Wie konnte Harry sich im 3. Band vor den Dementoren retten?

Das gute alte Zeitreiseproblem... ich habe es leider immernoch nicht ganz verstanden:

Harry beschwört zur Stunde größter Not einen mächtigen Patronus, um sich selbst, Hermine und Sirius (aus der Vergangenheit) zu retten, da er merkt, dass der Retter niemand anderes als er selber war. Doch wie konnte Harry das erste Mal gerettet werden, als er noch dachte, dass der Retter sein Vater war?

Es kann doch zu diesem Zeitpunkt garnicht Harry gewesen sein, da er sich noch garnicht in der Zukunft befand! Um es anders zu erklären: Es kann nicht sein, dass sich der Vorgang, bei dem Harry und Hermine die Zeit zurückspulten schon einmal passiert ist, weil sonst Seidenschnabel und Sirius in dieser Zeitlinie schon gerettet worden sind - was sie aber nicht wurden! Was macht also ein zweiter Harry aus der Zukunft an dem See, als Harry das erste Mal von Dementoren angegriffen wird, wenn es ihn doch garnicht geben dürfte?

Und wenn wir schon beim Thema sind: Als Harry und Hermine vom Zeitreisen zurückkommen (also fertig sind) lässt Dumbledore sie zurück ins Zimmer, sobald die ‚anderen beiden‘ (Harry und Hermine) ebenfalls in die Vergangenheit gereist sind, um Sirius zu retten. Heißt das also, dass dadurch eine ewige Schleife ausgelöst wurde, in der die beiden quasi immerwieder Sirius und Seidenschnabel retten, zurückkommen und sich die ‚nächsten beiden‘ aufmachen, um Sirius und Seidenschnabel zu retten?

Denn wenn dem so ist, müsste Hermine durch all ihre Unterrichtsstunden im 3. Schuljahr ja extrem viele Schleifen ausgelöst haben XD (Hermine spult Zeit zurück, geht in den zweiten parallel stattfindenden Unterricht, und lässt sich von ihren Klassenkameraden aus dem ersten Unterricht sehen, sobald die andere Hermine erneut in den zweiten Unterricht geht usw. ...).

Ich finde ja, so etwas kann einen echt kirre machen, deswegen danke ich, für eure Freundlichkeit diese Fragen zu beantworten.

Buch, Film, Fehler, Harry Potter, Filme und Serien, Interesse, Zeit
Hat der Crop-Faktor in der Videografie einen so bedeutenden Einfluss?

Ich filme mit der Lumix G70 und habe nachdem ich erfahren habe, was der Crop-Faktor ist nachgeschaut, wie es um meine Kamera steht. Anscheinend habe ich weder einen Vollformat-, noch einen APS-C-Sensor, sondern einen APS-H-Sensor (17,3 x 13,0mm), von dem sonst nirgendwo die Rede ist (zumindest heißt es auf einer anderen Seite, dass ein Sensor dieser Größe APS-H-Sensor genannt wird).

Jedenfalls hat dieser einen Crop-Faktor von 2,0. Heißt das jetzt wirklich, dass meine Objektivbrennweite von 25 automatisch in jedem Falle 50 ist? Demnach wäre das ja ein unglaublich wichtig zu beachtender Aspekt beim Kauf von Objektiven (dem womöglich viele Einsteiger zu wenig Beachtung schenken).

Oder habe ich mich getäuscht und es kommt darauf an, ob man ein Vollformat-, oder ein APS-C-Objektiv hat - sprich bei einem APS-C-Objektiv würde sich die Brennweite mit meiner Kamera nicht verändern. Allerdings ist auch hier nirgendwo die Rede von einem APS-H-Objektiv und es wundert mich generell, dass von all den Informationen zu Objektiven nirgendwo dabei steht, ob diese Vollformat oder APS-C sind.

Außerdem frage ich mich, ob dieser ganze Sachverhalt für Videographie genauso gültig ist, wie für Fotographie.

Ihr seht, dass sicherlich etwas Klarheit geschaffen werden muss, da ich trotz Recherche noch nicht ganz durchblicke... Danke im voraus für die Antworten :)

Kamera, Wissen, Hobby, Fotografie, Mathematik, Technik, Kreativität, Videografie