Wie kann ich besser einschlafen?

Hallo, vor ab falls es wichtig sein sollte, ich bin 16 Jahre alt.

meine Frage steht ja eigentlich schon oben. Ich habe seit sehr langer Zeit irgendwie voll die "Schlafprobleme", ich weiß nicht mal ob man das so sagen kann, deshalb in Anführungszeichen…

Zumindest ist es seit langer Zeit so, dass ich nicht so gut einschlafen kann bzw. manchmal auch einfach nicht "durchschlafe". Trotz Müdigkeit kann ich nie so wirklich einschlafen, manchmal ist es dann aber auch so das ich einschlafe aber dann irgendwann wach werde und manchmal auch dann nicht direkt wieder einschlafen kann.
Ich schlafe auch eigentlich so gut wie immer erst nach 00:00 - 01:00 Uhr ein. Was nicht so gut ist, da ich um 04:00 Uhr meistens wieder aufstehen muss.. .

Dementsprechend bin ich dann tagsüber immer richtig müde, was schlecht ist, oft ist es auch so das ich dann wenn ich aufstehen muss, meinen Wecker nicht höre bzw. überhöre und dann verschlafe und spät dran bin, ich komme zwar selten zu spät aber ich bin immer spät dran.
Und tagsüber verbiete ich mir quasi das Schlafen, weil ich dann erstrecht Abends nicht schlafen könnte.

Habt ihr für mich irgendwelche Tipps, wie ich meine kleinen Schlafprobleme beheben könnte? Vielleicht irgendwelche Schlaftabletten oder bestimmte Teesorten (hab mal gesehen, dass es das gibt)?

Wäre mega dankbar für Hilfe.
Danke im Voraus.

Schlaf, schlafen, einschlafen, Einschlafprobleme, Gesundheit und Medizin, Schlafprobleme, Schlafstörung, mentale gesundheit
Sich echt anfühlender gleicher Albtraum?

Also es geht um etwas was ich früher regelmäßig hatte und es dann immer weniger wurde und heutzutage wenn dann höchstens nur noch vereinzelt. Manchmal war es so, dass ich einschlafe und nach 20-30 Minuten aufwache und es sich angefühlt hat als hätte ich mehrere Stunden geschlafen weil der Traum intensiv aber eigentlich kurz war. Es ist immer ein Albtraum gewesen der bisschen anders vielleicht mal verläuft aber am Ende immer das selbe passiert. Ich werde halt erstickt meistens mit der Decke und es fühlt sich so echt an und wache panisch auf. Manchmal ist es aber auch so gewesen, dass ich eine Schlafparalyse hab und versuche das Licht neben mir anzumachen weil ich Unruhe verspüre und allgemein mich komisch fühle und als ob Dinge um mich rum passieren und ich versuche dass es aufhört aber meine Hand zu schwach ist um das Licht anzumachen.. und wache dann auch nach paar Minuten auf und hat sich dann auch angefühlt wie ein echter Traum. Gefühlt alles hat ja eine Bedeutung was im Traum passiert und ersticken bedeutet scheinbar, dass man im echten Leben etwas unterdrückt bzw. Umstände nicht ändern kann die einen dann bedrücken. Hat jemand mal ähnliches erlebt und sich mehr damit auseinander gesetzt? Normalerweise träum ich nur von neutralen oder schönen Dingen die aber wie Filme in Bruchteilen passieren und eher unrealistisch sind. Sehr selten eigentlich, dass ich von was schönem intensiv Träume und es sich recht echt anfühlt. Diese Albträume sind hingegen die einzigen die sich richtig echt anfühlen. Hatte als Kind auch mal geträumt, dass ich in ein schwarzes Loch falle endlos bis ich panisch aufwachte.

Angst, schlafen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Klartraum, Liebe und Beziehung, Schlafparalyse, Schlafstörung, Unruhe, ersticken, Albtraum
Ich sehe nachts manchmal Dinge. Was könnte das sein?

Hallo!

Ich habe eine Frage und zwar, weiß jemand was das sein könnte? Ich habe nämlich im Internet ein wenig recherchiert und nichts so wirklich passendes gefunden.

In den letzten paar Wochen ist es häufiger vorgekommen, wenn ich ins Bett gegangen bin und dann im halbdunkeln etwas immer aus dem Augenwinkel gesehen habe.

Ich dachte zunächst, dass das einfach Dinge aus meinem Zimmer waren, die ich im dunklen nur für was anderes gehalten habe oder irgendeine Reflexion von einem Licht war. Jedoch ist es so, dass ich mittlerweile wirklich Dinge sehe, wie als würde ich halluzinieren.

Ich sehe zum Beispiel aus dem Augenwinkel ein Insekt über mein Bett kriechen und es kommt auf mich zu. Spinnen, Käfer, etc.

Meistens springe ich dann vor Panik auf und traue mich nicht zurück, aber mittlerweile verstehe ich, dass da nichts ist, da es danach immer wie von Erdboden verschwunden ist und ich diese Einbildungen auch nur für 1-2 Sekunden habe.

Ich hatte so etwas noch nie und ich bin mir zu 100% sicher, dass ich da weder geschlafen habe, noch im Halbschlaf war oder übermüdet war. Daher kommt mir das so komisch vor.

Aber es sind nicht immer nur die Insekten, manchmal sehe ich einfach sich etwas bewegen, ich kann nicht mal ausmachen, was es ist und es ist dann auch vielleicht nur für den Bruchteil einer Sekunde da.

Trotzdem erschrecke ich mich jedes Mal, wenn ich etwas sehe. Am Anfang hab ich da nicht weiter drüber nachgedacht und dachte, dass das mit Müdigkeit zusammenhängt, da kann man sich schon einmal was einbilden, aber jetzt passiert das öfter und es gibt mir ein ungutes Gefühl.

Psychologie, arachnophobie, Gesundheit und Medizin, Schlafstörung, insomnia, Haluzinatzionen
schwarze Gestalt nachts im Zimmer entdeckt?

Es war so, ich und ein Mädchen haben am Nachmittag über Träume geredet, besser gesagt über Schlafparalyse. Sie habe gemeint, sie habe neulich eins gehabt, wo ich sie dann "erleichtern" konnte, indem ich sagte, es wäre nur eine Schlafparalyse und nichts anderes. Das Komische war, ich weiß schon alles über das Thema und ich träume höchstwahrscheinlich nicht mal, also so kommt es mir vor. Dennoch genau am ein Tag später, um circa 5:10, hatte ich ein merkwürdigen dennoch fragwürdigen Fall. Ich wurde aufgeweckt, ich war, denke ich mal, seit langem träumen? aber es war in der Art, kein richtiges träumen, ich lag am Bauch und mein Rücken schaute nach oben, mein Gesicht genauer gesagt Kopf neigte rechts, sodass ich mein ganzen Zimmer sehen konnte, und was hinter mir befand. Als ich in diesem "Traum" war, habe ich, das Gefühl bekommen, besser gesagt, es wurde mir gegeben beobachtet zu werden, das gleich etwas passieren würde. So als ich meine Augen aufgemacht habe, war es eins zu eins wie im diesem komischen Traum…wirklich alles war identisch. Ich könnte mich bewegen, aber etwas hat mit mir geredet, kein richtiges Reden, sondern mir das Gefühl übermittelt, es nicht zu tun. Dennoch bin ich sicher gegangen und habe ein Punkt an meinem Körper fokussiert, sodass ich in einem Schlafparalyse stecken sollte, dann diesen entkommen könnte. Was nicht der Fall war. So ich lag am Bauch, schaute, wie gesagt nach rechts und hab etwas direkt nah an mir gespürt. Ich sagte "bismillah" innerlich und hielt mich selbst ruhig, Panikmacherei würde mir nichts wirkliches bringen. Aber jetzt kommt das krasse Teil. Dieses schwarze Gestalt ist dann weggegangen, ich weiß nicht warum, es war am krabbeln und klein war es auch. Es krabbelte von Rechts nach Links in meinen Zimmer und ich schaute mich direkt dorthin, wo es hingelaufen ist. Ich hab mich durchgehend beobachtet gefühlt und nicht nur das, habe ich überhaupt geträumt??? Vllt war ich einfach zu müde, um zu entscheiden, ob es die Realität war oder nur eine Täuschung, weil ich ja in Fakt müde war. Es war klein, so klein, wie ein Kind im Alter von 5-9 jahren. Nicht größer als 150. Nachdem Vorfall, hörte und höre ich seltsame Geräusche und weiteres, das Gefühl beobachtet zu werden, war noch da und zugleich spürte ich kleine Berührungen an meinem Körper, ich habe sofort nach braun / orange aussehenden Flecken an meinem Körper kontrolliert, ob es ein Jinn war. Möge Allah (swt) mir Helfen. Nun sollten wir zu diesem anderen Gestalt kommen, der mir das Gefühl gegeben hat, nichts dummes zu tun. Als hätte er gewusst, was passieren wird. Hätte ich geredet / mich bewegt, wäre mir vielleicht etwas schlimmeres passiert? Hat es mich beschützt? Diese kleine Gestalt ist ja weggelaufen, könnte es sein, dass die kleine von dem weggelaufen ist? Dennoch spielt / spielen sich komische Ereignisse in meinem Zimmer ab, ich werde nochmal versuchen, genauer in das Thema hinzuschauen und melde mich dann später. Hab ich überhaupt richtig reagiert?

Träume, Psychologie, Geister, Gesundheit und Medizin, jinn, Schlafparalyse, Schlafstörung, Traumdeutung, Zufall
Extreme Schlafstörungen wieder in den Griff bekommen?

Die letzten 3 Tage habe ich vielleicht maximal 10-12 Stunden geschlafen. Nicht weil ich keine Zeit hatte, sondern weil ich immer und immer wieder erwacht bin und nicht mehr einschlafen konnte. Gestern war es so das ich mich um 5 hingelegt hatte und gefühlt jede Stunde einmal aufgestanden bin, aber dennoch bis 10-11 Uhr schlafen konnte. Heute war es so, das ich 6 Uhr in den Schlaf gefunden habe und um 8 erwacht bin. Seit 8 bin ich bis 11 Uhr vielleicht zwei mal kurz (vielleicht 20-30 Minuten) in den Schlaf gefallen, den Rest lag ich wach im Bett. Das Problem ist das der Schlaf erstmal gefühlt wirklich 10 Stunden dauert, da ich ausnahmslos jedes Mal wenn ich in den Schlaf nicke auch irgendwas dabei träume. Und wenn ich 5 mal aufstehe und wieder einschlafe, träume ich auch 5 Mal irgendwelche verschiedene Sachen. Und zweitens, mit Abstand das nervigste und schlimmste an der ganzen Sache, hab ich den ganzen Tag die Nachteile von einem erhöhten Puls durch Schlafmangel. Und gerade psychisch zieht mich dieses Problem extrem runter, da ich mich dem Schlaf ja nicht entziehe, sondern mir im Gegenteil eigentlich genug Zeit zum schlafen nehme, aber durch die Schlafstörungen trotzdem darunter leide.

Normalerweise, also damit meine ich wenn diese Schlafstörungen sich dazu entscheiden nicht so extrem aufzutreten, schlafe ich so 5-7 Stunden und das zum großen Teil auch an einem Stück. Einen vollwertigen, 8 Stunden langen Schlaf am Stück habe ich vielleicht das letzte mal Mitte 2021 erlebt, das ist theoretisch anscheinend nicht mehr möglich.

Angefangen hat das ganze als ich eines Tages (Juni 2021) abends vor dem schlafengehen so viel Wasser getrunken habe, das ich mitten in der Nacht plötzlich zum pullern aufstehen musste. Davor war alles gut, da habe ich problemlos jeden Tag 8 Stunden geschlafen. Nach diesem Tag allerdings nie wieder. Nach dem pullern konnte ich stundenlang nicht mehr einschlafen. Die nächsten Wochen auch nicht, da konnte ich zwar noch gut in den Schlaf finden aber bin IMMER automatisch nach 4 Stunden aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Mit der Zeit hat sich das aber etwas gelegt, in der Regel schlafe ich also so ungefähr 6 Stunden vielleicht etwas mehr mit Unterbrechungen. Dennoch kommt es immer wieder wie zum Beispiel jetzt. Das alles hängt zu 100% mit der Nacht zusammen, an dem ich zum pullern aufstehen musste. Ich glaube irgendwie mein Gehirn hat irgendeine Fehlfunktion durch das plötzliche Aufstehen erlebt und lässt mich deshalb nicht mehr meinen vollwertigen Schlaf einnehmen.

Kann man das Problem irgendwann, irgendwie wieder „beheben“? Yoga und Entspannungsübungen haben nichts gebracht ich glaube auch nicht, das es ein psychisches Problem wäre, denn ansonsten wäre es gehäuft schon zumindest vereinzelt davor aufgetreten und nicht ausschließlich nur nach dem einen Tag. Glaube eher das es ein Problem mit dem Gehirn so in der Art wie ich es oben beschrieben habe.

Medizin, schlafen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Schlafprobleme, Schlafstörung
Wieso sehe und höre ich dinge?

Hallo ich M/17 habe seit einer wohl eher kurzen Zeit so eine komische Sache. Wenn ich schlafen gehe komme ich ziemlich schnell manchmal in Unruhe. Ich kriege mich dann aber wieder ein und schaffe es halbwegs müde zu werden und zu schlafen, doch nun kommt das komische. Letze Nacht bspw. Habe ich als ich meine Augen zu machte eine ziemliche Unruhe verspürt, war aber ertragbar. Als ich aber dann meine Augen Schloß sah ich so etwas wie ein Bild, mir Kam es vor als wäre ich schon am schlafen und das schon nach vielleicht 30 Sekunden. Es kam mir vor wie ein Alptraum, je mehr ich mich auf das Bild fokussierte desto schlimmer wurde es. Mir kam es vor als würde ich mich in eine art Welt begeben, keinesfalls schön eher schlimm. Ich erinnere mich daran oft versucht haben aufzustehen doch einmal klappte das nicht und ich hatte das Gefühl am ganzen Körper zu zittern und so schlimm sich das auch anhört Gefühlt zu sterben. Es ist grauenvoll gewesen und ich bin voller Panik danach aufgestanden weil ich dachte ich hätte eine Stimme reden gehört.

ich meine das völlig ernst und kann mir das nicht so ganz erklären, ich habe eine blühende Phantasie doch trotzdem ist das leicht komisch. Ich bin Wie gesagt noch ziemlich jung und auch ziemlich gesund Physisch und Psychisch.

Angst, Träume, Drogen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafstörung, Alptraum, Halluzinationen, Komisches Gefühl
Fühle mich furchtbar nach dem Aufwachen?

Hi. Kurz zu mir:

Bin 24 und männlich.

Mein Problem:

Jedes Mal nachdem ich aufwache, fühle ich mich einfach katastrophal. Als ob ich die ganze Nacht an einer Baustelle gearbeitet habe. Und das nicht im guten Sinne, also kein Muskelkater oder so. Sondern mein Nacken ist absolut verspannt, und ich habe Kopfschmerzen. Außerdem ist meine Nase immer verstopft. Also nicht wegen Schnupfen, sondern weil innen drin alles so mit Popeln vertrocknet, dass ich manchmal davon aufwache weil ich nicht mehr einatmen kann. Noch dazu ist mir manchmal leicht übel (aber nur recht selten). Die Nackenverspannungen und die verstopfte Nase habe ich aber jedesmal.

NICHTS davon besteht kurz bevor ich einschlafe. Das alles habe ich erst nach dem Schlafen. Auch meine Schlafpositionen hat sich nicht geändert. Ich schlafe also heute wie damals als es mir gut ging.

Was ich schon (erfolglos) versucht habe:

- länger Schlafen

- kürzer Schlafen

- Schlafposition ändern

- ohne Kopfkissen schlafen

- Warmwasserbäder

- Luftfeuchtigkeit im Zimmer erhöhen (hab sogar sone Maschine)

- Lüften

- Nasencreme

Ich wünsche mir, dass ich wie damals als ich jung war, wieder aufwache und mich ausgeschlafen und voller Energie fühle.

Ich weiß jede Hilfe zu schätzen.

Kopfschmerzen, Nackenverspannung, Schlaf, schlafen, Verspannung, Gesundheit und Medizin, Nase, Schlafstörung, Bewegungsmangel, Atemprobleme
Wie generll wacher und energiegeladener werden?

Hi. Also ich habe das Problem, dass ich seid ein paar Jahren nicht mehr richtig wach werde, so zu sagen. Ich bin den gesamten Tag über müde, Energie los, kann mich nicht konzentrieren und sowas, momentan habe ich wieder eine Phase wo es schlimmer wird (ist mal schlimmer jnd mal bisschen weniger).

Ich habe mal bisschen ausprobiert

  • Habe längere Zeit zb 6 Stunden geschlafen und dann mal 9, hat keinen unterschied gemacht, egal wie lange/kurz
  • Längerezeit drauf geachtet mich wirklich gut zu ernähren. Also mehr Obst und Gemüse täglich, ausgewogener (mit Hilfe von 2 Apps und meiner mum😅)
  • War beim Arzt, Blut und alles ist wohl im super bereich, er weiß es auch nicht
  • Habe ab und zu bisschen vor dem Schlafen gehen meditiert
  • Traubenzucker hilft auch nicht wirklich

Alles hat nichts gebracht. Das einzige was ich merke ist, dass wenn ich was geraucht habe (cannabis) besser schlafe und morgens besser raus komme. Die Probleme hatt ich auch schon bevor ich mit kiffen angefangen habe, bevor da jetzt wieder was kommt.

Ich bin mittlerweile 19 und ich meine das hat mit 12/13 irgednwie angefangen. Ich trinke täglich genug, durch meine Ausbildung bin ich über 8 Stunden täglich an der frischen Luft, in der Sonne und bewege mich viel, außerhalb davon gehe ich noch reiten. Also an zu wenig frischer Luft und so kann e sauch nicht liegen.

Meine Frage wäre jetzt, was ihr macht um wach zu werden und um euch besser zu fühlen. Also, ob ihr Ideen hättet, was ich noch ausprobieren kann. Will demnächst wieder zum arzt und mal schauen, vielleicht auch zu einem anderen, der da wieder eine andere herangehensweise hat.

Achso, und mein Freund meint das ich selten schnarche, das hatte der Arzt auch gefragt, fals es irgendwie relevant ist

Wünsche euch noch einen schönen Tag und vielen dank fürs lesen und (hilfreich) Antworten 🤗

LG

Schlaf, schlafen, Müdigkeit, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Schlafstörung, energielos, erschöpft

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlafstörung