Ist dies schon eine Persönlichkeitsstörung?

Vorab: Die Person, um die es hier geht, zeigt ihre Gefühle sehr offen, ob Wut, Trauer, oder Freude. Und das völlig unabhängig von bestimmten Situationen. Diese Person ist grundsätzlich immer glücklich, lächelt sehr viel. Aber es gibt eben auch Momente, wo dies nicht so ist - nur halten die nicht wirklich lange an. 

Beispielsweise verstarb vor kurzem sein Kaninchen, er war deswegen natürlich traurig, bzw niedergeschlagen, was er wie immer offen zeigte. Doch kaum wird er von diesem Thema abgelenkt, durch was auch immer, ist er wieder fröhlich wie zuvor, als sei nie etwas gewesen. Ein anderes Mal hat ihn eine andere Person verärgert(die Person hielt seine Hand beim Händeschütteln zu lange fest), woraufhin er die Person direkt "angemotzt" und seine Hand zurückzog. Einen kurzen Moment später war es wieder so, als sei nichts gewesen, er war wieder glücklich, hat gelächelt und war freundlich zu der anderen Person. Einmal habe ich ihn weinen sehen, als er mich dann sah, ist er haufgestanden und er hat wieder umgeschaltet. Er war fröhlich, hat gelächelt und mit mir geplaudert. 

Das sind tatsächlich immer gefühlte 5 sec. Trauer, Wut, etc, und danach ist plötzlich wieder alles top.

Das sind einfach Stimmungsschwankungen 57%
Andere Antwort 29%
Das könnte auf eine Persönlichkeitsstörung hindeuten 14%
Verhalten, Freundschaft, Gefühle, Menschen, Trauer, Freude, Stimmung, Psychologie, Gesellschaft, Hormone, Liebe und Beziehung, menschliches Verhalten, Persönlichkeitsstörung, Psyche, Soziales, Stimmungsschwankungen, Verhaltensweisen, Wut, extrovertiert
5 Antworten
Soll ich das machen?

Hallo,

ich bin mit 12 Jahren schon 1,73m groß und war/bin immer die Größte aus der Klasse gewesen... Ich hasse meine Größe und möchte ganz sicher nicht 1,90m groß werden. Ich bin weiblich, deshalb wäre es echt nicht so schön so groß zu sein...

Meine Mutter ist 1,70m groß, also bin ich schön größer:( Mein Vater ist 1,84m/1,85m.

Der Arzt meinte zwar, dass ich nicht mehr viel wachse, so 2-5 cm vielleicht noch, ich habe auch zum Glück schon meine Regel seit einem halben/dreiviertel Jahr.

Kommen wir jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Ich habe schon überlegt mich an der linken Hand röntgen zu lassen, um zu schauen wie groß ich werde, und wenn dann dabei rauskommt, dass ich mehr als 1,80m groß werde möchte ich vielleicht eine Hormontherapie machen.

Der Arzt meinte allerdings, dass ich mir das wirklich gut überlegen sollte, da das Röntgen wieder eine Strahlenbelastung für meinen Körper wäre, ich sollte es also auf gar keinen Fall nur aus purer Neugier tun! Und man sollte sich eine Größe überlegen, ab der man bereit wäre eine Hormontherapie zu machen (bei mir 1,80m).

Außerdem hatte er gesagt, dass man das wenn jetzt bald in den nächsten Monaten tun müsste...

Das letzte Mal wurde ich glaube ich vor einem guten Jahr geröntgt (am Mund oder so, wegen einer Zahnspange).

Vor drei Jahren hatte ich mir meinen Arm gebrochen, also wurde ich dort auch relativ häufig geröntgt...

Soll ich mir meine Hand röntgen? Ich bin mir etwas unsicher, aber mir ist es echt sehr wichtig, dass ich nicht so groß werde! Ich weiß es gibt viele Leute die lieber größer werden wollen, aber ich gehöre definitiv nicht dazu!

Meine Eltern würden es in Ordnung finden, wenn ich das machen würde, aber sie möchten halt, dass ich mir wirklich ganz sicher bin, was ich da tue!

Es wäre echt schön, wenn ihr an der Umfrage teilnehmt und eure Argumente dafür oder dagegen aufzählt, bzw. begründet warum ihr dafür oder dagegen seid.

Wenn ich irgendwelche Infos vergessen habe, einfach Nachfragen oder unten Fragen stellen, danke euch für eure Antworten, schon einmal im Voraus;)

Soll ich meine Hand röntgen lassen?

LG und Danke<3

Nein, ich würde es an deiner Stelle lieber lassen! 54%
Ja, ich würde es an deiner Stelle tun! 38%
Andere Antwort... 8%
Hand, Gesundheit und Medizin, Größe, Hormone, Hormontherapie, röntgen
5 Antworten
De Pille durchnehmen?

Hello,

Ich nehme seit etwa 2 Jahren die Pille, hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen, da es mir damit einfach besser geht (sonst hatte ich starke Schmerzen, erbrechen, starke Kreislaufprobleme etc.)

Ich habe viel ausprobiert, damit es mir besser geht, damit ich mich nicht mit Hormonen vollstopfen muss. Letztendluch hat nur die Pille geholfen.

Nun habe ich mich ein bisschen zum Thema die Pille durchzunehmen informiert, denn in einer Show wurde kürzlich darüber gesprochen, dass es die Pillenpause von 7 Tagen "nur wegen der Kirche gäbe", um etwas Natürlichkeit im weiblichen Zyklus beizubehalten, also die Blutung. Die wäre ja aber eigentlich gar nicht nötig, da das Geschehen in der Gebärmutter durch die Pille ja sowieso weitestgehend eingestellt wird. Somit wird ja die Blutung am Ende des Zyklus, der durch die Pille gar nicht stattgefunden hat, überflüssig.

Auch von einer Ärztin wurde bestätigt, dass es keinen medizinischen Grund gibt, der die Pillenpause notwendig macht.

Ich habe auch gehört, dass der Körper aber diese Pause von den Hormonen braucht und weiß jetzt nicht wirklich weiter.

Vielleicht weiß ja jemand von euch mehr und kann mich ein bisschen aufklären, hat die Pillenpause Vorteile und gibt es Risiken, wenn man keine Pause einlegt, sondern die Pille durchnimmt? Oder gibt es die Pillenpause wirklich nur, weil irgendwer eine gewisse "Natürlichkeit" (wenn man es dann noch so nennen kann) beibehalten wollte und man könnte sich eigentlich viel Blut, Schmerzen und Stimmungsschwankungen sparen? ;)

Danke im Vorraus

Pille, Frauen, Sex, Verhütung, Gesundheit und Medizin, Hormone, Periode, Pillenpause
2 Antworten
langanhaltende Körperprobleme machen mir Angst?

hallo liebe Forum-Mitglieder

Ich fange am Besten von vorne an:

Als Kind war ich dick. Nicht sehr übergewichtig aber schon dicker als normal. In der 4.-5. Klasse habe ich abgenommen, bis ich normal schwer war (genaue Angaben weiss ich nicht mehr).

In der 6. Klasse habe ich wieder ein bisschen zugenommen (nehme an, aufgrund Pubertät) und habe angefangen, mich dick zu fühlen. Ich wollte wieder abnehmen. Ab da an habe ich andauernd Diäten gemacht (noch harmlos). Es ging immer abwechselnd. Oft 3 Tage nur Mittgessen und Abendessen gegessen und weil ich es nicht mehr ausgehalten habe, 3 andere Tage wieder viel Süsses ect.

Seit der 10. Klasse ist/war es richtig schlimm. Ich habe angefangen, Anorexia cool zu finden. Ich war schon immer fasziniert davon. Also wollte ich auch so werden. Manchmal habe ich 2 Wochen nicht mehr als 400-600 Kcals/Tag gegessen und danach 1 Monat wieder total viel.

Ich war nie extrem dünn oder extrem dick.

Jetzt habe ich das Gefühl, dass mein Körper davon "ermüdet" ist. Ich bin schon lange andauernd müde, niedergeschlagen, gestresst, habe Schweissanfälle, Hitzewallungen, unreine Haut...

Ich habe genug Eisen. Das habe ich testen lassen.

was sagt ihr dazu? Ist mein Körper total gestört dadurch geworden? Können diese Dinge von meiner Ernährung kommen? Was empfehlt ihr mir zu machen? Ich will wieder fit sein und mein Leben geniessen können...

Fitness, essen, Ernährung, Diät, Psychologie, Ernährungsumstellung, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Hormone, Lebenseinstellung, Sport und Fitness
1 Antwort
Funktionsweise von einen Urin Schwangerschaftstest (hCG nachweis)?

Hallo,

ich beschäftige mich mit einem Schwangerschaftsstest und dessen Funktionsweise. Ich wollte wissen, wie er genau funktioniert. Ich finde aber keine Quelle indem die genaue funktionsweise von einem Schwangerschaftstest beschrieben wird.

