Dauerhaftes gähngefühl?

Ich war gestern beim Sport, so wie eigentlich fast jeden Tag und absolvierte mein Training. Ich drücke grundsätzlich immer als erstes Bank, nur gestern war irgendwas anders. Ich verspürte nachdem ich dies tat ein komisches Gefühl, eine Art Druckgefühl das mir sagt ich solle Gähnen. Ich versuchte dies, aber Anfangs ging es nicht. Ich dachte mir, okey, ich hab dad Gefühl ich muss gähnen, aber wenn ich es dann versuche, geht es nicht? Ich entwickelte eine leichte Art Paranoia, da ich mich wunderte, wieso ich dieses dauerhafte Gefühl danach hatte, und es aber nicht funktionierte. Als ich am Abend Zuhause war, legte ich mich hin. Ab diesem Zeitpunkt fühlte sich alles wieder besser an. Ich verspürte dieses drückende Gefühl vorerst nichtmehr. Und konnte auch dann nach 3-4 Versuchen wieder gähnen. Aber, jetzt kommts, als ich aufstand und allgemein in einer anderen Haltung war als das liegen zuvor, kam es wieder. Dieses dauerhafte druckgefühl ich müsse gähnen, dieses "Gähn, und dann ist alles gut". Dies tat ich. Aber ed hörte nicht auf. Dieses Gefühl ist bis heute da, und hört halt einfach nicht auf. Ich hab dauerhaft das Verlangen zu gähnen obwohl keinerlei Müdigkeit vorliegt und vorallm verspüre ich dies nur im Sitzen, gehen, und stehen und im Liegen nicht?

Kann das sein das ich mir meine Muskeln überreizt habe, bzw geklemmt oder dergleichen?

Mache mir extreme Sorgen,da ich dies vorher nie hatte

Atmung Gesundheit und Medizin
1 Antwort
Pflegediagnose schreiben: Beeinträchtigter Gasaustausch?

Hallo Zusammen

Ich habe eine Pflegediagnose nach NANDA erstellt, habe jedoch Mühe die einzelnen Punkte richtig zu formulieren. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Bin sehr dankbar über Antworten :)

Fall: Pat. weiblich, 80 j.

Diagnosen: Fortgeschrittene Demenz, COPD, biventrikuläre Herzinsuffizienz

P: Beeinträchtigter Gasaustausch

E: Unausgeglichenes Ventilations-Perfusions-Verhältnis

S: Dyspnoe, Hypoxie, Tachykardie

R: Die Patientin kann sich verbal äussern auf einfache Anleitungen/Fragen, Pat. kann je nach Dyspnoe am Rollator gehen (sonst Rollstuhl), Pat. kann einfachen Anleitungen folgen (z.B. Inhalieren) sowie auch nonverbal. Pat. kann sich durch die Mimik äussern (z.B. durch Gesichtsausdruck, wegstossen mit der Hand (z.B. wenn Pat. nichts trinken möchte schiebt Sie das Glas weg).

Komme bei den Zielen nicht weiter..

Nahziel: Allgemeine Grundziel bei der Pat. ist, die Lebensqualität zu erhalten.

Feinziel: ?

Pflegemassnahmen nach SMART:

1.Pflegemassnahme = Vati Lagerung (T, I, V od A)

-> Die PP probiert eine Vati-Lagerung durchzuführen mit Frottetüchern einmal am Abend bevor die Pat. ins Bett geht.

2.Pflegemassnahme = Rollstuhl verwenden bei Dyspnoe

Die PP mobilisiert die Pat. nach Kinaestic in den Rollstuhl wenn Sie Dyspnoe hat? Je nach Ort wo sich Pat. befindet? Wie viel mal am Tag?

3.Pflegemassnahme = Richtige Handhabung des Inhaliergerätes (Pari LC Plus Vernebler)

Die PP instruiert der Pat. 2x pro Schicht die richtige Handhabung des Inhaliergerätes und achtet auf die korrekte Durchführung.

Religion Pflege Technik Sprache Atmung Arzt krankenpflege Krankenschwester Lunge Technologie Pflegediagnosen
0 Antworten
Könnt ihr mir erklären was meine Sichtweise auf das Leben genau bedeutet?

Zuerst einmal möchte ich gesagt haben, dass ich mein Leben schätze. Ich liebe meine Eltern, meine Freunde und alle anderen Menschen die mir sehr nah stehen. Mein Leben ist schön, also alles ist gut !

also

Was mich zum nachdenken bringt....

