Ausbildung: habe ich jetzt schlechte Chancen?

Hi Leute,

Es würde mich freuen, wenn jemand sich das durchliest und mir seine Gedanken dazu sagt, denn ich kann langsam nicht mehr objektiv denken.

Vor etwas länger als einer Woche habe ich mich für eine Ausbildung beworben. Das Vorstellungsgespräch lief gut und der Chef meinte, er würde mich auch nehmen aber ich soll erstmal drei Tage Praktikum machen, um zu schauen ob es mir gefällt. Es hat mir sehr gut gefallen, die Kollegen sind alle cool drauf und die Arbeit macht Spaß. Ich habe mich bemüht Interesse zu zeigen und so gut es geht mitzuhelfen.

Wo ist jetzt der Haken? Naja vor lauter Blödheit ist mir gegenüber einer Kollegin rausgerutscht, dass ich schon bei einer anderen Stelle eine Zusage bekommen habe (selbe Branche). Allerdings habe ich gesagt, dass mir da die Arbeitszeiten nicht gefallen und ich auch nichts gutes über den Betrieb gehört habe. Trotzdem habe ich Angst, dass sie das in der Entscheidung berücksichtigen könnten, dass ich eine andere Stelle zur Auswahl hätte.

Ich muss dazu sagen, dass ich Abitur habe, also rein vom Abschluss her "überqualifiziert" bin. Doch während der Praktikumstage habe ich mitbekommen, wie öfter noch Bewerber vorbei geschaut haben. Bei einer habe ich gehört wie sie gesagt hat, dass sie schon eine Ausbildung zur Bürokauffrau abgebrochen hat, also in einem ähnlichen Beruf :/

Ich habe soo Angst dass der Chef jetzt jemand anderen nimmt, obwohl mal eine angerufen hat die sich umschulen will und bei der hat er abgelehnt weil er sich "schon entschieden hätte". Ich stand daneben und hab's mitbekommen.

Leider sind sie jetzt im Urlaub und ich muss mind. 2 Wochen warten, sie meinten nur sie melden sich.

Was meint ihr??? Ich bin so frustriert gerade.

Schule, Bewerbung, Ausbildung, Praktikum, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann unter bestimmten Voraussetzungen erhalten?

Hallo zusammen,

ich habe Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung und mache zurzeit meine Verkäuferausbildung, die in diesem Sommer endet. In meinem Betrieb habe ich als Einzelhandelskaufmann angefangen und bin in der Schule gut dabei. Jedoch fühle ich mich im Betrieb unwohl, weil ich dort von den Kollegen und vom Chef gemobbt werde und letztes Jahr sogar die Ausbildung abbrechen wollte. Ich wollte die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann um ein Jahr verkürzen, aber mein Betrieb wollte es nicht. Ich habe viele Gespräche geführt, mit Lehrer, Ausbildungsberatern und habe versucht mit den Kollegen und meinem Chef das Verhältnis zu verbessern, doch es brachte alles nichts. Den Betrieb zu wechseln wäre auch riskant gewesen, weil ich dann nur zwei Monate Zeit gehabt hätte einen neuen Betrieb zu finden und somit zeitlich unter druck stehen würde. Also beschloss ich den Vertrag vom Einzelhandelskaufmann zum Verkäufer ändern zu lassen, damit ich nicht noch länger bleiben muss und ich bin froh, dass die Zeit bald zu Ende ist...

Offengesagt, möchte ich lieber normal irgendwo arbeiten - mit angemessener Bezahlung - und einer Tätigkeit nachgehen die mit meinen Referenzen übereinstimmen. Deshalb möchte ich wissen, ob man den Abschluss als Einzelhandelskaufmann automatisch erlangen kann, wenn man das Fachabitur im Bereich Wirtschaft und Verwaltung und eine Verkäuferaudbildung nachweisen kann. Immerhin kann ich sowohl die theoretische als auch die praktische Erfahrung vorweisen.

Ich bin nicht der Hellste und ich muss noch vieles lernen in meinem Leben. Aber das alles habe nicht verdient!

Und falls das nicht möglich ist, werde ich trotzdem versuchen eine Stelle als Einzelhandelskaufmann zu bekommen.

Ich bin für jede Antwort dankbar.

Schule, Ausbildung, Einzelhandel, IHK Abschluss, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
Kann ich mit 31 noch einen Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker für Systemintegration irgendwo kriegen?

Hallo allerseits,

ich spiele mit dem Gedanken eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Ich bin 31, vor 4 Jahren hab ich mein Studium in Kulturwissenschaften abgebrochen und seit 3 Jahren arbeite ich als Kantinenmitarbeiter, um nebenbei an meinem kleinem Catering-Unternehmen zu arbeiten und in dieser Saison zu starten.

Aber dann kam die Corona-Krise und mir wurde klar, dass ich ein falsches Ziel verfolgt habe (Ich war schon davor nicht zufrieden). Außerdem habe ich ein paar falsche Entscheidungen im Leben getroffen und war "sinnlos" für 3 Jahre im Ausland...

Nun bin ich 31, ohne Ausbildung oder Studium, und ich will die Ausbildung zum Fachinformatiker machen, um später als Netzwerk Manager oder IT-Admin zu arbeiten... (ich habe ziemlich viel in der Gastronomie gearbeitet und will auch einen Job, der auch ein bisschen "handwerklich" sei)

Ist es überhaupt realistisch, dass mich ein Unternehmen aufnimmt? (Ich wohne in Berlin, also die Auswahl an Unternehmen ist ziemlich groß)

Ich habe die Google IT-Support Zertifizierung und Comptia A+. Bald fang ich mit CISCO an und denke noch über eine MSCA-Zertifierung nach. Leider sind meine Noten, soweit ich mich erinnern kann, in Mathe (3+?) und Informatik(2 oder 1?) nicht so doll gewesen. Dafür habe ich ein deutsch-französisches Abitur.

Außerdem bin ich in meinem Freundeskreis immer die Person, die den Leuten die Hardware auswechselt (klar, bis zum bestimmten Grad) oder den PC von Null zusammen schraubt.

Es war immer eine Leidenschaft, die ich leider viel zu lange vernachlässigt habe..

Ich danke euch allen erstmal im Voraus!

Schule, Ausbildung, Berufsschule, Informatik, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausbildung