Beim Professor im Nachhinein wegen toxischer Betreuerin beschweren?

Ich habe bei meiner ehemaligen Uni meine Bachelorarbeit an einem Institut geschrieben.

Zugegeben, es war ein Thema, welches mir nicht lag und ich dementsprechend keine außerordentlich guten Leistungen zeigen konnte. Dies führte häufig zu Konflikten zwischen mir und meiner Betreuerin.

Ich kann verstehen, dass meine Arbeit zu Unzufriedenheit seitens meiner Betreuerin führen kann. Dies rechtfertigt jedoch nicht die Art und Weise, wie sie oftmals damit umgegangen ist: verhielt sich oft unprofessionell, wurde laut, attackierte mich auf persönlicher Ebene, lachte mich aus, wenn ich etwas (ihrer Meinung nach Triviales) nicht wusste etc.

Obwohl die Bachelorarbeit mittlerweile fast 2 Jahre her ist, hat diese Phase bei mir Spuren hinterlassen: ihre Worte dröhnten mir oft, phasenweise täglich, ins Ohr, ich brauchte nach der Bachelorarbeit eine lange Zeit, um allgemein eine positive Einstellung gegenüber Vorgesetzten, Betreuern und Teammates aufzubauen, und ich habe mehrere Psychologen besuchen müssen.

Ich überlege mir gerade, im Nachhinein dem Professor eine Email zu schreiben und ihm die ganze Sache zu schildern. Mein Ziel ist weder eine Entschuldigung von ihm oder ihr zu bekommen noch ihr eins auszuwischen, sondern dem Institut (und der Uni allgemein) darauf aufmerksam zu machen, in Zukunft etwas besser auf die Qualität der Betreuung und der Lehre zu achten.

Das einzige, was im Weg stehen würde dafür, ist meine Beziehung zum Prof. Er hat mir in der Vergangenheit (vor der Bachelorarbeit) ein Empfehlungsschreiben geschrieben, welches ich zur erfolgreichen Bewerbung auf eine sehr renommierte Uni in den USA benutzt habe. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, dass ich in Zukunft ein weiteres Empfehlungsschreiben von ihm brauchen werde. In der Forschung arbeite ich nicht/will ich in Zukunft nicht arbeiten und mittlerweile bin ich karrieretechnisch sowieso in eine andere Branche gelandet.

Würdet ihr dies an meiner Stelle machen? Wie gesagt, ich möchte nur verhindern, dass meine Nachfolger ebenfalls unter dieser Betreuerin leiden müssen.

Karriere, Psychologie, Bachelor, Bachelorarbeit, Beschwerde, betreuerin, Professor, Konsequenzen, Empfehlungsschreiben, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Suche Beschwerdestelle ( auch medial) für Behörden,Ausbildungszusage zurückgezogen?

einem Freund wurde der Ausbildungsplatz beim Verfassungsgericht zugesagt, das bewerbungsverfahren dauerte sehr lange und begann mindestens ein Jahr vor Beginn der Ausbildung, er bestand alle prüfungen und sollte einen Termin beim Amtsarzt bekommen, bei nachfragen wann denn der Termin ist, wurde nur gesagt man sollte sich gedulden

die Zusage ist schriftlich vorhanden! Nochmal betonen möchte ich,dass die Zusage erfolgte,bevor eine Einladung zum amtsarzt bevorstehen sollte, darauf wurde nicht reagiert. Danach hätte er doch erst die Ausbildung anfangen können,jetzt stellen sie es so dar,als hätte er keine Zusage bekommen.es handelt sich um den rechtspflegerberuf

kurz vor Beginn der Ausbildung stand er angeblich auf der nachrückerliste , jetzt hat er klage eingereicht und eine Rechnung von fast 8000 Euro bekommen, die er jetzt zu zahlen habe,damit das Verfahren bearbeitet wird. Die Bearbeiter wissen nicht was sie dazu sagen sollen aber wir versuchen sie noch dringlicher zu erreichen, ich würde mich gerne beschweren , wo kann man das außer beim Radio noch?

Bei einer bewerbungszusage ist es verständlich dass man sich für keine neue Ausbildung mehr bewirbt, jetzt hat er ein Jahr mit Minijobs verschwendet

die Chance mit der Nachrücker Liste reinzukommen ist gering,da die Ausbildung begehrt ist

Ausbildung, Politik, Recht, Anwalt, Amtsgericht, Beschwerde, Jura, Medien, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Kunden beschweren sich ständig wegen jeder Kleinigkeit. Gerechtfertigt?

Ich arbeite in einem Supermarkt. Bei uns gibt es auch die Möglichkeit die Waren online zu bestellen. Das heißt man kann die Ware dann schon komissioniert abholen bzw sie sich liefern zu lassen.

Ein Kollege der für die Kommissionierung der Waren zuständig ist hat kürzlich was nicht gefunden. Er hat mich gefragt da ich schon länger dort arbeite. Ich bin schon seit 15 Jahren dabei. Ich arbeite im Verkauf.

Er hat mich also gefragt wo das ist. Ich habe ihm also gezeigt wo die Ware ist. Während ich ihm also das gezeigt habe hat mich ein Kunde angesprochen. Ich wollte ihm also nur noch zeigen wo er das Produkt findet. Der Kunde ist völlig sauer geworden da ich nicht reagiert habe. Er sagte noch er wird sich beim Chef beschweren.

Ist das gerechtfertigt? Ich habe mich schließlich mit einem Kollegen unterhalten. Natürlich nicht privat. Da könnte ich es ja noch verstehen. Er hatte ja kurz warten können. Ich würde so erzogen, dass man sich nicht einfach in Unterhaltungen einmischt. Der Kollege hatte schließlich auch einen Kunden. Er war zwar nicht da. Aber musste ja auch die Ware für ihn her richten.

Das Problem ist nur, dass mein Chef bei Kundenbeschwerden allergisch reagiert. War die Beschwerde gerechtfertigt? Könnte sowas schon arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Ich mache hier eine Umfrage. Mich interessiert natürlich schon wie die meisten abstimmen. Trotzdem möchte ich euch bitten eine Begründung abzugeben. 

Also nochmal. Ich habe mich nicht privat unterhalten.

Kann keine arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen 54%
Beschwerde war nicht gerechtfertigt 31%
Beschwerde war gerechtfertigt 15%
Kann arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen 0%
Beschwerde, Kunden
11 Antworten
Busfahrer lies mich gestern Abend nicht einsteigen?

Hallo,

es geht darum, dass ich gestern Nachtschicht hatte und von meinem Ort etwa 15km bis zur Arbeit fahren muss.

Seit Mitte März wegen Coronazeiten verkaufen die Busfahrer keine Tickets mehr. Man muss es also am Infostand oder vom Automaten welche Besorgen. Dies habe ich bereits getan. Doch ich wurde NIE kontrolliert. Und gestern Abend, als ich mundschutz anhatte und von hinten einsteigen wollte, hatte der Busfahrer statt Hinten, die Tür Vorne aufgemacht und wollte Ticket sehen. Ich habe mir diesmal keinen Ticket gekauft, da es sowieso nie kontrolliert wird und die anderen auch nie Ticket mit haben.

Jedenfalls weigerte sich der Busfahrer, indem er mich nicht einsteigen lässt. Ich habe ihm gesagt, dass sowieso nie kontrolliert wird und wieso jetzt erst nach sowas gefragt wird, obwohl vorne mit Bändern gesperrt ist. Der Busfahrer meinte, es ist Pflicht und man muss einen Ticket haben. Verstehen kann ich und ich habe mir immer Tickets gekauft, doch wieso sollte ich immer kaufen, wenn eh NIE kontrolliert wird. Zudem habe ich ihm gesagt, dass ich zur Arbeit muss. Doch es interessierte ihm nicht und wolte nur Ticket. Hat dann Stumpf die Tür zu und ist losgefahren.

Meine Frage ist jetzt, habe ich das Recht dazu über den Busfahrer bei der Zentrale mich zu beschweren. Das Kennzeichen und welcher Busunternehmen das ist, habe ich mir notiert und wollte morgen Früh dort anrufen. Dank ihm hätte ich meine Schicht verpasst. Musste mir einen Taxi bestellen, was mich nicht gerade günstig gekostet hat und ich zum Glück noch rechtzeitig zur Arbeit erschienen bin.

Vielen Dank an Alle die meinen Text lesen und unterstützen.

Recht, Benehmen, Beschwerde, Bus, busfahrer, gemein, Schwarzfahren
19 Antworten
Was denkt ihr eher... Klinik wurde geschmiert, um EEG als Normal zu beurteilen oder wurde Hirnschädigung in dieser Klinik erworben? Was tun?

Eigentlich ist erwiesen, dass diese Schädigung im frühen Kleinkindalter erworben gewesen sein müsste. Per MRT sieht man vernarbtes Gewebe bzw. eine Läsion (erworbenen Hirnschaden) der zu 99% vor dem 3. Lebensjahr erworben wurde. Gutachterlich müsste das rekonsturiert werden und per CT könnte man in etwa den genauen Zeitpunkt feststellen wann der Schaden erworben wurde.

EEG Befund: Angeblich wurden Ärzte geschmiert, um den EEG Befund als Normal zu beurteilen. Es hätte jedem normalen Arzt auffallen müssen, dass eine fokale Epilepsie und der erworbene Schaden besteht. der Befund ist schon etwas älter.

Beschwerde bei Ärztekammer: bei einer anderen Ärztin habe ich erneut eeg ableiten lassen. Es wurde im Befund alles verleugnet. Diese Ärztin wurde ebenfalls von jemandem dazu gebracht, dass diese hirnschäden nicht auffallen.

Fakt ist zumindest eine Anomalie im EEG + fokale Epilepsie bzw. erworbene Epilepsie im Stirnlappen. Also was denkt ihr eher, dass diese Klinik geschmiert wurde, um Schäden zu vertuschen, oder dass der Schaden erst in der Klinik durch Missbrauch/Behandlungsfehler erworben wurde?

Bezüglich des Zeitpunktes der entstehung der erworbenen Schäden müsste ein Gutachten Aufschluss geben können.

Über die Ärztin habe ich mich bei der ÄK beschwert. Es wurde dann zum Kreisverband weitergeleitet wo ich dann eine Schweigepflichtsentbindung unterschreiben musste! Die meinten da ein besonders schwerer Verstoß gegen diese Ärztin vermutet wird, wird diese Beschwerde nun an die Ärztekammer /Bundesärztekammer weitergeleitet. Hier die Bilder anbei: Kennt sich jemand damit aus? Wie wird es weitergehen und was könnte ich noch tun? Kann mir jemand erklären was das bedeutet?

Das Bild bezüglich des EEG ist nicht von dieser Ärztin aber von dieser Klinik. Umfrage: Denkt ihr eher die wurden geschmiert oder ist der Schaden dort erworben worden oder was anderes?

Was denkt ihr eher... Klinik wurde geschmiert, um EEG als Normal zu beurteilen oder wurde Hirnschädigung in dieser Klinik erworben? Was tun?
Der Schaden wurde wahrscheinlich dort erworben 67%
Die Klinik/Arzt wurde sicherlich bestochen 33%
Politik, Recht, Psychologie, Ärzte, Beschwerde, EEG, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Gutachten, Klinik, Korruption, Kriminalität, Neurologie, Ärztekammer
4 Antworten
Wo kann ich mich in Berlin über den Besitzer eines Sanitätshauses beschweren?

Vor drei Monaten habe ich in einem Sanitätshaus in Berlin eine Orthese mit EC-Karte gekauft.

(Mein Privatrezept und die Rechnung habe ich dann meiner Versicherung zugeschickt).

Da diese Orthese nicht so widerstandsfähig ist wie gedacht, nahm ich Kontakt zum Hersteller auf.

Der Hersteller antwortete, dass er 2 Jahre Kulanzgarantie auf defekte Artikel gibt. Ich solle mich an das Sanitätshaus wenden.

Diese Orthese muss vom Sanitätshaus zum Hersteller geschickt werden, bzw. das Sanitätshaus muss sich dann beim Hersteller melden.

Da ich den Kassenbon nicht mehr hatte, legte ich einen Kontoauszug vor, der den Kauf nachwies.

Dieser Kontoauszug wurde nicht anerkannt!!!

(Ich fragte nach dem Namen des Herren. Statt ihn mir zu nennen, verwies er auf das Impressum seiner Internetseite).

Als ich darauf bestand, den Kontoauszug zu akzeptieren und sich mit dem Hersteller in Verbindung zu setzen, kam er auf mich zu (ohne Mund-/Nasenschutz und ohne Sicherheitsabstand) und warf mich raus.

Von den Paragraphen 434, 437 ff. und 347, 349 BGB hat er scheinbar noch nie gehört.

(siehe auch https://www.bezahlen.net/ratgeber/umtauschen-ohne-kassenbon/).

(“... Kann der Kassenbon nicht vorgelegt werden, reicht zum Beweis des Kaufs auch ein anderer auf Papier gedruckter Beleg... etwa ein Kontoauszug... oder das noch auf der Packung befindliche Preisschild...”)

Die Packung hatte ich auch dabei.

(siehe auch de.wikipedia.org/wiki/Nacherfüllung).

Ist die Nichtakzeptanz des Kontoauszuges eine Straftat, oder eine Ordnungswidrigkeit?

Gibt es eine offizielle Stelle, bei der ich dieses Verhalten melden kann?

Recht, Verbraucherschutz, Beschwerde
2 Antworten
Jemanden beim Arbeitgeber melden?

Hallo,

ich war vor 5-10 Jahren politisch aktiv. Bin mittlerweile seit fast 15 Jahren Ex-Muslim, habe den Koran gelesen, Hadithe, Tafsirs usw. Habe mich niemals beleidigend öffentlich geäußert, meine Kritik habe ich immer mit Quellen belegt.

Anfang des Jahres kam beim AG auf mich zu, weil mehrere "Journalisten" sich über mich beschwert hatten. Diese "Journalisten" haben eine eigene Website mit Nachrichten und sind definitiv Pro-Islam, Erdogan usw.

Zwei Herrschaften haben ein Kommentar von mir auf Facebook gefunden, den ich 2011 von mir gegeben habe und Erdogan als Islamist bezeichnet habe und sich dieser bitte aus der Türkei verp** soll, wenn er mehr Islam möchte. Hätten auch Aussagen von mir, die belegen würden, dass ich ein Islam- und Judenhasser sei udn gedroht, diese zu veröffentlichen, wenn mein AG nicht handelt.

Mein AG stand hinter mir, da dieser meine Ansichten kennt und der Vorfall noch Jahre vor meiner Anstellung war und Hassbotschaften hatte ich definitiv nicht verbreitet.

Einer meiner Facebookkontakte diskutiert sehr gerne bei öffentlichen Themen mit solchen Leuten und ein Name kam mir bekannt vor. Dieser wohnt bei mir in der Stadt und kenne ihn flüchtig, ich weiß auch wo er arbeitet. Dieser Jemand äußert sich extrem demokratiefeindlich, homophob, möchte die Sharia, wünscht Türken die gegen Erdogan sind den Tod, jeder der gegen die Sharia ist ist ein Kafir usw.

Sein AG ist ein internationaler Großkonzern. Sein Account ist komplett öffentlich. Ich dachte mir, dass ich solche Leute endlich mit ihren eigenen "Waffen" bekämpfen möchte, weil es mir einfach reicht.

Was könnte im schlimmsten Fall auf mich zu kommen, wenn ich den bei seinem AG melde und mit einigen Fotos belege?

Religion, Islam, Facebook, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Beschwerde
3 Antworten
Klassen Lehrerin unfähig?

