Kann mein Mann damit so durchkommen (Scheidung, Auszug, Unterhalt)?

Hallo,

ich bin mit meinem Mann nächsten Monat 2 Jahre verheiratet und haben ein gemeinsames Baby (10 Monate). Wir streiten uns oft und deshalb ist er jetzt erstmal zu seinen Eltern gezogen. Er war auch schon beim Anwalt und hat sich zwecks Scheidung beraten lassen. Dieser hat ihm aber wenig Hoffnung gemacht, da er ca. 1000 Euro an uns zahlen müsste und man sollte eher eine Paartherapie probieren, anstatt sich scheiden zu lassen.

Jetzt fängt mein Mann an Druck aufzubauen, dass er ganz zu seinen Eltern ziehen will (den gleichen Weg hat er auch mit seiner ex gemacht, da hieß es aber immer, dass sie das war und er deshalb zurück zu Mami und Papi ist) und er will bald die Nebenkosten kündigen, er schreibt mir tagtäglich, dass ich die Wohnung kündigen soll (er hat die Kündigung vorbereitet und unterschrieben) und an manche Tagen droht er mir auch unseren Sohn zu sich zu holen.

Letzte Woche nahm er mir sowas unser gemeinsames Auto für paar Tage weg, was vor paar Wochen dummerweise auf ihn umgemeldet wurde, weil er sich bis dato selbstständig machen wollte.

Nun wäre meine Frage... Wie verhalte ich mich nun? Kann er damit durchkommen? Ich weiß, dass ich diese Wohnung hier nicht alleine zahlen könnte und eine neue Wohnung zu finden ist wirklich schwer. Ich bin für 2 Jahre in Elternzeit und bekomme noch bis Juli 2023 Geld, da ich die Elternzeit spontan verlängert habe. Ich habe auch schon mit dem Jobcenter telefoniert, da kann ich mich aber erst melden, wenn wir uns offiziell getrennt haben bzw die Scheidung eingereicht wurde, da er uns "doof gesagt" bislang noch finanziert.

Es interessiert ihm nur, dass es ihm dabei gut geht. Seit paar Wochen ist er wieder jedes Wochenende on Tour, feiert, kümmert sich null um den kleinen Mann.

Ich bin wirklich fertig mit der Welt... :'(

Kinder, Wohnung, Geld, Alkohol, Beziehung, Scheidung, Trennung, alleinerziehend, alleinerziehende Mutter, Auszug, Ehe
Probleme zu Hause, ausziehen?

Hallo zusammen,

inzwischen bin ich 17 geworden dieses Jahr und habe vor ca. zwei Jahren die Borderline Diagnose erhalten. Zu der Zeit bin ich auch mit meinem jetzigen Freund (19) zusammen gekommen, nächste Woche fahren wir auch gemeinsam in den Urlaub und verstehen sowie lieben uns auch. Hört sich vielleicht alles perfekt an, so zeige ich das auch meist meinem Umfeld, nur mein Partner, meine Tante und mein Therapeut wissen von den Problemen zu Hause.

Das fing vor ca. fünf Jahren nach dem Tod von meiner Oma extrem an, meine Mutter sowie mein Stiefvater schreien mich andauernd an. Sie geben mir für alles die Schuld, auch an ihren Beziehungsproblemen. Zwischendurch gibt es für eins, zwei Tage Ruhe, wo wir uns super verstehen, aber sie machen mich einfach nur noch psychisch fertig. Ich habe das Gefühl zerquetscht zu werden, immer muss ich meine Probleme hinten anstellen und aufpassen was ich sage und tue.

Das Thema ausziehen habe ich schon ein paar Mal versucht anzusprechen, mein Stiefvater funkt jedes Mal jedoch dazwischen und behauptet ich würde es so oder so nicht auf die Reihe bekommen. Wenn ich aber mit meiner Mutter alleine drüber spreche, reagiert sie ruhiger, aber meint ich würde mit meinem Ausbildungsgehalt niemals über die Runden kommen und es nicht alleine schaffen. Öfters habe ich ihr schon gesagt, dass ich wenn denn mit meinem Freund zusammen ziehe, aber dann blockt sie auch schon wieder ab. Sie verstehen sich eigentlich super mit ihm, aber irgendwie auch nicht.

Ich bin ehrlich, ich halte es hier nicht mehr lange aus. Mein Therapeut meint, ich soll es noch einmal ruhiger versuchen, aber jedes Mal breche ich in Tränen aus wenn die beiden mich anschreien. Ich halte es nicht mehr aus, ich bin froh wenn ich mal nicht zu Hause bin und bisschen abschalten kann.

Was gibt es für Möglichkeiten endlich auszuziehen? Ich kann das alles nicht mehr und noch ein Jahr warten bis ich 18 werde auch nicht, ich möchte hier schon seit Jahren weg...

(Tut mir leid für den langen Text, ich freue mich auf respektvolle Antworten)

Mutter, Wohnung, Erziehung, Beziehung, Eltern, Psychologie, ausziehen, Auszug, Borderline, Partnerschaft, Stiefvater
Hilfe Wohnung, dringend, keine Mittel?

hallo,

ich habe ein richtiges Problem und gerade bin ich sehr am verzweifeln und weiß nun nicht was ich tun soll.

Mein Exfreund und ich sind vor einigen Monaten zusammen gezogen.

Sehr schnell musste ich schmerzlich feststellen, dass er mich von sieben Jahren Beziehung 6 Betrogen hat und dennoch hab ich der Liebe wegen versucht damit klarzukommen.

