"Fahrerflucht" mit Verkehrsschild?

Ich habe ein Riesen Problem. Das Problem ist an sich nicht so arg groß aber ich hab es durch das nicht anrufen der Polizei zu einem großen gemacht... Das Verkehrsschild steht jetzt vielleicht 5cm schiefer da als es davor dastand aber an sich ist kein großer Schaden entstanden. An meiner Heckstoßstange ist auch nichts bis auf ein paar Kratzer (die Geschwindigkeit war minimal klein, kein Gas nur Schleifpunkt der Kupplung gehalten). Jetzt standen ca. 2h später die Herren in blau vor der Tür und ich habe eine Anzeige wegen Fahrerflucht am Hals. Mir ist im Nachhinein klar, dass es falsch war aber daran ändern kann ich jetzt auch nichts mehr ändern und ich bin auch nur aus Panik weggefahren (noch 1 Jahr Probezeit) und nicht weil ich dafür nicht geradestehen wollte aber das macht die ganze Sache auch nicht besser.
Der Schaden einer Stange die ersetzt werden muss betragen laut verschiedenen Internet Seiten 35€ Verwarngeld + Kosten einer neuen Stange (150-250€ hab ich gelesen). Was mir mehr Sorgen macht ist die Anzeige, die natürlich auch kosten wird. Aber mal abgesehen von diesen ganzen Kosten: wie siehts mit meinem Lappen aus? Sofern ich das richtig gelesen hab ist der Nur weg, wenn Personenschaden entstanden ist (natürlich nicht der Fall) oder ein großer Sachschaden (>1.300€) entstanden ist (auch nicht der Fall). Wie schätzt ihr die Folgen meiner dummen tat ein? Vielleicht ein paar Juristen hier oder Menschen die das ganze auch schon durchmachen mussten? Wäre euch sehr dankbar.

Auto, Unfall, Polizei, Recht, Führerschein, Bußgeld, Gericht, Anzeige, Fahrerflucht, Jurist, Probezeit, Richter, Strafe, Straftat, Verkehrsschild
7 Antworten
Urteil Fahrerflucht nach 6 Monaten

guten tag liebe hilfsbereite leute,

letztes jahr hatte ich anscheinen einen kleinen unfall. unswar geht es um die sache, dass ich wahrscheinlich beim vorbeifahren ein anderes auto gestreift haben soll. naja, die linke seite bei mir war schon vor dem "unfall" beschädigt. nun irgendwann abends (juli / august 2012) standen 2 polizeibeamte vor meinem wagen und haben dort den schaden an meinem wagen gemessen und mir mitgeteilt, das ich jemanden gestreift haben soll. naja alles soweit so gut dachte ich und bin zu meinem anwalt um die sache klarzestellen. bis heute habe ich dann garnichts mehr gehört. nun habe ich heute einen brief von meinem anwalt bekommen, indem die staatsanwaltschaft mich für schuldig wegen fahrerflucht erklärt, d.h. 3 monate fahrverbot (7punkte) und einge geldstrafe von über 2000€. nun zum unfall, es war wenn es wirklich ein unfall sein soll nur ein kleiner kratzer bei mir am wagen (weiss nicht ob es nicht evtl nur vom vorschaden kommt) und bei dem anderen anscheinend auch. bei dem schreiben von meinem anwalt wurde ich anscheinen vor über 6 monaten für schuldig befunden und hab von der staatsanwaltschaft noch nichts bekommen. der anwalt schrieb auch das sobald irgendwas kommt ich zu ihm gehen soll, damit er einspruch einlegen kann.

habt ihr evtl einen tipp für mich, kann ich evtl irgendwas machen um dies zu verhindern? ich hab mir gerade ein haus gekauft und die 2000€+ sind für mich nicht mehr so leicht zu zahlen, die 7 punkte sind auch meines erachtens nach unverschämt und von den 3 monaten will ich erst recht nicht anfangen....

ich bin grad am verzweifeln -.-'

Auto, Unfall, Polizei, Anwalt, Gericht, Punkte, Fahrerflucht, Rechtsschutz, Schaden
4 Antworten
Habe eine Katze überfahren

Hallo, habe heute aus versehen! eine Katze überfahren. Es war Dunkel, erlaubte Tempo 100. Habe gerade zum überholen angesetzt und auf einmal war es vor mir. Dachte zuerst ein Hase, habe gebremst und vorsichtig versucht auszuweichen (Bei Tempo ca 90 kan man nix riskieren) Kurz vorm drüber fahren sag ich, dass es sich um eine Katze handelt. Bei dem Tempo kann man nur vom sofortigen Tod ausgehen. Eine Vollbremsung wäre nicht möglich gewesen, da sich das überholte Fahrzeug dcht hinter mir befand. Naja, dass Problem ist, ich habe nicht angehalten, was meines Wissens nach auch ncht schlimm ist. Der Wagen hinter mir hat jedenfals mein Kenzeichen (selber hätte er ja auch anhalten können...)

Und damit mich auch keiner falsch versteht, ich wusste erst nicht was ich machen soll, die arme Katze. Hab mich natürlich selbst ziemlich erschrocken. Im nachhinein wäre ich lieber angehalten. Nur was hätte ich da tun können? Abends um 22Uhr treffe ich wohl kaum den Katzenbesitzer. Das die Katze überlebt hat, sehr unwahrscheinlich. Nun ist eh zuspät.

Überlege ob ich morgen vorbeifahre nochmal und gucke ob ich jemanden antreffe der seine Katze vermisst. Eine entschuldigung wäre angebracht und vllt. wissen sie es noch garnicht. Oder vllt. zur Polizei fahren und den Fall kurz schildern.

Jetzt überleg ich aber gerade, was dann mit mir passiert? Mein Führerschein ist mein Job! Hat jemand ähnliches erlebt oder weiß wie die Sachlage hier aussieht?

Katze, Fahrerflucht, Überfahren
7 Antworten
Unberechtigt zur Fahrerflucht beschuldigt.

Ich bekam letzte Woche besuch von der Polizei,die auch noch ungefragt mein Grundstück betrat.😡Wurde von denen der Fahrerflucht beschuldigt,da Jemand angeblich mein Kennzeichen notiert hat,obwohl ich in meinem Leben noch nie in dieser angegebenen Straße war.Zur Sache... Ich habe hinten links einen Unfallschaden,der aus einem Verkehrsunfall stammt,bei dem mir ein anderes Fahrzeug in die Seite fuhr. Der Unfall wurde polizeilich aufgenommen,ein Gutachter hat Fotos davon gemacht,ich selber hab am Unfallort genau von diesem Schaden Bilder gemacht und selbst einem Rechtsanwalt,den ich morgen auch noch besuchen werde,liegen diese Fotos vor. Außerdem hatte ich Nachtschicht und hab nachweislich geschlafen zu diesem Zeitpunkt des angeblichen Tatzeitpunkts. Der Polizist sagte ,nachdem er mir den Grund seines Besuchs und Aufklärung meiner Rechte mitteilte,daß er mir gleich sagen kann,daß der Schaden an meinem Fahrzeug "NICHT"von einem Auffahrunfall stammt 😳😡 Hab ihm die Bilder auf meinem Handy gezeigt,die ich bei dem Unfall gemacht habe.Hab ihm die Unterlagen vom Rechtsanwalt gezeigt,der den Unfall bearbeitet,hab denen erklärt daß ich Nachtschicht hatte und hab wahrscheinlich sowieso viel zu viel geredet. Er sagte nur " hmmmm....Schade,von der Höhe und und und passt es ganz genau.Dann müssen die Kollegen weiter puzzeln und trotzdem einen schönen Tag wünsch ich ihnen" Dachte die Sache ist klar. Jetzt soll ich auf einmal zur Polizei,wegen einer Anhörung und einer Fahrzeuggegenüberstellung. Außerdem steht im Brief ,

Orginalzitat... Sie hatten einen Unfall angegeben,der sich im August ereignet hat. Dass dieser Schaden dabei entstanden ist,kann eigentlich nicht sein!!!😡😡😡

Auf einmal ist der Tatzeitpunkt schwammig.Nicht mehr der Donnerstag am 12.9 sonder der Zeitraum von 9.9 bis 12.9???? Boah ich bin stocksauer.... Kann ich da Rechtlich wegen übler Nachrede oder sonst was angehen. Hab jetzt zum 3.Mal üble Erfahrung mit der Polizei,obwohl ich unschuldig bin , oder war.Dazu gehört Erstens Handschellen auf offener Straß und Zweitens eine Übernachtung in Gewahrsam mit 16 Jahren. Kann wegen der Fahrerfluchtanschuldigung echt nicht mehr schlafen und diese Anschuldigung hat schon gesundheitliche Auswirkungen auf mich und meine Psyche.Außerdem reden die Nachbarn über den Polizeibesuch in meiner neuen Nachbarschaft.Und in meiner Firma haben viele auch schon Wind davon bekommen,weil ein Nachbar der Schwiegervater von einem Mitarbeiter ist. Danke für eure Antworten im Vorraus

Verkehrsrecht, Fahrerflucht
3 Antworten
Muss ich so eine hohe Regressforderung zahlen?

Guten Tag liebe Community,

Meine Name ist Vladislav, ich bin seit kurzen 21 Jahre alt geworden und habe vor kurzen mein Fachhochschulreife erlangt. Nach dem Fachabi habe ich im Okt 2016 einen Unfall während meines Liefer Mini Jobs gehabt, mit einem Transit , dabei habe ich den Schaden an meinem Wagen zu spät gesehen und wurde wegen Fahrerflucht angeklagt.

Ich war bereits vor Gericht und habe auch meine Geldstrafe von knapp 1000€ gezahlt. Nun nach 3 Monaten nach der Verurteilung habe ich Post von der Versicherung, der Firma erhalten für die ich gearbeitet habe. Diese verlangen nun eine Regressforderung, in Höhe von 2500,00 EUR.

Der Schaden beim Auto Betrag anscheinend 4400€, was ich nicht verstanden habe, aber so hinnahm. Jetzt beträgt der von der Versicherung Knapp 6000€. Ich habe den Schaden den ich verursacht habe nie gesehen und nur den am Transit gesehen, der nicht gerade groß war und so kann ich auch den Sachschaden nicht gerade verstehen.

Ich konnte die Geldstrafe vollkommen verstehen, aber jetzt nochmal 2500€ zu zahlen ist echt hoch. Vor allem für mich, einen Freiwillig Wehrdienstleistenden, der noch keine Ausbildung oder sonstiges hat.

Ich selber habe für so eine so Hohe summe gar kein Geld und weiß nicht wie ich dies handhaben soll.

Meine Frage ist kann ich die Regressforderung noch minimieren oder gar irgendwie Fallen lassen?

Versicherung, Verkehrsrecht, Fahrerflucht, Strafrecht, Straftat, Versicherungsrecht
7 Antworten
Ausgeparkt+anderes Auto gestreift (Kratzer) / und weggefahren /unwissentlich Fahrerflucht =teuer?

Hallo zusammen,

Ich(28, weiblich) habe heute um ca. 20h wohl möglich (wie ich im Nachhinein dank der Polizei erfuhr) beim Ausparken ein Auto gestreift und es nicht mitbekommen und bin dann auch ruhigen Gewissens nach Hause gefahren.Plötzlich stand die Polizei vor meiner Tür und teilte mir mit ich hätte eine Fahrerflucht begangen, ich stand zunächst total unter Schock.
Es war eigentlich alles sehr simpel: Beim ausparkn hörte ich ein leichtes rascheln unterm Auto.Ich fuhr also bis zur nächsten Haltemöglichkeit ( ca. 10m weiter) stieg aus,begutachtete,mein Auto, konnte keine Kratzer oder ähnliches feststellen,ging dann auch zu meiner vorherigen Parklücke zurück. Dort ware nun aber mehrere Parklücken+wusste nicht exakt, aus welcher ich rausfuhr,es war sehr dunkel und unzählige Parklücken dazwischen,konnte es aber dennoch herableiten.Ich schaute mir den stehenden PKW an,ob vielleicht irgendetwas am Lack beschädigt wurde,doch sah ich nichts.Auf dem Boden meiner Parklücke sah ich einen riesigen Ast liegen und da war für mich dann klar, das rascheln muss wohl der Ast gewesen sein und somit wollte ich dann auch ruhigen Gewissens wieder zurück ins Auto,bis sich ein älteres Ehepaar näherte (nicht die Wagenbesitzer,nur Spaziergänger)die gingen dann zu einem Auto das neben dem Auto stand, welches ich begutachtete und ich fragte mich,warum sie denn das andere Auto an der Stoßstange anfassen,da ging ich aus Neugier hinterher und dann der Herr sagte "hmm",bis ich verstand, es sollte wohl ein Wink mit dem Zaunpfahl,die Herrschaften dachten ich hättedie Kratzer verursacht. Für mich war das aber alles seltsam,weil in die Lücke neben diesem besagten Auto,wo die Herrschaften dran waren, mein Autonicht hinein gepasst hätte,also ging ich davon aus,dass ich das gar nicht gewesen sein kann und nach wie vor der Ast für mein rascheln unterm Auto zuständig war (zumal das rascheln auch nicht von der Seite auf Höhe einer eventuellen Stoßstange kam, sondern,wie ich es empfand, von unten).Ich notierte mir dennoch das Kennzeichen+Modell und wollte morgen früh nochmal vorbeischauen,um es mir am helllichten Tag anzuschauen (dort parken nur Leute, die auch dort wohnen,daher weiß ich,dass das Auto immer dort parkt) Daraus wurde aber nichts, weil dieses Pärchen einfach mal hinter meinem Rücken die Polizei rief,mein Kennzeichen und mein Auto durchgab und somit wurde ichdirekt von der Polizei aufgesucht,ich hatte nicht einmal die Möglichkeit es mir morgen anzuschauen. Auf der Polizeiwache war es ziemlich eindeutig, dass ich diese Kratzer wirklich verursacht haben muss, weil es einfach alles passte und einen Sinn ergab, die Höhe der Kratzer usw. Jetzt ist es aber offiziell so, dass ich tatsächlich eine Fahrerflucht begangen habe ohne es zu wissen. Aber Unwissenheit schütz ja nicht vor Strafe, nur leider war es so. Nur dies kann ich gar nicht beweisen.

Meine Fragen: 1) wie hoch könnte die Bußgeldstrafe sein? 2) wie hoch können die Reparaturkosten sein? Lieben Dank !!! :)

Auto, Kratzer, Unfall, Verkehrsrecht, Fahrerflucht, parken, ausparken
5 Antworten
Unschuldig angeklagte Fahrerflucht

Hallo, ich habe vor kurzem einen wichtigen Arzttermin gehabt. Ich bin mit dem Auto auf den Parkplatz Gefahren und in die letzte freie Lücke eingeparkt. Ich hatte Pech und die Autos links und rechts neben mir standen ein kleines bisschen auf der Linie zu meinem freien Parkplatz. Daraus folgerte sich, dass ich die Türen links und rechts nicht weit genug öffnen konnte, um auszusteigen. Daher fuhr ich nicht bis zum Ende der Markierung sondern blieb ein Stück weiter hinten stehen, damit ich das Auto noch durch die hintere linke Tür verlassen konnte. Beim Arzt angekommen, konnte ich aus dem Fenster meinen Wagen beobachten und auch den Fahrer des Wagens rechts neben mir, der anscheinend von seinen Einkäufen wieder kam und nun ausparken wollte. Er fuhr ein Stück zurück und blieb dann halb auf der Straße stehen, stieg aus und rief jemanden an. Ich musste dann ins Behandlungszimmer, doch wie sich herausstellte rief er die Polizei. Als ich vom Arzt raus kam und zum Auto ging, war sein Fahrzeug weg, ich fuhr nach Hause und bekam sofort einen Anruf von der Polizei, ich hätte einen Verkehrsunfall gebaut und Fahrerflucht begangen. Die Spiegel unserer Autos sollen sich touchiert haben und ein minimaler Lackschaden entstanden sein. Laut der Aussage des anderen Fahrers soll ich beim einparken dagegen Gefahren sein, aber das ist ja unmöglich weil ich gar nicht weit genug nach vorne Gefahren bin. Ich denke, er ist beim ausparken gegen meinen Spiegel Gefahren. Ich habe bereits bei meiner Versicherung angerufen und meinen fall genauso geschildert und möchte mir einen Anwalt nehmen. Meine Frage: Komme ich überhaupt unglimpflich aus dieser Sache heraus? Es gab keine Zeugen und ich bin unschuldig. Was droht mir, wenn ich trotzdem schuldig gesprochen werde ? Der Sachschaden beträgt höchstens 50€. Danke im Voraus schon mal

Unfall, Verkehr, Fahrerflucht, Unschuldig
3 Antworten
Anzeige wegen unbemerkter Fahrerflucht! HILFE!

Anzeige wegen unbemerkter Fahrerflucht

Hey Leute , ich bin noch in der Probezeit und ich werde beschuldigt Fahrerflucht begangen zu haben. Das macht mir so eine Angst , da ich meinen Führerschein seit 1 Monat habe. Folgendes: am Sonntag fuhr ich meine Cousine mit zwei weiteren Familienmitgliedern zum Flughafen. Beim Ausfahren vom Parkplatz, verirrte ich mich in die falsche Ausfahrt ( verbotene Ausfahrt ) . Es Ständen an beiden Seiten geparkte Autos. Ich musste rückwärts zurück und es wurde natürlich eng und ich bat meine beiden Begleiter zu beobachten ob ich weiter zurück setzen soll oder nicht. Alles war gut, ich fuhr mit nicht einmal 30 km/h raus aus dem Parkplatz und fuhr nachhause. Nach 3 Std stand die Polizei vor meiner Tür. Ich war natürlich geschockt und begleitete die Ordnungshüter zu meinem Auto. Sie erzählten mir ich hätte Fahrerflucht begangen, am Flughafen ect. Wir beobachteten mein Auto und da sah ich erst , den Kratzer und abgestoßene Stoßstange. Ich sagte dass ich einen Unfall nicht bemerkt habe und ob ihn die Schäden des anderen Wagens bekannt sind. Das wussten Sie auch nicht. Der Beamte machte mir ziemlich Angst mit Worten wie: " Wissen sie, wie oft ich Fahrerflucht begangen habe? Aber mein Schein habe ich immer noch und wissen se auch warum? Ich bin nicht in der Probezeit!". Boah und dass nennt sich dann Polizei??? Ich bestätigte dass ich den Wagen gefahren bin, da die Halterin meine Mutter ist. Vorgestern machte ich einen Termin beim Anwalt , doch erst am Montag hatte er Zeit . Noch habe ich nichts bekommen , weder per Post noch von der Polizei. Ich habe jetzt Angst, dass wird mich viel kosten und ich bin derzeit arbeitslos und fange meine Ausbildung erst in einem Monat an. Und meinen Schein möchte ich nicht abgeben, ich bin verantwortungsbewusst und würde solch etwas nie Mals machen!!! Das tut mir auch sehr leid, dass ich sein Wagen beschädigt habe :( Was könnte jetzt auf mich zu kommen? Habe ich die Chance dass das Verfahren eingestellt wird ? Kann der Anzeigen steller die Anzeige zurück nehmen? Ich meine, ich habe es wirklich nicht gemerkt! Ich habe mir noch nie was zu Schulden kommen lassen. Dass Fahrerflucht eine schwerwiegende Straftat ist , weiß ich und wäre auch eine totale dumme wenn ich abhauen würde , das noch am Flughafen!! Nicht einmal meine Cousinen haben was gemerkt bzw gehört!! Ich hab sone Angst!!! Bitte um hilfreiche Antworten!

Bin unschuldig :((((((

Lg

Auto, Unfall, Angst, Recht, Führerschein, Fahrerflucht
12 Antworten
Itzehoer Verischerung verklagen?

Hallo,

Ich möchte mir gerne zu einem etwas KOMPLIZIERTEREN Fall einige außenstehende Meinungen einholen, von Leuten die entweder auf diesem Gebiet Fachmann sind, oder aber ähnliche Erfahrungen gemacht haben...

Ich danke euch schon mal vielmals für eure Antworten.

Auch wenn der Fall etwas komplexer ist, möchte ich versuchen ihn möglichst kurz zu schildern.

Im August letzten Jahres kam es zu einem KFZ - Unfall, bei dem ich NACHTS dem unmittelbaren Nachbarn meiner Freundin ins Auto fuhr. Die Straße war irgendwie sehr schlecht beleuchtet... Da es späte Nacht war und ich nicht wusste, wem das Fahrzeug gehört, schrieb ich sofort meiner Freundin, leider konnte sie aber auch nicht sofort sagen, wer der Besitzer des Autos ist. (Der Chat ist nachweisbar und wurde schon als Beweismaterial anerkannt.) Wir einigten uns darauf, dass ich am frühen Morgen noch einmal komme und den Geschädigten auffindig mache.

Doch es kam anders. Ein Zeuge beobeachtete den Unfall und rief die Polizei, die auf einmal vor meiner Tür stand. Ich musste einen Alkoholtest machen (0,0 Promille) und mich von nun an verantworten wegen Verkehrsunfallflucht. (Noch in der Probezeit). Selbstverständlich habe ich den Schaden auch sofort meiner Versicherung gemeldet.

Mein Anwalt schilderte dann damals der Staatsanwaltschaft auch ganz genau, das es zu keinstem Zeitpunkt meine Absicht war den Unfall zu vertuschen. Beweismaterial wie der o.g. Chat wurden anerkannt und gegen eine 400€ Geldspende (Nicht Strafe) an ein Seniorenzentrum wurde der Fall fallen gelassen.

Nun, 9 Montae später möchte sich die Itzehoer Versicherung 2500€ Regress von mir zurückholen. Gezahlt wurden 6000. Nach mehreren Briefen, in dem ich den Sachverhalt nochmals deutlich mache und erkläre, stoße ich auf keinerlei Entgegenkommen. Ich sehe mich nicht in der Schuld, denn auch wenn ich damals die Polizei gerufen hätte, wäre sie zu keinem anderen Urteil oder Entschluß gekommen, als den Geschädigten zu informieren. Ich setzte mich mit diesem natürlich auch nochmal in Verbindung. Außerdem habe ich die Versicherung in ihren Rechten und Pflichten nicht verletzt.

Auch das dieser der unmittelbare Nachbar meiner Freundin ist, spricht doch klar dafür das ich keine Unfallflucht begehen wollte. Mein Auto stand dort tagtäglich.

NUN MEINE FRAGE:

Habe ich realistische Chancen die Itzehoer Versicherung mit Erfolg zu verklagen? Oder sollte ich die 2500€ Regress auf Raten zurückzahlen? Ich bin 19 Jahre und Azubi im 1. Lehrjahr.

Bin dankbar für jede Antwort.

Unfall, Polizei, Versicherung, Anwalt, Fahrerflucht, Klage, Regress
11 Antworten
80-Jährige begeht nach Unfall Fahrerflucht - kann ihr der Führerschein abgenommen werden?

Hallo, ich bräuchte bitte mal ein paar Infos zum Thema Fahrerflucht. Der Hintergrund: Meine Mutter ist heute mit dem Auto in der Stadt gewesen; an einer Kreuzung ist sie etwas zu weit vorgefahren, legte den Rückwärtsgang ein - und fuhr dem Auto dahinter gegen die Stoßstange. Meine Mutter beteuert, nichts davon gemerkt zu haben. So fuhr sie weiter nach Hause, und kurze Zeit darauf stand ein Polizistentrio vor ihrer Tür und klingelte. Der Vorwurf: Fahrerflucht. Der Hintermann hatte sich nämlich ihr Kennzeichen gemerkt und die Polizei verständigt. Ich glaube die Version meiner Mutter - aber vermutlich ist das sowieso irrelevant, ob sie vorsätzlich weiterfuhr oder nicht. Fahrerflucht bleibt Fahrerflucht. Sie hat nun die Befürchtung, dass ihr aufgrund des Unfalls und des Alters der Führerschein abgenommen wird. Am Fahrzeug meiner Mutter war keine Beule und kein Kratzer zu erkennen. Die letzten Jahre ist sie unfallfrei gefahren. Meine Fragen nun: Ist es unter den geschilderten Umständen gesetzlich möglich (welches Gesetz/Paragraf), dass der Führerschein dauerhaft einkassiert wird? Wenn ja, wie wahrscheinlich ist das? Mit welchem Bußgeld muss sie rechnen und wird voraussichtlich ein zeitweises Fahrverbot oder eine sonstige Strafe fällig? Wie sollte sie sich jetzt verhalten? Vorab schon mal vielen Dank für Eure Beiträge!

Unfall, Polizei, Fahrverbot, Bußgeld, Fahrerflucht, Strafe
11 Antworten
Strafbefehl eingetroffen, Vorwurf Fahrerflucht. Was meint ihr?

Hallo,

im letzten Jahre bin ich von meinem Arbeitsplatz um 21 Uhr in mein ca. 60 km weiter entferntes Zuhause gefahren. Etwa gegen 22 Uhr klingelte die Polizei, wollte ein Foto von meinem Wagen schiessen, Fotografierten sogar meine Schuhe und wollten das ich eine Fahrerflucht am etwa 10 Km entfernten Supermarkt gestehe der sich um 20:30 Uhr ereignete.

Ich wäre im Supermarkt gewesen und hätte Bier gekauft und wäre dann draußen beim ausparken in einen stehenden PKW gefahren, hätte den Schaden sogar begutachtet und hätte mich unerlaubt von der Unfallstelle entfernt.

Es gäbe eine Zeugin. Diese ist zeitgleich die geschädigte.

Soweit so gut.

Die zusammengefassten Fakten stellen sich wie folgt zusammen:

Meine 2 Mitbewohner erklärten der Polizei das Sie nicht genau wussten wann ich heim kam, jedoch nicht so früh das sich das mit dem Vorwurf vereinbaren lies. Die Schuhe die die Polizei erwartete zusehen wären ( ich glaube graue ) Nikes gewesen. Ich trug während der Arbeit und natürlich auch zu diesem Zeitpunkt blaue Nikes. Tage und Wochen später wurden natürlich alle möglichen Ermittlungen eingeleitet. Erfolgt sind: Eine Polizei Ladung zur Aussage die ich in Absprache mit meinem RA durch Ihn ablehnte. Er schrieb glaub ich eine detaillierte Stellungnahme. Monate später wurden Fotos von mir bei der Polizei angefertigt in dem die eine Zeugin aus dem Supermarkt mich identifiziert hätte. Mein PKW wurde 3x von einem unabhängigen Gutachter vermessen und begutachtet, Ergebnis: Der Wagen kann das nicht gewesen sein. Die Ermittler nahmen 2x Kontakt mit meinem Arbeitgeber auf damit die Dienstpläne geprüft werden. Diese besagen das ich mind. bis 21 Uhr auf der Arbeit gewesen war. Auf dem erhaltenen Strafbefehl stehen als Zeugen meine beiden Mitbewohner sowie mein Arbeitgeber ( bzgl. des Dienstplanes ) ein Kommissar, vermutlich der der mich in der Nacht aufsuchte mit seinem Kollegen die potenzielle Geschädigte und eine weitere Frau von der bislang nie die Rede war.

Nachdem die Sache sogar für meinen Anwalt als erledigt erschien aufgrund von Monatelanger Funkstille flog heute ein Strafbefehl ein.

1600 Euro Strafe 3 Monate Fahrverbot.

Nach Recherche ist mir klar das die nächste Instanz eine richtige Verhandlung ist.

Ich möchte euch hier bitten neutral und objektiv zu beurteilen:

welche Chance habe ich das ich freigesprochen werde ? Was könnten noch für zusätzliche Kosten auf mich zu kommen wenn ich es auf eine Verhandlung ankommen lasse ? Bzw. zusätzliche Strafen ?

Zu mir:

Ich habe immer eine weise Weste gehabt, ausser einer dummen Aktion vor einigen Jahren ( ausserhalb der Probezeit ) wurde ich mit 1,2 Promille aus dem Verkehr gezogen. An diesem Abend war ich sofort ehrlich und kooperativ, meine Strafe habe ich gezahlt und das Fahrverbot ausgesessen.

Und bin auf das "übliche ab und an" geblitzt werden oder das ständige Knöllchen kassieren in der Stadt habe ich nichts auf dem Kerbholz.

Was meint ihr ?

Rechtsanwalt, Polizei, Recht, Gesetz, Gericht, Fahrerflucht, Strafbefehl, Strafe
18 Antworten
Fahrerflucht Vorgeworfen.? wie soll ich handeln

Hi alle zusammen ich bin bisschen unter schock. Mir wird Fahrerflucht vorgeworfen gestern war die Polizei bei mir. Ich schildere jetzt meine Sicht.

Ich fuhr auf der Landstraße mit zwei Spuren es geht bisschen Berg runter und die Spuren fangen bisschen später an also sind beim runter fahren erst später gekennzeichnet aber es geht einmal gerade aus nach unten und einmal nach rechts zum abbiegen. ich habe mich an meiner Seite gehalten auf der linken Spur und vor mir fuhr ein rotes Auto wie es sich jetzt herausstellt ein VW Lupo er hat schon knapp 100 Meter davor angefangen zu blinken das er auf die rechte Seite will ich habe mir nichts dabei gedacht und fuhr weiter an meiner Seite und ja ich hatte auch Musik an im Auto aber auch nicht laut gewesen. Wie gesagt platz für zwei Autos dann plötzlich bleib er mittig und links von mir ist eine Leitplanke und er ich war schon bei der Hälfte mit den anderen Auto und er kam mir immer näher ich habe gas gegeben und bin schnell durch gefahren. habe dann nur im Rückspiegel Lichthupe mit bekommen und einmal normales Hupen hab aber nur gedacht das er sich aufregt mehr nicht und anstatt gerade aus zu fahren fuhr ich doch nach rechts weil da die Tankstelle ist in die Richtung dachte tanke noch schnell war dann mit allem fertig bin 1 stunde später heim gekommen. aus den Auto ausgestiegen und mir nichts gedacht ging dann rein und etwa eine weiter stunde später klingelt die Polizei bei mir. und sagt ja der andere wagen hat ein schaden naja wie es mir gesagt wird minimaler schaden Kratzer von 1,3 CM und den sieht man auch kaum auf den Bildern das sie mir gezeigt hatten ich hab dann bei mir geguckt sie fanden da Kratzer in etwa der gleichen Höhe wie von anderen Fahrzeug der Spiegel. Hab bisschen größeres Auto Nissan Qashqai und wie gesagt er hatte ein Lupo wie die Polizei mir mitteilte und sie sagten der hätte ein schaden und es würde bei mir auch passen.

Aber die Kratzer waren schon vorher da an der Beifahrer Tür das ist schon vor paar Monaten passiert als ich durch ein Wald weg fuhr.

Die sagten mir ich soll das jetzt erst mal so hinnehmen wie es ist. Und das ich noch ein Brief Bekomme Was erwartet mich den ? jetzt als ich der Polizei das genau so sagte haben die mir nicht wirklich geglaubt. Vielleicht weil ich sehr jung bin ? werde erst 19 in paar Monaten und habe noch Probezeit :( deswegen mache ich mir da sehr große Sorgen. Wäre da wirklich was würde ich auch stehen bleiben dafür ist es mir viel zu schade um solchen Ärger zu haben den ich jetzt habe.

War schon jemand in so einer Situation und wie ging es aus ?? bin echt am verzweifeln ich bin an mein Auto angewiesen ich muss jeden Tag 22 KM zur Arbeit fahren und das beste noch bin Automobilverkäufer passt ja sehr schön zu der Sache. ich weiß nicht was passiert wen die mein Führerschein weg nehmen kann ich die Ausbildung ja direkt vergessen.!

Arbeit, Unfall, Polizei, Versicherung, Anwalt, Fahrerflucht
13 Antworten
Welche Strafe für unbemerkte Fahrerflucht mit minimalem Kratzer?

Hallo, als ich heute nach dem Training zu Hause angekommen war, klingelte plötzlich die Polizei bei mir und fragt mich ob ich gerade mit dem Auto was in der Einfahrt steht unterwegs gewesen bin. Ich: Ja. Wieso?..Ihnen wird der Strafbestand Fahrerflucht vorgeworfen. Ich dann: Was?! Wann das? Die Polizei hat mir dann gesagt das ich wohl auf dem Heimweg ein parkendes Auto am Außenspiegel tuschiert haben soll. Davon habe ich nichts gemerkt. Es war dort total eng weil immer mehr Autos in die schmale Straße eingebogen sind und deshalb musste ich schon minimal langsam fahren. Max. Schrittgeschwindigkeit. Das habe ich denen auch gesagt. Die wiederum haben gesagt, ich dürfte den Führerschein behalten, da der Schaden nur minimal gering wäre. Was ich nicht verstehe, denn normalerweise ist bei Fahrerflucht immer direkt der Führerscheinentzug beinhaltet oder? Nun sollte ich ihnen meinen Führerschein vorlegen genauso wie den Fahrzeugschein den ich dann sofort wiederbekommen habe. Den "Schaden" an meinem PKW haben wir uns auch angeguckt, ein kleiner Kratzer. Darauf wurde mir gesagt das ich auf einen wahrscheinlichen Bescheid des Landeskriminalamts warten solle. Ich meine der Bestand der Fahrerflucht liegt nicht vor, wenn ich davon rein gar nichts gemerkt habe. Fall ist der Versicherung gemeldet. Wie soll ich nun vorgehen? Komme ich in eine Nachschulung?

fahranfaenger, Fahrerflucht, Probezeit
4 Antworten
KFZ-Versicherung verlangt Geld nach Fahrerflucht!

Guten Tag liebe Community,

ich sehe mich mit einem riesigen Problem konfrontiert und weiß auch nicht so recht an wen ich mich hierbei wenden kann bzw. sollte. Möglicherweise findet sich in dieser hilfsbereiten Community jemand, der mir weiterhelfen kann - oder zumindest ähnliche Erfahrungen gemacht hat und einen Rat hätte. Zunächst einige Informationen:

Im März 2012 bin ich nach der Schule auf eine Aral-Tankstelle gefahren und dort wollte ich den Reifendruck checken. Ich parkte das Auto auf dem stark schrägem Gelände und stieg aus. Der Wagen rollte plötzlich nach hinten und knallte gegen einen SB-Staubsauger, der dann ein paar Lackschäden aufweisen konnte und sich ebenfalls in einer schrägen Lage befand. Mein Auto bekam nichts ab und leider wurde ich nervös und in der Hektik fuhr ich dann einfach weg, was sich als einer meiner größten Fehler herausstellen sollte.

Am selben Tag kam dann auch schon die Polizei vorbei und wenige Wochen später war ich vor Gericht. Ich wurde wegen Fahrerflucht verklagt und musste mit einem Sachschaden von ca. 2000€ rechnen. Durch intensive Vorbereitung und Reue gewann ich den Prozess und musste lediglich einen Tag Sozialstunden leisten. Nun Anfang Februar bekam ich einen Brief der Versicherung. Die Versicherung hat mir geschrieben, dass ich durch die Fahrerflucht mich nicht richtig verhalten habe und durch dieses Fehlverhalten mir der Versicherungsschutz bis zu einem Betrag von 2.500€ für Ansprüche in diesem Schadensfall entzogen wird. Außerdem berichten sie, dass sie die "begründeten Ersatzansprüche in Höhe von 1.450,30€ reguliert haben und diese nun von mir fordern.

Ich sprach mit der zuständigen Sachbearbeiterin und machte ihr klar, dass ich als Student kein Geld habe und außerdem es irgendwo auch nicht einsehen möchte, wenn ich den Prozess gewonnen habe, nun hier fast 1.500€ blechen zu müssen.... Daraufhin hat die Dame vorgeschlagen, dass ich mir das Geld leihe und dann einfach 1.000€ bis März bezahlen soll - oder halt 50€ monatlich oO. Als sie tatsächlich fast 500€ senken wollte, obwohl ich ja anscheinend rein rechtlich betrachtet sowieso schuldig bin, fand ich dann etwas unseriös. Ich habe heute versucht die Verbraucherschutzzentrale von HH anzurufen, jedoch scheint dort niemand ans Telefon zu gehen. Eben kontaktierte ich einen Anwalt, der allerdings 190€ für die Beratung verlangt. Der Anwalt bzw. die Anwältin wollte sich heute/morgen bei mir melden und eventuell von der ersten Vergütung absehen - oder sie senken, da ich nicht 200 Euro bezahlen will, wenn ich sowieso nichts machen kann.

Was meint ihr? Was soll ich tun?! Ich weiß echt nicht weiter, da ein Anwalt sehr teuer ist und wenn es dann vergebens war, ich noch mehr bezahlen muss. 50€ im Monat wäre möglich, aber ich will das nicht bezahlen. Ich sehe das nicht ein und finde es unfair. Vor allem da unsere Versicherung wegen dem Unfall ohnehin schon um ca. 200€ im Jahr gestiegen ist.

Ich bedanke mich schon mal und hoffe auf euren Rat!

Kfz-Versicherung, Fahrerflucht, PKW
11 Antworten
Kann ich nachträglich noch Anzeige erstatten?

Mir hat jemand mein Fahrzeug am Kotflügel mit seiner Fahrertür am 22.1.15 beschädigt.

Alles wurde an diesem Tag polizeilich aufgenommen. Die Polizei fragte mich auch ob ich Anzeige erstatten möchte. Ich habe gesagt, wenn er den Schaden zugibt, ich dann keine anzeige erstatten möchte. Da ich heute aber von der Versicherung erfuhr, dass er bei der Polizei war und sagte, dass er überhaupt keinen Schaden verursachte, obwohl ich im Fahrzeug saß und hörte dass er mehrfach gegen meinen Kotflügel mit Fahrzeugtür schlug.

Am 22. Januar stand ich auf dem Krankenhausparkplatz und habe in einem Ordner Unterlagen fürs Krankenhaus sortiert. Dann fuhr neben mir ein alter Mann hin und stieg aus und hat mit seiner Fahrertür mehrfach gegen meinen hinteren Kotflügel geschlagen. Er hatte einen stock und kam schlecht aus seinem Fahrzeug und ging dann ins Krankenhaus. Da es deutliche Schläge gegen meinen Kotflügel waren stieg ich dann auch aus und schaute den Kotflügel an und habe gesehen, dass dieser deutlich zerkratzt war. Die ausstiegslücke war auch viel zu klein für diesen Mann mit seinem Holzstock, der kaum aus seinem Fahrzeug kam. Jedenfalls habe ich die Polizei geholt und in der Zwischenzeit die beiden Fahrzeuge von hinten mit Kennzeichen und Fahrzeugstellung fotografiert und meinen Schaden fotografiert. Dann kam die Polizei und hat den Schaden aufgenommen und auch diesen Mann mit seinem Holzstock im Krankenhaus gefunden. Ich war zwischenzeitlich auch im Krankenhaus und kam wieder zurück, dann kam auch gerade einer der Polizisten aus dem Krankenhaus. Ich fragte ihn ob ich noch warten müsse. Er meinte, dass ich gehen könne und er diesen Mann gefunden hat und den Schaden aufgenommen hat. Am gleichen tag bekam ich noch einen Anruf von der Polizei mit dem Namen und seiner Versicherung (ADAC) und auch des Aktenzeichens. Von der Versicherung hieß es, dass ich einen Kostenvoranschlag machen lassen solle der ca. 1000Euro betrug bei BMW, ist auch ein BMW. Diesen habe ich dann mit den Lichtbildern eingeschickt. Die Versicherung hat ihn mehrfach angemahnt und ihm eine letzte Frist bis 24.2.15 zur Stellungnahme gegeben. Vor 3 Tagen hieß es von der Versicherung, dass sie mir den Schaden ausbezahlen. Soeben habe ich erfahren, dass er gestern gesagt hat, dass er überhaupt keinen Schaden verursacht hat. Jetzt habe ich gerade bei einem Rechtsanwalt angerufen und wurde gerade zurückgerufen, dass dieser alte Mann von dieser Kanzlei schon vertreten wird. Wie kann ihm nach über 4 Wochen einfallen, dass er es plötzlich nicht mehr war? Was kann ich machen? Bleibe ich jetzt auf meinem Schaden sitzen? Ich hätte doch warten sollen bis er aus dem Krankenhaus rausgekommen ist und dann hätte man ganz genau gesehen, dass er es war. Die Polizei sagte aber dass ich gehen könne. Jetzt kann ich meinen Rechtsanwalt auch noch bezahlen und werde alles verlieren, da ich der Polizei geglaubt habe, dass ich wegfahren kann und der Schaden aufgenommen ist. Schließlich muss ich beweisen.

Polizei, Versicherung, Anzeige, Fahrerflucht, Sachbeschädigung
6 Antworten