Komme nicht aus WG-Zimmer raus - Hilfe?

Ich suche nun seit Oktober letzten Jahres einen Nachmieter für mein WG-Zimmer, da die Antwort auf meine Kündigung folgendes war:

"Ihre Kündigung können wir leider nicht anerkennen! Wir haben keine Zimmervermietung sondern vermieten ganze Wohnungen. Es gibt für Sie nur folgende Möglichkeiten:

 

1.     Die ganze WG kündigt und gibt die Wohnung zum 31.01.2021 zurück: (reguläre Kündigungsfrist)

2.     Die anderen WG Mitglieder entlassen Sie aus dem Mietvertrag und übernehmen Ihren Mietanteil ( Mietaustrittserklärung s. Anlage)

3.     Sie stellen einen solventen Nachmieter, mit dem ihre WG einverstanden ist, dieser übersendet seine Unterlagen: Personalausweis Vorder-u. Rückseite, Mieterselbstauskunft, Einkommensnachweise Vorvermieterbescheinigung und die von allen unterschriebene Mieteintrittserklärung ( entsprechende Formulare s. Anhang)"

Nun wird sogar eine Mietnachzahlung (1.600€!) verlangt, an der wir erkennen können, dass eine Mieterhöhung ohne unser Wissen stattgefunden hat und ein Mitbewohner nie die normale Miete richtig gezahlt hat. (Ich habe jeden Monat immer gezahlt, habe sogar Beweise.)

Desweiteren habe ich meinen Job verloren und kriege von der Agentur für Arbeit nur 420€. Hartz IV wollten die nicht dazugeben, warum auch immer. Ich muss die ganze Zeit Möbel und andere Sachen verkaufen und auf einer Matraze schlafen, weil ich die Miete sonst nicht mehr zahlen kann.

Meint ihr, ich sollte damit mal zum Anwalt? Wir stehen leider alle als Hauptmieter drin. Es gab bisher insgesamt (alle Monate ab Oktober 2020) um die 30 Interessenten, die entweder nicht mehr geantwortet haben, vom Jobcenter kamen und keine Bürgschaft hatten (was der Vermieter bei solchen Interessenten verlangt) oder vom Vermieter abgelehnt worden sind.

So langsam wirds immer wenigermit Interessenten und ich weiß nicht was ich machen soll.. Wenn jetzt ne Mieterhöhung folgt weiß ich auch nicht mehr weiter. Und wie wir alles nachzahlen sollen steht auch in Frage.

Recht, WG, Wohngemeinschaft, Mietrecht Kündigung
Mit ihm reden?

Hello, ich wohne in einer 4er WG. Mit einem meiner Mitbewohner verstehe ich mich sehr gut und ich habe auch schon lange das Gefühl das da mehr als nur Freundschaft zwischen uns s ein könnte. Wir schauen uns viel an, lachen zusammen und sind uns einfach in vielen Sachen ähnlich. Vor ein paar Wochen waren wir zusammen mit unserer Mitbewohnerin und ihrem Freund im Urlaub. In diesem gab es eine Situation, das wir uns abends im Bett sehr lange tief in die Augen gesehen haben... mehr ist nicht passiert. Wir waren dann alle über Ostern bei unseren Familien. Im April haben wir uns dann wiedergesehen. Dann war ein Abend an dem er und ich alleine in der WG waren. Ich hatte mir vorgenommen ihn auf die Situation im Urlaub anzusprechen, aber es kam anders. Wir haben gekocht, gegessen und wollten anschließend aufräumen. Er hat sich dann mehrmals so spielerisch über mich gebeugt. Beim zweiten mal habe ich ihn angeschaut und gefragt "machst dus jetzt oder nicht?", bezogen aufs küssen. Irgendwie ist mir das in dem Moment rausgerutscht. Er tat erst etwas verwirrt, ist zur Seite gegangen und hat mich dann zu sich gezogen und wir haben uns das erste mal geküsst. Das ging den ganzen Abend so weiter und es war wirklich sehr schön. Am nächsten morgen meinte er ob wir nochmal reden können. Das haben wir auch gemacht. Er fragte ob es erstmal unter uns bleiben könnte und ich willigte ein. Dann habe ich ihn gefragt, was das nun für eine bedeutung hatte. Er konnte mir keine genaue Antwort geben. Wie ich fühle weiß er. Ich mag ihn sehr gerne und könnte mir auch mehr vorstellen. Unser Gespräch ging nicht lange denn dann kam unsere Mitbewohnerin nach Hause. Das ist jetzt ca. 3 Wochen her. In diesen ist kein weiterer Kuss passiert, aber das anschauen ist mehr geworden und auch die spielerischen neckerein die vorher auch schon waren. Ich möchte endlich wissen woran ich bin, was er fühlt ect. Daher habe ich mir vorgenommen heute nochmal mit ihm zu reden. Aber ich weiß nicht ob das richtig ist oder was ich sagen soll. Was sagt ihr?

Liebe, Freundschaft, reden, Beziehung, Liebe und Beziehung, verliebt, WG, Wohngemeinschaft
Ersatzmieter für Untermietvertrag?

Hallo ihr Lieben,

ich hätte eine Frage bzgl. des Untermietvertrages, den ich mit meinem Mitbewohner abgeschlossen habe. Der Untermietvertrag ist an das Ende des Hauptmietvertrages gebunden, für den Untermieter besteht eine Kündigungsfrist von drei Monaten, Kündigung muss schriftlich und nach gesetzlichen Vorschriften erfolgen, und es ist eine Ersatzuntermieter-Klausel vorhanden.

Heute hat mein U mir mündlich mitgeteilt, dass er ab dem 1.5. einen Job im Ausland hat und entsprechend in drei Wochen auszieht.
Er würde sich aber, wegen einer Nachmieter/innen-Suche entgegenkommend zeigen, und notfalls auch noch für den halben Mai die Miete zahlen. Jetzt meine erste Frage: Da die Kündigung auf jeden Fall schriftlich erfolgen muss und der dritte Werktag des Monats selbst bei persönlicher Übergabe bereits verstrichen ist, ist das nächstmögliche Vertragsende doch eigentlich der 31.7., d.h. er müsste den entsprechenden Anteil an der Miete bis dahin auf jeden Fall übernehmen?
Bis dahin dachte ich eigentlich, es sei alles klar, aber da es eine Ersatzuntermieter-Klausel gibt, bin ich jetzt etwas verwirrt:

Dort steht: "Der Untermieter ist berechtigt, den Untermietvertrag vorzeitig unter Einhaltung der gesetzlichen Frist zu kündigen, wenn er dem Hauptmieter mind. drei wirtschaftliche und persönlich zuverlässige und, soweit erforderlich, zum Bezug der Wohnung berechtigte Ersatzuntermieter vorschlägt, die bereit sind, in den Untermietvertrag für den Rest der Mietdauer einzutreten, und wenn der Hauptmieter oder der Vermieter sich weigert, einen der benannten Ersatzmieter in den Untermietvertrag eintreten zu lassen."

Meine Fragen:
a) Stellt unter Einhaltung der gesetzlichen Frist auf §573c BGB ab?
D.h. für mich bedeutet die Klausel letztlich: U kündigt mir gegenüber fristgerecht zum 31.7., kann aber stattdessen jemanden vorschlagen, der den Mietvertrag an seiner Stelle erfüllt - vermutlich dann auch ab sofort? Wie sieht die vertragliche Bindung aus? Besteht die weiterhin zwischen mir und U - und der Ersatz wird quasi nur als Ergänzungsvereinbarung in den Untermietvertrag mit aufgenommen - oder muss hier ein neuer Vertrag abgeschlossen werden?

- Habe ich als Hauptmieterin dann auch die Möglichkeit, eine verkürzte Kündigungsfrist in Anspruch zu nehmen, da ich finanziell von der Untermiete abhängig bin? Der U-Mieter wäre ja in dem Szenario "vorzeitig" raus, wenn ich das oben richtig lese - wäre dann der U-Mietvertrag mit sofortiger Wirkung aufgehoben?

c) Wenn ich die Wohnung - nach Zugang der Kündigung von U - nun auch selbst zum 31.7. kündigen würde, könnte ich da keine Probleme mit dem Ersatzuntermieter bekommen? Der wäre ja auch an das durch die Kündigung von U entstandene Mietende gebunden - d.h. hier wären dann die zusätzlichen drei Monate zur Kündigung einer Untermiete egal, richtig?

Miete, Recht, Untermiete, Wohngemeinschaft
Diebstahl in der WG - wie vorgehen?

Ich war für etwa gute zwei Monate nicht mehr in meiner 3er-WG. Wir schließen unsere Türen nicht ab, da wir uns eigentlich vertrauen.
Als ich zurückkam, habe ich etwas bei mir aufgeräumt und gemerkt, dass etwas in meinem Zimmer nicht stimmt. Ich habe dann gemerkt, dass mir etwas entwedet wurde. Genauer gesagt war es Schminke (ein Eyeliner), die ziemlich neu und teuer war.

In der Vergangenheit habe ich diese Schminke einer meiner Mitbewohnerinnen immer mal wieder ausgeliehen, weil sie danach gefragt hatte. Momentan verstehen wir uns nicht gut und ich kann ihr einfach nicht mehr trauen, weil sie mich in der Vergangenheit schon sehr oft getäuscht hat. Aus diesem Grund kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie sich die Schminke einfach genommen hat.

Mir ist auch sonst in meinem Zimmer aufgefallen, dass noch andere Sachen in meinem Zimmer entwendet wurden, wie zum Beispiel meine Nachttischlampe. Die habe ich dann relativ schnell in ihrem Zimmer entdeckt und mir auch dann einfach wieder genommen.

Ich wurde dann das Gefühl nicht los, dass sie in meiner Abwesenheit durch meine Sachen gewühlt haben muss und sich einfach was genommen hat. In ihrem Zimmer habe ich dann in ihrer Schminkschublade die Schminke gefunden, die mir gehört.

Ich war anschließend hin- und hergerissen, ob ich mir die Schminke auch wie die Nachttischlampe wieder einfach zurücknehmen soll, ohne sie darauf anzusprechen.
Eine Möglichkeit aber wäre, dass sie mal nach der Schminke gefragt hat, und sie mir einfach nicht mehr zurückgegeben hat und wir es somit beide "vergessen" haben, aber daran müsste ich mich noch erinnern können und glaube daher, dass es eher unwahrscheinlich ist.

Sie hat die Schminke sicherlich regelmäßig genutzt in meiner Abwesenheit. Wenn ich sie mir jetzt einfach wieder nehme, könnte sie sofort wissen, dass ich an ihrem Schminkschrank war. Wenn ich sie aber stattdessen direkt darauf anspreche und meine Schminke zurückverlange, könnte sie sich dumm stellen und behaupten sie hätte sie nicht. Sie kann in solchen Situationen sehr dreist werden.
Wie sollte ich hierbei am besten vorgehen?

Wohnung, Diebstahl, Liebe und Beziehung, Student, WG, Wohngemeinschaft, mitbewohner
Wie soll ich mich verhalten?

Hallo, ich wohne in einer 4er WG zusammen mit einer Freundin und zwei Freunden. Für einen der beiden habe ich Gefühle entwickelt.Wir verstehen uns super und ich weiß auch das er mich mag. Allerdings würde ich gerne wissen ob seine Gefühle doch auch mehr als nur freundschaftlich sind. Ich habe mich mal eine Zeit lang mit der Körpersprache des Menschen beschäftigt und meine auch einige Zeichen bei ihm wahrzunehmen. Er schaut mir viel in die Augen und beobachtet mich auch manchmal, wenn ich hinschaue schaut er schnell weg. Er versucht mich zum lachen zu bringen, neckt mich, ist mir oft zugewandt und es finden auch "zufällige Berührungen" statt. Also er berührt zum Beispiel immer wenn ich ihm was reiche meine Hand. Ob das allerdings wirklich zufällig ist weiß ich natürlich nicht. Allgemein haben wir auch sehr viele Gemeinsamkeiten und sind uns sehr ähnlich.An sich ja alles positive Zeichen, das geht allerdings schon länger so und es passiert einfach nichts. Wenn ein Kerl Gefühle hat, dann macht er doch irgendwann mal anstalten mich zum Beispiel küssen zu wollen oder? Ich würde wirklich gerne wissen wollen was in ihm vorgeht. Die Situation das wir zusammen wohnen macht die Geschichte natürlich auch nicht einfacher. Sonst hätte ich ihn wahrscheinlich schon längst gefragt. Wie soll ich mich denn eurer Meinung nach verhalten? Habt ihr Tipps?

Ich danke euch jetzt schonmal!

Liebe, Verhalten, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, verliebt, Wohngemeinschaft
Wie zeige ich ihr das ich mehr will?

Hey,

Ich, weiblich und lesbisch, bin an einer Frau interessiert. Wir wohnen in einem Aufnahmeheim zusammen.

Sie wohnt auch auf ner anderen Etage und man sieht sich deswegen nur sehr selten.

Zudem habe ich das Gefühl, dass ich momentan mehr investiere als sie. Also das erste mal zusammen Fitness machen war ihre Idee. Aber die 2 Tage danach habe ich gefragt und sie hat 1 mal abgesagt und beim 2. Mal erst spät zugesagt, sodass ich lange warten musste.

Dennoch war es heute sehr schön, habe sie zum Essen eingeladen. Aber das ich bezahlt habe, war eher so nebenbei Thema. Vielleicht hat sie es dennoch als freundschaftliches raus gehen gesehen...

Ich bin auch mega schlecht im flirten. Habe ihr zwar schon gesagt, dass ich sie hübsch finde und das ich gerne Zeit mit ihr verbringe. Aber mehr trau ich mich auch nicht.

Zudem muss man auch sagen, dass sie vor kurzem erst mit ihrem Ex auseinander ist. Sie sagte zwar, dass sie über ihn hinweg ist, aber dennoch ist es sehr frisch und er hat sie echt kacke behandelt so. Das muss man erstmal verarbeiten.

Wie sollte ich da weiter vorgehen?

Einerseits denke ich, dass ich nicht zu schnell ran gehen sollte und sie damit verschrecken könnte. Aber andererseits, was wenn sie dann denkt, dass ich nichts von ihr will und ich in der friendzone bin?

MfG

flirten, Liebe, Freundschaft, Date, Liebeskummer, Frauen, Beziehung, Sex, Sexualität, lesbisch, Liebe und Beziehung, verknallt, verliebt, Wohngemeinschaft
Muss man wirklich ein Arsxhloch sein um akzeptiert zu werden?

Hey,

Ich frage mich das deshalb, weil vor kurzem hatten wir hier Stress in meiner Wohngemeinschaft.

Kurz gesagt, alle waren gegen eine.

Ich habe mich auf die Seite der einen gestellt, gegen die alle waren. Meiner Meinung nach nämlich zu Unrecht.

Dann hat meine Zimmernachbarin gesagt, dass ich noch sehen werde, wie sie wirklich sei und ich ein Opfer von ihr bin. Die würde mich ausnutzen und ich bin zu nett.

Sie war aber dann doch netter zu der einen, einfach weil ich mir wünschte, dass wir hier Harmonie haben.

So jetzt sieht es wie folgt aus, die eine, die am Anfang ,,alleine war" hat jetzt den Rest auch wieder mehr auf ihrer Seite. Und jetzt wird sie auch unfreundlicher mir gegenüber, sie ist 2 Jahre älter aber redet mit mir so, als wäre sie meine Mutter.

Nur was am meisten nervt ist, das die anderen, inklusive meine Zimmernachbarin, auch so mit mir sprechen.

Ich bin Mitte 20, von daher sollten sie mal anders mit mir reden.

Ich hab das Gefühl, nur weil ich mich gegen die Menge gestellt habe und auf der Seite der einen war, bin ich jetzt die, die die Außenseiterin ist. Mit dem Unterschied, dass keiner zu mir hält.

Jetzt denke ich mir, vielleicht hat meine Zimmernachbarin recht. Ich wurde ausgenutzt und steh jetzt mehr oder weniger alleine da.

Muss man wirklich ein Arscjloch sein um respektiert zu werden?

Und was würdet ihr an meiner Stelle tun, mich nervt das sehr gerade. Sollte ich darüber reden oder darauf scheien?

Weil am Ende bin ich dann auch noch die pussy, wenn ich es anspreche...

Schule, Freundschaft, Frauen, Psychologie, Charakter, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Wohngemeinschaft, Emotionalität, mitbewohner, Respektlosigkeit
Freundin des Mitbewohners ist Dauergast, wie würdet ihr damit umgehen?

Hallo ihr,

mich plagt seit einigen Monaten ein Problem: mein Mitbewohner hat seine neue Freundin, ohne mit uns anderen Mitbewohnern weiter darüber zu sprechen, quasi als viertes WG-Mitglied etabliert. Ich habe mir das zunächst eine Weile angesehen, dachte, gut, nach den ersten Monaten wird die Symbiose wohl vorüber sein. Aber: Fehlanzeige. Ich habe einmal mit ihm darüber gesprochen, wobei er, eigentlich ein einfühlsamer und netter Mensch - wir haben vor der Freundin auch häufiger mal einen Abend zusammen vorm Fernseher verbracht - nicht sonderlich empfänglich dafür war, und meinte: Ich würde wahrscheinlich seine Freundin nicht mögen. Was, zugegeben, auch nicht ganz von der Hand zu weisen ist. Sie ist okay, aber auf einer Wellenlänge sind wir nur bedingt. Tatsächlich bin ich aber wütend auf ihn, weil ich sein Verhalten rücksichtslos finde.

Damals meinte er auch zu mir, beide würden darauf achten, die Zeit in den verschiedenen Wohnungen (sie lebt auch in einer WG) aufzuteilen. Was ich gut finde. Theoretisch. Praktisch ist sie jede Nacht bei uns. Als ich mich heute auf einen ruhigen Abend hier freute (tatsächlich waren beide ausgeflogen), dann aber wiederkamen, spürte ich, wie sich der Frust wieder in mir meldete. Ich ging in die Küche, traf sie, und fragte, wie sie das nun eigentlich planen würden, also, ob sie jetzt immer hier wären. Nicht besonders smart von mir, ich weiß. Sie reagierte einerseits souverän (das Thema müsste ich mit meinem Mitbewohner besprechen und nicht mit ihr), andererseits emotional (ich hätte sie ja noch nie gemocht). Unangenehme Situation.

Ich bin dann erstmal für ein paar Stunden um den Block. Als ich eben wiederkam, waren sie nicht mehr da.

Was denkt ihr über die Situation? Habe ich überreagiert? Wärt ihr auch genervt? Wie kann es nun weitergehen?

Danke fürs Lesen!

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Wohngemeinschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Wohngemeinschaft