Hallo ich bin 12 jahre alt, und gehe in die 6. Klasse einer Gesamtschule in Schleswig Holstein. Wie soll ich das erklären, ich finde meine Lehrerin ist unfähig, hier ein Beispiel auf meiner Schule ist es so, das jede 6. Klasse so etwas machen muss, wo sie in der Pause draußen mit einer Tasche voller Pflaster stehen und darauf warten, das jemand sich verletzt. Jedenfalls ist das so das die 6. Klasse dafür eine Belohnung am Ende kriegt, wie zum Beispiel ins Schwimmbad gehen oder so. Jedenfalls eine Woche vor dem Ausflug haben 4 oder 5 aus meiner Klasse ihre Hausaufgaben vergessen. Und sie hat einfach den Ausflug deswegen ABGESAGT. Oder ich habe mal ein Mädchen beleidigt weil sie mich provoziert hat und sie hat mich angeschrien und gesagt das es nicht meien Schuld ist, sondern die von meinem Freund, weil er einen schlechten Einfluss auf mich hat. Sie sagte das sie meine Eltern anruft damit ich kein Kontakt mehr mit ihm haben darf. Das sind einer weniger Beispiele und das macht sie auch bei anderen. Sie bestraft die ganze Klasse und besonders Leute die sie nicht mag. Sie hat auch gesagt das wir ihr jeden Monat 2€ geben müssen damit sie uns ab und zu was kauft, aber sie kauft uns nie etwas sondern gibt das Geld privat aus. Das waren jetzt einige Beispiele. Ich möchte mich gerne über sie beschweren aber kann ich das? Für die die jetzt schrieben du kommst bald in die 7. Und kriegst einen anderen Lehrer. Ja das stimmt aber es könnte sein das wir sie nächstes Jahr kriegen. Und Schule wechseln geht nicht weil ich in meiner Stadt auf jeder Schule einen oder mehrere Leute kenne die mich nicht gerade mögen....

Schule, Freundschaft, Beschwerde, Hass, Lehrer, Liebe und Beziehung
7 Antworten
Beschwerde über Mitarbeiter?

Guten Morgen, ich habe zum 01.04 Aufgrund von Corona leider meinen Ausbildungsplatz verloren und mich direkt bei der Agentur für Arbeit gemeldet, dass ich nun eine neue Ausbildung suche.

Allerdings per E-Mail, weil ich telefonisch tagelang niemanden erreicht habe und man da momentan halt auch nicht persönlich hingehen kann.

So gestern hat sich dann endlich mal jemand zurückgemeldet und die Frau mit der ich gesprochen habe, war so dermaßen respektlos.

Ich habe extra noch eine Nacht darüber geschlafen, um mir sicher zu sein, ob ich mich wirklich bei ihrem Vorgesetzten über sie beschweren möchte und bin zu dem Entschluss gekommen: Ja, definitiv! Ich bin eigentlich hart in nehmen aber das war gestern einfach das Letzte.

Sie meinte, sie wäre nicht zuständig dafür und wie ich überhaupt auf die Idee komme, es zu wagen, die per E-Mail anzuschreiben. Daraufhin meinte ich, dass ich da anderweitig niemanden erreicht habe und sie mich doch dann bitte einfach an jemanden weiterleiten soll, der dafür zuständig ist. Das hat sie aber nicht getan.

Sie hat mich einfach die ganze Zeit angezickt, ist mir durchgehend ins Wort gefallen, hat mich nicht ein einziges Mal richtig ausreden lassen und als ich meinte, ich würde gerne mit jemand anderen reden, mit ihr hat das in meinen Augen einfach keinen Sinn und das ich auch das Gefühl habe wir würden die ganze Zeit aneinander vorbei reden wurde sie beleidigend.

Und ich finde das einfach echt das Allerletzte , wenn man einfach nur um Hilfe bittet.

Tut mir leid für den langen Text, ich wollte es so gut wie möglich beschreiben, damit ihr euch ein genaues Bild von der Situation machen könnt.

Ich wollte nämlich fragen, ob auch schon mal jemand solche Erfahrungen gemacht hat, wie ihr damit umgegangen seid und ob ihr eine Idee habt wie bzw. wo ich mich am besten beschweren kann?

Danke schon mal im voraus.

Agentur für Arbeit, Beschwerde
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beschwerde