Wieso ist die Arbeitswelt so?

Ich arbeite jetzt in der Firma meines Vaters. Ich selbst habe keine Kinder, habe keine Kredite, keine Verpflichtungen und sonstiges. Ich lebe auch minimalistisch und spare etwa 80% meines Einkommens weg (wohne noch daheim).

Das wird gleich noch wichtig.

Jedenfalls wirkte jeder dort erstmal nett und auch der Betriebsleiter wirkte so. Entgegenkommend, freundlich und immer mit einem lächeln lockend.

Ich bin jetzt im dritten Monat dort und überlege halt, ob ich bleiben möchte oder nicht.

  1. Ich wollte dieses Jahr eine Ausbildung machen, aber ich verdiene dort echt nicht schlecht und es war eher eine "ich nimm mal irgendwas" Ausbildung. Aus Druck/Zeitdruck heraus. Bin 24. Nun habe ich gesagt, dass ich bleibe und somit gab er mir "einen besseren Job".
  2. Dieser "bessere Job" hat viel mehr Stress, mehr Verpflichtung, mehr Druck und beschissene Arbeitszeiten + Schichtsystem. Vorher hatte ich das alles nicht. Nun sagte er mir, dass er mir den Lohn anpassen will, wenn ich eingelernt bin. Also bis jetzt ist mein Lohn gleich, ich hab viel mehr Stress und Ärger mit dem Job und irgendwie kein wirkliches Plus. Nur Minus.

Es ist auch eher ein Job, den keiner machen will. Jetzt sagte ich Ihm, dass ich das nicht tun möchte und mir das zu stressig ist bzw. ich da einfach nicht klar komme. Hat Ihm natürlich überhaupt nicht gefallen. Mir das irgendwie schmackhaft machen will er aber auch überhaupt nicht.

Da habe ich dann sein wahres Gesicht gesehen. Immer freundlich und nett und dann, wenn es für Ihn/die Firma nicht läuft (Weil ich die Stelle auch nicht will, obwohl ich es "kann") reagiert er konfrontativ/genervt.

Wir hatten uns gut in den Haaren. Eigentlich hätte ich Ihm da direkt gesagt, dass er so nicht mit mir reden braucht und wir entweder eine Lösung finden oder ich gehe.

Nur:

  1. Mein Vater arbeitet dort
  2. Ich brauche leider (noch) das Geld (kurzfristig nur um was zu zahlen)
  3. Habe noch nicht zu viel auf der Seite

Ich renne Ihm schon Wochenlang hinter meiner Arbeitskleidung hinterher, die Erhöhung des Stundenlohns ist auch eine Frage der Zeit und jetzt habe ich viel mehr Stress, Druck und Nerven.

Er weiß ganz genau, dass das ein Sche**** Job ist, aber wir beide sprechen das nicht aus.

Keine Ahnung was ich tun soll. Wenn er wenigstens dann den Lohn direkt anpassen würde. Niemals wieder verlasse ich mich auf "Vielleicht, Später, Nach XYZ". Das habe ich gelernt. Entweder direkt erhöhen oder gar nicht.

War ich zu naiv? Wieso ist die Arbeitswelt so? Wie komme ich aus dem Job raus?

Arbeit, Gehalt, Arbeitswelt, Firma, Unternehmen, Stundenlohn
Von Firma rausgeekelt?

Ich (w,23) studiere im 5. Semester bwl, bin also am ende meines Studiums und habe vor 3 Monaten eine Werkstudenten Tätigkeit in einer Firma (Unternehmensberatung) begonnen um Berufserfahrung zu sammeln.

Anfangs war alles gut. Aber es gibt einen in der Firma (um die 50, höhere Position, rechte Hand der Geschäftsleitung) der eine extrem anstrengende Art hatte. Immer laut immer im Mittelpunkt, immer am prahlen und sich mit anderen messen. Naja ich hab schon gemerkt wie er ist aber war mir im Endeffekt auch egal ich muss ja privat nichts mit ihm zu tun haben. Was meine Arbeit angeht habe ich eig immer gutes Feedback bekommen und es gab keine Probleme.

Ich hab allerdings eine Blasenschwäche (ärztlich diagnostiziert) und gehe deswegen sehr oft auf toilette. Das ist meinen Kollegen irgendwann aufgefallen, der oben erwähnte meinte zu mir ich soll am Platz bleiben und mich konzentrieren und nicht die ganze Zeit aufstehen. Ein anderer hat mich drauf angesprochen warum ich denn so oft vom Platz aufstehe und ob ich keine Konzentration habe oder ob es an meinen Aufgaben liegt. Ich habe ihm dann von der Blasenschwäche erzählt.

Dann ne Woche später in der Firma hat der am Anfang erwähnte Kollege immer noch mir vorgeworfen dass ich unkonzentriert sei weil ich zu oft aufstehe. Ich habe mich dann gefragt wieso er das nicht mitbekommen hat mit der Blasenschwäche naja egal ich habe dann das Gespräch mit ihm gesucht, wir hatten dann ein offizielles Mitarbeitergespräch und ich habe ihm gesagt es liegt NICHT an meiner Konzentration dass ich so oft aufstehe sondern an meiner Blasenschwäche, ich kann das auch gerne ärztlich bescheinigen lassen, ich kann halt nichts dafür. Er war komisch beim Gespräch als würde er mich eh nicht für voll nehmen aber haben es dann ganz normal beendet.

Naja als ich dann paar Tage später wieder zur Arbeit bin wurde ich ohne Grund einfach entlassen. Da ich noch in der Probezeit bin geht das ja. Die meinten ich „stehe zu oft vom Platz auf“ :-)

Also es ist offensichtlich dass dieser 50 Jährige Narzisst sich in seinem Ego gekränkt gefühlt hat und einfach für die Entlassung gesorgt hat weil er die Geschäftsführung auch in der Hand hat. Es gab keine Vorgespräche und keine Andeutungen dass ich schlechte Leistung erbracht habe. Es hat einfach absolut keinen Sinn gemacht und dann auch noch ganz zufällig nach dem Gespräch mit dem widerichen Typ.

Das war meine erste Berufserfahrung in dem Feld indem ich studiere und das hinterlässt einen ganz schön ekligen Nachgeschmack..

Hab bisschen Redebedarf und wollte euch mal fragen was ihr darüber denkt

Ist euch sowas ähnliches auch schonmal passiert oder habt ihr Erfahrungen mit sowas?

LG :)

Arbeit, Beruf, Studium, Mobbing, Wirtschaft, BWL, Firma, Kollegen, Unternehmensberatung
Seriös oder unseriös?

Hallo!

Ich überlege mir schon länger mich als Seniorenbetreuer selbstständig zu machen und etwas Geld damit zu verdienen.

Jetzt habe ich mich auf ebay Kleinanzeigen ein wenig umgeschaut um zu sehen, ob es denn jemanden gibt der meine Hilfe brauchen könnte und bin auf eine Anzeige gestoßen, die in ganz Deutschland Seniorenbetreuer sucht, die sich selbstständig machen wollen. Soweit so gut. Eine Website mit Infos haben sie auch https://bergmannberatung.com/selbststaendig-machen-als-seniorenbetreuer Ich habe mich daraufhin bei diesen Leuten gemeldet, hatte ein Vorstellungsgespräch über Skype und der Mann meinte, dass sie Senioren in meiner Umgebung haben, und die mir dann kostenlos vermittelt werden (die Senioren zahlen eine Gebühr an diese Firma).

Ich habe alles in die Wege geleitet, habe eine Versicherung abgeschlossen, ein neues Bankkonto eröffnet, ein Führungszeugnis beantragt und war kurz davor das Gewerbe anzumelden, BIS ich eine Mail bekommen habe mit folgendem Inhalt:

Hallo ,

wir müssen Dir leider mitteilen, dass es auf unserem Server durch einen technischen Defekt einen größeren Datenverlust gegeben hat und wir somit den größten Teil unserer Senioren-Kontakte verloren haben. Dies betrifft auch Senioren in Deiner Umgebung, die wir Dir somit nun nicht mehr vermitteln können.

Natürlich sind wir weiterhin bereit mit Dir zusammenzuarbeiten, nur werden wir dann natürlich für Dich extra nochmal Werbung schalten müssen und können Dir nicht - wie versprochen - sofort Senioren vermitteln. Die Kundengewinnung wird voraussichtlich mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Sofern das für Dich in Ordnung ist, gib uns bitte Bescheid. Wir bräuchten in diesem Fall dann ein professionelles Portrait-Foto (digital) von Dir für die Werbeanzeige inkl. Einverständniserklärung, dass wir das Foto für Werbezwecke nutzen dürfen.

Falls Du unter diesen Umständen lieber vom Vertrag zurücktreten möchtest, verstehen wir das natürlich auch und werden Dir in diesem Fall selbstverständlich Deine bisher entstandenen Kosten erstatten."

Jetzt frage ich mich ob das irgendeine Art von Betrug sein könnte und wenn ja welche Art? Im Endeffekt haben Sie nichts von mir, bis auf eine Unterschrift (war ein kleiner Vertrag, in dem festgehalten wurde, dass ich die Aufträge von Ihnen annehme und ich auf meine vereinbarte Stundenanzahl komme) und potentiell ein Foto.

Würde mich sehr über eure Hilfe freuen!

Internet, Betrug, Geld, Selbstständigkeit, Recht, Firma, seniorenbetreuung, seriös
Wie Firmen anschreiben für Luftbildaufnahmen?

Ich (11. Klasse) fliege seit ca. 3 Jahren recht häufig mit meiner Drohne. Nun habe ich mir überlegt, mir dabei etwas dazu verdienen zu können. Dabei dachte ich daran, größere Firmen anzuschreiben, ob sie nicht einige Luftbildaufnahmen von ihren Hallen/ Produktionsstätten machen möchten. Bereits in einem Praktikum als Bauingenieur habe ich bei einer Planungsfirma einige Baustellen fotografiert, damit diese die Bilder zur Werbung nutzen können - dort jedoch ohne Bezahlung. Diese hatten auch gar nicht daran gedacht so etwas machen zu lassen, fanden jedoch die Idee gut und ich denke, dass das bei einigen Firmen der Fall ist.

