In der Ausbildung das Bundesland wechseln oder anders handeln?

Guten Abend,

Ich (W/18) bin Azubi im 3.Lehrjahr. In einem halben Jahr bin ich mit meiner Ausbildung fertig und wollte zu meinem Freund (M/21) von NRW nach Bayern ziehen. Nun ist es so, wir sehen uns seit 1,5 Jahren charmonischer Beziehung jede 2 Monate. Nun ist es 5 Monate her und eigentlich würden wir uns endlich in 2 Wochen sehen. Ab und zu gab es Konflikte mit mir und meinen Eltern. Die mögen ihn zwar, aber sie wollen die Wörter "Beziehung" und "zusammenziehen" ohne Hochzeit nicht hören, weil sie das selbst so gemacht haben und andersrum einige Verwandten darunter leiden, dass sie nicht geheiratet haben und jetzt Single und ohne Kinder sind, weil sie auf alles die Augen geschlossen haben. Ich bin der Meinung, die übertreiben. Bin vor einem Jahr nach meinem 18. B-day nicht nach hause gekommen sondern erst am Morgen mit meinem Freund, obwohl ich immer nur zu hause übernachten muss. Was ich mir nicht alles anhören musste und jeden Tag nach der Arbeit gab es aufs Neue immer wieder Vorwürfe. 2 Monate lang hab ich durchgehend schlechte Laune gehabt, geweint und auf der Arbeit gezittert aus Angst wegen denen noch meinen ersten richtigen Freund zu verlieren. Und nach den 2 Monaten bin ich einfach zu ihm runtergefahren an seinem B-day und um endlich seine Eltern kennenzulernen, obwohl meine Eltern mir es verboten haben und meinten ich bin dann nicht mehr deren Tochter und nicht mehr bräuchte nach hause zu kommen. Ich hab mich dort direkt wie zu Hause gefühlt und mir kamen die Tränen, als ich wieder zurückfahren musste. Und nach dem ganzen kommt jetzt auch das, dass die meinen wehe er taucht ohne den Ring auf, dann lassen Sie mich nicht raus und er kann die 8h wieder zurückfahren. Nach dem ganzen hab ich beschlossen einfach jetzt mit ihm wegzufahren. Ich sitze auch an meinen lernsachen, aber ich kann mich nicht konzentrieren und mir geht es einfach nur mies. Mit ihnen hab ich oft geredet, aber es wurde nicht besser. Oder wir täuschen die Verlobung vor man kann ja im schlimmsten Fall ohnehin noch alles rückgängig machen. Theoretisch würde ich alles dürfen, wenn ich verlobt oder verheiratet wäre ansonsten hab ich nur verbote und die lassen mich einfach nicht.

Liebe, Familie, Freundschaft, Ausbildung, Beziehung, Eltern, Lehre, Liebe und Beziehung, Verlobung, wegziehen
4 Antworten
Üblicherweise Modeschmuckträgerin, möchte mir einen Diamantring zulegen?

Hi erstmal, ich habe jetzt einfach mal diese Überschrift gewählt, weil ich einfach nicht weiß wie ich das kurz umschreiben soll.

Normal bin ich der Typ Modeschmuck oder 925er Silber in diesem Stil. Jetzt möchte ich aber auch etwas aus Gelb- oder Weißgold haben, was man auch mal zu besonderen Anlässen oder eben auf der Arbeit und und und tragen kann, was einen nicht aussehen lässt wie einen verzweifelten Mittdreißiger, der krampfhaft auf jugendlich macht.

Jetzt ist aber alles was mit Diamantbesatz ist entweder echt too much oder sieht so sehr nach Verlobungsring aus und genau da kommt der Grund für meine Frage. 

Persönlich tendiere ich zu dem Verlobungsringtyp, also Solitär, Memoire o.ä.! Irgendwie habe ich aber Bedenken, dass man es genau damit assoziiert und mich irgendwie darauf anspricht.

Eigentlich stehe ich über sowas, aber gerade mit dem Thema Verlobung stehe ich echt auf Kriegsfuß, weil mein Freund mich nie gefragt hat, obwohl er wusste, dass ich nicht auch das noch für ihn entscheiden werde. (haben trotzdem geheiratet und ich bereue es zutiefst)

Also kurz und knapp nochmal: Besteht die Gefahr mit einem solchen Ring auf eben auf sowas angesprochen zu werden? Ich will nicht zig Glückwünsche haben und mich noch schlechter zu fühlen, weil ich ohnehin nie verlobt sein werde.

Arbeit, Gold, Silber, Mode, Alltag, Schmuck, Ring, diamanten, Liebe und Beziehung, Verlobung
2 Antworten
Angst vor einem Antrag?

Ich (w 33) bin mit meinem Freund seit 6 Jahren zusammen, wir sind beide von unseren ehmaligen Partnern geschieden!

Wir sind auch ziemlich schnell zusammen gezogen und unsere Beziehung ist nicht nur eine Beziehung denn wir sind sind seit jeher auch die Besten Freunde. Wir geben uns gegenseitig den Abstand den wir brauchen, sind aber hauptsächlich im Doppelpack unterwegs. Wenn wir mal zeit für uns alleine haben nutzen wir die voll und ganz für uns. Wenn einer von uns ein Problem hat, kann es der andere schnell lösen und bei Bedarf auch den gegenüber zum lachen bringen.

In meinen Augen ist er für mich der Partner mit dem ich den Rest meins Lebens verbringen möchte.

Jetzt zu meinem Problem, gestern gingen wir zusammen aus und am Abend sagte er, dass er gerne ein Kind von mir hätte und ich war total begeistert, sagte aber dann, dass ich gerne noch mal Heiraten möchte. Wie ich es Erwartet habe stutzte er und hat das Thema gewechselt. Ich weiß das er schlechte Erfahrung in und nach seiner Ehe hatte und bin deshalb nicht weiter auf das Thema eingegangen.

Heute sah ich eine Flasche meines lieblingsperlwein im Kühlschrank und Er meinte ich soll ihn nicht trinken weil er den für einen besonderen Augenblick darin abgestellt hat. Ich weiß ganz genau das er kein Romantiker ist der mal spontan was Plant und da er mir den Besonderen Augenblick nicht sagen möchte, weiß ich dass es etwas für mich ist.

Jetzt habe ich irgendwie angst das er mir einen Antrag macht. Bitte versteht mich nicht falsch, ich wünsche mir nichts sehnlicher als diesen Mann zu Heiraten, aber ich habe die Befürchtung das er es eigentlich gar nicht will und es nur macht weil ich es will.

Ich liebe ihn so sehr, dass ich ihn zu nichts zwingen möchte was er nicht will. Wie geh ich nun damit um?

Waß soll ich nun sagen wenn er mir tatsächlich einen Antrag macht?

Ich würde mir so sehr wünschen das er es wirklich will und nicht macht weil ich es angesprochen hat!

Männer, Freundschaft, Angst, Freunde, Frauen, Antrag, Ehe, Freundin, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Verlobung
5 Antworten
Wurde zum Essen eingeladen, jetzt geht alles bergab?

Guten Tag,
wie ich in meiner vorherigen Frage bekannt gegeben habe, kennt man jetzt meine „Geschichte“.
Nun heute morgen gegen 9 Uhr rief mich mein Freund an und wollte mich zum Frühstücks ausführen und er wollte alles klären bzw mich aufklären und eben für die Zukunft entscheiden. Ich bejahte sein Angebot, da ich wirklich direkte und ehrliche Antworten brauche.
Um knapp 10 Uhr holte er mich ab mit Rosen in den Händen und wünschte mir alles gute zum Muttertag (ich weiß gar nicht ob das schon „gültig“ ist, da ich schwanger bin, aber dennoch keine Mutter?), auf jeden Fall hat mich das wirklich berührt, weil ich mir dachte, er wendet sich dem positiven und alles wird perfekt ablaufen.
Wir frühstückten, er sagte zu mir, dass er mich sehr liebt und alles dafür tun möchte, damit ich bleibe. Ich habe erneut gesagt, dass ich nicht bereit für eine Ehe bin und er meinte schließlich „ok, aber lass uns wenigstens verloben“, das klang für mich schon viel besser und ich finde eine Verlobung geht noch völlig klar(für mich persönlich). Als ich dies eben ebenfalls bejahte, schlug er vor zu seinen Eltern zu fahren und ihnen das anzukündigen. Als wir ankamen saßen seine 2 Brüder und seine Schwester(alle 3 Geschwister verheiratet, haben Kinder) am Esstisch, also die Ehepartner von den Geschwistern ebenfalls und die Kinder eben. Als ich mich dem Esstisch nährte schaute sein Vater mich sehr bös an, aber seine Mutter lächelte mich an und die Geschwister auch. Wurde von jedem dort positiv wahrgenommen, außer von dem Vater(der Vater ist streng gläubig und für den gilt nur die Ehe), seine Mutter dagegen ist etwas offener, aber dennoch wenigstens für die Verlobung. Auf jeden Fall Nächten alle auf mich einen positiven Eindruck. Die Schwester hat extra für Muttertag „Baklava“ gemacht und bot mir diese auch an. Es schmeckte sehr gut, aber jetzt geht es mir bisschen schlecht davon... naja wir haben halt alle zusammen über die Verlobung gesprochen und haben einen Termin ausgemacht(für meine eigene Mutter ist das egal wann überhaupt was stattfindet, sie will nur dass ich glücklich werde/bin). Findet ihr ich sollte die Verlobung doch nicht annehmen ? Sollte ich ihn wenigstens bisschen „kämpfen“ lassen ? Ich fühle mich eigentlich gut, aber würde dennoch gerne die Meinung anderer dazu hören.
Danke im Voraus
Lg

Liebe, Islam, Familie, Beziehung, Ehe, Kopftuch, Liebe und Beziehung, Partner, schwanger, Verlobung, Gläubig
6 Antworten
Beziehung beenden - Verlobt verliebt, dann Polyamore?

Folgende Umstände:

Wir leben seit einem Jar zusammen und sind seit so ziemlich dem selben Zeitraum verlobt kannten uns schon vorher.

Beziehung lief gut - Anfang diesen Jahres fing sie dann an, dass sie eventuell Gefühle für wen anders hat und....beziehungsunförderliche Gedanken hegt (in sexueller Hinsicht). Wir haben immer über alles offen kommuniziert, da ich bereits vorher schon betrogen wurde und nie darüber offen kommuniziert wurde.

Es funktionierte auch, wir haben immer darüber geredet. Doch mit jedem Monat, wurde es anstrengender für mich. Immer öfter kam die Frage auf: Will ich das noch? Kann ich das noch weiter ertragen? Was wäre wenn?. Oft kam auch das Gefühl in mir hoch, dass ich gerne alleine leben möchte um meine Ruhe zu haben.

Wir ergänzen uns in vielen Dingen und haben auch eine große Zuneigung zu einander. Wir haben Spaß gemeinsam und unterhalten uns viel. Am liebsten verbringen wir jedoch die Zeit zusammen auf dem Bett und schauen Fern.

Gestern Abend, hat Sie mir eröffnet, dass Sie sich in einen Arbeitskollegen verliebt hat, ich hatte vorher schon das Gefühl, dass da was läuft. Sie möchte gerne Polyamore leben, was genau das ist, könnt ihr über eine Suchmaschine eurer Wahl in Erfahrung bringen. Ich habe ihr dann gesagt, dass es für mich nur zwei Optionen gibt, entweder ich stimme dem zu und wir leben Polyamore, was alle meine Überzeugungen über den Haufen wirft, oder ich beende die Beziehung. Einen Kompromiss, würde ich rein emotional nicht schaffen.

Ich verurteile sie nicht im geringste, ich bin stolz auf sie, weil sie sich selbst das eingestanden hat. Aber meine Lebensweise ist es nicht. Heute hat sie mir geschrieben, dass sie es noch versuchen will, wir sollten uns mehr Zeit füreinander nehmen und dann wird alles wieder gut.

Aber ich habe das Gefühl, dass sie nun nur zurückrudert, da sie gemerkt hat, dass ich nicht gewillt bin, so zu leben und sie mich nur nicht verlieren will, was ich verstehen kann, aber es hat einen faden Beigeschmack.

Ich möchte eigentlich so nicht weiter machen und will eigentlich alles beenden. Familie und Freunde sagen zum teil, ich sollte es weiter versuchen und andere sagen, ich soll es beenden.

Ich möchte mir noch mehr Meinungen einholen. Nicht weil es mir helfen würde, sondern weil es gut tut, andere Blickwinkel zu sehen.

Liebe, Freundschaft, Beziehung, Sex, Trennung, Psychologie, Liebe und Beziehung, polyamorie, Verlobung
3 Antworten
Nachnamen annehmen? Meinung?

Hi zusammen!

In 3 Wochen heiraten wir und ich dachte meine Entscheidung wegen meinem Nachnamen sei bereits gefällt. Inzwischen bin ich mir unsicher.

Meinen Namen behalten?

Doppelnamen?

Namen meines Mannes annehmen?

Mh.

Ich schreibe einmal auf was mir durch den Kopf geht.

1. Meinen Namen behalten.

Dafür spricht das es der kürzeste Nachname wäre. Alle Dokumente benötigen nur eine Adressänderung. Außerdem bin ich ein Einzelkind und ohne meine Namen Beibehaltung stirbt der Nachname aus. Mein Mann dagegen hat Geschwister. Lange sah ich ihn nicht als Option weil meine Bindung zur Familie nicht sonderlich stark ist, allerdings stärker als zu der Familie meines Mannes.

2. Doppelname. Das war meine eigentliche Entscheidung, welche ich nun in Frage stelle. Dafür spricht das mein Mann seinen Namen gerne mit in meinem sehen würde und sich so freuen würde. Dagegen spricht der lange Name und die Dokumenten Abänderung. Zudem würden Kinder so oder so dann nach dem Namen meines Mannes benannt. Also wäre mein Name wieder ausgestorben.

3. Seinen Namen annehmen.

Ich habe seine Eltern nur kennengelernt und das einmal. Mehr Bindung habe ich zu meinen eigenen Namen, auch wenn er mein Mann ist. Zudem die Abänderung der Dokumente. Kinder würden nach seinem Namen benannt. Der Name ist länger als mein Nachname.

Bin sehr ratlos. Er hätte gerne seinen Namen mit in meinem Nachnamen, damit man sieht das wir verheiratet sind. Ich hätte aber wenn wir Kinder bekommen (was wir eigentlich nicht wollen, wenn dann 1 in weiter Ferne) das diese meinen Namen tragen.

-

Wie würdet ihr darüber denken oder was würdet ihr machen?

Kann jemand aus Erfahrung sprechen?

Danke euch!

Meinen Nachnamen 71%
Doppelnamen 14%
Seinen Nachnamen 14%
Liebe, Familie, Hochzeit, Gewissen, Konflikt, Nachname, Namensänderung, Verlobung, Namen
12 Antworten
Ist das eher normal von denen oder nicht?

Hey meine lieben,

unzwar geht es heute eher um ein privates anliegen ..ich dachte ich frage hier mal da ich niemanden sonst kenne der sich dabei auskennt und was dazu sage könnte & vielleicht hier welche sind die das durchgemacht habe und gar sogar verheiratet sind. Ich bin ich seit fast 5 Jahren in einer Beziehung und wir wollen uns verloben. Wir beide sind 21 Jahre alt und bis jetzt war das immer so das wir Beziehungsweise ich immer lange darauf warten musste das überhaupt was passiert und mal die Eltern sich kennenlernen weil es erstmal hieß er müsse seine Ausbildung fertig haben ...(was für MICH eig unnötig ist für (Nur) ein normales söz). Aufjedenfall haben wir es endlich mal nach Jahren geschafft das sich die Eltern kennenlernen. Sie waren bei uns und wir bei ihnen einmal. Aber auch beim 2 ten mal treffen bis jetzt wurdeDas Thema söz& allgemein worum es hauptsächlich ging nicht angesprochen von denen. Es wurde viel geredet und alle haben sich super verstanden jedoch kein Wort davon. Mein Freund meint ich übertreibe und soll nicht so ein Druck machen da es erst mal kennenlernen ist aber meine Eltern sehen es anders die sind langsam sauer und haben keine Lust auf das hin und her meinten die .und ihrer Meinung nach es sofort angesprochen werden sollte. Und sie meint seit 5 Jahren geht das mit uns schon da braucht man nicht 50 mal Haus zu Haus und jedesmal treffen und kennenlernen,da ihrer Meinung die Eltern eh egal sind ob die sich jz verstehen oder nicht sondern es um uns geht.Sie meinte sie muss sich dann überlegen ob sie die dann seine Eltern zu uns noch rufen möchte ... und falls doch dann erst in 1-2 Monaten.........( da die auch mal erst nach 1 Monat uns eingeladen haben ,worüber sich meine Mutter aufgeregt hatte)oder überlegen ob sie die überhaupt anruft um sie diesmal zu uns einzuladen wieder. Meine Mutter meinte wenn sie dann kommen würden und es wird wieder nichts angesprochen dann meinte sie ,sie will das ganze nicht mehr und bricht alles ab . Und ich dann nicht mehr denken soll das wir uns verloben. Sie war sehr gereizt bzw ist es noch da ihrer Meinung die es zu sehr in die Länge ziehen..& ich weiß es selber nicht was richtig was falsch ist ? Ist es vllt heutzutage anders oder hat sie recht ? Wie war es bei euch? Wer kennt sich da aus? Würde echt gerne mal schlauer werden wollen und das alles mal verstehen wollen ,falls etwas gefehlt hat und etwas unübersichtlich war einfach fragen ergänze es dann . Danke im Voraus!!😞

Freundschaft, türkisch, Sex, kennenlernen, Liebe und Beziehung, Verlobung, evlilik, Söz
3 Antworten
Wie mache ich ihn am besten auf meinen Heiratswunsch aufmerksam?

Hallo ihr,

ich brauche vorallem die Meinung der Herren in der Runde. Natürlich sind alle Antworten auch von den Ladies willkommen.

Es ist so:
Ich (w28) verspühre in den letzten Monaten immer extremer den Wunsch auf einen Antrag meines Freundes (31)

Ich weiss, dass er nicht unbedingt heiraten müsste, er aber auch keine Einwände hat. Da ich es mir Wünsche, ist es auch für ihn ein Thema.

Wir hatten keinen einfachen Start in unserer Beziehung. Da ich aus einer längeren Beziehung kam und ziemlich frisch getrennt war, wollte ich vorerst keinen neuen Mann an meiner Seite. Nun wie es so ist, wenn man nicht danach sucht und es nicht erwartet, wird man gefunden. Schlag auf schlag stand er da. Ich dachte mir einfach ein bisschen Spass zu haben... dann hat er sich verliebt und wollte mich unbedingt. Ich habe ihn aber sicher ein halbes Jahr hingehalten... mit seiner Art hat er mich dann aber doch in seinen Bann gezogen. Und nun ist er der Mann, denn ich für den Rest meines Lebens an meiner Seite will, kinder  bekommen und heiraten möchte. im Moment ist in meinem Bauch eine Explosion der Gefühle und es wird jeden Tag stärker. Am liebsten hätte ich schon gestern einen Antrag bekommen.

Ich möchte ihm keinen Druck machen. Ich möchte einfach wissen, in welchem Zeitraum dass es seiner Meinung so weit ist. 1 Jahr? 2 Jahre? 5 Jahre? Dann kann ich mich darauf einstellen und meine Aufregung etwas ablegen.

Wie mache ich das am Besten? Würdet ihr euch aufregen? Oder fändet ihr das sogar süss?

Die dummen kommentare könnt ihr sein lassen. Nützen mir nichts ;) Danke

Heirat, Liebe und Beziehung, Verlobung, Wunsch
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Verlobung

darf man sich verloben wenn man noch verheiratet ist

11 Antworten

mit wie viel Jahren kann man sich verloben?

10 Antworten

Verlobungsring Gravur?

8 Antworten

MUSS man zur Verlobung / zum Heiratsantrag gratulieren?

10 Antworten

Kosovo Verlobung?

2 Antworten

was bei einem verlobungsantrag sagen?

7 Antworten

Wie sieht eine türkische Verlobungsfeier in der Regel aus?

2 Antworten

Wie viel sollte man für Eheringe ausgeben?

16 Antworten

Was fragt man wenn man sich verloben will?

7 Antworten

Verlobung - Neue und gute Antworten