Wenn man selbständig ist, fragt da die Krankenversicherung beim Finanzamt nach wieviel dass man verdient?

Fragt die KV beim Finanzamt nach wieviel dass man verdient wegen der genauen Einordnung? Wie ist das überhaupt wenn man in einem Monat 3000€ Gewinn hat, im nächsten und übernächsten 0€ Gewinn, dann 10.000€ Gewinn und dann wieder 0€ Gewinn.

Bezahlt man dann bei der gesetzlichen Krankenkasse in jedem Monat gleich viel? Fragt da die KV beim Finanzamt nach? Muss man dann in jedem Monat der KV mitteilen wieviel dass man verdient hat oder wie ist das? Wenn man als Fertighausverkäufer mehrere Monat kein Haus verkauft bei einer Provision von 3,2 Prozent ist man schnell Konkurs. Wenn da so ein Fertighaus ab Oberkante keller 200.000€ kostet als Ausbauhaus wären das 6400€. Und dann 4 Monate Flaute und dann wieder ein Haus mit 300.000€, wären dann 9600€ und dann wieder paar Monate Flaute.

Wenn man dann 800€ KV und 150€ Pflegeversicherung bezahlt sind das schon 950€ und dann noch 500€ Rente und 500€ Benzin im Monat und Autoabschreibung, Reperatur, Inspektion, Versicherung 350€.

Dann sind das schon 2300€ im Monat was da weg ist. Wenn man 3-4 Monate keinen Verkauf hat kann man Insolvenz beantragen. Wenn ich eine private Krankenversicherung habe, so kann ich die nicht mehr wechseln. D.h. dass ich dann auch Insolvenz anmelden müsste. Aber die KV Beträge laufen ja immer weiter. Dann kann man vielleicht 10 Monate dem Insolvenzverwalter geben und dann?

Ja, es kommen dann neue Schulden durch neue KV Beiträge und die Pflegeversicherung wurde erhöht also noch höhere Schulden. Und bei einer Insolvenz darf man keine neue Schulden mehr machen. Deshalb pass hier was im deutschen System nicht. der Staat fördert den Bankrott wo er nur kann.

Ich habe auch einen Existenzgründungszuschuss bei der Rentenversicherung beantragt, der einfach abgelehnt wurde, da wären zumindest die ersten 6 Monate KV Beiträge entrichtet worden bis man die ganzen Schulungen etc. gemacht hat. Deshalb fördert auch die RV eine Insolvenz wenn sie den Zuschuss ablehnt, da er ja gerade helfen soll.

Insolvenz, Steuern, Krankenversicherung, Immobilien, Finanzamt, Immobilienmakler, Rentenversicherung, sozialabgaben, Bankrott
4 Antworten
Spielt man mit mir beim Hauskauf?

Hallo, vor ungefähr 10 Monaten habe ich ein Haus mit Anliegerwohnung im internet gesehen, ich habe da natürlich gleich angerufen und einen Termin ausgemacht, weil ich wircklich großes Interesse an dem Haus hatte. Jedenfalls wurde dieses Haus von einem Makler angeboten und die Schlange der Interessenten war lang, schlussendlich hat mir der Makler zugesagt. 2 Tage vor dem Notartermin, habe ich einen Anruf vom Makler bekommen das der Inhaber wohl alkoholkrank ist und auch insolvent ist und der Insolvenzverwalter jetzt angeordnet hat das dieser jetzt eine Therapie machen muss und es so lange ruht. Ich habe gesagt kein Problem ich habe noch Interesse und bin mit dem Makler so verblieben das ich mich monatlich telefonisch melde bei ihm. Im November sagte man mir das jetzt eine Konferenz mit dem insolvenzverwalter, dem Makler und Gläubigern ansteht. Danach sagte man mir das sich jetzt jemand bei dem Insolvenzverwalter gemeldet hat und 2 Häuser kaufen will weil er noch eines hat was zu insolvenzmasse gehört und ich jetzt warten soll und ich in 1 woche bescheid bekomme. Ferner sagte mir der Makler das er möchte das ich das Haus bekomme. Nach 10 Tagen habe ich mich noch mal bei dem Makler gemeldet und gefragt was jetzt ist und er meinte das sich der interessent bei ihm nicht gemeldet hat und er ihn auch nicht erreichen konnte und der insolvenzverwalter meinte er ist dazu verpflichtet ihm noch bis nächstes Wochenende Zeit zu geben. Der Makler meinte zu mir das er ein gutes Gefühl hat das ich es bekomme und jetzt warte ich bis nächstes Wochenende. Was haltet ihr davon wollen die mich veräppeln?

