Top Nutzer

Thema Wohngemeinschaft
Spülen oder Spülmaschine?

Hallo,

ich muss mir hier jetzt mal ein bisschen den Frust von der Seele reden. Ich wohne seit 3 Monaten mit drei anderen Mädels in einer Wohngemeinschaft und teile mir ein Zimmer, da ich in den USA studiere und das billiger war. Ich liebe Wohngemeinschaften, aber mir geht meine Mitbewohnerin im Zimmer sowas von auf die Nerven. Bald bekommen wir noch eine fünfte Mitbewohnerin, welche im Wohnzimmer wohnen wird. Das Problem ist, dass wir nicht gerade ordentlich sind und die meisten von uns das Geschirr stehen lassen, da meine Zimmernachbarin gesagt hat, dass wir die Spülmaschine nicht benutzen sollten, da sie Angst hat, dass die Stromkosten hochgehen. Die Konsequenz daraus ist, dass die Küche extrem unordentlich wird, nachdem nur eine Person etwas gekocht hat und nicht gespült hat. Kommt jemand anders hinzu, der auch kocht, dann sammelt sich das ganze Geschirr an. Anstatt es einfach in die Spülmaschine zu tun und sie vielleicht zwei oder drei mal in der Woche laufen zu lassen, haben wir mittlerweile schon Ungeziefer in der Küche. Hinzu kommt, dass die besagte Mitbewohnerin sich aufgeregt hat, dass das Spülmittel so schnell alle geht und wir doch bedachter damit umgehen sollen. Ich meine, auf der einen Seite regt sie sich auf, wenn wir die Spülmaschine benutzen, auf der anderen Seite regt sie sich wieder auf, wenn wir spülen und das Spülmittel so schnell alle geht, bei vier Personen ist das ja nicht erstaunend. Seit zwei Tagen ist sie nicht da und ich stelle die Spülmaschine einfach an, seitdem ist die Küche auch sauberer. Würdet ihr das einfach weitermachen oder denkt ihr, ihre Sorge ist berechtigt mit den hohen Stromkosten? Mein Eindruck ist, dass wir eigentlich noch mehr Wasser verbrauchen, wenn wir alles spülen.

Energie, Energiesparen, Streit, stromkosten, WG, Wohngemeinschaft, mitbewohner, mitbewohnerin
7 Antworten
Mietkautionskonto als Mieter anlegen? (auch bei 2 Mietern für die selbe Wohnung)?

Hallo, ich ziehe bald in eine 2-er WG. Die Kaution wurde von den Personen A und B als Kautionssparbuch, auf den Namen von Person A hinterlegt. Person A zieht nun aus und ich ein. Der Vermieter will, dass Person B und ich die Kaution wieder auf einem Kautionssparbuch hinterlegen. Person B meinte, ich sollte mich darum kümmern. Ein Vertrag wurde aufgrund von angeblichen Zeitmangel bei Person A noch nicht gemacht, da diese laut Vermieter vorher noch etwas unterschreiben muss.

Ehrlich gesagt weigere ich mich, auch nur irgendetwas ohne gültigem Vertrag zu überweisen oder irgendwo anzulegen, wo ich dann selbst vielleicht nicht mehr darauf zugreifen kann. Für mich ist das viel Geld und im Falle der Kaution müsste ich erst an die Hälfte des Betrags, der von Person B gezahlt werden muss, drankommen.

Wenn ich nun endlich unterschreiben kann, muss es aber schnell gehen. Nach meiner Arbeitszeit habe ich noch genau 15 Minuten Zeit, um zur Bank zu gehen und sie hat auch nur an einem Tag in der Woche so lange offen. Eigentlich will ich mit diesem ganzen Zeug auch gar keinen Aufwand haben. Person B sagt aber, sie hätte auch keine Zeit, um zur Bank zu gehen.

Ist es denn so unklug, die Kaution direkt an den Vermieter zu überweisen? Der Verwendungszweck "Mietkaution" und eventuell noch die Adresse ist doch auch schon ein Nachweis, oder? Mich überfordert dieses ganze "das musst du dort hin zahlen, das hier hin, ach da musst du die Hälfte von B holen" total. Ein bisschen habe ich auch Angst über den Tisch gezogen zu werden. Aber wenn sich die Unterzeichnung des Vertrags weiter verzögert, bin ich wohl schon bei der bzw. Den 1. Zahlungen im Verzug. Auch habe ich Angst vor Gebühren für Konten die ich wegen der Wohnung anlegen soll. Wie lief das bei eurer WG? Wenn ich das alles übernehme, bin ich wirklich der Dumme?

Wohnung, Miete, Bank, Mieter, Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Kaution, Vermieter, Mietkaution, WG, Wohngemeinschaft
3 Antworten
Was ist mit meinem Mitbewohner los?

Ich habe momentan ein kleines Problem mit meinem WG Mitbewohner.

Ehrlich gesagt, weiß ich mir keinen Rat mehr. Alles fing an, als sein Bruder zu Besuch kam. Zunächst war alles o.k, bis ich mitbekam wie er zu seinem Bruder sagte, er würde ihm alles kaputtmachen und er hätte schon bei der letzten Freundin alles kaputt gemacht. Seine Aussage kann ich nicht nachvollziehen, denn sein Bruder hat ne Freundin und Kinder und ich habe mit meinem Mitbewohner keine Beziehung. Wir haben uns lediglich ganz gut unterhalten. Von da an kippte dann die Stimmung. Auch sein Bruder hat nicht verstanden, warum er plötzlich so angespannt war und teilweise richtig provozierte. Sein Bruder verstand auch nicht, warum er sich um bestimmte Bereiche (Finanzen, Gesundheit) in meinem Leben Sorgen macht.

Seitdem sein Bruder abgereist ist, redet mein Mitbewohner kein Wort mehr mit mir. Das ist jetzt mittlerweile zehn Tage her. Er geht mir regelrecht aus dem Weg. Ich verstehe das nicht und es ärgert mich weil ich gerne mit ihm reden würde. Er macht aber einen großen Bogen um mich. Ich möchte ihm aber auch nicht hinterherlaufen, denn ich wüsste nicht, dass ich etwas verkehrt gemacht habe.

Somit stehe ich weiter vor einem Rätsel. 

Könnt ihr mir eventuell weiterhelfen? Wie schätzt ihr die Situation ein und wie würdet ihr jetzt vorgehen?  

Vielen Dank für Eure Hilfe,

Sora

Liebe, Freundschaft, Gefühle, Beziehung, Persönlichkeit, Psychologie, Ärger, Charakter, Geschwister, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Streit, Vertrauen, Wohngemeinschaft, mitbewohner, Verliebte Männer
5 Antworten
Warum kann sie nicht leise sein?

Hallo,

ich muss jetzt echt mal meinen Frust hier rauslassen. Ich studiere in den USA und muss mir hier für 10 Monate ein Zimmer teilen. Mein Zimmernachbarn kommt aus Indien und steht mit ihrer Familie sehr nahe, sprich, sie telefoniert dauernd am Telefon, ohne Kopfhörer und ich kann alles mitbekommen, was sie mit ihrem Freund bespricht, weil sie ihn auf Lautsprecher hat. Sie telefoniert teilweise drei Stunden am Stück und ich brauche Abends einfach meine Ruhe. Wenn ich telefoniere, dann gehe ich raus auf den Balkon oder setze mich ins Wohnzimmer, einfach aus Respekt. Zudem haben wir darüber diskutiert, dass wir für unser Zimmer zwei Schreibtische kaufen, das war ihr Vorschlag, weil sie mit mir keinen teilen wollte. Ich habe mir jetzt einen Schreibtisch gekauft und muss da wirklich viel dran arbeiten. Jetzt setzt sie sich einfach an den Schreibtisch, ohne zu fragen. Ich habe ihr heute gesagt, dass ich mega viel für die Uni zu tun habe und dann sass sie plötzlich dort, hört auch noch laut Musik ohne Kopfhörer und ich bin raus ins Wohnzimmer gegangen, um dort auf dem Boden zu lernen, da wir noch keine Coach haben. Ich werde hier wahnsinnig. Ich verstehe einfach nicht, wie man gegenüber anderen so ignorant sein kann. Das Zimmer sollte für uns beide doch ein Ort der Ruhe sein, zum Lernen und zum Schlafen. Ich weiss nicht, wie ich ihr das klarmachen soll, dass es mich stört, oder ob ich es überhaupt sagen soll. Was meint ihr?

USA, Psychologie, Narzissmus, Wohngemeinschaft, Introversion, Zimmer teilen
13 Antworten
Darf mein Vermieter mir Besuch verbieten?

Ich wohne seit einem Monat in einer WG. Mein Vermieter, Herr Müller (falscher Name) ist mein Mitbewohner. Es wohnt außerdem eine weitere Person in der WG. Der Vermieter ist nicht der Besitzer der Wohnung, sondern mietet die Wohnung selbst. Jeder hat ein Zimmer, Herr Müller zwei.

Herr Müller ist etwas älter und sehr penibel. Es gibt sehr viele Regeln im Hause und ich werde fast täglich belehrt. Es kostet mich sehr viel Zeit und Nerven aber ich möchte keine schlechte Stimmung in der Wohnung, da mich dies noch mehr belasten würde.

Ich bin noch nicht in der Wohnung gemeldet. Herr Müller meint, dass wäre nicht unbedingt nötig. Ich bin noch bei meinem Freund, der noch in einer anderen Stadt wohnt gemeldet. Ich weiß, dass man maximal 6 Monate Zeit hat, wenn man plant nur vorübergeht dort zu wohnen. Ich möchte bald wieder mit meinem Freund in eine eigene Wohnung ziehen.

Mein derzeit größtes Problem:
Alle Menschen die ich kenne leben mindestens 500 km weit weg und daher können Sie mich nicht mal auf einen Kaffee besuchen sondern immer nur über Nacht. Herr Müller erlaubt mir aber je Monat maximal 3 Nächte Besuch. Das heißt, wenn mein Freund 3 Nächte im Monat bei mir ist, darf er erst im nächsten Monat wieder bei mir schlafen. Und auch niemand anderes dann mehr.  Für jede Nacht darüber hinaus möchte er 100 Euro haben. Also musste mein Freund als ich mich gestern besucht hatte, bei sei dm Kumpel schlafen und ich war alleine. Das macht mich alles sehr traurig.

Darf mein Vermieter das? Wir haben nicht mal einen Mietvertrag.

Recht, Mietrecht, Wohngemeinschaft
13 Antworten
Wie schätzt ihr folgende Person ein, gibt es da wohl eine Persönlichkeitsstörung?

Hallo

es geht um einen Jungen den ich halbwegs gut kenne, er ist 16 Jahre alt.

Er lügt ständig, auch in Situationen wo es komplett sinnlos ist und sicher aufkommt. Also zum Beispiel was den Beruf seiner Eltern angeht, da erfand er etwas komplett unglaubwürdiges. Sein Vater war angeblich Astronaut und seine Mutter mal im Gefängnis. Außerdem behauptete er zB auch dass er eine Schwester hat was nicht stimmt. Ich könnte viel aufzählen. Kurzum: es ist halt fast alles erstunken und erlogen was er so sagt. Er hat angeblich auch ein Auto, mit dem er ständig fährt. Nur hat noch nie jemand den ich kenne davon mitbekommen bzw. ihn damit fahren sehen.

Ich war mit ihm mal befreundet aber habe inzwischen den Kontakt abgebrochen weil er sehr unverlässlich war, zB lud er mich mal ein und war dann nicht Zuhause als ich zur Vereinbarten Zeit vor der Tür stand, ich habe ihm auch mal ein Schulbuch geliehen und nie wieder bekommen. Solche Vorfälle gab es immer wieder, wenn ich mir mit ihm ausmachte dass wir uns treffen hatte ich immer so eine 50:50 Chance ob daraus was wird. Ich führte mal eine lange Diskussion mit ihm worauf er mir versprach sich zu bessern und verlässlicher zu sein. Zwei Tage später verabredeten wir uns wieder und er tauchte nicht auf, telefonisch war er auch nicht mehr erreichbar, wie es zuvor auch oft der Fall war. Daraufhin wurde es mir zu bunt und ich sagte ihm dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben will.