Wichtig ist auch, dass ich das ganze später nicht unbedingt Hauptberuflich machen möchte sondern nur so nebenbei. Meine Frage wäre jetzt an dieser Stelle, wie man am besten auf diese Art Firmen zu, ohne abgelehnt zu werden. Ich habe hierbei daran gedacht, dies erst einmal kostenlos anzubieten, um ein paar Beispielbilder für folgende Firmen zu haben. Nach dem Motto: ihr bekommt die Bilder aber ich darf sie als Beispielbilder verwenden, um mehr Firmen zu erreichen.

Theoretisch möglich wäre auch zu einigen kleineren Baustellen von z.B. Eigenheimen zu fahren und dort zu fragen, ob diese für später nicht ein paar Erinnerungen aus einer anderen Perspektive haben möchten. Auch hier könnte man das ganze erst einmal kostenlos anbieten - ich glaube jedoch dass man da immer mal etwas zum Dank, auch ohne direkt festgelegten Preis, bekommt. Ich könnte mir auch vorstellen das ganze für die Stadt zu machen usw.... das ganze ist ja recht frei wählbar.

Mir wäre wie bereits gesagt nur wiichtig zu wissen, wie man an solche Firmen/ andere Personen heran tritt, um auch möglichst häufig etwas fotografieren/ filmen zu können.

Selbstverständlich würde ich dies in einer heutzutage angemessenen Qualität bieten (Fotos 8k, Videos 4k 60f), um es auch gewissenhaft "verkaufen" zu können. Zudem bin ich auch davon überzeugt, dass ich auch ohne Fotografieausbildung etwas schönes hin bekommen kann.

Arbeit, Fotografie, Bewerbung, Anschreiben, Selbstständigkeit, selbstständig, fotografieren, Firma, Ausbildung und Studium
Würdet Ihr als Mutter eines Kindes nach 3 Arbeitstagen mit je 9-10 Stunden an allen 3 Tagen abends am dienstlichen Abendessen im Restaurant teilnehmen?

Es steht ein wichtiger dienstlicher Termin an, der 4 Tage geht. An 2 Tagen muss ich ca. 10 Stunden arbeiten, an einem 8.

Regulär habe ich einen 7-Stunden-Tag in Teilzeit.

D.h. ich mache aus betrieblich notwendigen Gründen Überstunden.

An allen 3 Tagen ist auch ein dienstliches Abendessen mit externen Teilnehmern vorgesehen, an dem unsere Konzernleitung und diverse Abteilungsleiter teilnehmen.

Ich werde auch eingeladen für alle 3 Tage. 2 leitende Mitarbeiter haben bereits angekündigt, an einem Termin nicht anwesend zu sein.

Ich würde auch gerne, da ich ein Kind (12) habe und schon 10 Stunden an den ersten beiden Tagen (9-19 Uhr zwei Tage hintereinander) arbeiten muss, nicht noch bis 22 Uhr im Restaurant sitzen und am nächsten Tag wieder 10 Stunden arbeiten.

Ich wäre sonst 2x von 9 bis 22 Uhr dienstlich unterwegs plus Heimweg.

Am 3. Tag habe ich eher Schluss, allerdings würde ich dann um 16h heim fahren (20 km von der Firma weg) und müsste abends wegen des 3. Abendessens die 20 km wieder hin und abends 20 km wieder heim.

D.h. ich wäre 3 Tage nonstop morgens bis abends weg.

Ich überlege, ebenso wie die anderen 2 Damen, mich bei 1-2 dieser Essen entschuldigen zu lassen. Es gehen genug Chefs dahin und ich bin nur eine Sachbearbeiterin, allerdings neu in der Position.

Die Essen werden komplett von der Firma bezahlt. Ich würde aber nach 10 Stunden Arbeit in Anbetracht der weiteren langen Tage mal abschalten, um morgens wieder fit zu sein und auch mein Kind zu sehen.

Er wäre sonst 3 Tage komplett auf sich gestellt.

Ich finde auch 20Uhr für ein Restaurantessen sehr spät...

Einen Tag würde ich der Höflichkeit wegen mitgehen, aber 3 Tage finde ich in meiner Position echt übertrieben.

Ich bin Teilzeitkraft und kein Großverdiener und Arbeitszeit ist das abends nicht.

Ich wäre aber 13 Stunden für die Firma an 2 Tagen unterwegs.

Was würdet Ihr tun?

Garnicht mitgehen 61%
Zu 1 Essen gehen 17%
Zu 2 Essen gehen 13%
Zu 3 Essen gehen 9%
essen, Arbeit, Kinder, Mutter, Familie, Verhalten, Job, Überstunden, Eltern, Arbeitszeit, Benehmen, Berufsleben, Betrieb, Entscheidung, Firma, Knigge, neuer Job, meinungsumfrage, Abstimmung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Firma