Kann ein Biologie-Experte meinen Text lesen und gucken ob ich das Gasaustausch richtig erklärt habe?

Wenn jemand auch kann, wäre eine sprachliche Korrektur auch gut :D

danke für jede Hilfe !

CO2 ist ein Abfallprodukt, welche wir deshalb wieder ausatmen. Das Blut wird mit 02 angereichert, damit die Zellen mit Sauerstoff versorgt werden. Luft ist ein Gasgemisch aus Stickstoff, Sauerstoff, Edelgasen und Kohlenstoffdioxid. Der in der eingeatmeten Luft enthaltene Sauerstoff wird zum Teil entnommen. Die übrigen Gase und das im Körper gebildete Kohlenstoffdioxid atmen wir wieder aus. Sauerstoff wird in den Organen bei allen Lebensvorgängen benötigt, um Energie aus den Nährstoffbausteinen freizusetzen. Besonders das Gehirn ist auf eine ständige Sauerstoffzufuhr angewiesen. 

In der Lunge wird Kohlenstoffdioxid in die Lungenbläschen aufgenommen und Sauerstoff aus der Atemluft ins Blut abgegeben, welche durch den Gasaustausch passiert:

Am Ende der Bronchiolen sitzen die Lungenbläschen, man nennt sie auch Alveolen. Jedes Lungenbläschen ist umgeben von einem feinen Netz aus Blutgefäßen, den so genannten Kapillarnetzen. Da die Wände der Lungenbläschen sehr dünn und die Sauerstoffteilchen sehr klein sind, können sie an dieser Stelle hindurchwandern und von den Blutgefäßen aufgenommen werden. Dieser Vorgang beruht auf dem Prinzip der Diffusion. Das ist ein physikalischer Prozess, der besagt, dass Teilchen danach streben, sich möglichst gleichmäßig in einem Raum zu verteilen. In unserem Fall sind es die Sauerstoffteilchen, die sich verteilen wollen. Da sich in den Lungenbläschen viel Sauerstoff befindet, im Blut aber nur wenig, wandern die Sauerstoffteilchen automatisch durch die Bläschenwände ins Blut, um einen Ausgleich herzustellen. Einmal im Blutkreislauf angekommen bindet sich der Sauerstoff an die roten Blutkörperchen, und die transportieren die Sauerstoffteilchen schließlich durch den Blutkreislauf zurück zum Herzen und von dort aus bis in alle Zellen des Körpers. Dort, wo der Sauerstoffgehalt im Blut niedrig ist, geben sie Sauerstoffteilchen an die Körperzellen ab. Und diese wiederum wandeln mit Hilfe des Sauerstoffs die Nährstoffe im Blut zu Energie um, die der Körper für all seine Lebensfunktionen braucht. 

Medizin, Gesundheit, Schule, Sprache, Atmung, Biologie, Gesundheit und Medizin, Organe
1 Antwort
Halskratzen, Schleim im Hals und ein sehr sehr sehr leichter Husten?

Hallo, ich weiß nicht was es sein könnte, aber seit einer Woche oder so habe ich Halskratzen mit einem sehr sehr sehr leichten Husten und habe dazu auch noch Schleim im Hals und bisschen Atemprobleme und heute hatte ich auch ein bisschen Frösteln gehabt. Husten und Halskratzen habe ich eigentlich jetzt nicht mehr, so sehe ich das zumindest natürlich warte ich nochmal ab, aber Husten und Halskratzen habe ich eigentlich nicht mehr. Wenn dann nur noch ein kleines sehr kleines bisschen Halskratzen. Was ich nur noch habe ist eigentlich Schleim im Hals und Atemprobleme hatte ich auch schon vor einem Monat glaube es lag an der Psyche. Heut hatte ich auch ein bisschen Frösteln gehabt, aber das ist nach paar Stunden wieder weggegangen :) und jetzt bin ich auch noch Appetitlos. Meine Zunge ist auch gereizt das ist aber wegen dem Knoblauch von gestern, weil ich 3 Zehen Koblauch gegessen habe deswegen ist meine Zunge gereizt deswegen schmeckt auch das Essen in meinem Mund etwas anders ist aber wie schon gesagt wegen Knoblauch. Appetitlosigkeit hatte ich eigentlich auch schon vor paar Wochen gehabt, danach hatte ich aber wieder Lust etwas zu Essen. Aber jetzt habe ich wieder Appetitlosigkeit:D wisst ihr was es sein könnte:)? Danke mich jetzt schon mal für eure Antworten :)))

Sport, Test, essen, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Husten, krank, Erkältung, Stress, Allergie, Wetter, Blut, Nahrung, Körper, Knoblauch, Mund, Hals, Atmung, Zunge, Krankheit, leicht, Thema, Psychologie, Ärzte, Arzt, Doktor, Gesundheit und Medizin, Hausarzt, Klinik, kratzen, Lust, medizinisch, Monat, Nase, Ohr, Psyche, psychisch, Reflux, Schleim, Symptome, Wahrnehmung, Woche, atem, ferndiagnose, Stunden, Termin, Atemprobleme, gesundheitlich, Antwort, Fragen
3 Antworten
Hatte ich eine Nah Tod Erfahrung?

Ich glaube ich hatte grade eben eine Nah Tod Erfahrung. Ich bin mir nicht sicher was das war aber es hat sich ein wenig angefühlt wie sterben beschrieben wird. Ich saß halt komplett gechillt auf meinem Bett und hab Musik gehört und n Text geschrieben. Und ich hab schon seit einer Woche Atem Beschwerden also das ich schwer Luft kriege und sofort richtig schwer atme wenn ich mir ne Treppe hochgehe. Ich hab halt vorhin bemerkt wie ich angefangen hab keine Luft mehr zu kriegen. Ich hab versucht es zu ignorieren weil ich dachte ja des geht gleich weg. Ich hab dann nach so eineinhalb Minuten gemerkt das ich tatsächlich nicht mehr atmen kann bzw. dass der Sauerstoff nichtmehr zu meinem Gehirn kommt. Ich hab angefangen flackernde lichterbzu sehen und alles um mich rum hat sich gedreht und ich hab mich gefühlt als würde ich ganz langsam Richtung bessinungslosigkeit gleiten aber nicht so wie wenn man in Ohnmacht fällt weil da hätte ich noch nie so ein gefühl. Und dann wahren da auf einmal vor mejnen augen Bilder und Menschen und Erinnerungs Stückchen und ich konnte kaum mehr denken und so. Ich hatte auf einmal dieses intensive Gefühl dne Menschen die ich liebe zu sagen das ich sie liebe und das sie das beste in Leben verdient haben und das sie perfekt sind. Ich hatte nichtmal das Bedürfnis nach Hilfe zu schreien oder irgendwie darauf bemerkbar zu machen. Was jetzt meine frage wäre, bin ich vorhin wirklich fast gestorben oder was war das.

sterben, Tod, Atmung, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
6 Antworten
ich bin körperlich am Ende (Gesundheit)?

Hallo erstmals

Ich leide seit Montag an sehr skurrilen Symptomen und habe bisher keine Krankheit gefunden dessen Symptome auf mich zutreffen. Ich möchte mein Problem so gut es geht erläutern.

Ich habe das Problem, wenn ich einatme, verspüre ich von meiner Nase bis zum Rachen ein sehr kaltes und brennendes ziehen. So als würde ich permanent die Luft einer Klimaanlage einatmen oder als würde Menthol durchfließen. Diese unangenehmes Gefühl beeinträchtigt seitdem mein ganzes Leben und meinen Alltag. Ich habe dadurch massive Schlafstörungen und Depressionen bekommen.

Ich war auch gestern beim HNO Arzt, ein sehr inkompetenter Arzt der mich so schnell es geht loswerden wollte, das habe ich wortwörtlich gespürt. Er hat mir eingetrichtert es sei lediglich eine harmlose rachenentzündung und verschrieb mir lutschtabletten. Auf sowas hätte ich auch ohne einen Arzt kommen können jetzt mal ehrlich. Ich habe das Gefühl mir will und kann keiner helfen.

ich liege den ganzen Tag weinend im Bett und bin so dermaßen verzweifelt das ich selbst Suizid Gedanken habe. Dieses Gefühl ist so unangenehm und beängstigend sodass mich ständig der Gedanke quält das ich davon niemals befreit werde. Vorab: Ich hatte vor einigen Monaten eine rachenentzündung und da verspürte ich total andere Symptome als jetzt. Und An meiner Lunge liegt es ebenso nicht.

Ich hoffe das mir irgendjemand helfen kann oder mit solchen Symptomen schonmal zutun hatte..

lg.

Atmung, Gesundheit und Medizin, Symptome
3 Antworten
Anstrengung beim Atmen?

Hallo,

normalerweise meide ich es meine Symptome zu googlen oder im Internet nach medizinischem Rat zu fragen. Aber durch die derzeitige Situation möchte ich nur im äußersten Notfall zum Arzt / ins Krankenhaus...

