Starke Stimmungsschwankungen durch Pille?

Ich nehme die Pille seit fast 2 Jahren und habe die ersten 3 Monate wo ich sie angefangen habe zu nehmen keine Nebenwirkungen bemerkt.. dann aber nach nem Halben Jahr hat mein Freund und meine Familie gemerkt wie ich immer häufiger Stimmungsschwankungen haben die nicht gerade harmlos waren.

Dann habe ich versucht selbst drauf mal zu achten und mir ist aufgefallen das die Schwankungen immer stärker wurden mit der Zeit so das ich jetzt selbst sehr darunter Leide aber ich einfach nichts gegen machen kann.

Hinzu kommt das ich noch mehr Nebenwirkungen habe als nur die Stimmungsschwankungen, mein Hautbild hat sich so arg verändert obwohl ich zuvor reine Haut hatte und ich habe auch in diesen fast 2 Jahren 10 Kg zu genommen obwohl mein Essverhalten sich garnicht verändert hat im Gegenteil ich ernähre mich sogar Gesünder als davor was mich echt deprimiert.

Meine Pille habe ich auch schon gewechselt wegen der Hautproblemen aber ich merke einfach kein Unterschied obwohl ich die neue Pille schon ein halbes Jahr nehme.

Ich weiss einfach nicht mehr weiter weil ohne die Pille kann ich auch nicht da ich sie aus dem Grund verschrieben bekommen habe da mein Zyklus total unregelmäßig war, mein Frauenarzt meinte auch das der Zyklus warscheinlich so bleiben wird wenn ich die Pille wieder absetzten sollte.

An sich stört es mich nicht wenn mein Zyklus so unregelmäßig wäre , aber ich hab einen Freund und es nicht so Vorteilhaft das ich nicht in regelmäßigen Abständen meine Regel bekomme.

Meine Frage wäre ob auch jemand so ne Erfahrung hatte mit der Pille wenn ja was habt ihr da gegen gemacht (z.b anderes Verhütungsmittel).

Pille, Gesundheit und Medizin, Nebenwirkungen, Stimmungsschwankungen
1 Antwort
Ich denke, Ärzte haben Mist gebaut?

Hallo liebe Community

Ich wende mich voller Verzweiflung an euch. Um das vorweg klarzustellen, mir ist klar, dass hier keine Ärzte sind. Aber ich hoffe, dass sich jemand vielleicht mal damit auseinander gesetzt hat oder schon mal davon gehört hat.

Vor zwei Monaten ist mein Bruder (18) an Leukämie (ALL) erkrankt. Er erhielt die ganze Prozedur und vergleichsweise eher eine leichte Chemotherapiebehandlung.

Bei der erneuten Kontrolle des Knochenmarks stellten die Ärzte fest, dass die Krebszellen nicht so stark aus dem Knochen verschwunden sind, wie erhofft. Er wird also sehr wahrscheinlich eine Knochenmarkspende brauchen.

Sie mussten ihm eine sehr starke Chemo geben. Innerhalb von 2 Tagen erhielt er 7 von den geplanten 8 starken Chemotherapien. Das war letzten Sonntag.

Sein Zustand verschlechterte sich zunehmend. Heute zeigte er keine Reakton mehr. Er redet seit gestern nicht mehr und heute hat er sich kein bisschen bewegt. Die Augen starrten ins Leere. Er öffnete ein wenig den Mund, als wolle er etwas sagen, aber er konnte nicht. Er lag einfach nur starr da.

Die Ärzte haben keinen blassen Schimmer, was los ist. Sie haben schon direkt nach der Chemo den Kopf geröngt, fanden aber scheinbar nichts. Heute erneut, sahen sie einen dunklen Fleck im Kopf, der scheinbar wohl LETZTE WOCHE schon da war. Man hat es einfach ignoriert.

Wir werden den Gedanken nicht los, dass die Ärzte Mist gebaut haben. Das würden sie wahrscheinlich aber nie zugeben.

Mein Herz blutet. Ich denke, sie haben es mit den Chemos übertrieben.

Hat jemand schon ähnliches erlebt oder kennt jemanden?

Ich weiss einfach nicht mehr wohin mit meinen Emotionen.

Chemotherapie, Gesundheit und Medizin, Krebs, Nebenwirkungen, Reaktion
4 Antworten
Pille danch - komische Nebenwirkungen?

Hallo liebe Community,

Am 8. Februar hatte ich dummerweise ungeschützten Sex, er hat ihn aber vorher rausgezogen, dementsprechend ist er nicht in mir gekommen. Trotzdem hatten wir beide Sorge aufgrund der Lusttropfen und ich habe ein paar Stunden später die Pille danach eingenommen. Dieser Tag war Tag 14 meines Zyklus.

Die nächsten drei bis vier Tage hatte ich dann leichte Unterleibschmerzen, die sich genauso angefühlt haben wie die Unterleibschmerzen meiner Regel. Danach ist zu diesen Unterleibschmerzen noch eine Blutung gekommen die etwas mehr und rötlicher als eine Schmierblutung war. Die Schmerzen und die Blutung waren aber nicht annähernd so stark wie bei meiner normalen Regel. Deshalb gehe ich nicht davon aus dass es sich um meine Periode gehandelt hat, da auch der Zyklustag nicht richtig gewesen wäre.

Diese Blutung hielt vielleicht 4 Tage an, ich weiß es leider nicht mehr so genau.

Jetzt habe ich aber bis heute meine normale Periode immernoch nicht bekommen. Ich bin jetzt bei Zyklustag 31 von der Periode die nach dem einnehmen der Pille danach aufgetreten ist. (Die ja sehr untypisch war, deshalb vermutlich nicht die richtige) Und bei Zyklustag 49 von meiner normalen Periode die ich 2 Wochen vor dem ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte.

Meine genauen Fragen jetzt:

Sind Unterleibschmerzen und Schmierblutungen fast direkt nach dem einnehmen der Pille danach typisch beziehungsweise häufig? Und ist es normal, dass sich meine richtige Periode so weit nach hinten verschiebt, weil ja der Eisprung auch nach hinten verschoben wird, oder müsste ich mir jetzt ernsthaft Sorgen machen?

Ich nehme übrigens keine hormonellen Verhütungsmittel ein, falls diese Info auch noch hilfreich ist.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und ich freu mich auf ernstgemeinte Antworten.

Lg

Schwangerschaft, Pille, Sex, Gesundheit und Medizin, Hormone, Nebenwirkungen, Periode, Pille danach, Ungeschützter Sex
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nebenwirkungen