Wie ernähre ich meinen Hund richtig?

Hi Leute!Ich überlege mir gerade einen Hund anzuschaffen.Und ich möchte mich vorher gründlich informieren damit ich vorbereitet bin.Ich habe ein paar Fragen zur Hundeernährung:

-Welche Vor- und Nachteile haben Trocken- und Nassfutter?

-Welche Vor- und Nachteile haben Alleinfuttermittel und B.A.R.F?

-Gibt es generelle Regeln die für jeden Hund gelten egal welche Rasse,Größe oder Alter?

-Welche Dinge können bei Hunden verschiedener Größen,Rassen und Lebensphasen variieren?

-Macht Futter für verschiedene Lebensphasen Sinn?

-Welche Mängel verursachen die schwerwiegendsten Mangelerscheinungen?

-Machen Futterzusätze mit Alleinfuttermitteln bei Hunden ohne besonderen Bedürfnissen Sinn?Wenn ja welche?

-Was sind beliebte Lügen und Marketinggags der Industrie?

-Welche weit verbreiteten Mythen bzgl. Hundeernährungen sind gelogen?

Ihr müsst mir nicht auf jede Frage antworten(Auch wenn das echt nett wäre)Doch wenn ihr antwortet,würde ich nur die Antworten als hilfreich markieren die auch eine Erklärung für ihre Aussagen bieten.Wenn mir z.B. jemand sagt dass eine bestimmte Zutat schlecht ist,ohne eine plausible Erklärung zu geben warum es schlecht ist kann ich damit dann leider nichts anfangen.

Ich habe gemerkt dass es ein sehr kontroverses Thema ist,weswegen ich euch bitte sachlich zu bleiben,und keinen zu attackieren,nur weil ihre Ansichten nicht mit euren übereinstimmen.

Hund, Haustiere, Hundefutter, Hundeernährung
Was ist der schlimmste/nervigste Haustiertrend der letzten Jahre?

Es gibt leider immer wieder Trends in der Tierhaltung,die mich nerven oder mir gar Sorgen machen.

Ein tolles Beispiel sind Teacup Hunde.Süß sind sie,aber dass sie alle möglichen Komplikationen aufgrund ihrer Größe erleiden können,interessiert ja keinen.Generell kommen immer wieder Hunderassen in die Mode,wo man sich denkt:,,Ist das ne Rasse oder ne Missbildung?".Zum Leid der Hunde die ihr ganzes Leben als Schmuckstück verbringen,solange sie es schaffen älter als vier Jahre alt zu werden(Sorry an alle Liebhaber von Riesenhunden)

Oder die Impfgegner bei Hunden.Erst bei den Kindern,jetzt auch bei Haustieren.Klar,in der Tiermedizin läuft schon was schief aber dass Heilpraktiker einen genauso abzocken können kommt keinen in den Sinn.

Der vielleicht weniger schlimme,aber dafür nervige Trend ist dieses "Alles muss wie beim Wolf sein!" der sich besonders im Ernährungsfanatismus äußert.Es muss frei von allem sein,weil alles woran sich der Hund im Laufe der Jahrtausende angepasst hat auf einmal nicht natürlich ist.Aber jeder mögliche exotische Superfood-mist den die Spezies Hund noch nie angerührt hat ist mega gesund.Und wehe,man füttere seinem Hund etwas was nicht Barf oder holistisches Nassfutter was 15€ pro Kilo kostet ist.Klar,jeder darf machen was er will aber wenn man schon null wissenschaftlichen Backup für seine Werte hat sollte man sie niemandem aufzwingen.

Haustiere, Hunderassen, Hundeerziehung, Hundeernährung, Hundehaltung
Meint ihr das heute zu viel Diskussion um Hundefutter stattfindet?

Sich um die Ernährung seines Tieres Gedanken zu machen,ist ja in Ordnung und vollkommen berechtigt,und geht mich auch nichts an,aber dieser Religionskrieg der deswegen hierzulande teilweise stattfindet,ist nicht normal.

