Ich fühle mich irgendwie ungeliebt?

Hallo,

Ich bin 15 und ich weiß dass ist vielleicht noch jung, aber irgendwie habe ich das Gefühl ich verliebe mich immer in die falschen Personen.

Beispiel:

Ich hab mich in der Grundschule in ein Mädchen verliebt und hab es auch geschafft dass sie sich auch in mich „verliebt“. Wir kamen zusammen und das hat 3 Jahre gehalten. Die 3 Jahre waren furchtbar. Ich hab mich super gefangen gefühlt. Sie war sehr eifersüchtig und ich müsste das weibliche Geschlecht komplett aus meinem Freundeskreis entfernen. Irgendwann konnte man dann die Beziehung beenden (Zum Glück)!

Beispiel 2:

Ich hegte Gefühle für ein Mädchen sie aber nicht für mich. Danach war die Freundschaft ruiniert.

Beispiel 3:

Ich verliebe mich in ein Mädchen aus meinem Zeichenkurs (Die Geschichte dahinter ist in einer vorherigen Frage von mir für Leute dies interessiert). Wir verbringen viel Zeit miteinander und irgendwie hab ich das Gefühl dass sie das selbe empfindet und dass sie Signale sendet. Irgendwann auf einmal Kontakt Abbruch.

Beispiel 4:

Ein Mädchen sagt mir dass sie Gefühle für mich hegt und ich will es ausprobieren (ebenfalls kann man hierzu etwas in meinen vorherigen Fragen finden). Wir kommen zusammen und irgendwann merke ich dass ich auch welche entwickle nur damit sie kommt und meint: „Ich glaube ich hab mich geirrt und lieb dich doch nicht.“

Beispiel 5:

Wir haben ein neues Mädchen in der Klasse und ich hab von Anfang an gemerkt dass ich mich irgendwie zu ihr hingezogen fühle und wir verstehen uns sehr gut. Ich hab das auch meinen Freunden erzählt, dass Drang aber irgendwie durch und jetzt weiß es dir Klasse (inklusive sie selbst). War aber nicht so schlimm wir haben sogar trotzdem eine gute Zeit gehabt und eine Freundschaft gepflegt und ich fragte sie ob sie mal Lust hat sich zu treffen. Sie meinte gerne irgendwann und gut war.

Doch dann…

Rief mich vor kurzem Beispiel 3 an und fragte mich ob ich Lust hätte mich ihr zu treffen. Auf einmal trifft’s mich wie ein Schlag und alle Gefühle kommen wieder hoch. Ich fühlte mich komisch weil ich jetzt auf 2 Mädchen stand und ich nicht ganz damit zurecht kam.

Ich traf mich aber mit „Beispiel 3“ und wir hatten auch ne gute Zeit. Sie hat auch an dem Abend versucht mir ne steifen zu verpassen, was auch geklappt hat, aber dann kam nichts mehr. Natürlich hat mich das nachdenken gelassen und ich hab mich entschlossen voller Selbstvertrauen ihr zu sagen was ich empfinde.

Ende der Geschichte: Sie meinte sie fühlt nicht das selbe und will Abstand.

Jetzt fühl ich mich irgendwie leer und motivationslos. Ich fange in Momenten an den ich an sie denke an zu weinen und bereue es, es ihr gesagt zu haben. Ich frage mich ob ich vielleicht hätte warten sollen. Ich schätze mich haben ihre ganzen Aktionen sehr verwirrt.

Jetzt fühle ich mich irgendwie ungeliebt. Warum hab ich nur so viel Pech in der Liebe?

Liebe, Freundschaft, Liebeskummer, Trauer, Psychologie, Leid, Liebe und Beziehung, Ungewissheit, leeregefuehl, ungeliebt
Meinungen zu diesem Text?

Hey.

Bin gerade viel am Schreiben. Da kam nun ein Text zustande, der so irgendwie Depressionen beschreibt. Oder zumindest einen Teil davon..

Wer also zZ selbst damit Schwierigkeiten hat: ggf TW

Mich würde es interessieren, was ihr von diesem Text haltet, sowohl inhaltlich als auch vom Schreibstil (Grammatik erstmal beiseite lassen bitte) Einfach offen und ehrlich antworten :)

Und danke an die jenigen, die sich die Zeit nehmen, den Text mal zu lesen.

LG und nochmals Danke.

Depressionen
Nach außen bist du eine glückliche Person.
Stets freundlich und hilfsbereit, fleißig und motiviert, jederzeit ein Lächeln parat.
Doch keiner weiß, dass dein Lächeln keine Freude zeigt, dass es mehr Schein als Sein ist, dass dein Lächeln sie nur schützen soll.
Dich schützen soll.
Keiner weiß, wie zerbrochen du innerlich bist, was für eine Qual der tägliche Kampf mit dir selbst ist.
Keiner weiß, welche Enttäuschung, welcher Schmerz, welche Schuld, welcher Hass und welche Angst dich prägen.
Keiner weiß, welche Gedanken dich heimsuchen, wie oft du dich in den Schlaf weinst, wie schwer alltägliche Dinge werden und wie überfordert du dich fühlst.
Keiner weiß, wozu dich diese innere Leere treibt, wie sehr du dir selbst schadest, um den seelischen Schmerz zu betäuben.
Keiner weiß, wie sehr du dich verbiegst, versuchst allen alles recht zu machen, bis es dir die Luft zum Atmen abschnürrt.
Keiner weiß, wie sehr du dich nach einem Ende sehnst, was du alles für einen Hauch von Frieden mit dir selbst tun würdest.
Keiner sieht deinen Kampf mit dem Leben.
Keiner weiß es, Keiner versteht es.
Es ist nicht wichtig genug.
Keiner soll unnötig belastet werden.
Du schweigst. Du schweigst und leidest alleine im Stillen, bis du nicht mehr kannst.
Schmerzen, Angst, Sprache, Gefühle, Schreiben, Text, Psychologie, Ausdrucksweise, Depression, Feeling, innere Leere, Interpretation, Leid, Lyrik, Meinung, Psychische Erkrankung, Schreibstil, selbstverletzung, Sorgen, Stilmittel, Suizid, Suizidgedanken, SvV, leeregefuehl, meinungsumfrage, Qual, Suizidalität, tiefgründig
Wahre Liebe nach Trennung?

Mein Mann und ich hatten vollkommen unterschiedliche Vorstellungen vom Leben. Ich bin ehrgeizig, gehe gerne unter Leute und möchte die Welt entdecken, während er lieber Zuhause vor dem Fernseher sitzt und seinen Job nicht wichtig nimmt. Ich liebe die Stadt, er das Land. Ich mag Abenteuerurlaub, er Pauschalreisen usw. usw. Ständig gab es wegen alltäglicher Dinge Streit und wir haben nie eine gemeinsame Zukunft gefunden (wo und wie wollen wir wohnen, was arbeiten?). Schlussendlich kam die Trennung. Das war für unser Umfeld nicht verwunderlich. Ich habe mittlerweile einen neuen Freund und lebe nun so, wie ich es mir immer vorgestellt habe. Trotzdem lässt mich die Vergangenheit nicht los. Mein Mann und ich waren zusammen, seit ich 15 bin, 16 Jahre lang. Wir sind quasi zusammen ewachsen geworden. Wenn ein Familienmitglied gestorben ist, haben wir uns gegenseitig Halt gegeben. Egal, was passiert ist, es hat mich nicht so sehr getroffen, denn ich hatte ja ihn. Zuhause war für mich kein Ort, sondern er. Wir haben ein Jahr lang bis aufs Blut gestritten und uns Mitte letzten Jahres endgültig getrennt. Trotzdem fehlt er mir sehr. Manchmal weine ich nachts. Und das bei all dem, was wir uns angetan haben (er hat u a. nach der Trennungdie gemeinsamen Konten geplündert). Ich vermisse seine Familie und die Gespräche mit ihm. Obwohl wir schon lange keine Intimitäten mehr ausgetauscht haben, waren wir irgendwie doch Partner fürs Leben - zumindest dachte ich das. Aber im Alltag, im Leben, hat es nie funktioniert. Sind diese Gefühle normal? Woher kommt das? Manchmal möchte ich alles rückgängig machen, denke aber, dass es keinen von uns weiterbringt. Es ist die Vernunft, die mich abhält. Was kann ich tun?

Liebe, Familie, Freundschaft, Beziehung, Scheidung, Trennung, Psychologie, Beziehungsprobleme, Leid, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Trennungsschmerz
Tier& Mensch: An wen/was würdet ihr eher spenden?

Hey liebe Community,

die Frage seht ihr oben. Gerne mit Begründung.

Eine wichtige Info: Ihr könnt nicht an beides spenden, nicht bei dieser Umfrage. Stellt euch vor, ihr habt einen Euro und müsst euch entschieden, an wen ihr spendet. Der Euro geht komplett an eine Organisation/ein Projekt.

Meine persönliche Meinung dazu:

Ich kann nicht an Tiere spenden, wenn ich weiß, dass irgendwo auf der Welt Menschen leiden. Ich könnte einer dieser Mensch sein. Ich könnte mit 13 verheiratet werden, Kinder bekommen und nie ein Buch zu Gesicht kriegen. Ich könnte schwul sein und dafür gejagt werden. Ich könnte im Krieg sterben. Ich möchte Menschen helfen, die nichts für ihr Leid können. Kindern möchte ich helfen. Sie haben das Leid nicht verdient.

Bitte versteht mich hierbei nicht falsch:

Tiere leiden auch. Ich bin selbst Vegetarierin, informiere mich darüber was ich mit meinen Käufen unterstütze, baue Bienennester. Dennoch ist es für mich das Leid der Menschen schwerwiegender. Tiere sind nunmal keine Menschen.

Und ja, Menschen tuen auch schreckliche Dinge. Aber die Menschen, die wirklich leiden, sind die, die nichts dafür können.

Und Tiere sind auch nicht "sozial", wie viele immer sagen: Sie töten Tierbabys, Schließen kranke Tiere aus, etc. Das ist der Kreislauf der Natur. Und wir sollten den Tieren ihren Lebensraum nicht wegnehmen, das stimmt.

Aber es tut mir wirklich nicht leid, wenn ich sage, dass mir ein Kind, dass chronisch unterernährt ist und in vergifteten Seen rumschwimmen muss um ein paar Cent zu verdienen, mehr hilfsbedürftig erscheint als ein Löwe, der sein Territorium verloren hat. Denn wir können gut reden, wir sind ja gebildet, leben sehr privilegiert, müssen uns nicht verstecken, dürfen unsere Meinung sagen, leben in einer Demokratie, ...

Vielen Dank im Voraus

Middleground

Tiere 60%
Menschen 40%
Tiere, Menschen, Tierschutz, Psychologie, Leid, Meinung, Menschenrechte, gedankenexperiment, spendenaktion, Gesellschaft und Philosophie, Umfrage
Wie findet ihr die Situation in China?
  • überwacht seine Bürger seit 2019 auf allen Straßen mit Kameras, die einen von hinten identifizieren können
  • Internet ist zensiert, Bürger bekommen Noten (auch wo man im Internet surft) und diese Noten sind ausschlaggebend, ob man Ausbildung, Arbeit oder gar Flugtickets bekommt/ins Ausland darf oder nicht
  • Nordkoreanische Flüchtlinge aus Konzentrationslagern werden wieder zurück an Nordkorea geschickt, die daraufhin als Strafe öffentlich hingerichtet werden
  • 1 Millionen Muslime in Konzentrationslagern, Christen werden verfolgt, wenn man praktizierende Gläubige findet, werden sie denunziert wofür man vom Staat zusätzliche Credits bekommt
  • Sie grillen Hunde bei lebendigem Leib und essen auch Katzen, Schlangen, Insekten, das ist kein Klischee, man glaubt Hundefleisch schützt vor Krankheiten; sie essen lebendige Tintenfische
  • So viel Gift und Umweltverschmutzung, dass sich ganze Flüsse verfärben und aufgrund Smog kommt so gut wie kein Sonnenstrahl durch

[1 Bild durch Moderation entfernt]

Wie findet ihr die Situation in China?
Schlimm 72%
Neutral 16%
Gut 12%
China, essen, online, Religion, Tiere, Islam, Umwelt, Geld, Menschen, Ausland, Politik, Kultur, Recht, Gericht, Christentum, Welt, Ausländer, Christen, Gerichte, Leid, Luft, Menschenrechte, Migranten, Muslime, Überwachung, Überwachungskamera, Luftqualität, Smog, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Wie kann man daran glauben, dass Gott oder irgendwelche (Schutz-)Engel ins Geschehen der Welt eingreifen und für Ordnung sorgen, wenn es so viele Unfälle gibt?

Es geht hier vor allem um Ordnung/Schutz und Berechenbarkeit, und das Verhindern von Leid ist eher im Hintergrund, also eigentlich darum, ob Gott überhaupt eingreift oder nicht.

Ein  Schutzengel ist nach  mythologischer oder  religiöser Vorstellung ein zum Schutz eines Landes, eines Ortes oder einer Person zugestellter  Engel. [1]
Neben dem  Christentum kennen auch die anderen  abrahamitischen Religionen, der  Islam und das  Judentum, das Konzept der Schutzengel.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzengel

al-Waliyy = der Schutzherr eines jeden, der seinen Schutz und seine Leitung braucht

https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes_schöne_Namen

(Einer von Gottes Namen im Islam)

Du bist mein Schutz und mein Schild;
ich hoffe auf dein Wort.

(„Du“ bezieht sich auf den Gott im Christentum)

Psalm 119:114

Im Jahre 2016 kamen weltweit laut offiziellen Angaben der einzelnen Staaten 629.365 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Die von der WHO geschätzte Summe der Verkehrstoten beläuft sich auf 1.323.666.
Das Land mit den meisten Verkehrstoten weltweit war  Indien mit 150.785 Personen. Laut Kalkulationen der WHO kamen sogar 299.091 Personen ums Leben.

In DE sterben etwa jährlich 3000 Menschen durch Verkehrsunfälle.

(Man denke auch daran, dass es auch andere Unfallarten gibt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Verkehrstoten

Mögliche typische Gegenargumente:

1)

„Das Leben ist nur eine Prüfung“

Warum erschafft dann Gott (vor allem in den abrahamitischen Religionen) Schutzengel, wenn diese scheinbar nichts zu tun haben? Warum verspricht Gott (im Islam und Christentum), dass er die Menschen beschützt, wenn er es scheinbar doch nicht tut?

Und nur weil es eine Prüfung ist, heißt das auch, dass Gott überhaupt nicht eingreift? Könnte er nicht ab und zu eingreifen, vielleicht mal ein unschuldiges Kind vor einem Unfalltod bewahren?

2)

“Die Menschen fügen sich das selbst zu“

Genau deswegen habe ich Unfälle genommen und keine Verbrechen, einen Unfall, so die Definition, wird nicht absichtlich hervorgerufen, er ist höchstens durch Fahrlässigkeit entstanden. Und die Frage wäre dann, warum Gott oder seine Engel in so einem Fall nicht helfen oder die Leute beschützen?

3)

„Es gibt Fälle, in denen Menschen auf wundersame Weise gerettet werden“

Wie selten sind solche Fälle? Sind sie nicht so selten, dass man sie einfach auch mit großen Zufall begründen könnte? Ich habe früher auf YouTube-Videos gesehen, wie Menschen wie auf wundersame Weise in gefährlichen Situationen doch nicht ums Leben kommen, da kann man sich natürlich freuen, aber wie selten ist das? Es gibt Jedes Jahr über Millionen von Menschen, die an Unfällen sterben, und dann gibt es halt ein paar die durch ein „Wunder“ gerettet werden, das ist nichts besonderes.

4)

“Gott beschützt nur seine Anhänger“

Laut der Liste in Wikipedia, gibt es eigentlich so gut wie überall viele Unfalltode, es ist egal, ob in einem muslimischen Land, einem hinduistischen oder in einem christlichen.

Ordnung, Leben, Erde, Religion, Islam, Unfall, Tod, Politik, Engel, Christentum, Schutz, Welt, Atheismus, Chaos, Gerechtigkeit, Glaube, Gott, Judentum, Leid, Liebe und Beziehung, Schutzengel, Philosophie und Gesellschaft
Wie verarbeite ich den Herzschmerz am besten?

Guten Abend

Ich männlich 14jahre alt komme aus einer Beziehung die genau 2 Monate gedauert hat (vom 12.12.2020 bis zum 2.12.2021) und habe dadurch unfassbaren Herzschmerz immerwieder mal.

Es war eine wunderbare Beziehung und alles hat gepasst es war die beste Zeit meines jungen Lebens nur gegen Ende hin hat sie aufgehört mich zu lieben (sagte sie zumindest) was das schlimmste was mir in meinem kurzen leben jemals passiert ist war am Anfang der Trennung hatte ich noch starke Gefühle für sie doch ich hab sie immer mehr unterdrückt und abgetötet aber

ich hab immer wieder Nächte an denen ich vor lauter psychischen Schmerz der zu physischen Schmerz wird nicht schlafen kann außerdem fühle ich mich unfassbar einsam und allein mit meinen qualen was schrecklich ist. und zum verständnis ich bin ein sehr liebesbedürftiger Mensch und Sehne mich am meisten nach purer liebe. Ich hab schon fast alles probiert gegen den Schmerz und das Gefühl allein mit den quälen zu sein hab ich mit anderen gesprochen und gefragt was mir wenig gebracht hat und gegen die Einsamkeit hab ich mich auf Musik konzentriert mir asmr girlfriend roleplays auf YouTube angehört usw.

Was kann ich noch tun um damit fertig zu werden?

(Bitte nur antworten wenn du schon die Erfahrung einer ähnlich grausamen Trennung gemacht hast)

Danke

Einsamkeit, Trauer, Trennung, Psychologie, Herzschmerz, Leid, Liebe und Beziehung, gebrochenes herz
Unverständnis gegenüber großer Naturbrust?

Egal, mit wem ich im privaten Umfeld darüber rede. Irgendwie hat niemand dafür wirklich Verständnis. Entweder soll ich "stolz" auf meine Brust sein und es präsentieren oder mich "nicht so anstellen", wenn alles schmerzt (also Brust, Rücken etc.).

Ich bin schon längst ausgewachsen, gehe auf die 30 zu. Ich habe viel abgenommen in der Hoffnung, dass die Brüste kleiner werden. Wurden sie auch, sind aber viel zu groß. Es hängt jetzt auch noch mehr als vorher. Und das Schlimmste ist auch noch: Sie fangen irgendwie wieder an zu wachsen!

Das ist nicht normal.. ich dachte erst, das wären sie immer nur Wassereinlagerungen wegen PMS, was wieder weggeht, aber nein, diesmal ist die Größe einfach geblieben!

Kann doch nicht sein, dass Die Brust nach Jahren plötzlich wieder wächst!?

Schwanger bin ich auch nicht, ich hatte das zuvor schon getestet, die Periode habe ich auch bekommen.

Ich fühle mich mit der Sache ziemlich alleine. Aktuell habe ich nur Schmerzen und kein Mensch kann das irgendwie nachempfinden oder man redet alles klein...

Vor allem frage ich mich, wie man auf etwas stolz sein soll, was einem nur Schmerz und Leid zufügt? Und unangenehme Aufmerksamkeit? Gestarrt wird auch oft, egal, was ich trage.

Schönheit, hässlich, Aussehen, Frauen, Ästhetik, Attraktivität, Gesundheit und Medizin, große brüste, Leid, Selbstverliebt, unattraktiv, Unverständnis
Ist das eine Traumatische Erfahrung die ich gemacht habe?

Es fing damit an das ich durch eine Drogen überdosis im Krankenhaus war und fast einen Herzinfarkt erlitt. Ich habe alle Tests außer EKG und Langzeit ekg vermieden und ging nach einem Tag wieder obwohl ich Länger bleiben sollte. Da begann der Pure Horror. Jeden Tag Angstzustände, Wahnvorstellungen und Todesangst. Ich hatte da einen ruhepuls von 120-130 und hatte alle Herzinfarkt symptome und bin einmal zusammengebrochen wegen dem Blutdruck das licht ging einfach aus. Ich rufte da aber nicht den Notarzt ich war weg im Kopf. Als es mir langsam besser ging aber ich trotzdem jeden tag todesangst und Herzinfarkt symptome hatte erkrankte meine Mutter. 2 Monate lang lag sie nur auf dem Sofa und mein Vater musste ihr bei allen helfen, auf klo gehen alles. Laufen ging nicht sowie alles andere. Nichtmal Flaschen konnte sie heben. Sie hatte Polyneuropathie. Sie hatte zusätzlich noch eine schwere Blutvergiftung und Lungenentzündung. Als mein Vater irgendwann den Notarzt rufte brach sie im Krankenwagen zusammen. Sie musste irgendwie beatmet werden, ihre Lunge hat versagt. Sie wäre noch am selben Tag gestorben. Sie sollte eigentlich nichtmehr am Leben sein sagten die Ärzte

In dem moment wo das alles passierte verschwand meine Empathie. Ich sah meine Eltern nichtmehr als wichtige Personen an die ich Liebe. Sondern als leute die mich nerven und die mir völlig egal sind. Ich weigerte mich sogar immer meine Mom zu Helfen wenn sie durst hatte weil ich Musik hören wollte. Jegliche Empathie war da weg. Es war mir alles egal.ich hatte aber IMMER starke Angstzustände und war so voller Leid wegen meinem Herzen. Es war wirklich sehr schlimm. Ebenfalls hatte ich Halluzinationen ich dachte Satan will mit mir Kommunizieren und er war daran Schuld das es meinen Eltern so kacke ging. Wir verloren auch das Haus, alles ist weg. Möbel... Einfach alles. Meine Mutter wird niewieder laufen können und das macht mich so aggressiv weil sich niemand mehr um mich sorgen kann. Als wir das Haus verloren wohnte ich bei meinem Vater. Dort war das Leid schlimmer als je zuvor. Ich beleidigte meinen vater und meine Mutter ich weil sie an alles schuld sind. Dann war ich bei meiner Tante und da kickten Größenfantasien ein. Ich dachte ich bin besser als jeder und das bin ich auch ich liebte mich so sehr und und hatte fantasien wie ich berühmt werde und habe jeden Menschen beleisigt weil er nicht so toll ist wie ich

Da fing ich an sehr Narzisstisch zu werden. Es war nix normales weil ich jetzt ganz genau weiß was für ein heftiger Größenwahn es war. Es war schlimmer als Narzissmus.

Dann kam ich in eine Jugendwohngruppe. Da drehte meine Psyche noch einmal richtig durch alles kam von allen seiten auf mich eingestochen. Danach waren all meine Emotionen weg. Keine freude, Angst, Empathie, Scham... Alles. Seid dem Tag habe ich keinerlei Angst,Scham,Empathie gefühlt

War das eine Traumatische Erfahrung? Meine Psychologin sagte ich wäre ein Narzisst mit einer Bindungsstörung

Was meint ihr dazu

Lied, Angst, Menschen, Tod, Eltern, Drogen, Psychologie, Empathie, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Leid, Liebe und Beziehung, Meinung, Posttraumatische belastungsstörung, Trauma, Krankheitenen, narzisst, Erfahrungen
Bitte schnell Hilfe! Ich kann einfach nicht mehr, was soll ich tun?

Hallo, ich versuche den Text jetzt einigermaßen kurz zu fassen, und hoffe, dass jemand sich die Zeit nimmt, ihn zu lesen.

Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin bei der Überlegung, einfach von Zuhause abzuhauen, aber ich hab keine Ahnung ob das so ne gute Idee ist (bin 14).

Ich habe das Gefühl, Zuhause nicht erwünscht zu sein. Meine Geschwister hassen mich, sagen es mir jeden Tag und beleidigen und schikanieren mich, egal ob sie mir nur kurz über den Weg laufen oder ob meine Mutter mich zwingt, irgendwas mit denen zu erledigen (auch meine jüngeren Geschwister).

Meine Mutter hasst mich scheinbar auch, denn sie ist einfach scheiße zu mir: wenn ich meine Meinung sage, wird sie sauer, von wegen ich wäre respektlos und sie hat mich vorgestern "arrogante Ziege" genannt. Wenn es mir nicht so gut geht und ich nach ihrer Meinung nicht fröhlich genug gucke, meckert sie mich an. Sie hinterfragt alles, was ich tue und äfft mich oft nach. Und wenn ich einen Fehler mache, und sie Antworten dafür will, ist meine Antwort immer eine Lüge und meine Mutter behauptet dann Sachen, die überhaupt nicht stimmen. Sie denkt scheinbar immer, dass ich ein arrogantes Mädchen mit ganz bösen Hintergedanken bin. Mein Vater hält sich aus der ganzen Sache eigentlich raus.

Fast alle Menschen sehen in mir irgendein Monster oder einen Haufen Dreck. Und ich halte es so langsam nicht mehr aus. Ich hab keine Ahnung, was ich jetzt tun soll. Wenn ich mit meiner Mutter drüber reden will, sagt sie eh nur, dass ich nur Mitleid will. Ich hab ihr schonmal gesagt, dass ich mich sehr ungeliebt fühle und das kam auch dabei raus.

Und dieser ganze Mist geht schon seit Jahren so. Nur dass es Anfangs nicht so schlimm war.

Kann jemand mir helfen?

Mutter, Familie, Beziehung, Leid, Mama, Streit, stress mit eltern, streß zuhause

Meistgelesene Fragen zum Thema Leid