Top Nutzer

Thema Immobilienmakler
Erhalte ich einen Kredit?

Wie schätzt ihr die SituatIon ein?

Ich (20 Jahre alt) würde gerne ein Kredit zur Finanzierung einer Immobilie aufnehmen allerdings nicht zur Eigennutzung sondern zur Vermietung mit der Absicht die Kreditraten mit den Mieteinnahmen zu tilgen und abzubezahlen.

Die Immobilie kostet 370.000 Euro.5 Zimmer.122 qm.In Zentraler Lage der Kölner Innenstadt.

Ich habe ein Eigenkapital von 35.000 Euro und könnte somit einen Großteil der Kaufnebenkosten selbst tragen.

Die monatliche Kaltmiete würde 1800 Euro betragen.

Meine monatliches Nettoeinkommen beträgt ca 1300€.

Allerdings würde mein Einkommen ja gar nicht in die Kreditraten einfließen und ist doch eigentlich deshalb unrelevant oder?

Denkt ihr ich würde einen Kredit in der Höhe des Kaufpreis der Immobilie bekommen?

Natürlich unter Angabe das die Immobilie zur Vermietung bestimmt ist.

Ausserdem würde ich gerne wissen ob es nicht eine Möglichkeit gibt die Immobilie selber als Sicherheit zu verwenden(Beleihung)?

Abgesehen davon wird der Wert der Immobilie mit der Zeit eher steigen als sinken durch die zentrale,beliebte Lage und hochwertige Ausstattung.

Und würde es helfen mit einer zweiten Person(ähnliches Nettoeinkommen) ein Kreditantrag zu stellen?

Stehen die Chancen dann besser?

Ich würde mich über eine Einschätzung oder persönliche Erfahrungen von euch freuen.

Danke schonmal im Vorraus.

Kredit Immobilienmakler Wirtschaft und Finanzen
9 Antworten
Müssen beim Verkauf einer Immobilie auf Rentenbasis ("Zeitrente") Steuern gezahlt werden?

Zur Situation: Geplant ist, eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus zu erwerben. Die entsprechende Immobilie wurde in den 1960ern auf einem Grundstück errichtet, das sich im Eigentum der katholischen Kirche befindet (Erbbaurecht).

Der Verkäufer bewohnt die besagte Eigentumswohnung seit knapp 30 Jahren selbst. Geplant ist, die Wohnung nach dem Kauf ebenfalls selbst zu bewohnen.

Unter anderem wegen der Erbbaurechtssituation (Hürden bzgl. Kreditvergabe etc.) ist vorgesehen, die Wohnung als darlehensähnliche Transaktion in Form einer sog. "Zeitrente" (Anzahlung + Restlaufzeit +/- 20 Jahre + Zinsen von knapp 2%) zu erwerben.

Verkäufer und Käufer sind sich über die Konditionen bereits einig.

Zur Frage: Ergeben sich aus dieser Transaktion (monatliche Zahlungen über die nächsten 20 Jahre) steuerliche Nachteile für eine der beiden Parteien? Muss der Verkäufer die monatlichen Einkünfte versteuern?

Ich habe hierzu (a) im Internet und (b) von zwei Steuerberatern leider unterschiedliche Aussagen erhalten. Und zwar: (1) gar keine Steuern auf die Transaktion, da von Verkäufer und Käufer selbst bewohnt und (2) Steuern müssen vom Verkäufer nur die Zinsen entrichtet werden, nicht aber auf den reinen Kaufpreis der Immobilie.

Weiß hier vielleicht jemand Rat?

Steuern Recht Immobilien Finanzierung Hauskauf Immobilienkauf Immobilienmakler Steuerberater Zeitrente Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Schufa-Auskunft: Link für Makler?

Weiß jemand,

wie ich aus der Nummer rauskomme?

Ich wollte mir in Bayern einen Wohnung suchen und konnte dort erstmal in einer Fewo bleiben, die ich aber zum Saisonbeginn räumen musste.

Seitdem bin ich auf Achse (von Fewo zu Fewo), um - auch anderswo - weiterzusuchen.

Nun brauche ich eine Schufa-Auskunft, habe die über Immobilienscout24 beantragt und auch bezahlt,

stehe aber vor folgendem Problem:

Für einen PDF-Download ist Online-Banking Voraussetzung (das habe ich längst aufgeben!),

und die einzige Alternative dazu ist, dass die Schufa-Auskunft an meine erste Fewo

(an der ich noch postalisch/ polizeilich gemeldet bin) geschickt wird.

Der dortigen Vermieterin kann ich aber nicht - auf gar keinen Fall! - zumuten, mir die Post nachzuschicken.

Und sie selbst abzuholen wäre wegen der nun ziemlich großen Entfernung ein verdammt aufwendiger Akt, der zudem viel Zeit kostet.

Ich habe dem Service von Immobilienscout24 per Mail das Problem geschildert, bekomme aber keine Antwort.

Irgendwo hatte ich kürzlich gelesen, dass Wohnungsmakler per Link Einsicht in die Schufa-Auskunft bekommen können,

finde diese Info aber nicht wieder.

Und die Maklerin, mit der ich momentan zu tun habe, weiß davon nichts und ist eh genervt, weil ich - wegen der besonderen Umstände -

nur verzögert die Bewerbungsunterlagen vorlegen kann bzw. konnte.

Weiß jemand, wie man an diesen Link kommt?

Immobilienmakler Schufa-Auskunft
2 Antworten
Darf man das / Immobilienvermittlung?

Guten Morgen Community.

Ich habe vor ein zweites Standbein aufzubauen im Bereich Immobilieninserate und Officetätigkeiten für Makler.

Dazu würde ich nun gerne erst einmal meine angebotenen Tätigkeiten beschreiben.

Immobilieninserierung

Ich helfe privaten Verkäufern oder Vermietern eine Maximale Präsenz auf gängigen Portalen zu schaffen, des weiteren werde ich Erstkontakt und Schnittstelle für potenzielle Käufer oder Mieter sein. Ebenso was Koordinierung von Besichtigungsterminen angeht. An Verhandlungen oder Besichtigungen nehme ich nicht Teil.

Das ganze Ohne Provision sondern nach einer einmaligen Gebühr für eine Betreuungszeit von 12 Monaten oder bis zur Vermietung / Verkauf.

Dabei ist zu erwähnen das ich keine vertraglichen Bindungen zu potenziellen Käufern oder Mietern eingehen werde.

Dieser Service wird ebenfalls für Miet und Kaufgesuche angeboten.

Vertragliche Gestaltung des Kaufes oder Vermietung obliegt dabei rein beim Auftraggeber.

Als zweiten Punkt möchte ich selbiges für Immobilienmakler anbieten die gerne Ihr Büro entsprechend ein wenig entlasten möchten.

Auch hierbei einmalig gegen eine geringe Gebühr oder bei fester Zusammenarbeit gegen eine monatliche.

Nun meine Frage

Ist dies eine Tätigkeit für die eine Erlaubnis nach Gewerbeordnung in Bezug zu einer Maklertätigkeit von Nöten ist Oder fällt dies unter einen anderen Schuh und eine Gewerbeanmeldung reicht hierbei aus ?

Laut ansässigen Gewerbeamt hieß die Antwort ja, jedoch möchte ich gerne die weitere Antworten durch Experten zu Rate ziehen.

Recht Anwalt Rechte Gesetzeslage Immobilienkauf Immobilienmakler Makler Maklervertrag Gesetzestext vermittlungsgebuehr
4 Antworten
Immobilienerwerb: Was wenn der Miteigentümer den Notartermin verweigert?

Hallo, mein Partner und ich wollen eine Eigentumswohnung erwerben. Eigentlich ist alles in Sack und Tüten, die Banken haben ihre Zustimmung gegeben, der Kaufvertragsentwurf steht, alle Formalitäten liegen vor.

Nun ist das folgende Problem: Das 2-Familienhaus hat auch zwei Eigentümer. Die eine Partei besitzt ca 600/1000 des GRUNDSTÜCKS, die andere (unser Verkäufer) 400/1000 des GRUNDSTÜCKS. Es besteht kein Vorkaufsrecht (nix notarielles, kein Grundbucheintrag, keine gesetzliche Geschichte), alles geht mit rechten Dingen zu. Allerdings will der andere Miteigentümer nicht zu den Notarterminen erscheinen(die Teilungserklärung muss erneut unterschrieben werden), er will uns kein Kontaktdaten geben und will auch unsere nicht haben, möchte keine Termine wahrnehmen bzw vorschlagen. Vermutung: Er will in dem hübschen Häuschen halt alleine wohnen. Sich mit einem Körbchen und einer Flasche Wein bekannt machen stieß auf taube Ohren, aber da wir emotional entkoppelt sind interessiert uns eigtl nur die Faktenlage. Wie lange darf er verweigern bzw. kann man ihn zwingen? Welche Folgen kann das für ihn haben(Schadensersatz evtl?) Er kann sich ja nicht einfach quer stellen. Es gibt auch KEINE trifftigen Gründe wie zB. Abänderung Teilungserklärung, Umnutzungsänderung, Schuldenlast, offensichtliche Störenfriede, wirtschaftliche Probleme etc. Wie sollten wir vorgehen? Eigentlich wollen wir keinen Stress um nix machen :)

Rechtsanwalt Recht Anwalt Gesetzgebung Immobilienkauf Immobilienmakler Rechtslage
3 Antworten
Makler setzt mich unter Druck, wie kann ich vorgehen?

Liebe Fachleute!

über ein Immobilienportal im Internet wurde mein Interesse für ein Haus geweckt, welches sich in meinem Heimatort befindet.

Der Makler ist aber nicht von hier sondern einige 100 Km entfernt.

Mit dem Makler habe ich Kontakt aufgenommen und nach mehr Unterlagen zum Haus und nach einem Grundbuchauszug gefragt.

Ich bekam nur wenig hilfreiche Skizzen zum Haus und keinen Grundbuchauszug, aber auch eine Vollmacht vom Verkäufer, damit ich mir beim hiesigen Bauamt die Unterlagen anfordern durfte.

Heute habe ich auf meine Kosten die Unterlagen vom Bauamt besorgt und der Mitarbeiter sagte mir bei der Verabschiedung noch, dass der Verkäufer (von dem ich die Vollmacht habe) nur Besitzer ist und dessen Kinder die Eigentümer seien.

Der Makler will gerne eine Reservierungsvereinbarung von mir, welche mich schon zu einer Zahlung an den Makler verpflichtet.

Auf der einen Seite will ich unbedingt dieses Haus kaufen und mit dem Makler ein gutes Verhältniss wahren, auf der anderen Seite bin ich sehr verunsichert, weil mir der Makler nur den Besitzer als Verkäufer mitteilt und verkaufen kann ja nur der Eigentümer.

Ist es von mir unrealistisch oder unüblich nach dem Grundbuchauszug zu verlangen bevor ich eine Reservierungsvereinbarung unterschreibe?

Der Besitzer kommt aus dem europäischen Ausland. Spielt das irgendeine Rolle?

Wie kann ich sicher stellen, daß der Makler das Haus überhaupt vermitteln darf?

Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt!

Vielen Dank!

Recht Immobilien Hauskauf Immobilienkauf Immobilienmakler
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Immobilienmakler

Von Poll Immobilien- Fixum/Festgehalt? oder nur Provision?

6 Antworten

Immobilienscout24 - was ist davon zu halten?

30 Antworten

Kann ich mich über Immobilienmakler irgendwo beschweren?

5 Antworten

Lohnt sich ein Makler wenn man etwas zur Miete sucht?

14 Antworten

Re/Max Immobilien - was haltet Ihr davon?

12 Antworten

Hat man als immobilienmakler in den USA eine chance?

7 Antworten

Wieviel Geld verdient ein Immobilienmakler durchschnittlich?

7 Antworten

Kann jeder Immobilienmakler werden?

14 Antworten

Prüfungsfragen für Maklerprüfung

5 Antworten

Immobilienmakler - Neue und gute Antworten