Top Nutzer

Thema Einkommen
Unterhaltvorschuss zahlungsunfähig, aber man wurde nie richtig beraten. Muss man weiter zahlen?

Hallo,

ich habe 2 Töchter und ein Unterhaltstitel, wegen den Unterhaltvorschuss, was von 2002 bis 31.10.2008 gewährt wurde bei der Mutter. Mehr als 10.000€ waren das und bis heute sind noch knapp 8000€ übrig.

Damals hatte ich nie das Geld und die Stadt erlaubte eine Ratenzahlung von 25€.

Aber eine sehr gute Freundin meinte zu mir heute, du musst es gar nicht zahlen, weil in den Jahren 2002 bis 2008 war mein Einkommen sehr niedrig. Das heißt ich wurde damals, nicht richtig beraten, als die Ratenzahlung gemacht wurde. Man sagte nur zahlen sie die 25€ monatlich, mehr nicht.

Die Frage ist, weil ich in den Jahren 2002 bis 2008 sehr wenig Einkommen hatte und selbstständig war muss ich es heute noch weiter zahlen?

Ich hätte damals ALG 2 nehmen können weil ich nicht viel Einkommen hatte, aber wollte es nicht. Ich denke mein Steuerberater sollte noch die Steuererklärung von 2002 bis 2008 haben.

Aber wenn es so stimmen sollte, muss ich die 8000€ noch abbezahlen? Erhalte ich sogar das Geld von damals wieder?

Edit - Tipps für andere Nutzer, die in der selben Lage sind:

Laut Experten hier müsste ich es weiter zahlen, obwohl ich damals sehr wenig Einkommen hatte und hätte eigentlich den Unterhaltsvorschuss auf 0 bringen müssen, was ich aber damals nicht wusste. Wie gesagt wurde mir von der Stadt (Jugendamt) angeboten die 25€ Ratenzahlung zu zahlen monatlich, was aber nicht sein durfte (wusste ich erst heute).

Ich hätte es verhindern können von Anfang an, wo ich zum ersten mal aufgefordert wurde den Unterhaltvorschuss zu zahlen, das war bei mir im Jahr 2002. Hätte ich in dieser Zeit (bis 31.10.2008) jedes Jahr nachgewiesen, das mein Einkommen sehr niedrig war (in meinem Fall nur auf ALG 2 Bereich). Hätte ich, bis es vorbei war nicht zahlen müssen auch heute nicht (auch wenn ich jetzt wieder mehr verdiene).

Das heißt, sehr wichtig!!!

Wenn ihr heute z.B vor kurzem am 16.11.2018 auch zum ersten Mal eine Forderung erhält vom Jugendamt, aber weiß ganz genau euer Einkommen ist sehr niedrig und nahe am Hartz 4 oder ihr bezieht sogar Hartz 4. Dann sofort nachweisen, dass ihr das Geld nicht hab, also wenig Einkommen hab, somit müsst ihr es nicht zahlen.

Niemals Ratenzahlung vereinbaren mit dem Jugendamt bzw die dafür heute zu ständig sind!! Auch keinen Unterhaltstitel unterschreiben!!

Den sehr niedrigen Einkommen-Nachweis macht ihr immer zeitnah und solange weiter bis der Unterhaltsvorschuss zu Ende ist.

Falls der Unterhaltsvorschuss zu Ende ist und ihr danach einen neuen Job und viel mehr Einkommen hab, ist die Forderung nicht mehr gültig.

Macht aber nicht den selben Fehler, wie bei mir!!! Wenn ihr wenig Einkommen hab dann es auch melden und das zeitnah!!! Nicht nach 10 Jahren!!

Ich möchte nur die Menschen helfen die im selben Moment dasselbe Problem haben, wegen so wenig Einkommen.

Trotzdem wenn ihr ganz sicher gehen wollt, dann frag einen Anwalt, aber behalte diese Info im Hintergrund, damit ihr besser vorbereitet seid.

Kinder, Recht, Unterhalt, Eltern, Steuererklärung, Einkommen, Jugendamt, Steuerberater, Unterhaltsvorschuss, unterhaltstitel
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einkommen

Finanzamtnummer - wo finde ich die?

8 Antworten

Welche Jobs gibt es mit 3000 € Netto und welche Vorraussetzungen brauche ich?

12 Antworten

Wie viel darf man sich zu der Grundsicherung dazu verdienen?

4 Antworten

Wie viel Geld benötigt man durchschnittlich zum Leben?

28 Antworten

Lebensstandart bei 2700 - 3200 Euro Netto

9 Antworten

Wie viel Miete kann ich mir leisten, gibt es einen rechner dafür...Zeitarbeitsfirma Netto 1050€ manchmal mehr...(?

5 Antworten

Gehalt als Vollzeitkraft bei Edeka

3 Antworten

Wie läuft das arbeiten bei Lidl ab?

4 Antworten

Ab wieviel Jahren darf man eine kreditkarte haben?

8 Antworten

Einkommen - Neue und gute Antworten