Bei wikipedia gibt es ein guten Artikel, aber ich darf kein wikipedia verwenden. Es geht darum, wie hcG Schritt für Schritt genau nachgewiesen wird, wie das mit dem Hormon genau funktioniert. Ich habe schon sämtliche Literatur in meiner Bibiothek durchsucht, aber ich finde einfach nichts. Villeicht hat jemand eine Idee?

Das ist der Text von Wiki:

Der Schnelltest ist ein immunchromatographischer Test nach dem Prinzip des Lateral Flow Tests. Wird der Teststreifen mit Urin befeuchtet, so bindet das im Urin enthaltene hCG-Antigen (grün) an einen im Teststreifen enthaltenen farbstoff-markierten hCG-Antikörper (rosa). Der Antigen-Antikörper-Farbstoff-Komplex (grün und rosa) wandert zur Testzone, in der ein zweiter hCG-Antikörper (hellgrau) fixiert ist. Dieser immobilisierte Antikörper (hellgrau) bindet den wandernden Antigen-Antikörper-Farbstoff-Komplex (grün und rosa) in dieser Zone und färbt diese an. Überschüssiger farbstoff-markierter hCG-Antikörper (rosa) wandert weiter zur Kontrollzone, in der ein Anti-Fc-Antikörper (dunkelgrau) fixiert ist. Dieser immobilisierte Anti-Fc-Antikörper (dunkelgrau) bindet den überschüssigen Farbstoff-markierten hCG-Antikörper (rosa) in dieser Zone und färbt diese auch an. Der letzte Prozess kann nur stattfinden, wenn ausreichend Flüssigkeit in den Teststreifen gelangt ist, um die farbstoff-markierten hCG-Antikörper (rosa) ausreichend beweglich zu machen. Damit stellt die Kontrollzone sicher, dass das im ersten Streifen angezeigte Ergebnis korrekt ist.

Biologie, Dozent, Gesundheit und Medizin, Hochschule, Hormone, Schwangerschaftstest, Universität, hcg wert
1 Antwort
Kann die Pille in meinem Fall auch positiv sein?

Hallo liebe Communitiy.

Zu meiner Person:

Ich bin eigentlich kein fan von Medikamenten. Besonders nicht von solchen, die stark ind die körperlichen Vorgänge eingreifen. Ich nehme etwas Spirulina, Vitamin D und Jodtabletten.

In der Vergangenheit hatte ich Probleme mit Magersucht und Bullimie, bzw befinde mich immernoch auf der Reise diese beiden Krankheiten los zu werden. Ich war lange im Untergewicht, habe dann aber anschließend nach der Zuhnahme ganz regelmäßig wieder meine Tage bekommen. Nun hatte ich letztes Jahr wieder eine Phase, wo mein Gewicht stark nach unten gegangen ist und seit dieser Zunahme, kommen auch meine Tage nicht mehr regelmäßig.

Mich belastet das schon sehr, weil ich eigentlich wegen meiner festen Beziehung nicht jeden Monat einen SS Test machen möchte und mein Freund teilweise auch Probleme mit Kondomen hat. Er würde mich niemals dazu drängen eine andere Verhütungsmethode zu benutzen und versucht auch alles zu überspielen, aber auf dauer denke ich belastet es ihn schon auch.

Für die alternative Verhütung hätte ich eigentlich eine Spirale gewählt, dies ist jedoch keine Option, da meine Tage ja noch so unregelmäßig sind bzw halt auch ab und an komplett ausbleiben.

Ich habe bisher noch keinen guten Frauenarzt gefunden, der mich da richtig beraten hat. Jetzt stehe ich hier und bin etwas verzweifelt.

An sich bin ich wirklich ein sehr sehr starker Gegner der Pille - aber ich denke mir irgendwie, alles was schadet muss ja einer bestimmten Person auch helfen können.

Wenn jemand im Alltag dauernd Ketamin zieht ist das super schlecht, letztens habe ich aber eine Doku gesehen, dass ein Mädchen Ketamin zur Therapie ihrer Depressionen bekommen hat und es hat ihr geholfen.

Kann es also sein, dass die Pille in meinem Fall nur förderlich wäre, zumindest für einen Zeitraum?

Pille, Verhütung, Gesundheit und Medizin, Hormone, Hormontherapie, Zyklus, hormonelle Verhütung, Zyklusstörung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hormone