Nun zu einem seltsamen Teil: Er wurde (angeblich) seit seiner Kindheit von seinen Eltern geschlagen. Und er wohnt in irgendeiner WG und seinen Eltern wurde irgendwie das Sorgerecht oder so entzogen, keine Ahnung. (das alles war ein paar Monate bevor ich den privaten Kontakt abbrach.)

Ich habe schon mit einigen aus meiner Klasse über dieses Thema geredet. Er wohnt wirklich dort, also dass weiß ich weil ich mal bei ihm war. Ihm vertraut auch keiner weil einfach jeder weiß dass er lügt dass sich die Balken biegen.

Seine Eltern sind auch etwas seltsame Vögel, sie kommen aus Albanien und er ist glaube ich aber in Österreich geboren. Laut ihnen stimmt dass alles nicht, dass sie ihn misshandelt haben. (was nichts heißen muss da sie das logischerweise nicht sagen würden sollte es stimmen)

Von den anderen in unserer Klasse weiß da auch keiner so wirklich bescheid, seine Eltern kenne nur ich flüchtig, und mit ihm will kaum mehr einer was zu tun haben.

Einer Freundin von mir hat er einen Fernseher abgekauft, und noch immer nicht bezahlt, sie hätte gerne mal ihr Geld, aber da hat er auch immer eine neue Ausrede.

Wir schätzt ihr das ein? Glaubt ihr handelt es sich da um eine psychische Störung die er hat? Oder ist das einfach nur ein Vollidiot? Und wie schätzt ihr das ein was das mit seinen Eltern angeht? Einerseits könnte man meinen dass er liegt aber einfach so kann man ja sicher nicht in eine WG ohne Einverständnis der Eltern.

mfg

Lisa

Schule, Freundschaft, Mädchen, Eltern, Junge, Liebe und Beziehung, luegner, Persönlichkeitsstörung, Problemkind, Störung, Wohngemeinschaft
2 Antworten
WG und Mietpreisbremse?

Guten Morgen Schwarmintelligenz,

hab heute gleich in der Früh zwei Fragen zum Thema Mietrecht, splitte sie aber auf, weil die Themen unterschiedlich sind - wenn aber ein Crack hier ist, mag er bitte auch die andere Frage anschauen, dankeschön :-)

Zur Frage 1:

Ich hab jetzt in einigen Berichten gelesen, dass die Mietpreisbremse dadurch ausgehebelt wird, dass die Wohnung einfach zur WG erklärt wird. Wenn ich das richtig verstanden habe, wird zur Berechnung der Mietpreisbremse nicht die tatsächlich vermietete Fläche, sondern die ganze Wohnung herangezogen.

Fiktives Beispiel:

Eine Wohnung mit Küche, Bad, Wohnzimmer und 3 Schlafzimmer (jeder Raum hat praktischerweise 10m²^^) wird als WG für 3 Leute vermietet. Der Mietpreis liegt ebenfalls bei rechenfreundlichen 10€/m²

Aus meinem Verständnis zur Sozialadäquanz würde ich sagen, dass der Mieter sein Zimmer - 10 qm und jeweils ein Drittel von Küche, Bad und Wohnzimmer "anmietet", also 20qm, womit die Maximalmiete bei 200€ liegen wüde.

Irgendwie nachvollziehen könnte ich noch, wenn vom Gesetzesgeber keine Aufsplittung der Gemeinschaftsräume erfolgt, also der Mieter für seinen Raum und alle Gemeinschaftsräume voll zur Zahlung verpflichtet werden kann, also 4 Räume, entspricht 40qm sind max 400€.

Aber wenn ich das richtig verstanden habe wird für die Mietpreisgrenze JEDER Raum voll gerechnet, also auch die Räume, die ja definitiv nicht vom Mieter bewohnt werden, da dort ja zwei andere WG Mitbewohner wohnen. In dem Fall wären das dann 6 Räume, 60qm 600€ im Monat. Und das von jedem?

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der Gesetzgeber so eine Lücke nicht erkannt hat bzw. noch nicht geschlossen hat... daher geh ich mal davon aus, dass ich es falsch verstanden habe und die 2. Alternative die richtige ist - was ich immer noch bedenklich finde.

Kann einer von euch meine Vermutung bestätigen? Oder kennt jemand schon Urteile zu der Thematik? Ich hab leider wie gesagt nur Artikel gefunden, dass immer mehr Vermieter WGs vermieten anstatt die komplette Wohneinheit an eine Partei, um die Mietpreisbremse zu umgehen, aber ich finde nirgends einen rechtlichen Ansatz für die Thematik.

Herzlichen Dank und ich wünsche einen guten Tag!

LG
Dommie

Miete, Recht, Mietrecht, Wohngemeinschaft, Mietpreisbremse
4 Antworten
Überprüfung der Mietverhältnisse bei SGB XII?

Liebe Community,

Ich bin aufgrund einer chronischen Erkrankung Erwerbsunfähig geschrieben und erhalte die Grundsicherung vom Sozialamt. Vor einiger Zeit wurde ich auf Eigenbedarf gekündigt und habe leider keine bezahlbare Wohnung gefunden.

Ich kann dann zum Glück bei meinem besten Freund ein Zimmer beziehen, dieser wohnt allerdings noch bei seinen Eltern, sprich ich komme so gesehen eigentlich bei seinen Eltern unter.

Diese sind tolle Menschen, wir kommen super miteinander zurecht. Sie möchten eigentlich auch keine Miete von mir... Und hier ist mein derzeitiges Problem.

Wenn ich keine Miete zahle, wundert sich das Amt, weshalb ich umsonst dort wohnen darf und wird das dann nicht als Wohngemeinschaft, sondern als Bedarfsgemeinschaft ansehen? Sprich, meine Grundsicherung wird mit deren Einkommen verrechnet, weil wir in einem Familienähnlichen Verhältnis leben?

Wenn ich aber Miete zahle, dann müssen die Eltern das ja dem Finanzamt bei der Steuererklärung mitteilen und dann erhöht sich deren Steuer?

Wenn ich aber nicht mit den Eltern, sondern mit meinem besten Freund den Mietvertrag mache und eben ihm die Miete zahle, müssen seine Eltern das auch melden, selbst wenn sie ja kein Einkommen dadurch haben? Oder meldet das Sozialamt dem Finanzamt, wer mein Vermieter ist? Tragen ja alle denselben Nachnamen und nicht, dass es dann heißt, die Eltern wollen Steuern hinterziehen.

Ich hoffe ihr versteht meine Situation und könnt mir da irgendwie weiterhelfen?

Denn ich möchte auf jeden Fall Miete zahlen, immerhin darf ich dort wohnen, alles mitbenutzen und bekomme sogar einen Stellplatz für mein Auto.

Danke im voraus für eure Mühe und Antworten.

Umzug, Recht, Bedarfsgemeinschaft, Erwerbsunfähigkeit, Finanzamt, SGB XII, Sozialhilfe, Wohngemeinschaft, Vermietung Wohnung
3 Antworten
Mitbewohner Putzt nicht , Lösungen?

Ich habe folgendes Problem, vor einem halben Jahr in etwa zog ich in eine 2er WG wir unterhielten uns und mein Mitbewohner meinte, dass wir das mit dem Putzen uns dann aufteilen oder Wöchentlich abwechseln „er hätte bei seinem alten Mietbewohner alles alleine machen müssen“

Ist ja super und selbstverständlich das man sich abwechselt beim Putzen.

So nun kommt das beste:

Es ging alles so wie abgesprochen einen ganzen Monat lang, seitdem Putzt er weder Bad noch Flur und die Küche selbstverständlich auch nicht.

Sein Essen Schimmelt regelmäßig im Kühlschrank vor sich her, er wirft es nicht raus bis ich es mache.

Ich habe dann meine Putzdienste einfach auch mal eingestellt Ergebnis alles beim alten Klo total versifft, das essen Schimmelt nach wie vor.

In der Plastikbox war Mehl, da lebten Käfer drinnen ich soll es diesbezüglich nicht essen^^ anstatt es wegzuwerfen stellt er so eine Käferfalle drunter auf den Boden oh Mann

Einmal nach 3 Wochen sprach ich ihn an und er meinte Rotzfrech, ach meinen Putzdienst habe ich letzte Woche vergessen ich mache es im Laufe der Woche (leider seit 3 Wochen vergessen).

Er hat zwar drei Tage später geputzt aber das war’s dann er macht nichts wie ein kleines Kind.

Wohl oder übel mache ich es dann, weil es irgendwann zu ekelhaft wird.

Vor kurzem erinnerte ich ihn dran, dass er dieses Wochenende fürs putzen zuständig sei da ich es ja Monate lang jetzt alleine machen muss.

Antwort:

Ja ich weiß das nervt, wenn man als ein zigster immer putzen muss…..?????? Aber gemacht wurde wieder nichts von ihm. Will der mich verarschen??

Sein Zimmer sauber halten das funktioniert wiederum fabelhaft.

Was kann man gegen so ein Verhalten denn machen, hat da jemand Erfahrung?

Wäre er doch einfach beim kennenlernen ehrlich gewesen und hätte gesagt: "Hey, ich stehe auf Schimmel in Kochtöpfen und ungeputzte Toiletten!" dann wäre ich hier sicher nicht eingezogen.

Haushalt, Hygiene, putzen, messi, sauber-machen, Nerven, WG, Wohngemeinschaft, wg-zimmer
6 Antworten
Muss ich mich an den GEZ Gebühren beteiligen?

Moin!
Ich bin Anfang des Monats aus meiner alten WG ausgezogen, der Vertrag läuft noch bis Oktober (ich bin mit ein Hauptmieter). Meine alten Mitbewohner meinten jetzt, ich soll etwas zu den GEZ Gebühren dazu zahlen und soll das auf das WG Konto überweisen.
Das macht für mich aber keinen Sinn, da ich in meiner neuen Wohnung mittlerweile gemeldet bin und ich hier bereits GEZ Gebühren gezahlt habe.
Ich bin jetzt sehr verwirrt wie da die Lage ist.

Dazu muss ich erläutern, falls es jemanden noch interessiert: Ich bin ausgezogen, weil ich mich mit einem meiner Mitbewohner gestritten habe, der sich auf kein weiteres Gespräch mehr einließ, mir das Wohnen dort alles Andere als angenehm gemacht hat (unteranderem wurde mir Geld nicht zurück gegeben, wo ich bis heute noch hinterher laufe). Letzten Endes hat dieser Mitbewohner mir im per WG-Gruppenchat gesagt, ich solle ausziehen, weil er kein Bock mehr auf mich hat und mein anderer Mitbewohner hat sich komplett rausgehalten. Ich musste auch doppelt Miete zahlen, weil sich meine alten Mitbewohner (wegen Urlaub o.a.) nicht um einen Nachmieter kümmern wollten/konnten (es waren 7 Wochen Zeit) und alle meine Vorschläge wurden einfach abgewiesen, wegen des Geschlechts oder was auch immer. Mir wurde beispielsweise auch nicht mitgeteilt, dass mein alter Vermieter während des Auszugprozesses im Urlaub ist usw. Es ist daher für mich auch ein sehr emotionales Thema, weshalb ich unsicher bin, ob ich, wenn ich mich bei Zahlungen weigere, Konsequenzen zu erwarten habe oder nicht. Grundsätzlich war ich noch nie in so einer Situation, deshalb vielleicht auch diese etwas "doofe" Frage. Ich hoffe Ihr könnt mir schnell helfen :)

Miete, Gebühren, Recht, Mietrecht, GEZ, WG, Wohngemeinschaft, Hauptmieter, mitbewohner
4 Antworten
Wg Mitbewohner kündigen?

Hallo zusammen, leider habe ich folgendes Problem :

ich wohne seit einiger Zeit in einer Wohngemeinschaft. Mitte Dezember haben wir einen neuen Mitbewohner bekommen, den wir nicht gekannt haben. Seit dem gab's nur Probleme. Bis mai diesen Jahres haben wir noch in einer Wohnung gewohnt, da war meine Freundin hauptmieterin und wir hatten untermietverträge. Jetzt sind wir im Mai aber zu 4 in ein Haus umgezogen und da mein Vermieter mir den Mietvertrag noch nicht gegeben hat habe ich auch noch keine untermietverträge erstellt. Der neue Mitbewohner hat ein möbliertes zimmer, es gibt seit seinem Einzug immer wieder stress (bis zu Schlägereien mit unseren Freunden und Schläge androhen an uns), mittlerweile haben wir fast keinen besuch mehr von unseren Freunden da niemand mehr kommen mag wenn er da ist. Er trinkt sehr viel und rastet öfters mal aus. Hat sich mittlerweile mit allen in der wg verkracht, pisst öfters neben die Toilette und sagt jetzt mittlerweile sogar dass er im Haus raucht, weil wir einmal vergessen haben den Bio Müll rauszubringen. Dabei macht er selber keinen Finger krumm im Haushalt. Seit ein paar Wochen beleidigt er mich regelmäßig, so dass ich bereits vorübergehend bei meinen Eltern untergekommen bin. Außerdem hat er wie wir rausgefunden haben unerlaubte Substanzen in seinem Zimmer.

Wir wollen ihn jetzt rausschmeißen, wissen aber nicht genau wie die Kündigungsfrist ist da er ja zwar ein möbliertes zimmer hat und auch hier gemeldet ist aber wir noch keinen Mietvertrag haben. Kann mir da vllt jemand weiterhelfen?

Wäre für jeden Tipp dankbar :)

Kündigung, Mietrecht, Mietvertrag, Drohung, Fristlos, Streit, Wohngemeinschaft, mitbewohner
4 Antworten
Mitbewohnerin behandelt ihre Katze schlecht, was kann ich tun?

Hey Leute,

und zwar weiß ich einfach nicht mehr weiter.

Ich lebe in einer WG mit einem anderen Mädchen und sie hatte 2 Katzen. Nach ein paar Wochen fing es an, dass die gesamte Wohnung nach Katze gerochen hat und nach Katzenklo. Das Klo war super dreckig und es befand sich kaum Streu drin. Die eine Katze wurde krank und hatte schmerzen, doch leider ging meine Mitbewohnerin nicht zum Tierarzt und somit starb die Katze. Ich hab das leider erst hinterher erfahren, sonst wäre ich mit der armen Katze zum Arzt gefahren! Ihr Grund dafür war, sie habe kein Geld.. Ihr wurde sogar Geld angeboten zum leihen, sie lehnte ab. Seitdem wir streit haben, sperrt sie die andere Katze in ihrem Zimmer ein. Ich hab ihr auch schon gesagt, dass sie das nicht machen muss, weil ich der kleinen nichts tue, denn sie kann ja auch nichts für unseren Streit. Das Veterinäramt ist verständigt, die waren auch schon bei uns (leider mit Voranmeldung). Diese Anmeldung führte natürlich dazu, dass bei uns alles sauber war und jegliche Spur auf vernachlässigung beseitigt wurde. Ich habe dem Veterinäramt sogar Bilder und Videos dazu geschickt! Leider meldet sich niemand. Die Katze macht seit ein paar Wochen auch ganz seltsame Geräusche, wie ein röcheln in der Lunge. Die arme kleine tut mir wirklich sehr leid, aber ich weiß auch nicht was ich sonst noch tun soll, kennt sich jemand von euch mit sowas aus?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Liebe Grüße

Wohnung, Katze, Tierhaltung, Tierquälerei, Wohngemeinschaft, Veterinäramt
5 Antworten
Wg Rechenproblem - Verzweiflung pur?

Guten Abend alle zusammen.

Wir, meine WG Mitbewohner und ich haben gerade ein witziges, aber echt rästselhaftes "Problem".

Bitte genau lesen damit Ihr unsere Situation nachvollziehen könnt :D

Wir als 3er WG führen eine WG Kasse, jeder von uns macht da 10€ pro Monat in etwa rein und dafür erhält die Person ein Haken - Also 10€ entsprechen 1 Haken! :D

So, nun hatten wir die Situation, dass ich für 30€ einen Gutschein gekauft habe für unsere Nachbarin - Das Geld habe ich aus meinem Portmonee genommen.

Dieser Gutschein war ein Geschenk von unserer WG, jeder von uns war somit mit 10€ mit dabei - diese 10€ habe ich aber wie erwähnt vorgestreckt!!

Jetzt könnte man ja sagen, ok die 30€ entsprechen 3 Haken in der WG Kasse. Diese 3 Haken würde ich ja bekommen, weil ich die 30€ investiert habe.

Jetzt haben wir aber noch das 2. Szenario:

Beide Mitbewohner geben mir die 10€ und ich stecke diese in mein Portmonee, somit habe ich in meinem Portmonee 20€!

Rechnung: Portmoneebestand 30€ -30€Gutschein = 0€ + 20€ Anteil WG = +20€

Durch die Begleichung der Schulden wären wir alle schuldenfrei und alles ist gut.

Nun könnte ich aber sagen, ich nehme die 20€ und stecke die in die WG Kasse und mache mir 2 Haken dafür.

Jetzt die Frage: Beide Szenarien sind eig. die selben, nur das in Szenario 1 ich 3Haken machen kann (was 30€ entspricht) und in Szenario 2 ich nur 2 Haken machen kann.

Ich stelle mir jetzt die Frage wieso ich nicht einfach Szenario 1 nehme, da hab ich ja ganz klar einen Geldwertvorteil von 10€.

Ich hoffe ihr könnt uns helfen und bitte mit Rechnung bzw. mit einer Darstellung wo man sehen kann ob ich tatsächlich einen Vorteil/Nachteil oder nichts von beiden habe :D

Ich danke vielmals im voraus

VG

Mathe, rechnen, Problemlösung, WG, Wohngemeinschaft
4 Antworten
Mieterschutzrecht in einer Wohngemeinschaft?

Hallo,

ich wohne seit kurzem in einer Wohngemeinschaft, in der früher das Prinzip des Überschreibens eines Mietverhältnisses galt (Split-Vertrag).

Heißt das jeder Mieter einzelnd sein Verhältnis zu einem anderen ,,neuem'' Mieter überschreiben konnte, ohne dass das Mietverhältnis aller anderen in irgendeiner weiße beeinflusst wurde.

So bekamm ich vor ca. 1 Monat ein Zimmer (glaubte ich). Da durch das ich quasi schon dort wohne (ohne etwas unterschrieben zu haben) und das Prinzip der Überschreibung (Splitt-Vertrag) seit kurzem nicht mehr gilt, müssen jetzt alle restlichen Mieter ebenfalls gemeinschaftlich das Mietverhältnis kündigen, wenn ein Mieter geht und jemand neues kommt. Da ich befürchte, wieder ausziehen zu müssen, jetzt meine Frage an euch:

Ist das was die Hausverwaltung bzw. was der Vermieter macht rechtens?

Persönlich verwundert es mich schon ein wenig das es nicht möglich ist solange ein Mieter der im vorherigen Mietvertrag mit Stand, als Hauptmieter zu fungieren und die restlichen ,,neuen'' Mieter als Mitmieter im Mietvertrag stehen, ebenso wie es die ganze Zeit davor schon war. Was vielleicht auch erwähnensert ist, ist die Tatsache das der gesamte Stadtteil renoviert, saniert und gebaut wird, da es früher etwas krimminäller war aber jetzt ganz viele moderne und hippe Gechäftsmenschen versuchen diesen tollen Stadtteil zu pushen und die Mieter aus ihren Wohnungen zu verjagen. Man spricht auch sehr oft von einer Gentrifiezierung.

Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, mieterschutz, Wohngemeinschaft, Mieterschutzbund, gentrifizierung
4 Antworten
Plötzliche Kündigung meines Untermietvertrages?

Seit 01.09.2017 wohne ich in einer WG mit meinem Vermieter zusammen in einer 3 Zimmer Wohnung.

Er ist der Hauptmieter.

Wohnungseigentümer ist eine Wohngesellschaft, mit der ich aber nichts zu tun habe.

Lediglich unbefristeter Mietvertrag, für ein "UNMÖBLIERTES" Zimmer mit meinem Mieter, der in der selben Wohnung lebt.

Letztes Jahr am 13. Mai 2017 gab er mir eine Kündigung zum Ende des selbigen Monates (zum 31.05.2017) weil er plötzlich meinte er will selber ausziehen.

In der Kündigung stand aber kein Grund.

Es war ein Einzeiler:

"hiermit kündige ich zum Ende des aktuellen Monats."

Am 06.06.2017, also gerade mal 3 Wochen später, gab er mir wiederholt eine Kündigung. Diesmal zum Ende diesen Monats (30.06.2017).

Habe sofort einige Soziale Stellen um Hilfe gebeten.. die mich beruhigten und sagten dass diese Kündigungen in jeder Hinsicht falsch seien.

Nachdem ich dies mit meinem Vermieter besprochen habe, und er ohnehin nicht mehr ausziehen wollte, hat sich alles erledigt. Und weitere 11 Monate sind nun vergangen.

Gestern, am 02.05.2018 flatterte plötzlich erneut ein Brief an mich per Einschreiben von meinem Vermieter (Mitbewohner), der mir wieder eine Kündigung ausgesprochen hat.

Zum Ende des aktuellen Monats (31.05)

Diesmal mit Begründung:

Ich hätte bereits letztes Jahr die Kündigung bekommen aber immer noch nicht ausgezogen..

Und seine 2. begründung, er hätte selber als Hauptmieter gekündigt und wird die Wohnung Ende des Monats verlassen.

1.) Kann er sich wirklich auf die (formell falsche) Kündigung vom letzten Jahr berufen.. obwohl das 1 Jahr her ist, und er die Kündigung ja quasi stillschweigend zurückgenommen hat ?

2.) Ich bin schwer krank und voll erwerbsgemindert. Besteht nun wirklich die Gefahr, dass ich obdachlos werde ?

3.) Muss ich.. und wenn ja.. wie muss ich auf diese Kündigung nun reagieren ?

Bitte höflichst um schnelle Ratschläge von Leuten, die Ahnung haben.

Recht, Wohngemeinschaft
6 Antworten
Eigenbedarfskündigung vorgetäuscht?

Hallo.

Ich wurde letztes Jahr im Juni von meiner WG-Mitbewohnerin gekündigt wegen Eigenbedarf. Sie war die Hauptmieterin, ich Ihre Untermieterin, also war sie meine Vermieterin. Sie hat mir damals gesagt, dass ihr Freund mit in die Wohnung einziehen wolle, da er nun bei uns in der Stadt sein Studium weiterführen wolle. Hatte wegen Eigenbedarf dann nur 3 Monate, statt 6 Monate Kündigungsfrist. Das alles war für mich ziemlich stressig, da ich zu dieser Zeit Abschlussprüfungen hatte und mich dann noch um eine Wohnung kümmern musste. Im Prinzip war ich recht froh, dass ich ausziehen konnte und eine eigene Wohnung suchen konnte, da die Mitbewohnerin und ich nicht mehr das beste Verhältnis hatten.

Jetzt habe ich herausgefunden, dass ihr Freund schon gar nicht mehr mit in der Wohnung wohnt, sondern eine die ich auch sehr gut kenne. Ich habe allerdings zu beiden keinen Kontakt mehr. Meine Ex-Mitbewohnerin und ihr Freund sind immer noch zusammen, aber mittlerweile vermute ich, dass ihr Freund nie dort eingezogen ist. Da er ja sein gesamtes Master-Studium hier in der Stadt machen wollte.

Mich interessiert jetzt, ob das dann alles rechtens war. Hätte sie mir auch wegen Eigenbedarf kündigen dürfen, wenn sie mit einer anderen in eine WG ziehen wollte? Wenn sie mir das aber einfach so erzählt hat, dass ihr Freund einziehen will, nur damit sie Eigenbedarf anmelden kann und ich dann schneller raus bin, ist das dann nicht auch strafbar?

Vielleicht kennt sich jemand etwas damit aus. Mich interessiert jetzt nur, ob sie mich da gelinkt hat.

Viele Grüße

Kündigung, Recht, Wohngemeinschaft, Täuschung
5 Antworten
Kumpel dreht total durch wenn ich Fleisch esse. Umziehen?

Huhu ihr :)

Ich habe ein Problem mit meinem Kumpel, mit dem ich seit etwas mehr als einem Jahren eine WG habe. Er ist seit drei-vier Monaten Veganer (vor her Vegetarier), weswegen er auch meinen grössten Respekt hat, da ich so was nicht könnte.

Naja auf jeden Fall ist es so, dass das Thema Essen nun immer etwas kompliziert ist, da er im Grunde keine tierischen Produkte im Haus haben will. Nach langem hin und her gab er schliesslich missbilligend nach, so das ich immerhin Milch und Käse in der WG konsumieren darf.

Fleisch habe ich bisher immer nur auswärts gegessen, was, da ich eh fast täglich auf der Arbeit esse, also kein Problem ist.

Nun ist es aber so das ich vor kurzem einem Unfall hatte, wobei ich mir das Bein gebrochen habe und daher länger Krank geschrieben bin. Um meinem Kumpel nicht zu nerven habe ich fast die gesamte letze Woche Vegan gelebt, damit ausmahne von etwas Käse usw.

Nun ja heute hatte ich riesen Lust nach Fleisch weswegen ich mir ne Pizza mit Salami bestellte, immerhin darf ich mir auch mal was gönnen.

Doch als die Pizza da war, ging das Theater los. Mein Kumpel flippte total aus und brüllte mich an ich soll mich mit dien Leichenteilen sofort verziehen und die Wohnung verlassen, was ich für ein Unmesch sei usw. (ist noch nett ausgedrückt). Da hat es mir gereicht und ich habe ihm klar gemacht das ich lange genug auf ihn Rücksicht genommen hätte. Und das ich auch nicht an seiner Essgewohnheiten rum jammere sondern akzeptiere, auch wenn es mich ihn und wieder nervt. Zudem zahle ich den selben Abteil wie er an die Wohnung, also hätte er kein recht mich raus zu werfen oder mir sonst was zu verbieten . Daraufhin hat er wütend das Haus verlassen.

Was soll ich nun tun? Im Grunde verstehen wir uns ja super. Dennoch habe ich in meiner Wut, im Internet, bereits neue Wohnungsangebote angesehen, da ich keine Lust drauf habe, jedesmal wegen meiner Essensgewohnheit angemeckert zu werden und habe auch sch was viel versprechendes gefunden. Doch ist umziehen wirklich die Einzige Lösung oder etwas überstürzt?

Ernährung, Fleisch, Umzug, vegan, Konflikt, Streit, Veganer, Wohngemeinschaft, Fleischkonsum
8 Antworten
WG Kündigung bei meheren Hauptmietern?

Hallo.

Zunächst die Fakten:

Ich und mein Freund wollen demnächst zusammen ziehen. Wir hatten geplant zum 01.07.2018. Ich wohne alleine, er in einer Wohngemeinschaft mit 2 anderen Mitbewohnern. Alle 3 stehen im Mietvertrag als Hauptmieter.

Rechtlich gesehen haben wir uns die letzten Monate sehr viel damit beschäftigt, wissen aber nun nicht mehr weiter.

Vorfall:

Geplant war, dass wir alle 3 ordentlich die Wohnung kündigen, die beiden anderen dann einen neuen Mietvertrag für sich aufsetzen, ggfls, mein Freund einfach aus dem Vertrag gestrichen wird. Zunächst schien alles gut, wir hatten das mündliche Einverständnis der anderen, haben den Vermieter kontaktiert und das eingeleitet. Er möchte, dass alle ordentlich kündigen um dann einen neuen Vertrag aufzusetzen. Einfach rausstreichen weigert er sich.

Jetzt ist es jedoch so, dass die Mitbewohner meinen, keine Kündigung zu unterschreiben. Im neuen Vertrag könnte die Kaltmiete erhöht werden, sie hätten keine Sicherheit, am 01.07.2018 noch eine Wohnung zu haben, falls der Vermieter dann plötzlich doch keinen neuen Vertrag aufsetzen will.

Wir sind diesbezüglich jetzt ziemlich ratlos, wie wir weiter vorfahren sollen. Das Verhältnis ist sehr angespannt. Mein Freund fühlt sich schon sehr lange dort unwohl und ist seit geraumer Zeit eigentlich nur noch bei mir. Zahlen tut er mir an Miete nichts, er zahlt natürlich weiterhin seinen Mietanteil für die Wohnung in der er nur noch vertraglich existiert.

Ist denn die einzige Möglichkeit eine Klage? Wir haben darauf echt keine Lust, weil ich denke, dass man das doch anders regeln könnte. Vor allem ist einer der Mitbewohner der Bruder meines Freundes, und wer klagt schon gerne gegen seine Familie? Wir wissen nicht mehr weiter und unser Traum, für eine gemeinsame Zukunft ist damit geplatzt? Ich bitte um Rat. Vielen Dank

LG

Kündigung, Wohnung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, WG, Wohngemeinschaft
2 Antworten
Zusammenziehen wenn beide ALG 2 beziehen?

Guten Tag :)

ich bin seit noch nicht so langer Zeit in einer Beziehung. Wir haben beide unsere eigenen Wohnungen. Wollen dies ändern und zusammen in eine Wohnung ziehen. Die Wohnung wäre über 100 Euro günstiger als beide Wohnungen zusammen momentan.

Die anzumietende Wohnung hat 3 Zimmer sodas jeder trotzdem sein eigenen Rückzugsort hat.

Desweiteren bekomm ich keine Vollmacht über sein Konto oder er über meins...auch kochen wir uns jeder unser eigenes essen oder kauft für sich selber ein. Da wird sich auch nichts dran ändern.

Wir leben als Partner zusammen aber nicht eheähnlich oder etc.

Kinder sind auch nicht vorhanden oder geplant.

Wie macht man das nun mit dem Jobcenter? Wie stellt man so einen Antrag? Was muss man beachten?

Ich kenn dieses zusammen ziehen auf Probe..im besten fall für ein Jahr. Da wird nichts angerechnet und keiner brauch oder besser gesagt muss zahlen für den anderen.

Also, Wohnung besichtigen...wenn der Vermieter sein ok gibt dann müssen beide jeweils einen Antrag beim JC stellen mit dem Expose oder Mietvertrag. Das JC entscheidet dann ob es denen passt mit der KDU und Miete...wenn die ihr ok geben können wir beide unsere eigenen Wohnungen kündigen und die neue anmieten?

Wie lang sind da die Fristen um zu klären ob die Wohnung in Frage kommt?

Weil der Vermieter hält die Wohnung sicher nicht 3 Monate Kündigungsfrist plus 3 Monate JC bearbeitungszeit zurück.

Und wie macht man denen klar das man praktisch trotz Beziehung getrennt wirtschaften wird und das auch in Zukunft...plus jeder eigenes Zimmer etc. Oder dürfen die im ersten Jahr eh nicht als BG laufen?

Viel Text..hoffentlich mit viel Sinn :D

Ich freu mich auf Antworten.

DANKESCHÖN :)

Wirtschaft, anrechnung, Bedarfsgemeinschaft, Hartz IV, Jobcenter, Wohngemeinschaft, zusammenziehen, Antrag stellen, Ablauf
3 Antworten
Aus WG ausziehen, trotz Mindestmietvertrag?

Hallo liebe Community,

ich wohne seit September 2017 in einer 3-Personen WG bestehend aus mir, einen damaligen Berufsschulkollegen und seinem Kumpel von Schulzeiten. Ich kenne ersten jetzt 3 Jahre und er ist ein super Kerl, den anderen kenne ich ca 2 Jahre von den Samstagen, wenn wir in die Disco gingen, er kam mir auch immer gepflegt, freundlich und kompromissbereit vor...

Zu Beginn dachte ich noch, dass aller Anfang schwer ist.

Mittlerweile muss ich aber feststellen, dass der Kumpel von meinem Berufsschulkollegen echt nicht tragbar ist.

Die Wohnung musste komplett renoviert werden.

Zu Beginn hat er sich geweigert die Wohnung zu renovieren, da er ja mit blanken Betonwänden einverstanden ist und es billiger war, als Tapete drauf zu machen. Das Ende vom Lied war, dass er sein Bett und seine Konsole hingestellt hat und wir alles zu zweit renovieren mussten. Dazu kommt, dass er täglich kocht und das deftig. Viel Öl,viel Fett und 90% Fleisch. Er lässt alles Geschirr öltriefend stehen und die Pfannen mit Öl benutzt er 3(!!!!) Wochen so weiter ohne die abzuspülen. Dazu hat er sich nun auch noch im Oktober ne Katze geholt.

Die Katze lebt von den Essensresten, die er nicht weggräumt wäre ich und mein anderer Mitbewohner nicht so tierlieb wäre das Tier sicherlich schon verdurstet und an den falschen Lebensmitteln gestorben..

An Putzpläne hält er sich nicht, da er ja keinen Dreck macht, weil er ja nur arbeiten ist und die Küche werden wir ja ohne ihn schaffen...

Jeder Disskusion geht er mit Zimmertür abschließen aus dem Weg und Kritik geht nur über meinen anderen Mitbewohner, weil meine Worte in den Kopf gehen wie Luft.

Mein anderer Mitbewohner ist konfliktscheu und arbeitet auf Montage, daher ist er kaum Zuhause. Deswegen würde ich auch gern ausziehen.

Im Mietvertrag sind wir alle drei Hauptmieter und der Vertrag läuft ein ganzes Jahr. Wenn das mit meinem Mitbewohner noch bis September ertragen muss spring ich noch vom Balkon.

Wenn die Möglichkeit besteht würde ich sogar auf die Kaution verzichten und mein anderer Mitbewohner weiß Bescheid. Er hätte nichts dagegen mein Zimmer zu übernehmen.

Kann mir jemand eventuell einen Rat geben?

Vielen Dank

Mietrecht, Wohngemeinschaft, mindestmietdauer, mindestmietzeit
5 Antworten
Macht die illegale Sachen?

Heyo!

Und zwar: Ich bin im September 2017 in eine Wohngemeinschaft eingezogen - die hatte sich da gerade frisch gefunden. Nun ist es so, dass wir alle zur Untermiete wohnen bei einer gewissen Frau [+++ durch Support editiert +++]. Mit ihr haben wir den Vertrag. Offizielle Mieterin der Wohnung ist allerdings ihre Schwester, [+++ durch Support editiert +++]. Die meinte, dass  [+++ durch Support editiert +++] das alles vertraglich mit uns klären soll. Jetzt ist es aber so, dass weder [+++ durch Support editiert +++], noch  [+++ durch Support editiert +++] in der Wohnung wohnen, diese trotzdem noch angemietet haben und von uns Geld nehmen, ohne, dass der Vermieter von uns Bescheid weiß. Das ist doch eigentlich Schwarzgeld, was die einnehmen, oder? Wenn sie das nicht beim Finanzamt gemeldet haben (haben sie nicht), dann nehmen sie unsere Miete, die wahrscheinlich insgesamt viel höher ist, als das, was die an Miete offiziell zahlen, doch schwarz ein, oder?

Was würde nun passieren, wenn ich  [+++ durch Support editiert +++] anzeige? Sie verlieren doch mindestens die Wohnung, oder?

An sich stört mich das ja nicht, allerdings nervt es mich, dass die sich hier um nichts kümmern. "Bitte fragt nicht den Vermieter, sondern immer erst mich, ich kümmer mich um alles." Ja, Pustekuchen. Wie warten Jahre auf Reperaturen...

Na ja, also: Wie siehts aus, was käme auf sie zu? (Und auf uns?)

Wohnung, Miete, illegal, Recht, Wohngemeinschaft, Schwarzgeld
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wohngemeinschaft

Namen für WG?

9 Antworten

Dachgeschosswohnung - wer kann von seinen Erfahrungen berichten?

18 Antworten

Müssen beide hauptmieter bei Wohnungsübergabe dabei sein?

4 Antworten

3-Zimmerwohnung... Was heißt das?

6 Antworten

Wie pfänden Gerichtsvollzieher in WGs?

11 Antworten

Besuch von Freund in wg

7 Antworten

Gilt eine Hausratversicherung pro Haushalt oder pro Person?

8 Antworten

Wohngeldantrag - MÜSSEN meine Mitbewohner ihre finanziellen Möglichkeiten darlegen?

7 Antworten

Abschlagszahlung WG Moebel

7 Antworten

Wohngemeinschaft - Neue und gute Antworten