Wäre sowas besser als baum-lose Weide?

Bloß mit Nussbäumenboder sowas wie Pinien für Pinienkerne , aber keine Monokultur , wo man die Bäume mit einer Maschine schüttelt und die Nüsse ... in ein Netz fallen lässt ? Wie kann man durchsetzen , wenn's gut ist , dass es überall fast , wo Viehzucht betrieben wird macht , wenn wir zb in Deutschland das fast überall hätten , würde es mehr regnen , das brauchen wir , es wird langsam Trockner , wollt ihr an die schreiben , die es machen können , wenn ihrs gut findet ?

Kühe bekommen dann auch Schatten , was bei den angekündigte Hitzesommer sehr wichtig wäre , es wird extrem heiß .

https://www.sueddeutsche.de/wissen/agroforst-landwirtschaft-nachhaltigkeit-1.5005202

Wollt ihr Landwirte fragen , ob sie Agroforstweiden statt baumlose Weide und Agroforstäcker statt baumlose Äcker betreiben wollen , wenn es nicht gut wäre , wurden sie sagen , dass sie sich es überlegt haben , aber es nicht machen .

Agroforst mit lemuniosen wäre vielleicht gut für Stickstoff im Boden , es gibt auch kleine pflanzen wie Klee , sie holen Stickstoff aus der Luft mit Bakterien und reichern es in der Erde an , Bäume noch mehr glaub ich.

 

Wäre sowas besser als baum-lose  Weide?
Italien, Europa, Erde, Sommer, artgerechte haltung, Griechenland, England, Schweden, Lebensmittel, Nahrung, Spanien, Deutschland, Schweiz, Wald, Baum, lecker, Frankreich, Klimawandel, bauer, Baumkunde, EU, Finnland, Großbritannien, Klima, Kuh, Landwirt, Naturschutz, Norwegen, Portugal, Regen, Schatten, Stickstoff, Ungarn, Viehzucht, weißrussland, wiese, wiesen, Weide, Duerre, Nadelbaum
Bestimmt die Industrie die Politik?

Gestern, am 1.Mai, liebe Freunde, war der Tag der Arbeit. Und früher einmal pflegte ich an diesem Tag die Frage zu stellen, wenn der 1.Mai der Tag der Arbeit gewesen wäre, was die Politiker und Politikerinnen dann eigentlich mit den anderen 363 Tagen des Jahres gemacht hätten.

Wobei ich mir heute manchmal schon denke, es wäre mir fast lieber, es wäre so. Wenn ich mir anschaue, wie sich die Welt gegenüber der Ukraine Krise verhält. Wo plötzlich alle Waffen liefern wollen. Oder aber wie sie mit den christlichen Feiertagen, ja selbst dem Karfreitag umgehen.

Ja, heute ist es fast umgekehrt. Da arbeiten die PolitikerInnen 363 Tage im Jahr, lassen sich den 1.Mai frei, ein Grund, warum ich auf das Thema auch erst heute eingehe, ich wollte erst einmal schauen, was an diesem Tag alles passiert und wenn man sich anschaut, was denn da gearbeitet wird, so wäre man beinahe froh, sie arbeiten nicht.

Wobei ich ja, wenn ich mir dies in Europa anschaue, fast nicht mehr traue von PolitikerInnen zu reden. Denn: PolitikerIn heißt VolksvertreterIn. Und heute sind wir in eine Phase eingekehrt, in welcher der eine Politiker dem anderen Politiker ganz offen vorwirft, nicht mehr für das Volk zu arbeiten.

Nein, meistens arbeitet man für die Industrie. Und da ist klar, dass Feiertage wie der Karfreitag keinen Platz mehr haben. Weil ja die Industrie Leistung nach Möglichkeit zu 0 Tarifen sehen will. So das ihnen der Zusammenbruch der Klein- und Mittelunternehmen durch Corona sehr gelegen kam. Weil: Dann bleibt den arbeitswilligen Volk letztlich nichts übrig, als für die Industrie zu arbeiten. Und Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Auch bei den Löhnen.

Ich habe gestern den 1.Mai absichtlich ausgelassen. Um mich noch einmal zu sammeln und dann die Thematik geschlossen anzugehen. Notwendig.

Findest Du nicht?

Ja, weil ... 64%
Nein, weil ... 29%
Weiss nicht 7%
Wirtschaft, Deutschland, Politik, EU, Industrie, Journalismus, Korruption, Lobbyismus, Politik und Wirtschaft, Politik und Recht, Politik und Gesellschaft
Waffenlieferungen trotz anderer Aussagen?

In Bulgarien hat sich nunmehr eine neue Variante von Geschichte entwickelt. Während Kyril Petkov noch vor einer Woche erklärte, er wolle mit Bulgarien neutral bleiben, um mit beiden Seiten zu reden, hat die Einstellung Russlands kein Gas mehr zu liefern, weil Bulgarien es nicht im Rubel zahlen wollte, dazu geführt, dass Bulgarien doch Waffen an die Ukraine liefert.

Davor allerdings waren bereits Zweifel aufgekommen, ob dies Bulgarien nicht doch tut, als Bojko Borrisov aufdeckte, dass die Anzahl der Waffenproduktion und des Verkaufs extrem angestiegen wäre, während dem Kornelia Ninova ihm erklärte, dass man die nach Europa liefern würde.

Sie könne auch nichts dagegen tun, wenn sie die Waffen Deutschland, Belgien, u.a. liefert und diese schicken die Waffen dann in die Ukraine.

Das Problem ist nur:

Mir ist es vollkommen schleierhaft, wie Europa zu Erdgas kommen soll. Nun gut. Unseres kommt in Zukunft von Griechenland. Kostet aber um gut 30 Prozent mehr. Was mich wiederum wenig stört, da ich nur Strom verwende.

Aber: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die griechischen Erdgasvorkommen für ganz Europa reichen. Und das mit den Schiffen aus den USA ist zwar eine ganz lustige Idee, Salome, welche am Liebsten alles mit Schiff machen würde, muss begeistert sein, nur: Durchführbar ist dies natürlich nicht.

War es daher nicht eher ungeschickt, dass sich nunmehr kein neutraler Staat mehr in der EU befindet.

Alle Waffen liefern?

Ja, weil ... 75%
Nein, weil ... 25%
Weiss nicht 0%
Religion, USA, Politik, Christentum, Erdgas, EU, Glaube, NATO, Russland, Ukraine

Meistgelesene Fragen zum Thema EU