fünftes mal in kurzer Zeit (1 Stunde)masturbieren bis diese Gedanken und auch diese Lust weg gingen.

Obwohl ich dann später aufgehört hab mit dem Kiffen musste ich immer noch 15 mal oder mehr am Tag masturbieren.Es stört mich mittlerweile extrem weil mein Ganzer Alltag sich darum handelt endlich Ruhe zu haben und nicht sexuell erregt zu werden.Es reicht nur wenn ich einen Namen höre oder eine Situation mir auf einmal in mein Kopf einspringt oder ich nur das Wort Sex höre das irgendwas in mein Kopf getriggert wird und ich den innerlichen Drang merke masturbieren zu müssen.

Ich muss dafür Hobbys vernachlässigen weil ich diese ohne davor masturbiert zu haben nicht mehr genießen kann.

War früher nichtso.

Wo es früher immer gereicht hat bei Pornos befriedigt zu sein und während meiner Kiffer Zeit Pornos auch noch gereicht haben merke ich wo ich jetzt Abstinenz bin den innerlich starken Drang diese Phantasien in echt umsetzen zu müssen. Natürlich nicht komplett weil manche Fetische sind unter anderem das ich in die Privatsphäre von anderen eingehe sie übers Internet manipuliere um sie zu belästigen, das mir eine Frau Gewalt antut oder ich auch Frauen Gewalt antue.Von diesen 3 Sachen ist nur diese Hemmschwelle weg gegangen das ich andere Belästige um meinen Sexuellen Kick erfüllt zu haben um endlich befriedigt zu werden, aber ich merke das ich mich da immer mehr und mehr reinsteigere und es ist extrem unangenehm ich will einfach nur wie früher Pornos ein zwei Stück am Tag gucken und nicht ganzen Tag nach dem sexuellen Kick suchen um befriedigt zu werden.Ihr müsst euch das so vorstellen wenn man kifft sind die Phantasien viel intensiver und wenn man nicht mehr kifft muss man sich wieder an das "normale" Bewusstsein gewöhnen als Langzeitkiffer.

Aktiv am kiffen hab ich 10x masturbiert und war zufrieden das war noch etwas unangenehm aber wo ich komplett aufgehört hab mit dem kiffen 15x und war trtzd nicht ganz befriedigt außer ich ersetze diese "Erweiterte Phantasie" durch andere starke Reize wie das Fetische in echt umzusetze.

Freundschaft Sex Sexualität Psychologie Gesundheit und Medizin kiffen Liebe und Beziehung Marihuana THC Zwang
4 Antworten
Den Drang alles kaputt zumachen was mir wichtig ist?

Hey, also ich habe seit längerer Zeit die seit über 3 Jahren gehen echte Zwänge aufgebaut. Zum Beispiel das doppelte anfassen von einem Flaschen Deckel oder von einer Türklinke, bis hin zum doppelt zählen. Im Alltag fällt es nicht auf, ich habe mich daran gewöhnt... Doch es wird immer schlimmer. Es fängt damit an, das ich Dinge kaputt machen will, die mir echt viel, wirklich viel bedeuten.! Zum Beispiel bei meinem Teddy.. den ich habe seitdem ich zwei war.. wir waren immer unzertrennlich und er ist ein Teil von mir geworden weil er immer da war als ich in den dunkelsten stellen in meiner Vergangenheit war. Aus dem Kinderheim raus, bis hin zur Traumtherapie und 3 Mal versuchten Selbstmordes war er immer mein Held, bis heute.! Ich weiß nicht mehr wohin mit mir. Es ist als würde jemand in dir sein.. der etwas böses will... Wie besessen. Es tut mir weh.. sehr weh.. und da ich immer noch in einer dunklen Zeit sitze ist es für mich echt nicht einfach. Ich weiß nicht was es ist. Ich habe zum Beispiel versucht ihn kaputt zu machen oder sonstiges.. am Ende wusste ich nie warum?!. Es verletzt mich so sehr da er echt ein großer Teil meines Lebens ist! Er ist immer derjenige gewesen mit dem ich so viel verarbeiten konnte.! Ich will das nicht mehr! Ich will so nicht mehr sein! Ich arbeite schon hart daran und bin am suchen nach einer guten Therapeutin, nur ich bin erst gerade umgezogen und da ist es auch nicht leicht sich Hilfe zu holen da ich echt oft enttäuscht wurde und ich mich nie ernstgenommen fühle.

Ich bitte um ehrliche und ernste antworten.! 😞

Vielen lieben Dank schonmal im vorraus!!!❤

Hass Wut Zerstörung Zwang Dränge
1 Antwort
Bruder schwer Alkoholkrank, wie kann ich effektiv helfen?

Mein Bruder ist Anfang 40 und schwer alkoholabhängig. Angefangen hat alles, als seine Frau sich das Leben genommen hat. Er wurde auf dem Weg zu mir damals schwer betrunken von der Polizei aufgegriffen und somit kam die Sache dann erstmals ans Licht.

Am Anfang hat er noch alles abgestritten. Schnell hat er dann seinen Job verloren, da er auf der Arbeit betrunken erschien. Gekündigt wurde er dann, als er vor dem Augen seines Chefs eine Flasche Wodka trank.

Von dort an hat er dann kein Geheimnis mehr daraus gemacht. Als ich ihn besucht habe, hat er Wodka getrunken. Den Vogel hat er dann abgeschossen, als unsere Mutter starb und er betrunken zur Beerdigung auftauchte und dort auch vor den Trauergästen sich weiter betrunken hat und den Pfarrer beleidigt hat. Das ging so weit, dass er von der Polizei mitgenommen wurde.

Inzwischen sieht er auch absolut nicht mehr gut aus. Darauf angesprochen heißt es nur, schön, dann habe er es ja bald hinter sich. Jede gute Zurede prallt komplett von ihm ab.

Kennt jemand vielleicht die rechtliche Lage, ob man ihm sozusagen zwanghaft helfen lassen kann? Nicht, weil ich ihn loswerden mag. Im Gegenteil. Ich mag ihn nicht verlieren. Ich mache mir Sorgen. Er ist so ziemlich der letzte, der von der Familie übrig geblieben ist. Ich mag ihm helfen, jedoch weiß ich inzwischen nicht mehr wie.

Gesundheit trinken Alkohol Sucht alkoholiker Alkoholismus Zwang
7 Antworten
Ist es zu verurteilen sein Baby alleine im Krankenhaus zu lassen?

Das betrifft den Zeitpunkt, als mein Sohn im 4. Monat war und er aufgrund von Magendarmgrippe zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben musste, da er auch nicht trinken konnte, ohne es sofort zu erbrechen. Ich jedoch hatte aufgrund des Jugendamtes und Theater mit dem Kindsvater eigentlich keine Zeit zu bleiben. Da dieser mich mit verschieden Dingen bei der Polizei angeschwärzt hatte, ich hätte mit ihm ein Auto geklaut und solche Dinge, dass er bei mir gewohnt hätte, aber ich hatte ihn nicht einmal in meine Wohnung gelassen, da er erhöht Drogen konsumiert. Nun ist es so, dass ich eh den Kontakt wegen der Dinge abgebrochen habe.

Zurück zu meiner Frage. Als ich mit meinem Sohn im Krankenhaus war, waren sie sowieso schon sehr vorurteilend, da ich 18 bin und haben solange vorwerfend auf mich eingeredet, dass ich meinen Sohn doch nicht alleine lassen kann und mich hier ja auch ausruhen kann. Dazu muss ich erwähnen, dass ich ziemlich sensibel darauf reagiert habe und als die Ärztin und zwei Schwestern so auf mich eingeredet haben und es halt auch so war, dass mein Sohn das erste Mal krank war, ich auch weinen musste.

Ich hatte keine Zeit und es war stressig im Krankenhaus, weil ich nichts als rumsitzen konnte und es noch so viel zu klären gab, sodass sich der ganze Stress angehäuft hat. Jetzt muss ich auch noch 40€ dafür bezahlen, obwohl ich kaum Geld habe. Ist es denn so vorwurfsvoll das Kind alleine zu lassen? In den ganzen Elternforen wird es immer als schlecht dargestellt und verständnislos. Und dürfen diese Ärzte mir überhaupt vorschreiben, dass ich bleiben muss?

Danke im Voraus ^^

Familie Baby Psychologie Kinder und Erziehung Krankenhaus Zwang
12 Antworten
Zwangsstörungen belasten mich immer mehr?

Ich hatte schon als Kind und Jugendlicher Zwänge, welche sich immer abwechselten. Mal riss ich alle paar Minuten die Augen weit auf, mal den Mund, mal ständiges räuspern, mal den Kopf schütteln usw. Seit etwa einem Jahr werden sie aber schlimmer, ich habe zwar nichts mehr von dem aus der Jugend, dafür so spezifische.

Wenn ich eine Tür egal von was auf oder zu mache, muss ich das immer zweimal. Also Tür leicht auf, dann wieder zu, und dann erst ganz aufmachen. Meine Essenszeiten sind alle auf die Sekunde genau eingeplant, wenn ich morgens mal eher fertig bin oder Hunger habe, kann ich nicht ins Brot beißen solange es nicht Punkt 7 Uhr ist. Zum Händewaschen benutze ich nur feste Seife, und auch nur einmal, dann wird sie weggeworfen. Habe auch immer Desinfektionstücher dabei wenn ich rausgehe. Ich gehe auch ungern über Markierungen im Asphalt , weil sich das aber kaum vermeiden lässt, kann ich mich zwingen, bleibe aber trotzdem fast jedes mal kurz stehen davor, was komisch aussieht.

Es wird eigentlich immer schlimmer, fast jeden Monat kommt was hinzu, nur verschwindet dafür aber nichts mehr wie es früher der Fall war. Ich hab mich auch schon ziemlich abgekapselt von allem und jedem. Am schlimmsten ist, dass sich auch zunehmend ein Zwangsgedanke in meinem Kopf eingenistet hat der eine Gefahr für andere darstellen würde. Ich kann es nicht abschalten, will aber auch nicht zu irgendwelchen Ärzten weil ich nicht darüber reden kann. Gibt es irgendwelche Medikamente die das abschalten und die ich mir notfalls schwarz besorgen könnte?

Krankheit Gedanken Psychologie Gesundheit und Medizin Psyche Störung Wut Zwang
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zwang

deutsche Polizei aus dem Ausland anrufen?

9 Antworten

Mein Kollege nervt mit Nase hochziehen. Was kann ich tun?

9 Antworten

Junge muss Mädchenkleidung tragen?

5 Antworten

Wurde ich Vergewaltigt? Ich fühle mich so eklig und bin verzweifelt...

12 Antworten

Problem: Mit den Füßen wackeln.

8 Antworten

Mein Freund ist ein Yezide und ich Deutsche

8 Antworten

Zwang kitzler zu reiben?

11 Antworten

Wie kann man den Drang zu pinkeln unterdrücken?

12 Antworten

Dürfen Menschen in einer Psychiatrie gezwungen werden, Medikamente einzunehmen?

32 Antworten

Zwang - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen