Wie viele Mädchen und Jungs wurden in den Jahren 1990 u.1991 (also kurz nach der Wende) in den neuen Bundesländern geboren? Und wie viele waren es in den AltLä?

Wie viele in den alten Bundesländern? Ich kann dazu keine Zahlen finden. Ich erinnere mich jedoch, mal gehört zu haben, dass im Osten Deutschlands in diesen beiden Jahren wesentlich mehr Mädchen auf die Welt kamen und wesentlich weniger Jungs als in allen Jahren zuvor und danach.

Als Erklärung wird vermutet - (oder ist es gar bewiesen?) - dass dies eine natürliche, durch Stress ausgelöste Erscheinung sei, die auch im Tierreich zu beobachten sei, so z.B. bei Huftieren und anderen Säugetieren, z.B. bei Nahrungsmangel und ähnlichem Stress.

Andererseits gab es nach den beiden Weltkriegen wohl jeweils einen Überschuss an männlichen Geburten - also quasi als "Ausgleich" für all die gefallenen Soldaten an der Front. Findet dazu jemand evtl. auch eine Statistik?

Oder kann jemand evtl. evolutionsbiologisch erklären, wie es bei Geburten zu solchen Veränderungen im Geschlechterverhältnis kommt; welche Vorgänge laufen da ab vor oder während der Schwangerschaft?

Und niemand muss hier alles beantworten :-)

Jede Statistik und jeder Erklärungsansatz sind willkommen :-)

Denn ich denke, die Sache ist komplex und ziemlich kompliziert.

Wie viele Mädchen und Jungs wurden in den Jahren 1990 u.1991 (also kurz nach der Wende) in den neuen Bundesländern geboren? Und wie viele waren es in den AltLä?
Natur, Stress, Mädchen, Menschen, Schwangerschaft, Deutschland, Wissenschaft, Geburt, Biologie, babies, Befruchtung, Demographie, Evolution, Evolutionsbiologie, Evolutionstheorie, Forschung, Gesellschaft, Jungs, Lebewesen, Männer und Frauen, Nachwuchs, neue Bundesländer, Ostdeutschland, Säugetiere, Statistik, Studie, Theorie, Weltkrieg, Wende, Westdeutschland, Eizelle
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Westdeutschland