Wie auf neues Leben einstellen?

Hey☺️ Könnte sein, dass die Frage etwas länger wird, also bitte haltet durch😛

Mein Name ist Melody und ich bin 18. Bis vor einem Jahr habe ich mit meiner Familie noch in Hamburg gelebt. Mein Papa war Unternehmer und wir hatten total viel Geld, also waren wirklich ziemlich reich. Meine Eltern sind eigentlich gut miteinander klar gekommen und wir hatten ein super Familienleben und ich hatte total viele Freunde. Also es war wirklich alles super…

Ganz verkürzt dargestellt ist dann folgendes passiert: das Unternehmen ist pleite gegangen und mein Papa hat auch sein gesamtes Privatvermögen verloren. Meine Eltern haben sich getrennt und ich bin mit meiner Mama und meinem Bruder in eine andere Stadt gezogen. Wir haben die große Villa gegen eine kleine Wohnung wechseln müssen und ich musste dadurch auch meine ganzen Freunde zurücklassen. Naja auf jeden Fall habe ich halt gefühlt alles verloren😔

Außerdem hat meine Abiphase vor einem Jahr gestartet, aber ich kann mich kaum darauf konzentrieren. Ich weiß, dass es jetzt halt so ist und ich mich daran gewöhnen muss, aber wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, fällt es mir halt mega schwer, mich darauf einzustellen. Deshalb würde ich mich mal über eure Tipps freuen, wie ich besser damit klarkommen kann. Wenn ihr noch Fragen habt, fragt gerne, ich habe versucht, es jetzt kurz zu machen😬

Vielen Dank für alle Antworten, schreibt mir gerne einfach eure Gedanken dazu…

Liebe Grüße, Melody🥰

Leben, Schule, Familie, Freundschaft, Geld, Angst, Mädchen, Menschen, Veränderung, Eltern, Psychologie, reich, Reichtum, Vermögen
Was haltet ihr davon, dass die Arktis grüner wird?

Wo einst Sträucher wuchsen, wachsen jetzt Bäume, wo Gras und Stauden, jetzt Sträucher, wo einst Moose und Flechten jetzt Gräser und Stauden und wo einst polare Kältewüste war, schmilzt das Eis und gibt Moosen und Flechten einen Lebensraum.

Die polaren Kältewüsten werden zurückgedrängt und die arktische Landschaft wird immer grüner, artenreicher und dichter sowie lebensfreundlicher, der Klimawandel haucht diesen ökologisch nahezu toten Gegenden leben ein und ermöglicht auch so höherentwickelten Tieren eine Nahrungsgrundlage zu Land.

Wie findet ihr das?

Hier ein Artikel mit Beispiel von Kanada (sehr eindrückliche Karte)

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/satellitenbild-die-arktis-wird-gruen-a-1095777.html

Und hier ein Artikel, wo man recht schön sehen kann, wie grün es dort wird, wo einst nur Schnee und Wüste war.

https://www.wissenschaft.de/erde-umwelt/die-arktis-wird-gruener/

Ich mag die Eiswüsten lieber 56%
Eine schöne Entwicklung, die neuen Landschaften gefallen mir 21%
Darf nicht zu warm werden, sonst macht der Mensch sich dort breit 18%
Der Schein trügt 6%
Leben, Natur, Erde, Tiere, Pflanzen, Erderwärmung, Eis, Menschen, Kanada, Amerika, Politik, Veränderung, Klimawandel, Gras, frost, arktis, Fernost, Klima, Landschaft, Natur und Umwelt, Ökologie, Sibirien, Wachstum, Wandel, Wüste, schmelzen, Pol
Leben verändern, wo anfangen?

Guten Morgen, Ich erzähle am besten erstmal von mir und meinem Leben.

Ich bin 18. Jahre alt, bin seit 2. Jahren mit der Schule fertig und habe seit dem noch nichts gearbeitet. Ich war fast die ganze Zeit nur daheim. Mir macht das jetzt zu schaffen da ich sehe wie jeder schon ein Auto hat und ich nicht mal etwas Geld. Ich bin jetzt auf jeden Fall dabei mich zu bewerben nur habe ich den Eindruck das mich niemand nehmen möchte da ich keine Berufserfahrung habe und eine Lücke von 2 Jahren im Lebenslauf.

Ich habe keine Freunde mehr da ich mich vor 2 Jahren von den meisten getrennt habe, lag dran das die ziemlich falsch waren usw. Das heißt das ich so ziemlich mit niemanden was machen kann sondern Tag für Tag nur mit mir und Familie bin. Das ist mittlerweile aber sehr anstrengend nach 2 Jahren fast nur mit sich selbst zu sein. Ich habe eine Freundin Sie wohnt aber sehr weit weg weshalb wir uns nur selten sehen können, ich ziehe in Betracht zu ihr zu ziehen aber dazu bräuchte ich erstmal Geld.

Ich bin auch eher ein ruhiger und schüchterner Typ trägt bestimmt auch dazu bei das ich keine Freunde habe, ich merke aber auch das ich kein Selbstbewusstsein habe und mein Selbstwertgefühl existiert auch nicht wirklich.

Ich würde mich gerne verändern nur weiß ich nicht wo ich anfangen soll. Ich will mehr Spaß im und am Leben haben, wäre gerne offener, Geld ist mir wichtig da ich gerne umziehen würde und mir Dinge leisten möchte.

Liebe, Leben, Freundschaft, Menschen, Selbstbewusstsein, Veränderung, Psychologie, Liebe und Beziehung, Philosophie, Selbstwertgefühl, Mindset
Wie geht ihr mit Veränderung im Leben um?

Ob positiv oder negativ - zum Thema "Vergänglichkeit guter und schlechter Dinge".

Ich habe in letzter Zeit ein wenig das Gefühl, dass das Leben und u.a. meine "besseren" Zeiten etwas an mir vorbeirauschen (Abitur, Jugend) und ich bin generell ein Mensch, der von guten Ereignissen, Momenten oder ehemals zwischenmenschlichen Beziehungen (Freundschaften etc.) manchmal schwerer loslassen kann, auch wenn ich weiß, dass es nicht mehr so ist wie es war. Auch wenn es manchmal wie im Märchen sich doch anders entwickeln kann. Also ich genieße es wirklich, aber manchmal kommt einfach ein sehr bittersüßer Beigeschmack bei sowas hoch.

Kennt ihr irgendwelche Denkanstöße oder Perspektiven, womit man besser von sowas loslassen kann und einfach besser in die Zukunft gehen kann, ohne diesen ganzen Ballast von Verlusten zu oft "nachzutrauern". Entwicklung und Veränderung gehören ja im Leben dazu, aber manchmal ist es so schwer es hinzunehmen.

Ich habe es bis jetzt zwar auch immer geschafft, aber mich würde sehr interessieren wie andere damit umgehen. Und damit meine ich nicht nur solche Wandsprüche wie "sei nicht traurig, dass es vorbei ist, sondern froh, weil es geschehen ist", weil die schon etwas durchgekaut sind. Habt ihr Weisheiten/Erfahrungen/Perspektiven, die euch es erleichtern im Leben weiterzugehen oder loszulassen? Wie schätzt ihr das Leben wert bei sowas?

Leben, Nostalgie, Schule, Zukunft, Freundschaft, Menschen, Veränderung, Psychologie, Bewusstsein, Erfahrungsberichte, Liebe und Beziehung, Perspektive, Weisheiten, Zeit, tiefgründig, Mindset, Rat, Gesellschaft und Philosophie, Menschen und Gesellschaft
Meinungsänderung illegitim (Vorsicht langer Text)?

Hallo GuteFrage Community,

wie in den letzten Tagen kommt nun der dritte Punkt Smith's, der Punkt der Meinungsänderung. Es ist oft paradox, wenn Ich mal zugebe, dass Ich in manchen Punkte es mir anders überlegt habe, wie kommt es dann, dass sich manche Leute versuchen dieser Entscheidung zu widersetzen?

Ich meine, ist es nicht von Grund auf sogar als gesunder Vorgang zu betrachten, wenn man mal sich bessere Methoden der Arbeits- und Lebensbewältigung überlegt und dies als einen Fortschritt sogar ansieht?

Es kommen dann Aussagen wie "Du hast du ziemlich verändert" oder "Du hast dich ganz schön gewandelt". Soll natürlich keine Vorwurfshaltung sein, doch die Leute sagen das hie und da in einem Ton, der schon fast nach Vorwurfshaltung klingt.

Ich kann wie so oft gerne Beispiele anbringen, falls jemand darauf besteht, lasst es mich nur wissen, Ich antworte dann gerne. Was mir unterdessen aufgefallen ist (bei meiner ersten Frage zum Thema "Begründung"), dass diese Leute dann meistens eine Begründung verlangen um mich dann wieder zu überzeugen, dass Ich im "Unrecht" bin.

Man muss ja nicht auf seiner Meinung bis zu seinem Lebensende beharren (sofern man nicht die Konsequenzen tragen kann bzw. will) doch ist es illegitim seine Meinung zu ändern?

Schreibt mir eure Antworten bitte. 🙏

Mit freundlichen Grüßen

Dhalwim numero zwo!

Schule, Menschen, Recht, Veränderung, Psychologie, fortschritt, Manipulation, Unsicherheit, Akzeptanz, kompromiss, selbstsicherheit, Legitimität, Rechtfertigung, Rücksicht
Liebe?

Hallo, ich und mein Freund wollten mal was wissen wie ihr das so erlebt habt in der Beziehung , da viele es komisch finden wenn wir draußen zeigen dass wir zsm sind, da wir draußen zärtlich sind. Zbs( mal ne umarmung oder ein kuss usw) . Also, am Anfang ist es ja normal dass man nicht wiederstehen kann, wann ändert sich das und warum überhaupt? Das fängt ja eigentlich mit der Bzh an bei denen die so waren/noch sind. Man entliebt sich ja nicht , warum will man es dann nicht mehr und gibt es Menschen die das sogar noch nach Jahren tun. (Info zu unserer Beziehung: Wir sind seit 7 Monaten erst zsm und waren davor befreundet) er ist 21 & ich 22 jahre alt. Kann mir wer das erklären, ich finde es irgendwie traurig wenn ich Paare sehe die sowas nicht mehr machen obwohl sie so lange zsm sind. Natürlich werden andere Dinge wichtiger aber heißt das, das man es dann gar nicht mehr macht? Ich bekam gestern auch wieder dumme Kommentare weil ich mit meinem Freund da so stand. Ein kuss und eine Umarmung, kuscheln/ kleine Gesten einfach und sich sicher fühlen ist doch was schönes, warum werden andere Dinge später schöner und das nicht mehr? Ich kann mir momentan auch nicht vorstellen dass es bei uns beiden aufhört, auch wenn es mir mies geht, hilft mir das alles, ändert sich das auch dann , das man lieber dann nicht will obwohl du ne Umarmung gebrauchen könntest. Ich frage einfach mal, da ich die Art Mensch bin die, sich über Alles sonst stundenlang den Kopf zerbricht und ihn intressiert es halt auch ein wenig.Wir würden uns über Antworten freuen. Liebe Grüße Max und Kelly.

Freundschaft, Veränderung, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Veränderung