Schule macht mir nur psychische Probleme?

Hi, ich bin w13.

Ich habe durch diese ganze Situation und durch meine jetzige schule einfach viele psychische Probleme bekommen.

Ich habe richtige schlimme Schlafstörungen. Ich schlafe 2-3 Stunden am Tag und egal was ich probiere es wird nicht besser. Diese ganzen Lehrer geben so viel auf und machen so viel Stress, dass ich entweder vor Sorge nicht schlafen kann oder keine Zeit dafür habe.

Ich habe totale lernprobleme bekommen.

Ich bin so zurückhaltend geworden und total schüchtern , da man einfach von jedem verbessert , ausgelacht oder angeschrien wird. Und hier rede ich von Lehrern und Schülern.

Ich habe eine soziale Phobie bekommen. Ich habe einfach Angst, diese ganzen Leute wieder zusehen , mich mit ihnen unterhalten zu müssen. Und dass dann wieder total gelästert und ausgeschlossen wird.

Ich habe Depressionen bekommen. Dieses ganze Schulsystem ist einfach beschissen gemacht. Am Tag 10 Fächer für die man dann bis abends lernen darf . Und dann schreibt man auch noch Schnelltest und Schulaufgaben und wenn man sich mal nicht darauf vorbereitet oder mal vergessen hat diese Aufgaben zu machen , dann wird erstmal eine schöne Nachricht an die Eltern geschrieben, wie faul man doch sei und , dass man auf dieser Schule keinen Platz für sowas hätte .

Ich habe wirklich Depressionen und das wurde auch festgestellt.

Ich möchte das einfach nicht mehr. Kann es sein , dass man in der 7. Klasse sowas machen muss?!

Kann man deshalb auch schule wechseln?

Schule, Freundschaft, Stress, Noten, müde, Eltern, Psychologie, Außenseiter, Depression, erwartungen, Hausaufgaben, Klasse, Lehrer, Liebe und Beziehung, Psyche, Schlafstörung, Schulstress, soziale Ängste, ausgeschlossen, stressig
Warum fühle ich mich nicht müde und wie lange kann ich es noch ""aushalten"", ohne einzunicken?

Ich bin seit heute morgen 4 Uhr auf, gestern hab ich schon nicht sonderlich lange geschlafen, höchstens 4-5 Stunden und heute bin ich um 2 Uhr Mitternacht so schön in den Schlaf gefallen, aber um 4 Uhr leider auch wieder geweckt worden. Danach musste ich kurz was essen und seitdem bin ich irgendwie gar nicht mehr müde und das obwohl ich die letzten Tage so wenig geschlafen hatte. Ich hab heute vormittag gegen 11-12 Uhr mehrere Male versucht auf Zwang einzuschlafen, obwohl ich gar nicht müde gewesen bin, aber da hatte ich das Problem, das ich nie in den Schlaf fallen konnte. Es hat sich so angefühlt, als wäre ich kurz davor in den Schlaf zu fallen, aber ich war noch bei Bewusstsein. Ich konnte mich nicht bewegen bzw. irgendwie nicht meinen Körper steuern, aber ich war noch wach. Es hat sich zumindest so angefühlt, ob es tatsächlich so gewesen ist weiß ich nicht. Vielleicht war ich auch kurz in einem Traum und bin in der nächsten Sekunde wieder aufgewacht. Das ist mir schon ein paar Male in der Vergangenheit passiert, und das ausschließlich nur dann, wenn ich die Tage davor gar nicht oder sehr wenig geschlafen habe und versucht habe um 10 Uhr morgens bei Tageslicht einzupennen. Das ganze dauert jedoch nur wenige Sekunden an, bis ich dann wieder "aufwache", und dann fühlt es sich so an, als wäre ich gerade aufgestanden. Damals war es auch so, aber ich weiß nicht, wie ich das dann gelöst habe. Ich glaube, ich bin abends einfach eingeschlafen und hab mindestens 10 Stunden geschlafen und war danach immer noch müde. Ich weiß nicht was ich machen soll, andererseits will ich endlich schlafen und den Schlaf nachholen, aber andererseits hab ich wieder angst auf Zwang schlafen zu gehen, nur um dann wieder in diese Phase zu kommen.

Gesundheit, schlafen, Krankheit, Müdigkeit, müde, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Ist das normal, dass ich so über essen denke?

Hallo,

irgendwie denke ich den ganzen Tag nur ans Essen... Ob ich Sachen essen soll oder ob ich das dann dich lieber sein lassen sollte zum Beispiel... Gerade ist mir sehr stark aufgefallen, dass ich Lebensmittel mit vielen Kalorien echt abschreckend finde... Ich soll morgen einen Geburtstagskuchen für meine kleine Schwester backen und als ich mir die Zutaten angeguckt habe, habe ich mich fast schon davor geekelt das Essen zu müssen und in der nächsten Sekunde darüber nachgedacht, wie ich wohl andere Kalorien einsparen könnte und wann wohl eine gute Zeit wäre Sport zu machen und was ich mache um das alles wieder ein bisschen auszugleichen... ich habe jetzt schon ein schlechtes Gewissen obwohl ich den Kuchen noch nichtmal gegessen habe... Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass diese Gedanken nicht normal sind... ich weiß auch nicht warum aber die sind so selbstverständlich für much und ich glaube nicht das irgendwer nicht so denkt... aber irgendwie ist es trotzdem komisch... diese Kuchen macht mir einfach Angst dabei esse ich im Moment ganz normal (ca.2000 kcal mal weniger mal mehr) und halte mein Gewicht... ich habe zwar vor noch so 2 kg abzunehmen und Muskeln aufzubauen aber eher durch Sport und gesunde Ernährung... trotzdem komme ich immer wieder in Versuchungen Mahlzeiten auszulassen... wenn ich das mache bringt es mir allerdings meistens nicht weil ich dann denke dass ich ja nicht so richtig dünn sein will aber dann fange ich an Schokolade zu essen und fühle mich danach mega schlecht... es ist irgendwie so als würde ich einen ständigen Krieg mit mir selbst führen... ich will möglichst wenig essen aber andererseits weiß ich das es nicht gut ist und ich auch garnicht so aussehen möchte... das einzige was much gerade irgendwie rettet ist Sport (momentan ca. 2 Stunden am Tag)... danach fühlt man sich einfach immer besser... Also ist das normal so zu denken? Schrecken hohe Kalorien nicht auch alle ab oder ist das einfach egal? (Falls es hilft ich bin 16, w, 168 cm groß und wiege 57 kg)

Danke schonmal im Voraus!!!

essen, Ernährung, Gewicht, Kuchen, Angst, Schokolade, Kalorien, müde, denken, Gedanken, Ekel, Psychologie, Anorexie, Gesundheit und Medizin, Gewissen, jeden, Magersucht, Nerven, schlechtes gewissen, Vernunft, Verzweiflung, Binge Eating, Hungern, Ahnungslosigkeit, Zwiespalt, normal, Aufgeben oder kämpfen , Warum
Ich werde nicht mehr müde und hab angst schlafen zu gehen, was soll ich tun damit ich schlafen kann?

Manchmal hab ich das Problem (und das tritt ausschließlich nur dann auf, wenn ich davor sehr wenig bis kaum geschlafen habe) das ich mich ins Bett lege, meine Auge schließe und überhaupt nicht einschlafen kann. Und das ist nicht das Problem, das Problem ist, das ich nach paar Minuten in so eine Phase komme, wo ich für ein paar Sekunden absolut wach bin, mich aber nicht bewegen kann. So als wäre ich im Schlaf, nur das ich dabei wach bin und die Umgebung wahrnehmen kann. Zum glück dauert das nur einige Sekunden an, denn dann ist es wieder weg. Aber danach krieg ich immer angst nochmal zu versuchen einzuschlafen. Das ist mir heute morgen ungefähr 3 mal passiert, hintereinander. Danach wollte ich es nicht mehr. Gestern hab ich glaube ich nur 4 oder 5 Stunden schlafen können, was schon wenig ist, aber heute morgen bin ich um 2 uhr absolut gemütlich in mein Bett gefallen und bin auch direkt eingeschlafen, aber um kurz nach 4 wurde ich leider von meiner Mutter geweckt. Seitdem möchte ich eigentlich gar nicht schlafen, da ich irgendwie nicht müde bin. Eher fühle ich mich so, als hätte ich 8 Stunden durchgeschlafen und würde mich versuchen nochmal hinzulegen. Und vorhin hab ich wieder versucht zu schlafen, aber da merkt man immer dieses Gefühl, das der Körper gleich runterfährt bzw. "einschläft", aber ich noch bei Bewusstsein bin. Das ist extrem nervig! Das hatte ich früher auch schon oft, immer wenn ich die Tage davor fast gar nicht geschlafen habe bzw. nicht konnte. Damals hab ich es glaube ich irgendwie überwunden indem ich gewartet habe bis ich wieder müde gewesen bin und bin dann eingeschlafen. Ich bin mir aber nicht sicher.

Medizin, Körper, Schlaf, schlafen, müde, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafstörung
Allergie gegen Tropfen beim Augenarzt?

Ich wurde schon öfter getropft beim Augenarzt, weil sich meine Augen schnell verändern und ich habe auch eine sehr starke hornhautverkrümmung. Ich hatte nie Probleme mit den Tropfen. Meine Pupillen waren sehr groß und ich konnte nur verschwommen sehen, da ich meine Brille danach erst mal nicht anziehen soll. Heute wurde ich wieder getropft und es war ein ganz anders Gefühl. Die Tropfen haben in meinem Auge mehr gebrannt als üblich. Außerdem hat mein ganzer Körper darauf reagiert. Als ich aufgestanden bin, haben sich meine Beine so schwer angefühlt und ich hatte Probleme mich wieder hinzusetzen. Auf dem Weg in den untersuchungsraum musste ich mich an den Wänden festhalten, weil ich auch gar kein Gleichgewicht mehr hatte. Mir war nicht wirklich schwindelig sondern alles hat sich auf einmal schwerer angefühlt auch wenn ich mein Handy in der Hand hatte, fühlte es sich mehr als doppelt so schwer an. Ich hatte noch nie so einer Reaktion durch diese Tropfen. Als ich die Tropfen bekommen habe, hab ich auch nicht mehr viel mitbekommen. Ich weiß nicht ob jemand schon mal dasselbe gefühlt hat, aber es hat sich so unreal angefühlt da zu sein und es war einfach wie ein Traum. Durch die Reaktion einer Ärztin war dann auch klar, dass das scheinbar nicht so sein soll. Sie musste sich auf dem Weg in den Raum sogar hinter mich stellen, da sie dachte ich würde umkippen. Kann mir einer sagen, warum mein ganzer Körper so heftig darauf reagiert hat, obwohl die Tropfen ja nur in die Augen kommen?

Augen, Gleichgewicht, laufen, müde, Arztbesuch, Augenarzt, Gesundheit und Medizin, Ohnmacht, verwirrt, augentropfen, schwindelig
Was ist los mit meiner Beziehung?

Hallo alle zusammen,

Ich schreibe jetzt hier weil ich meine Gedanken einmal loswerden will und auch von Außenstehenden Personen die Meinung hören möchte.

Ich bin jetzt mit meinem Freund seit einem Jahr zusammen. Wir hatten letztes Jahr schon eine Fernbeziehung und waren 3 Stunden entfernt, das war jedoch nicht so ein großes Problem. Wir haben uns immer gut verstanden und jedes Wochenende getroffen. Während der Beziehung habe ich immer alles gemacht und mir besonders viel Mühe gegeben, aber nie wirklich dies zurückbekommen. Ich habe ihn so viel geliebt wie ich konnte und letztes Jahr gab es einige Vorfälle seinerseits die mein Vertrauen kaputt gemacht haben. Er hatte anderen Mädchen auf snapchat geschrieben und von ihnen Bilder bekommen usw. Das hat bei mir ganz schön Spuren hinterlassen aber nach einer Zeit war wieder alles okay. Plötzlich hatte er Heimweh und ist wieder zurück nach Korea gegangen, was eigentlich vorübergehend sein sollte.

Jedoch hat diese Ferne mir Zeit zum Denken gegeben und ich bin etwas distanzierter als vorher und er nun eher anhänglich. Ich weiß nicht aber ich hab die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl und hinterfrage unsere Beziehung. Ich hab eigentlich vor im kommenden Monat nach Korea zu gehen für zwei Monate aber irgendwie hönge ich dabei ein bisschen. Mir macht Angst das ich ihn nicht mehr so sehr liebe wie vorher. Ich bin momentan einfach müde und alles stresst mich. Wenn wir nicht gerade telefonieren freue ich mich ihn bald zu sehen, aber wenn wir telefonieren bin ich schnell genervt. Vielleicht kann mir jemand seine Meinung dazu sagen. Ich wäre euch sehr dankbar.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, müde, Liebe und Beziehung, Schluss machen
Warum bin ich so deprimiert/gelangweilt?

Ich habe vor ca. einer Woche die theoretische Phase in der Ausbildung für lange Zeit abgeschlossen und werde jetzt einige Monate lang arbeiten gehen.

In den letzten Monaten in der Schule stand ich durchgehend unter Strom, habe von morgens bis abends gelernt und das an 7 Tagen in der Woche ohne mir einen Tag Pause zu gönnen. Die Zeit, in der man dann wirklich mal in der Schule war (wegen Corona) war wirklich toll, obwohl es eine unfassbar stressige Zeit war, und das Lernen ist einem so viel leichter gefallen.
Seit letzter Woche bin ich jetzt im Amt und muss erst in ca. 6 Monaten anfangen zu lernen, um mich dann auf die Abschlussprüfungen vorzubereiten.
Sonst habe ich an den Wochenenden immer gelernt, aber jetzt habe ich endlich freie Wochenenden (was ich mir schon total lange gewünscht habe).

Jedoch bin ich momentan total antriebslos, gelangweilt, müde und irgendwie deprimiert und ich weiß einfach nicht warum. Ich habe zu nichts mehr Lust und langweile mich eher. Ich habe mir so lange gewünscht einfach mal ein Wochenende frei zu haben und ausschlafen zu können und jetzt habe ich das endlich und kann es gar nicht richtig genießen, jedoch weiß ich nicht mal warum.
Ich hab irgendwie das Gefühl total erschöpft zu sein, obwohl ich nun endlich in der Woche nur arbeiten bin und am Wochenende frei habe und nicht mehr 12 Stunden am Tag zu lernen.

Weiß jemand woran das evtl. liegen und was ich dagegen machen könnte?

Schule, Freundschaft, müde, Psychologie, Erschöpfung, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Müde