Ich bin auch so ein sehr nachdenklicher Mensch, aber ich habe schon etwas sehr lange im Kopf, möchte euch deshalb gerne fragen..

Überlegt mal kurz.. Wir Menschen sind auf der Welt ohne wirklichem Grund, bzw. niemand kennt den Grund und wir leben unser Leben, bis wir sterben und quasi alles aus ist. So geht es von Generation zu Generation immer weiter.

Mir kommt sehr sehr oft der Gedanke in den Kopf, dass alles=nichts ist. Ich kann das nicht gut erklären, aber ich gebe mein Bestes. Ein Alltag besteht gewöhnlich aus Aufstehen, Essen, Reden, Lachen, Rausgehen, ...., Schlafen. Und ein einziger Tag ist ein Schritt weiter in die Zukunft, dahin wo wir später mal hinkommen wollen. Unsere Wünsche erfüllen usw. Aber wofür das alles? Ich meine , ja ich habe Wünsche und Ziele vor Augen, aber meine Frage ist wofür ist das alles? Ab und zu schaue ich meine Hände an und denke mir 'Ich bin ein Mensch?' ich verstehe das ganze Prinzip einfach nicht. Und mir wird langsam so richtig vieles egal und ich denke mir immer wieder, dass ich mich auf mich selbst einlassen soll, also dass ich versuchen soll auch ohne anderen klar zu kommen. alles ist mir egal... ich kann das nicht erklären. Ich bin mir schon bewusst, was ich mache aber ich mache einfach Sachen, die ich früher niemals machen würde. Und mir ist es trotzdem egal. So, als hätte ich Drogen genommen, hab ich aber natürlich nicht.

Mit alles=nichts meine ich, dass Meine Familie, meine Freunde und alle anderen Menschen vielleicht garnicht wirklich existieren. Genau so, wie Handlungen die ich mache. (kompliziert Entschuldigung). Alles=nichts. Vielleicht gibt es gar nichts und es ist alles nur ein Film im Bewusstsein. Oder eine Illusion. Ich kann zwar atmen und mich spüren usw., aber mir geht es in der letzten Zeit einfach echt komisch. Ich weiß nicht ob das normal ist, weil ich habe das schon seit längerem. Ich habe mich versucht im Internet zu informieren und habe den Begriff 'Nihilismus' gefunden. 'Nihilismus' wird als sehr negativ wahrgenommen, ich bin dennoch ein SEHR positiver Mensch und wie gesagt habe ich einen Sinn im Leben (wichtige Menschen usw.), aber dennoch spüre ich diese Leere. Ich möchte einfach eine Antwort auf meine Frage und eure Meinungen dazu hören. Habt ihr auch sowas ?

danke im voraus :)))

Leben Schule Freundschaft Menschen Atmung Psychologie Welt Gesellschaft Liebe und Beziehung Menschheit Philosophie Problemlösung Nihilismus optimistisch
9 Antworten
Was gegen Atemprobleme im Liegen machen?

Wie die Frage bereits andeutet: ich habe ein enormes Problem wenn ich liege Luft zu holen. Ich kann dann nur schwer atmen, was es mir nicht gerade einfach macht, so schnell einzuschlafen bzw. es nimmt dadurch mehr Zeit in Anspruch & ist anstrengend. Ich ringe im eigenen Bett sozusagen wie ein Ertrinkender nach Luft. Wenn ich erstmal eingeschlafen bin, dann weckt mich nichts mehr so leicht. Ich schlafe zudem gut, ohne Unterbrechungen und wenn möglich auch lange.

Problematisch ist das Atmen bloß in der Horizontalen. Es beginnt schon, wenn ich eigentlich recht hoch liege (was ich seit ich dieses Problem habe immer tue, da es minimal erleichtert) und wenn ich mich dann aufsetze, ist es auch nicht sofort weg. In Extremsituationen stehe ich auf, laufe ein bisschen hin und her (das hilft manchmal) oder gehe für ein paar Minuten an die frische Luft. Dann heißt es: schnell ins Bett & einschlafen, bevor sich der Luftmangel wieder ins Unerträgliche steigert.

Dieses Symptom habe ich seit ca. 2 Jahren. Damals hatten wir einen Hausbrand und ziemlich genau danach fing es an, im Hotel, dass sich diese Beklemmungen der Luftzufuhr zeigten. Anfangs reagierte ich panisch, was es stark verschlimmerte und auch zu Herzstechen führte. Mittlerweile kenne ich es ja und weiß, dass ich nicht ersticke. Aber den Kampf ums Atmen führe ich trotzdem jeden Abend. Der erste Arzt, bei dem ich war meinte, es könne Asthma sein, verschrieb mir ein Spray (Salbutamol), das bei den ersten 6 Anwendungen half, danach nicht mehr. Dann war ich beim Lungenarzt, der nichts Außergewöhnliches feststellte und bestätigte, dass es Asthma sein könne. Ich solle im Notfall beim Salbutamol bleiben und ansonsten ein Asthma-Tagebuch führen. Seitdem bin ich dort nicht mehr hingegangen (zu hohe Kosten, dafür keine Ergebnisse & zu lange Wartezeit auf termine, sowohl vorher, als auch im Wartezimmer), das Tagebuch nach 2 Wochen Einträgen aufgegeben, da es mir bloß vor Augen geführt hat, was ich dem Arzt auch schon erzählt hatte: im Liegen, heißt abends schlechte Luftzufuhr, tagsüber auf den Beinen gute, beim Sport oft schlechtere, nach dem Sport sehr gute.

Irgendwie scheint kein Arzt meine Beschwerde wirklich ernst zu nehmen. Am Ende wird es auf die Psyche geschoben. Aber wie hilft mir das jetzt? Schließlich habe ich diese lästige Qual nun schon seit zwei Jahren JEDEN verdammten Abend. Was kann ich nur machen, dass das endlich aufhört? Ich bin verzweifelt! Ich würde wirklich gerne wieder normal atmend einschlafen können bzw. auch wenn ich einfach nur so halb im Bett liege und am Laptop bin, z.B. Serien schaue nicht ständig wegen Luftholen unterbrechen müssen. Und wenn ich wieder Schauen kann die ganze Zeit abgelenkt sein wegen meinem Atmen.

Weiß wer, was da noch helfen kann bzw. hat/hatte ein ähnliches Problem? Hat jemand eine Idee was ich dagegen tun kann?

Schlaf Liegen Atmung atembeschwerden Atemnot atmen Gesundheit und Medizin Atemprobleme Luftmangel luftnot
5 Antworten
Beim Fußball knappe Luft? Atmung? Ausdauer? Lungenfunktionstest?

 

Guten Tag,

ich spiele Fußball und habe zurzeit fast täglich Training bis zum Saisonstart. Ich habe aber schon seit Jahren Probleme mit meiner Lunge/Atmung bzw. Ausdauer. Obwohl ich viel laufen gehe (Intervalltraining fußballspezifisch / Dauerlauf) ist beim Fußballspielen immer schnell die Luft weg und muss mich "quälen" / bin am hecheln. Ich habe immer das Gefühl dass ich durch die Nase nicht soviel einatmen kann und vorallem meine Lunge "verengt" ist. 

Wir haben zum Beispiel am Montag ein Test durchgeführt mit 4 Durchgängen á 2Kilometer. Ich habe dabei folgende Zeiten erreicht: 8min 36sek ; 8min 30sek; 8min 14sek. ; 8min. Dabei wurde ich Vierter von 18 Spielern.

Gestern haben wir zum Beispiel ein "Beep-Test" gemacht, da bin ich auch unter den ersten Vier gelandet. Der Wille ist aufjedenfall da nur der Körper bzw. die Atmung wird halt schwierig. Beim Laufen ist es irgendwie noch gut aber beim Fußballspiel wird es problematisch.

Beim Trainingsspiel merke ich das dann sofort dass ich immer am hecheln bin und so mich auch nicht richtig konzentrieren kann.

Ich habe im Internet gelesen dass man ein Lungenfunktionstest bzw. Spirometrie oder ähnliches durchführen lassen kann. Würdet ihr das empfehlen ?

Was würde es mich kosten und übernimmt die Krankenkasse (Knappschaft) die Kosten da ich noch Student bin?

Ich bedanke mich im Voraus und hoffe auf eine positive Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Melih

Sport Fußball Atmung laufen Atemnot Ausdauer Gesundheit und Medizin Sport und Fitness Atemprobleme Lungenfunktion Spirometrie
3 Antworten
Anspannung abbauen?

