Erste Wohnung, was für Papiere/Versicherung...?

Moin.

Also in genau 6 Monaten bin ich 18J. weiblich & würde gerne ausziehen/werde herausgeworfen, da es Zuhause seit einer längerer Zeit Spannungen (Gut in der Schule, aber trotzdem der Sündenbock) gibt. (Eltern getrennt, lebe bei Mutter & Stiefvater, Vater landwirtschaftlicher Betrieb).

Mache jetzt eine kaufmännische Ausbildung und habe Netto 580€ + 194€ Kindergeld= 774€ fürs überleben. 2 Sparbücher mit insgesamt 7000€ mit neben Jobs, Geburtstagsgeld & co. angespart. Brauche nur noch eine Küche, Essbereich, Waschmaschine, Sofa, Wohnwand & halt alle restlichen Kleinigkeiten).

Mein Vater würde mir meine Wohnung zur Hälfte finanzieren. Auto bezahlt er auch und Sprit brauche ich auch nicht zu zahlen (er hat eine eigene Tankstelle für die Trecker)

Reicht das Geld? Also Essen, Strom… alles was man halt sonst so braucht, finanziere Ich dann selbst & die Kaution.

Jetzt meine Frage:

  • Wie sucht man sich eine Wohnung? Also klar, wo ist mir klar und das man sich vorstellt, aber was muss ich beachten von den Papieren her. Man muss doch irgendwelche Auskünfte holen Schufa/Selbstauskunft oder wie das alles heißt. Ich steige da nicht durch und keiner kann/will mir das erklären oder helfen.
  • Was für andere Sachen muss ich noch haben/abschließen also halt Verträge/Versicherungen?
  • Wo muss ich hin und das alles klären?

LG und Danke :)

Wohnung, Versicherung, Ausbildung, Auszug, erste Wohnung
6 Antworten
Ich brauche einen dringenden Rat bezüglich meiner Lebenssituation?

Der Kontakt bzw das Verhältnis nach der Trennung meiner Eltern ist zu beiden Elternteilen alles andere als gut . Ich wohne bei meiner Mutter , diese gab mir vor ca. 1 Monat die Frist bis Anfang September auszuziehen da ihr neuer Mann sich das Zusammenleben mit meiner Mutter ohne ein Kind vorstellt und meine Mutter blind vor Liebe ist.
Zu meinem Vater ziehen? Keine Option da dieser eine „neue Familie“ gegründet hat und von mir nichts  wissen möchte.
Ich muss also mein Leben selbst in die Hand nehmen ,  ich arbeite Teilzeit und mache nebenbei mein Fernstudium (ich finanziere mir alles selbst)
Nun habe ich auch eine geeignete Wohnung gefunden und besichtigt (Zu-oder Absage bekomme ich in den kommenden Tagen)
Da ich schon im Kindesalter niemanden hatte der sich um mich kümmerte und meine Kindheit von Traurigkeit und Gewalt gefüllt war und ich schon in sehr jungen Jahren mit etlichen Selbstzweifeln um mich schlug habe ich eine mittlere Depression , Angststörungen und Kaufsucht entwickelt welche ich seit einigen Monaten psychologisch behandle.
Die Kaufsucht lässt sich seit Anfang der Behandlung nicht mehr „blicken“ , mir geht es zwar immer noch nicht gut und ich Habe den Drang Dinge zu kaufen jedoch kann ich diesen Drang kontrollieren . Leider habe ich durch sie einige Rechnungen zu bezahlen (ich bin momentan dabei sie abzubezahlen) und weiß nicht wie und ob ich jemals aus diesem Teufelskreis heraus komme.
Unterstützung von zuhause gibt es nicht , gab es auch nie .
Wenn ich die Zusage für die Wohnung bekomme ist die einzige Sorge die mich Nachts nicht schlafen lässt , wie ich meine Rechnungen (von der Kaufsucht) bezahle .
Wenn ich eine Absage für die Wohnung bekomme bin ich Obdachlos und habe niemandem zu dem ich ziehen könnte .
Ich brauche einen Rat  was ich tun soll wenn einer der Fälle Eintritt da ich alleine auf keine Lösung komme.
Das Jugendamt ist mir leider keine Hilfe da ich nicht mehr Minderjährig bin und sie mir nach Eigener Aussage nicht helfen können  und Familienangehörige habe ich nicht mehr .
Ich habe zwar Freunde aber auch nur überschaubar da ich der Meinung bin das man im Leben nicht viele Freunde braucht um glücklich zu sein.
Ich bedanke mich schonmal im Voraus für die Antworten

Familie, erste Wohnung, Rat
4 Antworten
Erste Wohnung? Finanzielle Hilfe möglich?

