Seltsame Lähmung vor Schlaf?

Bei mir ist es manchmal so, dass, wenn ich in der Nacht aufwache und todmüde wieder kurz vor dem Einschlafen bin, das Gehirn manchmal zu früh die Verbindungen kappt und ich manchmal mich nicht mehr bewegen kann, weil die Schlaflähmung schon eingesetzt hat, obwohl ich noch halb bei Bewusstsein bin. Es ist zwar manchmal etwas schlimm, aber nicht annäherungsweise so wie eine Schlafparalyse. Es ist eher so, dass ich dann kurz davor bin, in einem Traum rein zu rutschen, welcher aber meistens ein Albtraum zu sein scheint, deshalb versuche ich mit aller Kraft wieder zurück in den Normalzustand zu kommen weil ich ja nur halb schlafe.

Meistens versuche ich meine Gliedmaßen zu bewegen, was aber meistens nicht hilft, die Augenlider zu bewegen, funktioniert etwas, und es fällt sogar schwer, den Atem zu verändern. Meistens versuche ich dann, auch wenn es schwer fällt, extrem unregelmäßig zu atmen, dass mein Gehirn begreift, dass ich noch wach bin, dann fahre ich meistens zurück in den Wachzustand. Das dauert aber meistens nur fünfzehn sekunden circa, und ist oft mehrmals hintereinander, wenn ich versuche einzuschlafen.

Wenn sich da doch kein Alptraum anzubahnen scheint, gebe ich dem Gefühl nach, manchmal schlafe ich dann ein und falle in einen Traum, doch oft falle ich in einen seltsamen Zustand, der sich nicht erklären lässt, da ist man nicht im Traum, aber es ist irgendwie unerträglich. Das hält dann so lange an, bis ich wieder extremst versuche, endgültig zurück in den Wachzustand zu kommen, oder es endet, wenn doch plötzlich irgendwas gruseliges geschieht, und ich davon herausgerissen werde.

Versteht mich nicht falsch, es ist glaube ich keine Schlafparalyse, zumindest nicht so, als hätte ich Halluzinationen und so, und es dauert meist auch nur 15 Sekunden oder so, bis ich halt wieder Versuche, rauszukommen. Es ist einfach nur seltsam. Weiß jemand was das ist, oder hat jemand das auch schon mal erlebt?

Schlaf, schlafen, Traum, einschlafen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, lähmung, Schlafparalyse, Schlafprobleme, Schlafstörung
2 Antworten
Wie schaffe ich es endlich alleine in der Wohnung einzuschlafen und Ängste zu verlieren?

Hallo, ich habe seit längeren ein kleines Problem was ich auch demnächst ärtrlich ansprechen will. Nur weiß ich hierbei auch noch nicht wo und wie. Aber hierzu würde ich erstmal die Vorgeschichte erklären, wie es denn dazu kam.

Ich war früher viel bei meiner Oma und meiner Tante die nur 4Jahre älter ist als ich. Sie war glaube ich 14 als es losging und ich halt 10. Da sie mir immer vorraus war hat sie mir viel schon früher gezeigt als ich es eigentlich gelernt hätte. Sie hat schon früh ihr interesse für Horrorfilme entdeckt. Tja die hat sie mir dann auch gezeigt. Nur war und bin ich sehr sensibel. Ich hatte damals viele albträume und konnte manche nächste mit 10 und auch bis ich 14 war nicht alleine in meinem Bett schlafen. Entweder habe ich es überspielt und meine jüngere schwester bei mir schlafen lassen oder bin halt "zufällig" beim Fernsehen in der Stube eingeschlafen. Bis ich es dann mal meinen eltern sagen konnte. Aber auch nur so knapp. Meine Tante hat ärger bekommen und das leben ging weiter. Allerdings verfolgten mich damals schon einige Sachen weiter. Aber ich konnte zumindest wieder alleine in meinem Zimmer schlafen.

Nur ganz alleine in der Wohnung, was ich dann damals viel versucht habe. Fiel immer noch schwer. Dann musste im Flur das Licht anbleiben und der Fernsehr weiter laufen.

Alles aber im normal bereich ich konnte halt einfach nicht einschlafen.

Jetzt zum JETZT. Ich bin ausgezogen und Wohne mit einem gutem Freund in einer WG. So habe ich etwas vorgesorgt nicht gleich alleine wohnen zu müssen. Allerdings hat sich mein schlafproblem seitdem etwas verschlechtert. Manche Nächte muss ich wieder in die Stube wandern und alleine sein geht so gut wie gar nicht über Nacht. Nun bekomme ich teilweise Panikattacken. Ich fange an zu Weinen und zu schreien, herzrasen und Atme schwer. Mein Mitbewohner musste in einer Nacht schon durch alle räume gehen und alles absuchen dass da nichts ist. Danach habe ich zwar noch etwas gebraucht aber konnte irgendwann einschlafen.

Hierbei sind Figuren wie Chucky mein Hauptproblem. Ich kann mir von der Puppe auch keine Bilder etc schauen und habe den Film nicht mal gesehen nur das Lied mit Musikvideo...

Habt ihr eine Idee wie ich das in den Griff bekommen kann? Wie gesagt will ich damit auch zum Arzt aber vlt hat ja jemand das selbe durch und kann mir vorab schon Tipps geben. Auf dauer möchte ich ja nicht immer in eine WG müssen sondern würde auch gerne alleine Wohnen können.

Angst, schlafen, Psychologie, Schlafprobleme
1 Antwort
Schlafprobleme nach Erlebnis?

Hallo, vor gut 3 Monaten hatte ich ein Ereignis, über welches ich ungern rede. Ich wurde erpresst. Tatverdächtiger war ein Mitschüler, allerdings wurden keine Beweise gefunden. In der ersten Woche habe ich immer nur 3-5 Stunden geschlafen.

Ich konnte nur mit Musik einschlafen, da mein Kopf so voll mit Gedanken und Bilder war. Ich hatte auch regelmäßig Alpträume von diesem Mitschüler oder von dem Erpressergut. In der zweiten Woche wurde es besser, habe da auch mit meinen Eltern geredet usw. Dann ging es mir immer besser. In der vierten Woche musste ich noch einmal über alles detailiert sprechen, hatte dabei einen Nervenzusammenbruch. Das schlafen wurde besser.

Dann in der 5. Woche musste ich wieder in die Schule (Ferien & Coronafrei waren vorbei). Ich nahm mir vor mit dem Mitschüler zu sprechen. Habe es aber so lange heraus gezögert bis die Woche vor den Sommerferien war. In dieser Woche konnte mich überhaupt nicht konzentrieren. Ich hatte Kopfschmerzen, aber mega extrem, Übelkeit und Bauchschmerzen. In dieser Woche war ich nur 3 Tage in der Schule, die beiden anderen musste ich zu Hause bleiben, da ich keine Konzentration hatte und es eine enorme Qual war. Ich habe nie mit ihm geredet.

Die Tage danach schrieb er mit auf WA und irgendwann antwortet ich ihm und erklärte ich ihm warum ich so gehandelt hatte. Es fühlte sich gut an es jemanden zu erzählen. Ich bat ihm um eine Zeit Pause, damit ich damit zurecht kommen kann und er akzeptiere das. Für ein paar Wochen. An manchen Tagen schlief ich allerdings immer noch schlecht und so habe ich mein Schlafzimmer gewechselt, ich zog ins Gästezimmer um.

Mein Schlaf war super. Es ging mir gut. Ich war die Ruhe selbst, tiefenentspannt, gechillt, lebensfroh und sogar ein wenig mehr selbstbewusst, als in der Zeit vor dem Vorfall.

Dann schrieb er mir wieder, er wolle befreundet sein, oder gerne auch mehr, er sei für mich da, wir sollten uns bald mal treffen, usw. Für mich war klar, ich will das nicht. Ich habe daraufhin gesagt, ich will das nicht und er solle mich in Ruhe lassen. Wir gehen jetzt noch 1 Jahr in die selbe Klasse, und nächste Woche beginnt die Schule wieder.

Ich habe wieder Schlafprobleme und bin gestresst, habe Kopfschmerzen des Todes und mir ist übel, ich musste brechen. Ich hatte Alpträume über ihm auch wenn alles gegen ihn spricht und ich nicht glauben will, dass er der Erpresser war/ist.

Mein Vertrauen zu Menschen ist jetzt allgemein ziemlich kaputt, sodass ich kaum neue Bekanntschaften schließen kann. Ich bin übervorsichtig und paranoid und habe Angst einzuschlafen und in die Schule zu gehen.

Danke an alle, die das gelesen habe & helfen wollen :)

psychisch-krank, Schlafprobleme
2 Antworten
Schlafprobleme aus zu vielen Gründen?

Hallo miteinander und schön, dass ihr noch wacht seid. Kennt ihr diese Situation, wenn ihr so hilflos seid, dass ihr nicht mal imstande seid zu wissen, wieso ihr gerade hilflos seid. Schon vor Coronazeiten prägen mich viele Gedanken durch den Kopf und es gab Schlafmangel bishin zu schlaflose Nächte. Man ist Nachts aktiv und versucht irgendwas zu tun, damit man beschäftigt ist. Wenn ich versuche zu schlafen, tu ich mich schwer. Es hat wenig mit Kummer oder Depressionen zu tun. Aber ich glaube nur, dass mein Schlafrythmus ziemlich stark nach hinten verschoben worden ist. Irgendwie brauche ich einen machbaren Ziel, wo ich genau weiß, was ich erreichen möchte. Träume und Wünsche bleiben und werden nicht Realität. Es gab bei mir mal eine Phase, wo ich echt aktiv war, als ich mich in einem Mädchen verliebt habe. Die Zeit verging tagsüber wie ein Flug, ich war hochmotiviert und das aufstehen und vor allem einschlafen gehörten einfach dazu und waren keine Schwierigkeiten. Nun für das Mädchen (Korb bekommen aber das ist eine weitere lange Geschichte) empfinde ich keine gefühle mehr aber ich finde nirgends ne Motivation bzw. Einen Sinn für mich, das Leben auf die Beine zu stellen. Ich habe kaum Kontakt mit Menschen (seit meiner Kindheit) und da es gerade Corona ist, zeichne (hobby) ich tag ein tag aus. Meine Lust ist eine unendliche Schwankung. Schlafen fällt schwer wegen der Hitze und verstörte Schlafrythmus.

hat irgendjemand schonmal Erfahrung damit gehabt und mir ein paar Tipps geben? Es wäre nämlich echt nett und vielleicht hilfreich. Ich höre auch gerne Geschichten von sich selbst zu, da es für mich auch als Erfahrung zählt. Ich bin gespannt darauf, danke 🙏 im Vorraus ^^

Liebe, Leben, Hitze, Träume, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Psyche, Schlafprobleme
3 Antworten
Rücken/ Wirbelsäule Probleme?

Hi,

Ich stehe auf der Arbeit eigentlich den ganzen Tag, wenn ich nach Hause komme sitze ich auch wieder vor dem Rechner, oft auch wieder den ganzen Tag/Abend.

Ich bewege mich am Tag also kaum.. ich spiele Fußball ( zurzeit nicht mehr wirklich) und sonst mache ich nichts..

Ich überlege mir schon lange eine tägliche Routine an Yoga/Übungen zu machen die meinem Körper bisschen helfen sollen, ich habe das Gefühl, dass mein Nackenbereich ziemlich verspannt und ist und mein Rücken vielleicht nicht die Statur hat, die man haben sollte.

Ich wollte fragen ob solche Yoga-Übungen reichen um einen gesunden, beweglichen Körper zu kriegen, oder auch nur die Verspannungen / Wirbelsäule zu verbessern.

Muss man trotzdem noch spazieren? Also wirklich Bewegung in den Körper kriegen? Eine Kombination aus beiden wäre natürlich am besten oder?

Außerdem, schlafe ich in letzter Zeit nicht so gut, mein Kissen ist so vollgestopft und hart, dass ich ohne Schlafe ab sofort, und ich habe auch gesehen, dass die beste Position zum Schlafen sowieso ohne Kissen und gerade ist, das probiere ich mal aus..

Ich bin 20, männlich, wiege um die 80Kilo und bin ca.1.82cm Groß

In letzter Zeit tut mein Nacken halt schon weh und meine Wirbelsäule macht sich auch bemerkar..

Danke für Alles !

Sport, Arbeit, Bewegung, Fußball, Rückenschmerzen, Rücken, Yoga, Nackenschmerzen, Menschen, Körper, Kissen, Nacken, schlafen, Wirbelsäule, Bett, Rückenprobleme, Schlafprobleme, sitzen, spazieren, Schlafposition
6 Antworten
Meine Gedanken lassen mich nicht schlafen, Tipps?

Ich habe seit längerem schon schreckliche Gedanken, die ich nicht beeinflussen kann. Die Gedanken drehen sich meistens um den Tod und sind manchmal sogar ein bisschen wie ein kopfkino...

ich wurde in meiner Kindheit von einem Jungen in den Schwitzkasten genommen, allerdings vorne rum, um den Hals. Es hat mich ziemlich verändert. Seit dem kann ich keine T-Shirts mehr tragen, die eng am Hals sitzen, oder Fahrradhelme. Für mich ist das eine Qual. Ich ziehe den Gurt, mit dem Verschluss von meinem Fahrrad Helm immer über das Kinn, weil ich es sonst nicht aushalte. Zudem konnte ich früher auch keine Ketten mehr tragen, was mittlerweile wieder geht. Dafür ist aber ein neues Problem aufgetaucht. Ich kann es teilweise nicht mal aushalten Masken zu tragen. Wenn etwas so eng anliegt, wie bei einem Fahrradhelm, t-Shirt oder einer Maske, kommt so ein Gedanke. Dieser Gedanke ist ein bisschen wie ein Traum. Ich sehe, wie mir jemand eine Klinge in den Hals wirft.
solche Gedanken machen mich verrückt.
aber neuerdings habe ich immer bevor ich einschlafe Gedanken an den Tod. Es macht mich so traurig, dass ich nicht mehr schlafen kann und plötzlich ganz wach werde. Ich habe auch oft Angst, jung zu sterben und zu vergessen, was ich erlebt habe.
mir geht es abends also immer ziemlich schlecht. Btw ich bin ein Mädchen und 14 Jahre alt. Als diese Schwitzkasten Aktion passiert ist war ich ca. 7-9 Jahre alt, genau weiß ich es leider nicht.
ich habe schon viele dinge versucht, um besser ein zu schlafen, aber irgendwie bringt es nichts. Diese Gedanken, wollen nicht aus meinem Kopf.
ich habe schon die drei ??? Gehört, meine Kuscheltiere wieder ausgekramt, aber am besten hat es geholfen, bei meiner Schwester im Zimmer zu schlafen und mir ihr zu reden. Das geht aber nicht jede Nacht, weil sie ja auch ihren Schlaf braucht.
ich hoffe, ihr habt noch andere Tipps, mit lesen habe ich es auch schon probiert aber naja hat nicht so viel gebracht, die Gedanken kamen wieder.

vielen Dank für Antworten im Voraus. <3

schlafen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafprobleme, Zwangsgedanken
4 Antworten
Was ist das beste pflanzliche Schlafmittel?

Abend,

ich kann Abends kaum einschlafen, meistens liege ich 2-4 Stunden im Bett mit geschlossenen Augen und kriege es immer noch nicht hin einzuschlafen...

Manchmal mache ich sogar Tage durch nur damit ich am Abend müde bin.

Ich mache 4 mal die Woche Krafttraining und zusätzlich laufe ich Abends nochmal bis ich umfalle nur um meine Energie los zu werden.

Das geht schon seit Jahren so, hab bis jetzt Hypnoseda probiert und einfach keinen unterschied bis jetzt gemerkt, wirkt für mich fast wie Placebo .

Naja, jedenfalls denke ich viel in der Nacht nach, Psychischer Stress ist es meistens, ich versuche immer wieder an nichts zu denken aber letztendlich schießt mein Hirn wieder irgendwas in meinen Kopf.

Die Gründe dafür lösen , geht nicht so einfach wie ihr denkt, die näheren Umstände möchte ich nicht erklären.

Kurz und Knapp ich brauch was das mich müde macht, ich bin genug ausgelastet und bin trotzdem Abends hellwach.

Es gibt so viele Mittel und das was ich benutzt habe bringt nichts, vielleicht hat ja der ein oder andere hier Erfahrungen...

Ich ernähre mich komplett gesund, ich esse seit Jahren keinen Zucker und trinke nur stilles Wasser , Proteine, Fette und Kohlenhydrate kommen alle aus Gesunden Quellen.

Ich will endlich mal wie ein normaler Mensch müde sein, als ich noch jünger war ging das ja noch ...

Gesundheit und Medizin, Schlaflosigkeit, Schlafprobleme, Sport und Fitness
3 Antworten
Zu viel schlaf?

Hey. Ich hoffe, dass ich hier auf eine Antwort stoße, die mir auch meine Frage beantwortet.

Also, wie die Frage oben eigentlich schon sagt, wollte ich mal fragen ob ich zu viel schlafe?!

Ich bin zur Info 15.Jahre alt, falls das Alter wichtig ist.

Ich schlafe am Wochenende immer so bis 11:00Uhr oder manchmal sogar bis 12:00Uhr. Dann bin ich aber so gegen 14-15:00Uhr schon wieder müde. Und dann wenn ich aus versehen einschlafe, dann wache ich so gegen 16-17:00Uhr wieder auf, meist aber auch nur, weil mich meine Mama ruft. Und dann kann ich um 22:00Uhr oder so wieder schlafen. Und wir sprechen nur vom Wochenende, bzw. an den Tagen, wo ich keine Schule habe!

Weil wenn ich Schule habe, ist es sogar noch schlimmer.

Ich müsste eigentlich immer um 6:00Uhr aufstehen. Doch ich schaffe es einfach irgendwie nicht, ich habe wirklich schon 10 Wecker aber ich stehe immer erst so um 6:30Uhr auf aber nur, weil ich MUSS! Sonst komme ich ja nicht zur Schule. Und oft ist es auch so, dass ich meine Wecker einfach nicht höre ich rede mir sogar schon ein, dass er einfach nicht klingelt. Aber das stimmt natürlich nicht! Mein Papa meinte auch mal, dass er mich mal geweckt hat, ich bin aber wohl wieder eingeschlafen und habe so den Bus für die Schule verpasst und musste hingefahren werden. Ich habe ihm quasi erst die Schuld gegeben, dass er mich nicht geweckt hätte, ich ihn aber gesagt habe, dass er mich wecken soll und er sagte mir das er mich geweckt hat. Und ich weiß nichts davon! Letztens auch ich habe meine Wecker so krass überhört, ich hatte nur noch 2 Minuten Zeit, mich fertig zu machen und 3 Minuten um zur Bushaltestelle zu laufen.

Und dann immer wenn ich von der Schule komme, dann schlafe ich IMMER wirklich IMMER ein. So ca. von 14:00Uhr bis 16-17:00Uhr. Und dann kann ich wieder so um 22-00Uhr einschlafen.

Manchmal muss ich auch aufpassen, dass ich nicht im Bus einschlafe.

Und ich gähne auch immer!

Meine Mama ist davon schon voll genervt, dass ich am Wochenende so lange schlafe, und voll oft sogar zur Schule gefahren werden muss, nur weil ich nicht aufstehen kann (aus dem Grund, dass ich meinen Wecker ja nicht höre).

Und auch mich nervt es, dass ich immer so viel schlafe und immer so müde bin. Da ich mich auch in der Schule immer müde fühle und mich so wenig auf den Unterricht konzentrieren kann.

Ist das normal, ist das Gesund? Oder sollte ich mich mal beim Arzt testen lassen, weil ich immer müde bin? Ist irgendwas mit mir falsch? Was ist los mit mir?

Ich bitte wirklich um eine gute hilfreiche Antwort, weil das doch nicht normal sein kann.

Danke im Voraus.

Gesundheit, Schule, Freundschaft, schlafen, Gesundheit und Medizin, Hilfeleistung, Liebe und Beziehung, Schlafprobleme, Antworten auf Fragen, Normalform
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlafprobleme