Was kam früher in die Pakete rein, die in die DDR geschickt wurden?

15 Antworten

Meine Oma bekam mindestens 1x im Monat ein Paket mit Lumpen von ihrer Schwester.Alte teils dreckige Wäsche von alten Leuten.So was bring ich jetzt nicht mal in die Kleidertonne. Nach Mauerfall habe ich gehört dass jedes Paket was, unsere Verwandten in die DDR schickten großzügig bezuschusst wurde.Von diesen Altkleiderpaketen hörte ich auch von Bekannten, die diese bekamen. Da haben sich wohl einige einen Verdienst draus gemacht. Vor Feiertagen gab es dann auch schon mal echte Pakete. Schokolade,Kaffee,Seife(alles von Aldi, wie wir später selbst bemerkten) waren immer drin.Ich erlebte als Kind die Öffnung dieser Pakete wie ein Fest. Alle Enkel trafen sich bei Oma, die legte alles auf ein Tablett und dann wurde geteilt.


Wolke286  26.09.2012, 10:32

Bezuschusst? Von wem? Ich weiß nicht, wo ihr eure Weisheiten her habt.... Und was ist an Aldi-Produkten so schlecht?

0

Also erstmal hießen diese Pakete "Westpakete", da wir sie ja aus dem Westen geschickt bekommen haben! Ich hatte eine Tante als Kind, die in den Westen gegangen war und uns regelmäßig Pakete geschickt hat. Für uns Kinder gab es immer "Westschokolade" in allen Varianten die es gab! Was für meine Eltern drin war, kann ich leider nicht sagen...

Ein Hinweis auf die Sprachlichkeit der Frage: So ein Ostpaket(so im Westdeutschland genannt) kam von Deutschland - West nach Deutschkand - Ost (dort Westpaket genannt) -- oder aber aus der BRD in die DDR je nachdem man es sieht -- sie kamen aber NICHT von Deutschland in die DDR, bekanntlich gab es IN Deutschland die BRD und die DDR - beide Gebiete damals wie heute Teile Deutschlands- meinte jedenfalls auch die UNO - schmunzel. Rein kam alles, was der Sender wollte oder auch die Empfänger sich wünschten - den Freunden und/oder Verwandten helfen, Freude machen oder auch nur Steuern absetzen und sich generös als bessere Deutscher zu präsentieren. Ich habe beide Seiten dieser Lust erleben dürfen und mich z. T. über beide Seiten geschämt, über Arroganz und Überheblichkeit mancher Sender einerseits und andererseits auch über sich um des schöden kleinen Vorteils sich kleinmachende Bettelgehabe mancher Empfänger. Gut, das das vorbei ist !!! Jetzt sollten Pakete von Deutschland nach Deutschland nur der Freude machen oder der tätigen Hilfe dienen.Und da kommt rein, was gefällt oder nutzt ohne geografischen oder politischen Hintergedanken, denke ich. Mauz mauz DER Saalekater

im westen hießen sie ostpakete im osten westpakete - ein frage der perspektive also. Da kam alles rein, von dem die beschenkten aufgrund der werbung glaubten, dass diese produkte das heil der trüben ddr-welt sein könnten. zum teil auch waren, mit denen die volkseigenen betriebe gerade nicht dienen konnten ich entsinne mich dunkel, dass es da mal einen engpaß bei der Kinderkleidung gab. Klassiker im paket waren Nylonstrümpfe-Jacobs Kaffee und die tafel milka. laut stasi soll auch die eine oder andere waffe drin gewesen sein

(privater) Besuch aus dem Westen fragte üblicherweise vorsichtig nach, was man denn gern im Westpaket bekommen würde. Neben (anfangs) Nylonstrümpfen wurden LUX-Seife, Jacobs-Kaffee und Milka-Schokolade nach und nach zum Standard-Inhalt solcher Pakete. Wenn der (westliche) Versender besonders aufmerksam bei einem Besuch im Osten gewesen war, ergänzte er sein Angebot noch um Zitrusfrüchte, die in der DDR kaum zu bekommen waren.