Leider klappte dies nie und auch seine Art gegenüber mir änderte sich nach und nach ins negative.

Nach einiger Zeit habe ich jemanden neuen kennengelernt und nun will er mich Aufgrund dessen, dass ich ihn angeblich betrogen habe aus unserer Gemeinsamen Wohnung schmeißen.

Ich würde auch gerne ausziehen und allein wegen meiner Psyche MUSS ich hier raus, aber das geht nicht so einfach, zumindest weiß ich nicht wie.

Ab September beginnt meine Schulische Ausbildung, für die ich zahlen muss, aber mein Bafögantrag ist immer noch nicht durch, da mein Vater sich quer stellt.

Einen Nebenjob habe ich leider noch nicht gefunden und auch sonst habe ich kein Geld.

Also könnte ich derzeit mir nichts finanzieren, da ich nichts habe.

Ich weiß auch nicht ob das Amt mir in meiner Lage helfen kann, Erstausstattungsgeld etc. pp. hatte ich zwar noch nie bekommen, ich bin aber auch 24 und weiß nicht einmal ob mir das zusteht oder ich mich beim Amt melden kann.

Ich bin gerade wirklich am verzweifeln und weiß auch nicht was ich tun soll oder wohin es nun geht.

Hat hier Jemand Tipps für mich oder kennt Anlaufstellen, die mir schnell aus dieser Situation helfen können.

Ich Lebe in Berlin, also ist das mit der Wohnungssuche generell nicht so einfach, ich wäre so Dankbar, wenn mir Jemand helfen könnte.

Gesundheit, Wohnung, Ausbildung, Amt, Arbeitsamt, ausziehen, Auszug, BAföG, Erstausstattung, Ex-Freund, hilferufe, Jobcenter, Wohnungssuche, toxische Beziehung
Heftiger Streit mit meiner Mutter heute Eskaliert?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und hab ein großes Problem. Ich hab seit ein paar Wochen heftigen Streit mit meiner Mutter. Gerade Wische ich meine Tränen noch weg darum bitte nicht auf Rechtschreibung achten. Ich hab Morgen Praktikum welches ich für die neue Schule nach den Ferien nachholen muss ging aufgrund von Corona nicht. Der Streit zwischen mir und meiner Mutter hatte sich schon Tagelang hochgeschaukelt. Mittlerweile ist es dazu gekommen das als ich den Koffer eben holen wollte sie mich an den Hals gefasst hat. Ich weiß nicht wo ich hin soll ich kann mit meiner Mutter nicht mehr unter einem Dach leben . Es wird von Tag zu Tag schlimmer sie interessiert sich für mich garnicht sondern ausschließlich für ihren Freund. Nur mal ein Beispiel:

Meine Mutter fährt zu ihrem Freund informiert mich am späten Sonntag Abend als ich nicht Zuhause war darüber. Sie lässt kein Geld auf dem Tisch sagt erst sie ist Morgen wieder da dann bleibt sie noch eine Nacht. Wir hatten nichtmal Essen im Kühlschrank. Aut jeden Fall hat mir meine Mutter kein Geld auf dem Tisch gelassen garnichts! Sie hat mir irgendwie vor zuletzt einem Jahr gesagt das sie mich lieb hat. Sonst nie sie hat nie mir die Mutterliebe gezeigt . Es ging nur um den Freund Pausenlos ich kann es nicht mehr .

Ich kann das nicht mehr ich hab keine nerven mehr ich bin Emotional total im Eimer. Mein Koffer ist gepackt ich hab keine Ahnung wo ich hin soll ich bin einfach nur überfordert und weiß ehrlich nicht mehr weiter . Meine Katze werde ich total Vermissen sie war alles mein Stolz mein Rückhalt . Kann mir jemand helfen ?

Ich bedanke mich im Voraus

Auszug, Familienstreit
Perfekte Wohnung, aber Mutter will, dass ich noch bei ihr bleibe?

Hallo!

Ich (21J) mache aktuell eine Ausbildung und bin im 3. Lehrjahr.

Geplant war auszuziehen, wenn ich die Ausbildung fertig habe. Also in einem Jahr, bzw. 1-2 Jahre, wenn ich keine Wohnung finde.

Ich liebe meine Mutter und verbringe sehr sehr gerne Zeit mit ihr, aber ich hab das Gefühl, dass sie mich nicht los lassen will.

Vor 5 Jahren hat sie sich von meinem Vater scheiden lassen und seitdem wohnen wir nur zu zweit. Ich glaube, sie will einfach nicht alleine sein.

Es ist auch schon öfters der Satz gefallen "du kannst auch ruhig noch 5 Jahre hier wohnen".

Nun zum eigentlichen: Es ist die perfekte Wohnung für mich aufgetaucht. Und das auch noch in dem Haus direkt gegenüber von uns! Ich wäre also noch niemals weit weg, nur auf der anderen Straßenseite.

Vom Preis her ist es auch sehr gut und machbar für mich.

Ich wollte zwar erst in einem Jahr ausziehen, aber die perfekte Wohnung ist halt jetzt da.

Meine Mutter meinte, dass es noch zu früh ist. "Was willst du mit einer Wohnung, ich bin doch eh immer unterwegs und du bist alleine hier". Ja, aber darum geht's doch nicht. Ich muss doch irgendwann ausziehen...

Natürlich steht es in den Sternen, ob ich diese Wohnung tatsächlich bekommen würde, aber was denkt ihr?

Ich würde auch noch gerne zuhause wohnen bleiben, meine Mutter und ich verstehen uns sehr gut, aber die perfekte Wohnung ist wortwörtlich direkt vor mir.

Was würdet ihr mir empfehlen?

LG

Mutter, Familie, Wohnung, Ausbildung, Auszug
Ausziehen aber Angst davor zu verletzten?

Hey also ich würde gerne ausziehen ich bekomme auch Unterstützung vom Jobcenter, aber ich lehne diese immer wieder ab obwohl ich doch gerne ausziehen würde . Meine Eltern sind sehr sehr Toxisch , immer bin ich schuld an allem , egal was ich mache es ist falsch . Es geht mir mal wieder sehr schlecht aber immer wenn ich diesen Gedanken greifen möchte es einfach zu tun , einfach zu gehen dann bekomm ich plötzlich schuld Gefühle und bin traurig obwohl ich eigentlich wütend sein sollte . In den letzten Monaten war es noch schlimmer als in den letzten Jahren , ich hab oft Angst aus dem Haus zu gehen, letztes Mal bekam ich eine Panik Attacke und dachte ich würde sterben , daraufhin war ich bei mehreren Ärzten die mir sagen ich bilde mir das nur ein und das ich gesund sei . Aber seid Monaten fühl ich mich nicht wirklich gesund körperlich wie auch psychisch und ich bin verwirrt . Ich war dann ein letztes Mal bei meinem Hausarzt der mir sagte ich hätte eine Angst Störung und das ich diese aber therapieren kann , aber wie soll das gehen wenn ich mit meinen Eltern unter einem Dach lebe . Aber wenn ich jetzt einfach meine Sachen packe und gehe und beschließe in einer anderen Stadt ein neues Leben zu beginnen , hab ich gleichzeitig diese Schuld Gefühle das ich der Grund sein könnte das sie am Ende leiden und gleichzeitig diese Sorge das sie mich verstoßen . Was soll ich nur tun , bitte hilft mir

Angst, Psychologie, Angststörung, Auszug, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Um was geht es in diesem Auszug?

Hey, ich verstehe nicht ganz um was es in diesem Auszug geht, könnte jemand mir eventuell kurz erläutern um was es geht?

Auch durch die Sprache ist es schwer für mich es zu verstehen.

„Ich tadle nicht, dass ein Frauenzimmer ihrer Schreibart und ihre mündliche Unterredung durch einiges Studium und durch keuch gewählte Lectur zu verfeinern suche, dass sie sich bemühe, nicht ganz ohne wissenschaftliche Kenntnisse zu sein; aber sie soll kein Handwerk aus der Literatur machen; sie soll nicht umherschweifen in allen Teilen der Gelehrsamkeit (...] Dann sieht sie die wichtigsten Sorgen der Hauswirtschaft, die Erziehung ihrer Kinder und die Achtung unstudierter als Kleinigkeiten an, glaubt sich berechtigt, das Joch der männlichen Herrschaft abzuschütteln, verachtet alle andre Weiber, erweckt sich und ihren Gatten Feinde, träumt ohne Unterlass sich in idealische Welten hinein. Ihre Fantasie lebt unzüchtiger Gemeinschaft mit der gesunden Vernunft. Es geht alles verkehrt im Hause. Die Speisen kommen kalt und angebrannt auf den Tisch. Es werden Schulden auf Schulden gehäuft. Der arme Mann muss mit dürchlöcherten Strümpfen umherwandeln. Wenn er nach häuslichen Freuden seufzt, unterhält ihn die gelehrte Frau mit Journals-Nachrichten oder rennt ihm mit einem Musealmanach entgegen, in welchem ihre platten Verse stehen, und wirft ihm höhnisch vor, wie wenig der Unwürdige, Gefühllose den Wert des Schatzes erkennt, den er zu seinem Jammer besitzt.“

Deutsch, Frauen, 18. Jahrhundert, Auszug, Literatur, Frauenbild, rolle der frau
Vom Maler bedroht?

Also wir haben einen Maler gesucht zum Streichen der Wohnung (Auszug).

Ich habe mit 2 Malern heute einen Termin ausgemacht die Wohnung einmal anzugucken, davor habe ich mir einen telefonischen Kostenvoranschlag geben lassen damit man weiß wie teuer es denn wirklich ist.

Maler 1 kam zuerst und ich habe ihm die Wohnung gezeigt, er hat den Preis genannt allerdings in bar daraufhin fragte ich ob es auch mit Umsatzsteuer ginge, weil wir als WG kein Interesse an sowas Dubiosem haben, woraufhin er meinte dass man dann einen Vertrag halt machen müsste. Ich habe ihm gesagt dass gleich Maler 2 kommt und er danach bescheid kriegt. Die WG hat sich dann für Maler 2 entschieden. Und Maler 1 wurde abgesagt (von jemandem aus meiner WG).

Dann bekam ich vorhin einen Anruf von Maler 1 warum es denn nicht geklappt hat, sehr genervt weil er aus dem Nachbarort kam und er jetzt im Stau sitzt. Er hat dann davon geredet dass er ja für den Preis auch nur gekommen wäre wenn er den Auftrag bekommen hätte. Ich hab nur gesagt dass es mir leid tut (was anderes muss ich da doch nicht sagen oder?) und die WG sich halt für wen anders entschieden hat. Dann meinte er nur dass er sich nix davon kaufen kann (haha toll) und hat den gleichen Bumms noch 3x gesagt und am Ende drohte er mir dann, dass "da noch was auf mich zukommen würde" (exakter Wortlaut und halt mit gehässiger Stimme, eindeutig drohend gemeint). Daraufhin hab ich ihn gefragt ob er mir jetzt ernsthaft am Telefon drohen will. Er hat dann nur vor sich hergestammelt und hat aufgelegt.

Ich habe zu keinem Zeitpunkt ein mündliches Versprechen oder ein schriftliches Versprechen an Maler 1 gegeben. Er hat nie gesagt dass es etwas kostet sich die Wohnung anzugucken bzw. herzufahren, oder dass es etwas kostet einen Kostenvoranschlag zu machen, Maler 2 ebenso wenig und Maler 2 verlangt auch bis jetzt nix dafür (so steht es auch im Angebot von Maler 2). Ich habe ihm ausdrücklich gesagt dass es keine Zusage ist und es Maler 2 gibt und er halt Bescheid kriegt ob er den Auftrag bekommt oder halt eben nicht.

Ich sehe mich jetzt nicht auf der Seite die etwas falsch gemacht.

Was soll da jetzt auf mich zukommen?
Muss ich da jetzt irgendwas zahlen wenn Maler 1 irgendwas fordert?

Bin gerade echt noch perplex, schreibt gerne eure Meinung.

Sorry für den Mördertext

PS: Habe bei Maler 2 angerufen und die meinten Maler 1 hat nen Vogel, aber die haben den Auftrag ja bekommen also würden die mich ja kaum als den blöden darstellen xD

Schönen Abend euch :)

Wohnung, Betrug, streichen, Handwerk, Auszug, Drohung, Maler
Zu wem soll ich ziehen?

Seit 8 Monaten beschäftigt mich die selbe Frage am laufenden Band. Mitte 2021 haben sich meine Eltern getrennt.

Mein Vater ist daraufhin ausgezogen und es hieß erst dass ich bei meiner Mutter bleibe. Die hat dann aber irgendwann zugegeben dass sie und beide belogen hat und nur meinen vater so schnell wie möglich raushaben wollte damit ihr neuer Freund einziehen kann, der schon am Start ist.

Ich habe mich daraufhin absolut mit ihr verkracht, meinte dass ich ihn erstmal kennen lernen will etc. Sie meinte aber dass das eben nicht gänge und er Ende der Woche einziehen würde. Sie meinte auch dass es ihr egal wäre, wenn ich deswegen mein Abi nicht bestehen würde (weil ich in der woche viel geschwänzt hatte weil es mir richtig dreckig ging) etc. Daraufhin bin ich dann mit meinem Vater mit.

Ich hatte jetzt ca 6 Monate keinen Kontakt mit meiner Mutter. Aber ich halte es hier nicht mehr aus. Mein Vater ist vollkommen gestört. Er ist ständig am ausrasten, jeden Abend betrunken und vollkommen unkontrolliert. Er unterstützt mich 0, sowohl finanziell als auch emotional. Er droht ständig mich wegen den banalsten Gründen rauszuwerfen, beispielsweise weil meine Wäsche noch im Korb liegt und nicht in den Schrank einsortiert ist. Außerdem wohne ich im größten Kaff, abseits von allen meinen Freunden.

Ich bin am überlegen ob ich wieder ausziehen sollte. Problem ist, bei meiner Mutter wohnt jetzt ihr neuer Freund und meine Mutter erwartet, dass ich auf heile Welt mache, wenn ich zurück kommen wollen würde. Ich habe ihr geschrieben, dass ich keinen Stress will und einfach meine Ruhe möchte. Jetzt sagt mein Vater mir, wenn ich zurück ziehe wird erwarter, dass ich mit ihrem Freund Komversation führe, mich für MEIN Verhalten entschuldige etc.

Ich hasse einfach beide meine Eltern so dermaßen. Man kann wirklich von Hass sprechen. Bei meinem Vater halte ich es nicht mehr aus, aber was ist die Alternative? Zu meiner Mutter ziehen? Für eine eigene Wohnung habe ich kein Geld und bin viel zu unselbstständig. Ich würde so gerne einfach abhauen und mich von diesen Menschen lösen, weil beide einfach komplett toxisch sind und ich seit Jahren unter ihnen leide.

Ich weiß gerade echt nicht mehr weiter.

Deutsch, Familie, Freundschaft, Geld, Jugendliche, Eltern, Psychologie, Auszug, Drama, Liebe und Beziehung, toxische Beziehung
Zurück zur Famile?

Ich bräuchte mal euren Rat zu einem Problem.

Ich bin im September zu meinem Freund gezogen (er wohnt aber noch bei seiner Mutter).

Hatte nach meinem Auszug heftigen Streit mit meiner Mutter, allerdings hat sich bei uns alles wieder beruhigt.

Mein Problem ist dass es sich nicht mehr wie ein Zuhause anfühlt bzw ich mich einfach nicht mehr wohl fühle (was teilweise auch daran liegt das seine Mutter mich mit seiner Ex verglichen hat und mich schlecht geredet hat, sie hat sich bis heute nicht dafür entschuldigt).

Für ihn war es nicht schlimm und er meinte ich solle es nicht so ernst nehmen, er weiß das es mich sehr verletzt hat.

Haben uns schonmal zusammen Wohnungen angeschaut, hatten sogar eine Zusage, allerdings hat er dann einen Rückzieher gemacht und meinte dass er doch noch nicht ausziehen will.

(Er unternimmt auch nichts mehr mit mir, er arbeitet, kommt heim und zockt bis er schlafen geht. Ich hab ihn letzte Woche gefragt ob wir spazieren gehen, er hat zugestimmt, ich hab mich natürlich gefreut. Ende vom lied: er hat nach der Arbeit 1-2 Bier getrunken und hat dann ca 2 Stunden geschlafen, danach hat er gezockt)

Da ich mich nicht mehr wohl fühle bin ich am überlegen ob ich wieder zu meiner Familie ziehen soll, ich hab aber irgendwie das Gefühl dass die Beziehung kaputt gehen wird wenn ich gehe.

Auf der einen Seite möchte ich wieder zu meiner Familie, aber auf der anderen Seite möchte ich auch bei ihm bleiben.

Ich weiß einfach nicht weiter, ich verzweifel langsam...

Liebe, Familie, Freundschaft, Auszug, Liebe und Beziehung
Ich stehe vor wichtigen Entscheidungen, weiß nicht weiter?

Hallo

Entschuldigt bitte den langen Text, aber ich muss einiges rauslassen und ich will auch irgendwie laut nachdenken. Ich möchte Meinungen von Außenstehenden hören und vielleicht könnt ihr mir helfen.

Kurze Zusammenfassung:

Meine Mutter ist bei meiner Oma in Südamerika seit 2 Jahren. Die Pandemie brach dann aus und dann war alles sehr schwierig. Außerdem musste jemand für meine Oma da sein, denn ihre anderen Kinder hat das alles sehr wenig interessiert. Mittlerweile ist sie in einem Zustand, in dem sie nicht mehr alleine leben sollte. Sie ist ganz klar bei Verstand, aber sowohl ihre Lungen als auch ihr Herz sind nicht mehr so stark.

Es steht schon fest, dass wir uns alle irgendwie organisieren werden. Meine Oma kooperiert da momentan kaum, da sie momentan ihren “Traum” lebt. Sie hat ihre Tochter 24/7 bei sich, die sich um sie kümmert. An einer gemeinsamen Lösung verschwendet sie keinen Gedanken. Aber das hat auch sicher was mit dem Charakter zu tun.

Wir denken, dass es für sie schwer wäre, in Deutschland zu leben, insbesondere mit der Kälte. Sie ist dort schon eine Frostbeule ;)

Man muss schon sagen, dass vieles dafür spricht, dass wir uns dort gemeinsam organisieren oder?
Ich bin jetzt im Alter zum Studieren und um ehrlich zu sein ist es mein Traum, Geschichten zu erzählen. Vor allem als Filme. Auf der einen Seite erschwert es mir vielleicht alles, wenn ich nicht in einem Land wie Deutschland studiere oder? Auf der anderen Seite, wer sagt, dass ich von dort aus nicht die zwei Länder verbinden kann? Wer sagt, dass ich von dort aus nicht durchstarten kann?

Gleichzeitig möchte ich, am liebsten mit meiner Familie, etwas aufbauen. Ein Unternehmen, das wir als Familie angehen. Wir haben auch ein paar Ideen.

Da stellt sich einem die Frage: was studieren und wie sowie wo? Online an einer dt Uni oder in Kolumbien oder wo ganz anders?
Studiere ich was Film-mäßiges? Was literarisches? Vielleicht auch etwas, das mir im Leben weiterhelfen kann wie Psychologie oder BWL?

Im Endeffekt kommt mir es so vor, dass es das beste wäre, wenn wir nach Südamerika ziehen. Und um ehrlich zu sein zieht mich etwas auch dorthin an, wenn ihr mich versteht.

Wie seht ihr das alles? Was habt ihr für Meinungen und Ratschläge?

Arbeit, Buch, Film, Studium, Mutter, Südamerika, Schule, Familie, Oma, Ausland, Eltern, Kommunikation, Psychologie, Auslandsstudium, auswandern, Auszug, BWL, Entscheidung, Filme und Serien, Kolumbien, Liebe und Beziehung, Meinung, Regisseur, Schriftsteller, Spanisch, Universität, bauchgefühle, drang, visuell, Ausbildung und Studium
Ausziehen mit sechzehn , es sollte ich vorher können?

Hey, ich bin nun seit etwa einem halben Jahr mit meiner Schulsozialarbeiterin im Gespräch und vor kurzem kam aus verschiedensten Gründen das Thema eigene Wohnung auf den Tisch womit ich mich auch eigentlich ganz wohlfühle. Ich glaube dass ich soweit lernfähig bin und dass es mir gut tun würde künftig zumindest zu größten Teilen für mich selbst verantwortlich zu sein und die Dinge aus eigenem Antrieb in die Hand zu nehmen.

Ich gehe aktuell in die zehnte Klasse eines Gymnasiums und habe soweit ziemlich solide Noten. Ich wohne seit etwa zwei Jahren in einer betreuten WG die mir viel Raum gegeben hat zu wachsen aber aus privaten Gründen nicht mehr in Frage kommt.

Meine Frage : welche Fähigkeiten wären vielleicht wichtig zu erlernen vor meinem Auszug ( sind noch etwa sechs Monate bis dahin) ?

Ich stehe morgens grundsätzlich alleine auf und kümmere mich um Arzttermine, Wäsche waschen, schulische Angelegenheiten und Grundordnung im Zimmer weitestgehend selbstständig .( auch wenn letzteres definitiv ein Punkt ist an dem ich die nächsten Monate noch intensiv arbeiten möchte) Ich kenne einige Rezepte und kann einfache Rezepte und ich bin in der Lage mit meinem Taschengeld so sorgsam umzugehen dass ich am Ende einen kleinen Betrag sparen kann ( was natürlich nicht das gleiche ist wie meinen gesamten Lebensunterhalt zu bestreiten)

Hat irgendwer vielleicht Fähigkeiten die in den nächsten Monaten noch wichtig wären zu erlernen ( btw. Fixkosten werden grundsätzlich über meine Eltern laufen, Geld ist soweit vorhanden)

Wohnung, ausziehen, Auszug
Mit 20 noch zur Schule gehen?

Hallo lieben🥰

Ich wollte euch ein bisschen über mich erzählen und eventuell wissen was eure Gedanken zu diesem Thema sind.

Ich bin 20 und werde im April 21, in Deutschland geboren aber aus verschiedenen Gründen mehrmals hin und hergezogen. Aufgrund diesen Auszüge war ich immer verschweigt mich neu zu integrieren. Ich liebe meine Eltern und weiß dass sie das alles nur für mein Beste getan haben. Leider leide ich noch sehr darunter, weil das meine schulische Ausbildung irgendwie beeinträchtigt hat. Ich befinde mich gerade mit 20/21 noch in der 12. Klasse während meine Freunde schon im dritten Jahr der Uni sind. Ich bin gar nicht neidisch, denn ich freue mich richtig für sie, trotzdem ist die Situation sehr unangenehm für mich, weil ich immer fleißig in der Schule gewesen bin. Ich verstehe wie wichtig heutzutage ist, ein gutes Abitur zu haben und bin zu der Entscheidung gekommen, meine berufliche Ausbildung abzubrechen um mein Abi "nachzuholen". Ich bin total zufrieden und denke auch dass ich die richtige Wahl getroffen habe, aber nicht jeder Mensch kann sich in andere hineinversetzen und fühle mich oft beurteilt und werde komisch angeguckt wenn ich jemandem erzähle was ich gerade im meinem Leben tue. Ich habe mit meinem Freund Schlussgemacht, weil er auf jeden Fall zusammenziehen wollte und ich es finanziell nicht geschafft hätte, da die Schule noch meine Priorität ist(natürlich gab es auch andere Gründe). Ich wurde in den letzten Tage von einem gutaussehenden Junge kontaktiert, den ich im Fitnessstudio kennengelernt habe aber ich traue mich nicht zu antworten/mit ihm weiterzugehen weil ich Angst habe, nicht wahrgenommen zu werden. Habt ihr Vorschläge oder hat jemand von euch sowas erlebt und kann mich ein bisschen "trösten"?

Ich danke euch alle fürs Lesen:) (ich entschuldige mich für die Grammatikfehler, habe nur wenige Jahre die Schule in Deutschland besucht, bin Italienerin☺)

Schule, Freunde, Pubertät, Psychologie, Abitur, Auszug, Unsicherheit, Ausbildung und Studium
Wie sage ich meiner Mitbewohnerin, dass sie ausziehen soll?

Hallo,

ich wohne aktuell in einer zweier WG. Ich bin Hauptmieterin und meine MB ist nur Untermieterin. Leider ist es mehr eine Zweck-WG geworden, da wir beide nicht viel Zuhause sind und auch so nicht viel gemeinsam haben. Grundsätzlich haben wir kein Problem miteinander, sie putzt regelmäßig usw. Es gibt allerdings eine Menge Kleinigkeiten, die mich stören. Sicherlich auch, weil ich meine Eigenheiten habe und in letzter Zeit nicht mehr so viel Lust habe mich immer anzupassen. Wenn ich sie darauf anspreche, dann entschuldigt sie sich zwar immer, aber ich hab den Eindruck, dass sie einfach nur Konflikte scheut. Man kann auch so nicht so gut mit ihr über Dinge quatschen. Jetzt ändert sich bei mir beruflich im neuen Jahr etwas und ich werde mehr verdienen. Dann kann ich mir die Wohnung auch alleine leisten. Ich würde dann auch super gerne alleine wohnen. Da ich Hauptmieterin bin kann ich ihr ja wegen Eigenbedarf kündigen, allerdings ist sie erst vor gut 4 Monaten eingezogen (da hatte ich noch keine Ahnung, dass ich beruflich etwas ändern werde) und hat dann gerade mal ein gutes halbes Jahr hier gewohnt. Ich hab auch selber nach Wohnungen geschaut, aber nichts Vergleichbares gefunden und außerdem sehe ich es auch nicht ganz ein, weil ich die komplette Wohnung eingerichtet habe und mit meiner alten MB viel Zeit und Geld reingesteckt habe. Wie sage ich ihr nun, dass ich alleine wohnen bleiben möchte, ohne, dass sie danach 3 Monate sauer auf mich ist?

Auszug, WG
Meine Eltern wollen nicht dass ich auszieh?

Hey, ich hab vor ca. 10 Monaten meinen Eltern mal gesagt dass ich gerne ausziehen würde um selbstständiger zu werden damals brach ein Streit aus bei dem ich nachlassen musste und im Endeffekt nicht ausgezogen bin. Jetzt habe ich gestern meinen Eltern nochmal gesagt dass ich ausziehen will, aus dem Grund da ich hauptsächlich nur noch Streit mit meiner mom habe und versuch so unsere Beziehung zu retten, inzwischen ist ein totaler Tsreit ausgebrochen. Ich habe gestern gemeint dass ich keine Kritik und Bedrohung hören möchte da letztes Jahr es hieß "dann müssen wir die Hunde weggeben", ich sah mich in dem Kommentar bedroht dazu noch das es damals kocht zu 100% feststand. Meine Eltern schwiegen darauf hin und dann fragte ich und natürlich kam Kritik, also hier an dem Punkt hab ja gefragt also no front naja mir wurde vorgeworfen dass ich sie im Stich lassen würde und da meine mom Schicht arbeitet mein dad dann alleine für sich kochen müsste und die Hunde (jung und alt), ich versteh ihre Lage aber ich finde sie Aussagen egoistisch und wäre lieber in den Sekunden angelogen worden. Meine mom sprach nur wenig mit mir kam mit einer Entschuldigung die ich nicht ernst nehmen konnte und mein dad gab ihr die Schuld jedoch ist er auch schuld, bzw ich will keine Schuld geben aber heute meinte ich dann zu ihnen dass ich ihnen zeit gäbe es zu verdauen aber ich trotzdem will dass sie mit mir normal umgehen da meine mom mich anschweigt und mein dad mich mit einem aggressiven Unterton mit mir spricht. Hab dann auch gemeint dass ich mir ehrlich Unterstützung gewünscht hätte. Hab ihnen 2 Monate gegeben wo sie sich auf die Situation vorbereiten konnten jedoch hat sich diese jetzt auf nächsten Montag minimiert da ich dazu noch als egoistisches scheiß kind bezeichnet wurde und sie meine Stellung nicht sehen. Ich sehe in dem Auszug mehrere Vorteile da ich auch vor kurzem eine sorbitintoleranz diagnostiziert bekommen habe und meine mom sich nicht so drauf einstellen muss etc. Ich bin 18 hab eigentlich mich normal wie immer verhalten auch nach den mehreren Streits aber jetzt fühl ich mich scheiße. Was soll ich machen ich will nicht wieder nachlassen bloß weil die nichts gebacken bekommen

Familie, Freundschaft, Eltern, 18 Jahre, Auszug, Liebe und Beziehung, Streit
fühle mich nicht wohl in neuer wg?

Ich bin vor ca. einem Monat in meine erste wg gezogen. Die ersten zwei Wochen war ich alleine dort. Jetzt seid meine Schule wieder angefangen hat sind zwei meiner Mitbewohner wieder da. Beide sehr nett und mit einer versteh ich mich echt gut aber das Chaos in der Wg macht mich einfach fertig. Die Wohnung ist an sich echt eine Bruchbude (ich kann mir einfach nichts anderes leisten). Das größte Problem ist einfach, dass nicht nur die beiden Mitbewohner, sondern diverse freunde ständig dort sind, und zusätzlich es dort auch durchgehend super unordentlich ist. Ich dachte am Anfang das sei kein Problem für mich, aber jetzt merke ich einfach, dass es zu viel für mich ist. Ich möchte nach der Schule einfach in ruhe was kochen, duschen und mein Zeug für den nächsten Tag erledigen, aber das geht einfach irgendwie nicht weil ständig jemand dort ist. Ich denke einfach, dass das die Dynamik und der Lebensstil dieser Wg ist, bei dem ich auch echt nicht reingrätschen möchte.
Wenn ich Schule aus habe, habe ich gar keine Lust nachhause zu kommen und würde am liebsten den weiten Weg zu meinen Eltern antreten, obwohl das genau das war was mich davor immer so genervt hat.
Natürlich möchte ich dem ganzen eine Chance geben und nicht nach einem Monat schon Ausziehen, weil das einfach echt mit viel Stress verbunden ist und für die Mitbewohner sicher auch nicht schön ist.
Ich frag mich halt ob ich das bringen kann, nach drei vier Monaten (je nachdem wie lange ich es aushalte und ob ich überhaupt was anders finde) wieder auszuziehen.
Ich habe total Angst vor der Reaktion meiner Eltern wenn sie mir schon wieder bei einem Umzug helfen müssen, und vor allem auch vor den Reaktionen der Mitbewohner.
Was denkt ihr, soll ich die Situation einfach aushalten oder mir was anderes suchen?

Ich meine, ich weiss natürlich nicht ob ich mich erstmal daran gewöhnen muss und inwiefern das Heimweh auch mitspielt aber ich fühl mich einfach schlichtweg überhaupt nicht wohl..

Schule, Wohnung, Freundschaft, Auszug, Liebe und Beziehung, WG
Zweithund oder Katzen?

Ich bin 17, wohne derzeit noch zuhause und hab einen hund. Den Hund nehme ich mit wenn ich ausziehen, das Problem nur: ich kann ihn nicht alleine "halten" wenn ich hier raus bin, da er hier mit zwei weiteren Hunden und 4 Katzen aufwächst

Klar, ich hab jetzt erst noch ein Jahr schule und komme dann in die Ausbildung. Mein Plan ist allerdings, bis ins zweite Ausbildungsjahr zu sparen (ich geh seit ich knapp 15 bin nebenbei arbeiten) um dann ziemlich bald auszuziehen. Ich komme super klar mir meinen Eltern, das verlangen danach so früh auszuziehen kommt allerdings daher, dass meine Geschwister (24 und 27) beide noch sehr abhängig sind von meinen Eltern und ich einfach gerne früher selbstständig sein möchte.

Wenn ich in der Ausbildung bin, kann ich meinen Hund während dem Arbeiten zu meinen Eltern bringen, da mein Vater bereits ziemlich nah an der Rente steht (dadurch dass ich aus zweiter Ehe stamme und halt ältere Geschwister hab) ubd meine Mutter die Hunde gerne auch mal mit zur Arbeit nimmt (kleiner, familiärer Betrieb, mit Garten im Anschluß in dem die Hunde dann viel sind) das alles ist jetzt schon sicher.

Wie gesagt, kann ich ihn nicht aus all dem hier rausreißen und dann alleine leben lassen, das ist einfach nicht möglich. Die Frage nun, würdet ihr ihn ihr raus reißen und dann quasi einen weiteren Hund holen oder Katzen, oder nicht? Er liebt so ziemlich jedes andere Tier, egal ob Hund oder Katze. Das Problem ist, er ist halt mein Hund, total auf mich fixiert und meine Eltern oder mein Bruder sind halt nur "da" für ihn. Er schläft bei mir im Zimmer (die anderen beiden nicht) kommt viel mit mir mit wenn ich weggehe, da er meine freunde total liebt und wenn meine freunde hier sind dann sitzt er meistens mitten drin und freut sich und wickelt jeden um den Finger. Er ist richtig angepisst wenn ich mal länger ohne ihn weg bin und er bei meinen Eltern ist (war mal für 4 Tage im Urlaub, er war total angepisst bis ich wieder da war)

Ich weiß, wie gesagt es ist nicht viel zu früh da Entscheidungen zu treffen, aber das ist etwas was mir nicht aus dem Kopf geht.

Kleines edit: ich möchte im selben Dorf bleiben, höchstens so in das nachbarsdorf ziehen, heißt wir würden meine Familie sogar regelmäßig besuchen und ich würde auch weiterhin mit allen drei zusammen Gassi gehen, damit sie trotzdem noch ihre Zeit zusammen zu spielen etc haben. Wir würden sie wirklich viel sehen, mehrmals die Woche.

Familie, Hund, Katze, Auszug
Laminat Boden bei Auszug mitnehmen oder nicht?

Vor über 16 Jahren sind wir in unsere Mietwohnung gezogen. Die Vormieter hatten in mehreren Zimmern gerade erst Laminat gelegt und wollten von uns dafür Geld haben. Ich hab das mit dem Vermieter besprochen und er sagte, das müssen wir nicht, es wäre seine Sache. Nach zehn Jahren habe ich auch im Schlafzimmer die Auslegware gegen Laminat getauscht auf meine Kosten, da der Teppich hinüber war. Nun müssen wir umziehen und ich könnte das Laminat für die neue Wohnung gebrauchen.
Leider weiß ich nicht, ob die damaligen Mieter von meinem Exfreund oder vom Vermieter oder von niemandem Geld bekommen haben. Ich habe die Dame der ehemaligen Mieter mal getroffen und sie drauf angesprochen aber da es solange her war, wusste sie es auch nicht mehr.
Wie ist nun die Lage :

1.) für den von mir gelegten Laminat in einem Zimmer ( vorher war Auslegware drin, die der Vermieter bei unserem Einzug verlegen ließ)

2.) für den Rest Laminat, der vom Vormieter verlegt wurde, falls er eine Ausgleichszahlung vom Vermieter bekommen hätte

3.) ….wie 2. nur falls er die Zahlung von uns bekommen hätte

4.) ….wie 2. nur falls er gar keine Ausgleichszahlung bekommen hätte

PS: Den Vermieter kann ich nicht fragen, da wir nicht im guten auseinandergehen ( er hat auch meine letzten beiden Nebenkostenguthaben von über tausend Euro bisher nicht rausgerückt und noch paar andere Sachen…das steht aber auf einem anderen Blatt…

Vielen Dank für Eure Hilfe !

Laminat, Auszug, Boden
Mutter redet nicht mehr mit mir wegen Auszug - Hilfe?

Hallo,

Kurz zur Geschichte:

Ich habe mit Mitte 24 meine Ausbildung beendet. In Corona Zeiten und wurde deswegen nicht übernommen. Gleichzeitig hatte ich einen Freund. Er wohnt 1h von meinen eltern entfernt. Ich habe in der Nähe von ihm eine neue Stelle gefunden die gut bezahlt und das trotz corona. Da hatte ich wirklich sehr viel Glück überhaupt etwas zu finden.

Ich hatte mit meiner Mama seit dem schon immer Probleme wegen dem Umzug zu meinem freund. Mittlerweile wohne ich da seit einem dreivierteltem Jahr und es läuft sehr gut zwischen mir und meinem Freund.

Ich rufe regelmäßig bei meinen Eltern an und versuche auch immer wieder mal sie zu besuchen. Trotzdem reicht es nie. Und trotzdem werde ich nie von ihnen angerufen oder eingeladen. Selbst zu den geburtstagen habe ich mich selbst eingeladen.

Nach einem Gespräch mit meiner Mama ist das ganze auch wirklich besser geworden. Bis es jetzt vor kurzem einen neuen Höhepunkt erreicht hat.

Meine Eltern waren vor 2 Wochen bei uns zu Besuch. Die woche darauf hatte ich dort angerufen. Und wollte zu muttertag wieder anrufen und hatte ein kleines Geschenk geschickt. Allerdings wollte sie weder mit mir reden noch das Geschenk annehmen. Keiner weiß so recht wieso. Ich vermute das hängt alles mit dem Auszug zusammen. Ich hatte vorher nie Probleme mit meinen Eltern, hab mich immer gut mit ihnen verstanden und haben auch ein sehr gutes Verhältnis. Umso mehr kränkt mich das Verhalten meiner Mama. Meine Eltern waren die letzten von denen ich sowas erwartet hätte. Nochmal anzurufen habe ich mich bisher nicht getraut. Selbst wenn weiß ich einfach nicht mehr was ich noch sagen soll oder machen soll. Ich kann versteh dass es für sie schwierig ist. Für mich war es auch nicht leicht. Aber sich zu weigern mit mir zu reden, nur weil ich irgendwann erwachsen geworden bin finde ich zu hart. Das ist der erste Schritt zum kontaktabbruch.

Hat vielleicht jemand einen Tipp wie ich mich verhalten soll? Ich bin wirklich etwas verzweifelt.

Familie, Freundschaft, Auszug, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Auszug