Gartenhütte isolieren und heizen wie?

Ich hab eine Gartenhütte welche ich da ich sie auch im Winter mehr nutzen möchte beheizen. Ich sitze dort gelegentlich drin und Rauche Shisha (mit Kumpels ... momentan ja leider nicht). Es ist dort Sack kalt und der 3KW Heizlüfter schafft es (egal wie lange man ihn laufen lässt) keine Angenehme Temperatur herzustellen.

Wie ist die Hütte aufgebaut? Es war ehem. eine offene Terassenüberdachung mit Glasdach (1Fach) 1 Seite ist die Hauswand. 1 Seite ist von außen mit Holzbrettern und von innen mit Holzbrettern zugemacht (mit Hohlraum (eventuell gut um Isolierstoff einzubauen?)) und die anderen beiden Seiten sind quasi auf voller länge mit alten Hausfenstern mit Rahmen bedeckt (2 Fach verglast). Boden ist Laminat darunter Folie und darunter Terassenplatten. Maße 3X6 Meter

Da ich noch Azubi bin hab ich mir einige (vermeintlich) Kostengünstige Lösungen ausgedacht:

Standheizung vom Auto (Diesel betrieben, ca 5-7KW (angeblich)) kostet ca 120€ Anschaffung

Kaminofen: auf Ebay auch geringer preis, Holz haben wir schon hier leider brauch man einen hohes Kaminrohr und in der Hütte ist halt fast alles aus Holz

Pelletofen: die deutlich teuerste variante mit 6-700€ Anschaffung.

Dann kommen wir zur Isolation... momentan eine reine Katastrophe es zieht ganz leicht Luft durch (merkt man ja am Shisha rauch)

wenn ich die undichten stellen erstmal abdichten würde, würde das bestimmt schonmal was bringen.

was ist denn danach die kritischste Stelle wo wärme flöten geht? das Dach? also das was ich nicht isolieren kann? oder die aussenwand ohne fenster?

Heizung, Isolierung
Wohnmobil (Camper) auf Basis Kastenwagen untauglich wegen mangelhafter Isolierung?

Mein Mann und ich möchten uns in einigen Monaten vielleicht einen fabrikneuen Camper (Wohnmobil) Modelljahr 2020 neu kaufen. Das Fahrzeug soll hinsichtlich seiner Außenmaße wendig bleiben, aber innen dennoch Stehhöhe und Naßzelle bieten. Es soll außerhalb des Winters für Wochenendtrips und Urlaube in Stadt und Land dienen. Fahrgebiet wohl so ziemlich alles zwischen Nordkap und Gibraltar. Wir dachten an einen ausgebauten Kastenwagen und liegen damit sicherlich im Trend. Uns gefällt der Pössl Summit 600 bzw. 2 WIN (R) Plus auf Basis des Citroën Jumper Maxi (ähnlich Fiat Ducato und Peugeot Boxer) recht gut. Länge 599 cm, Breite 205 cm, Höhe 265 cm. Perfekt. Ab rund 40.000 Euro beginnen die Preise, da bekommt man viel Auto fürs Geld.
Ein recht Wohnmobil-erfahrener Bekannter meinte, dass das ein Fehlkauf sei. Das Hauptproblem sei die mangelhafte Isolierung der Blechkarosserie. Das Fahrzeug würde sich in der Sonne im Innenraum massiv aufheizen. An einen angenehmen Aufenthalt und erholsamen Schlaf sei nicht mehr zu denken, zumal es keine motorunabhängige Klimaanlage gäbe. Umgekehrt verhalte es sich bei Nachtfrost. Ohne ununterbrochen laufende Standheizung wird es rasch kalt und klamm. Dazu kämen möglicherweise Probleme mit der Kondensationsfeuchtigkeit.
Eine weitaus bessere Wahl in Hinblick auf Isolierung, Raumangebot und geringerem Leergewicht (vor allem in Relation zum Raumangebot) sei ein teilintegriertes Wohnmobil, z. B. ein Weinsberg CaraCompact Edition Pepper auf Basis Peugeot Boxer für erstaunlich günstige 52.000 Euro. Maße 674 x 220 x 276 cm.
Hat er recht?

Wohnmobil, Camping, Camper, Isolierung, kastenwagen, campervan, Auto und Motorrad
Stromschlag trotz isoliertem Kabel (230v Küchenabzugshaube)?

Einen guten Morgen allerseits,

folgende Situation:

Der Kippschalter meiner Küchenabzugshaube ist defekt. Bzw. Das eigentliche Plastikstück nicht mehr vorhanden, wodurch die Kontakte im Inneren der Abzugshaube (2 flache Metallstücke) Freiliegen.

Soweit kein Problem dachte ich, da ich auch gewissenhaft und fachgerecht NYM Kabel verlege und problemlos Steckdosen und Herdanschlussdosen verbaue. Also Erfahrung mit dem Umgang gegeben ist.

Da eine Reparatur des eigentlichen Kippschalters nicht mehr möglich ist, habe ich mir kurzerhand einen Zwischenschalter geholt, passendes Kabel aufgrund meines Elektronikhobbies auch schon da gehabt.

Nun das Seltsame. Testhalber habe ich an beide Seiten des Zwischenschalters Abschnitte des unten genannten Kabels angeschlossen, um die Kabelenden dann an jeweils einen der Metallkontakte des alten Kippschalters der Abzugshaube zu halten, sodass ich herausfinden kann, ob der Schalter funktioniert, wie ich es mir vorgestellt habe und sich eine Montage lohnt.

Leider kam es gar nicht erst so weit. In der linken Hand hielt ich den Zwischenschalter, berührt hat meine Hand nur die Plastikummantelung des neuen Schalters, während das Kabel auf dieser Seite noch zu weit entfernt ist, um eines der Metallstücke des alten Kippschalters in der Abzugshaube zu berühren.

In meiner rechten Hand hielt ich das andere Kabel von meinem Zwischenschalter, mit dem ich dann als erstes Kontakt mit einem der Metallstücke hergestellt habe.

Plötzlich bekomme ich dann eine gewischt und erschrecke. Ein starkes Kribbeln von meiner rechten Hand, durch die rechte Körperhaelfte, welches ich fast bis ins rechte Bein gespürt habe.

Wie kann das sein? Ich habe das Kabel der rechten Hand ausschließlich an der Isolierung angefasst, sodass sich der Stromkreis nie hatte schließen können. In der linken Hand, wie erwähnt nur den Zwischenschalter. Und wäre dies die Ursache, hätte ich den Stromschlag nicht von der linken Hand aus spüren müssen? Ist der Strom durch die Isolierung des Kabels (auch wenn ich mir das nicht vorstellen kann)?

Ich danke für das Lesen und würde mich sehr über Antworten freuen.

Mit besten Grüßen

Stromschlag trotz isoliertem Kabel (230v Küchenabzugshaube)?
Technik, Küche, Elektronik, Isolierung, Stromschlag, Technologie, Abzugshaube

Meistgelesene Fragen zum Thema Isolierung