Reinigen Bäume und Pflanzen die Luft?

Ich besuchte letzten Sommer einen guten Bekannten. Er wohnt in einem Landhaus zusammen mit drei Frauen. Das Anwesen ist ein grünes Paradies. Gepflegte kleine Rasenflächen und eine Sommerwiese sind eingerahmt von Laubbäumen und Fichten. Rund um die Gebäude stehen hohe Eschen und Kastanien und Ahornbäume. Durch die Anlage verlaufen verschlungene Pfade zu lauschigen Plätzchen. Die Leute nennen das Anwesen „Schattenhof“. Selbst bei hoch stehender Sonne spenden die vielen Bäume angenehmen Schatten.

Direkt am Wohnhaus stehen viele kleine Ahornbäumchen. Im Frühjahr werden diese Bäumchen zugeschnitten. Er sagt daß dadurch viele neue Triebe kommen und zusätzliche Blätter nachwachsen. Auch auf einigen Freiflächen wachsen junge Bäumchen nach. Mein Bekannter ist sicher daß das viele Grün und vor allem die Hundertausende Blätter im Laub der Bäume rundherum die Atemluft reinigen und gesund halten.

Alle Bewohner des Anwesens machen einen frischen und vitalen Eindruck und sind gesund und fit. An einem Brunnen im Garten zum saßen wir zum Kaffee. Ich konnte durch die Bäume zu den anderen Anwesen hinüber schauen.

Ein kleines Nachbaranwesen ist bis auf ein wenig Gras total zugeteert und zugepflastert. Die Sonne an diesem heißen Tag legte sich auf den Asphalt und in jede Ecke des kleinen Innenhofes. Die Leute dort schlürften schlapp und mit hängenden Köpfen herum mit irgendwie aufgedunsenen Gesichtern und großen Augenringen.

Ein sehr alt wirkendes weißhaariges Paar mit echt käsigen Gesichtern mühte sich in einem angrenzenden Garten mit den Blumenbeeten herum.

In einem wie ein Schrottplatz aussehender Innenhof werkelte ein korpulenter und ebenfalls ziemlich abgeschlafft aussehender Mann an einem Motorrad. Eine hysterisch rüberkommende Frau bearbeitete mit hochrotem Kopf und wirren Haaren ein Beet.

Spätnachmittags verabschiedete ich mich und ging von dem frischgrünen Idyll auf die Straße zur nahen Bushaltestelle. Nach wenigen Schritten umgab mich die stickige, ungesunde und nach heißem Teer riechende Luft. Froh endlich im Linienbus zu sein ließ ich diesen seltsamen Ort mit den eigentümlichen klimatischen Gegensätzen hinter mir.

Die unterschiedliche Qualität der Atemluft in diesem Ort auf kleinstem Raum hatte mich irritiert. Seither suche ich nach Informationen zu diesem Thema. Welche und wie viele in der Atemluft enthaltene Schadstoffe können beispielsweise ein Ahornblatt oder ein Quadratmeter Wiese verarbeiten? Ist es möglich sein Zuhause mit viel Grün in eine gesunde Oase inmitten des ansonsten allgegenwärtigen Giftgasdschungels zu verwandeln?

Manhattan in NYC leistet sich im wahrscheinlich teuersten und dichtestbesiedelten Gebiet der Erde den riesigen Central Park. Reduziert diese Grüne Lunge in diesem Stadtteil die Schadstoffe in der Luft auf ein erträgliches Maß?

Umweltschutz, Natur, Zukunft, abgase, Luftverschmutzung
Wie umweltfreundlich ist mein Auto?

Guten Abend,

undzwar fahre ich seit Samstag einen Neuwagen, ein Benziner mit 400 PS.

Er besitzt die neue Abgasnorm Euro 6d und somit einen Ottopartikelfilter (OPF).

Ich bin ihn überwiegend im Eco-Modus gefahren und kam auf einen Durchschnittsverbrauch von 10 bis 11 Litern pro 100 Km. Ich habe gemerkt, man kann ihn auch mit um die 8,5 - 9 Liter pro 100 Km fahren, aber dafür muss ich wirklich extrem unrealistisch sachte damit fahren, habe es ausprobiert und musste gaaanz langsam Gas geben, also schon fast in Slow Motion und halt wirklich nichts tun was man im Alltag normalerweise tut, um normal Auto zu fahren. Also schon fast das Gaspedal streicheln und ständiges Bremsen und Anfahren (was sich aber bei viel rechts vor links nicht vermeiden lässt) vermeiden. Ich denke auf der Landstraße käme ich auch mit um die 8 Liter hin aber fahre ihn nunmal überwiegend im Stadtverkehr.

Ich rechne also mit 10 Litern/100Km im allgemeinen Durchschnitt. Das ist realistisch und kommt auch bisher laut Tachoanzeige gut hin.

Meine Frage wäre:

*** Stößt das Auto mit 10 Litern pro 100Km Durchschnittsverbrauch trotz OPF dann genauso viel Feinstaub aus wie ein Auto mit 5 Litern pro 100Km ohne diesen OPF? *** oder reinigt der OPF so gut, dass er trotz des höheren Verbrauchs weniger Feinstaub ausstößt?

Vielen Dank für Erklärungen!

Auto, KFZ, Technik, Umwelt, abgase, Auspuff, Luft, Sportwagen, Auto und Motorrad
Warum wollte die SPD Natur zerstören?

Es war eine neue Hauptverbindungsstrecke als Schnellstraße in meiner Stadt geplant. Dumm nur, dass diese genau hinter den Gärten zahlreicher Bürgerinnen und Bürger verliefe und nebenbei genau an einem Naturschutzwald vorbei. Für die jahrelang protestierenden Anwohnerinnen und Anwohner und Gegenerparteien würde diese sinnlose unnütze Schnellstraße vor allem eines bedeuten: Lärm Terror und stinkende Abgase!

Jetzt ist das Thema vorerst besiegelt! CDU, Grüne und Linke setzten sich gegen die SPD durch, welche einsah, dass die Entlastung einer Kreisstraße nicht durch eine neue Schnellstraße geschehen darf, sondern durch einen Ausbau der Radinfrastruktur und eine VERKEHRSWENDE.

Ich kann es kaum fassen, dass ausgerechnet die SPD unsere idyllische und grüne Lunge zerstören wollte. Und das seit sage und schreibe mehreren Jahrzehnten. Immer wieder gab es Streit, jetzt ist das Thema erstmal vom Tisch. Die Ratsfraktion wird nächste Schritte einleiten, um die Schnellstraße endgültig aus jeglichem Stadtbauplan zu eliminieren und zunichte zu machen. Ich als autointeressierter Mensch möchte immerhin trotzdem unsere ökologisch so wertvolle Lunge im Osten der Stadt vor Wirtschaftsgespinsten und Abgas-Lärm-Terror bewahren. Schützen was zu schützen ist! Der Protest hat sich gelohnt.

Warum stellt sich die SPD gegen die Natur? Dabei heißt es doch im Wahlprogramm "Klimaschutz"? Mit einer neuen Schnellstraße mitten durch Landschaftsschutzgebiet, bloß um eine Kreisstraße zu entlasten? Dabei fährt NEBEN der Kreisstraße alle 20 (!) Minuten eine S-Bahn in beide Richtungen. UNGLAUBLICH!!! Wo bleibt die Verkehrswende? Ein Segen, dass CDU und Grüne es mit den Linken verhindern konnten....

Auto, Deutschland, Politik, Lärm, abgase, CDU, SPD, Straßenverkehr
Wieso verschärft die WHO die Luftgrenzwerte so massiv?

Für Stickstoffdioxid nur 10ųg, für Feinstaub der Fraktion PM10 15ųg und für Feinstaub der Kategorie PM2,5 sogar nur noch 5 ųg!

Zum Vergleich: In der EU haben wir folgende Grenzwerte aktuell:

Stickoxide: 40 statt WHO 10

PM10: 40 statt WHO 15

PM2,5: 25 statt WHO 5!

Ist das jetzt eine ernste Angelegenheit und wir müssen so schnell wie möglich handeln, um weitere Gesundheitsschäden abzuwenden oder ist das für euch maßlos übertrieben? Weil die Werte der WHO ja sehr drastisch gesenkt wurden, im Vergleich zu ihren Empfehlungen von 2005.

Grundsätzlich finde ich jede Verbesserung der Luftqualität wo es nur geht sehr vorteilhaft und wünschenswert. Aber auf der anderen Seite schaue ich mir die vorherige Generation an, wo viele Menschen immer noch leben und über 80/90 sind und auch nicht tot umgekippt sind, wo noch die dicke Luft des 20. Jahrhunderts herrschte. Natürlich sind viele auch erkrankt, und jedes Leben hat einen Wert. Aber 5ųg für Feinstaub und 10 für Stickoxid? Damals waren die Werte real locker 5-10 mal höher und es gab auch nicht ein Massensterben.

Ich selbst bin gesundheitsbedacht. Aber ich frage mich ob es wirklich so bedenklich ist wie die WHO es jetzt neu formuliert. 10 Mikrogramm Stickoxid.... das ist doch bei den ganzen Autos heutzutage NIE zu erreichen..... selbst auf dem Land ist die Durchschnittsbelastung durch die Landwirtschaft und den wenigen ""Berufsverkehr"" schon über 10ųg! Ich bin echt verwundert momentan. Und ich frage mich wie es möglich sein soll in Städten so eine utopische Verschärfung einzuhalten, wenn vereits jetzt in Stuttgart, Düsseldorf, München oder Hamburg die Grenzwerte von 40ųg oft überschritten werden. Ich nutze selbst die App zur Luftqualität vom Umweltbundesamt. Und an den Hauptstraßen dieser Städte ist es keine Seltenheit, wenn man im Berufsverkehr auf 60 bis 80 ųg nah an der Straße kommt. Also exakt das 6 bis 8 fache des verschärften WHO Grenzwertes.

Die WHO-Grenzwerte sollten Anreiz geben zu handeln! 45%
Die WHO-Grenzwerte sind übertrieben! 45%
Anderes: 9%
Auto, Gesundheit, Politik, abgase, Diesel, Schadstoffe
Waren die Schadstoffe heute schädlich?

Ich vermute, dass ich eine Schleimhautentzündung momentan habe, verursacht durch Kaffeebedingtes Sodbrennen. Weil ich so ein Stechen mittig hinter dem Brustbein habe. Den Kaffee lasse ich jetzt deshalb immer weg. Und gerade da soll man möglichst keine Umweltschadstoffe abbekommen.

Jedoch musste ich heute für circa 5 Minuten an der Straße entlang laufen, weil ich gerne mich bewegen wollte um Besorgungen zu machen. Erst bin ich circa 45 Minuten im Wald gelaufen und dann 10 Minuten Feld und am Ende circa 5 Minuten Straße in den Ort.

Leider hat die Autolobby es ja nicht für nötig gehalten in der kalten Jahreszeit dafür zu sorgen, dass Autos in der kalten Jahreszeit eine ebenso gut funktionierende Reinigung wie in den warmen Monaten haben. Es war zwar nicht so viel Verkehr, aber man hat trotzdem von jedem vorbeifahrenden Auto die Abgase gerochen. Dann kam auch noch so ein alter Diesel mit grüner Plakette, der aber fast unerträglich stank, dass einem fast die Luft wegblieb.... dummerweise war es windstill zu dem Moment, sodass es kaum abzog. So viel zum Thema Luftreinhaltung mit der grünen Plakette 👌🏻.

Hat das jetzt sehr geschadet, für die Zeit heute den Schadstoffen ausgesetzt gewesen zu sein? Oder hat die Bewegung über circa 2 Stunden hinweg im Wald die negativen Effekte der Abgase kompensiert?

Auto, Umwelt, Rauchen, abgase, Benzin, Diesel, Gesundheit und Medizin, Lunge, Schadstoffe, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Abgase