Wie findet ihr das alles mit den Steuern und wie damit umgegangen wird?

Was sagt ihr zu dem Thema?

Ich meine man kann ja nicht wirklich leugnen, dass Steuern Diebstahl und Erpressung sind.

Der Staat zwingt die Fleißigen dazu, ihm ein gigantisches Kuchenstück von ihrem Geld abzugeben. Weigern sie sich, kommen sie lange hinters Gitter (20 Jahre oder so gibts ja glaube ich für Steuerhinterziehung)

Der "Staat" gibt es dann sinnlos aus um täglich hunderttausenden Staatsbediensteten 8 Stunden bezahltes im Büro chillen zu ermöglichen. Ich "arbeitete" ja mal im Staatsdienst, und nirgendwo sonst arbeitete ich so wenig für mein Geld. Da habe ich 7,5h geschlafen und 0,5h mittag gegessen.

Nebenbei wird es noch verwendet damit Arbeitslose weiterhin untätig bleiben dürfen statt sich nach einer Arbeit umzusehen. Ein Programm was auch der Wirtschaft schadet da keine Mitarbeiter gefunden werden weil diese Lieber arbeitslosengeld kassieren.

Mir ist schon klar dass es so ganz ohne Steuern dann auch nicht geht, aber diese sind viel zu hoch, dass man zB eine Polizei braucht ist klar, jedoch soll die sich auf Schwerverbrecher konzentrieren und nciht anständigen Bürgern auf den Sack gehen nur weil sie mal 100km/h schneller fahren als empfohlen wird.

Dann gibt es noch ein Militär wo auch nicht gelernt wird wie man kämpft sondern alle nur dumm herumsitzen und in der Arbeitszeit grillen oder fernsehen oder maximal noch pumpen gehen.

Pensionen würde ich auch geringer ausfallen lassen, wenn ich so an alte Leute denke, die sitzen ja ohnehin nur daheim herum, und sollten nicht mehr viel Geld verbrauchen.

Ich halte ja generell nichts von diesem Sozialstaat, ich meine wer geld will soll halt arbeiten, und wer nicht will der will schon wieder wenn es mal ein paar Tage kein Mittagessen gibt.

Irgendwie ist es ja echt so dass der Staat halt wie so eine Räuberbande ist welche von Unternehmern und Arbeitern Geld erpresst und dann für irgendwas ausgibt was die nicht wollen, und ihnen ggf. noch alles mögliche Vorschreibt wo der Staat keine Ahnung hat wie zB Pausenzeiten, Arbeitszeit etc.

Ich meine Kollektivlöhne und so sind ja schon gut und sinnvoll, dennoch finde ich wenn jemand in der Woche 100 Stunden arbeiten will soll er diese Möglichkeit halt auch haben.

Wer dann steuerschonend arbeitet wird zusätzlich bestraft.

Irgendwie wird man einfach extrem übergangen und bevormundet in unserer Bananenrepbulik. Das sparen lohnet sich auch überhaupt nicht merh weil die Kaufkraft des Geldes vermindert wird indem man Tonnenweise neues nachdruckt. Zumindest das sparen mit Bargeld, wenn man müsste man investieren was ich auch tue.

Aber die breite Masse versäuft halt das bisschen von ihrem Mikrigen gehalt das am ende des monats übrig bleibt.

Was denkt ihr über all das? Ich weiß ist jetzt stellenweise hart gesagt aber es ist ja wirklich so.

gerne mti begründungen

lg

Ja ist ja wirklich so, der Staat ist so unnütz 67%
Nein sehe ich anders, auch Faule sollen Geld verschleudern könne 33%
immerhin ziehen wir sozialschmarotzer an 0%
Wenn man beruflich was erreichen will wäre es besser sich abzuset 0%
Arbeit, Zukunft, Job, Geld, Politik, Gesellschaft, kapitalismus, Liberalismus, Link, rechts, Sozialismus, Sozialstaat, Gesellschaft und Philosophie
9 Antworten
Ist der Liberalismus in unserer Gesellschaft kurz vor dem Aussterben?

In diesem Kommentar heißt es:

Links ist die neue Mitte. Alles jenseits davon schon rechts. Die ursprüngliche Mitte wurde aufgelöst. Sie muss sich entscheiden. Linke Deutungshoheit übernehmen oder Nazi sein. Die politischen Koordinaten verschieben sich seit geraumer Zeit mächtig. [...] Nicht das tatsächlich recht kleine Spektrum von ohnehin gesellschaftlich isolierten Rechtsextremen treibt die Polarisierung der Gesellschaft voran, sondern linke Schreihälse [...] , deren extreme Ansichten [...] von einer Mehrheit der deutschen Journalisten und Politiker auch noch als politische Mitte bezeichnet werden. [...] Moral ist und bleibt ein subjektiver Wert. Eine dem Zeitgeist unterliegende Anschauung, die genau deshalb nicht zur Prämisse politischer Leitlinien werden darf. [...] Der Anspruch, eine „wahre“ Moral oder Weltanschauung durchsetzen zu wollen, endet folglich immer im Zwang, an dessen Ende die Unfreiheit aller und die Gewalt gegenüber jenen steht, die diese Moral nicht teilen.

Nach der Meinung gibt es für viele Menschen anscheinend keine Mitte mehr. Entweder man ist links oder rechts.
Freiheit, für die unsere Vorfahren gekämpft haben, geben immer mehr Menschen freiwillig auf, so meine Feststellung.

Wie steht ihr dazu?

Liberalismus verliert an Bedeutung, weil ... 53%
Liberalismus' Bedeutung ändert sich nicht, weil ... 27%
Liebralismus gewinnt an Bedeutung, weil ... 20%
Europa, Religion, Nachrichten, Diskussion, Deutschland, Politik, Gewalt, Debatte, Ethik, Extremismus, Freiheit, Gesellschaft, Glaube, Journalismus, Kommunismus, Liberalismus, Linksextremismus, Medien, Moral, Nationalsozialismus, Ökonomie, Philosophie, Sozialismus, Toleranz, Wert, Zwang, Unterdrückung, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage
12 Antworten
Wie kann man aus eigener Kraft Geld verdienen?

Das ist eine ernstgemeinte Frage!

Wie kann ein Mensch aus eigener Kraft an Geld kommen wenn niemand ihm freiwillig Geld gibt?

Beispiel:

Ein Mensch ist total fleißig, schläft nur 2 Stunden pro Nacht, kann beliebig große Zahlen im Kopf addieren, ist also ein mathematisches Genie, schafft es innerhalb von zwei Minuten ein Erdbeerfeld abzuernten, hat ein System erfunden das die Energieversorgung der Welt für die nächsten 1000 Jahre sichern würde, kann alle Bücher in einer Bibliothek auswendig lernen und schafft im Sperrwurf einen Weltrekord, der bei 300 Meter liegt. Aber: niemand bezahlt ihm Geld dafür. Teilweise sagen die Leute, das ist brotlose Kunst was er macht, teilweise sagen andere Leute er würde anderen Leuten die Arbeit wegnehmen wenn er das alles macht, andere Leute finden ihn einfach unsympathisch oder, und das mag der Hauptgrund sein: Niemand der reichen Leute bezahlt ihn für Arbeit, da sie genau wissen, wenn der Mensch einmal Geld hat, dann baut er mit seinen Fähigkeiten eine neue, viel bessere Firma auf, die viel konkurenzfähiger, also gefährlich für die jetzigen reichen Leute ist. Fazit: Dieser Mensch kann alles, aber niemand gibt ihm Geld.

Wie kann er nun trotzdem, aus eigener Kraft, wie es so häufig von ganz vielen Menschen gefordert wird, an Geld kommen? Ich wiederhole: Aus eigener Kraft! Wie geht das? Wenn niemand anderes sich entscheidet ihm Geld zu geben, wie kann er dann trotzdem, aus eigener Kraft, an Geld kommen?

Geld verdienen, Schule, Geld, Wirtschaft, Kapital, kapitalismus, Liberalismus
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Liberalismus