Liebe Gute Frage- Community,
Es ist nicht leicht , eine Online-Diagnose zu stellen.
Mich würde jedoch einfach eure Meinung interessieren.
Ich bin w, 24 Jahre alt und studiere meinen Traumstudiengang " Mediendesign".
Alles ist super , jedoch verspüre Ich tagtäglich eine extreme Anspannung im Mundbereich ( als würden die Zähne aufeinanderpressen) , trotz Aufbissschiene .
Nach dem Joggen geht es besser, daher jogge ich tagtäglich 1 Stunde um diese Anspannung abzubauen . Das Studium könnte nicht besser laufen, ich treffe regelmäßig Freunde, gehe ins Fitness, alles bestens.
Trotzdem bin ich trotz dieser inneren Unruhe/Anspannung jeden Tag vor allem morgens ( auch wenn ich 8 stunden schlafe) extrem müde..
Es dauert einige Stunden bis ich erst richtig wach werde.
Ich habe ein chronisches Gefühl von Atemlosigkeit, als könnte ich nicht richtig tief in den Bauch atmen ... und trotz Logopädie und Gesangsunterricht schaffe ich es nicht meine Körpermitte zu "spüren".. Ich habe das Gefühl dass ich extrem angespannt bin , jedoch möchte ich nicht den Rest meines Lebens täglich 2 Stunden Sport machen müssen... Das ist einfach nicht möglich.
Meine Atmung ist sehr flach , als hätte ich Bauchverspannungen, aber wie soll man das einem Arzt erklären?
Blutabnahme, Stuhlprobe etc . ist alles schon gemacht worden..
Habt ihr eine Idee??

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße

Stress Körper Atmung müdigkeit Psychologie Gesundheit und Medizin Sport und Fitness Unruhe Anspannung Atemlosigkeit
2 Antworten
AUnfall während Streit mit partner?

Hallo.

Ich hatte die Frage schonmal gestellt. Interesse Antworten erhalten. Danke nochmal dafür.😊

Nun zum eigentlichen...🤗

Ich steckte bis vor kurzem in einer Langjährigen Bez. diese war sehr nervenaufreibend & vorallem kraftraubend. Mein Expartner hat schwere Depressionen & scheint wohl eine persöhnlickeitsstörung zu haben. ( Vermutung bis jetzt Borderline...). Jedenfalls sind wir derzeit noch gezwungen zusammen zu leben. Gemeinsam mit unserer Tochter.

Heute hatten wir zoff. Die Emotionen kochten extrem hoch ( Kurz zuvor klingelte die polizei Er hatt ein Haftbefehl offen) es kam so weit dass ich mich im Badezimmer einschloss weil ich mit der Situation komplett überfordert war...Als ich die Tür nicht öffnen wollte (er bat um mein Handy weil er einen wichtigen Anruf erledigen musste) . Also stand er vor der badezimmertür brüllend...ich sagte ihm das ich gleich die Polizei rufe & daraufhin trat er die Tür ein...(Es war nun die dritte). Ich bekam in dem mom als er sie eintrat eine Art Anfall oderso...Dieser hat mich nur nich weinen zittern betteln und nach Luft schnappen lassen...ich war wie joa ich sags mal salopp irre geworden...!🤔 Also saß ich auf dem Bett und weinte krümte mich usw... er saß vor mir und sagte " du hättest doch bloß die Tür aufmachen sollen & nicht so ein doofen Spruch lassen müssen...!"
Aber ich kriegte mich während er sprach nicht ein. Ich hatte tierisch Panik!!!! So ein Gefühl hatte ich im Leben noch nie. Also weinte ich & lag dann den ganzen Tag weinend zitternd und geschwächt im Bett... Er holte unsere Tochter dann vom Kindergarten ab ...als die beiden nach Hause kamen hatte ich mich frisch gemacht und Mittag gekocht... Er kam Richtung mir...& ich bekam wieder Panik ( oderso)! Meine Knie würden noch zittriger & ich merke wie in mir ein Gefühl hochkam...es war fürchterlich! Angst?! Furcht?! Störung?! Bis jetzt geht's mir so. Ich bin sehr schwach und labil. Ich zitter meine Knie weich.

Ich komme darüber iwie nicht hinweg. Ich zitter immer noch am ganzen Körper.

Was ist mit.mir in dem mom passiert???? Hilfe.

Familie Stress Atmung Psychologie Folgen Gesundheit und Medizin irre Liebe und Beziehung Panik Schock weinen zittern zustand Langanhaltend luftnot
1 Antwort
Schwindel und Atumngsprobleme, besonders nach dem Schlaf, was tun?

