Argumente für Corona-Impfung bei Kindern und Jugendlichen?

Hallo zusammen, ich bin w/13 und möchte mich gerne gegen Corona impfen lassen. Meine Eltern wollen das aber nicht, bzw eher mein Vater, meine Mutter ist 2 mal geimpft und geboostert, sie hat nicht soo große Probleme damit. Aber man braucht ja das Einverständnis beider Elternteile. Mein Dad sagt immer, wenn ich mit dem impfen ankomme, sowas wie ,,du weißt nicht, was das für Folgen haben wird, ob die Impfung überhaupt wirkt, dass das alles eh nur Blödsinn ist um die Menschen zu schocken" oder so.

Ja, ich weiß nicht, was eine Impfung für Auswirkungen haben kann, ABER DAS WISSEN ALL DIE ANDEREN MENSCHEN, DIE SICH IMPFEN UND BOOSTERN LASSEN, AUCH NICHT! Außerdem habe ich einige Nachteile als Ungeimpfte; ich muss mich jeden zweiten Tag, wenn nicht sogar jeden Tag, testen lassen, was nicht nur unangenehm ist, sondern durch den ganzen Müll, der dabei entsteht, auch noch schlecht für die Umwelt ist. Ich darf einige Veranstaltungen nicht besuchen, obwohl ich unter 16 bin. Ich habe eben mit meiner Besten Freundin telefoniert, diese ist doppelt geimpft und seit heute geboostert. Sie meinte, dass wir uns möglicherweise nicht mehr treffen dürfen, weil ihre Mum ihr den Kontakt zu ungeimpften nicht erlaubt.

Mit dem Testen und den Veranstaltungen kann ich leben, aber seit meine BF die Schule gewechselt hat, sehe ich sie nur noch ganz selten und sogar dieser Kontakt wird uns jetzt verboten.

Ich brauche wirklich dringend hilfe, hat jemand Argumente, die für die Impfung sprechen?

LG Amy

Gesundheit und Medizin, Impfung, Kinder und Jugendliche, umweltverschmutzung, Corona, Coronavirus, Corona Impfung, Booster-Impfung
Wie war es damals bevor der Contergan-Skandal aufgeklärt wurde?

Gab es eigentlich damals auch schon Menschen, die erkannt haben das Contergan schwere Nebenwirkungen hat und daher das Medikament nicht nehmen wollten und auch Menschen aufklären wollten dieses Medikament nicht zu nehmen, oder hat jeder blind der Wissenschaft und Pharmaindustrie vertraut und keiner daran gezweifelt das ein legal zugelassenes, käuflich erwerbliches Medikament, eventuell doch nicht so gut sein könnte wie versprochen wird? Denn heut zu Tage wird ja jeder der eine corona Impfung ablehnt als impfgegner, corona leugner, verschwörungstheoretiker usw. bezeichnet. Wurden die leute damals auch als Contergangegner und schwurbler bezeichnet wenn sie auf Grund der Nebenwirkungen das Medikament ablehnten? Bestimmt hat den Leuten auch keiner geglaubt das die behindert oder tot geborenen Kinder auf das Medikament Contergan zurück zu führen sind, es wurde erstmal tot geschwiegen und vertuscht und die leute wurden beleidigt so wie heute. Aber nach 4 Jahren wurde der Skandal dann doch aufgeklärt und die Opfer entschädigt. Ich erkenne da parallelen. Ein Medikament kommt auf den Markt und es wurd behauptet es sei total harmlos. Erst nach 4 Jahren und etwa 10.000 toten wurde es vom Markt genommen. Warum glauben die leute denn immernoch man müsse blind der pharma vertrauen und frisch zugelassene Medikamente nehmen und wer Angst vor Nebenwirkungen hat die bereits erwiesen sind, ist ein schwurbler... Dabei gabs einen ähnlichen Skandal schon einmal. Nur das niemand gezwungen wurde Contergan zu nehmen, beschimpft und ausgegrenzt wurde wenn man es nicht tat usw. Eventuell gibt es auch Hoffnung das auch diesmal so wie damals, in ein paar Jahren alles aufgeklärt wird, die corona impfung vom markt genommen oder zumindest niemand mehr genötigt wird sie zu nehmen. Es müssen erst noch mehr menschen daran sterben oder schwer krank werden. Was meint ihr dazu?

Psychologie, Gesundheit und Medizin, Corona Impfung

Meistgelesene Fragen zum Thema Corona Impfung