Freundin reibt mir alles unter die Nase was tun?

Unsere Clique feiert inzwischen ihr 5 Jähriges Jubiläum und auch wir haben eine WhatsApp Gruppe. Seit dem Schulabschluss sehen wir uns eher selten + Lockdown (dafür mit Freude). Es ist/war vorherzusehen, dass wir im Laufe unserer Karriere neue Leute bzw. die anderen eine neue Clique finden, da bis auf ich alle eine Schule besuchen und die exakt gleichen Interessen teilen.

Eine Freundin (nennen wir sie einfach Laura) wird immer nur dann besonders aktiv in der WhatsApp Gruppe, wenn sie etwas abenteuerliches erlebt, wo ich nicht mit dabei bin oder wo ich den allgemeinen Kontext nicht verstehe.

Z.B. fange ich mit jemandem eine Unterhaltung an in der Gruppe. Laura kommt dazu und reißt das Thema in das was mich nicht interessiert (Comic, Manga, Marvel, etc.). Dazu benutzt sie Emojis und Sticker, die sie sonst nie benutzt, wenn sie "normal" chattet. Heute wieder das selbe. Ich fange eine Unterhaltung an und Laura chattet plötzlich von deren Kurzurlaub, die die alte Clique mit der neuen Clique am kommenden Wochenende machen werden. (Weder eingeladen noch gefragt, bekomme ich trotzdem deren gesamtem Planung mit)

Das Problem ist, wenn ich Laura darum bitte mir sowas zukünftig nicht mehr unter die Nase zu reiben, würde sie mir zukünftig fast keine Aufmerksamkeit mehr schenken. Das würde dazu führen, dass ich sehr wahrscheinlich den Kontakt verlieren würde zu den anderen. Die anderen behalten solche Themen für sich.

Die andere Freundin bremst Laura und antwortet dumm, weil sie weiß, dass ich nicht eingeladen bin und es gemein ist.

Es ist nicht das erste mal und das wird vorallem jetzt im Sommer öfter passieren. Das nagt an meinem Ego, frustriert und nervt. Darauf könnte ich eigentlich sehr gut verzichten. Allerdings ist mir die Freundschaft zu schade.

Was soll ich tun?

Internet, Chat, Schule, Freundschaft, Freunde, Clique, Liebe und Beziehung, WhatsApp
Sorgen über das Arbeitszeugnis?

Ich bin im dritten Lehrjahr und verkürze zum Juni.

Das Ziel einer Ausbildung sollte sein, am Ende Verantwortung zu übernehmen, sich bei Projekten zu beteiligen und Initiative zu zeigen usw. Nur kommt es mir vor, als wenn ich "garnichts" kann. So gravierend wie das klingt ist es nicht. Es gibt halt diese seltenen Augenblicke wo ich entweder Fehler mache oder wegen meinem mangelndem Fachwissen nicht weiter komme. – Ist ja erstmal nicht schlimm, bin ja Azubi.

Ledeglich die Fürsorgepflicht ist in dieser einen einzigen Abteilung gegenüber allen nicht die beste. Die Azubibetreuer werden von oben unter Druck gesetzt, dass die Azubis beschäftigt sein sollen, damit diese Zeit für anderes haben (Aufgrund von Fachkräftemangel). Es bleibt wenig Spielraum um als Stift die Initiative zu ergreifen, geschweige neues zu lernen.

Ein Teufelskreis: Mir wurde fast nichts beigebracht, weswegen ich keine Verantwortung tragen kann, weswegen man mir auch keine Verantwortung zutraut.

Komischerweise ist es nur in dieser einen einzigen Abteilung der psychische Horror. Ich fühlte mich von Anfang an bis heute nicht wirklich wohl dort. Damit wir Stifte auch alles vom Betrieb kennenlernen rotieren wir zwischen den einzelnen Abteilungen regelmäßig. Deswegen ist/war es mir egal, was in der Abteilung alles scheisse läuft. – Sowohl wir Azubis als auch die Gesellen werden wie ein Stück "Vieh" behandelt von den Vorgesetzten.

Alle neuen Azubis/neuen Gesellen landen (wegen dem Mangel) dort. Psychisch halte ich das aber nicht aus. Nachdem ich im Februar gemerkt habe, dass ich von einem Gesellen 4 Monate lang manipuliert und ausgenutzt wurde, habe ich mich kurzfristig dazu entschieden das Abitur auf Vollzeit zu machen und die Bude zu verlassen. Ich bin diesem Kerl wahnsinnig dankbar, dass er mich da indirekt raus gescheucht hat.

Die frohe Botschaft möchte ich erst verkünden, sobald ich den Arbeitsvertrag unterschrieben habe um mich selbst für immerhin einen Monat zu beschäftigen.

Wie wirkt sich mein Verhalten am Ende auf das Arbeitszeugnis aus?? ... Meinerseits bin ich kein Engel, wenn ich die Abi-Info erst nach der Unterschrift bescheid gebe, aber ich empfinde insbesondere für diese Abteilung einfach garkein Respekt mehr. Und weil ich ja gefühlt so wenig gelernt habe, glaube ich dass da "nur" eine Codierte 3 bei raus kommt.

Mache ich mir da zu viele Gedanken?

Danke für euren Rat :)

Arbeit, Bildung, Ausbildung, Arbeitszeugnis, Fachabitur, Geselle, Ausbildung und Studium