Ich habe vor 4 Jahren angefangen zu rauchen - ca. eine Schachtel pro Tag. Vor 3 Wochen habe ich meine letzte Zigarette geraucht. Seitdem hatte ich überwiegend morgens und abends Schwierigkeiten beim Atmen. Es fühlte sich so an als müsste ich mich zum Atmen zwingen, als ging es nicht mehr von alleine. Vorige Woche wurde es besser doch meine Nebenhöhlen fühlten sich so an als wären sie geschwollen - als hätte man Schnupfen ohne Schleim. Das wurde von Tag zu Tag auch immer besser, doch heute kam dazu, dass mein Brustkorb schmerzt und ich mich zeitweise beim Atmen irgendwie anstrengen muss, also genau auf meine Atmung achten, dass ich volle Atemzüge nehme. Meine Lunge brennt/sticht nicht - auch nicht beim tiefen Atmen, ich leide nicht an flacher Atmung (atme "normal in den Bauch"), habe keinen Husten, bin nicht verschleimt und habe keine übermäßigen Schmerzen ... Der Brustkorb fühlt sich eher so an als hätte ich leichten Muskelkater, falls das irgendwie Sinn ergibt...

Ich hoffe irgendjemand kann mir eine erste Einschätzung geben ob es nur vorübergehend durch den Rauchstopp ist oder vielleicht doch was ganz anderes...

Danke im Voraus!

Gesundheit, Atmung, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
4 Antworten
Hat der Rettungsdienst/habe ich richtig gehandelt?

Moin, ich habe eine ziemlich nervenaufreibende Nacht hinter mir...und tut mir leid, wenn ich mir das hier jetzt ein wenig auch von der Seele schreiben werde.

Mein Bruder hat vermutlich über den Durst getrunken und hing ab Mitternacht merkwürdig im Sessel herum. Dann gabs einen Moment wo es unheimlich still wurde und er mind. ohnmächtig war, wenn nicht sogar mehr...

Beim Versuch ihn auf den Boden zu legen, kippte sein Oberkörper nach vorne auf die Oberschenkel. Daraufhin schreckte er auf und rang nach Luft bzw. gleichzeitig versuchte er zu Würgen. Und irgendwann kam auch was raus und mit dem Atmen gings dann soweit auch wieder.

Letztendlich habe ich dann den Rettungsdienst gerufen wegen Verdacht auf Alkoholvergiftung, die waren auch echt schnell da. Nur haben die eine etwas ungründliche Untersuchung durchgeführt wie ich finde.

  • Erst mit Ansprechen und Anfassen (Daraufhin war mein Bruder wie ausgewechselt, putzmunter)
  • Blutzucker (Wert weis ich nicht aber wohl "Grenzwertig")
  • Blutdruck (180/100 wenn ich richtig verstanden hab)
  • Puls wurde per Hand gemessen
  • Und er sollte einmal kurz aufstehen

Dann haben die gesagt, dass er auch hier bleiben könnte, wenn ich ein Auge auf ihn habe. Und sind dann wieder los.

Dann habe ich ihn wieder ins Bett gelegt und nach einiger Zeit den Puls mehrmals gemessen und musste einen Wert in Ruhe von 90-100 immer feststellen. Da dachte ich mir schon, dass des nun ernst ist, ich hatte das irgendwie im Blut.

Meinem Bruder gings dann auch merklich gleichschlecht wieder wie am Anfang. Er trübte immer weg und das nicht wie beim Einschlafen sondern wie wenn halt wer ohnmächtig wird. Daraufhin habe ich dann nochmal 112 gerufen und der Mann am Telefon meinte, ich solle ihn versuchen richtig aufzuwecken. Hab meinem Bruder gesagt, dass er mich bitte mal anschauen soll und versuchen soll nicht einzuschlafen was aber einfach mal garnicht klappte...endete damit dass er definitiv richtig ohnmächtig wurde und ich ihn in die stabile Seitenlage brachte. Dann Atmung überprüfen.

Als der Rettungsdienst da war (Gott sei Dank diesmal ein anderes Team), wurde alles mögliche angeschlossen und für den Transport fertig gemacht. Die Werte waren MIESERABEL. Im Rettungswagen hab ich nur noch gesehen wie die ihn beatmet haben? Mit diesen Beutel, warum wurde das bei ihm gemacht? Der dritte der Truppe sagte mir noch wo sie ihn hinbringen und ich nachkommen soll mit Krankenkarte etc.

Als ich heut früh die Sachen da abgegeben habe wurde mir erklärt, dass er auf der Intensiv liegt weil er wohl aufgehört hatte zu Atmen, aber es sei keine Alkvergiftung gewesen sondern irgendwas, hab nicht genau verstanden was. Sollte dann aber auch wegen COVID-19 gehen.

Warum hat das erste Team das nicht frühe erkannt & was könnte mein Bruder haben? Hab ich überhaupt richtig gehandelt und Wie hättet ihr entschieden? Blöde Frage vielleicht aber wenn wer aufhört zu Atmen war er dann richtig tot? Werde da nachher anrufen, wenn mein Hals besser ist.

Medizin, Gesundheit, Feuerwehr, Alkohol, Atmung, Recht, Gesundheit und Medizin, Rettungsdienst
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Atmung