Gibt es in manchen Fällen auch Hartz 4 für die Ausbildung?

Hallo

Ich weiß z.B. das man für gewisse Ausbildungsberufe, bei denen die Vergütung entfällt und Bafög beantragt werden kann, man Aufstockgeld (Hartz 4) vom Jobcenter beantragen kann dies auch gezahlt wird während der Ausbildung.

Da ich allerding kein Bafög mehr bekommen kann, habe ich eine andere Frage.

Mein Gedankengang: Nehmen wir mal an jemand hätte Hartz 4. Das Jobcenter will natürlich, dass man sich auf mehrere Stellen bewirbt. Sollte jemand eine Zusage für eine Ausbildung bekommen, die nebenbei noch nicht mal vergütet wird, würde doch das Jobcenter nicht sagen "Sie haben eine Zusage bekommen? Wie toll! aber ist doch nicht unser Problem, wenn Sie sich während der Ausbildungzeit nicht finanzieren können.. suchen Sie sich einen anderen Job". Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Die freuen sich doch sicherlich, wenn man sich weiterbildet. Wenn man überhaupt was krieg!. Könnte mir nicht vorstellen, dass sie dann das Geld nicht weiterzahlen. Würde am Ende bedeuten: Zusage für Ausbildung bekommen, Hartz stellt sich ein, dadurch kann aber auch die Ausbildung nicht weitergeführt werden, weil das Geld auf der Strecke liegt--> wieder Hartz 4 beantragen. Und neben der Ausbildung noch arbeiten würde auch nicht den Bedarf denken um die Lebensunterhaltskosten zu decken.

Geld, Ausbildung, Finanzierung, Hartz IV, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
3 Antworten
Bewerbung für Produktion?

Guten Morgen,

Ich möchte mich bei eine Firma bewerben und brauche eure Hilfe. Wie findet ihr die Bewerbung? Was ich ändern? Danke im voraus !

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf www.de.indeed.com habe ich gelesen, dass Sie derzeit Produktionsmitarbeiter für Ihren Betrieb in Halle suchen. Da ich bereits etwas Erfahrung im Bereich Produktion gesammelt habe, möchte ich mich gerne auf die Stelle bewerben.

Ich arbeite sehr gerne und bin ausgesprochen motiviert. Durch meine positive Herangehensweise habe ich auch immer wieder andere Mitarbeiter motivieren können. Meine Arbeit erledige ich schnell und kompetent. Auch Routinearbeit ist bei mir in zuverlässigen Händen. Mein Umgang mit Menschen ist höflich und freundlich. Durch meine aufgeschlossene und natürliche Art kann ich mich leicht in bestehende Teams integrieren. Ein hohes Maß an Flexibilität und Belastbarkeit können Sie bei mir ebenso voraussetzen wie Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Meine Arbeitsweise ist selbständig und sorgfältig. Dabei fällt es mir stets leicht, mich in bestehende Teams einzugliedern.

Sie gewinnen einen motivierten Mitarbeiter mit dem Willen, sich auf neue berufliche Herausforderungen einzustellen. Da ich zurzeit auf Arbeitssuche bin, kann ich Ihnen ab sofort zur Verfügung stehen.

Gern möchte ich Sie in einem Vorstellungsgespräch persönlich von meinen Stärken überzeugen. Über eine Einladung von Ihnen freue ich mich daher ganz besonders.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Bewerbung, Ausbildung, Produktion, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Ausbildung trotz schlechter Mathe note?

Hallo erstmal,

Vorab: ich besuche gerade die 9. Klasse die ich in 4 Wochen abschließen werde und danach noch die 10. Mache. Nun ist es so daß es mir schwerfällt überhaupt zu wissen was ich machen will, normal geht man ja in eine Ausbildung was ich auch machen will, aber es gibt soviele Berufe und die meisten von denen man hört sind nur so 0/8/15 Berufe wie Tischler, kfz mechatroniker, Dachdecker(ich glaub ihr versteht was ich meine 😅) An solchen berufen hab ich auch eigentlich kein Interesse, weil ich keine Lust hab im Sommer bei 30°C irgendwo rumzustehen und Holzbretter auf ein Dach zu hämmern. Gut das ist vielleicht ein wenig übertrieben und wirft ein schlechtes Licht auf den Beruf, ist trotzdem nicht meins.

Nun ist es so daß ich mich für den Beruf Bauzeichner interessiert habe. Dabei ist mein Problem das meine Mathe Note auf mein bewerbungzeugnis alles andere als gut ist. Ich habe eine 5 in mathe. Da ich in Vier arbeiten eine Fünf geschrieben hab und in Zwei arbeiten eine drei.nun hab ich zurecht die Befürchtung das, 1. Ich keine Ausbildungsstelle als Bauzeichner bekommen würde. 2. Ich einfach nicht gut genug in Mathe bin für den Job. Obwohl man sagen muss das es eigentlich ein dummes System ist. Man muss unnötig irgendwelche Formeln für arbeiten lernen obwohl man die im Berufsalltag ja wohl auch irgendwo stehen haben kann bis man die von alleine auswendig kann. Außerdem ist es so das der Jahrgang unter und bei jeder Mathe Arbeit einfach die Formeln bekommen was unser Lehrer nicht machen will. Natürlich kann man nicht alles auf den Lehrer schieben, Mitschuld hab ich irgendwo auch aber bei ihm versteh ich das nicht so gut. Und ich bin nicht der einzige.

Nun kommen ein paar Fragen die ich mir so Stelle.

1. Ist es schlauer in der 10. Sich richtig Mühe zu geben und dafür erstmal ein Jahr zur BBS zu gehen? Meine bedenken sind halt das ich kein Geld bekomme, halt keine Lehre anfange und meine Eltern auch sagen das man da mit Leuten sitzt die auch nicht sich gekümmert haben etc.

2. Einfach bewerben? Auch als Bauzeichner ? Wir haben halt wenige Stellenangebote hier also von dem was im Internet steht nur eine, aber die werden mich dich nicht nehmen mit einer 5 in Mathe oder?

3. Soll ich in den Ferien ein Praktikum (vielleicht als Bauzeichner) machen um wenigstens vorweisen zu können das ich praktisch doch was draufhabe?

4. Soll ich mir einen anderen Beruf suchen? Aber ich habe mir Mal viele durchgeguckt aber irgendwie nichts wirklich gefunden.

Ich bin echt ratlos und es bedrückt mich wirklich stark, ich hoffe mir kann jemand antworten.

Zum Schluss noch meine Noten von den Fächern wo ich es weiß und ein paar geschätzte:

Mathe:5

Englisch:4

Deutsch:3

Wpk Geschichte: 4

Geschichte: 3

Wirtschaft: 3

Politik: 3

Erdkunde: 3

Chemie (ab 9. Klasse Hauptfach): 3

Biologie: 3

Physik: 3

Sport: ?

Zum Schluss finde ich wichtig zu sagen das ich bessere Leistungen erbringen könnte mich aber ganz ungern melde und das daher eigentlich nie mache

Beruf, Schule, Ausbildung, Bauzeichner, bbs, Berufschule, Dachdecker, Handwerker, Tischler, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Würdet ihr diese Ausbildung riskieren (sehr schlechte Bewertungen)?

Hallo!

Folgende Situation:

Ich habe mich für eine Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel beworben und bei dem Unternehmen auch ein Vorstellungsgespräch bekommen.

Nun hatte ich Mal nach Bewertungen des Unternehmens gegoogelt und echt nichts schönes gefunden.

Ich war auf der Seite kununu . Dort sind die Bewertungen auch nach Arbeiter und Azubis getrennt. Ich habe mir vom beiden Seiten einiges durchgelsen und JEDER schreibt das gleiche. Schlechte Stimmung zwischen dem Personal, jeder lästert über jeden, sehr schwere körperliche Arbeit, als Azubi muss man nur die Drecksarbeit machen (ja ich verstehe, dass solche Arbeiten auch gemacht werden müssen , aber wenn das dann IMMER der Azubi machen muss, ist es auch nicht mehr witzig), alles was man macht ist falsch, man kann sich auf die Filialleiter nicht verlassen, man muss mehr arbeiten als im Vertrag festgelegt ist.

Jede Person, die eine Bewertung geschrieben hat rät davon ab, dort anzufangen. Das macht mich natürlich jetzt stutzig. Es gibt fast 1000 Geschäfte dieser Firma und ich habe mir ungefähr 100 Bewertungen durchgelesen. Natürlich muss es nicht auch so schlecht in der Filiale in meiner Stadt sein.

Aber würdet ihr es überhaupt riskieren dort eine Ausbildung zu machen, die dann eventuell schrecklich wird? Wenn das oben aufgezählte wirklich alles stimmt, halte ich es 3 Jahre lang nicht aus. Zum Vorstellungsgespräch werde ich natürlich gehen. Vielleicht wollen die mich gar nicht bzw absagen kann ich immer noch am Ende. Aber es ist halt eine gute Übung so ein Gespräch zu haben.

Was würdet ihr da machen?

LG

Arbeit, Schule, Job, Bewertung, Ausbildung, Ausbildungsplatz, Unternehmen, Filiale, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten
Klasse wiederholen oder in die nächste Klasse?

Hallo :)

Ich würde gerne eure Meinung dazu hören. Momentan bin ich in der 9. Klasse auf einem Gymnasium und aufgrund von Schulangst habe ich sehr viele Fehltage und auch meine Noten sehen dementsprechend nicht gerade toll aus. Die Schule werde ich nach den Sommerferien wechseln, das steht schon fest. Allerdings dürfte ich auf der neuen Schule direkt in die 10. Klasse wechseln und müsste die 9. nicht wiederholen, obwohl ich schon mehr als drei 5 auf dem Zeugnis haben werde. Mein Vater sagt, ich soll die 9. nochmal machen, weil es besser für mich wäre, den ganzen Stoff nochmal durchzugehen und weil ich ja so viel auf meiner jetzigen Schule verpasst habe. Dazu kommt, dass man in der 9. auf der anderen Schule ein Praktikum macht und lernt, wie man Bewerbungen schreibt, was ich auf meiner jetzigen Schule noch nie gemacht habe..

Naja und da die 9. Klassen neu aufgeteilt werden in der neuen Schule, hätten sich noch nicht die typischen Gruppen gebildet, was bedeutet, dass ich vielleicht leichter Anschluss finde. Dem stimme ich ja auch zu, aber dennoch würde ich trotzdem gerne schon in die 10. gehen.

Ich hätte in einem Jahr meinen Schulabschluss und könnte eine Ausbildung anfangen. Was wenn ich keine Freunde finde? Dann müsste ich trotzdem noch zwei Jahre auf dieser Schule bleiben. Ich weiß einfach selber nicht, was ich will. Was meint ihr denn? Wäre es schlauer die 9. zu wiederholen oder direkt in die 10. zu gehen? Und tut mit Leid für den langen Text. :)

Schule, Freundschaft, Ausbildung, Schulabschluss, Schule wechseln, wiederholen, Ausbildung und Studium
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausbildung