Abgasrückführung?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Salue

Sowohl bei Diesel- als auch bei Benzinmotoren möchte man aus Effizienzgründen eine möglichst heisse und vollständige Verbrennung. Aber genau diese hohen Temperaturen sind ein Problem, denn die NOx (Stickoxyde) steigen dabei unverhältnismässig an. Vor allem im Teillastbetrieb.

Um die Temperatur zu senken, hat man zwei Möglichkeiten: 1) Man macht weniger Verdichtung, aber dann fällt die Effzienz schlechter aus oder 2) Man mischt immer in den Bereichen, in denen die Werte ansteigen, ein nicht brennbares Gas bei. So verbrennt das Gemisch in richtigen Verhältnis, aber ein Teil brennt nicht, wegen dem neutralen Gas.

Woher nehmen wir nun ein neutrales, unbrennbares Gas? Wollen wir Gasflaschen mitnehmen?. Es ist einfacher, wir nehmen Auspuffgase. Die brennen garantiert nicht, die sind schon verbrannt. Davon nehmen wir ein klein wenig und verdünnen damit das Benzin-Luftgemisch und erzielen diesen Optimierungseffekt zur Senkung der Abgase.

Tellensohn

Vielen Dank! Das hat mir tatsächlich weitergeholfen

0

Das Abgas kann nicht mehr verbrennen und das senkt die Temperatur im Brennraum.

Dadurch entstehen weniger Stickoxide da Stickstoff erst bei sehr hohen Temperaturen mit Sauerstoff reagiert.

Es gibt bei Abgasrückführung 2 Aspekte.

Bei Dieselmotoren senkt das Abgas die Temperaturen bei der Verbrenneung und reduziert somit die NOx Bildung.

Bei Ottomotoren macht es das zwar auch, jedoch ist da irrelevant das der Kat das auch so gut hinbekommt. Beim Otto ist der Effekt der Entdrosselung entscheidend. Dadurch das der Motor teilweise auch Abgas ansaugt muss die Drosselklappe weiter öffnen um die gleiche Frischluftmenge anzusaugen. Damit steigt der Saugrohdruck und die Drosselverluste sinken wodurch der Verbrauch ebenfalls sinkt. Zumindest solange der Effekt der verschleppten Verbrennung den Verbrauchsvorteil durch die Entdrosselung nicht wieder aufhebt oder gar ins Gegenteil verkehrt.

Nun nehmen wir als beispiel einen Dieselmotor. Dort werden nicht alle in die Brennkammer injezierten Dieselpartikel verbrannt. Deshalb versucht man mit der Abgasrückführung einen Teil des Unverbrannten Diesels wieder in den Ansaugtakt zu Führen. Die Abgasrückführung ist meist wassergekühlt, weil das Rückgeführte abgas mit den Enthaltenen Dieselpartikeln aus Schadstofftechnischen Gründen möglichst kühl sein sollte. (dass habe ich jetzt übrigens stark vereinfacht dargestellt)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Es geht um die Verringerung der Brennraumtemperatur welche dann zu geringeren Stickoxidemissionen führt. Rückführung unverbrannter Anteile spielt dabei eine untergeordnete Rolle weil die auch beim zweiten Durchlauf nicht im wesentlichen Maße mehr verbrennen.

2

Was verbrannt ist kann man nicht nochmal verbrennen.

Es senkt nur die Brennraumtemperatur sprich Nox.

Was möchtest Du wissen?