Hallo, also ich habe generell so einige gesundheitliche Beschwerden, unter anderem das ich nach dem ich aufwache merke das ich oft Probleme mit der Atmung habe, diese halten auch über den Alltag an, besonders wenn ich versuche mich körperlich zu betätigen, oft wird mir dabei zusätzlich schwindlig, ich merke es besonders im Bereich der Augen und ich brauche unbedingt Zeit mich hinzulegen, selbst wenn ich nur sitze merke ich oft wie sehr mich das belastet nicht liegen zu können.

Ich habe posturales Tachykardiesyndrom, was das ganze zusätzlich erschwert, und ich habe oft das Gefühl ich habe eine stockende Atmung.

Auch bin ich immer müde, selbst wenn ich 8-10 Stunden geschlafen habe, und mein eines Auge kribbelt manchmal etwas, auch sehe ich oft Doppelbilder, was auch mit einer Brille nicht besser wurde. Ich habe eine Trichterbrust, und schlafe am liebsten auf den Bauch, weil ich mich auf den Rücken nicht so wohl fühle.

Auch leide ich an Depressionen was das Problem mit der Müdigkeit erklären könnte, doch glaube ich das da noch mehr dahinter liegt dabei. Meine Hausärztin hilft mir leider nicht wirklich und tut das alles meist als Stress ab, obwohl mein derzeitiger Alltag alles andere als stressig ist eigentlich.

Bei mir wurde auch schon mal ein Herzklappenfehler festgestellt, und auch habe ich so ziemlich Untergewicht (58 Kilo bei 1.81m und 18 Jahren Alter).

Ich weiß das ist etwas viel für eine Frage, aber ich weiß einfach nicht wo ich bei diesen ganzen Sachen anfangen soll, und wie ich dagegen vorgehen soll, über Hilfe wäre ich sehr verbunden.

Atmung Psychologie Depression Gesundheit und Medizin Sehstörung Gesunheitszustand
4 Antworten
Wellensittiche "röcheln" nach ca. 5 Stunden Schlaf?

Das Problem besteht schon länger. Einer meiner Wellensittiche hat seit Jahren Atemprobleme, es wurde alles Mögliche untersucht und keine Diagnose gefunden. Es wurden verschiedene Ansätze probiert, vom TA aus Antibiotika und Aspergillose-Inhalation, dann Inhalation mit Salzwasser sowie Lugolsche Lösung ins Trinkwasser Zeitweise (geringe Dosis, 1 Tropfen auf eine Schale Wasser). Alles brachte temporäre Linderung, das Problem besteht aber weiter.

Der Verlauf ist seltsam: Meist tagsüber keine Atemprobleme, außer bei extremem Stress (sehr selten). Nach ca. 5 bis 7 Stunden Schlaf bzw. Dunkelheit (Käfig ist abgedeckt, ich bin nicht direkt vor Ort, sehe also nicht, was der Vogel gerade macht) fängt er an zu "fiepen". Ich öffne dann, aus Mangel an Alternativen bzw. weil sich das so etabliert hat, das Fenster (habe vor dem Schlafengehen auch gelüftet) und nach einer viertel bis halben Stunde schlafen wohl alle Vögel noch eine Runde. Es kann aber mMn nicht nur am Fensteröffnen liegen, denn tagsüber ist das Fenster länger geschlossen und Atemprobleme sind die Ausnahme.

Woran könnte es liegen, dass es meist nach ca. 4 bis 7 Stunden (Zeit variiert, es passiert nicht jede Nacht, aber phasenweise jede Nacht - mal wochenlang fiepen, mal wochenlang nichts) auftritt? Wir (meine Beobachtungen + Tierarztunteruschungen) finden keine Gemeinsamkeit und Ursache!

Schlaf Vögel Atmung Krankheit Tierarzt Tiermedizin Diagnose Atemnot Gesundheit und Medizin Wellensittich
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Atmung

Schweres Atmen und das gefühl nicht ganz durchatmen zu können

9 Antworten

gefühl hals schwillt zu - durchatmen geht aber!

6 Antworten

Asthmaprobleme, was tun ohne Spray?

18 Antworten

Mein kaninchen atmet schnell und ihr Herz rast ziemlich schnell.

7 Antworten

Beim liegen luftnot .was ist los?.

9 Antworten

Ich habe starke Schmerzen beim bewegen und einatmen. Was kann das sein?

12 Antworten

Wie kann man sein Lungenvolumen vergrößern?

14 Antworten

Stechen in der linken Brust

17 Antworten

atemnot nur ihm bett

19 Antworten

Atmung - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen