Wieso macht er das? Was will er?

Hey,

mein Mitbewohner und ich haben uns im April schon einmal geküsst. Danach konnte er seine Gefühle nicht ganz benennen und hat später gesagt das es für ihn doch nur Freundschaft ist. Wir verstehen uns weiterhin super und haben jetzt einen Roadtrip gemeinsam gemacht. Dieser ging zwei Wochen. Wir haben uns die ganze Zeit gut verstanden, viele Blicke zugeworfen und viel miteinander gelacht. So ist es eigentlich immer zwischen uns. Am vorletzten Abend hat er mich geküsst. Wir haben den ganzen Abend geknutscht und gekuschelt. Er wollte dann auch mehr, was ich aber ablehnte, da ich nicht deuten konnte was das jetzt zwischen uns ist, da wir das Thema ja bereits hatten. Daraufhin sagte er das ja Zeit vergangen ist, was für mich klang als hätten sich docj Gefühle seinerseits entwickelt.Ich möchte keinen ONS. Am nächsten Tag hat er mich in der Stadt auf offener Straße geküsst und mir beim Autofahren auf die Hand geküsst. Am Abend war genau das selbe wie am Tag davor. Es war einfach richtig schön. Am Tag an dem wir heimgefahren sind, sind wir erst zu ihm nach Hause gefahren, da er dort noch ein paar Tage verbringt. Beim verabschieden hat er mich einfach nur umarmt, kein Kuss. Ich habe gefragt ob da noch was kommt und er schüttelte den Kopf. Ich war daraufhin super sauer und kam mir benutzt vor. Er meinte das es eine sehr intensive Zeit war und er gerne mit mir darüber sprechen würde, wenn wir wieder zusammen sind und mehr Zeit haben. Irgendwie check ich das einfach nicht. Die küsse und Abende waren so intensiv und ich hab echt das Gefühl gehabt das da doch mehr ist. Und der Kuss in der Stadt und auf die Hand haben das auch verstärkt. Und dann sowas... Wir sehen uns erst in zwei Wochen wieder und mir geht das nicht aus dem Kopf. Wie deutet ihr die Situation?

Liebe, Freundschaft, Freunde, Sex, Freundin, Liebe und Beziehung, mitbewohner
Problem in der WG?

Ich habe hier eine Mitbewohnerin in der WG, in welcher ich lebe (keine Staatliche, sondern eine private von der Mutter eines Freundes)

Ein Mehrfamilienhaus.

Ok, zunächst einmal vorab, der Mutter kann ich nicht Bescheid geben.

Der Grund dafür ist, ich bin derjenige der die Person überhaupt erst hereingebracht hat (kommt doch ziemlich dumm rüber, wenn der welcher sie eingeladen hat, die Person wieder herausschmeißen will).

Anyways mein Problem:

Die Mitbewohnerin, über die es geht, besitzt zwei Katzen-> Eine Katze ist ihre neu mit dem Namen: *unbekannt*

Ihre zweite Katze ist Nami, welche schon seit über nem halben Jahr hier lebt.

Die Mitbewohnerin möchte in eine Wohnung ziehen, daher dass durch SIE Nami eine Freilaufkatze geworden ist, kann sie diese nicht mit in die Wohnung nehmen, verständlich?

Normalerweise würde ein NORMALER Menschen erst eine neue Katze kaufen, wenn die alte Katze weg ist.. stattdessen hat sie sich sofort eine Neue geholt, und Nami ist noch immer hier (Das ist nun schon so seit über eine Woche mindestens).

Eigentlich will ich mich da nicht einmischen, doch jetzt kommt das Problem!

Meine Mitbewohnerin ist ein sehr unordentlicher und sehr verantwortungsloser Mensch. Sie streitet alles ab, gibt nicht zu, dass sie für die Katzenkacke verantwortlich ist, obwohl es ja wohl eindeutig ihre Katze ist LMAO

Der Grund weshalb die Katze da hinmacht ist, weil meine Mitbewohnerin der Katze das Klo weggenommen hat und es der neuen Katze geschenkt hat und nun hat Nami kein Zutritt mehr zum Klo (beide Katzen verstehen sich nicht, können daher nicht in einem Zimmer beieinander sein). Übrigens macht die Katze nur dorthin, wo ursprünglich mal original IHR Klo stand!

Wenn man sich eine Katze holt, dann muss man sich doch erstmal informieren oder überhaupt nachdenken

Nach mehrmaligen Absprachen und mehreren Tagen Schlaf mit Kot in der Nase hat sie bis heute keinen Finger gerührt mit der Begründung, dass sie nicht da sei! (Sie ist meinetwegen fort, weil ich sie 24/7 anschnauze, dass sie es wegmachen soll)

Ich kann aber nicht mehr machen. Ich würde nicht handgreiflich werden in jeglichen Situationen und kann sie auch zu nichts zwingen.

Welche rechtlichen oder öffentlichen Mittel hätte ich, um mich gegen sowas zu schützen? Kann man für so etwas Polizei rufen? (wäre glaube etwas zu kitschig, oder?

Ich erinnere nochmal, sie ist ein Mädchen, was soll man da als Junge groß machen und herausschmeißen können wir sie net, weil sie sowieso demnächst umzieht.

Ich will aber die restlichen 2-3 Wochen ohne Katzenscheiße in der Nase einschlafen oder aufwachen

Ich beschwere mich bei ihr schon seit Wochen und erst Sonntag ist mir aufgefallen, dass Nami das Klo weggenommen wurde

Kann ich sie anzeigen? Polizei rufen? Ordnungsamt? Irgendwas?

Problem in der WG?
Ordnung, Haus, Katzen, Stress, regeln, Kot, WG, mitbewohner, Wohngemeinschaft WG
Was soll ich jetzt machen? Was würdet ihr tun?

Hallo ihr alle.

Kurz zu mir, ich bin Trans (MzF), befinde mich gerade mitten in der Angleichung und wohne in einer WG.

Gestern Abend habe ich mich mal mit meinem Zimmernachbarn unterhalten und mich dabei (unfreiwillig) als Trans geoutet (war eigentlich nicht soweit und wollte es eigentlich auch nie sagen). Wir haben dann ein wenig geredet (auch über das) und am Ende wollte er mich dann küssen. Ich habe dann "Nein" gesagt und ihn von mir gestossen. Daraufhin meinte er "Nicht gut? Okay. Tut mir leid" und sagte, dass das unser Geheimnis wäre. Nun weiss ich nicht, ob er es mit Absicht gemacht hat (er hatte schon ein paar Bier getrunken) und sich darüber im Klaren war oder nicht. Auf jeden Fall fühle ich mich jetzt nicht mehr wohl (habe das schon vorher nie richtig, aber jetzt erst recht) und sicher. Das macht mich gerade richtig fertig und ich weiss nicht was ich jetzt machen soll.

Irgendwie hab ich fast schon Angst, unter anderem, dass sowas oder mehr nochmal passieren könnte.

Danke schon im Voraus für eure Hilfe.

P.S: Die WG sollte nur eine Übergangslösung sein, bis ich eine eigene Wohnung gefunden habe (wollte da nicht länger als nötig bleiben und bin gerade auf Wohnungssuche).

Leben, Freundschaft, Küssen, Liebe und Beziehung, Sexuelle Belästigung, Transgender, Transsexualität, Transsexuell, WG, mitbewohner, Transident, LGBTQ
Soll ich der WG zusagen?

Hey Leute,

ich bin grad auf WG-Suche und fange im Oktober an zu studieren. Die stadt ist nicht so weit weg nur ca 1 Stunde mit allem drum und dran.

Ich hab mir schon ein paar WGs angeschaut, teilweise eine absage bekommen, teilweise steht es noch offen.

Jetzt hat mir eine WG vor paar Tagen zugesagt, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir die Leute da auch imponieren. Die Wohnung ist okay, die Lage auch, genauso wie der Preis. Mir geht es aber v.A auch um die Menschen und was die sich von einer WG erhoffen. Einer von denen ist ganz nett, der andere hat auch ähnliche interessen und ich würde mich bestimmt mit dem gut verstehen. Das Mädchen in der WG ist geht so, also man würde klar kommen aber wahrscheinlich würde es sich nicht zu einer Freundschaft entwickeln.

Mir ist aber auch wichtig, dass man in einer WG nicht nur gut miteinander klar kommt, sondern auch freundschaftlich was miteinander gerne unternimmt, kocht, feiern geht etc. also keine Zweck-WG, nicht jeder nur für sich lebt. Es soll auch von deren seite Interesse bestehen, zu einer coolen Gemeinschaft zu werden.

Aber ich denke, dass es bei denen weniger eine Gemeinschaft ist, mehr, dass jeder sein Leben lebt. Dazu kommt, dass die beiden Männer schon 30 sind, also demnach auch nicht mehr so Lust auf feiern und Studentenleben haben werden, wie ich jetzt und viel am arbeiten/ weg sind. Aber die sind halt beide cool vom Charakter und ab und zu würden sie sicher was unternehmen.

Ich muss mich bis morgen entscheiden. Alternativ, kann ich mir nicht sicher sein, ob ich noch eine bessere WG finden werde jetzt bevor es anfängt. Deswegen, was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Studium, Wohnung, Freundschaft, Freunde, Ausbildung, Bewohner, Liebe und Beziehung, WG, Wohngemeinschaft, mitbewohner, neue Leute
Mitbewohner in 3er WG Kündigen?

Hallo Ihr lieben, ist meine erste Frage hier, wir sind ziemlich verzweifelt und suchen einen guten Rat!

Es geht um eine 3er WG, jedes Mitglied der WG ist Hauptmieter.

Der dritte in unserer WG, stellt sich vom entladen des Umzugswagens bis zu diesem Moment gegen uns. Wir zwei kommen aus schwierigen Familien und sind demnach auf uns alleine gestellt. Der besagte Mitbewohner hingegen hat eine Familie die ihm Finanziell unterstützt, besitzen ein Haus, Bauernhof usw.

Worauf ich hinaus will: Obwohl wir hart arbeitende Menschen sind, sind wir in den Augen des Mitbewohners, Menschen dritter Klasse. Sie nutzten die Arbeitszeiten aus um unsere Möbel in den Gemeinschaftsräumen zu ersetzen und unser Eigentum zu entsorgen. Jeder versuch sich gegen den Mitbewohner zu wehren, läuft darauf hinaus, das uns der Rauswurf angedroht wird, da er und seine Familie sich in den mittlerweile zwei Jahren mit dem Vermieter angefreundet haben.

Wir lieben den Wohnort, verstehen uns super mit den Nachbarn und haben uns nichts zu Schulden kommen lassen. Der Mitbewohner hingegen wurde bereits wegen starker Sachbeschädigung (Zerschneidung aller Textilien seiner Ex-Freundin) und Diebstahl auffällig. Dazu kommt, das seine Familie uns in jeder Chance mit Gerüchten bloßstellt, da er ein perfekter Mieter sei, und wir sein größter Fehler sind. Wir haben Angst wie es weiter geht, da wir durch die Schikane am ende sind.

Darf der Vermieter uns beiden Kündigen, wenn wir unseren Mitbewohner auffordern zu gehen? Die Differenz in der Miete und Kaution können wir ausgleichen, da sie sehr günstig ist.

(Vergebt mir bitte die Rechtschreibfehler. Autokorrektur und Verzweiflung sind ein fieses Duo.)

Vielen dank im voraus.

Sascha und Jenny

Kündigung, Recht, schikane, WG, mitbewohner
Werde ich vom Mitbewohner ausgenutzt?

Hallo,

anfang des Jahres ist ein langjähriger Bekannter nach Absprache mit der Hausverwaltung zu mir eingezogen.

Ich hatte ihm das angeboten, da er auf der Suche nach einer Wohnung war, ich ihm mag und die Kosten der Wohnung teilen wollte.

Er hat mir gesagt, dass er Geldprobleme hat wegen Schulden, aber mimimum 1/3 der Kosten übernehmen wird. Zusätlich hat er mir versprochen, dass er aber immer versuchen wird, die Hälfte der Kosten zu zahlen .

Eigentlich verdient er mehr als ich, aber ich habe das akzeptiert, da ich ihm mag und ich gerne mit ihm zusammenwohnen wollte. Es ist dann seitdem so, dass er mir lediglich alle 2 Monate das Geld gibt.

Somit beteiligt er sich lediglich mit 1/6 der Kosten. Das ist für mich eigentlich das geringere Problem. Das eher größere Problem ist, dass er die Wohnung nicht gut behandelt.

Er schüttet z.B. einen Softdrink auf das Parkettboden aus und wischt es nicht ab bzw. fettiges Essen. Der Boden in seinem Zimmer schaut schon sehr schlimm aus. Wie er nicht da war, habe ich bereits 5-6 mal gewischt aber es nicht rausbekommen, weil es sich schon eingefressen hat.

Er hat kein einziges Mal für die Wohnung eingekauft(höchstens Süßigkeiten) , hat nie Müll ausgetragen, hat auch nie die gemeinschaftlichen Zimmer geputzt, kocht auch nicht, sondern bestellt immer.

Wenn ich ihm von meinem gekochten Essen anbiete, will er nie davon essen. Außerdem verwendet er keine Bürste, nachdem er sein großes Geschäft verrichtet hat.

Ich finde das ziemlich eklig und mache das selber mit Handschuhen. Er wäscht sich auch nicht die Hände, wenn er nach Hause kommt, was für mich besonders wegen der Pandemie problematisch ist.

Ein soziales Leben ist auch nicht da, weil er nur in seinem Zimmer ist. Ich will die langjährige Bekannstschaft nicht verlieren

Wenn ich ihm sagen würde, dass er gehen muss, müsste er in eine sehr kleine Wohnung zu seinen Eltern ziehen, wo auch dutzende Tiere leben und er im Wohnzimmer auf der Couch schlafen muss.

Das will ich ihm irgendwo auch nicht antun, aber das alles ist für mich auch nicht mehr tragbar geworden.

Ich frage mich, ob er mich bewusst ausnutzt und wie ich ihm aus der Wohnung bekommen kann, ohne die Bekanntschaft zu gefähren. Was meint ihr ? Was würdet ihr machen an meiner Stelle ?

Danke im Voraus für die Antworten.

Wohnung, Freundschaft, Ausnutzen, Bekanntschaft, mitbewohner, Wohngemeinschaft WG
WG Mitbewohner benimmt sich asozial oder übertreibe ich? Auszug?

Hallo,

wie bereits in einer letzten Frage beschrieben, leben wir (ausnahmsweise) mir einem Erasmus Studenten aus der Türkei zusammen. (Nun weiß ich, warum Erasmus Studenten eig. unter sich in eine WG eingeteilt werden).

In Deutschland heißt es ja, dass man um 22 Uhr leise sein sollte.

Nach all den Gegebenheiten, die ich in einer anderen Frage beschrieben habe, die katastrophal waren, schien es, dass er sich gebessert hätte.

Gestern war es jedoch so, dass er erneut nach Mittarnacht der Meinung war, er müsste laut Kochen, die Tür hin und wieder zu knallen und zwischendurch lautstark mit einem Menschen telefonieren.

Das habe ich ihm doch mehrere Male gesagt, es scheint aber, dass er mittlerweile (aufgrund von mehreren Auseinandersetzungen) absichtlich laut ist.

Ich für meinen Teil versuche sehr leise in die Küche zu sneeken, was kaum passiert und möglichst geräuschlos einen Joghurt aus dem Kühlschrank holen, aber so?

Zudem haben über mir (die Erasmus Studenten um 23 Uhr auch nicht verstanden, dass man um 23 Uhr nicht hämmern sollte).

Mein anderer Mitbewohner meinte aber mehrfach, dass ich kulant sei mit dem, dass um 23:30 Nachtruhe herrsche und er auch daran interessiert sei, nachts zu schlafen.

Nur ist es so, dass ich von Natur aus (da müssen wir uns nichts vor machen) überempfindlich bin aber auch viel zu emphatisch und mir Wochen Zeit lasse und darauf hoffe, dass ein Problem sich löst, was es nicht tut.

Heute Morgen bin ich dann um 7:30 aufgestanden mit weniger als 6 Stunden Schlaf und ich habe es geschafft in der Vorlesung einzuschlafen.

Das kann es doch nicht sein, oder?

Sollte ich ausziehen?

LG :)

WG, Lautstärke, asozial, mitbewohner
Wo hört Familie auf?

Ich m/48 habe mit meiner Frau streit gehabt und bin ausgezogen mit meinem nötigsten Hab und Gut. Mein Bruder hat mir, nachdem ich ihm meine Situation erzählt habe angeboten, bei ihm und seiner im 7ten oder 8ten Monat schwangeren Frau zu wohnen bis ich eine Wohnung finde. Abgemachte Zeit war 2-6w bei ihm. Mein jüngerer Bruder wird das erste mal Vater. Sie haben ein einstöckiges Haus mit 4Zr. und ich habe mich in seinem Bürozimmer eingenistet.

Ich hatte mein Leben lang immer ein gutes Verhältnis mit ihm. Seine Frau, die er dieses Jahr geheiratet hat war immer sehr nett und hat mich herzlich willkommen geheissen, wir sind eine Familie und füreinander da sagte sie vor 4 Tagen.

Ich habe mich wenn immer möglich versucht keine Spuren von mir zu hinterlassen, weder im WC noch in der Küche, alles nach dem benutzen immer geputzt oder gewaschen, sogar meine eigene Wäsche sepparat gesammelt. Habe mich nicht bedienen lassen und auch gekocht und dachte immer, ich kommt gut aus mit ihr und habe wirklich eine zweite Familie gespürt.

Gestern Nachmittag bin ich nach der Arbeit zum Bruder, beide waren im Garten und haben zusammen den Garten gemacht. Als ich sie beide begrüsste spürte ich eine Kälte von ihr. Nach ein paar netten Sätzen habe ich mich zurückgezogen, dachte, dass sie beide Streit haben. Bin in die Küche und habe für uns Kochen begonnen.

Mein Bruder war irgendwann mit ihr im Schlafzimmer für eine längere Zeit, als er rauskam, sagte er, er versteht es nicht was jetzt los ist....darauf sagte ich ihm, dass es sicher wegen mir ist.....er: ja....aber wir können nach dem Essen darüber sprechen.....ich fragte ihn, ob sie will dass ich gehen soll, was er bejahte, aber dieses WE kann ich schon noch bleiben......wir können nach dem Essen reden sagte er.....

Ich habe weiter gekocht, aber auch Tränen in den Augen bekommen weil ich tatsächlich 4 Tage gedacht habe, dass ich wirklich noch eine Familie habe....

Er weiss, dass ich nirgends sonst hinkann und im Auto schlafen werde.....bei Freunden/Kolleggen geht es nicht, denn die arbeiten alle mit mir zusammen und ich möchte nicht, dass im G herumgeht, dass ich Stress habe mit meiner Frau.....

Ich habe Ihnen gesagt, dass ich morgen früh, wenn ich zur Arbeit gehe alles mitnehme und wieder gehe.....seine Frau hat sich entschuldigt und gesagt, sie will halt noch die letzten Wochen mit meinem Bruder geniessen solange kein Kind da ist....

Nun frage ich mich aber: wie soll ich zukünftig mich noch als Teil seiner Familie fühlen, was soll ich für ein Onkel werden für ihren Sohn, wenn ich, als ich wirklich Hilfe brauchte....die Türe vor der Nase zugemacht wurde....soll ich weiterhin freundlich sein und so tun als ob nichts gewesen wäre oder soll ich die Konsequenzen ziehen und da ich mich nicht auf "diese" Familie verlassen kann zurückziehen von Ihnen?

Sehe ich das zu eng, oder habe ich der Wahrheit ins Gesicht geschaut?

Wahrscheinlich beides :-(

Familie, Freundschaft, Trennung, Psychologie, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Onkel, Soziologie, mitbewohner, Untermieter, Wohnsituation
Einfache Fragen provozieren Mitbewohner?

Hallo, wohne in einer Wg und habe folgendes Problem mit einem Mitbewohner:

Immer wenn ich Fragen stelle wie "wer hat das gemacht" wird er gleich wütend und unkooperativ.

Z.B. hab ich einmal morgens gesehen dass meine Zimmertür offen war, da hab ich gefragt: "Weißt du, ob jemand meine Zimmertür geöffnet hat?". Er wirkte etwas gestresst und sagte "Nein, ich habe deine Tür nicht geöffnet, nein!".

Da das aber nicht ganz die Antwort auf meine Frage war, hab ich ihn noch weiters gefragt:"Hast du gesehen, ob jemand meine Tür geöffnet hat?". Daraufhin wurde er schon etwas wütend und sagte, es sei nicht sein Problem, wenn ich vergesse meine Tür zu zu machen...

Für mich war die Reaktion sehr irritierend, denn ich hab ja nicht ausgeschlossen, dass ich es selber vergessen habe. Außerdem ist es ja wirklich nichts schlimmes, ich wollte nur denjenigen/diejenige darauf Aufmerksam machen, damit sie nächstes Mal darauf achtet, die Tur zu schließen. Im weiteren "Dialog" hat sich dann herausgestellt, dass ich selber die Tür nicht zu gemacht habe.

Dann hat er noch so Sachen gesagt: "Ja siehst du, bevor du jemanden anschuldigst und so ein Blödsinn redest, solltest du vorher nachdenken!" Naja ich habe vorher nachgedacht und konnte mich nicht erinnern, deshalb hab ich nachgefragt.

Aber jetzt meine eigentliche Frage: Wie kann ich ihn so etwas Fragen bzw. wie soll ich die Frage formulieren, ohne ihn jetzt so zu stressen dass er denkt es wäre eine Anschuldigung?

Das "Problem" war ja wirklich winzig in dem Beispiel, und trotzdem hat er so viel Stress damit gehabt...

Danke für eure Antworten!!

Lg Felix

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Problemlösung, WG, mitbewohner
Beziehungsstreit wegen neuem Mitbewohner (Angst)?

Seit zwei Monaten wohnt ein neuer Mitbewohner in der WG meines Freundes. Früher war ich sehr oft bei ihm, weil er nicht gern zu mir kommt, doch seit der Neue dort wohnt, fühl ich mich sehr unwohl dort und will nicht mehr oft hin.

Der Neue ist schon etwas älter und kommt höchstens einmal die Woche oder noch seltener in die Wohnung zum schlafen und hat auch keine persönlichen Sachen da. Er gibt nie Bescheid, wann er kommt, nicht mal wenn man nachfragt. Er redet kaum und auf die Fragen, woher er kommt oder was er arbeitet will er nicht antworten. Wir sollen das auch nicht fragen. Wir wissen gar nichts über ihn, außer seinen Namen. Mit dem Geld, was er hier an Miete zahlt, könnte er sich locker jedes mal ein schönes Hotelzimmer holen, so selten wie er da ist. Ich find das so komisch.

Vor einem Monat bin ich nachts ins Badezimmer gegangen, dabei hat er mich sehr erschrocken, weil er plötzlich mit einem anderen Mann da im Gang stand. Da man die Zimmer auch nicht zusperren kann, fühl ich mich gar nicht mehr wohl bei meinem Freund und will da nicht mehr hin. Da wohnt einfach ein fremder Mann, der manchmal aufkreuzt und ich finde das gruselig. Mein Freund versteht das nicht und es gibt immer wieder Streit, weil er nicht gern zu mir fährt und wir uns deshalb selten sehen. Wie seht ihr das? Findet ihr das auch komisch oder bin ich nur paranoid?

Freundschaft, Angst, Beziehung, Liebe und Beziehung, WG, mitbewohner
Wie bekomme ich langjährigen Bekannten raus aus der Wohnung?

Hallo, ein langjähriger Bekannter, der auch ein Freund der Familie ist, ist bei mir eingezogen, da er sich gerade keine Wohnung leisten kann.Er ist jetzt seit fast einem halben Jahr da. Für mich eigentlich sehr gut, weil wir uns die Kosten hier teilen können. Die Eigentümer der Wohnung haben ihr ok gegeben. Das Problem ist nun, dass er sich wirklich überhaupt nicht an den Haushaltarbeiten beteiligt (kein einziges Müll ausgetragen, geputzt, gesaugt, gewischt etc.). Ist nur in seinem Zimmer. Da sieht es auch wirklich sehr schlim aus. Er hat viel auf dem Parkettboden vergossen. Ich habe - wie er auf der Arbeit war - den Boden stundenlang geputzt. Ihm ist das nicht mal aufgefallen. Er hat kein einziges Mal Müll rausgetragen. Sammelt Müll auf dem Balkon oder auf seinem Zimmer. Pinkelt im Stehen, benutzt keine Bürste, sodass ich das machen muss, weil ich es eklig finde. Er wascht sich weder Zähne noch Hände, was ich zur Zeiten der Pandemie problematisch finde. Auch wenn er auf der Toilette war, wascht er sich nicht die Hände. Gestern hat er dann auch noch gemeint, dass er nicht möchte, dass die Wohnungskatze in sein Zimmer soll, weil er es hygenisch haben möchte, was ich sehr ironisch fand. Er zahlt den Betrag, den wir ausgemacht hatten nur alle zwei Monate, obwohl er bisschen mehr verdient als ich. Er macht es immer so, dass er mal Monatsende zahlt und dann nächsten Monat nicht zahlt und dann übernächsten Monat in der Mitte des Monats zahlt etc. Aber in Summe zahlt er nur alle zwei Monate. Und ich hatte am Anfang zugewilligt, dass er nur ein Drittel der Wohnugnskosten zahlt, da er ja ein Bekannter ist. Macht es Sinn, dass er da wohnt. Was meint ihr ? wie könnte ich ihn rausbringen aus der Wohnung, ohne dass es hässlich wird ?

Wohnung, Katze, mitbewohner, mitbewohnerin
Fast geküsst?

Hello, ich war für ein paar Tage mit meinen MitbewohnerInnen in einer kleinen Hütte an einem See. Der Freund meiner Mitbewohnerin war auch dabei. Im Haus gab es zwei Schlafzimmer mit je einem Doppelbett, somit haben mein Mitbewohner und ich zusammen in einem Bett geschlafen. Wir verstehen uns sehr gut, ticken auch ziemlich ähnlich und auch meine Freundin/Mitbewohnerin, hat schon bevor wir gefahren sind gesagt, das wir am Ende bestimmt als zwei Pärchen wieder nach Hause kommen werden. Am letzten Abend lagen wir im Bett und haben noch bisschen geredet. Er ist dann plötzlich ziemlich nah an mich herangerutscht und hat das Licht seiner Uhr angemacht. Ansonsten war es stockdunkel im Zimmer. Wir haben uns dann gegenseitig leicht geärgert und dann hat er mich im Gesicht berührt. Wir lagen sehr nah aneinander, dann waren wir beide still und haben uns lange tief in die Augen gesehen. Ich habe gedacht das er mich küssen wird, hat er aber nicht und ich habe es auch nicht gemacht. Im nachhinein ärgere ich mich, das ich es nicht selbst in die Hand genommen habe, aber irgendwie habe ich in dem Moment gehofft das er diesen Schritt macht. Nun sind wir alle über Ostern bei unseren Familien und sehen uns nächste Woche wieder. Mir geht das ganze nicht aus dem Kopf und ich würde gerne wissen was das da zwischen uns war. Was denkt ihr, ist es sinnvoll ihn nochmal darauf anzusprechen? Denkt ihr er hat Gefühle und sich einfach nicht getraut oder wie könntet ihr euch das erklären, das es trotz dieses intensiven Momentes dann doch nicht zum Kuss gekommen ist?

Danke euch und schöne Ostern! :)

Liebe, Freundschaft, Küssen, Liebe und Beziehung, mitbewohner
Mitbewohner ist nicht in der Lage zur Mietzahlung (Jobcenter und Co.)?

Hallo liebe Leute,

ich habe ein dickes Problem. Mein Mitbewohner hat bei unserem Vermieter Mietschulden in Höhe von fast 1500€ gemacht. Die Briefe hat er immer sorgsam verschwinden lassen. Nun hat meine Mitbewohnerin das Konto erstmal ausgeglichen, aber er muss ja trotzdem den Batzen zahlen + reguläre Miete + Strom + Internet. Er ist arbeitslos und hat auch Probleme beim Jobcenter, weil die anstelle das Geld für die Miete dem Vermieter zu überweisen, ihm alles überwiesen haben - da kommt er blöderweise nicht ran, weil sein Konto gepfändet wurde. Er hat also im Monat etwas über 1000€, über die er verfügen kann, ich kann ihm nicht vorschreiben, von dem Geld etwas auf das Konto für die Miete zu überweisen, jedoch frage ich mich, was er mit dem Geld tut, wenn er schon keine Miete zahlt.

Frage ist jetzt: wenn er es nicht schafft, seinen Scheiß zu regeln, kriegen wir ihn hier irgendwie aus der Wohnung raus? Wir sind alle Hauptmieter.

Oder: kann ich eine Vollmacht von ihm bekommen und sein Leben mal auf die richtigen Gleise bringen? Er ist halt auch faul und kümmert sich null, er sagt immer, er tut und macht, aber das auch schon seit Monaten. Am liebsten würde ich sein Geld verwalten und ihm in pro Woche höchstens 100€ in die Hand drücken ... Das geht so nicht weiter, uns sind aber die Hände gebunden, wir haben da keine Handhabe. Was kann man da machen? Wir sind echt verzweifelt

Recht, Rechte, Jobcenter, Jobcenter Miete, mitbewohner, Jobcenter Geld
Mitbewohner möchte, dass ich mir überlege ob ich hier wohnen bleibe? Was nun tun?

Ich bin im Januar in eine Wg gezogen und wohne seit dem mit einem Jungen (27) in einer Wohnung. Bin ungefähr am 15. hier eingezogen. Ich bin sehr beschäftigt mit lernen Sport und Uni gewesen, sodass ich sehr wenig zuhause war und nichtmal fertig renoviert habe. Habe im Stress auch 2x den Müll in Flur gelegt und vergessen rauszubringen. Mein Mitbewohner sehe ich sehr selten er hat oft Besuch oder ist mit Mädels oder hat verschlossene Türen. Ich trinke auch kein Alkohol etc. wir haben in den 2 Monaten wo wir hier wohnen auch noch nix unternommen. Jetzt kam er in mein Zimmer rein und meint ich soll mir überlegen ob es Sinn macht weil er fühlt sich so als wäre es eine Zweck wg und ich würde mich verhalten als würde ich in einem Hotel. Außerdem meint er er will mit den Leuten schon chillen etc. aber ich gehe halt auch nie in sein Zimmer rein weil er scheint auch richtig beschäftigt etc.

was soll das jetzt? Fühle mich richtig unwohl nun. Und ich bin nichtmal richtig angekommen. er meinte ich soll mich bis zum Ende der Woche entscheiden ob ich hier wohnen bleiben will oder nicht.. mein Mietvertrag sollte ab dem 30.03 verlängert werden aber er meinte ich soll mir überlegen ob’s Sinn macht.. wow. Bin halt sehr zurückhaltend und schüchtern. Und seine Sachen räume ich auch nicht immer weg sondern nur meine. Weil ich weiß halt nicht ob er die benutz oder nicht ?

Wohnung, Freundschaft, Psychologie, hilflos, Liebe und Beziehung, men, WG, mitbewohner
Er weiß nicht, was er will?

Folgende Situation:

Ich habe mit meiner besten Freundin und ihren Mitbewohnern einen Abend verbracht. Ich fand ihren neuen Mitbewohner schon länger ganz gut und an dem Abend wurde klar, dass er mich auch gut findet. Meine Freundin wusste das auch schon vorher, dass er mich gut findet, ich aber nicht. Jedenfalls wollte er, dass ich dann statt bei meiner Freundin bei ihm im Zimmer übernachte, worauf ich mich dann auch eingelassen habe. War dann auch ein super schöner Abend und alles.

Nur am nächsten Morgen war die Situation dann einfach komisch, als wir mit den anderen in der Küche saßen. Irgendwie unangenehm. Wir konnten auch vorher nicht mehr über alles reden, da er ständig Anrufe von der Arbeit bekam. Auch hat sich am selben Abend herausgestellt, dass seine andere Mitbewohnerin auf ihn steht. Er aber nicht auf sie.

Und zu meiner besten Freundin meinte er dann, er weiß gar nicht was er jetzt tun soll. Er findet es super kompliziert, dass ich eine Freundin seiner Mitbewohnerin bin, dass man wegen Corona nicht viel unternehmen kann aktuell um sich kennenzulernen, dann noch, dass die andere Mitbewohnerin auf ihn steht und zudem ist er noch gestresst von seiner Arbeit.

Ich denke mir, wenn er mich wirklich kennen lernen wollen würde, wären das aber alles eigentlich keine Hindernisse, oder? Natürlich verstehe ich, dass das nicht optimal ist. Aber, ob das wirklich die Hauptgründe sind? Ich habe ihm dann noch geschrieben über Whatsapp, dass ichs ganz schön fand und wenn er mal was machen will, total gerne, aber kein Stress. Darauf meinte er, er weiß gerade selbst nicht, was er denn eigentlich will. Soll ich das dann einfach jetzt so stehen lassen, oder nochmal das Gespräch mit ihm suchen? Ich möchte ihn nur nicht noch mehr stressen. Was würdet ihr da tun?

Liebe, Affaire, Liebe und Beziehung, mitbewohner
Ist er einfach nur nett oder ist da mehr?

Hallo :) Ich (w) wohne seit wenigen monaten mit einem Studenten, der etwas älter ist als ich, zusammen in einer WG. Er ist ein sehr angenehmer zeitgenosse und so nett dass ich irgendwie nicht einschätzen kann ob er einfach nur nett ist oder ob da womöglich mehr dahinter steckt...

Er hat mir zweimal angeboten mir beim lernen zu helfen bzw mir fragen zu beantworten falls ich welche habe.

Er hat mir vorgeschlagen mit ihm und seinem studienkollegen ein footballmatch (tv) anzusehen. (Wobei ich mir hier nicht sicher bin ob er damit quasi nur andeuten wollte dass jemand mitten in der nacht vorbeikommt damit ich mich nicht wundere).

Er hat mir zu meinem Geburtstag gratuliert obwohl ich ihm nur einmal eher nebensächlich davon erzählt habe...hat sich aber z.b. den namen vom neuen mitbewohner nicht gemerkt.

Er gibt mir immer wieder zumindest indirekt aber auch direkt komplimente.

Was mich allerdings irritiert ist, dass er mir eher selten in die augen schaut und recht selten in die allgmeinen räume (küche usw) kommt wenn ich dort gerade bin.

Wenn ich in das ganze zu viel reininterpretiere und es normal ist dass typen anfang 20 so erwachsen, nett respektvoll und so sind, obwohl man noch nicht super gut befreundet oder so ist, dann klärt mich bitte auf...bin mir einfach unsicher wie ich sein verhalten einschätzen soll...geht meine phantasie mit mir durch und bilde ich mir nur ein dass typen sich normalerweise nicht so unglaublich nett verhalten?

Liebe, Psychologie, Liebe und Beziehung, WG, mitbewohner
Der nervigste Mitbewohner der Welt?

Hey Leute, wollte mal kurz nach eurer Meinung fragen. Ich versuche das Ganze so subjektiv wie möglich darzustellen: Wir (3 Jungs, 1 Mädchen) leben zurzeit in einer Wg. Wir alle sind mehr oder weniger Studenten zwischen 19 und 28. Ich bin 21 Mädchen und der Störenfried 19. Nennen wir ihn mal Peter.

Zu meiner Situation: Ich bin eine Person, die seine Ruhe braucht und auch von zuhause arbeiten muss. Ich möchte Sachen erreichen und hab keine Lust auf ständig feiern. Unser Peter pflegt einen anderen Lebensstil: Sehr viel feiern (jeden 2ten Tag besoffen, kein Witz), und generell tut er nicht viel (Uni lässt er stark schweifen). Alles kein Problem wenn man Rücksicht nimmt was aber nie der Fall ist.

Gefeiert wird jeden 2ten Tag bis 8 uhr morgens, trotz Corona. Sauber wird erst am nächsten Tag irgendwann mal gemacht. Vielleicht. Während er besoffen ist hält er es für ne gute Musik auf dem Keyboard, was er nicht spielen kann, um 5 uhr morgens alle Mitbewohner aufzuwecken mit dem Rumgeplempel. Nachts kommt er oder seine Kumpels einfach in mein Zimmer rein während ich schlafe und nimmt sich einfach Sachen wie mein Wäschekorb oder Zahnpasta für seine Kumpels. Was auch einmal passiert ist, ist dass er besoffen Lebensmittel von meinem anderen Mitbewohner aus dem Kühlschrank genommen hat und mit denen rumgespielt und auf den Boden geworfen hat. Nachts ist es extrem schwierig zu schlafen weil wenn man feiert scheint es auch zu schwierig zu sein wenigstens die Tür der Küche zu schließen. Ich konnte die letzen Woche nicht einen Tag länger als 6 Stunden am Stück deswegen schlafen.

Ich übertreibe hier nicht, eigentlich gibt's noch 100 andere sachen wie beim WC aber ich belasse es beim wesentlichen. Alle sind extrem genervt und ja, wir haben mit ihm schon Geredet. Er meint nur wir sollen chillen und weil wir so "alt" sind sind wir so verspießt. Meiner Meinung nach ist das Verhalten absolut rücksichtslos und inakzeptabel. Sind wir da zu streng oder wie seht ihr das?

Freundschaft, Liebe und Beziehung, WG, mitbewohner
Diebstahl in der WG - wie vorgehen?

Ich war für etwa gute zwei Monate nicht mehr in meiner 3er-WG. Wir schließen unsere Türen nicht ab, da wir uns eigentlich vertrauen.
Als ich zurückkam, habe ich etwas bei mir aufgeräumt und gemerkt, dass etwas in meinem Zimmer nicht stimmt. Ich habe dann gemerkt, dass mir etwas entwedet wurde. Genauer gesagt war es Schminke (ein Eyeliner), die ziemlich neu und teuer war.

In der Vergangenheit habe ich diese Schminke einer meiner Mitbewohnerinnen immer mal wieder ausgeliehen, weil sie danach gefragt hatte. Momentan verstehen wir uns nicht gut und ich kann ihr einfach nicht mehr trauen, weil sie mich in der Vergangenheit schon sehr oft getäuscht hat. Aus diesem Grund kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie sich die Schminke einfach genommen hat.

Mir ist auch sonst in meinem Zimmer aufgefallen, dass noch andere Sachen in meinem Zimmer entwendet wurden, wie zum Beispiel meine Nachttischlampe. Die habe ich dann relativ schnell in ihrem Zimmer entdeckt und mir auch dann einfach wieder genommen.

Ich wurde dann das Gefühl nicht los, dass sie in meiner Abwesenheit durch meine Sachen gewühlt haben muss und sich einfach was genommen hat. In ihrem Zimmer habe ich dann in ihrer Schminkschublade die Schminke gefunden, die mir gehört.

Ich war anschließend hin- und hergerissen, ob ich mir die Schminke auch wie die Nachttischlampe wieder einfach zurücknehmen soll, ohne sie darauf anzusprechen.
Eine Möglichkeit aber wäre, dass sie mal nach der Schminke gefragt hat, und sie mir einfach nicht mehr zurückgegeben hat und wir es somit beide "vergessen" haben, aber daran müsste ich mich noch erinnern können und glaube daher, dass es eher unwahrscheinlich ist.

Sie hat die Schminke sicherlich regelmäßig genutzt in meiner Abwesenheit. Wenn ich sie mir jetzt einfach wieder nehme, könnte sie sofort wissen, dass ich an ihrem Schminkschrank war. Wenn ich sie aber stattdessen direkt darauf anspreche und meine Schminke zurückverlange, könnte sie sich dumm stellen und behaupten sie hätte sie nicht. Sie kann in solchen Situationen sehr dreist werden.
Wie sollte ich hierbei am besten vorgehen?

Wohnung, Diebstahl, Liebe und Beziehung, Student, WG, Wohngemeinschaft, mitbewohner
Inwiefern findet ihr das ganze in Ordnung?

Ich bin für das Studium in eine neue Stadt gezogen. Ich wohne in einer WG mit einer anderen Medizinstudentin. Eigentlich verstehen wir uns gut allerdings gibt es paar Dinge die mich stören. Ein grundlegendes Problem ist das abschliessen der Wohnungstüre. Sie verlässt das Haus teilweise für den ganzen Tag und schliesst nie ab. Wenn ich sie darauf anspreche lacht sie nur und sagt sorry habe ich vergessen. Das grösste Problem sind jedoch die Nachbarn oben dran. Es ist ist ein verheiratetes junges Ehepaar ca. Mitte 20 wahrscheinlich arbeitslos und machen den ganzen Tag Lärm bis tief in die Nacht. Ich bin schon mehrmals hoch gegangen habe sie gebeten ruhig zu sein (4 Uhr morgens) und nach 10 Minuten war die Musik wieder an. Meine Mitbewohnerin hört es auch sie sagt aber immer dann lernt sie halt mit Musik oder hört Musik zum schlafen. Für mich ist dies jedoch keine Option, da ich mit Musik einfach nicht lernen kann. Es ist nun soweit, dass ich teilweise nur noch 4 Stunden schlafe und dann am Mittag nochmals ganz nach dem Lärm unserer Nachbarn gewidmet. Ich habe schon mehrmals gefragt, ob wir nicht die Verwaltung kontaktieren möchten sie meinte daraufhin erst wenn es ganz schlimm wird. Desweiteren war eigentlich die Abmachung das wir gerade in der Prüfungszeit keine Leute mit nach Hause bringen. Sie hat jedoch jetzt einen Typen kennengelernt, welcher stets anwesend ist. Fazit ich bin einfach genervt.

Studium, Liebe und Beziehung, mitbewohner
Probleme mit neuer Mitbewohnerin - eure Meinung (2)?

Hey ihr Lieben😊

ich habe nochmal eine Frage zum dem gleichen Thema wie eine Frage von vor ein paar Tagen, dieses Mal aber zu einer anderen Situation.
Hier nochmal die erste Frage, falls ihr den Hintergrund verstehen möchtet, lest sie euch gerne durch, vielleicht fällt euch dazu ja auch noch etwas ein👉🏼 https://www.gutefrage.net/frage/probleme-mit-neuer-mitbewohnerin---eure-meinung

Also… seit Anfang diesen Jahres, mal gerade zwei Wochen, haben wir hier in unserem Studentenwohnheim eine neue Mitbewohnerin, mit der wir Badezimmer, Wohnraum und Küche teilen. Nachdem sie sich bisher ziemlich von uns distanziert hat und immer ziemlich unfreundlich war, ist heute wieder etwas passiert, was ich in Zukunft einfach nicht mehr möchte.

In unserem Badezimmer gibt es zwei Duschen und vier Waschbecken, also es kann morgens von mehreren gleichzeitig genutzt werden. Als ich dann heute morgen ins Badezimmer wollte, war es abgeschlossen. Es war nur noch eine andere Mitbewohnerin da, aber sie wusste auch nicht warum. Nach 20 Minuten kam dann unsere Neue heraus und ich habe sie gefragt, warum sie abgeschlossen hat. Sie meinte, sie wollte alleine duschen und sich in Ruhe fertig machen. Wenn man aber insgesamt zu acht wohnt, geht das natürlich einfach nicht😬

Sie hat das überhaupt nicht eingesehen und als ich meinte, dass wir uns mal generell unterhalten sollten, um ein paar Probleme zu klären, ist sie einfach gegangen. Ich würde wirklich gerne mit ihr sprechen, weil ich denke, dass sie es nicht kennt, mit mehreren „Fremden“ zusammen zu leben und sich daran gewöhnen muss… dabei möchte ich ihr eigentlich helfen.

Leider weiß ich überhaupt nicht, wie ich an sie heran kommen soll und ich hoffe, dass ihr vielleicht Ideen habt oder solche Situationen selbst kennt. Was denkt ihr darüber? Ich freue mich über jede Antwort🥰

Liebe Grüße, Noemi.

Freizeit, Leben, Studium, Schule, Wohnung, wohnen, Mädchen, Menschen, Recht, Student, Universität, WG, mitbewohner
Mitbewohner unterschlägt Kellerschlüssel und verweigert mir Zugang zu meinen Sachen?

Kurze Erklärung der Situation: Mein Mitbewohner und ich stehen auf Kriegsfuß, seit er letzten Monat die Meite nicht direkt an die Vermieterin bezahlt hat, mit der Begründung er fühlt sich nicht wohl in der WG. Daraufhin habe ich die Schlüssel an mich genommen und ihm einen Brief geschrieben, solange er die Miete nicht zahlt werde ich die Gemeinschaftsräume also Bad, Wohnzimmer, Küche verschließen. Dies habe ich aber letztendlich nicht gemacht es war nur um etwas Druck aufzubauen damit er die Miete zahlt. 2 Tage später habe ich dann auch die Kellerschlüssel an mich genommen. Noch kurz zur Info wir sind beide Hauptmieter und zu meinem Glück zieht er zum nächsten Jahr aus.
Nach langem hin und her, dass er unbedingt die Kellerschlüssel braucht, habe ich sie bei meiner Mutter abgeholt und auf die Heizung im Flur gelegt, da er da seinen normalen Platz hat (Mein Freund kann dies Bezeugen).
Da er sich schonmal Sachen von mir genommen hat und so getan hat als wären es sein, wollte ich nun meinen Gefrierschrank aus dem Keller holen und hoch in die Wohnung stellen. Zur Sicherheit, nicht das er den bei seinen Auszug mitnimmt oder vorher irgendwas damit anstellt.

Also habe ich ihn gefragt ob er mir kurz die Kellerschlüssel geben kann, er sie auch direkt wieder zurück bekommt, da ich nur was aus dem Keller holen muss.

Daraufhin meinte er ganz Dreist zu mir,: Die Schlüssel hast du, und ich habe die nie mehr wieder gesehen.

Ich habe ihm gesagt, dass mein Freund bezeugen kann, dass ich die Schlüssel an Ort und Stelle platziert habe.

Nun stehe ich vor der Frage was ich tun soll, im Grunde unterschlägt er ja mein Eigentum und lügt dazu noch.

Und wenn er die Schlüssel wie er sagt ja nicht haben würde dann würde er mich ja weiterhin danach fragen wo sie sind, das hat er aber nicht mehr. Und wie will er bei seinem Umzug den Keller leer Räumen wenn er ihn ja angeblich nicht hat.
Ich bin mir zu 100% sicher das er ihn an sich genommen hat und jetzt nicht rausrücken will.
was soll ich eurer Meinung nach tun? Auf Whatsapp hat er mich blockiert also ist eine Kontaktaufnahme nicht möglich.

Und der Vermieterin habe ich schon geschrieben.
Fällt das vielleicht unter Diebstahl weil er mir nicht meinen Gefrierschrank geben will.

Schlüssel, Recht, Diebstahl, WG, mitbewohner

Meistgelesene Fragen zum Thema Mitbewohner