Insolvenz, Recht, Immobilien, Hauskauf, Immobilienmakler, Insolvenzverfahren
2 Antworten
Wie ist denn die Reihenfolge bei der Abführung von Gewerbesteuern?

Ich spiele mit dem Gedanken Handelsvertreter in der Fertighausbranche. Wenn von 4 Prozent Provision die Rede ist, ist das Brutto oder Netto?

Angenommen ich verkaufe im Jahr für 1 Million Häuser.

Hätte ich dann bei 4 Prozent Provision 40.000€

Abzgl. Ust. wären dann 33.600€

Muss dann zuerst die Gewerbesteuer abgezogen werden oder erst nach den Betriebsausgaben? Gewerbesteuer fällt bei über 24.500€ an.

Müssten also 9100€ versteuert werden. Und von diesem Betrag gehen die Betriebsausgaben weg, ist das richtig? Angenommen ich bezahle 3600€ Gewerbesteuer, dann hätte ich noch 30.000€ und davon gehen Betriebsausgaben weg.

Haftpflicht auto und Steuer, Laptop, Software, Büro 400€, plus 500€ Benzin, Telefon, Internet, ARD und ZDF Gebühr, Papier, Briefmarken, Druckerkosten, Visitenkarten)

Also hätte ich rund 1000€ laufende Betriebsausgaben im Monat. Dann hätte ich ein Gewinn und zu versteuerndes Einkommen von 18000€ im Jahr.

Davon gehen jetzt Pflegeversicherung und Krankenversicherung von 700€ im Monat weg, wenn man Glück hat wird man von der gesetzlichen Rentenversicherung befreit.

Also hätte ich 9600€ im Jahr oder 800€ im Monat.

Wenn ich mich dann noch freiwillig rente versichere, so würde nochmals 300€ im Monat abgehen, also 3600€ im Jahr, so hätte man noch 6000€ im Jahr

oder im Monat 500€ im Monat.

Dies ist aber noch nicht alles. Ich habe jetzt noch vergessen aus den Einnahmen abzgl. Ausgeben = Gewinn von 18000€ die Steuer zu berechnen. Ich habe jetzt mit 15 Prozent gerechnet, was 2700€ wäre.

Wenn ich die 2700€ von den 9600€ abziehe also ohne RV rechne, so wären das

im Monat 575€ zum überleben.

Wenn ich es mit Rentenversicherung rechne, so wären das 6000€ abzgl. 2700€ Steuer = 3300€ im Jahr oder 275€ im Monat.

Mit 575€ im Monat oder 275€ im Monat kann man nicht überleben.

Habe ich meine Rechnung richtig gemacht? Oder ist das unrealistisch, dass man nur für 1 Million verkauft (Umsatz)?

Oder kann man dann Hartz IV beantragen als selbständiger Handelsvertreter?

Selbständigkeit, Recht, businessplan, Gewerbe, gewerbe anmelden, Immobilienmakler, Handelsvertreter, Hausverkäufer, Wirtschaft und Finanzen, Fertighausverkäufer
1 Antwort
Ist mein Vertrag Scheinselbständigkeit oder nicht wenn folgendes drin steht?

Der Handelsvertreter wird als selbständiger Unternehmen gem. nachfolgenden Bestimmungen von xy mit der Vermittlung von Bauverträgen beauftragt.

Es steht zunächst, dass ich Gewerbeanmeldung und Anmeldung meiner selbständigen Tätigkeit beim FA mit Steuernummer und pol. Führungszeugnis vorzulegen habe.

  1. Als freier HV übernehme ich im Sinne von § 84 abs. 1 HGB im Auftrag von xy und dem Vertriebskonzept die Vermittlung von Bauverträgen im Namen und für Rechnung von xy sowie die Betreuung der Kunden (z.B. Ausstattungsberatung, Begleitung zu Terminen, etc.) Kampa hat das Recht, vom Handelsvertreter vermittelnde Anträge abzulehnen.
  2. Die Vermittlungsbefugnis erstreckt sich ausschließlich auf Bauverträge für Ein- und Zweifamilienhäuser die unter der Bezeichnung von xy angeboten oder von xy freigegeben werden. Nicht Gegenstand ist der Vertrieb von Mehrfamilienhäusern und Gewerbebauten.
  3. Zu den Aufgaben gehören außerdem die Planung, Vorbereitung akquiseveranstaltungen, von Referenz- und Musterhausbesichtigungen und von Messen und Ausstellungen.
  4. Benötigt der Kunde weitere leistungen wie z.B. die seperate Errichtung eines Pools, kann der HV in eigener Regie tätig werden. Verpflichtungen von xy bestehen insoweit nicht, wofür der HV Sorge zu tragen hat. Ggf. hat der HV xy von etwaigen Verpflichtungen freizustellen.
  5. Nicht zu den Aufgaben gehört die Vermittlung von Grundstücken. Dem HV ist bekannt, dass es zur Vermittlung von Grundstücken einer entsprechenden Erlaubnis Bedarf. Wird der HV in diesem Bereich tätig, so geschieht das auf eigenes Risiko und hat er dem Kunden klarzustellen, dass er für Dritte tätig wird. Er hat xy von etwaigen Verpflichtungen freizustellen.
  6. Die Vermittlungsbefugnis erstreckt sich auf das Gebiet der Bundesrepublik. XY ist berechtigt weitere Vertriebspartner tätig zu werden, ohne dass der HV Ansprüche, insbesondere Provisions- und Vergütungsanspüche entstehen.
  7. Der HV ist nicht berechtigt die Handelsvertretung auf dritte zu übertragen. Dies gilt auch wenn der HV seine Einzelfirma auf eine Personen- oder Kapitalgesellschaft umwandelt.
Selbständigkeit, Recht, Arbeitsrecht, Immobilienmakler, Makler, Scheinselbständigkeit, Vertragsrecht, Handelsvertreter, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro, Fertighausverkäufer
5 Antworten
Was verdient ein durchschnittlicher Fertighausverkäufer und ein Makler im Jahr und was ist besser von den beiden?

Was verdient ein durchschnittlicher Fertighausverkäufer und ein Makler im Jahr und was ist besser von den beiden?

Welcher Verkäufer verkauft mehr, bzw. ist sicherer, gibt es irgend eine Statistik und was glaubt ihr persönlich.

Und was verdient ein durchschnittlicher Fertighausveräufer und ein Immobilienmakler im Jahr? Das es bei 0 euro anfängt ist mir schon klar aber wollte wissen wo der Durchschnitt liegen könnte und welches von beiden, wäre für euch lukrativer?

Der Immobilienmakler oder der Fertighausverkäufer?

Kann man da überhaupt davon leben wenn man schon über 800€ Krankenversicherungsbeiträge bezahlen muss. Dann kommt noch RV und AV und vielleicht Lohnausfallversicherung. Dann ist man bei 1500€ bis 2000€ nur Versicherungen und jetzt kommt noch Benzin dazu mit 600€ im Monat.

Wenn ein Fertighausverkäufer 4 Prozent für ein Haus verkauft und 3 bis 4 Häuser im Wert von 1 Million Euro verkauft erhält er 40.000 Euro im Jahr abzgl.30.000 Euro Versicherungen und Benzin. So hat er noch 10.000 Euro im Jahr oder 833 Euro im Monat.

Wie können diese Leute ihre Miete bei 833 Euro bezahlen? Da geht noch Rundfunkgebühr und Telefon weg. Dann ist man bei 790 Euro und 600 Euro Miete. Leben die alle von 190 Euro?

Immobilienmakler, Makler, Verkäufer, gesetzliche Versicherung, Handelsvertreter, handelsvertretervertrag, Private Versicherung, Fertighausverkäufer
1 Antwort
Wie kann ich meinen Schufascore verbessern was soll ich tun?

Hi Leute,

ich habe so eine extrem-schlechte Schufa

Ja ich weiss man ist selbst für "seine Schufa" verantwortlich, doch leider wurde mir nie beigebracht mit "Geld umzugehen", meine Eltern hatten nie Geld & werden wohl nie welches haben.

Doch jetzt bin ich alt genug und muss meine Finanzen selbst in die Hand nehmen.

Seit ca. 1 Jahr beschäftige ich mit den Themen (Immobilien, Investments, Aktien, Kapitalanlagen und allg. rund um das Thema Finanzen)

- Ich habe so viele Pläne, Ideen doch leider macht mir immer und immerw ieder die SCHUFA ein Strich durch die Rechnung

- Ich verdiene mtl. ca. 1200 € Netto (Begonnen habe ich beim neuen Arbeitgeber im Mai 2018, ich habe immer noch 90% von meinen mtl. Löhnen, alles fleissig gespart)

Gerne möchte ich den "Banken" sowie der "Schufa" zeigen und beweisen, dass ich ENDLICH gelernt habe mit Geld "umgehen zu können" und dass "sie" mir vertrauen können.

Ich habe versucht ein Dispo einzurichten & wollte damit NIEMALS auch nur einen Cent ins Minus gehen (Was ja die Schufa wieder positiv beinflusst) - KEINE CHANCE WURDE SOFORT ABGELEHNT

Dann habe ich versucht einen Kleinkredit aufzunehmen (3000€) Dieses Geld hätte ich NIEMALS ausgegeben, und die mtl. Raten fleissig und pünktlich zurückgezahlt (Was ja die Schufa wieder positiv beinflusst) - KEINE CHANCE WURDE SOFORT ABGELEHNT

Dann habe ich versucht mich in einem bekannten Versandhaus mit dem Buchstaben O anzumelden (Keine Ahnung ob ich den Namen hier nennen darf?) Naja egal, jedenfalls versucht auf "Raten" zu bestellen... (Was ja die Schufa wieder positiv beinflusst) - KEINE CHANCE WURDE SOFORT ABGELEHNT

Ich weiss nicht was ich noch tun soll, die offenen Forderungen diese in der Schufa stehen jetzt komplett zu zahlen ergibt ja auch kein Sinn, dann wäre mein komplettes Geld weg und die nächsten 3 Jahren steht das alles sowieso noch in der Schufa ( Dann bin ich "Schuldenfrei" und habe 3 Jahre lang, sollte ich meine "Arbeit" verlieren was sehr schnell passieren kann, dann habe ich keinen Cent in der Tasche und der Teufelskreis beginnt von vorne)

- Ich habe mit allen Gläubigern eine Ratenzahlung ausgemacht, diese wurden alle bewilligt und ich zahle sie ALLE püntklich zum 15ten eines Monats

ZUR FRAGE AN EUCH:

Ich versuche einen Kredit zu bekommen um Immobilien finanzieren zu können, doch leider kann ich meine Ziele, Visionen wegen der Schufa und meiner dummen Vergangenheit leider nicht verwirklichen

Was soll ich nun tun? Welche Tricks und Tipps könnt ihr mir geben um Vertrauen bei meiner Hausbank ( "So geht Bank heute" ;-) ) zu bekommen & meinen Schufa-Score deutlich zu verbessern, oder hilft nur Schulden bezahlen, abwarten und Tee trinken ?

Einkommen kann ich leider nicht erhöhen (Müsste ich die Arbeitsstelle wechseln)

- Von meinen 1200 € gehen keine Kosten ab ( Wohne bei meinen Eltern & habe kein Auto )

Ich Danke euch und hoffe ihr habt da ein paar Tipps für mich

Martin

Immobilien, Finanzberater, Finanzierung, Immobilienmakler, Kapitalanlage, Schufa, schufascore, Banker, immobilieninvestor
6 Antworten
In welchem Job eher freiberuflich erfolgreich werden: Rechtsanwalt oder Immobilienmakler (Österreich!)?

Hallo! Ich studiere im Moment Wirtschaftsrecht (Bachelor) und mach mir Gedanken, wie es für mich weitergehen soll. In einem Jahr beende ich mein Studium und muss mich entscheiden, in welche Richtung ich weitergehen soll. Ich finde die rechtlichen Bereiche sehr interessant, lerne gerne und bin generell zufrieden mit meinem Studium. Ich lerne mir nicht schwer, würde mich als durchschnittliche Studentin bezeichnen, bin in Mindestzeit und habe einen 2,0 Schnitt. Nebenbei lerne ich noch Sprachen, bin ein großer Fremdsprachenfan und würde auch noch gerne Russisch/Chinesisch lernen. Immobilien finde ich sehr interessant, immer schon. In meiner Freizeit schaue ich gerne im Internet welche schönen Immobilien es zurzeit so auf dem Markt gibt. Zudem bin ich äußerst kommunikativ und arbeite gerne mit Menschen.

Ich möchte einfach keinen 0815 Job haben, wo ich den ganzen Tag nur vorm PC sitze und immer das Gleiche tue und unbedingt freiberuflich arbeiten können. Beide Jobs haben für mich einen absoluten Reiz und sind Traumjobs. Nach meinem Bachelor könnte ich ein Fern-Masterstudium machen, wo ich danach automatisch die Gewerbeberechtigung zum Immobilienmakler/verwalter bekomme. (Achtung! In Österreich ist es strenger sich als Immobilienmakler selbständig zu machen. Eine Ausbildung und Prüfung ist notwendig dafür!) oder eben ein Jura-Studium weiterführen, um anschließend Rechtsanwalt werden zu können. Der Weg zum freiberuflichen Rechtsanwalt ist auf jeden Fall langwieriger (mit Studium+Anwaltsprüfung etc.).

Als Immobilienmakler könnte ich voraussichtlich schneller freiberuflich tätig werden. Aber der Anwaltsberuf hat für mich eben auch absolut einen Reiz. Allerdings habe ich ein wenig Angst vor der "Digitalisierung". Man hört und liest immer wieder, dass Anwälte womöglich schon bald abgesetzt werden durch die Digitalisierung. Zudem ist es der beliebteste Studiengang in Österreich und die Studenten werden auch nicht weniger. Aber ich weiß auch, dass es bereits viele Immobilienmakler gibt. Ich bin mir extrem unschlüssig, welcher Weg der sinnvollere/weniger riskantere ist. Und welcher Weg der richtige für mich ist.

Bitte nur sinnvolle und ernstgemeinte Antworten! Ich würde mich über Rat und Austausch sehr freuen :-)

Schule, Rechtsanwalt, Berufswahl, Immobilienmakler, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro, Berufschancen Zukunft
0 Antworten
Erhalte ich einen Kredit?

Wie schätzt ihr die SituatIon ein?

Ich (20 Jahre alt) würde gerne ein Kredit zur Finanzierung einer Immobilie aufnehmen allerdings nicht zur Eigennutzung sondern zur Vermietung mit der Absicht die Kreditraten mit den Mieteinnahmen zu tilgen und abzubezahlen.

Die Immobilie kostet 370.000 Euro.5 Zimmer.122 qm.In Zentraler Lage der Kölner Innenstadt.

Ich habe ein Eigenkapital von 35.000 Euro und könnte somit einen Großteil der Kaufnebenkosten selbst tragen.

Die monatliche Kaltmiete würde 1800 Euro betragen.

Meine monatliches Nettoeinkommen beträgt ca 1300€.

Allerdings würde mein Einkommen ja gar nicht in die Kreditraten einfließen und ist doch eigentlich deshalb unrelevant oder?

Denkt ihr ich würde einen Kredit in der Höhe des Kaufpreis der Immobilie bekommen?

Natürlich unter Angabe das die Immobilie zur Vermietung bestimmt ist.

Ausserdem würde ich gerne wissen ob es nicht eine Möglichkeit gibt die Immobilie selber als Sicherheit zu verwenden(Beleihung)?

Abgesehen davon wird der Wert der Immobilie mit der Zeit eher steigen als sinken durch die zentrale,beliebte Lage und hochwertige Ausstattung.

Und würde es helfen mit einer zweiten Person(ähnliches Nettoeinkommen) ein Kreditantrag zu stellen?

Stehen die Chancen dann besser?

Ich würde mich über eine Einschätzung oder persönliche Erfahrungen von euch freuen.

Danke schonmal im Vorraus.

Kredit, Immobilienmakler, Wirtschaft und Finanzen
9 Antworten
Müssen beim Verkauf einer Immobilie auf Rentenbasis ("Zeitrente") Steuern gezahlt werden?

Zur Situation: Geplant ist, eine Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus zu erwerben. Die entsprechende Immobilie wurde in den 1960ern auf einem Grundstück errichtet, das sich im Eigentum der katholischen Kirche befindet (Erbbaurecht).

Der Verkäufer bewohnt die besagte Eigentumswohnung seit knapp 30 Jahren selbst. Geplant ist, die Wohnung nach dem Kauf ebenfalls selbst zu bewohnen.

Unter anderem wegen der Erbbaurechtssituation (Hürden bzgl. Kreditvergabe etc.) ist vorgesehen, die Wohnung als darlehensähnliche Transaktion in Form einer sog. "Zeitrente" (Anzahlung + Restlaufzeit +/- 20 Jahre + Zinsen von knapp 2%) zu erwerben.

Verkäufer und Käufer sind sich über die Konditionen bereits einig.

Zur Frage: Ergeben sich aus dieser Transaktion (monatliche Zahlungen über die nächsten 20 Jahre) steuerliche Nachteile für eine der beiden Parteien? Muss der Verkäufer die monatlichen Einkünfte versteuern?

Ich habe hierzu (a) im Internet und (b) von zwei Steuerberatern leider unterschiedliche Aussagen erhalten. Und zwar: (1) gar keine Steuern auf die Transaktion, da von Verkäufer und Käufer selbst bewohnt und (2) Steuern müssen vom Verkäufer nur die Zinsen entrichtet werden, nicht aber auf den reinen Kaufpreis der Immobilie.

Weiß hier vielleicht jemand Rat?

Steuern, Recht, Immobilien, Finanzierung, Hauskauf, Immobilienkauf, Immobilienmakler, Steuerberater, Zeitrente, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Immobilienmakler

Von Poll Immobilien- Fixum/Festgehalt? oder nur Provision?

6 Antworten

Immobilienscout24 - was ist davon zu halten?

30 Antworten

Kann ich mich über Immobilienmakler irgendwo beschweren?

5 Antworten

Re/Max Immobilien - was haltet Ihr davon?

12 Antworten

Lohnt sich ein Makler wenn man etwas zur Miete sucht?

14 Antworten

Hat man als immobilienmakler in den USA eine chance?

7 Antworten

Immobilien-Inserat von blueHOMES AG (Betrüger)?

1 Antwort

Prüfungsfragen für Maklerprüfung

5 Antworten

Engel und Völkers Immobilienmakler Provision?

1 Antwort

Immobilienmakler - Neue und gute Antworten