Hallo zusammen!

Ich möchte mich kurz halten, ich bin 19 Jahre werde im Januar 20 und wohne in Bayern.

Im September also in knapp einem halben Monat beginne ich meine Ausbildung als Verkäufer mit einem knappen Gehalt von 600€.

Nun habe ich beschlossen zum gleichen Zeitpunkt oder eventuell auch erst mit meinem zweiten Gehalt zusammen mit einem Kollegen in unsere erste Wohnung zu ziehen. Da ich recht unerfahren bin was das Berufsleben und die finanzrechtliche Situation hier bei uns in Deutschland angeht wollte ich mal fragen ob mir einer weiterhelfen kann?

Mein Kollege hat ein festes Einkommen von 1.700€ - 1.800€ und kann somit die Hälfte bzw. 60% der Miete übernehmen.

Wir tendieren zu einer Miete von maximal 1.100€ warm,nur leider gibts da noch die Kaution welche zu begleichen ist.

Nun zu meiner eigentlichen Frage, habe ich eine Möglichkeit mir finanziell vom Staat oder sonst irgendeiner Einrichtung helfen zu lassen? Lohnt es sich? Verschulde ich mich sehr oder ist es machbar?

Im Prinzip hätte ich noch den Unterhalt von meinen Eltern zur Verfügung und möglicherweise denke ich an einen parallelen Nebenjob zur Ausbildung.

Aber ich würde gerne wissen ob es z.B. sowas wie Baföq für geringfügig verdienende Azubis gibt? Oder irgendwas ähnliches...

Wäre froh darüber wenn mich hier jemand etwas aufklären könnte wie ich das ganze am besten angehe, Tipps wie bei den Eltern zu bleiben bis das Geld reicht ist nicht was ich möchte.

Danke im Voraus!

Gehalt, Hilfestellung, Azubi, BAFöG, eigene Wohnung, erste Wohnung, Sozialleistungen, finanzielle-unterstuetzung, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Für die Ausbildung aus der Bedarfsgemeinschaft ausziehen?

Hallo zusammen!

Ich bin aktuell noch mit meinen 16 Jahren Schüler und werde in 5 Monaten meine Ausbildung in Frankfurt beginnen.

Bevor ich zur eigentlichen Frage komme, erst einmal ein paar Informationen für euch. Meine Mutter bezieht Hartz IV, dementsprechend lebe ich mit Ihr in einer Bedarfsgemeinschaft. Durch die Bedarfsgemeinschaft darf ich nur unter 160€ verdienen, da alles darüber hinaus zu Abzügen der Sozialleistung für die komplette Bedarfsgemeinschaft führt. Ich lebe in Nordrhein-Westfalen und dementsprechend ein paar hundert Kilometer von Frankfurt entfernt.

Frankfurt ist ein sehr teures pflaster, hingegen meiner jetzigen Heimatstadt. Ich habe absolut keine Ahnung, wie ich als 16 Jähriger in der Lage sein soll, den ersten Monat in Frankfurt zu überleben, da ich für sämtliche anstehende kosten ja erst in Vorkasse treten muss, bevor ich mein Gehalt bekomme. Sprich ich muss im ersten Monat die Kaution von gut 1600€ bezahlen, Miete von 800€ sowie rund 200€ für Lebensmittel. Hier liegen wir schon bei guten 2600€. Dazu kommen noch Lehrmittel für die Berufsschule und Gegenstände zum Leben wie vorerst eine Matratze und kleinere Einrichtungsgegenstände wie Teller, Handtücher, Bettbezug etc. Möbel sind in der Wohnung inkl.

Ich war bereits schon beim Sozialamt, jedoch habe ich mich bei der Sachbearbeiterin sehr unverstanden gefühlt und keiner meiner Fragen beantwortet bekommen.

Falle ich unter die Kautionsgarantie? Bekomme ich die Kaution als Darlehen vom Jobcenter geliehen?

Bekomme ich Gelder für die Erstausstattung, da die Wohnung nur teilmöbliert ist?

Gibt es Möglichkeiten die erste Miete zu sichern?

Ich bedanke mich bereits im voraus bei euch!

Lieben Gruß!

Ausbildung, Bedarfsgemeinschaft, Erstausstattung, erste Wohnung, Hartz IV, Jobcenter, minderjährig, Sozialamt, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Erste Wohnung was kommt auf mich zu, Kosten, 1650€netto?

Hallo an alle,

Ich habe mir viel vorgenommen für 2018 und möchte dieses Jahr mit meiner besten Freundin zusammen eine Wohnung suchen! Die Hintergründe sind ganz einfach aufgrund ihres bisherigen Schicksals und Probleme mit den Eltern lebt sie in einem Betreuten Wohnen solange bis sie ihre Ausbildung fertig hat. Danach muss sie sich etwas eigenes suchen.

Da wir uns top verstehen und ich auch endlich ne eigene Wohnung möchte tun wir uns einfach zusammen. Soweit zum Hintergrund und nun zu den Fakten:

Ich verdiene 1650€ Netto habe seid Anfang des Jahres mit meinem Cheff mehr Lohn vereinbart vorher blieben ca. 1500€ hängen aufm Konto.

Nun hab ich natürlich viel gesucht und einiges schon gelesen dass man in Sachen Miete mehr wie ein Drittel warm nicht übersteigen sollte.

Eventuell noch etwas zu mir als Person ich bin relativ pflegeleicht was kosten angeht brauche nicht unbedingt jedes Wochenende feiern zu gehen oder einmal die Woche was essen zu gehen ich brauch auch nicht im Winter permanent dass die Heizung die Bude auf 23 Grad heizt das hab ich aber schon immer von den Eltern mitbekommen und war nie ein Problem.

Hab ein kleines Auto da gehen aber im Monat 80€ Benzin drauf.

Letztlich muss ich sagen dass mit der Rechnung ein Drittel vom Netto Gehalt ich bei ca. 550€ Warm läge und für den Preis gibt's bei uns im Umkreis nicht sonderlich viel. Wenn wir aber zu weit sind und uns das teilen sieht die Sache schon freundlicher aus.

Gehen wir mal davon aus dass ich allein eine Wohnung suchen würde was könnte ich mir denn "leisten" an Miete bei 1650€ Netto könnte man sagen allein Warmmiete 650€ und 1000 für den Rest würde "reichen"?

Danke schonmal im voraus an alle

Wohnung, Kosten, erste Wohnung
4 Antworten
Erste Wohnung - welche Kosten kommen auf mich zu, schaff ich das?

Hey,

ich befinde mich in einer Ausbildung (1. Jahr, Probezeit bestanden bei einer Stadt im Rathaus), ich erhalte um die 910€ Brutto monatlich, sprich ca. 720€ Netto.

Würde ich noch eine Fahrkarte nehmen, kostet mich diese 52€ monatlich (also etwa 668€ Netto - diese würde wegfallen, wenn die Wohnung sich in der Nähe meines Arbeitsplatz befindet), da ich nun von meiner Familie wegziehen möchte (Streit etc...) erhalte ich noch 190€ Kindergeld.

Ich verpflege mich aktuell selbst (täglich 1,30€ Fertigericht und 1x Müslipackung für die ganze Woche + Milch (3€) , bin eh hier um 2-3 Stunden zu schlafen, dann stehe ich wieder auf, um zur Arbeit zufahren (langer Fahrweg).

Das größte Problem wird wohl sein, dass ich keine Bürgschaft meiner Eltern erhalte - fällt also die Idee weg auszuziehen während der Ausbildung?

Falls es doch geht, welche Kosten kommen auf mich monatlich dazu (Ich brauche nicht viel, kein Fernseher, ich rauche nicht, habe kein Auto, habe keine Haustiere, ich mache keine Party, ich gehe nicht raus um Freizeitaktivitäten wie Kino, Cocktails trinken) - mir reicht mein Notebook (habe ich hier), einen Internetzugang (monatliche Kosten), und halt die Geräte/Möbel wie Kühlschrank, Waschmaschine, Bett, Tisch etc. (die bezahle ich ja nur einmalig).

Habe auch aktuell 3000€ angespart.

Neben der Ausbildung habe ich auch schon die erste Schritte ins Nebengewerbe eingeleitet (bis maximal 450€).

Wie hoch sollte die Warm Miete maximal ausfallen, damit alles klappt?

Wohnung, Ausbildung, erste Wohnung
8 Antworten
Fragen zu Wohnungsbewerbung (Referenzen, vorbeibringen)?

ich bewerbe mich zurzeit auf Wohnungen, um endlich meine erste eigene Wohnung zu finden.
Nun habe ich heute eine angeschaut, die für mich vom Preis, der Lage und der Grösse her ideal wäre. Die Wohnung wurde mir durch den Vormieter gezeigt. Ich habe ihm gesagt dass ich mich auf jeden Fall bewerben werde und die Bewerbung der Verwaltung schnellstmöglichst zustelle. Und er meinte dann auchh dass er Rücksprache mit der Vermietung nehmen würde. Ebenfalls meinte er, dass das ideale bei mir halt wäre dass ich flexibel bin und er den Übergebetermin 'selbst entscheiden' kann weil ich noch bei meinen Eltern wohne und es mir keine Rolle spielt ob auf den 1., den 12. oder den 20.12. (ausgeschrieben ist sie auf den 1.12., also schon sehr bald, aber er muss die Wohnung noch putzen)
Nun habe ich das Bewerbunfsblatt. Dort drauf kann/muss ich Referenzen angeben. Was ist das? Also ich weiss schon was Referenzen sind. Aber ich habe keinen Vormieter und den Arbeitgeber muss ich einzeln angeben. Was könnten dann Referenzen sein? Gehen dort Mitarbeiter (ehem. Ausbildungsbetreuerin), die Eltern des Kindes das ich Babysitte oder einfach meine Mutter? Wo sie sich zumindest Infos über Zuverlässigkeit, Eigenverantwortung u.ä. holen können??

Und noch eine Frage. Meine Mutter meinte, dass ich doch das Formular mit einem netten Begleitschreiben und den verlangten Unterlagen Morgen direkt bei der Immobilienverwaltung vorbeibringen soll. So haben sie es sicher wenn der Vormieter sich bei ihnen meldet. Kann dies hilfreich sein oder könnte sich dies eher negativ auswirken wenn ich dort auftauche?

Wohnung, Miete, Bewerbung, Formular, Immobilien, erste Wohnung, Immobilienverwaltung, mieten, Referenz, wohnungsbewerbung
2 Antworten
Was für Geldansprüche hätte ich vom Staat?

Hallo erst mal, ich habe vor noch zum Jugendamt zu gehen und zum Arbeitsamt, aber ich würde mir gerne vorab ein bisschen input über Möglichkeiten holen.

Meine Situation ist ein bisschen kompliziert, ich wurde vor einem halben Jahr 18, zu dem Zeitpunkt haben sich auch meine Eltern getrennt, allerdings wohnen beide noch im selben Haus (in dem auch ich wohne). Meine psychischer Zustand ist sehr instabil durch die jetzige Lage, sowohl meine Depressionen, als auch meine Essstörung werden dadurch sehr belastet. Ich bräuchte einen Therapeuten, alleine bekomme ich es nicht hin und meine Eltern sind im Moment zu sehr mit sich beschäftigt. Ich war 3 mal in den letzten 2 Jahren in Kliniken und habe durch die Krankheiten auch nicht meinen angestrebten Abschluss geschafft (lediglich Hauptschulabschluss). Eine Ausbildung mache ich nicht und traue ich mir auch nicht zu, da das im Moment zu viel für mich wäre. Allerdings würde ich mir einen Nebenjob zu trauen. Was ich für mich erkannt habe im letzten halben Jahr: ich muss unbedingt aus meinen Elternhaus raus. Hier nimmt es mir die Luft zu atmen und jegliche Motivation weiter zu leben. Ich war auch schon zu Informationsgesprächen in Wohngemeinschaften speziell für Essgestörte usw. Das ist allerdings nichts für mich. Kindergeld bekommen meine Eltern für mich nicht mehr und meinen Anspruch auf Unterhalt können beide nicht nachkommen. Allerdings würde ich trotzdem gerne in eine WG ziehen mit einer Freundin. Ich muss mich WIRKLICH von dieser Situation losbinden und sehen, dass es nicht mein Leben ist. Aber wie die Chancen im Moment stehen würde es am Geld scheitern. Habe ich also irgendwelche Ansprüche auf Zusatzgeld vom Staat (trotz wenn ich dann eine Therapie und einen Nebenjob anfange)? Vielen Dank fürs durchlesen dieses langen Textes 😅

Wohnung, Arbeitslosengeld, Unterhalt, Scheidung, Depression, erste Wohnung, Finanzierung, Kindergeld, Geldmangel, Unterstützung vom Staat
4 Antworten
Kann der Stromanbieter den Strom ohne jegliche Vorwarnung abdrehen?

Moin Moin. Mein Fall ist etwas spezieller...

Als ich die Zusage für meine 1. eigene Wohnung bekommen hatte, habe ich mich sofort bei einem Stromanbieter angemeldet (Yellostrom Online-Tarif). Nun wohne ich seit c.a. 3 wochen in der Wohnung, und vor 2 Tagen wurde einfach der Strom abgestellt - genau an dem Tag, an dem ein Brief, adressiert an meinen Vormieter, von dem Grundversorger ankam. Am Telefon wurde mir gesagt, das wäre die Benachrichtigung darüber, dass der Stromanschluss abgestellt wurde. Habe sofort beim Vormieter nachgefragt, er wüsste von nichts. Anscheinend hat er also keine Anrufe oder jegliches von seinem letzten Anbieter bekommen. Bei mir kam auch zuvor nie ein Brief für ihn an.

Anscheinend hat sich mein Vormieter seinen Anschluss nicht abgemeldet, sodass Yellostrom mich nicht anmelden konnte. Dass ich mich beim Grundversorger (SWB) als Mieter der Wohnung eintragen lassen muss wusste ich nicht (obwohl es ja logisch ist), also habe ich das gestern sofort machen lassen, und Yellostrom will nun den Anschluss entsperren lassen damit ich deren Strom bekommen kann.

// Was ich noch erwähnen sollte - der Vermieter war zu dem Zeitpunkt, zu dem ich eingezogen bin, im Urlaub, und ist gestern erst wiedergekommen.//

Habe nun ein paar Fragen an euch:

  • Ist es rechtens, dass der Grundversorger ohne jegliche Vorwarnung einfach den Strom abdreht? Was genau habe ich falsch gemacht?

  • Und momentan am wichtigsten...Wie komme ich vorübergehend in die Grundversorgung? Muss ich da extra einen Vertrag mit der SWB abschließen?

Tut mir echt leid, wenn diese Fragen sehr naiv und dumm rüberkommen, aber ich war einfach noch nie in einer solchen Situation und irgendwie kann mir niemand aus meinem Umfeld helfen.

Danke im vorraus :)

Strom, Stromanbieter, erste Wohnung, Grundversorgung
2 Antworten
U25 Regelungen zum Thema Umzug (inkl. Der NeuRegelung vom 01.08.2016,Jobcenter)?