Trocken gegen Nass,teuer vs. mittelpreisig vs,billig,und B.A.R.F gegen Fertigfutter.Jeder Hundebesitzer ist der Meinung das nur seine Art der Ernährung richtig ist.

Das lustige ist das die Leute nichtmal ansatzweise wissenschaftliche Quellen für ihre Behauptungen aufweisen können, sondern einfach irgendetwas nachplappern was sie irgendwo mal gehört oder gelesen haben,ohne auch nur ,zu prüfen ob deren Quelle Sinn macht .Nennt man ihnen dann Erkentnisse aus der Ernährungsphysiologie,die nicht mit ihren Idealen übereinstimmen,wird dann nochmal sehr emotional diskutiert warum man falsch liegt,oder meistens,wird man einfach gleich ignoriert.

Hundehalter praktizieren ihre Meinungen ja nicht nur noch auf ihre Hunde,sondern verurteilen andere regelrecht.Ich wurde öfters schon schief angeguckt und angezickt weil ich meinen Hund mit etwas fütterte,was sehr kontrovers ist.(Aber laut Ernährungsphysiologie komplett in Ordnung sei.)Ich bin übrigens nicht der einzige dem das passiert.Im Internet findet man sogar Diskussionen wo sich Menschen aufs übelste beleidigen,wegen sowas.Es soll ja sogar Fälle geben,bei denen Menschen im Tierfachhandel von anderen Hundehaltern angesprochen wurden,und gebeten wurden,ihren Sack Futter doch bitte wieder ins Regal zu legen und etwas neues zu holen.

Anhang:Ich möchte niemandes Vorstellung von guter Hundeernährung verurteilen.Wer was machen will,der tut das auch,not my place to judge.Ich bin nur genervt das Leute sich immer bei anderen unhöflich einmischen,so schnell so emotional werden,und anderen schlimme Vorwürfe machen.Dieser ,,Glaubenskrieg" geht mir einfach auf den Sack.Dieses ständige ,,Du bist ein Tierquäler!" wegen Lappalien.

Meine Frage:Findet ihr diesen Streit berechtigt oder unnötig?

Meine

Na ja,nerven tut es schon aber es gibt schlimmeres. 40%
Stört mich genauso viel wie dich. 20%
Finde ich vollkommen berechtigt. 20%
Andere Meinung. 20%
Irgendwo kann ich solche Hundebesitzer verstehen. 0%
Hundefutter, Hundeernährung, Abstimmung, Umfrage
Was sind eurer Meinung nach die nervigsten Hundebesitzer?

Ich glaube wir alle haben so einen Hasstypen bei Hundebsitzern,der uns am allermeisten auf den Sck geht.Die Ersten auf der Liste wären diese Ernährungsfanatiker,die meinen dass ihr Zwergspitz mit einem Wolf übereinstimmt ,und bei Gesprächen auf Hundewiesen einen Herzinfarkt bekommen,weil man es ja nur wage seinen Hund mit etwas zu ernähren was nicht mind. 68990% Prozent Fleisch und Einhornstaubkartoffeln die aus der albanischen Quelle Syri Kaltër von Meerjunfgrauen geerntet worden sind enthält,und einen so schlimme Vorwürfe machen,das man meine man sei eine rauchende Schwangere.Auf Internetforen fordern sie das jeder der seinen Hund nicht wie einen Wolf ernährt sofort vergast gehört weil er ja der schlimmste Tierquäler aller Zeiten sei.

Die Holisten sind derselben Meinung,nur dass sie zusätzlich ihren Hund nicht impfen lassen und meinen das alle Tierärzte unsere Tiere mit der Schulmedizin töten wollen, und deswegen eine schwere Krankheit ihrer verfetteten kleinen Qualzucht mit Bernstein,Obsidian und Rosenquarz heilen wollen.Jeder der eine andere Meinung hat ist Tierquäler.

Der dritte Typ ist der Helikopterhundehalter,der zwanghaft seinem Hund hinterherhinkt.Jede Woche wiegt er seinen Hund damit er ja nicht 2 Gramm zu fett ist.Die ganze Woche ist mit einem perfekten Timer durchkalkuliert,damit der Hund ja kein Trauma kriegt weil ein Spaziergang um 2min verschoben wurde.Montags Agility,Dienstags Obedience Training,Freitags Hundeschwimmkurs und Samstags werden neue Tricks trainiert.Am Sonntag gibts dann ein Käffchen mit einem ander Helikopter um mit seinen Hunden anzugeben,und um sich über die Nachbarshalterin abzulästern,die es wage,mit ihre Hund einen spontanen Waldspaziergang zu machen oder mal ohne weiteres Schwimmen gehen.

Der vierte Typ ist der Überversorger.Leckerchen und teure Himmelbetten statt Spaziergänge unsd spielen im Matsch.Der eigene Hund will das ja angeblich garnicht,der ist ja eine richtige Prinzessin.

Welchen Hundehaltertyp findet ihr am komischten?

Andere 78%
Der Ernährungsfanatiker 17%
Der Holist 6%
Der Helikopterhundehalter 0%
Der Hundeüberversorger 0%
Tiere, Hund, Hundehalter, Hundeerziehung, Gesundheit und Medizin, Hundeernährung, Hundehaltung, Kinder und Erziehung, Abstimmung, Umfrage
Anpöbeln wegen Hundefutter?

Das folgende ist mir schon bereits vor ein paar Jahren passiert,dennoch möchte ich es hier teilen,weil ich es sowohl zum Lachen,als auch zum Durchdrehen bringt:

Vor drei Jahren hatte ich meiner 14-jährigen Balkan Bracke etwas Futter gekauft.Es war Futter genau auf ihr Alter abgestimt.(Senior).Ich möchte hier nicht genau sagen welches es,ist weil ich keine Diskussion haben möchte,aber es war definitiv kein 1€pro Kilo Zeug.Mit dem Futtersack im Einkaufswagen,guckte ich mich nach weiterem Haustierbedarf um,bis mich eine Frau,ca. Ende 20 ansprach.Es war nicht freundlich.Sie pöbelte mich an:,,^Name des Hundefutters^???Echt jetzt?!Das ist sowas von ein Schrott.Müll für Hunde.Wie kann man seinem Hund nur einen Mist verfüttern?Sie sind so verantwortungslos!Man soll sich informieren bevor man einen Hund kauft!!!Kaufen Sie doch mal lieber was wie Wolfsblut oder Real Nature Wilderness"(Das war jetzt nicht genau das was sie gesagt hat aber so ungefähr).

Ich habe Sie weggeschickt nachdem ich gesagt habe das sie sich um ihren eigenen Buisness kümmern soll,und das sie doch sehe das mein schon alter Hund recht fit ist.Sie pöbelte mich noch einmal kurz an:,,Tierquäler".Und ging dann.

Meine Frage:Findet ihr das unverschämt oder berechtigt?

Absolout unverschämt 53%
Sie hätte sachlich kritisieren sollen 26%
Berechtigt,wenn das Futter *sehr* schlecht war 11%
Finde ich komplett in Ordnung. 11%
Tiere, Hund, einkaufen, Hundefutter, Hundeernährung, Abstimmung, Umfrage
Warum drehen alle wegen Hundefutter durch?

Das soll jetzt sicher keine Beleidigung gegen Leute sein die sich sehr viele Gedanken bei der Hundeernährung machen,aber mir ist aufgefallen das die letzten Jahre sich Leute die Haare ausreissen was Hundefutter angeht.Die einen sind der Meinung das man nur mit BARF was erreicht,die anderen geben 15€ pro Kilo für Trockenfutter aus,wieder andere sind der Meinung das alles wo ,,Hundefutter" draufsteht dem Hund genug ist.Einige verteufeln Getreide während andere meinen das Trockenfutter aktive Sterbehilfe ist und nur Nassfutter dem Hund gerecht wird.

Vor rund 20 Jahren war das sogut wie gar kein Thema,jeder hat einfach seinem Hund das gegeben was er sich leisten konnte,was er gut vertragen hat,und wo ,,Alleinfuttermittel für Hunde"draufstand.Das einzige worauf man vielleicht geachtet hat ist das man Welpen Welpenfutter,Ausgewachsenen Adultfutter,Senioren Seniorenfutter gegeben hat,und sich an die Mengenangaben hielt aber das wars auch.Damals,gabs auch kaum Unverträglichkeiten,im Bekanntenkreis waren alle Hunde kerngesund und munter,und auch mein Tierarzt meinte das es von heute zu früher nicht viele Futterprobleme gab.Niemand hat einen nach dem Futter des eigenen Hundes gefragt solang das Tier nicht gerade magersüchtig oder fettleibig war,auch die Varietäten waren begrenzt.Gängig waren vielleicht ein Welpenfutter,vier Marken die ein Futtermittel für ausgewachsene Hunde anboten und wenn man mal in nem Laden mit größeren Sortiment war fand man mal auch was für die Hundeomis und Opis. Die meisten Leute kannten nur Bosch,Frolic und Josera.War man ein ganz ernährungsbewusster verfütterte man Royal Canin.

Ach,das gute alte Royal Canin.In den Vintage-Zeiten galten Leute die Royal Canin verfütterten als Leute die sich besonders um die Gesundheit ihrer Hunde kümmern,die kein Geld für ihre Tiere scheuten.Ihr Ruf war sehr gut,überall hörte man nur gutes über die Firma.Ich weiß noch das damals unsere beiden Dalmatiner Royal Canin bekamen,sie waren immer gesund und fit.

Doch was ist heute los?Ganz anderes Universum.Geht man heute auf einen Hundespielplatz und lässt sich wird man erstmal gefragt welches Futter von welcher Marke der eigene Vierbeiner zu fressen bekommt.Auf einmal prahlt jeder damit das er DAS perfekte für jeden Hund gefunden hat.WEHE,man kauft seinem Hund etwas das weniger als 10€ pro Kilo kostet,das ist doch aktive Sterbehilfe wenn es weniger als 80% Prozent Fleischanteil hat.Mal ganz davon abgesehen das Hunde seit jahrtausenden kaum noch Fleisch gegessen haben und sich nur mit getreidehaltigen Essensresten begnügen mussten.Auf einmal hat jeder Hund einen sensivlen Magen und eine Getreideallergie.Was ist nur los?Warum will jeder aufeunmal die pdrfekte Diät füf seinen Hund,obwohl es kaum wissenschaftlicher Bestätigung gibt das Getreide schlecht seie oder das Hukde ausschließlich Fleisch essen müssen.Warum sind Hundehalter so paranoid obwohl es frpher viel einfacher war und es kaum Probleme gab?

Tiere, Hundefutter, barf, früher, Hundeernährung, Hundehaltung, Royal Canin
Hilfe, meine Hündin muss abnehmen?

Wir haben unsere Chicca nun im April 1 Jahr und in dieser Zeit hat die kastrierte Hündin 4 kg zugenommen. Sie hat in Bulgarien vermutlich nur getreidehaltiges schlechtes Trockenfutter bekommen , aber sie kam hier mit 15 kg an, bei einer Grösse von gut 40 cm .Ich habe sie von anfang an gebarft ,was ihr auch prima bekam und mein Männe hat sie dann ein wenig rundgefüttert--schliesslich musste das Tier ja auf so vieles verzichten ,)

Sie hat noch keine Nachteile, aber ich möchte ihr Gewicht jetzt unbedingt reduzieren .. Zur Zeit bekommt sie abgewogen 200g mischbarf gewolft incl. frischem rohen Gemüseanteil.

An leckerchen diese rinderstriemer 1-2 x die Woche zur beschäftigung mit dem Gebiss -

Auslauf macht neuerdings auch mein Mann ca 1 gute Std am Stück , und ich geh dann noch 2 x 15-20 Minuten hier zu Hause zum Lösen und Schnuppern raus -

Ich habe mich jetzt mal schlau gemacht -auch bei einer bekannten, die einen viel zu dicken Labrador übernommen hatte ,der auch 5 kg verlieren musste. Sie hat gut 2 monate Diätfutter vom Fressnapf gefüttert und ist jetzt umgestiegen auf rinti aus der Dose und dazu etwas Trockenfuttter--

Das Diätfutter war vom Fressnapf --- Futalis ---. Ich bin jetzt am überlegen ob ich das ähnlich mache-- zunächst mal 3-6 MOnate dieses-- Futalis-- zum abnehmen und dann auf Dauer wieder weiter Barfen --denn beim Barfen möchte ich bleiben .

..Ich bestelle beim Pansen -Express gefrorenes Mischbarffutter .

Wie sehen das die Hundeexperten hier ?

Ernährung, Tiere, Hund, Barfen, Hundeernährung, Sport und Fitness
Mein Hund frisst kein Trocken-/Nassfutter mehr. Was tun?

Es ist ein 8-monate junger Yorkshire terrier. Er hat immer gern sein Trockenfutter gefressen (Premiere junior), bei Nassfutter war er immer schon pingelig u hat es nach einer Weile schon ganz verschmäht. Seit einiger Zeit frisst er sogar sein Trockenfutter nicht mehr. Auch anderes Trockenfutter frisst er nicht, welches die Hunde aus der Familie lieben. Auch nicht in Gemeinschaft. Mit Erziehung zum richtigen Fressen hat es in dem Fall auch nichts zu tun, da wir viele Tage versucht haben ihm nur sein sonst so geliebtes Trockenfutter anzubieten und keine Leckerli, nichts vom Tisch u auch nichts anderes. Doch da stellt er sich nicht etwa vor Hunger an seinen Napf. Nein-er frisst dann lieber gar nichts. Bei unserem sehr aktiven Hund hat es natürlich gleich sichtbaren Gewichtsverlust bewirkt. Wir haben andere Hundebesitzer gefragt, haben es mit tiefgkühlpansen probiert. Er fraß es und nahm wieder zu. Andere Sachen verschmäht er jedoch nach wie vor. Ich kann unserem Hund doch aber nicht nur Pansen geben. Leckerlies frisst er fast alles, aber das soll eine Belohnung sein, kein tägliches Vergnügen! Nun wollten wir nochmal versuchen, ob er jetzt wieder normal frisst, vergebens.. zusätzlich zu allem gibt es noch das Problem, dass er ganz schnell Durchfall oder Erbrechen bekommt. Das war bei dem gewohnten Trockenfutter und auch dem Pansen nicht. Jetzt hat er schon wieder Durchfall und Erbrechen den 4. Tag in folge seitdem wir keinen pansen geben und es mit seinem Trockenfutter und Nassfutter versuchen, was er aber nicht anrührt. Meine Familie weiß keinen Rat. Der Züchter hatte auch noch nie so einen Fall. Und die Tierärzte raten mir jedes Mal ne Futterumstellung zu royal canin (was ja laut Inhaltsstoffen nicht so gut ist). Das frisst er außerdem auch nicht. Oder die Tierärzte wollen mir ein teures anti-hyperallergisches Futter andrehen. Er frisst doch nix davon. Wollen die alle nur Geld machen? Bitte helft mir liebe Leser, was kann ich tun, damit er Hundefutter frisst? Ich hab viel versucht und keinen Rat mehr. Bin dankbar für alle Tips, denn das Wohl meines geliebten Vierbeiners ist mir wichtig.

Ernährung, Hund, Hundefutter, Hundeernährung, Hundeverhalten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hundeernährung