Wie wird man das Bedürfnis nach Sex (zumindest nahezu) los?

Hallo,

Sex und auch Küssen, Fummeln und Massagen sind mir sehr wichtig (Frage bezieht sich auch darauf, also nicht nur auf Sex). Mir wird der Sex mit Prostituierten einfach zu teuer, ich zahle 400 Euro monatlich mehr Miete als noch vor etwa einem Jahr und ich finde einfach schade, wie viel Geld ich schon für Sex ausgegeben habe. Davon hätte ich viele Urlaube machen können. Außerdem ist es mir einfach viel zu wenig körperliche Nähe, das heißt, es tut zwar gut und ich brauche das, aber es mangelt ja trotzdem an Sex, Küssen und Massagen.

Als ich hier gefragt hatte, ob es helfen würde, wenn ich die Besuche bei Prostituierten / Masseurinnen gänzlich einstelle und damit gar keinen Sex / keine Küsse mehr habe, wurde geantwortet, dass das nicht hilft bzw. das Bedürfnis noch stärker wird.

Kann man das Bedürfnis nicht vielleicht doch so loswerden, indem man verzichtet, auch wenn ich weiterhin Pornos schaue (zur Selbstbefriedigung) und zwangsläufig auf der Straße hübsche Frauen sehe?

Hilft vielleicht Johanneskraut oder etwas anderes in der Übergangszeit, also während man quasi "auf Entzug" ist und dann ist das Thema irgendwann nicht mehr wichtig?

Wäre es realistisch, dass das Bedürfnis weitgehend verschwindet, wenn ich ein Jahr verzichte (und dann auch nicht wieder zu Prostituierten gehe) - die Zeitspanne ist mir auch sehr wichtig?

Erotik, Massage, Sex, Wohlbefinden, Kuss, Psychologie, Bedürfnisse, Gesundheit und Medizin, Mangel, Prostitution, Berührung, Paysex
Vergeht das Bedürfnis nach Sex, wenn man dauerhaft keinen Sex hat?

Die Frage bezieht sich nicht ausschließlich auf Sex, sondern auch konkret auf die folgenden Formen körperlicher Nähe: Küssen, Fummeln, Krabbeln / Streicheln / Massagen und Kuscheln.

Ich habe ausschließlich körperliche Nähe zu Prostituierten und Masseurinnen (ich meine keine Umarmung zu einer Begrüßung mit einem Verwandten oder so, das ist nicht das, wonach ich mich sehne). Mir ist das auf Dauer einfach zu teuer, da es immer mehr Geld wird, aber die Häufigkeit trotzdem sehr gering ist. Ich bräuchte das eigentlich täglich / habe ein sehr starkes Bedürfnis danach. Dieses Bedürfnis hätte ich gerne nicht mehr.

Würde das Bedürfnis abnehmen, wenn ich gänzlich darauf verzichte? Falls ja: Wie stark und ab welchem Zeitraum würde man eine deutliche Abnahme des Bedürfnisses merken?

Aktuell ist es so, dass ich vielleicht (kann mal mehr, mal weniger sein) im Schnitt einmal pro Monat zu einer Prostituierten oder einer Masseurin gehe.

Wenn ich Liebeskummer hatte, hat es auch geholfen, wenn ich die Person einfach nicht mehr gesehen habe (nach dem Motto "Aus den Augen, aus dem Sinn"). Ist es bei Bedürfnissen - in diesem Fall körperlichen - auch so? Zu dem Liebeskummer-Bsp. muss ich allerdings anmerken, dass er generell bei mir in der Regel schnell vergeht, aber es gab auch zwei Ausnahmen, wo es länger anhielt.

Erotik, Sex, Psychologie, Bedürfnisse, Mangel, Prostitution, koerperliche-naehe
Geben euch nur ganz bestimmte / wenige Dinge Kraft bei Einsamkeit?

Also ich fühle mich regelmäßig einsam, das Gefühl ist leider auch schlimmer / häufiger geworden über die Jahre. Ich habe zwei Freunde, mit denen ich mich regelmäßig treffe.

Einer davon ist mein bester Freund und wir sind auch Seelenverwandte und treffen uns auch mehrmals pro Woche. Trotzdem fühle ich mich einsam. Wenn ihm etwas passieren würde (hofft man ja nicht, aber kann man ja nie wissen), wäre ich auch in der Tat sehr einsam, denn es ist ein riesiger Unterschied, wenn man jemanden trifft (z. B. den anderen Freund) oder wirklich alles perfekt passt (man sich nicht verstellen muss, ähnliche Interessen hat, verstanden wird, schwer zu beschreiben).

Außerdem fühle ich mich in der Stadt, in der ich wohne, nicht wohl. Ich war 2017 mal für einen Kurztrip (vier Tage) in London. In der Stadt würde ich mich sehr wohl fühlen, mag es dort sehr, habe mich damals aber auch nicht so perfekt gefühlt, weil ich alleine da war und mich daher auch einsam gefühlt habe (also einerseits fand ich es dort toll (nur die Unterkunft war deprimierend, hatte kein wirkliches Fenster und es hatte etwas von Zelle). In Norwegen war ich nur mal einen Tag, da werde ich natürlich noch viel Zeit verbringen. Ich liebe die Landschaft dort und fühle mich in der Natur (Berge, im Idealfall mit Meer) sehr wohl.

Was auch Kraft gibt, wenn ich alleine bin, sind tatsächlich Filme (auch z. B. Thriller).

Kennt ihr das, dass euch eine bestimmte Person, ein bestimmter Ort oder eine bestimmte Aktivität Kraft geben, ihr euch aber trotzdem gleichzeitig einsam fühlt? Ist das bei euch oft so?

Leben, Freundschaft, einsam, Gefühle, Einsamkeit, Menschen, Alltag, Psychologie, Liebe und Beziehung