Hey ihr Lieben, bin 18 Jahre alt und beziehe zurzeit Elternunabhängiges Bafög wegen Anmeldung an einem Weiterbildungskolleg (Mit dem Ziel die AHR zu erlangen).Die Berechtigung zur Anmeldung am Weiterbildungskolleg habe ich erhalten, da ich zuvor eine 2-jährige abgeschlossene Berufsausbildung zum Sozialassistenten absolviert hat. Dummer weise habe ich mich zum 07.10.16 abgemeldet weil ich merkte das ich den Anforderungen des Unterrichts nicht entspreche. Diesen Schritt vorm Jobcenter darstellen zu können wird allerdings eine Herausforderung. Da ich mich bereits an einer anderen (für mich wie ich finde leichteren) Schulform in einer anderen Stadt angemeldet habe :wand: und die Aufnahme zugesichert hat. Es handelt sich hierbei um eine Gesamtschule (Mit dem Ziel die AHR zu erlangen),in einer anderen Stadt wo viele Freunde und Bekannte wohnen, die mir da ich erst das 18te Lebensjahr vollendet habe aber noch nicht das 19te, eine Aufnahme gestatten würden. Das heißt es würde ein Übergangsloser Wechsel von der Schulform Weiterbilsungskolleg (AHR) zu einer Gesamtschule (AHR) stattfinden und ein Umzug der ausreichend begründet werden muss. Das Schwierige Problem an der ganzen Sachen ist, das ich ab jetzt nicht mehr Bafögförderungswürdig bin. An einer (Regel)-Gesamtschule gibt es nunmal kein Bafög. Da meine Mutter ALG 2 Leistungen bezieht, ich wegen Bafög und Kindergeld keine Regelleistungen mehr erhalte, habe ich somit wohl provoziert dass meine Mutter mich nunmehr nach den Ferien vor die Tür setzen wird. Ich habe die Möglichkeit übergangsweise bei Bekannten in der neuen Stadt ein Zimmer zur Untermiete zu beziehen. Ferner habe ich vor, mir in der Nähe der besagten Gesamtschule eine kleine angemessene Wohnung anzumieten. Meine Frage an euch. Was muss ich tun/ was muss ich unbedingt beachten, um die Neuregelung vom 01.08.16 zu umgehen? Ich gebe zu ich habe etwas vorschnell gehandelt und fürchte mich sehr, vor den Konsequenzen der Neuregelungen U25 des Jobcenters vom 01.08.2016.! :help: Was meint ihr wenn ich 1. Beweisen kann das meine Mutter psychisch schlimm erkrankt ist. (sie zieht mich runter, raucht zu viel und ist chaotisch, sie kaut ekelhaft an ihren Fingernägeln!) 2. Stimmlich begabt bin und die Gesamtschule im Gegensatz zum Weiterbildungskolleg gezielt mein Talent fördern kann. Durch meine lange Mitwirkung in einem Gesangsverein, bekäme ich von der Leitung entsprechende schriftliche Empfehlungen, dass mein Talent förderungswürdig ist. 3. Ich sicher seien kann, dass wenn ich meiner Mutter beichten muss das ich meinen Baföganspruch eigenmächtig gekänzelt habe, sie mich rausschmeißt.(s.o) [ würde also der Härtefallregelung entsprechen]

Würde es den neuen Regelungen vom 01.08.2016 entsprechen und genügen, einen begründeten Umzug zu beantragen?

Wichtig! Ich benötige Hinweise, Tipps und Tricks (welche Bescheinigungen und/ oder Atteste mir in diesem Fall noch weiterhelfen könnten) welche Schritte (z.B Jugendamt) und in welcher Reihenfolge, ich machen sollte

Leistung, Umzug, ALG II, BAFöG, erste Wohnung, sanktion, Schulwechsel, U25, U25 jobcenter
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Erste Wohnung

antrag auf erstausstattung gestellt, wie lange dauert es bis jemand meinen bedarf ermittelt?

8 Antworten

Erste Wohnung... Was alles anmelden?

12 Antworten

Musterbewerbung für Wohnung?!

4 Antworten

Eigentumswohnung Hausgeld - Was ist steuerlich absetzbar?

5 Antworten

4,5 Zimmerwohnung: Wie werden Zimmer gezählt?

4 Antworten

Kann ich mit 16 ausziehen, weil ich es daheim nicht mehr aushalte?

18 Antworten

Ausziehen in der Ausbildung mit 20! Wer zahlt die Wohnung?

11 Antworten

An der frisch renovierten Wand, ist ein gelber Fleck am Kamin in Dachgeschosswohnung. Was kann ich tun?

15 Antworten

Was ist teurer verputzen oder tapezieren?

8 Antworten

Erste Wohnung - Neue und gute Antworten